DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3
>
Auswahl (118):   
 
Galerie von barnie, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Mit Dreiachsern von Döbeln nach Großbothen
geschrieben von: barnie (118) am: 01.03.21, 12:00
Das Bild von Johannes Poets [www.drehscheibe-online.de] zeigt einen P-Zug mit dreiachsigen Personenwagen Döbeln verlassend mit Fahrtziel Großbothen. Was vor 39 Jahren purer Alltag war dürfte heute für allerlei romantischer Verklärung taugen: Im dampfbespannten Zug im Tal der (zunächst) Freiberger, ab Sermuth dann mit dem Wasser der Zwickaer Mulde nur noch "Mulde".

Im Jahr 2010 wurde diese Betriebssituation im Rahmen einer Fotofahrt nachgestellt. Erneut konnten Dreiachser zwischen Nossen und Großbothen erlebt werden. In Ergänzung von Johannes´ Foto biete ich die Variante anno domini 2010 für die Galerie an. Zu sehen ist 35 1097 (eine für Nossen nicht ganz unbekannte Baureihe) auf der Muldebrücke bei Bockelwitz.

BM: Eine leuchtende Kilometertafel "abmontiert"

Datum: 17.04.2010 Ort: Bockelwitz [info] Land: Sachsen
BR: 020-039 (Personenzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: MTEG, IG 58 3047 e.V.
Kategorie: Zug schräg von vorn

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Versöhnlicher Abschied
geschrieben von: barnie (118) am: 02.03.21, 08:22
In wenigen Wochen steht dem Bornaer Bahnhof der Komplettumbau bevor. Neue Bahnsteige und Bahnsteigunterführung inkl. langer Rollstuhlrampen werden das Erscheinungsbild nachhaltig verändern; nach einiger Auseinandersetzung auf kommunalpolitischer Ebene wird es sogar wieder Bahnsteigüberdachungen geben. Neben den vor allem für Reisende sichtbaren Änderungen wird die alte mechanische Sicherungstechnik gegen moderne Lichtsignale ersetzt, insgesamt 10 Flügelsignale werden weichen.

Eines dieser Signale, das südliche Einfahrsignal, habe ich vom heimischen Grundstück aus im Blick und es zeigt verlässlich an, wann sich ein Zug nähert. Naheliegend, dass man dieses Ensembel fotografisch konservieren möchte. Zum Beginn der kalten Jahreszeit 2020/21 hoffte ich, bei Schnee und Sonne das Signal in Szene setzen zu können. Im Jahr zuvor hat das mangels weißer Ware leider nicht geklappt. Der aktuelle Winter bot nun ausreichend Gelegenheit, das Motiv umzusetzen. Doch trotz stündlicher S-Bahn ist das Zeitfenster knapp zwischen Sonne auf der richtigen Gleisseite und den sich nähernden Baumschatten. Der 11. Januar versprach die segensreiche Kombination aus Sonne und Schnee, allerdings garniert mit sich nur sehr langsam auflösenden und die Strecke bedeckenden Nebelbänken. Der erste Versuch fiel noch dem Nebel zum Opfer, der zweite musste klappen, sonst wären die Baumschatten zu weit rum. Und ja - es hat geklappt. Während große Teile der Kreisstadt Borna noch unter dem Nebel lagen war die Sicht auf die Bahnstrecke frei.

Datum: 11.01.2021 Ort: Borna [info] Land: Sachsen
BR: 442 (Bombardier Talent 2) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Drohne

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der erste Güterzug seit Jahrzehnten
geschrieben von: barnie (118) am: 24.02.21, 11:03
Das elektrisiert! Im Juli 2011 konnte man nach einigen Jahrzehnten E77 10 des DB Museums Nürnberg erstmals wieder vor einem Güterzug erleben. Befahren wurden die Strecken von Köthen nach Halle/S. und weiter nach Großkorbetha und retour. Somit kam die Lok auf ihren alten Stammstrecken zum Einsatz. Der Großraum Halle/S. verfügt(e) über ausreichend alte Infrastruktur, um die Lok halbwegs stimmig in Szene setzen zu können.

Fotozüge wie dieser sind ja immer so eine Sache: Man hechelt einer Epoche hinterher, die man so vielleicht nie erlebt hat oder deren Zeugnisse immer mehr verschwinden. Ist die diesbezügliche Herausforderung bei einer EDV-beschrifteten Dampflok schon groß genug, ist es bei einer Lok, die nur bis Mitte der 1960er Jahr im Plandienst stand, umso höher. Bei der hier vorgeschlagenen Einfahrt in den Güterbahnhof Merseburg allerdings scheint die Zeit stillgeblieben zu sein, sieht man von den Kunststofffenstern des Stellwerkes einmal ab. Unterstellt man die Nachbildung des Planbetriebes um 1965 herum könnten kritsiche Geister anmerken, dass sich beim Hl-Signal, bei der DR 1959 eingeführt, nach sechs Jahren noch nicht so viel Lack lösen dürfte.

Das allererste E77-Bild in der Galerie, eingestellt von Michael Bleckmann (übrigens eine Aufnahme auch von dieser Fotofahrt), wurde kommentiert mit "digitalen Fototechnik des Jahres 2011 in eine authentische Szene des Jahres 1961". Nach längerem Grübeln habe ich für mich entschieden, dass "quietschbunte" Bilder der Digitaltechnik (bei allen Vorteilen!) nicht zur nachgestellten Epoche passen. Daher habe ich das Bild in s/w gewandelt und mit etwas Körnung versehen.

Aufnahmeort: dieser ist nur geschätzt, da man in Merseburg scheinbar viel herumsaniert hat.

Datum: 09.07.2011 Ort: Merseburg [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 177 (histor. E77) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Verfremdungen
Top 3 der Woche: 8 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ferkeltaxi über Niedergräfenhain
geschrieben von: barnie (118) am: 22.02.21, 14:16
Gemessen an der Mächtigkeit und am fotogenen Erscheinungsbildes des Viaduktes in Niedergräfenhain verwundert es etwas, dass bisher nicht mehr Bilder dieses Brückenbauwerkes in der Galerie erschienen sind (vielleicht wird die Aufnahme Bild #2?). Der Verkehr ist mit Talent-2-Triebwagen der S-Bahn-Mitteldeutschland heuer etwas eintöniger, aber Güterverkehr findet ja ab und an auch statt zwischen Geithain und Borna. Oder eben eine Sonderleistung wie in Form von 172 171 + 172 760 auf dem Weg von Chemnitz zum Kraftwerk Lippendorf, wo sogar die Industrieanschlüsse befahren wurden.

Die Ost-West-Ausrichtung der Brücke lässt tagsüber in faktisch jede Richtung Aufnahmen zu. Die "störenden" Pappeln sind mittlerweile gefällt, was mehr Blick zur Bahnstrecke zulässt. Allerdings muss man sich mit Oberleistungsmasten arrangieren, die allerdings im "Norden" stehen und daher keine Züge "verdecken".

BM: 1 von oben ins Bild ragende Herbstblatt wurde entfernt.

Datum: 07.11.2009 Ort: Niedergräfenhain [info] Land: Sachsen
BR: 772 (alle Schienenbusse Bauart Reichsbahn) Fahrzeugeinsteller: Traditionsgemeinschaft Ferkeltaxi e.V.
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Die jüngste Reko-Fünfzig
geschrieben von: barnie (118) am: 18.02.21, 08:18
Die 50 3708-0, die letzte rekonstruierte 50er der DR, bespannte einen kleinen Fotozug als Rahmenprogramm, während nur wenige Kilometer entfernt zwei Reko-52er einen schweren Kohlezug von Profen zum Industriekraftwerk Mumsdorf schleppten.

Auch wenn eine Reko-50 so richtig nicht ins Zeitzer Revier passen mag ergeben Lok, Pilzlampen, Stellwerk und Hl-Signale doch irgendwie ein stimmiges Ensemble. Der Fototag war kalt und überwiegend bewölkt. Nur in Teuchern zeigte sich mal kurz die Sonne. Aus restlichen Wolken krümelte etwas Schnee.

BM: Fusselzweige links aus dem Bild entfernt

Zweiteinstellung. Bild um ca. 1/3 Blende abgedunkelt. Anmerkung vom AWT zur nicht ausreichender Sonne: Sonne war nicht zu 100% vorhanden, aber die Schatten auf dem Stellwerk der Pilzlampe zeigt, dass sie durchaus vorhanden war.

Datum: 13.02.2010 Ort: Teuchern [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Traditionsgemeinschaft 50 3708-8
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Betriebsausflug
geschrieben von: barnie (118) am: 03.02.21, 14:52
Auf Betriebsausflug befanden sich Mitarbeiter der MEG; die Fahrt begann in Halle/S. und führte über Grimma, Döbeln nach Nossen und dann durch den Zellwald. Zugpferd war die unternehmenseigene Baureihe 119, Platz wurde genommen in Wagen des EMBB Leipzig.

Michael Sperl lauerte dem Zug wenige Minuten zuvor im Bahnhof Großsteinberg auf: [www.drehscheibe-online.de]



Datum: 18.09.2010 Ort: Großbothen [info] Land: Sachsen
BR: 219,229 (alle U-Boote) Fahrzeugeinsteller: MEG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 5 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
10 Jahre ist das nun schon wieder her
geschrieben von: barnie (118) am: 29.01.21, 11:42
Heute exakt vor 10 Jahren, am 29. und 30. Januar 2011 fand eine Fotozugveranstaltung in der Lausitz statt, die allen Teilnehmern in Erinnerung bleiben wird: Toller dampfgeführter Zug, alte Infrastruktur, Sonne satt, Schnee, eiskalte Temperaturen. Jan-Henrik hat das Thema in der Galerie bereits angerissen und mit einer tollen Aufnahme gewürdigt.

Man mag über solche Arten von Veranstaltungen geteilter Meinung sein können. Für die einen ist es Disney-Kitsch auf Schienen, für anderen (jüngere) eine Möglichkeit Dinge zu erleben, die weit vor ihrer Zeit stattgefunden haben. Wiederum andere suchen die Herausforderung nach dem "perfektem" Bild.

Wie auch immer: Die Diskussionen werden irgendwann leiser und verstummen gar mit etwas zeitlichem Abstand. Bleiben werden aber die unzähligen Eindrücke, die an den beiden Tagen bildlich festgehalten werden konnten.

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Stephan Herrmann, der all das ermöglicht hat.

Datum: 29.01.2011 Ort: Klitten [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: OSEF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 9 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Sonder-Gips
geschrieben von: barnie (118) am: 27.01.21, 12:47
Gips ist ein "Abfallprodukt" der Rauchgasreinigung von Kohlekraftwerken. Da, wo Kohle verbrannt wird, fällt dieses Abfallprodukt oder besser: Rohstoff - an. Wird wenig vebrannt gibt es wenig Gips, wird viel verbrannt entsteht viel Gips.
Im Heizkraftwerk Chemnitz-Küchwald entsteht Gips, welcher in der kalten Jahreszeit zweimal wöchentlich (Di+Do), in der wärmeren Jahreszeit einmal wöchentlich geholt wird. In der Galerie gibt es bereits einige Aufnahmen des Zuges, er wurde auch schon mit nur drei Wagen gesichtet.

Unerwartet gab es zum Mittwoch die Mitteilung, ein Sonder-Gips sei unterwegs. Das kann alles und nichts bedeuten. Auf Verdacht irgendwo hinstellen macht wenig Sinn. Der Zugstandort wurde jedoch zwischenzeitlich konkretisiert und es zeichnete sich die übliche Fahrplanlage ab. Sonne und Schnee waren vorhanden, also gab es mal vom Büro einen kurzen Abstecher. Nach 10 Minuten Wartezeit kam der Zug dann auch schon an.

Der erhöhte Standort erlaubt zudem noch ein wenig Sightseeing am Horizont von links nach rechts: dampfend das Kraftwerk Lippendorf, das silberne in der Bildmitte das Hochhaus von Borna (was eigentlich ein Wasserturm mit Wohnen herum ist), der Buckel weiter rechts die Hochhalde Trages sowie die Kirchturmspitze von Zedtlitz.

Datum: 27.01.2021 Ort: Zedtlitz [info] Land: Sachsen
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Drohne
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Bitterkalter Jahresbeginn
geschrieben von: barnie (118) am: 16.12.20, 15:16
Das Jahr 2009 begann mit einer guten Portion Schnee auch im Flachland sowie eisigen Temperaturen, auch die Sonne zeigte viel Ausdauer.

Ich begab mich auf eine kleine Fototour, um ein wenig Regelverkehr abzulichten. Aus der Erinnerung bekomme ich es nicht mehr ganz zusammen, aber scheinbar war es so kalt, dass nur ganz wenige Aufnahmen entstanden. In Gößnitz trullte ich mich am Abzweig nach Meerane. Ein RE mit (wahrscheinlich) Fahrtziel Göttingen kam mir vor die Linse gefahren. In der Nachbetrachtung fiel die Ausrichtung des Bildes leidlich schwer, da die Masten doch recht heftig aus dem Lot gerieten. Orientiert habe ich mich schlussendlich an den Bäumen im Hintergrund.

Datum: 09.01.2009 Ort: Gößnitz [info] Land: Thüringen
BR: 612 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Nachruf vorab
geschrieben von: barnie (118) am: 20.11.20, 10:28
Üblich ist, für Vergangenes einen Nachruf zu formulieren. In unserem Eisenbahnhobby ist es oftmals wegmodernisierte alte Sicherungstechnik von der es dann heißt, dass dies und jenes nicht mehr umsetzbar ist.

Wegmodernisiert wird demnächst auch das südliche Einfahrsignal vom Bahnhof Borna. "Wird demnächst" heißt soviel wie: Ja, es steht noch. Allerdings wird das Formsignal nicht mehr die Jahreszeit der hochstehenden und weit im Nordwesten untergehenden Sonne erleben. So gesehen ist das Motiv einer ausgeleuchteten Fahrzeugfront mit Formsignal so in Zukunft nicht wiederholbar.

Ab Frühjahr 2021 steht der Komplettumbau das Bahnhofes Borna an. Bis dahin kann man noch das Aufeinandertreffen der alten Signale mit den modernen Fahrzeuge der Baureihe 442 der S-Bahn Mitteldeutschland erleben.

Datum: 13.07.2020 Ort: Borna [info] Land: Sachsen
BR: 442 (Bombardier Talent 2) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
 
MoBa-Startpackung retour
geschrieben von: barnie (118) am: 12.11.20, 11:13
Vor kurzem gab es von mir dieses Bild [www.drehscheibe-online.de] in der Galerie mit dem Bildtitel "MoBa-Startpackung on tour". Wenige Stunden nach dieser Aufnahme, nachdem der Sonderzug sein Ziel Schwarzenberg verließ, entstand an quasi gleicher Stelle die jetzige Aufnahme "MoBa-Startpackung retour".

Das Wetter zeigte sich an diesem letzten Tag des Oktobers durchweg sonnig, leider aber schien die Sonne zur Zeit der Rückfahrt teilweise aus der "falschen" Richtung. Eher mit dem Mut der Verzweiflung als mit der festen Überzeugung, es könnte etwas werden, postierte ich mich erneut an der Stützmauer in Einsiedel. Dank des Streiflichtes und des Herbstlaubes ist es doch noch eine ganz nette Aufnahme geworden.

Datum: 03.09.2009 Ort: Einsiedel [info] Land: Sachsen
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: RISS
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Gipsumleiter oder die Frage...
geschrieben von: barnie (118) am: 02.11.20, 13:32
Worin liegt der Mehrwert der Drohnen(eisenbahn)fotografie?

Für gewöhnlich einmal wöchentlich, in der kalten Jahreszeit gern auch zweimal wöchentlich, rollt 20m hinterm eigenem Wohnhaus der Gipszug ins Heizkraftwerk Chemnitz Küchwald hin und wieder zurück. Eigentlich ideale Voraussetzungen, dem doch ganz nett anzusehenden Zug fotografisch zu huldigen. Da aber dieser Zug eben soooo regelmäßig fährt kann man ihn ja immer, ...und außerdem kommende Woche fährt er ja auch noch, ...und man muss doch nicht diesmal und außerdem und sowieso. Da es immer irgendwelche Ausreden und Schweinehunde gibt, habe ich den Zug bisher nur insgesamt dreimal im heimischen Revier fotografiert. Als jedoch in den letzten zwei Wochen die Bahnstrecke wegen Bauarbeiten in Neukieritzsch gesperrt war, musste der Gipszug einen Umweg über Zeitz, Gera, Gößnitz nehmen. Da das Wetter am Fahrtag als eines der wenigen "wetterstabilen" in diesem Herbst zu werden schien habe ich mich aufgemacht, am ca. 25 entfernten Gleisdreieck von Saara diesem Zug aufzulauern.

Im Gepäck hatte ich die Spiegelreflex sowie die Drohne. Es ist bei Luftbildern fast(!) egal, wo man einen Zug fotografiert. Aus der Luft sieht das immer spektakulär aus. Ganz einfach schon deswegen, weil die Perspektive sehr neu ist. Doch ist deswegen ein Drohnenfoto gleich ein gutes Eisenbahnfoto, nur weil es aus der Luft aufgenommen wurde? Ein paar Jahre zurück: Ist ein farbiges Eisenbahnfoto ein gutes Eisenbahnfoto, nur weil es nicht mehr nur schwarz-weiß aufgenommen wurde? Der Drohnen-Effekt wird sich in ein paar Jahren weggeguckt haben. Wenn das eingetreten ist: Wie beurteilen wir dann Drohnenbilder? Welche Maßstäbe legen wir an?

Für mich den Ausschlag für die Drohnenvariante war der Umstand, dass sich der rote Zug ganz vorzüglich fügt in die doch noch recht grüne Umgegebung. Die keilförmig zulaufende Straße gibt dem Ganzen etwas Geometrie, der erhöhte Standpunkt lässt zudem einen netten Blick in die Ferne zu. Die Drohnenfotografie ist für mich noch ein ganz neues Betätigungsfeld. Es wird sicherlich noch kontroverse Diskussionen darüber geben, auf die ich mich sehr freue.

Datum: 22.10.2020 Ort: Zürchau [info] Land: Thüringen
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Drohne
Top 3 der Woche: 3 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Schiefe Zipfelmütze
geschrieben von: barnie (118) am: 12.10.20, 08:37
Zwei einsam in einer Schotterwüste stehende Wasserkräne (einer davon schemenhaft rechts im Bild zu erahnen), dazu ein mächtiger Wasserturm: In Uhsmannsdorf sind das Zeugen einer einst umfangreichen Bahninfrasturktur, von der heutzutage kaum etwas übrig geblieben ist. Immerhin haben eine Telegrafenleitung sowie alte Kilometersteine überlebt und bilden einen gewissen historischen Rahmen.

Dass die Fotostelle immer noch als Motiv taugt beweisen zwei Galerie-Bilder aufgenommen an quasi identischer Stelle, wobei ein Bild recht launig eher die Fotostellensuche beschreibt [www.drehscheibe-online.de]

Trifft Herbstsonne auf Herbstlaub bringt diese Kombination dennoch einen gewissen Glamour-Faktor nach Uhsmannsdorf zurück. Da ist es schon fast egal, welches Bahnfahrzeug einem in solch einer Situation vor die Linse fährt. Eine Dampf-(besser: Ruß-)Lok gibt dennoch eine recht passable Figur ab.

Datum: 21.10.2012 Ort: Uhsmannsdorf [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: OSE
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 13 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
MoBa-Startpackung on tour
geschrieben von: barnie (118) am: 05.10.20, 10:06
In der Vorweihnachtszeit erinnert sich der ein oder andere sicherlich daran, wie es früher war zu Heilig Abend, wenn der Bärtige kam und unter den Christbaum ein paar Gaben für die Modellbahnanlage legte. Nicht selten begann das Thema Modellbahn mit einer Startpackung, die eine Lok und ein paar (kurze) Wagen beinhaltete, damit sich auch in kleinen Wohnungen bzw. gleich auf dem Esstisch ein wenig Modellbahnfreuden breitmachen konnten. Ziemlich typisch dürften Startpackungen auf "DR-Gebiet" eine V100 und kurze Dreiachser beinhaltet haben.

Eine solche Garnitur war als Schnupperfahrt von Chemnitz nach Schwarzenberg unterwegs, um auf die Angebote eines Sonderzuganbieters aufmerksam zu machen. Das Wetter zeigte sich von einer besonders beeindruckenden Seite, das Herbstlaub leuchtete mit der Lok um die Wette. Während die Blätter an den Bäumen jedoch ihren sprichwörtlichen Herbst entgegensahen stand die Lok ganz frisch "im Saft": Erst wenige Tage vor dieser Aufnahme erhielt die V100 eine Hauptuntersuchung und eine DR-Lackierung.

Zweiteinstellung. Bei der Ersteinstellung wurde mangelnde Schärfe kritisiert. Irgendetwas lief damals falsch. Ich hoffe, es jetzt besser gemacht zu haben.

Bildmanipulation: Im schattigen Vordergrund habe ich eine Person sowie ein paar Grashalme entfernt.

Datum: 31.10.2009 Ort: Einsiedel [info] Land: Sachsen
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: RISS
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Deutsch-deutsche Begegnung
geschrieben von: barnie (118) am: 01.10.20, 11:58 Top 3 der Woche vom 11.10.20
Anlässlich des zur Zeit viel diskutierten und kommentierten 30. Jahrestages der Deutschen Wiedervereinigung möchte ich mein (leider) einziges Foto DER Bundesbahn-E-Lok schlechthin, der BR 103, für die Galerie vorschlagen. Quasi mein Kulturbeitrag zum anstehenden Jubiläum. Auf DR-Gebiet sozialisiert und so jung an Jahren, dass ich zwar die BR 103 im Leipziger Hauptbahnhof bewusst wahrnahm und bewunderte, allerdings zu einer Zeit, als ich noch nicht aktiv Eisenbahn fotografierte, bedurfte es eines Sonderzuges, um diese formschöne Baureihe abzulichten.

Ich bekam die Info, dass ein Sonderzug TEE Rheingold im sächsisch-thüringischen Revier unterwegs sein sollte. Ich möchte meinen, es handelte sich seinerzeit um eine Rundfahrt durch Deutschland. Am Tag der Aufnahme war der Zug unterwegs von Chemnitz nach Dessau, als ich ihn bei Zehma bei viel Kälte, etwas Schnee und fadem Novemberlich erwartete. Bei der Ankunft war ich allerdings nicht der einzige Fotograf - eine kleine Schar richtete sich bereits am dortigen Bü ein um in die Gegenrichtung den damals noch verkehrenden Vier-Länder-Express mit 218 zu erwarten. In wenigen Minuten ziemlich viel "Westen" mitten im "Osten". Wiedervereinigung...

Datum: 28.11.2010 Ort: Zehma [info] Land: Thüringen
BR: 103 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 18 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
9905
geschrieben von: barnie (118) am: 14.09.20, 13:20 Top 3 der Woche vom 27.09.20
Jeder, der schon einmal da war weiß: Schwedisch-Lappland im Herbst ist eine reine Wucht der Farben. Gelbe Birkenwälder bis zu Horizont, die umso mehr zur Geltung kommen, wenn sie durch die Sonne gut in Szene gesetzt werden. Neben vielen gelben Bäumen waren vereinzelt rot belaubte Bäume das Salz in der Suppe.
Noch einmal wesentlich intensiver nimmt man die Natur wahr, wenn man die Chance hat, sie aus der Luft zu sehen. Zuvor nicht mögliche Perspektiven lassen sich so entdecken. Dann bekommt man auch erst einmal einen Eindruck, wie viele Wasserläufe und ~fälle das Land durchschneiden.

Es war der letzte Tag der Reise zur Erzbahn, die Koffer waren schon gepackt, ein letzter Abschiedsblick zu den Lapporten stand noch an und dann sollte es zum flygplats Kiruna gehen. Das Wetter war über Tage - vorsichtig formuliert - durchwachsen. Doch ausgerechnet zum Abschied meinte es die Sonne noch einmal gut, richtig gut sogar (warum eigentlich nicht schon eher?!?). Und der über Tage nicht gefahrene Leerzug 9905, DER legendäre 9905, mit dem im Morgenlicht sehr viele Motive möglich sind, kündigte sich aus Vassijaure an. Da kann man doch noch? Besser: Dann muss man sogar die Drohne noch einmal auspacken und den Versuch unternehmen, ein letztes versöhnliches Sonnenbild von der Erzbahn zu machen. Und tatsächlich, bevor sich neuerliche Nebelschwaden vom Nuolja kommend auf den Torneträsk senkten und die Szenerie wieder verschatteten, kam der Erzzug geschmächlich dahergefahren.

Danke, liebe Sonne. Das war versöhnlich genug, um wiederzukommen!

Anmerkung: Exifdaten stimmen offensichtlich nicht. Die manuell eingetragenen Daten sind die korrekten. Aufnahmedatum 13.09.2020, Zeit 8.45 Uhr.

Datum: 13.09.2020 Ort: Björkliden [info] Land: Europa: Schweden
BR: SE-IORE Fahrzeugeinsteller: LKAB
Kategorie: Drohne
Top 3 der Woche: 19 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Lappland-Herbst
geschrieben von: barnie (118) am: 03.06.20, 10:55
Die die Erzbahn begleitende Birken-Monokultur wartet im Herbst mit einem ganz besonderem Spektakel auf: Werden die Tage kürzer und die Nächte kühler verfärben sich die Bäumchen wie auf Zuruf in einen gelb-orangenes Farbenteppich. Zwar hält sich die Laubfärbung einige Tage, Nachfröste und starke Winde machen dem aber gern auch schnell ein Ende. Besucht man im Herbst (das ist das, wo man in Mitteleuropa von Spätsommer spricht) Lappland, spekuliert man genau auf diese Farbenpracht. Den richtigen Zeitpunkt zu erwischen ist freilich schwer und auch von der genauen Örtlichkeit abhängig. Ist um Riksgränsen / Björkliden zeitgleich schon vieles kahler, hat man im "Landesinneren" Richtung Kiruna noch Glück.

Glück mit Herbstgelb, Sonne und sogar ersten schneebedeckten Bergen hatte ich mit dem Personenzug von Narvik nach Luleå. Wobei, dass die SJ während unseres Aufenthaltes einen ungereinigten P-Wagen im Umlauf hatte ist eber suboptimal, Graffiti (ja, das gibt es auch hier) wäre aber schlimmer.

Etwas betrübt war die Stimmung kurz nach der Aufnahme. Das eigentliche Fotoobjekt war ein Sonderzug mit brauner Da und braunen SJ-Eilzugwagen. Hier verschatte eine hartnäckige Wolke den Himmel. Aber wir wollen mal nicht zu viel jammern...

Datum: 20.09.2018 Ort: Torneträsk [info] Land: Europa: Schweden
BR: SE-Rc Fahrzeugeinsteller: SJ
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 15 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Lokportrait mit alter Sicherungstechnik
geschrieben von: barnie (118) am: 14.05.20, 09:51
Formsignale in Deutschland haben eine stark abnehemende Tendenz. Um nach einer Sanierung der Erkenntnis "Ach hätte man doch mal..." entegegenzuwirken, versuche ich, die Flügelsignale meines "Heimat-Bahnhofes" mit der ein oder anderen Aufnahme für die Nachwelt zu erhalten. Schon im kommenden Jahr steht eine tiefgreifende Bahnhofssanierung an, wodurch das geziegte Ensemble der Vergangenheit angehören wird.

Regelverkehr besteht heir aus den Triebwagen der Baureihe 442 und faktisch stündlich kann man auf Gleis 2 die einfahrende S-Bahn mt den Signalen fotografieren. Etwas attraktiver aber sind Güterzüge, die zwar noch recht häufig fahren, von denen aber kommt nur der Aschezug zum Heizkraftwerk Chemnitz-Küchwald zuverlässig im passendem Sonnenstand.

Die altbelüftete 232 117 rumpelte mit ihren leeren Aschewagen am Wärterstellwerk vorbei, um nur kurz danach ordentlich durch und aus den Bahnhof zu beschleunigen. Dass das Stellwerk nur angeschnitten ist liegt an einem direkt davor befindlichen, hohen Oberleitungsmast. Wäre er komplett im Bild, wäre ein zu großer monotoner Himmelanteil die Folge.

Manipulation: Ein zwar epochengerechtes, aber durch grelle, gelbe Farbe sehr blickeaufziehendes Hinweisschild wurde dezent entfernt.

Datum: 28.04.2020 Ort: Borna [info] Land: Sachsen
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 1 Punkt

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
92x Sonne, 4x Nacht, 3x bewölkt
geschrieben von: barnie (118) am: 11.05.20, 14:54
Ich mag irgendwie Statistiken. Wenn man Zahlen zusammenfasst, im Idealfall auch visualisiert, dann erscheinen manche Dinge etwas deutlicher. Eine statistische Erhebung habe ich auch von meinen Galerie-Bildern gemacht. Es befinden sich darunter 92 Aufnahmen bei Sonne (von hinten, von der Seite, spitz von vorn und frontal von vorn), 4 Aufnahmen bei Dunkelheit / Nacht und 3 Aufnahmen bei bewölktem Himmel, wobei bei 2 Aufnahmen davon die Bahn eher im Hintergrund eine Rolle spielt. In meinen Galeriebildern findet man Regelverkehr und Sonderzüge, Güter- und Personenbeförderung; Dampf, Diesel, E-Lok (also faktsich alles, was auf 1.435mm unterwegs ist), aber keine Straßenbahn. All das ist die Essenz aus 99 Bildern, die in der Galerie gelandet sind.

Beim 100. Bild soll es etwas anders werden.

Einstmals habe ich unter ein Erzbahnbild geschrieben, dass Sonnenaufnahmen von der Bahnstrecke Kiruna-Narvik eigentlich eine glatte Lüge sind. Viel häufiger ist bewölkter Himmel und Regen. So gesehen kommen wir nun zur "Wahrheit".
Erzverkehr im Norden Skandinaviens ist für viele der Staatskonzern LKAB, der sein Erz fördert und selbst mit dem Zug zu den Verladungen nach Narvik und Luleå bringt. Doch daneben hat sich mit Kaunis Iron ein zweiter Erzförderer am Markt etabliert. Dessen Transportkette ist jedoch etwas holpriger: Nach der Förderung des Erzes wird dies zunächst per LKW zur Verladung zur Bahn gebracht, von dort bringt das beauftragte Unternehmen Railcare die Fracht nach Narvik, wo es im Containerterminal von CargoNet aufs Schiff verladen wird. Doch auch hier wirkt vieles noch nicht ganz ausgereift: Lange, bevor der Erzzug das Terminal erreicht, verlässt eine T44 die Verladung Richtung Bahnhof Narvik. Dort setzt sie sich ans Zugende des Erzzuges. Der Zug setzt sich dann wieder Richtung Terminal in Bewegung, um kurz vor Einfahrt wieder zu stoppen. Die beiden 185 werden vom Zug genommen und fahren in den elektrifizierten Teil. Die T44 schiebt unterdessen unter ordentlich Feinstaub- und Lärmproduktion die tonnenschweren Wagen zur Schiffsverladung. Ein Schauspiel, dessen Betrachtung durchaus Spaß macht, wenn es nicht wie im gezeigten Beispiel schüttet wie aus Kübeln.

Fototechnisch sollte der Tag eigentlich in eine andere Region der Erzbahn führen. Dicke, dunkle Wolken aber veranlassten uns mal zu schauen, wie das so läuft mit der Anlieferung von Kaunis Iron. Und trotz Regens haben wir dann doch ein paar Aufnahmen gemacht.

Für die Statistik: Schafft es das Bild in die Galerie wäre dies das erste Regenbild. Und auch das Thema "Straßenbahn" wird irgendwie gestreift. Etwas skeptisch bin ich bei der Kategorie: Zug schräg von vorn passt irgendwie genau so wie Menschen bei der Bahn, Stimmung mit Zug oder Bahn und Infrastruktur.

Fotostandort: Straßenbereich

Manipulation: Zahlen/Buchstabendreher bei dem wartenden Auto.

Datum: 19.09.2018 Ort: Narvik [info] Land: Europa: Norwegen
BR: 185 (Bombardier TRAXX F140 AC1/2) Fahrzeugeinsteller: Railcare
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 11 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Die Zweitgeborene
geschrieben von: barnie (118) am: 29.04.20, 11:51
Eine meiner ersten Eisenbahn-Fotoausflüge führten mich nach Lehndorf an die Bahnstrecke Altenburg-Zwickau. Der dortige ehemalige Speicher begleitet mich de facto schon mein ganzes Leben: Seit den allerersten Kindertagen führte der Weg zum Großeltern-Besuch in Meerane an jenem imposanten Gebäude vorbei.

Im besten sommerlichen Abendlicht erwartete ich den Planverkehr. Damals üblich waren Loks der Baureihe 143, die ihre RBs oder REs mit Doppelstockwagen zwischen Leipzig, Altenburg und Zwickau schoben/zogen. Das war seinerzeit ganz banales Tagesgeschäft.

Erst viel später fiel mir auf, dass ich mit diesem Foto die zweitgebaute 143, die 143 002-4, abgelichtet habe. Optisch unterscheidet sie sich nicht/kaum von den älteren Geschwistern. Und dennoch ist es (für mich) etwas besonderes, die älteste Serien-143 fotografiert zu haben.

Datum: 01.08.2007 Ort: Lehndorf [info] Land: Thüringen
BR: 143 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
Finde den Fehler!
geschrieben von: barnie (118) am: 28.04.20, 09:56
Die einen lehnen es ab, andere schwören drauf: Fotozüge. Keine Mühe der Welt kann ein Organisator eines Fotozuges aufbringen, um den Charme und das Flair vergangener Tage 1:1 in die Neuzeit zu transformieren. Es ist stets und alles ein Kompromiss. Es suggeriert aber dennoch, wie es hätte durchaus gewesen sein können. Und es macht die gute, alte Eisenbahn auch für jüngere Eisenbahn/Fotofreunde erlebbar.

Es ist schon viel gewonnen, wenn ein Fotozug in authentischer Lackierung sowie mit passendem Wagenmateriel unterwegs ist. Hat man darüber hinaus die Möglichkeit, weitere Requisiten zu organisieren, umso besser. So stehen hier an der Ladestraße des Bahnhofes Pegau, als der Fotozug der Aktion "Spätsommer im Leipziger Tiefland" ein paar epochengerechte Straßenfahrzeuge, so wie sie in der DDR typisch waren. Klar, die Kennzeichen verraten die "Moderne", ansonsten gibt es quasi keine Details im Bild, die es zu DDR-Zeiten nicht gegeben hätte: Alte Dachziegel, nicht angestrichene Häuserwänder, alte Bahnhofsleuchten. Einen klitzkleinen Hinweis zur Zeit nach der Wende allerdings gibt es. Wer findet es?

Datum: 12.09.2012 Ort: Pegau [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: EBM
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 2 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Das Gold des Herbstes
geschrieben von: barnie (118) am: 27.04.20, 14:15
Die alte Horka-Schiene rund um den Abzweig Särichen bietet einen unwahrscheinlich umfangreichen und wohl kaum erschöpfbaren Reichtum an Fotomotiven. Zumindest galt dies, so lange die Bahnstrecke noch nicht saniert war.

Man möchte meinen, von den paar hundert Metern Bahnstrecke schon jeden Blick auf´s Bahngeschehen gesehen zu haben. Dampf und Diesel, Sommer und Winter, Triebwagen oder Fotozug: Abwechslung gab es in den letzten Jahren genug.

Im Herbst 2012 tummelten sich Fotozüge rund um Horka. Es wurde sowohl mit Dampf als auch mit Diesel gefahren. Eine solche "Diesel-Leistung" zeigt jenes Bild der Löbauer 112 331-4, die am Formsignal auf Weiterfahrt wartet.

Anmerkung: Ein häufiger Satz lautet an jener Stelle "Das Motiv ist bereits in der Galerie vorhanden ... Komma aber". Ich möchte präzistieren: Diese Bäume sind in der Galerie bereits vorhanden, allerdings nach Osten hin fotografiert [www.drehscheibe-online.de] (Erst bei der genauen Betrachtung fiel mir auf, dass es sich zufällig um die gleichen Bäume handeln müsste)

Datum: 21.10.2012 Ort: Horka [info] Land: Sachsen
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: OEF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Zwölfbogenbrücke
geschrieben von: barnie (118) am: 14.04.20, 13:29
Mit zwölf Bögen überspannt die gleichnamige Zwölfbogenbrücke die Wyhraaue bei Zedtlitz. Es handelt sich hier um die Bahnverbindung Neukieritzsch-(Borna)-Geithain. Beinahe sämtliche, obgleich spärlich vorkommende, Güterzüge zwischen Leipzig und Chemnitz nutzen diese Trasse. Das häufigste Transportgut ist dabei Braunkohle aus dem Tagebau Schleenhain ins Heizkraftwerk Chemnitz-Küchwald sowie die Abfallprodukte der Großfeuerungsanlage, allen voran Gips, welcher durch die Rauchgasentschwefelung entsteht. Diese Gips wird nach Bedarf zweimal wöchentlich, immer dienstags und donnerstags, von Chemnitz nach Großkorbetha gebracht. In der warmen Jahreszeit ist der Bedarf selbstredend geringer, die Züge entsprechend kürzer ober aber der Zug fährt nur einmal wöchentlich. Obgleich auch die S-Bahn ein gutes Verkehrsaufkommen der recht attraktiven Brücke bietet, findet sich in der DSO-Galerie noch keine Aufnahme davon. Mit meinem Vorschlag möchte ich das gern ändern.


Datum: 07.04.2020 Ort: Zedtlitz [info] Land: Sachsen
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
 
Als es noch richtige Züge und Winter gab...
geschrieben von: barnie (118) am: 09.04.20, 13:32
Es gab durchaus Winter, die zeichneten sich durch "Kälte" aus. Derer z. T. zuviel, zumindest für die Triebwagen der BR 612, die zwischen Erfurt und Altenburg ersetzt werden mussten durch diesellokbespannter Personenzüge. An einem sonnigen Sonntag kurz vor Weihnachten 2009 erwartete ich den Zug aus der Landeshauptstadt kurz vor Altenburg [www.drehscheibe-online.de]. Man musste seinerzeit gar nicht so lange warten, bis der Zug wieder zurück kam. Ich positionierte mich in Lehndorf, das Motiv sollte die nicht mehr existierende Feldwegbrücke sein. Vom gleichen Standort gibt es in der Galerie bereits eine Aufnahme, allerdings mit Dampf statt Diesel, Herbst statt Winter und wer genau hinschaut: Noch mit Geländer auf der Brücke, welches kurze Zeit später auf die Gleise fiel und eine Lok beschädigte.

Datum: 20.12.2009 Ort: Lehndorf [info] Land: Thüringen
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
 
Neue Bedeutung für das DSO-HiFo?
geschrieben von: barnie (118) am: 07.01.20, 10:43
Ein sehr beliebtes DSO-Forum ist jenes für die "Historische Bahn". Teils auf qualitativ sehr hohem Niveau werden Rückschauen auf längst Vergangenes gegeben: alte Fahrzeuge, nicht wiederholbare Betriebssituationen oder schon längst zurückgebaute Infrastruktur. Ich denke, es ist an der Zeit, den Wert des HiFo um eine Bedeutung zu bereichern: Das Zeigen längst nicht mehr für möglich gehaltener Jahreszeiten bzw. Wetterphänomene.

Noch vor wenigen Jahren galten "Kälte" und "Schnee" als etwas durchaus typisches für den Winter. Jüngere Eisenbahnfotografen werden - so macht der bisherige Winter 2019/20 den Anschein - wohl kaum noch in den Genuss kommen vom Umstand, Züge im Schnee fotografieren zu können. So wird es vermutlich in wenigen Jahren nicht mehr nur in alten Fotografen-Gilden heißen "Ach weißt du noch, ...damals, die V100 mit den Umbau- (oder Reko-)Wagen an dem Formsignal?" sondern auch "Damals, als die Winter nach kalt und schneereich waren...!"

Zugegeben, es ist vielleicht eine etwas überspitzte Darstellung mit einer gehörigen Portion Augenzwinkern. Von den Zuständen des Januar 2011 sind wir aktuell jedoch tatsächlich sehr weit entfernt. Blauer Himmel, Schnee und ungeheuer niedrige Nachtemperaturen ließen zum einen den Raureif an den Bäumchen wachsen und zum anderen die Dampffahne der Fotozug-ziehenden Reko-52 noch einmal imposanter erscheinen.

BM: Eine kleine Schar Fotofreunde weit am Ende des sichtbaren Streckenverlaufs wurde dezent hinter einen Busch komplementiert.

Datum: 30.01.2011 Ort: Uhsmannsdorf [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: OEF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Gleisdreieck Saara
geschrieben von: barnie (118) am: 16.12.19, 10:37
Noch vollkommen unmodernisiert zeigt sich der Streckenabschnitt Altenburg-Gößnitz auf Höhe des Gleisdreieckes Saara im Jahr 2011. Gleisdreiecke "leben" davon, reichlich Verkehr in ganz unterschiedliche Richtungen erleben zu können. Aus fotografischer Sicht ein Pluspunkt: Es gibt nicht nur eine fotografische "Achse" sondern derer gleich mehrere.

So war das eigentlich geplante Fotoobjekt, ein RE mit 232 an der Spitze, auf dem Gleis im Hintergrund erwartet wurden. Aber man kennt das vielleicht: Erst startet der Tag verheisungsvoll sonnig, nur um dann wenig später vollkommen zuzuziehen. So war dann der P-Zug kurze Zeit später schon etwas verschlonzt. Dass der Ausflug nicht ganz umsonst war dafür sorgte die 155, die aus Richtung Altenburg mit einem netten Güterzug daher kam. So blieb der klassische "Beifang" bei tollem Morgenlicht und dadurch ziemlich "bonbon-farben" das einzige Werk an diesem Tag.

Datum: 23.03.2011 Ort: Lehndorf [info] Land: Thüringen
BR: 155 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte
Optionen:
 
Die alte Malzfabrik in...
geschrieben von: barnie (118) am: 11.12.19, 09:54
...Gößnitz ist ein immer noch stehendes, jedoch dem Verfall preisgegebenes Gebäude im direkten Bahnhofsumfeld. Sie dient einem Fotozug, gezogen von einer E94, als Kulisse. Die Sonnenstrahlen des frühen Morgens schaffen es gerade so durch die ein oder andere Gebäudelücke und sorgen für eine Art Spot-Beleuchtung.

Datum: 19.05.2007 Ort: Gößnitz [info] Land: Thüringen
BR: 194 (histor. Krokodile Bauart E93, E94) Fahrzeugeinsteller: LEG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 7 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Selbst die Vmax von 160km/h...
geschrieben von: barnie (118) am: 04.12.19, 15:07
...reichen nicht aus, seinem eigenen Schatten zu entfliehen. So ist die durch den niedrigen Wintersonnenstand verzerrte Silhouette des Triebwagens ein ständiger Begleiter des selbigen.

Die Aufnahme zeigt einen Regionalexpress von (vermutlich) Altenburg Richtung thüringens Landeshauptstadt Erfurt. Auch möglich ist, dass es ein RE aus Gößnitz kommend ist, der sein Reiseende in Göttingen findet.

Datum: 08.12.2012 Ort: Saara [info] Land: Thüringen
BR: 612 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Hotspot: Fotokurve Großbothen
geschrieben von: barnie (118) am: 02.12.19, 15:55
Keine Fototour durchs Muldental ohne Fotostop an der Fotokurve in Großbothen. Von früh an beginnend kann man sich in Abhängigkeit von Tageszeit und Sonnenstand immer wieder neue Motive entland des Bahngleises suchen. Weitestgehend frei von Gebüsch, dazu eine nette Telegrafenleitung und bei erhöhtem Standpunkt mit feinem Blick in die Ferne - das sind die anlockenden Faktoren.

"Spätsommer im Leipziger Tiefland" war der Name einer Fotozugaktion, bei der eine 52 GR rund im Leipzig in Aktion zu erleben war. Insgesamt drei Fahrten von Großbothen nach Grimma standen im Fahrplan, die erste nutzte ich zugleich für diese Aufnahme (die zweite "Bergfahrt" ist hier bei Waldbardau zu sehen: [www.drehscheibe-online.de].

Manipulation: "Motiv-Parker" und allzu deutliche Hinweise auf bereit erfolgte ESTW-Inbetriebnahme habe ich dezent entfernt.

Datum: 11.09.2010 Ort: Großbothen [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: EBM
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 7 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Nasse Füße für Preßnitz-Motiv
geschrieben von: barnie (118) am: 26.11.19, 14:41
Neben regelmäßigen Fahrten mit Personenzügen werden gelegentlich auch Güterzüge auf der Preßnitztalbahn angeboten. War der Güterverkehr bis zur Betriebseinstellung in den 80er Jahren des letztens Jahrhunderts das Kerngeschäft, sind Güterwagen auf den 750mm breiten Gleisen heutzutage nur "Showveranstaltung". Aber immerhin: als ehrlicher Bezahler finanziert man auch damit den Erhalt der reizvollen Bahn.

Einen (bzw. mehrere) Güterzu/üg(e) konnte man auch Mitte Februar 2008 erleben. Die Temperaturen waren zwar kalt, das Wetter ansich aber mehr als wechselhaft. Oftmals und vollständig bewölkt, dann aber auch mal ein Schneeschauer. Riss dann danach der Himmel auf hatte man Glück mit sehr klarem Licht, so wie bei dieser Aufnahme nahe Steinbach.

Schön finde ich immer, wenn man den namensgebenden Fluss dieser Bahn, die Preßnitz, mit ins Bild eingefügt bekommt. Wobei - eigentlich ist es fast schwieriger, den Fluss aus den Bildern herauszuhalten.

Manipulation: Fusselzweige aus dem Himmel entfernt.


Datum: 16.02.2008 Ort: Steinbach [info] Land: Sachsen
BR: 099 (Schmalspur kleiner 1000mm Spurweite) Fahrzeugeinsteller: Preßnitztalbahn
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
 
Hier kann sich google street view...
geschrieben von: barnie (118) am: 25.11.19, 15:12
...noch eine Scheibe abschneiden: Wohl kaum eine Bahnstrecke ist bei DSO RailView fototechnisch so gut dokumentiert wie die Strecken rund um Horka. (Gefühlt) kann nicht einmal google street view so eine Fotodichte von Straßen anbieten. Auf ca. 300m Streckenlänge sind in der DSO-Galerie um die 17 Bilder vermerkt.

Das Bahn-Revier Horka drängt sich als Fotorevier förmlich auf: Alte Infrastruktur, interessanter Dieselverkehr mit imposanten Zügen, dazu ein gutes Maß an (Dampf)Sonderzügen. So hat das hier zu sehende Signal bereits zig-fach den Eingang in die Galerie gefunden. Zu meiner Überraschung bisher jedoch nicht nicht im Schnee und/oder mit Dampf. Daher erlaube ich mir, Bild 18 für RailView vorzuschlagen.

Zu sehen ist ein schön zusammengestellter Fotogüterzug, der den Abzweig Särichen gerade gen Westen verlässt.

Datum: 31.01.2011 Ort: Särichen [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: OEF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 7 Punkte
Optionen:
 
Gut bedacht in Neukieritzsch
geschrieben von: barnie (118) am: 18.11.19, 08:49
Neukieritzsch ist eine Gemeinde, die es ohne Eisenbahn nicht geben würde. Als im Jahr 1842 die Bahnstrecke Leipzig-Altenburg eröffnet wurde, war Neukieritzsch der einzige Haltepunkt zwischen der Messe- und der Skatstadt. Seinerzeit lag der "Bahnhof" auf freiem Feld, einzig einfache Unterkünfte für Bahnarbeiter existierten. Das eigentliche Dorf Kieritzsch liegt ca. 3km entfernt. Mit der Bahn - es kamen Strecken nach Geithain und nach Pegau hinzu - wuchs der Bahnhof zu einem Bahnknoten und auch die Gemeinde wuchs bzw. wurde erst zu dieser.

Die Lage Neukieritzschs im Leipziger Kohlerevier verdankt der Bahnhof auch heute noch seine großzügige Dimensionierung, obgleich vieles davon unbenutzt bleibt. DR-Lichtsignale, Stellwerke oder eine handbediente Vollschrankenanlage mit Schrankenposten - vieles ist noch so wie anne dunnemal. Auch und vor allem die hölzerne Bahnsteigüberdachung ist für mich das Highlight des Bahnhofes. Mit der Sanierung im kommenden Jahr wird diese wohl auch weichen müssen. Grund genug, hier noch einmal mit der Kamera den status quo festzuhalten.

Datum: 16.11.2019 Ort: Neukieritzsch [info] Land: Sachsen
BR: 442 (Bombardier Talent 2) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
 
DB Netz
geschrieben von: barnie (118) am: 16.11.19, 22:06
Ab September 2020 soll der Bahnhof Neukieritzsch komplett saniert werden. Bis dahin "patiniert" die Infrastruktur fröhlich vor sich hin. Hinweistafeln im aktuellen corporate designe auf bröcklenden Wänden, dazu ein Nahrungsbeschaffungsnetz eines Krabbeltieres.

Verfremdung: Umwandlung in s/w

Datum: 16.11.2019 Ort: Neukieritzsch [info] Land: Sachsen
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: ---
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 9 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Auf der Jagd nach der letzten Telegrafenleitung
geschrieben von: barnie (118) am: 11.11.19, 12:22
Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurücksehnen.

Zur Zeit erscheinen in der Galerie unflationär viele historische Aufnahmen eines Eisenbahnbetriebes, der oftmals "zurückgewünscht" wird, im Moment der Aufnahme aber ganz banal war - und sicherlich niemanden vom Hocker gerissen hat. 10 Jahre Abstand, so wie es Hr. Unstinov formulierte, reichen bei der Eisenbahnfotografie manchmal nicht, damit etwas wirklich "historisch" wirkt.

Und dennoch gibt es den Wandel, mal bemerkt, mal unbemerkt, bisweilen sogar angekündigt. So, wie die Neugestaltung der Signaltechnik im Muldental im Jahre 2012. Es war mehr als naheliegend, dass die dortige Telegrafenleitung im Zuge der Maßnahme "ESTW Muldental" verschwinden wird. Also habe ich mich aufgemacht, den Verkehr mit den alten Strippen zu fotografieren.

Auch heute, 9 Jahre nach der Aufnahme, flippt man bei einem 642 nicht gleich aus. Genauso wenig, wie man vor 15 Jahren einem 628 Beachtung schenkte? Egal, ich bin meiner selbstauferlegten Chronistenpflicht nachgekommen und habe ein Stück "alte Eisenbahn" für die Nachwelt konserviert und biete sie der DSO-Galerie an.




Datum: 13.10.2010 Ort: Großbothen [info] Land: Sachsen
BR: 642 (Siemens Desiro Classic) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 0 Punkte
Optionen:
 
RE6
geschrieben von: barnie (118) am: 07.11.19, 07:47
RE6 - Diese Linienbezeichnung der Zugverbindung zwischen Leipzig und Chemnitz löst ganz vielfältige und kontroverse Reaktionen aus. Eisenbahnfreunde zeigen sich ganz entzückt von der Tatsache lokbespannter Dieselzüge, noch dazu mit Reichsbahnwagen. Auch ohne den 232-Ersatz im Spätsommer 2019 ist der Zug ein beliebtes Fotomotiv.
Ganz anders fällt die Beurteilung des Zuges bei Anwohnern, Zuggästen und Lokalpolotikern aus. Den einen sind die alten Bremsen zu laut, den anderen fehlt es an Kllimaanlage und behindertengerechten Zugang. Aus der Politik heißt es auch schon einmal, hier wären Museumswagen unterwegs. Doch waren die zuvor eingesetzen Triebwagen der Baureihe 612 um so vieles besser? Einzig etwas schneller waren sie dank Neigetechnik, wofür die Bahnstrecke Leipzig-Chemnitz für 240 Mio. EUR ausgebaut wurde. Es waren dann aber die Verkehrsverbünde (in deren Gremien Lokalpolitiker sitzen), die sich bei der Ausschreibung für die Mitteldeutsche Regiobahn entschieden haben. Dass das allerhöchstwahrscheinlich mit Kosteneinsparungen einherging wird gelegentlich verschwiegen. Auch, dass der 240-Mio-Ausbau für Neigetechnik zum Großteil für die Katz war. Auch und vor allem, da jetzt vehement die Elektrifizierung der Trasse gefordert wird, um Chemnitz an den Fernverkehr anzubinden. Dass man aber schon jetzt ab Chemnitz über Riesa elektrisch bis Berlin... ach lassen wir das an der Stelle.

Wenige Wochen nach Übernahme des Verkehrs durch die MRB startete ich meine Fotohatz nach den Dieselzügen. Endlich quasi vor der Haustür schicke Motive umsetzen. So der Plan. Da ja aber die Züge "immer fahren" kann man sich ja Zeit nehmen. Irgendwie. Und so blieb dieses Bild die bis dato einzige Aufnahme des RE6 für mich. Das wird sich jedoch ändern, da demnächst neues Wagenmaterial angekündigt ist.

Datum: 19.01.2016 Ort: Geithain [info] Land: Sachsen
BR: 223,253 (alle Eurorunner-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: MRB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Das Viadukt von Niedergräfenhain
geschrieben von: barnie (118) am: 06.11.19, 08:00
Als immer wiederkehrende Motivbereicherungen wird in der Eisenbahnfotografie gern auf von Menschenhand errichtete Infrasturktur zurückgefriffen. (Form)Signale, besondere Stellwerke, Bahnübergänge und im besonderen Maße Viadukte - mal groß, mal klein. Je größer und imposanter ein Viadukt geraten ist desto vielfältiger die Motivumsetzungen. Und auch desto beliebter bei Eisenbahnfotografen.

Umso erstaunlicher ist es jedoch, dass vom Niedergräfenhainer Viadukt bisher noch kein einziges Bild in der Galerie vertreten ist. Immerhin hatten - theoretisch - Eisenbahnfotografen seit 1872 Zeit, die Brücke über das Flüsschen Eula abzulichten. Mit einer Länge von 236m und 12 imposanten Pfleilern gehört das Viadukt zu den imposanteren Exemplaren weit und breit.

Nur einen kleinen Brückenausschnitt zeigt das Bild von einem sehr frostigem Morgen im Januar 2009. Die Regionalbahn hat vor wenigen Augenblicken den Startbahnhof Geithain verlassen und wird in wenigen Minuten Frohburg und kurz darauf Borna erreichen. Heutzutage kann auf der Brücke die S-Bahn Mitteldeutschland sowie der Kohleverkehr nach Chemnitz beobachtet werden - allerdings heuer mit Fahrdraht.

Datum: 12.01.2009 Ort: Niedergräfenhain [info] Land: Sachsen
BR: 642 (Siemens Desiro Classic) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
dreihundertzehn, Teil fünf
geschrieben von: barnie (118) am: 04.11.19, 11:18
Dreihundertzehn - oder besser lesbar: 310. Genau diese Anzahl an Metern ist es, die die Muldebrücke bei Kössern lang ist. 310m, um sich beinahe den ganzen Tag, wandernd mit dem Stand der Sonne, fotografisch austoben zu können. Bilder, die m. M. ganz unterschiedliche Charaktere haben, deren Basis aber stets die Brücke sein wird.
...mit diesen Worten beginnen bereits vier Galerie-Texte. Die Baureihenvielfalt auf der Muldebrücke bei Kössern hat sich zwar auf moderne Triebwagen reduziert, dafür versprüht das Bauwerk an sich angenehm historischen Charme. Die beinahe absolute Ost-West-Ausrichtung der Brücke, in Kombination mit schönem Baumbewuchs sowie der recht großen Länge lassen unzählige Motive und Blickwinkel zu. So auch jenes Motiv, welches eine Regionalbahn von Döbeln nach Leipzig zeigt.

Datum: 30.10.2010 Ort: Kössern [info] Land: Sachsen
BR: 642 (Siemens Desiro Classic) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 0 Punkte
Optionen:
 
Waldbardau
geschrieben von: barnie (118) am: 01.11.19, 12:12
Auf meinem PC befindet sich ein Telegrafen-Leitung-Sammelordner der Bahnstrecken rund um Grimma. Im Jahr 2012 wurden die Kommunikationsstrippen zugunsten der Modernisierungsmaßnahme ESTW Muldental entfernt. Damals gab es also allen Grund, die alte Infrastruktur im Bild festzuhalten. Das geschah seinerzeit faktisch als Wette auf die Zukunft: Nicht wirklich von Interesse waren Dieseltriebwagen der BR 642 der DB AG. Mit etwas Abstand jedoch bin ich froh, hier noch einmal zugeschlagen zu haben.

Nicht modern sondern "historisch" ging es zu bei der Aufnahme der 52 GR auf dem Weg von Großbothen nach Grimma kurz vor Waldbardau. Ein wenig Zeit im Fahrplan ließ mich etwas forschen, was ein paar Meter entfernt vom eigenlich geplanten Motiv noch möglich wäre. Ein Hochstand direkt neben dem Gleis verschaffte mir den nötigen Überblick

Datum: 11.09.2010 Ort: Waldbardau [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: EBM
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Spreebrücke in...
geschrieben von: barnie (118) am: 07.10.19, 10:49
...Uhyst.

Unter dem Stichwort "Spreebrücke" tummeln sich einige Aufnahmen in der Galerie. Naheliegend bei dem Wort "Spree" ist sicherlich Berlin, doch der Fluss fließt eben nicht nur hier sondern er hat seinen Ursprung sehr viel südlicher. Daher verwundert es kaum, dass Berlin kein Monopol auf Spreebrücken hat.

Mit guten Chancen auf die Top-Ten-List der außergewöhnlichsten sächsischen Ortsnamen dürfte Uhyst ausgestattet sein. Das ist der Ort der Aufnahme der 52.8, welche die dortige Brücke Richtung Osten überquert. Anlass der Fahrt war ein Fotozugangebot, bei welchem sich die "regionstypische" zweiundfünfzig Reko noch einmal austoben durfte.

Datum: 29.01.2011 Ort: Uhyst [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: OEF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 5 Punkte
Optionen:
 
Schnupperfahrt ins Erzgebirge
geschrieben von: barnie (118) am: 30.09.19, 15:49
Die Ziele waren durchaus ambitioniert, welche die Eisenbahn-Nostalgie Chemnitz-Erzgebirge formuliert hat. Regelmäßige Sonderfahrten aus Chemnitz ins Erzgebirge und andere lohnenswerte Destinationen sollte es geben. Ein kommerzieller Anbieter, der sein Produkt auf einem Markt anbot, auf welchem bereits viele ehrenamtliche Vereine tätig waren. Dazu der Umstand, dass Fahrzeuge angemietet werden mussten, statt auf den eigenen Bestand zurückgreifen zu können. Es gab einiges an Gründen, weswegen das Ende des Unternehmens sehr, sehr schnell kam.

Davon war am 31.10.2009 freilich noch nichts zu ahnen. Ein Schnupperangebot des Sonderzug-Anbieters führte die Fahrgäste nach Chemnitz nach Schwarzenberg und retour. Das fantastische Wetter bescherte der Strecke einen Menschenauflauf, wie man ihn sonst nur von Fotozügen kennt. Hier windet sich der Zug bereits rückzu die Steigungen von Lößnitz hinauf.

Datum: 31.10.2009 Ort: Lößnitz [info] Land: Sachsen
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Regio Infra Service
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Früher Knoten, heute dünner Faden
geschrieben von: barnie (118) am: 27.09.19, 08:43
Wie an vielen Stellen im deutschen Bahnnetz so lässt sich auch in Großbothen der Bedeutungsverlust des schienengebundenen Verkehrs recht gut nachvollziehen. Sind es heute nur noch Triebwagen, die durch den Haltepunkt-vergleichbaren Bahnhof rollen, brummte es bis vor 30 Jahren ordentlich im kleinen Ort. An der Strecke Leipzig-Döbeln(-Meißen) gelegen, ausgestattet mit einem riesigen Bahnareal, gab es in Großbothen auch einen Abzweig nach Colditz(-Rochlitz). Und noch einmal viel früher konnte man von Großbothen über Bad Lausick nach Borna gelangen. Eine knapp 25km lange Querbahn, die nur 10 Jahr in Betrieb war (1937-47), deren Planung und Bau jedoch ca. 20 Jahre in Anspruch nahmen. Bezieht man den Zeitraum der ersten Überlegung für die Querbahn mit ein kommen noch einmal 60(!) Jahre obendrauf. Soll sich mal noch jemand über BER beschweren...

Recht lange hatte der alte Bahn-Charme in Großbothen Bestand. Grund genug, mit zur Infrastruktur passenden Fahrzeugen die Gleise zu befahren, um das ein oder andere nostalgische Motiv zu erzeugen. Anlaufpunkt zu faktisch jeder Uhrzeit war bei solchen Ereignissen die Fotokurve von Großbothen, die einige interessante Blickwinkel ermöglicht.

Datum: 17.04.2010 Ort: Großbothen [info] Land: Sachsen
BR: 020-039 (Personenzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: MTEG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Sonntagsverkehr in der Leipziger Tieflandbucht
geschrieben von: barnie (118) am: 11.09.19, 11:51
Der Spätsommer lässt noch einmal seine Muskeln spielen, nach einem kühlen Morgen folgt ein warmer Tag. Es ist Sonntag, Herbert und Karl-Heinz unternehmen mit ihrem Trabant und AWO T einen Sonntagsausflug, während im Hintergrund die Personale der 52 ihren mit Briketts beladenen Zug zu ihrem Bestimmungsort bringen. Alles erscheint ganz banal, so banal, dass sich nicht einmal nach dem Dampfross umgeschaut wird.

Selbstverständlich ist diese Szene, wie sie hätte zu Beginn der 70er Jahre hätte stattgefunden haben können, nachgestellt. Das gilt vor allem für den Zug, der nur für die Fotografen unterwegs war. Auf der Strecke jedoch, nicht gerade "reich" gesegnet mit alter Bahn-Infrastruktur, mussten anderen Glanzlichter gesetzt werden. Eine von diversen Modernisierungswellen komplett verschonte Straße bei Elstertrebnitz bat sich an, Zug und epochengerechte Fahrzeuge in Einklang zu bringen. Und auch wenn die Aufnahme schon 9 Jahre alt ist hat sich am Zustand des Weges nichts geändert. Wenn man so will dürfte das Motiv so sogar wiederholbar sein.

Bildmanipulation: Blauer Streifen des EU-Kennzeichens Sättigung reduziert. Das Kennzeichen habe ich nicht unkenntlich gemacht, da es das so nicht mehr gibt. Wer genau hinsieht erkennt auch warum - es war seinerzeit ein Fehler der Zulassungsstelle, so etwas herausgegeben zu haben.



Datum: 12.09.2010 Ort: Elstertrebnitz [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: EBM
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 3 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Kult um den "Russen-RE"
geschrieben von: barnie (118) am: 29.08.19, 08:30
Da im sehr kalten Winter (ja, so etwas gab es einmal) die Technik der 612 streikte setzte die Bahn zwischen Erfurt und Altenburg lokbespannte Züge (ja, so etwas gab es auch einmal) ein. Zum Fahrplan passende Arbeitszeiten ermöglichten es mir, in Abhängigkeit der Lichtverhältnisse ein paar Aufnahmen rund um Altenburg zu machen. Hier fährt der Zug gerade in Großstöbnitz ein. Das Ziel Altenburg ist somit fast erreicht.

Datum: 08.03.2011 Ort: Großstöbnitz [info] Land: Thüringen
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB AG
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
 
Dm3 oder IORE?
geschrieben von: barnie (118) am: 16.08.19, 08:54
Es ist sicher kein Geheimnis, dass Winter nördlich des Polarkreises sehr streng sind. Oftmals reichen die Nachwehen bis weit in den Frühling hinein. So erlebten wir 2010 an der Erzbahn Mitte Juni noch geschlossene Schneedecken, mindestens aber hartnäckige Schneefelder. Das Grün an den Bäumen hielt sich noch vornehm zurück.

2010, das war das letzte Betriebsjahr der legendären Dm3. Diese galt es vor dem Ausscheiden aus dem Betriebsdienst noch zu erleben. Die Vorbereitungen auf die Reise begannen schon im Jahr zuvor zu einer Hochzeit der internationalen Finanzkrise und dem Abkühlen der Weltkonjunktur. Seinerzeit wurde der Erzverkehr merklich ausgedünnt, was für 2010 nichts Gutes bedeuten könnte. Doch die Nachfrage nach Eisenerz erholte sich rasch, sodass 12-14 Zugpaar pro Tag wieder Normalität waren. Und auch Dm3 kamen zum Einsatz. Die bange Frage vor jedem angekündigtem Zug: Kommt eine IORE oder haben wir mit einer Stangen-E-Lok Glück?

An der westlichen Bahnhofsausfahrt vom noch nicht umgebauten Bahnhof Kopparåsen verrieten "zurechtgestuzte" Zweige und Äste den Weg zum Fotopunkt. Wir hatten Glück, dass sich uns eine alte Dame präsentierte. Heute kann man die Aufnahme so nicht wiederholen. Keine Dm3 mehr und der Fotopunkt liegt heutzutage mitten im neuen Gleisbett.

Zuletzt bearbeitet am 16.08.19, 08:57

Datum: 11.06.2010 Ort: Kopparåsen [info] Land: Europa: Schweden
BR: SE-Dm3 Fahrzeugeinsteller: MTAB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Wann wird Zeitz das neue "Köthen"?
geschrieben von: barnie (118) am: 14.08.19, 08:58
Die aus heutiger Sicht überdimensionalen Gleisanlagen in vielen Ostdeutschen Städten zeugen von der einst hohen Bedeutung der dortigen Wirtschaft, vor allem zu DDR-Zeiten. So ein Beispiel ist Zeitz. Chemieindustrie, Zucker und Kinderwagen waren einst die Exportschlager aus der Stadt in Sachsen-Anhalt. Kinderwagen? Manch west-sozialisierte Mitbürger fragt sich, wie eine Stadt für Kinderwagen "bekannt" sein kann... Nun, ZEKIWA war DER Kinderwagenhersteller des Ostblocks schlechthin. Hunderte Arbeiter fanden hier Lohn und Brot. Kaum ein Kind der DDR, welches nicht mit einem ZEKIWA in die Kinderkrippe oder zum Spielplatz geschoben wurde.

Sic transit gloria mundi - so vergeht der Rum der Welt. Das gilt für die Kinderwagen ebenso wie für den Bahnhof, welcher vorm Komplettumbau steht und damit sicherlich Besucherströme anlockt wie Köthen, und sogar die zu sehenden Es-Güterwagen. Es waren die letzten Tage ihres Seins und die letzten im Bestand der DB AG und wurden kurze Zeit nach dieser Aufnahme dem Abfallkreislauf zugeführt. Gezogen wurde der Zug zu Fotozwecken im Herbst 2010 von der Vienenburger 52 1360-8 in und um Leipzig.

Datum: 12.09.2010 Ort: Zeitz [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: EBM
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 2 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Aufsichtsbeamte überzeugt sich von der...
geschrieben von: barnie (118) am: 29.07.19, 09:52
...Richtigkeit der Fotolinie

Im Digitalzeitalter sind Feststellungen alá "da habe ich in der Fotokiste noch ein bisher nicht beachtetes Negativ entdeckt" rein "technisch" ausgeschlossen. Vielmehr ist es so, dass man auf der Festplatte Fotos findet, die einst wenig Beachtung fanden, weil der Fokus eher auf dem rollenden statt auf dem fotografierenden "Material" lag.
Mir erging es nun so beim Sichten des Ordners "Fotofahrt Schwarzenberg Mai 2008". Drei V100 tummelten sich zwischen Schwarzenberg und Annaberg-Buchholz und zogen entsprechend der zu erwartenden Motive einige Fotofreunde an. Einen Teil dieser Meute fotografierte ich im Bahnhof Schlettau, als ein Zug den Bahnhof erreichte, während eine Statisten-V100 als Motivbereicherung herhielt. Besonders ins Auge sticht ein Reichsbahn-"Statist" der sich zu überzeugen scheint, dass die Fotolinie penibel eingehalten wird. Auch beachtenswert die beiden Jugendfreunde, die sich festklammernd am Mast einen erhöhten Standpunkt zu sichern versuchten.

Datum: 01.05.2008 Ort: Schlettau [info] Land: Sachsen
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: Press
Kategorie: Menschen bei der Bahn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Ja, hätte so oder so ähnlich sein können...
geschrieben von: barnie (118) am: 17.07.19, 15:09
Der Verein Sächsische Eisenbahnfreunde in Schwarzenberg ist bekannt für sein Engagement rund um die BSg-Linie Schwarzenberg - Annaberg-Buchholz. Unzählige Sonderfahrten über die spektakuläre Strecke finden und fanden unter seiner Regie statt. Doch nicht nur Passagiere wurden/werden befördert sondern auch zum Schein Güterwagen. Das nennt sich dann "Fotozug" und erinnert an eine Zeit, wo das alles genau so hätte stattgefunden haben können. Für die Spätgeborenen eine gute Gelegenheit, in die "gute alte Zeit" hinabzutauchen, um sich der Illusion der "richtigen" Eisenbahn hinzugeben.

3 V100 waren am 1. Mai 2008 mit Personenzügen, Güterzügen und PmG in wechselnder Bespannung im Einsatz. Das Wetter zeigte sich z. T. recht launig. Doch wenn einmal die Sonne durch kam gab es nette Szenen festzuhalten.

Zweiteinstellung. Bild nach 0,3° nach rechts gedreht und abgedunkelt.
Strommast: Mit Absicht im Bild gelassen, sonst haben die Stromleitungen kein Bezug
Schlusslicht an der Lok: Bedienungsfehler des Triebfahrzeugführers. Mit dem Tool "Rote Augen entfernen" wäre es kein Problem das zu beseitigen, aber solche Unzulänglichkeiten gehören bisweilen dazu.

Datum: 01.05.2008 Ort: Markersbach [info] Land: Sachsen
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: EGB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
Kohle für Mumsdorf
geschrieben von: barnie (118) am: 08.07.19, 14:52
Alltäglich und dadurch "zu normal" waren die Kohlezüge zum Industriekraftwerk Mumsdorf. Gefördert im nahen Tagebau Profen brachten zwei 232 ihre Kohleladung zunächst nach Zeitz (oder Haynsburg), um nach dem Kopfmachen via Tröglitz Meuselwitz anzusteuern, von wo aus erneut nach Kopfmachen in die Übergabe des Kraftwerkes Mumsdorf gefahren wurde. Dort übernahm dann die "hauseigene" V100, um die Wagen in die Verladung zu ziehen. Damit die Richtungswechsel schneller gingen zog eine 232, während eine andere schob. Wobei "schnell" relativ ist. Der Zug verkehrte zwischen Meuselwitz und Tröglitz in Schrittgeschwindigkeit. Da die Strecke quasi in West-Ost-Achse liegt ist zum Fotografieren stets Licht verfügbar. Formsignale gaben die entsprechenden i-Tüpfelchen. Eigentlich hätte man da viel mehr machen sollen...

Nun ist das dort alles Geschichte. Die "Russen" wurde wenige Jahre nach der Aufnahme durch moderne Dieselloks ersetz, irgendwann übernahmen LKW(!) den Kohletransport. 2013 war dann in Mumsdorf Schluss mit der Kohleverstromung, das Kraftwerk ist mittlerweile auch längst abgerissen.

Hans-Jürgen Warg präsentierte uns von quasi gleicher Stelle ein Bild aus dem Jahr 2018. [www.drehscheibe-online.de]

Datum: 31.10.2007 Ort: Tröglitz [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Lausitzer Herbstleuchten
geschrieben von: barnie (118) am: 04.07.19, 16:08
Eines der best- und meistfotografierten Eisenbahnreviere in Sachsen sind die Strecken rund um Horka. Alte Infrastruktur, eine schöne Landschaft sowie ein umfangreiches Angebot an Fotozügen und attraktiven Regelzügen machen es Fotografen leicht, ihr passendes Motiv zu finden. Faktisch jeder Meter Gleis ist hinreichend dokumentiert und in der Galerie bzw. bei RailView hinterlegt. Jeder Meter? Nicht ganz...

Eine kleine Straße bei Mückenhain führt durch ein Wäldchen. Von einem Bahnübergang aus hat man eine wunderbare Sicht auf die Bahnstrecke. Eine leichte Kurve, Doppeltelegrafenmasten und um die Mittagszeit herum gutes Licht. Freilich, groß ist das Lichtfenster nicht. Für die vorliegende Aufnahme reichte es jedoch, als der Fotodampfzug seinen Weg gen Süden nahm.

Datum: 21.10.2012 Ort: Mückenhain [info] Land: Sachsen
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: OSE
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 7 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Sonntags, ...aber wann genau?
geschrieben von: barnie (118) am: 01.07.19, 12:55
Oft schon nahm ich Notiz vom Leer-Kalkzug von Chemnitz nach Blankenburg. Sonntags fuhr er, das war klar. Unklar war aber, wann genau? Die Zeiten variierten doch teils sehr deutlich. Es brauchte seinerzeit schon einen guten Kontakt zu einem Fdl "flussabwärts", um die Durchfahrtszeit des Zuges durch meine Heimatregion zu erfahren.

An einem Frühlingssonntag im Jahr 2008 erhielt ich Nachricht, dass der Zug gegen 16 Uhr kommen sollte. Das erste Bild des Zuges schaffte (zu Recht) nicht den Einzug in die Galerie. Daher nun ein zweiter Versuch aus Neukieritzsch. Neukieritzsch präsentiert sich heute fast noch wie zu DDR-Zeiten, inkl. handbedienter Vollschranke mit Postenhaus. Aber die Tage sind gezählt, der Umbau steht quasi bevor. Fast ein wenig schade. Während die Strecke rechts Richtung Altenburg/Zwickau führt biegt man links ab Richtung Borna / Geithain / Chemnitz. Fährt man hier mit der S-Bahn so ist das die einzige Stelle weit und breit, wo der Zug noch merklich schaukelt und es das typische klack klack ... klack klack ... klack klack vom Drehgestellt ertönt.




Datum: 27.04.2008 Ort: Neukieritzsch [info] Land: Sachsen
BR: 285 (Bombardier TRAXX F140 DE) Fahrzeugeinsteller: hvle
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (118):   
 
Seiten: 2 3
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2021 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.