DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten. Die Kartenansicht erfordert JavaScript! |

   
Le pont bleu de Frynaudour
   
geschrieben von Julian en voyage am: 03.01.18, 18:10
Aufrufe: 1393

Le pont bleu - Die blaue Brücke. So wird in der Gegend landläufig der Pont de Frynaudour bezeichnet, der unweit des gleichnamigen Haltepunkts an der Strecke Guingamp - Paimpol den Leff überspannt. Errichtet wurde das als metallene Fachwerkbrücke ausgeführte Bauwerk 1893 nach Plänen von Gustave Eiffel. Beim Namen Frynaudour handelt es sich um die französisierte Form des bretonischen "Fri-an-daou-dour", was soviel wie "Nase zwischen den beiden Wassern/Gewässern" zu bedeuten scheint, wie ich mir sagen ließ... Angesichts der Tatsache, dass die bretonische Sprache für jeden Auswärtigen auf immer ein Buch mit sieben Siegeln bleiben wird, will ich mich dafür allerdings nicht verbürgen. ;) Bezug genommen wird damit jedenfalls auf die Mündung des Leff in den Trieux an diesem malerischen Ort fernab größerer Straßen. Letzterer ist im Vordergrund des Bildes zu erkennen, sein Nebenfluss hält sich hingegen diskret im Schatten der Brücke.

Deutlich wird anhand der weiten verschlickten und von kleinen Prielen durchzogenen Flächen im Flussbett auch die Gezeitenabhängigkeit des Trieux im Bereich seines Mündungstrichters unterhalb von Pontrieux. Bis zur Mündung in den Ärmelkanal nördlich von Lézardrieux sind es hier nur noch wenige Kilometer. Dieser Umstand führte dazu, dass ich - höchst ungewohnt - während meines eineinhalbwöchigen Aufenthalts im Département Côtes d'Armor stets mit einem Gezeitenkalender in der Fototasche unterwegs war...

Weniger um den optimalen Wasserstand als um die hoffentlich anwesende Sonne bangte ich während des Wartens auf den abendlichen Zug nach Paimpol am 14. September 2017, denn Petrus (oder sein bretonisches Äquivalent, das es mit Sicherheit geben wird...) sorgte mit dicken Schauerwolken mal wieder für Spannung am Himmel. Letztlich herrschte, alles andere als selbstverständlich, zur Durchfahrt des X 73601 als TER 855459 (Guingamp - Paimpol) aber beste Theaterbeleuchtung. Eine gelungene Entschädigung für diverse vorangegangene Schüsse des Tages, die wetterbedingt kräftig in die Hose gegangen waren!

Datum: 14.09.2017 Ort: Frynaudour Land: Europa: Frankreich
BR: 641 (Alstom Coradia A TER / Walfisch) / FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug

EXIF-Daten:
Hersteller: SONY , Modell: DSLR-A350, Belichtungszeit: 1/800 sec, Blende: F/9.0, Empfindlichkeit (ISO): 200, Datum/Uhrzeit: 14.09.2017 18:11:20, Brennweite: 80 mm, Bildgröße: 1020 x 819 Pixel



geschrieben von: Rübezahl
Datum: 05.01.18, 20:52

Diese Brücke ist motivlich eine harte Nuss, die es zu knacken gilt, möchte man dort den Zug fotografieren.
Das vorliegende Bild ist ein Hammer geworden - grandioser Bildaufbau und tolle Ausleuchtung !!!

* und Gruß

Rübezahl


geschrieben von: Detlef Klein
Datum: 05.01.18, 20:59

Was soll ich schreiben? Da passt einfach alles. *


geschrieben von: claus_pusch
Datum: 06.01.18, 18:45

Hallo Julian, tolles Bild von einer wunderschönen Strecke. *
Dass die Seitenwände der SNCF-"Baleines" gerade bei tiefstehender Sonne das Licht so stark reflektieren, ist Seitenaufnahmen dieser Fahrzeuge meistens eher abträglich. Aber vor diesem abgedunkelten Hintergrund wirkt das richtig gut.
Viele Grüße, Claus


geschrieben von: Frank H
Datum: 06.01.18, 20:02

Hi Julian!

Ich bin sicher, es gibt ein bretonisches Äquivalent zu Petrus! Da ich gerne die Krimis mit Commisaire Dupin lese, wo spätestens alle drei Seiten auf die Besonderheit der Bretagne hingewiesen wird, kann ich Deine Anspielung nur zu gut verstehen, zumal ich mich von dem Reiz der französischen Westküste und ihren Eigenarten schon selbst im Urlaub überzeugen konnte. Sogar auf ihre Cola sind sie stolz: [abload.de]

So ein herrliches Bild habe ich aber leider nicht mit Nachhause gebracht.

Bleibt nur noch der * !

Viele Grüße,

Frank


geschrieben von: Der Rollbahner
Datum: 07.01.18, 00:26

Einfach sensationell! Viele Grüße und ein *,
Hartmut


geschrieben von: Bw Husum
Datum: 07.01.18, 11:27

Zug, Brücke und Tideästuar hervorragend eingefangen!!!

Gruß, Jens


geschrieben von: Julian en voyage
Datum: 07.01.18, 12:51

Hallo allerseits,

vielen Dank für eure ausführlichen Anmerkungen! Mit einer derartigen Resonanz hätte ich bei diesem Bild gar nicht unbedingt gerechnet...

@Wolfgang:
Mit deinem Kommentar triffst du den Nagel auf den Kopf! An dieser Brücke, so schön sie ist, kann man regelrecht verzweifeln, wenn man sie vernünftig mit Zug umsetzen will, ohne dass dieser ganz oder teilweise vom Brückenträger verdeckt wird. So liegt unterhalb des Bauwerks am Ufer des Leff z. B. ein altes Schiffswrack, das grds. ein tolles Vordergrund-Motiv abgeben würde. Allerdings bin ich an einer stimmigen Umsetzung gescheitert... Vielleicht habe ich irgendwann noch einmal Gelegenheit, der Strecke nach Paimpol im Hochsommer rund um die längsten Tage des Jahres einen Besuch abzustatten, denn da hätte ich noch ein paar Ideen mit dem "Pont bleu". ;)

@Claus:
Die stark reflektierenden Seitenwände der "Baleines" sind zweifelsohne ein zweischneidiges Schwert, da hast du Recht. Einerseits heben sich die Fahrzeuge dadurch vor dunklem Wald, wie hier vor schattigen Hintergründen oder im von mir so geliebten Streiflicht hervorragend ab, andererseits gehen sie bspw. inmitten heller Häuser/Stadtlandschaften, in verschneiter Winterlandschaft, etc. regelrecht unter. Insgesamt finde ich, hätte man es mit dem Standard-Fahrzeug auf französischen Nebenbahnen aber deutlich schlechter treffen können!

@Frank:
Ja, stolz auf "ihre" Bretagne sind sie dort ganz im Westen des Hexagons definitiv! Die bekannte Breizh Cola ist dafür ein schönes Beispiel, ebenso das überaus schmackhafte bretonische Bier, wie z. B. Gwiniz Du. Die Krimis mit Commissaire Dupin habe ich auch alle verschlungen - Sehr gemütliche Unterhaltungsliteratur zum Abschalten mit einer gehörigen Portion Lokalkolorit! :) Wer weitere Literatur zur Gegend, speziell auch zu Paimpol und Umgebung sucht, dem kann ich Pierre Lotis "Islandfischer" nur ans Herz legen. Neben dem tragischen Liebesleben des Protagonisten schildert Loti darin auch die karge Natur mit all ihren Elementen, allen voran das wilde Meer.

A bientôt
Julian


geschrieben von: Gleis MA 11-12
Datum: 07.01.18, 15:57

Ein Bild zum Genießen! Perfekt aus der Not eine Tugend gemacht. Dafür gibt es einen Stern!

Gruß aus Mannheim
Rolf

direkter Link zu diesem Beitrag:

zurück

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.