DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten zur Ansicht bei: DS RailView | OpenRailwayMap | Google Maps | Bing Maps |

   
Durch die Wildnis des Oberlandes
   
geschrieben von Andreas Burow am: 13.01.20, 18:59
Aufrufe: 726

Der beeindruckende Ziemestalviadukt findet sich zurecht bereits mehrfach in der Galerie. Auf dem Plateau links oben im Bild findet man den bekannten Ausblick dorthin. Dies hier war der Streckenabschnitt, den die Züge aus Richtung Triptis wenige hundert Meter vor dem Viadukt befuhren. 219 117 mit ihrer RB 15111 hatte gerade den Ziemß-Tunnel verlassen, der im Hintergrund zu sehen ist. Obwohl es erst früher Nachmittag war, handelte es sich hierbei um den letzten bergfahrenden Reisezug bei Tageslicht. Auf die nächste und zugleich letzte Regionalbahn des Tages hätte man mehr als fünf Stunden warten müssen. Angesichts der geringen Zugdichte bin ich heute sehr froh um jedes Foto, das ich überhaupt von dieser herrlichen Strecke machen konnte.


Scan vom KB-Dia, Kodak Elitechrome 100

Datum: 22.10.1997 Ort: Liebschütz Land: Thüringen
BR: 219,229 (alle U-Boote) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft

EXIF-Daten:
Bildgröße: 811 x 1280 Pixel



geschrieben von: Rübezahl
Datum: 14.01.20, 08:10

Das war eine der schönsten Eisenbahnstecken Deutschlands - prima, dass u dort so gut "zugeschlagen" hast !!!

* und Gruß

Rübezahl


geschrieben von: Leon
Datum: 14.01.20, 13:08

Das ist ja der Bringer..;-) Jetzt "outest" du den Hang, den man hochkraxeln muss, um zu dem Aussichtspunkt für das Brückenmotiv zu gelangen..-) Schade, dass heute weder dein Motiv noch der Brückenblick mehr mit einem Zug umsetzbar ist.


geschrieben von: Rainer.Patzig
Datum: 15.01.20, 08:15

Einfach schön.

* und Grüße Rainer


geschrieben von: Frank H
Datum: 15.01.20, 18:17

Erinnert mich an die Hunsrückbahn von Boppard nach Buchholz, da gibt es auch so herrliche Ausblicke auf die Passagen zwischen den Tunneln, und sogar große Viadukte. Lustigerweise wurden die jahrelang im Hunsrück eingesetzten 213 später nach Thüringen umbeheimatet, die Loks mussten sich also gar nicht groß umgewöhnen, falls sie diesen Abschnitt auch befahren haben ;)

Tolle Aufnahme!

Viele Grüße,

Frank

direkter Link zu diesem Beitrag:


(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.