DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
   
   
   

Foto enthält Positionsdaten zur Ansicht bei: DS RailView | OpenRailwayMap | Google Maps | Bing Maps |

   
Ein heller Streifen durch die Nacht
   
geschrieben von 232 329-3 am: 28.11.15, 23:25
Aufrufe: 770

Es war dunkel - sehr dunkel - in der Nacht des 21.04.15. Man sah die Hand vor Augen nicht. Doch die Mondsichel brachte mich auf die Idee, am abgezäunten Rand des Wildparks Poing nur sie mit einem Zug in Verbindung zu bringen.

Ein 423-Doppel in Richtung München steuerte den Haltepunkt besagtem Ortes an; laut der Farbe des Einfahrsignales stand dem nichts im Wege.

Zweiteinstellung: Belichtung erhöht.

Datum: 21.04.2015 Ort: Poing Land: Bayern
BR: 423 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven

EXIF-Daten:
Bildgröße: 853 x 1280 Pixel



geschrieben von: Dennis M.
Datum: 02.12.15, 09:19

Mal erndthaft, was bitteschön soll so ein Bild hier? Ich seh kein Motiv und der Eisenbahnbezug ist gleich Null. Der Lichtstreifen könnt ein Bus gewesen sein der grade beim rumspielen durchs Bild fuhr.....

Das hat nix mit Fotografie zutun! Dagegen werden hier ganz andere Bilder wegen mangelndem Motiv abgelehnt!


geschrieben von: Vesko
Datum: 02.12.15, 11:03

Man kann gern kritisch über Bilder diskutieren, davon lebt eine Internetcommunity auch.. Allerdings wäre meine (/unsere?) Bitte, den Ton zu mäßigen.


geschrieben von: Julian en voyage
Datum: 02.12.15, 11:15

Hallo Dennis,

Busse fahren für gewöhnlich eher selten auf einem von Oberleitungsmasten gesäumten Schotterbett...;) Mit Fotografie hat das Foto (sic!) im Übrigen sehr wohl etwas zu tun, ob auch mit Eisenbahnfotografie, mag jeder anders beurteilen.

Ansonsten schließe ich mich Veselins Bitte um eine zukünftig etwas weniger harsche Artikulation deiner Kritik an. Sachlich über ein Bild diskutieren gerne - "Schmähkritik" (im untechnischen Sinne) hingegen brauchen wir hier nicht!

Viele Grüße,
Julian


geschrieben von: elsker Danmark
Datum: 02.12.15, 13:38

"Ich seh kein Motiv und der Eisenbahnbezug ist gleich Null."

Kritik, Kunst der Beurteilung (vgl. [www.duden.de], aufgerufen am 02.12.2015), sehe ich nirgends.
Ich sehe Schotter und Signale. Der Trassenverlauf ist sichtbar. Jedes geübte Auge wird die Lichtstreifen als Zug erkennen können. Die Belichtung erscheint mir authentisch. So in etwa würde es mein Blick auch wahrnehmen. Der Mond, dessen Umfang man komplett erkennen kann, ist für mich das i-Tüpfelchen.

Machen wir, statt mit Querverweisen auf den Duden, weiter mit Küchenlatein: De gustibus non est disputandum. Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Ob Dir das gezeigte Foto gefällt, interessiert hier tatsächlich niemanden. Technisch wird es einwandfrei präsentiert. Die Definitionen über no-go's und no-no's in unserer kleinen Parallelwelt der Fotografie sind nicht präzise genug formuliert, um sich daran aufzuhängen. Aber offensichtlich falsch gemacht wurde hier nichts.

Meine subjektive Meinung zu dem Bild: Gefällt mir.

Und zum Schluss eine persönliche Widmung. Lieber Dennis M., ich habe mir eben einmal Deine Sammlung in der Galerie angeschaut. Da sind viele ungewöhnliche Perspektiven dabei. Sie gefallen mir fast ausnahmslos. Wie hättest Du auf einen so sinnentleerten Kommentar wie deinen eigenen reagiert?

1-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.12.15, 13:41


geschrieben von: ludger K
Datum: 02.12.15, 14:17

Ich stimme mit Dennis vollkommen überein: Auch ich sehe nur irgendwelche Streifen, die von allem Möglichen herrühren können, nicht unbedingt von einer Eisenbahn. Ich kann solchen Spielereien absolut nichts abgewinnen. Und ich sehe keinerlei Grund für eine Kritik an seiner Kritik.


geschrieben von: JLW
Datum: 02.12.15, 16:27

Es ist nicht technisch einwandfrei, denn bei genauer Betrachtung des Himmels nicht bei Frontalansicht, sondern durch Neigen des Monitors nach vorn bzw. durch Anschauen von oben sieht man ein rotfleckiges Chaos.


geschrieben von: Der Knallfrosch
Datum: 02.12.15, 16:51

Mich stört hier weniger der Ton von Dennis' Kritik, sondern die Reaktionen darauf. Jeder kann hier doch frei seine Meinung äußern, und einen Verstoß gegen irgendwelche Regeln sehe ich bei seiner zugegebenermaßen harschen Kritik auch nicht.

Es ist für mich nicht überraschend, dass die Meinungen zu diesem Bild weit auseinander gehen. Mancher findet solche Spielereien ganz toll, ich kann damit auch nichts anfangen. Wie man eine solche Szene aber mit dem eigenen Auge wahrnehmen will, bleibt mir ein Rätsel.


geschrieben von: Vesko
Datum: 02.12.15, 17:16

Es überrascht mich sehr, dass die Ausdrucksweise in diesem Kommentar von Dennis so positiv wahrgenommen wird. Nochmal zur Klarstellung: Es geht nicht um Inhalt, sondern um Ausdrucksweise.

Kann sein, dass es nicht gegen Regeln verstößt, aber sehr wohl gegen Sitten.

Wenn ich der Autor des Bildes wäre, würde mich so eine Bemerkung völlig verärgern und dann demotivieren. Und Jahre später würde ich mich immer noch an die exakten Worte erinnern können und dieselbe Emotion würde jedes Mal wieder kommen. Man sollte vorher nachdenken, welche Auswirkung solche Worte haben können.

Außerhalb dieses Kontextes muss gesagt werden: Ich bin zunehmend enttäuscht. Höflich zu sein wird generell zunehmend als altmodisch angesehen. In der Schule waren die ganz frechen immer die, die als "cool" galten. Und nach der Schule geht's im Prinzip genauso weiter.


geschrieben von: 232 329-3
Datum: 02.12.15, 17:40

Hallo miteinander!

Eisenbahnfotografie hat bekanntermaßen viele Facetten, die ich auch gern selbst probiere. Wie viele nächtliche Langzeitbelichtungen sind wohl bereits in der Galerie? Und vor allem solche, wo man nur noch einen roten Strich als Zug deuten kann. Nur gibt es einen Unterschied zu diesem Bild: Hier gibt es eben nicht so viel beleuchtetes Drumherum, sondern "nur" Mond und Sterne. Und genau das ist auch die Idee dahinter.

Wie sehr hier die Geschmäcker auseinander gehen, konnte man bereits in der Auswahl erkennen. Mit einem Punkt schaffte es das Bild - es hätte genausogut mit -1 ausgehen können. Und anhand Eurer Kommentare setzt es sich fort.

Die Umsetzung jedoch als Rumspielerei zu bezeichnen, welche mit Fotografie nichts zu tun hat, finde ich unverschämt.

@ Julian: Ich kombiniere: "Schienen-Bus" :-)

@ Fabian: Vielen Dank für Deine Ausführung zum Thema Ansichten und Geschmäcker! Du nahmst mir die Worte aus dem Mund.

@ Ludger: Du bist einer der erfahrensten Eisenbahnfotografen, die ich kenne und Deine Meinung achte ich in den meisten Fällen. Ja, ich oute mich als Fan Deines Sarkasmusses! :-)
Nur stellt sich mir die Frage, warum Du Abstraktheit in diesem Hobby so engstirnig betrachtest. ;-) Wozu sonst gibt es in der Galerie die Rubriken "ungewöhnliche Perspektiven" und "Verfremdung"?

@ Jörg: Die Ersteinstellung war dunkler , aus gutem Grund - da existiert kein Bildrauschen. Nach zwei Anmerkungen, habe ich es aufgehellt. Dies hatte, wie man am Ergebnis der Auswahl sieht, mehr Vor- als Nachteile. Der Rotton im Hintergrund ist das Restlicht der Ortschaft, in die der 423 einfährt. Dies rauschfrei hinzubekommen erfordert ein nicht unwesentlich-teureres Kameramodell, als die EOS 650d. Auch eine Entrauschung in der Bildbearbeitung hilft da wenig.

Meine Meinung: Eisenbahnfotografie hat so viel mehr zu bieten, als nur Landschaft und Zug. So manch ein Bildeinsteller hat dies hier bereits eindrucksvoll bewiesen.

@ Veselin: Danke. Auch ich vergriff mich, wenn auch selten, mal hier im Ton. Doch erkenne ich nachher stets die Unverhältnismäßigkeit, oder das Überzogene und revidiere mich.

Demotivation im Allgemeinen tritt nicht ein, soviel ist sicher. ;-)

Viele Grüße

Stephan



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.12.15, 20:09


geschrieben von: Der Knallfrosch
Datum: 02.12.15, 18:43

Hallo Veselin!

Ich stimme dir zu, dass Höflichkeit in der Tat ein immer selteneres Phänomen in unserer Gesellschaft wird, was sich sicher auch in solchen Foren zeigt und was ich ebenso wie du sehr bedauere.

Auch hier habe ich schon manch unhöflichen Kommentar gelesen, und auch der von Dennis ist sicherlich kein Musterbeispiel an Höflichkeit, aber da gab es schon wesentlich Heftigeres, worüber sich die Aufregung in weitaus bescheideneren Grenzen hielt.

Ich finde aber auch, dass er damit weniger den Autor angreift als vielmehr ganz allgemein diese Art der Langzeitbelichtung in Frage stellt. Von daher würde ich mich davon jetzt auch nicht gleich demotivieren lassen.

Gruß
Christoph


geschrieben von: Vesko
Datum: 02.12.15, 19:27

Grüß Dich Christoph,

So ist es wirklich, ich habe auch schon heftigere Sachen gelesen habe, zum Teil auch auf DSO.


geschrieben von: ODEG
Datum: 02.12.15, 22:04

technisch: Zustimmung an Jörg ! Diese roten Streifen sind schon heftig.
sprachlich: Kritik gerne, aber bitte mit Anstand und NICHT persönlich !

direkter Link zu diesem Beitrag:


(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.