DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten. Die Kartenansicht erfordert JavaScript! |

   
Tôt le matin, on vient chercher le ballast!
   
geschrieben von Julian en voyage am: 17.03.20, 19:42
Aufrufe: 1426

Recht spontan machten Urs und ich uns Anfang April 2017 auf zu einem Roadtrip in Richtung Westfrankreich. Bei der für dortige Verhältnisse ungewöhnlich stabilen Wetterlage mit über mehrere Tage praktisch makellos prognostiziertem Sonnenschein konnten wir nicht widerstehen, uns vor der anstehenden Ablösung der Rennaiser „Danseuses“ (davon handelte mein letztes Galeriebild) und der BB 67400 zwischen Bordeaux und Nantes noch einmal eine Auszeit zwischen Bretagne und Atlantikküste zu gönnen.

Erster Zwischenstopp war allerdings ein ganz anderes Thema: Der Schotterverkehr rund um Thouars. Bis heute sorgen die südlich der Eisenbahnerstadt - ehemals ein wichtiges Streckenkreuz an der alten Linie von Paris nach Bordeaux über Chartres, Courtalain, Château-du-Loir, Saumur, Niort und Saintes - gelegenen Steinbrüche des Thouarsais (Luché, Saint-Varent, etc.) für ein respektables Güterverkehrsaufkommen. Am 6. April 2017 standen für das Personal von Logistra/Ecorail, einer privatrechtlich organisierten Tochtergesellschaft von SNCF Géodis, allein vier Pendelfahrten von Thouars zum Steinbruch von Luché auf dem Programm, um neuen Bahnschotter abzuholen.

Bereits in aller Herrgottsfrühe startete dabei die erste Schicht: 4h55 Abfahrt mit dem ersten Leerschotter nach Luché! Entsprechend noch etwas verschlafen stolperten auch wir in die Fahrdienstleiterstube des Bahnhofs, wo wir trotz der unchristlichen Zeit freundlich empfangen wurden und die Details des geplanten Programms recht schnell in Erfahrung bringen konnten. So standen wir etwa anderthalb Stunden später passend für die zweite Fuhre am Ufer des Thouet bereit, um sie bei der Fahrt über den 1871 bis 1873 errichteten Eiffel-Viadukt ( [www.thouars.fr] ) abzupassen. Im Morgengrauen donnerten dann auch pünktlich die beiden Diesel-Primas mit dem Leerzug 83211 (Thouars - Luché) hoch über unseren Köpfen über den Fluss, an dessen Oberfläche nach der feuchten Nacht noch ein hauchzarter Nebelschleier erkennbar ist.

PS: Das Bild ist aus zwei unterschiedlich belichteten, im Übrigen aber inhaltsgleichen Fotos zusammengesetzt.

Datum: 06.04.2017 Ort: Thouars Land: Europa: Frankreich
BR: 2XAusl (sonstige ausländische Diesellokbaureihen) / FR-BB 75000 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug

EXIF-Daten:
Hersteller: SONY , Modell: DSLR-A350, Belichtungszeit: 1/15 sec, Blende: F/8.0, Datum/Uhrzeit: 06.04.2017 07:16:56, Brennweite: 22 mm, Bildgröße: 1200 x 847 Pixel



geschrieben von: Rübezahl
Datum: 20.03.20, 20:59

Fein gelungene Spiegelung in aller Herrgottsfrühe !!

* und Gruß

Rübezahl


geschrieben von: Gleis MA 11-12
Datum: 21.03.20, 00:47

Erstaunlich, dass dieses Bild in der Galerie gelandet ist.

Gruß aus Mannheim
Rolf


geschrieben von: 797 505
Datum: 21.03.20, 10:16

Hallo Julian,
einfach nur grandios!
Motivlich sauberst durchdacht, entsprechender "Einsatz" noch vor Sonnenaufgang und dann die perfekte Aufarbeitung am häuslichen Bildschirm.

Ein ungewöhnliches Stimmungsbild fernab des Mainstream ... *

Grüße
jost


geschrieben von: hbmn158
Datum: 21.03.20, 12:20

Diese Stimmungen treffen auch meinen Geschmack! Der Baum im Vordergrund mit den auffälligen Mistel(?)büschen, die dezente Wolkenfärbung, der filigrane Untergurt der Brücke, die Spiegelung des Zuges und das Hochkantformat machen das Bild rund. *

Schöne Grüße Frits


geschrieben von: Frank H
Datum: 21.03.20, 12:56

Hi Julian!

Sauber komponiert, und sehr stimmungsvoll, wie allerdings nicht anders von Dir zu erwarten!

Dein Hinweis auf die Bearbeitung hat mich neugierig gemacht: da der Zug ja wohl in Bewegung war, bleibt mir als Erklärung (wenn ich von zwei verschiedenen Kameras mal absehe) die unterschiedliche Entwicklung eines RAWs und die spätere Zusammenführung à la HDR?

* und viele Grüße,

Frank


geschrieben von: Julian en voyage
Datum: 26.03.20, 11:08

Merci à vous! :)

@Rolf: Inwiefern? Klar, es ist ein etwas unkonventionelles Foto, das weder mit Sonne im Rücken noch mit klassischem Glint punkten kann, was sich auch darin wiederspiegelt, dass es die vollen drei Tage in der Auswahl verbracht hat. Letztlich hat es dennoch eine Mehrheit des AWT überzeugt, was mich besonders freut, wenn ich an die Entbehrungen dieses Morgen zurückdenke...;) Hast du konkrete Verbesserungsvorschläge?

@Frank: Nein, es sind tatsächlich zwei unterschiedliche Quelldateien. Ein Foto ist mit kurzer Belichtungszeit, aber dafür hoher ISO und Offenblende entstanden, um den Zug scharf abbilden zu können. Wenige Sekunden später habe ich mit exakt dem selben Bildausschnitt ein zweites Foto (ohne Zug) mit den hier in den EXIFs angegebenen Belichtungswerten angefertigt, um ein allzu starkes Rauschen zu vermeiden. Beide dann anschließend zu Hause am PC miteinander "verbastelt". Mit einer neueren Kamera, die auch im hohen ISO-Bereich ein besseres Rauschverhalten hat, ginge das Foto vermutlich auch aus einem Guss, aber ich hänge eben an meiner guten, alten A350...;)

Viele Grüße
Julian

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 26.03.20, 11:09

direkter Link zu diesem Beitrag:

zurück

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.