DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 28
>
Auswahl (1396):   
 
Galerie: Suche » Sachsen-Anhalt, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Damals in Deuben
geschrieben von: Leon (691) am: 11.04.21, 11:02
Vor kurzem erhielt eine Aufnahme mit einem "Wal" im Bahnhof Teuchern Einzug in die Galerie, gelegen an der Strecke von Weißenfels nach Zeitz. Da diese Strecke seit Jahren nicht mehr im Fokus meiner Fototouren steht, sondern immer nur sozusagen nebenbei beackert wurde, greife ich mal in die Mottenkiste der Aufnahmen aus früheren Tagen.
In einer Buchveröffentlichung über die nostalgische Reichsbahn von einem Stuttgarter Verlag findet sich eine Aufnahme vom Mai 1993 aus dem Bahnhof Deuben, ebenfalls an dieser Strecke gelegen. Man hatte hier von einer Straßenbrücke südlich des Bahnhofes einen tollen Blick auf die Gleisanlagen. im Oktober 1995 waren wir in dieser Gegend unterwegs, als gerade die von der Karsdorfer Eisenbahn übernommenen MAN-Triebwagen ausprobiert wurden. Auf der Strecke war damals m.W. baustellenbedingt kein planmäßiger Zugverkehr, aber im Bahnhof Deuben stand einer der formschönen MAN-Triebwagen. Wir fragten die Personale, ob es denn möglich wäre, den Triebwagen für ein paar Fotos in den Ausfahrbereich des Bahnhofes vorzuziehen, damit wenigstens die Illusion einer Bahnhofseinfahrt dargestellt werden könnte. Nun, die Überredungskünste verhielfen zum Erfolg, und wir sehen hier den KEG VT 2.13, wie er sich im Herbstlicht des 21.10.95 in Deuben präsentiert.
Und jede Generation hat ihre "Wermutstropfen"..! Mann, was waren wir damals sauer, dass die auf der Aufnahme von 1993 in dem Buch genannte Brikettfabrik inzwischen abgerissen wurde...! :-o Dass sich Gleisanlagen ansonsten Mitte der 90er Jahre in der vorliegenden Form präsentierten, war damals völlig normal.
Auf dieser Aufnahme [www.drehscheibe-online.de] sehen wir, wie sich der Bahnhof im Jahr 2012 zeigt. Deuben heute? Nur noch ein Gleis liegt dort; der Bahnhof zum Haltepunkt mutiert. Alle weiteren Gleise wurden demontiert, und der Mittelbahnsteig ist nur noch zu erahnen. Die Brikettfabrik: Grünfläche. Und die Karsdorfer MAN-Triebwagen: verschrottet...

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 21.10.1995 Ort: Deuben [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 0302 (MAN-Schienenbus) Fahrzeugeinsteller: KEG
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Abwechslung vom Einheitsbrei...
geschrieben von: H.M. (42) am: 11.04.21, 12:26
...der hvle auf der KBS 328 bietet der Mo, Mi und Fr verkehrende Nahgüterzug von DB-Cargo welcher planmäßig mit Gravita bespannt ist. Ab und zu kommt es dann auch mal vor das eine Ludmilla die Leistung übernimmt. So wie an jenem Mittwoch nach Ostern.

232 909 befindet sich mit ihrem Güterzug Magdeburg-Rothensee - Blankenburg/Harz in der Einfahrt zum Bahnhof Börnecke/Harz.

Datum: 07.04.2021 Ort: Börnecke/Harz [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Drohne
Top 3 der Woche: 3 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Besser als nix!
geschrieben von: hbmn158 (471) am: 09.04.21, 19:06
Zu meinen Lieblingszielen im Harzvorland während der Weihnachtsferien gehört der mittägliche Buna-Güterzug nach Blankenburg, den man an zehn Monaten im Jahr wegen des Sonnenstands eben nicht vernünftig nehmen kann. Das Wetter zum Jahreswechsel 20/21 war nix für ausgedehntere Bahntouren um den Kirchturm, nur einen Tag vor Sylvester gab es ein paar Blaulöcher im ansonsten ernsthaft bewölkten Himmel.
Ich versuchte mein Glück zwischen Langenstein und Börnecke bei mittlerweile schwarzer Wolkenwand und nur noch wenig Lücken und freute mich über den Sonnenschuß von 1648 904 als RE 75612 nach Blankenburg/Harz. Damit war das Sonnenglück für diesen Tag auch aufgebraucht, der Güterzug, der eine knappe halbe Stunde dahinter lag, kam lichtlos daher.


Datum: 30.12.2020 Ort: Langenstein [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 623 (Alstom LINT 41 neue Kopfform) Fahrzeugeinsteller: Abellio
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der Tiger und die Kalkschlange
geschrieben von: Vinne (732) am: 08.04.21, 17:45
Will man in Niedersachsen inzwischen dieselbespannten Güterverkehr erleben, so lohnt sich der Sonntag im nördlichen Harzvorland ausgezeichnet! Denn hier und nur hier wird man eine Dichte von Großdieselloks vorfinden, die in übrigen Landesteilen selbst unter der Woche nur sporadisch erlebbar ist.
Wir reden natürlich über die 23,410 m-Geschosse aus dem Hause ADtranz bzw. Bombardier, die dereinst als "Blue Tiger" das Schienennetz Deutschlands betraten. Das Gros der Familie rödelt inzwischen unter der Flagge der HVLE bevorzugt zwischen Landesmitte und Ostdeutschland umher, so auch im schweren Güterverkehr der VPS.

Als Leihlokomotiven haben die "Euro-Ammis" hier fast ausnahmslos das Zepter für alle schweren Stahl- und Kalkzüge in der Hand, weshalb sich ihr Aktionsraum von Salzgitter aus nicht nur bis Seelze, sondern auch ostwärts nach Sachsen-Anhalt bis Ilsenburg und Blankenburg erstreckt.
Gerade letztgenanntes Ziel hat seit dem Fahrplanwechsel einiges an Charme hinzugewonnen, denn der ehemals durch die HVLE selbst gefahrene Kalkzug ist nun vollständig unter VPS-Flagge unterwegs - wenngleich mit den HVLE-Leihloks. Sein Fahrtweg führt nun aber fotografenfreundlich nicht mehr unter Draht ab Beddingen über Magdeburg in den Harz, sondern über die eingleisige Dieselpiste via Vienenburg, Wernigerode und Halberstadt.
Und so gelang es dank der "Zwangskreuzungen" auf jener Strecke auch mehrfach, V 330.3 (250 011) mit ihrer traumhaften Kalkkübelschlange ins Archiv zu chippen.
Vor Börnecke wurde die Hinleistung letztmals gezettelt, ehe sich der Tiger eine nicht minder fotogene Garnitur in Blankenburg-Nord krallte und selbige wenig später mit Gebrüll zurück zu den Salzgitterer Höchöfen wuppte.

Datum: 21.02.2021 Ort: Börnecke [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 250 (Bombardier DE-AC33C Blue Tiger) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 5 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein Russe als Zwischenmahlzeit
geschrieben von: Leon (691) am: 07.04.21, 08:35
Manche Bilder entstehen aus Langeweile. So kann diese Aufnahme der 232 128 mit ihrem Regionalexpress kurz hinter Stassfurt anno Februar 1997 als absoluter Beifang bezeichnet werden. Ich war damals in dieser Region unterwegs, und auf Staßfurt-Egeln lief eine rote Ferkeltaxe, die das Tagesprogramm dominierte. In den Zugpausen stand man immer vor der Frage, was man denn nun so zwischendurch fotografiert. Mintfarbene Regio-Garnituren waren in meinen Augen nicht wirklich der Hit, und Ludmillen gab es damals wie Sand am Meer. Naa, gut; ein Regionalzug sollte hinter Staßfurt zeitlich günstig ins Licht fahren, und man suchte sich irgendwo in der Nähe ein Motiv.
Gleich hinter Staßfurt lag der Bahnhof von Neundorf/ Anhalt - dessen Gebäude man heute vergeblich auf der Landkarte sucht. Eher lustlos nahm ich damals die Vorbeifahrt der Ludmilla mit ihrer gottseidank recht dreckigen Sanitärgarnitur mit, und das Bild fiel der Vergessenheit im Dia-Archiv heim.
Spulen wir die Zeit zum heutigen Datum vor, 24 Jahre später. Das Bild habe ich nur vorgekramt, weil ich mir derzeit aus einer Laune heraus den Gag gönne, zu schauen, welche noch heute umherfahrenden "Russen" man bereits damals in ihrer ursprünglichen Farbgebung erwischt hat. Nun, 232 128 fährt heute in der EWR-Optik umher, aber vor Regionalzügen sieht man sie schon lange nicht mehr. Und heute hält man ein 24 Jahre altes Dia in den Händen, mit halbwegs ansprechendem Bahnhofsgebäude, Formsignal und bordeauxfarbener Ludmilla! Sch...auf die Sanitärwagen...;-)
So, nun aber wieder flugs zur roten Ferkeltaxe nach Egeln...:-)

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 08.02.1997 Ort: Neundorf Anhalt [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 14 Punkte

10 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein Wal in Teuchern
geschrieben von: Leon (691) am: 06.04.21, 17:24
Die Aktion mit den Zeitz-Umleitern gab mittags ein Zeitfenster, in welchem mal ein kurzer Abstecher zur Nebenbahn von Zeitz nach Weißenfels unternommen wurde. Diese wenig beachtete Strecke bietet tatsächlich heute noch einige Hingucker, auch wenn von der Bedeutung der Strecke und ihren umfangreichen Gleisanlagen (z.B. in Deuben) nichts mehr übrig ist. Zwischenzeitlich haben im Personenverkehr die privaten Anbieter gewechselt, und nach einigen Jahren voller MAN-Triebwagen der KEG und LVT/S der Burgenlandbahn ist nunmehr wieder DB Regio am Zug und setzt den "Wal" in Form der Baureihe 641 hier ein.
In Teuchern finden üblicher Weise die Zugkreuzungen statt, und der Bahnhof verfügt über zwei Stellwerke und Hl-Signale. Der Wasserturm an der Westausfahrt ist immer noch nicht eingestürzt, aber hier blicken wir am Mittag des 31.03.21 auf die Ostausfahrt und beobachten den Wal auf seinem Weg nach Zeitz.
Danach ging es wieder flugs hinterher, denn der mittägliche Nahgüterzug von Zeitz nach Zwickau stand auf dem Programm...;-)




Zuletzt bearbeitet am 06.04.21, 21:42

Datum: 31.03.2021 Ort: Teuchern [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 641 (Alstom Coradia A TER / Walfisch) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Altmark Nordsüd
geschrieben von: Jan vdBk (692) am: 05.04.21, 15:47
Der bedeutendste Zwischenhalt auf der Strecke von Salzwedel nach Oebisfelde war Beetzendorf. Am 21.04.2000 hatte mich RB 37151 hier ausgespuckt. Bevor der Zug weiter fuhr, war natürlich noch Zeit für ein Foto vom Zug vor dem wunderschönen Empfangsgebäude.

Datum: 21.04.2000 Ort: Beetzendorf [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 772 (alle Schienenbusse Bauart Reichsbahn) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 13 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Zwischen den Dörfern
geschrieben von: Tigeriltis (37) am: 04.04.21, 18:35
Eine der am meisten von Fotograften bejagten 232/233er Leistungen in Sachsen-Anhalt dürfte die Könnern-Kohle zur Zuckerfabrik Könnern sein.
Bis zum Jahre 2019 fuhr diese Leistung über Dessau, im dortigen Güterbahnhof wurde in der Regel auf die sowjetische Diesellok umgespannt.
Seit dem Umbau der Strecke Dessau - Köthen und des Bahnhofs Köthen wird die "neue" Route via Halle/S Gbf genutzt, so dass an Fotomöglichkeiten nur der Bereich Köthen - Baalberge - Könnern bleibt.
Kurz hinter Baalberge, bereits auf der Nebenbahn nach Könnern, fährt 232 241-0 mit der Kohle an einer schönen alten Baumreihe entlang. Auch ein paar blühende Büsche und Zwerggehölze saumen den Bereich in welchem bis in die 70er Jahre das Zweite Gleis für den Anschluss des Bergwerkes Plömnitz lag. Auf Höhe der Fotografen wurde die Strecke nach Könnern mittels eines Überwerfungsbauwerkes unterquert, von dort ging es die Ortslage Kleinwirschleben umrundend in Richtung Plömnitz.

Wie lange es die Könnern Kohle wohl noch geben wird?

Datum: 03.04.2021 Ort: Kleinwirschleben [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
An der Ehle
geschrieben von: H.M. (42) am: 04.04.21, 14:12
Was man dem Foto nicht ansieht ist der starke Wind und die einstellige Temperatur. Nach gut 4 Stunden ging es unterkühlt aber mit einer zufriedenstellenden Ausbeute nach Hause.

112 148 befindet sich mit dem RE 3115 Magdeburg Hbf - Frankfurt(Oder) vor Biederitz aus Richtung Magdeburg und befährt die Brücke über die Ehle.

Datum: 03.04.2021 Ort: Biederitz [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 112 (Ost-Baureihe) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Überraschung in Bernburg
geschrieben von: Dennis Kraus (746) am: 03.04.21, 16:30
Eigentlich warteten wir am Morgen des 22.02.2021 in Bernburg nur auf den nächsten Abellio Lint, ansonsten waren uns für die Morgenstunden keine anderen Leistungen bekannt. Auf einmal ging das Ausfahrsignal auf Fahrt und es tauchte diese ungewöhnliche Fuhre auf. 298 135 und 112 364 kamen im Sandwich mit einem Personenwagen Richtung Köthen. Die beiden V100 gehören Lok Ost, einem im Jahr 2006 gegründeten Unternehmen aus Staßfurt, das Lokführerdienstleistungen und Lokvermietungen anbietet.

Datum: 22.02.2021 Ort: Bernburg [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 298 Fahrzeugeinsteller: Lok Ost
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
 
Historisches Zeitz
geschrieben von: Leon (691) am: 02.04.21, 16:03
Vom 29.03. bis 31.03.21 sorgte die Umleitung der Nahgüterzüge von Halle/ Leipzig nach Zeitz über Zwickau für Furore. Hier gab es an drei Tagen die Möglichkeit, Russen-bespannte Güterzüge an Motiven einzufangen, die planmäßig nicht von derartigen Zügen frequentiert werden. Entsprechend groß war das Interesse bei den Hobbyfreunden.
Auch ein Berlin-brandenburgisch-holsteinisches Fototeam war tageweise mit von der Partie, denn die Aktion wollte man sich als bekennender Ludmillenfreund nicht entgehen lassen. Und somit stand hier mindestens am 30. und 31.03 am Bahnsteigende in Zeitz eine zweistellige Anzahl an Fotografen, alle artig mit Mundschutz.
Während die Einfahrt mit einem roten Russen am Vortag grandios floppte, weil -aus welchen Gründen auch immer- von der Bahnhofsfahrordnung abgewichen wurde und 20 Fotografen mit ansehen mussten, wie der Zug links an ihnen vorbeizog, ging die Sache einen Tag später gut. 232 484 präsentiert hier als letzte Vertreterin ihrer Art noch den EWR-Schriftzug, den sie auf einer Seite trägt, und poltert mit ihrer Fuhre von Zwickau erneut an einer Gruppe von einem Dutzend Fotografen vorüber, die sich vorher ausgiebig nach der Durchfahrt auf das übliche Gleis erkundigt hatten...;-)
Das Motiv ist mit einer Aufnahme aus dem Jahr 2011 bereits in der Galerie vertreten: [www.drehscheibe-online.de] Der Einsteller lädt - mit andersfarbiger Lok- zur Detailstudie ein, was sich in den 10 Jahren verändert hat.

Datum: 31.03.2021 Ort: Zeitz [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Enges Zeitfenster
geschrieben von: Johannes Poets (463) am: 31.03.21, 19:00
Das Motiv mit dem Wernigeröder Schloss lässt sich nach Inkrafttreten der Sommerzeit ab 17:00 Uhr am besten umsetzen. Dann erreichen nämlich die Sonnenstrahlen auch dessen vorher im Schatten liegende Nordwestseite. Allerdings besteht ein doch recht enges Zeitfenster, weil die Schatten der an der Strecke stehenden Bäume und Büsche bei tiefer stehender Sonne immer länger werden.

Direkt unterhalb des Schlosses ist die Turmspitze der Wernigeröder Liebfrauen-Kirche zu erkennen, rechts ragt der Turm der Silvestri-Kirche aus dem Geäst der Bäume hervor. Der Mast einer Hochspannungsleitung links oberhalb des Schlossturmes wurde digital entsorgt.

Hier ist es der RE 75716 Halle (Saale) Hbf. – Goslar, der die Stadt am Harz mit einem satten Plus von 20 Minuten hinter sich lässt. Aufgrund der Verspätung endete diese Fahrt bereits in Vienenburg, um wenigstens den Rückweg wieder pünktlich anzutreten.

Datum: 30.03.2021 Ort: Wernigerode [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 648 (LHB/Alstom LINT 41) Fahrzeugeinsteller: ABRM
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Viel Natur, wenig Verkehr
geschrieben von: Andreas Burow (300) am: 30.03.21, 18:20
Die Nebenbahn Oebisfelde–Salzwedel verlief in ihrem südlichen Abschnitt durch die Niedermoorlandschaft Drömling. Im ehemaligen Zonenrandgebiet gelegen, war der Drömling in Teilen bereits sehr frühzeitig ein dünn besiedeltes Naturschutzgebiet. Die Bahnstrecke grenzte teilweise an besonders streng geschützte Totalreservate an. Was den naturliebenden Reisenden erfreute, wurde der Bahn letztlich zum Verhängnis, da die geringen Fahrgastzahlen im Jahr 2002 zur Abbestellung der Verkehre führten.

Bei unserem Besuch im April 2000 wollten wir eigentlich einen der wenigen Reisezüge im Bahnhof Kunrau (Altm.) fotografieren. Leider stand die Sonne noch zu ungünstig, so dass wir uns unweit des Bahnhofs an einem typischen kleinen BÜ postierten, wo der Triebwagen schon ein wenig Frontlicht abbekam. Nach einer langen Anreise war es das erste Foto einer bemerkenswerten Fototour, die mich durch fast alle neuen Bundesländer führen sollte. Viele Motive sind heute nicht mehr wiederholbar, so auch das Foto von 772 117/972 717, der als RB 37149 an diesem herrlichen Tag langsam seinem Ziel Oebisfelde entgegenschaukelte.

BM: ein wenig digitale Vegetationspflege.


Scan vom KB-Dia, Fuji Velvia 50

Datum: 21.04.2000 Ort: Kunrau (Altm.) [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 772 (alle Schienenbusse Bauart Reichsbahn) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 9 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Gieriges aus Giersleben
geschrieben von: Tigeriltis (37) am: 21.03.21, 20:12
In Giersleben, welches direkt an der Wipper liegt, könnte man ob der vielen Fotostellen schon gediegen abgieren.
Leider ist jedoch, dass Angebot an nicht Regionalzügen sehr beschränkt, und das obwohl der Ort an zwei Hauptbahnen liegt.
Gerade auf dem Ast der Kanonenbahn nach Sandersleben sind Güterzüge Mangelware.
Umso erfreulicher war daher, dass am 07.05.2020 die an Lok-Ost vermietete V100 171 mit einer Sonderleistung H-Wagen aus Richtung Magdeburg nach Hettstedt gieren wollte.
Das es dieser nur mit 1000 PS ausgestatteten Lok mit dieser langen Leine an Wagen etwas an Bumms fehlen könnte war mir spätestens in dem Moment klar als die Schranken sich schlossen und 5 Minuten nur Infernalisches Gejaule aus Richtung Güsten zu hören war. Langsam kroch das Gerät dann ins Bild und damit in die Steigung zum ehemaligen Block Heideburg.
Ganze 40 Minuten später konnte ich die Fuhre kurz hinter Sandersleben (10 Km entfernt) abermals Aufnehmen...lasst uns auf wahnsinnige Geschwindigkeit gehen!!

Datum: 07.05.2020 Ort: Giersleben [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: TSE
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Zementpendel mit Rundnase
geschrieben von: Nils (513) am: 20.03.21, 19:11
Am 07.08.2018 bespannte MY1147 alias 227 007 den Zementpendel zwischen dem Zementwerk in Bernburg und Köthen. Mit der nachmittäglichen Fuhre ging es im Bernburger Gbf "an die Seite", um Personenverkehr und dem "Nahgüter" Vorrang zu gewähren. Schön für den Fotografen, der dann eine Ausfahrt mit bestem NOHAB Sound geboten bekam. Auch die Wolken meinten es gut und ließen die Rundnase für einen Moment im besten Licht erstrahlen.

Zuletzt bearbeitet am 21.03.21, 17:26

Datum: 07.08.2018 Ort: Bernburg [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 227 (alle NOHAB-Rundnasen) Fahrzeugeinsteller: Strabag
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 2 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Einfahrt Rätzlingen
geschrieben von: ChristophHH (3) am: 19.03.21, 22:06
Eine Kreutung in Flechtingen ermöglichte dieses Bild: die Einfahrt in Rätzlingen.

Die Farbe wurde vorsichtig "intensiviert", aber es war auch im März halt "farblos" dort.

Datum: 18.03.2021 Ort: Rätzlingen [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 215,225 Fahrzeugeinsteller: BBL
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 4 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Auch typisch für Baalberge...
geschrieben von: Alex2604 (23) am: 15.03.21, 19:25
...sind neben dem gesamten Bahnhofsgelände irgendwie auch die Häuser östlich der Bahnstrecke. Obwohl der Stil der Häuser das Flair des alten Bahnhofs nicht gerade unterstützt, sind sie, wie ich finde, auf ihre Art und Weise doch ein nettes Motiv.

Neben den recht bekannten Ludmilla-Leistungen lassen sich im Raum Bernburg ab und an auch private EVUs blicken. So gelang es mir unter anderem einen HVLE Tiger zu erwischen. 250 004 zieht hier eine Reihe an Schüttgutwagen durch Baalberge in Richtung Köthen.

Am rechten Bildrand habe ich die Reste einer Bank nachträglich entfernt.

Zuletzt bearbeitet am 15.03.21, 19:45

Datum: 25.02.2021 Ort: Baalberge [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 250 (Bombardier DE-AC33C Blue Tiger) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Zu einer Geduldsprobe...
geschrieben von: H.M. (42) am: 15.03.21, 09:37 Top 3 der Woche vom 28.03.21
...wurde die Beladung des Zuges an der Verladeanlage in Quedlinburg. Planabfahrt sollte gegen 18.00 Uhr sein. Also bin ich eine Stunde früher hin um mir selbst ein Bild zu machen. Nach einem Gespräch mit dem Lokführer war klar das der Zug erst um 19.50 Uhr raus fährt, da die Beladung doch länger dauert und ein System dabei nicht zu erkennen war. Verstreut im Zug waren einige Waggons noch nicht beladen. Dann lud man auf einmal beladene Waggons wieder ab. Außerdem wartete er auf seine Ablösung. So fuhr ich wieder nach Hause. Um 19.15 Uhr stand ich wieder auf der Matte und musste mit Erstaunen feststellen das sie immer noch nicht fertig waren. Nach einem weiteren Gespräch mit dem Lokführer erfuhr ich das auch diese Abfahrtzeit nicht zu halten war, vielleicht kurz vor 21.00 Uhr . Zwischenzeitlich trudelte auch seine Ablösung ein und die Loks setzten an das andere Ende um. Nach einer knappen Stunde ging es wieder nach Hause. Das Problem an der ganzen Sache war, dass ich auf Nachtschicht musste. Kurz überlegt, die Schichttasche gepackt, Fotoausrüstung geschnappt und auf Verdacht in Richtung Ditfurt gefahren. Nach einem Fußmarsch mit der Leiter unter dem Arm zur Fotostelle harrte ich der Dinge. Nachdem Abellio durch war begannen bange Minuten für mich. Kommt er oder kommt er nicht. Dann hörte ich in der Ferne ein Dieselbrummen stieg auf die Leiter und drückte im schönsten Abendlicht den Auslöser. Dann ging es voller Glückshormone zur letzten Nachtschicht der Woche.

1138 (92 80 1227 004-9 D-CLR) + 1151 (92 80 1227 009-8 D-CLR) mit dem Holzug 52452 von Quedlinburg nach Wismar befinden sich am 28.06.2019 zwischen Ditfurt und Wegeleben.

Datum: 28.06.2019 Ort: Ditfurt [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 227 (alle NOHAB-Rundnasen) Fahrzeugeinsteller: CLR
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 30 Punkte

11 Kommentare [»]
Optionen:
 
Das Ende eines Inselbetriebes
geschrieben von: Vinne (732) am: 14.03.21, 12:12
Blankenburg (Harz) - Synonym für die Rübelandbahn, Kalkverkehre, interessante Betriebsverfahren und für einen einzigartigen Inselbetrieb unter 25 kV / 50 Hz.

Seit dem Ende der Baureihe 171 im Netz nach Rübeland und Königshütte nahte das Ende des Oberleitungsbetriebes, ehe nicht zuletzt durch die Streckenübernahme durch die Fels AG der Fortbestand dieser technischen Anlage gesichert wurde.

Allerdings wurden bis heute die nicht wirklich notwendigen Anlagen im Personenbahnhof und im "kleinen" Güterbahnhof weitgehend abgebaut, sodass der Fahrdraht ab Blankenburg Nord nur noch zum Bahnsteiggleis 1 im Personenbahnhof und bis zum ehemaligen Stellwerk an der Ausfahrt nach Halberstadt reicht.
Ebendort, also am Ende des Inselbetriebs, ließ sich zum Sonntagmittag des 21. Februar "Tiger 4" (250 004 / V 330.3) mit dem Spreewitz-Kalk ablichten.

Im Hintergrund zeugt zudem der Ringlokschuppen mit seinem hohen Werkstattteil vom ehemaligen Heimat-Bahnbetriebswerk der 171, der Verlauf der Rübelandbahn lässt sich anhand der Waldschneise über dem linken Gebäuderand erkennen. Wer zudem genau hinsieht, kann just über der rechten Werkstattecke vor dem dunklen Waldstück den GSM-R-Mast am alten Stellwerk des Spitzkehrenbahnhofes Michaelstein erkennen.

Datum: 21.02.2021 Ort: Blankenburg [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 250 (Bombardier DE-AC33C Blue Tiger) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 5 Punkte
Optionen:
 
Zeitzer Industrie
geschrieben von: joni2171 (54) am: 14.03.21, 12:04
Am Vormittag des 02.03.21 waren zwei EBS Züge aus Richtung Leipzig über Zeitz, Gera, Triptis und Saalfeld angekündigt. Nachdem der erste Zug mit EuroDual zumindest bis Gera noch im dichten Nebel unterwegs war, positionierten wir uns für den zweiten Zug kurz hinter Zeitz.
EBS 187 420 brachte den Zug von Eisenhüttenstadt bis Leipzig-Plagwitz, ab dort wurde dann EBS 232 690 vorgespannt. Sie brachte den Zug bis Saalfeld, von wo aus die 187 wieder für den Zug verantwortlich war.



Datum: 02.03.2021 Ort: Kleinosida [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 232,233,234,241 (alle Ludmilla-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: EBS
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 11 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Einfahrt Zeitz
geschrieben von: lokomotive 88 (25) am: 09.03.21, 17:45
Nachdem die Brücke der Kurt Lange Strasse in Zangenberg passiert wurde. Geht es eingleisig in den Personenbahnhof von Zeitz. Wo in wenigen Minuten die beiden Triebwagen der Erfurter Bahn halten werden.

Datum: 05.03.2021 Ort: Zeitz [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 650 (Adtranz/Stadler Regioshuttle RS1) Fahrzeugeinsteller: EB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
 
"Fahrt frei" für 118 757...
geschrieben von: Hans-Jürgen Warg (901) am: 09.03.21, 07:17
...und den Phenolleerzug vom Chemiepark Tröglitz nach Altenburg. Dort wird er er dann von einer Northrail
G 1200 übernommen die ihn nach Gladbeck bringt. Knapp 8 Jahre verkehrten diese Züge über diese Strecke,
deren Abschnitt Tröglitz - Meuselwitz seit 2013 eigentlich schon stillgelegt war. Da aber im gleichen Jahr ein Hoch-
wasser die Flutrinnenbrücke der Weißen Elster stark beschädigte und der direkte, kurze Weg von Zeitz zum Chemie-
park unterbrochen war, wurde der Abschnitt nach einer Instandsetzung wieder als Bahnhofsnebengleis in Betrieb
genommen. Die Ausfahrsignale von Tröglitz sind schon seit vielen Jahren funktionslos aber eines davon wurde am
heimischen "elektronischen Stellwerk" für 118 757 auf Fahrt frei gestellt. Eine Woche später verkehrte der Phenol-
zug das allerletzte Mal auf dieser Strecke, die Flutrinnenbrücke der Weißen Elster ist seit dem 1. März wieder
befahrbar.
(zur Bildmanipulation: siehe Text.)

Zuletzt bearbeitet am 09.03.21, 12:33

Datum: 25.02.2021 Ort: Tröglitz [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 228 (V180) Fahrzeugeinsteller: Press
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 7 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Bilderbuchwinter
geschrieben von: H.M. (42) am: 07.03.21, 13:28 Top 3 der Woche vom 21.03.21
Sonne, blauer Himmel, knackige Minusgrade und reichlich Schnee. Genau so stellt man sich den Winter vor. Am zweiten Februarwochenende trafen genau die zuvor aufgezählten Dinge zusammen. Also was macht man mit der von der Natur gegebenen Vorlage? Genau, raus an die Strecke. Da ich richtige Züge fotografieren wollte gab es nur ein Ziel: Die Rübelandbahn. Die ja quasi vor meiner Haustür liegt. Und da hatte ich ein bestimmtes Motiv im Kopf welches ich schon das ein oder andere Mal umgesetzt hatte, aber noch nie mit soviel Schnee.

Also ging es am Samstag voller Vorfreude an die ex KBS 329. Kurz die Lage gecheckt ob überhaupt die Sonne bis nach unten reicht. Ok passt. Dann ging es bis über das Stiefelende tiefen Schnee zur Fotostelle. Alsbald kam dann auch der Zug. Nach dem betrachten der Fotos auf dem Display der Kamera kam leichter Frust in mir auf. Schei... Ausschnitt zu weit links gewählt, der letzte zu sehende Waggon hängt im Baum und die Lok hatte kaum Frontlicht. Zu Hause am Rechner wurde der Frust größer. Es gab nur eine Lösung, ich muss da morgen noch mal hin. Gesagt getan.

So ging es am Sonntag abermals zu der Stelle. Um die Waggons nicht im Baum enden zu lassen musste ich weiter nach rechts. Aber da war der Teich. Bei dem Erkunden der Standfestigkeit der Eis-Schilfdecke konnte ich gerade noch so das rechte Bein nach oben ziehen bevor das Wasser in den Stiefel lief. Kurz nachgedacht und mir einen 30 cm langen Damm aus Schnee in den Teich gebaut, welcher bei - 20 °C auch sehr schnell aushärtete. Stativ inklusive Kamera aufgebaut und dann begann das Ausschnittballett: weiter hoch, weiter runter, weiter links, weiter rechts bis es dann irgendwann für mich stimmig war. 42 Minuten früher wie gestern betrat dann der Güterzug die Bühne...

185 641 befindet sich mit ihrem Güterzug zwischen Neuwerk und Hüttenrode auf der Fahrt nach Blankenburg/Harz und passiert die Brücke über die B27. Am Zugschluss hängt 285 102.

Datum: 14.02.2021 Ort: Hüttenrode [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 185 (Bombardier TRAXX F140 AC1/2) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 25 Punkte

15 Kommentare [»]
Optionen:
 
Eine Flachlandstrecke...
geschrieben von: ODEG (28) am: 06.03.21, 18:58
...wie sie im Buche steht ist die Strecke (Leipzig-)Halle - Magdeburg. Schon in der Eisenbahnfrühzeit - im Jahre 1840 - eröffnet, verbindet sie die wichtigsten Zentren des mitteldeutschen Raums. Bereits weit vor dem zweiten Weltkrieg wurde die Elektrifizierung der Strecke beendet, was für ihre Bedeutung in der damaligen Zeit spricht. Auch in der DDR war sie 1958 eine der ersten, die wieder vollständig elektrisch befahrbar war. Diese Möglichkeiten werden heute kräftig genutzt, rollt doch neben stündlichen Regionalzügen und erheblichem Güterverkehr auch wieder Fernverkehr über die Strecke. Bedient wird in erster Linie die Relation Dresden - Leipzig - Magdeburg - Hannover - Norddeich, wenn auch oft nur auf Teilstrecken. Als Fahrzeugmaterial dienen dazu IC2-Garnituren, wie hier eine zu sehen ist, wie sie durch das ebene Land gen Norden eilt und das winzige Dörfchen Örtchen passiert.
Der frühe Auslösezeitpunkt wurde gewählt, um den Schatten gut unterzubringen. Fotostandort ist das Bahnsteigende.

Zuletzt bearbeitet am 06.03.21, 19:04

Datum: 14.05.2018 Ort: Sachsendorf [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: Steuerwagen (außer von Triebwagen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Endlich wieder Güterzüge!
geschrieben von: Vinne (732) am: 04.03.21, 18:26
An sich genießt die Bahnstrecke Halle - Vienenburg auf den meisten ihrer Abschnitt regelmäßigen Güterverkehr, eigentlich sogar auf allen, denn von Halle bis nach Halberstadt verkehrt mindestens der BUNA-Pendel von und nach Blankenburg und nach Ilsenburg kommen die Stahlzüge der VPS aus Salzgitter.

Nun, da ist nun aber dieses "Loch" rund um Wernigerode, wo außer den silbernen RE 4-LINTen eigentlich nix los ist. Beziehungsweise war! Denn seit dem Fahrplanwechsel wuppt die VPS für die Salzgitter Stahl den benötigten Kalk in Eigenregie durch den Vorharz. Zum Einsatz kommen die HVLE-Leih-Tiger rund um V 330.3 (250 011) und - das ist eigentlich das beste - die alten Kalkkübelwagen aus DR-Zeiten.

Und so ließ sich im verhältnismäßig unspektakulären Abschnitt zwischen Heudeber-Danstedt und Ströbeck dann der Leerzug DGS 95331 zwischen Feldern, Baumreihen und DDR-Plattenwegen festhalten.



Datum: 21.02.2021 Ort: Schachdorf Ströbeck [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 250 (Bombardier DE-AC33C Blue Tiger) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 5 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Kläglicher Rest
geschrieben von: Johannes Poets (463) am: 04.03.21, 09:00
Die mit Kopfsteinpflaster befestigte fünf Kilometer lange Straße zwischen Minsleben und Heudeber war einst gesäumt von unzähligen Apfel- und Birnbäumen [www.drehscheibe-online.de]. Heute stehen hier nur noch vereinzelt ein paar Bäume. Der klägliche Rest dieser einstigen Allee bildet den Vordergrund für die Aufnahme der 250 011-4 (V330.3) mit dem DGS 95331 Salzgitter-Hütte Süd – Blankenburg Nord. Gemächlich rollt der Zug zwischen Wernigerode und Halberstadt dem Lauf der Holtemme folgend. Während auf den Hängen des Brockenmassivs noch der Schnee liegt, singen im Harzvorland bereits die Lerchen im Himmel über den Äckern.

Datum: 03.03.2021 Ort: Heudeber [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 250 (Bombardier DE-AC33C Blue Tiger) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Blaue Stunde
geschrieben von: H.M. (42) am: 28.02.21, 14:33
Vier Anläufe hat das Projekt "Blaue Stunde Blankenburg" gebraucht, ehe ich mit dem Himmel zufrieden war. Begonnen hatte es am 06.01.2021. Die Personen links im Bild sind keine wild gewordenen Hobbyfotografen, sondern der Weichenschneeräumtrupp der sich vor dem Zug in Sicherheit brachte. Die Zugzielanzeige ist bereits für die Rückfahrt umgestellt.

1648 939 fährt mit dem RE 75602 Halberstadt - Blankenburg/Harz am Morgen des 30.01.2021 in Blankenburg ein und passiert das markante Stellwerk.

Datum: 30.01.2021 Ort: Blankenburg/Harz [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 648 (LHB/Alstom LINT 41) Fahrzeugeinsteller: ABRM
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 10 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein Tiger in Baalberge
geschrieben von: Dennis Kraus (746) am: 27.02.21, 12:59
Am 22.02.2021 besuchte ich nach einigen Jahren mal wieder Sachsen-Anhalt und zwar konkrekt die Gegend um Bernburg und Baalberge. Im Vorfeld konnte ich ein paar Güterzugfahrzeiten ausfindig machen, allerdings nur von DB-Zügen. Umso größer war die Freude, als ein zufällig getroffener Fotograf von einem demnächst zu erwartenden HVLE Zug mit Tiger berichtete. Und tatsächlich kam dann V330.4 mit einem Schüttgutwagen-Ganzzug durch Baalberge gerollt.

Datum: 22.02.2021 Ort: Baalberge [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 250 (Bombardier DE-AC33C Blue Tiger) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 2 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
VEDES am Saaleck
geschrieben von: Gunar Kaune (422) am: 26.02.21, 19:08
Eine Zeitlang warb 101 102 für den Spielzeughändler VEDES und dessen 110-jähriges Firmenjubiläum. Am Abzweig Saaleck war sie am 23. Februar 2014 mit einem IC von Leipzig nach Fulda unterwegs. Im Hintergrund sind die Burg Saaleck und die Rudelsburg, die mit mit ihrer fast idealen Gestalt wohl auch als Vorlage für eine Spielzeugburg dienen könnten.

Datum: 23.02.2014 Ort: Saaleck [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 101 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 8 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Der erste Güterzug seit Jahrzehnten
geschrieben von: barnie (122) am: 24.02.21, 11:03
Das elektrisiert! Im Juli 2011 konnte man nach einigen Jahrzehnten E77 10 des DB Museums Nürnberg erstmals wieder vor einem Güterzug erleben. Befahren wurden die Strecken von Köthen nach Halle/S. und weiter nach Großkorbetha und retour. Somit kam die Lok auf ihren alten Stammstrecken zum Einsatz. Der Großraum Halle/S. verfügt(e) über ausreichend alte Infrastruktur, um die Lok halbwegs stimmig in Szene setzen zu können.

Fotozüge wie dieser sind ja immer so eine Sache: Man hechelt einer Epoche hinterher, die man so vielleicht nie erlebt hat oder deren Zeugnisse immer mehr verschwinden. Ist die diesbezügliche Herausforderung bei einer EDV-beschrifteten Dampflok schon groß genug, ist es bei einer Lok, die nur bis Mitte der 1960er Jahr im Plandienst stand, umso höher. Bei der hier vorgeschlagenen Einfahrt in den Güterbahnhof Merseburg allerdings scheint die Zeit stillgeblieben zu sein, sieht man von den Kunststofffenstern des Stellwerkes einmal ab. Unterstellt man die Nachbildung des Planbetriebes um 1965 herum könnten kritsiche Geister anmerken, dass sich beim Hl-Signal, bei der DR 1959 eingeführt, nach sechs Jahren noch nicht so viel Lack lösen dürfte.

Das allererste E77-Bild in der Galerie, eingestellt von Michael Bleckmann (übrigens eine Aufnahme auch von dieser Fotofahrt), wurde kommentiert mit "digitalen Fototechnik des Jahres 2011 in eine authentische Szene des Jahres 1961". Nach längerem Grübeln habe ich für mich entschieden, dass "quietschbunte" Bilder der Digitaltechnik (bei allen Vorteilen!) nicht zur nachgestellten Epoche passen. Daher habe ich das Bild in s/w gewandelt und mit etwas Körnung versehen.

Aufnahmeort: dieser ist nur geschätzt, da man in Merseburg scheinbar viel herumsaniert hat.

Datum: 09.07.2011 Ort: Merseburg [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 177 (histor. E77) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Verfremdungen
Top 3 der Woche: 8 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
HSB Sonnenuntergang bei Benneckenstein
geschrieben von: Walter Brück (34) am: 23.02.21, 16:04
Bei frostigem Winterwetter passiert die 99 7245-6 mit dem abendlichen Planzug am 16.02.2019 kurz vor Sonnenuntergang den halb zugefrorenen Teich bei Benneckenstein.


Datum: 16.02.2019 Ort: Benneckenstein [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 099 (Schmalspur ab 1000mm Spurweite) Fahrzeugeinsteller: HSB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 12 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
HVLE-Racingteam im Kalkeinsatz
geschrieben von: Vinne (732) am: 23.02.21, 18:08
Pünktlich gegen 07:25 Uhr schmiss der Meister von "Tiger 3" (250 011) im Hüttenbahnhof Süd den Riemen auf die General Electric-Orgel, um 23 leere Slmmps-Kalkkübelwagen zur Beladung ins Rübeland zu bringen.

Hatte man bis Vienenburg noch das Korsett der Regionalzüge ganz eng anliegend, ließen DB Netz und das VPS-Personal nach dem Eintreffen des RE 4 aus Halle aber so richtig die Kuh fliegen.

Der Kreuzungs- und Überholungshalt in Wernigerode war reinste Makulatur, auch die Regionalbahn aus Blankenburg schoss so passend in Halberstadt-Spiegelsberge ein, dass bereits um 10 Uhr und damit eine lockere Stunde vor Plan Vollzug für DGS 95331 gemeldet werden konnte.

Allerdings liegt man nun völlig falsch, wenn man denkt, dass die Rückfahrt dann ganz locker erst planmäßig nach der "12:30-Uhr-RB" erfolgen würde.
Denn die "Formula E" der HVLE hatte die beiden TRAXX am Vormittag wohl bereits heftig über die Steilstrecken gescheucht, denn neben dem Spreewitz-Kalk stand auch die Fuhre für Salzgitter bereits fertig gebildet in Blankenburg Nord parat. Und so lud der Maschinist auch ganz entspannt wieder eine Stunde vor Planabfahrt die Zylinder durch.

Damit war nun aber das Wunschmotiv in Heudeber-Danstedt plötzlich außerhalb der Hochlichtperiode umsetzbar, weshalb sich gleich vier wackere Kameraträger eben auf jenem Affenfelsen einfanden, um kurz vor "High Noon" die Vorbeifahrt des Tigers abzunehmen.

Allerdings hatte die Rennleitung kurz nach Wernigerode dann genug gesehen und schwang die rote Flagge, sodass die Fuhre in Ilsenburg aus dem Rennen gehen musste. Ab dort drängelte man sich dann aber schlussendlich doch vor dem Stahlzug wieder ins Feld, sodass der Trupp pünktlich die Zieleinfahrt hinlegen konnte.

Zuletzt bearbeitet am 27.02.21, 22:24

Datum: 21.02.2021 Ort: Heudeber-Danstedt [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 250 (Bombardier DE-AC33C Blue Tiger) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 7 Punkte

10 Kommentare [»]
Optionen:
 
Werkskulisse
geschrieben von: H.M. (42) am: 23.02.21, 15:57
Etwas Glück braucht man um auf der Rübelandbahn die Bedienung des Werkes in Hornberg bildlich darzustellen. Mein eigentliches Ziel war an diesem Morgen den Zug im Werk 3 zur Blauen Stunden zu fotografieren. Zu meinem erstaunen fuhr dieser aber weiter. Also ab ins Auto und hinterher. Nach einer Weile traf der Leerzug dann endlich in Hornberg ein, hielt an, die Zuglok kuppelte ab, die Schlusslok schaltete ihr Spitzenlicht an und ich stand mit meinen Halbschuhen im 20 cm tiefen Schnee und drückte den Auslöser.

185 640 steht mit ihrem Leerzug am 16.01.2021 neben dem Werk Hornberg bei Elbingerode. Die Zuglok 185 583 hat bereits abgekuppelt. In Kürze drückt sie den Zug in das Werk und holt einen beladenen Zug ab.

Datum: 16.01.2021 Ort: Hornberg [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 185 (Bombardier TRAXX F140 AC1/2) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 14 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Schlossblick
geschrieben von: Johannes Poets (463) am: 20.02.21, 08:00
Güterzüge sieht man zwischen Halberstadt und Ilsenburg eher selten. Deswegen war ich sehr erstaunt, einen solchen zufällig auf Gleis 3 des Wernigeröder Bahnhofes stehend anzutreffen. Die Fahrdienstleitung hatte ihn wohl rausgeholt, damit auf der eingleisigen Strecke der Personenverkehr planmäßig abgewickelt werden konnte. Ein Blick auf die Uhr sagte mir, daß er frühestens nach Durchfahrt des RE 75713 Goslar – Halle (Saale) Hbf. um 14:39 Uhr den Bahnhof Wernigerode verlassen würde. Also schnell zurück nach Hause und die Kamera geholt, erneut aufs E-Bike geschwungen und Richtung Ilsenburg gefahren.

Die Fotostelle mit dem Schlossblick habe ich schon einige Male mit Triebwagen der Baureihe 648 von Veolia und von Abellio umgesetzt, aber hier noch nie gezeigt. Ein Güterzug an dieser Stelle fehlte mir aber noch in meiner Sammlung. Wie vorhergesehen ertönte gegen 14:42 Uhr der Warnton eines nahegelegenen Bahnüberganges und kurz darauf wummerte die V 330.7 bzw. 250 005-6 mit ihrer Fuhre die Steigung von Wernigerode hinauf nach Ilsenburg. Dankbar war ich für den Hinweis des Users "ODEG", der sich später mit Hilfe der gedruckten Ausgabe der "Drehscheibe" bestätigen liess. Es handelt sich bei dieser Leistung um den DGS 95239 Blankenburg Nord – Salzgitter-Hütte Süd.

Direkt unterhalb des Schlosses ist die Turmspitze der Wernigeröder Liebfrauen-Kirche zu erkennen, rechts ragt der Turm der Silvestri-Kirche aus dem Geäst der Bäume hervor. Der Mast einer Hochspannungsleitung links oberhalb des Schlossturmes wurde digital entsorgt.

Das Wernigeröder Schloss war übrigens einer der Drehorte für den Spielfilm "Das kleine Gespenst" aus dem Jahr 2013 nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Otfried Preußler.

Zuletzt bearbeitet am 08.03.21, 19:30

Datum: 19.02.2021 Ort: Wernigerode [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 250 (Bombardier DE-AC33C Blue Tiger) Fahrzeugeinsteller: HVLE
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte

11 Kommentare [»]
Optionen:
 
Die jüngste Reko-Fünfzig
geschrieben von: barnie (122) am: 18.02.21, 08:18
Die 50 3708-0, die letzte rekonstruierte 50er der DR, bespannte einen kleinen Fotozug als Rahmenprogramm, während nur wenige Kilometer entfernt zwei Reko-52er einen schweren Kohlezug von Profen zum Industriekraftwerk Mumsdorf schleppten.

Auch wenn eine Reko-50 so richtig nicht ins Zeitzer Revier passen mag ergeben Lok, Pilzlampen, Stellwerk und Hl-Signale doch irgendwie ein stimmiges Ensemble. Der Fototag war kalt und überwiegend bewölkt. Nur in Teuchern zeigte sich mal kurz die Sonne. Aus restlichen Wolken krümelte etwas Schnee.

BM: Fusselzweige links aus dem Bild entfernt

Zweiteinstellung. Bild um ca. 1/3 Blende abgedunkelt. Anmerkung vom AWT zur nicht ausreichender Sonne: Sonne war nicht zu 100% vorhanden, aber die Schatten auf dem Stellwerk der Pilzlampe zeigt, dass sie durchaus vorhanden war.

Datum: 13.02.2010 Ort: Teuchern [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Traditionsgemeinschaft 50 3708-8
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Wie ein Winterabendmonstersturm ...
geschrieben von: 18 314 am: 14.02.21, 22:33 Top 3 der Woche vom 28.02.21
... erscheint die Szene am Bahnübergang vor dem Hauptbahnhof Thale. Nachdem durch den extremen Schneefall des Tiefdruckgebietes Tristan auch der Bahnverkehr auf der Strecke in das schöne Harzstädtchen tagelang ruhte, rückte am Abend des 10. Februar eine Schneeschleuder dem weißen Feind zu Leibe. Das nicht zu überhörende abendliche Schauspiel lockte zahlreiche Neugierige an, allerdings hatten manche nicht mit der Kraft der Technik gerechnet, welche hier nach einem kurzen Halt vorm Bahnübergang ihre beeindruckende Arbeit fortsetzt. Die subjektiv schief wirkenden Lampen entsprechen leider der Realität.

Datum: 10.02.2021 Ort: Thale [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 45 Punkte

16 Kommentare [»]
Optionen:
 
HSB Licht/Schattenspiel in Weiß und Blau
geschrieben von: Walter Brück (34) am: 12.02.21, 14:28
Bei reichlich Schnee, Sonne und blauem Himmel erklimmt die 99 7234-0 am 16.01.2017 mit ihrem Planzug aus Wernigerode mächtig dampfend die Steigung kurz vor Drei-Annen, so dass sich zwischen den Bäumen ein schönes Licht/Schattenspiel ergab. Nur gut, dass auch noch Schnee auf den Bäumen lag, denn "oben ohne" hätte die Szene bestimmt nur halb so gut ausgesehen.


Datum: 16.01.2017 Ort: Drei-Annen [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 099 (Schmalspur ab 1000mm Spurweite) Fahrzeugeinsteller: HSB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 9 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Das (vor-) letzte seiner Art
geschrieben von: Philosoph (500) am: 10.02.21, 08:32
Das für lange Jahre letzte Formhauptsignal mit Negativflügel an einer Regelspurstrecke stand am Abzweig Süplingen und sicherte einst die Einfahrt auf die Strecke Weferlingen - Haldensleben. Leider wurde die mechanische Sicherung des Abzweigs spätestens mit der Einstellung des PV nach Weferlingen aufgegeben, so dass das Signal nur noch ausgekreuzt aufgenommen werden konnte. Die Umsetzung war zudem außerordentlich schwierig, da das Signal beidseitig von hohen Bäumen umgeben war, die nur ein kleines Zeitfenster mit Sonne ermöglichten. Da die Strecke nur im GV betrieben wurde und wird, gehörte schon ein wenig Glück dazu, zum richtigen Zeitpunkt einen Zug in die richtige Richtung zu erwischen. Am 03.04.2009 hatte ich nach mehreren vergeblichen Anläufen dann endlich (teilweise), konnte doch 294 748 mit einem Zug zum Steinbruch erwischt werden. Teilweise deshalb, da ich bis dahin nur die Baureihe 232 auf der Strecke gesehen hatte und ausgerechnet nun eine 294 um die Ecke kam. Heute ist eine Aufnahme nicht mehr möglich, da der Signalflügel mittlerweile leider nicht mehr existiert.

Datum: 03.04.2009 Ort: Süplingen [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 294 (alle V90-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 7 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Klirrend kalter Tagesstart
geschrieben von: Vinne (732) am: 11.02.21, 16:31
Bei -15 °C stellte ich mein Auto im glücklicherweise frei geräumten Bereich des ehemaligen Bahnübergangs nördlich von Drübeck ab. Auf der Fahrt an den östlichen Stadtrand von Ilsenburg zeigte das Thermometer dabei auf der A 36 stellenweise -18 °C an - und das war alles noch vor dem aktuellen Schneechaos!

Glücklicherweise war die Schneedecke in der Zeit noch so, dass weder Abellio noch DB Netz den Betrieb aufgaben, sodass 1648 409 im feinsten Wintermorgenlicht unweit des Einfahrvorsignals aufgenommen werden konnte.

Datum: 31.01.2021 Ort: Drübeck [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 648 (LHB/Alstom LINT 41) Fahrzeugeinsteller: Abellio Rail Mitteldeutschland
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 3 Punkte
Optionen:
 
HSB Winterdampf 2017
geschrieben von: Walter Brück (34) am: 02.02.21, 17:05
Bei schönem Sonnenschein, strahlend blauem Himmel und reichlich Schnee auf den Bäumen verlässt die 99 7235-7 mit ihrem Planzug zum Brocken am 16.01.2017 mächtig dampfend den Bahnhof Drei-Annen-Hohne.


Datum: 16.01.2017 Ort: Drei Annen Hohne [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 099 (Schmalspur ab 1000mm Spurweite) Fahrzeugeinsteller: HSB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Über den Riedlachergraben
geschrieben von: Leon (691) am: 20.01.21, 20:07
Kommen wir noch einmal zur Kanonenbahn zurück. Zum Ende des Personenverkehrs auf dem Abschnitt zwischen Güsten und Wiesenburg wurden Triebwagen der Baureihe 628 eingesetzt, welche in der Relation Magdeburg-Belzig unterwegs waren und die Verbindungskurve zwischen der Strecke von Schönebeck Richtung Halle und der Kanonenbahn zwischen Calbe und Barby befuhren. Der hier angebotene 2-Stunden-Takt, verbunden mit ungünstigen Umsteigemöglichkeiten, brachte nicht wirklich eine Wende im Rückgang des Verkehrsgeschehens auf der Kanonenbahn. Wie die Geschichte ausgegangen ist, wurde bereits an anderer Stelle beschrieben.
Das Ende der Schneeschmelze hat Spuren hinterlassen auf dem Acker bei Flötz, als am Nachmittag des 09.02.2003 ein 628 die Brücke über den Riedlachergraben befährt. Er ist als RB 36584 nach Belzig unterwegs und wird bald Güterglück erreichen.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 09.02.2003 Ort: Flötz [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 628 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 3 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Wallwitzhafen
geschrieben von: Münsteraner Jung (25) am: 16.01.21, 10:45
Gründer des Dessauer Hafenplatzes an der Elbe war die Berlin-Anhaltische Eisenbahngesellschaft. Als sie 1854 den Bau der Eisenbahn Dessau-Bitterfeld beschloß, war nicht der zu erwartende Durchgangsverkehr von Berlin nach Halle und Leipzig der Grund, sondern sie war hauptsächlich dazu bestimmt, den fast unerschöpflichen Braunkohlenreichtum der Bitterfelder Umgebung der Elbe zuzuführen.

Es arbeiteten damals bei Bitterfeld und Muldenstein schon fünf große Gruben, die alsbald Gleisanschlüsse erhielten. Mit einem Aufwand von 60 000 Talern (180 000 Mark) baute die Bahn ein Anschlußgleis vom Bahnhof Dessau bis zur Elbe und schuf dort die ersten Anlagen. 1858 wurde eine Güterladestelle eröffnet, Ende 1861 folgte die Errichtung einer Haltestelle für den Personenverkehr. Alsbald begannen die Kohleverladungen.

Die Kohlen wurden auf Kohlerutschen aus dem Bahnwagen direkt in die Schiffe befördert. Noch 1865 stellte die Bahn eine Rutsche auf. Dann wurde der Fernversand durch die Konkurrenz der heizkräftigeren böhmischen Braunkohle unterbunden. Aber die Pläne der Bahn gingen weiter. Sie wollte Leipzig und Nordsachsen auf billigem Frachtwege mit Bedarfsgütern aus dem Hamburger Hafen versorgen.1860 wurde der erste handbetriebene Kran zur Verladung von Schiffsgütern aufgestellt.1862 stellte man den zweiten Kran dieser Art auf, und 1865 den dritten Kran.

Die BAE hatte nicht die Absicht1 den Hafen in Selbstbetrieb zu behalten. Sie verpachtete 1859 die Anlagen an die für diesen Zweck gegründete Firma Ziegler, Uhlmann & Co. Hierzu kam 1862 der von Leipziger Kaufleuten gegründete Speditionsverein Wallwitzhafen, der die alte Firma überflügelte und sie schließlich 1896 in sich aufnahm. 186o begann das schnelle Aufblühen des Hafens. Fast ein halbes Jahrhundert war der Wallwitzhafen im sächsischen Verkehr konkurrenzlos. Dann traten ihm Aken und Riese zur Seite. Im Sprachgebrauch kam, vom Wallwitzberg abgeleitet, der Name Wallwitzhafen. Im Jahre 1861 wurde er durch eine besondere Regierungsverfügung "offiziell".

Durch den ständigen Ausbau des Verkehrsnetzes, speziell Schienen und Straßenverkehr, wurden immer mehr Güter mit diesen schnellen Verkehrsmitteln transportiert. So kam es zwangsläufig, daß der Wallwitzhafen als Binnenumschlagplatz an Bedeutung verlor. Damit erlosch auch das Interesse, der auf Profit rechnenden Geschäftsleute. Der Wallwitzhafen wurde nur noch zum Teil genutzt, indem verschiedene Güter für längere Zeit gelagert wurden. Die Zerstörung des Hafens während des 2.Welt krieges besiegelte endgütig das Schicksal des Wallwitzhafens.

Nach 1945 wurde ein nochmaliger kurzer Aufschwung verzeichnet, da die Wasserwege zur Verfügung standen, während Straßen- und Eisenbahnanlagen zerstört waren. Mitte der 50er Jahre war die Bedeutung des Wallwitzhafens so gering geworden, und aus unrentablen Gesichtspunkten heraus, wurde die endgültige Stillegung beschlossen. Das Gelände des Wallwitzhafens wird heute von verschiedenen Dessauer Betrieben als Lagerplatz genutzt, ohne das Binnenschiffe be- oder entladen werden.

Auf der Strecke von Roßlau nach Dessau wurden zahlreiche neue Brücken über die Auen errichtet.
Auf dem Foto passiert 442 334 am 08.11. die Brücke in der Nähe des ehemaligen Bahnhof und wird in Kürze den Bahnhof Dessau erreichen. Im Hintergrund links ist ein altes Speicherhaus des Hafens zu sehen.

Datum: 08.11.2020 Ort: Dessau [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 442 (Bombardier Talent 2) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
 
Die Eiskönigin und ihr Reich
geschrieben von: Vinne (732) am: 16.01.21, 12:55
Der 8. Januar 2019 wird wie kein anderer Wintertag in die Geschichte der Harzer Schmalspurbahn eingehen.

An jenem Tag scheiterte die Bergfahrt von 99 7234 - benummert als 99 234 - kurz vor dem Brockenbahnhof bei heftigem Winterwetter in einer Schneewehe. Alle Fahrgäste und das Personal mussten im Schneetreiben und bei einsetzender Dunkelheit per Straße vom höchsten Berg Norddeutschlands talwärts gebracht werden, der Zug musste quasi "aufgegeben" werden.

Erst zwei Tage später gelang es dem Bergungsteam, zur Babelsberger Neubaulok vorzudringen und diese schleppfertig zu machen und nach Wernigerode in die Werkstatt zu bringen.

Glücklicherweise trug sie keine allzu großen Frostschäden davon, sodass sie nach rund einer Woche "Kur" wieder ihren Berg erklimmen durfte.

Rund einen Monat später war der Winter bereits auf dem finalen Rückzug, das bombastische Winterwetter musste daher für einen Besuch des Berges genutzt werden. Folgerichtig wurde man also früh morgens von der "Eiskönigin" höchstpersönlich mit Karacho auf 1125 Meter über dem Meer befördert. Somit konnte dann am "Hirtenstieg" Position bezogen werden, um die zweite Bergfahrt der 1'E1'-Maschine vor P 8941 abzupassen.

Als Resultat entstand vielleicht kein übermäßig stimmungsgeladenes Bild, aber ein herrliches Bild eines Brockenzuges mit dem leichten Blick in die Tiefebene nördlich des Brocken.

Datum: 16.02.2019 Ort: Brocken [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 099 (Schmalspur ab 1000mm Spurweite) Fahrzeugeinsteller: HSB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Vergangenen Hochbetrieb...
geschrieben von: ODEG (28) am: 12.01.21, 18:05
...spiegelt der Bahnsteig mit seiner massiven Betonüberdachung in Frankleben im Geiseltal, an der Strecke Merseburg - Querfurt. Bereits um das Jahr 900 gegründet, wurde der Ort im Zusammenhang mit der Industrialisierung des Geiseltals im 19. Jahrhundert zunehmend ein nicht unbedeutender Industriestandort, der seit 1886 Bahnanschluss nach Merseburg hatte. Im Umfeld von Braunkohlegruben, Brikettfabriken und einer Gießerei (mancherorts fälschlich als Stahlwerk bezeichnet) wuchs auch der Bahnhof. In Frankleben zweigte unter anderem die Werkbahn des BKW Geiseltal Richung Tagebau Neumark Nord und zur Brikettfabrik Beuna und dem Tagebau Großkayna ab. 1959 wurde die Strecke von Merseburg bis Mücheln elektrifiziert, um den gewaltigen Güter- und Personenverkehr rationeller abwickeln zu können. Nach der Wende folgte dann der Einschnitt: Alle Tagebaue wurden stillgelegt und sukzessive renaturiert, die Brikettfabriken geschlossen und auch die Gießerei wurde in den späten 1990er-Jahren nach gescheiterter Privatisierung stillgelegt und abgebrochen. 1996 wurde die elektrische Fahrleitung der Bahnstrecke abgeschaltet und demontiert. Heute pendeln auf der Strecke noch stündlich kleine Dieseltriebwagen, bis vor kurzem LVT/S, mittlerweile 641. Auch der Güterverkehr ist auf ein Minimum geschrumpft, zweimal wöchentlich rollt noch ein Zug bis Braunsbedra, selten einmal Sonderleistungen nach Querfurt. Nichstdestotrotz wartet das Bahnsteigensemble auch 2018 mit - gemessen am heutigen Bedarf - aberwitzigen Dimensionen auf.
- Umwandlung in Graustufen -

Datum: 18.09.2018 Ort: Frankleben [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: Sonstige (keine Fahrzeuge) Fahrzeugeinsteller: ---
Kategorie: Stillleben
Top 3 der Woche: 3 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Nur noch ein Schrankenposten
geschrieben von: Nils (513) am: 13.01.21, 20:37
Das impostante Stellwerk in Nienburg(Saale) dient nur noch als Schrankenposten. Einen Bahnhof gibt es hier nicht mehr. Auch die Triebwagen Baureihe 642 sind hier auch nicht mehr zu finden. Der Verkehr wurde nämlich von Abellio übernommen und die setzen auf neue LINT. Am 07.08.2018 war noch die DB in Form von 642 203 auf dem Weg von Calbe nach Bernburg aktiv.

Datum: 07.08.2018 Ort: Nienburg(Saale) [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 642 (Siemens Desiro Classic) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

9 Kommentare [»]
Optionen:
 
Mittagspause in Klostermansfeld
geschrieben von: Leon (691) am: 12.01.21, 19:44
Auf dem Abschnitt der "Kanonenbahn" von Berlin bis nach Blankenheim wurden seinerzeit die Bahnhofsgebäude mit einheitlichen Grundrissen und Bauausführungen konzipiert. Es gab den "ländlichen Stil", welcher sich beispielsweise bei den Bahnhofsgebäuden von Wiesenburg, Brück und Lindau (bei Zerbst) wiederfindet, und es gab den "städtischen Stil", welcher bei den etwas größeren und bedeutenderen Bahnhöfen Anwendung gefunden hat - mit dem Ergebnis, dass sich die Bahnhofsgebäude von Bad Belzig, Hettstedt, Barby und Klostermansfeld bis heute sehr ähneln. Letztgenannter Bahnhof war Ausgangspunkt der Züge der Wipperliese, welche vor der Privatisierung noch von Ferkeltaxen der Baureihen 771 und 772 gebildet wurden. Am Nachmittag des 11.03.1997 steht der Solo-772 101 als RB 8839 in Klostermansfeld zur Abfahrt nach Wippra bereit. Noch ist es ein wenig Zeit bis zur Abfahrt; weder Reisende noch Personal sind zu sehen.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Datum: 11.03.1997 Ort: Klostermansfeld [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 772 (alle Schienenbusse Bauart Reichsbahn) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Dort Saaleck, hier die Rudelsburg…
geschrieben von: JH-Eifel (11) am: 09.01.21, 18:56
„Dort Saaleck, hier die Rudelsburg,
und unten tief im Tale
da rauschet zwischen Felsen durch
die alte liebe Saale;
und Berge hier und Berge dort
zur Rechten und zur Linken –
die Rudelsburg, das ist ein Ort
zum Schwärmen und zum Trinken“

So heißt es in einem alten Studentenlied aus dem 19 Jahrhundert von Hermann Ludwig Allmers. Alles was diese erste Liederstrophe beschreibt ist im Bild vereint. Der Fotograf hat am 13. September 2020 auf der besungenen Rudelsburg Stellung bezogen. Deswegen ist diese Burg im Bild nicht zu sehen. Der Blick ist nach Westen bzw. Nordwesten gerichtet. Am linken Bildrand thront Burg Saaleck. Im Tal ist die alte liebe Saale zu erkennen, wie sie zwischen Felsen durchrauscht. Am rechten Bildrand zeigen sich die typischen Muschelkalkfelsen. Zwischen den Häusern des Ortes Saaleck ist die St. Laurentius Kirche zu erkennen. Zum Trinken war wegen anderer anstehender Motive erst später Gelegenheit. So musste doch der bekannte Saale-Unstrut Wein verkostet werden.

Über die Saalebrücke zieht um 12:08 Uhr DB-Regio 146 007 ihrem RE92882. Der Zug verkehrt auf der Linie RE18 von Jena Paradies nach Naumburg Saale. Leider wird, abgesehen von Güterzügen, der Hauptverkehr mit silbernen Triebwagen von Abellio abgewickelt. Diese hätten sich etwas weniger für das Motiv geeignet. Zum Glück stand die 146 an diesem Tag am richtigen Zugende. Eine teilweise hier auch verkehrende Garnitur mit 143 wäre mir zwar etwas lieber gewesen, jedoch begegnete mir diese Garnitur Tage später mit der Lok in anderer Zugrichtung und eignete sich damit besser für andere Motive. Insofern war der abgelichtete Zug gerade passend für das Motiv. Es scheint also bei den derzeit hier noch verkehrenden Wendezügen eine Überraschung zu bleiben, ob eine 143 oder eine 146 den Zug zieht und in welche Richtung gerade die Lok steht. So zumindest meine Erfahrung im Jahr 2020.

Der Standort auf der Rudelsburg ist ein geschichtsträchtiger Ort und ein beliebtes Ausflugsziel an der Straße der Romantik. Die 85 m über dem Saaleufer gelegene Burg wurde zur Sicherung der Handelswege von den Bischöfen von Naumburg angelegt und erstmals 1171 erwähnt. Ihre Bekanntheit erlangte Sie in der Romantik und seit 1848 als Tagungsort der Kösener Corps-Studenten. Die am linken Bildrand zu sehende Burg Saaleck wird meist im Zusammenhang mit der Rudelsburg genannt. Burg Saaleck (172 m über NN) ist durch die beiden runden Bergfriede gut zu erkennen. Auf dem Bild wird jedoch der zweite Bergfried bei diesem Blickwinkel durch den vorderen Turm verdeckt. Der Westturm war bewohnbar und der Ostturm diente als Wehrturm. Die Burg entstand im 12 Jahrhundert vermutlich durch die Markgrafen von Meißen. Unten Im Tal durchquert der Zug dann die Ortschaft Saaleck und Stendorf. Die St. Laurentius Kirche und die Saalebrücken fallen dabei dem Betrachter besonders ins Auge.

Der vom Vorplatz der Rudelsburg mögliche Blick war hier in der Galerie noch nicht vertreten. Wie der Standort des Fotografen aussieht kann man auf einem anderen hier in der Galerie bereits vorhandenen Bild erahnen. Diese zeigt die Rudelsburg als Motiv: [www.drehscheibe-online.de] . Ein Blick auf dem beide Burgen vereint sind ist auch bereits mehrfach in der Galerie vertreten: [www.drehscheibe-online.de] , [www.drehscheibe-online.de] .

Das Gebiet der Thüringer Stammstrecke im Grenzgebiet Sachsen-Anhalt und Thüringen bietet jedoch eine landschaftlich reizvolle Gegend mit einigen interessanten Motiven. Insofern ist es angebracht, dass der Fotograf hier auch ins Schwärmen kam, als er den Blick in das romantische Saaletal schweifen ließ, welcher sich von der Rudelsburg bot. So möchte ich meine Ausführungen mit den passenden Worten und einem Auszug aus der dritten Strophe des oben erwähnten Liedes beenden:

„O Vaterland, wie bist du schön
mit deinen Saatenfeldern,
mit deinen Tälern, deinen Höhn
und all den stolzen Wäldern!.“


Zuletzt bearbeitet am 10.01.21, 21:08

Datum: 13.09.2020 Ort: Rudelsburg, Saaleck [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 146 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 2 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Blockstelle Rathmannsdorf
geschrieben von: Leon (691) am: 27.12.20, 15:05
Im DSO-HiFo ist jüngst ein sehr interessanter Reisebericht über eine Zugrunde durch Sachsen-Anhalt erschienen. Diesen Bericht nehme ich mal in Bezug auf die Kanonenbahn volley, mit einem Ausflug zur Kanonenbahn. Bereits im Bild aus Belzig mit der Wumme vor der Burg Eisenhardt wurde über die "Kanonenbahn" von Berlin nach Sangerhausen berichtet, welche früher bis Metz geführt hat. Inzwischen sind Teile von ihr im deutschen Streckennetz völlig verschwunden, wie z.B. der Abschnitt von Wiesenburg über Güterglück bis Güsten. Eigentlich muss man es sich im negativen Sinne auf der Zunge zergehen lassen: eine teilweise zweigleisige Hauptstrecke wurde Anfang der 90er Jahre zwischen Güterglück und Wiesenburg noch schnell elektrifiziert, um u.a. den ICE-Verkehr in die Hauptstadt aufzunehmen und präsentiert sich heute als Brachfläche, auf welcher inzwischen die ersten Bäume wachsen. [www.drehscheibe-online.de]
Der o.g. Reisebericht enthält ein Bild aus dem Bahnhof von Rathmannsdorf, oberhalb von Staßfurt gelegen, zwischen Calbe und Güsten gelegen. An der Bahnhofseinfahrt befand sich die Blockstelle Rathmannsdorf. Nicht nur der Verfasser des Reiseberichtes hat eine Affinität zu Blockstellen, sondern auch die Kanonenbahn verfügte über zahlreiche Blockstellen, wie z.B. den Block Reetz [www.drehscheibe-online.de] , den Block Flötz sowie weitere Blockstellen hinter Güsten - und auch den Block Rathmannsdorf. Anfang Februar 1997 führte eine Fototour nach Sachsen-Anhalt, und wir stehen an der Blockstelle und erwarten die Einfahrt der RB 5626 - wie auch im Reisebericht gezeigt, bestanden die Züge auf der damaligen KBS 258 aus einer V 100 und einem langen "Halberstädter", inzwischen in den seinerzeit neuen Produktfarben.
Die Blockstelle ist als Gebäude heute noch über Google Earth auszumachen, und auch die Trasse ist noch erkennbar. Unsere V 100 wird bald Güsten erreicht haben, aber ab dem Jahr 1998 war der Personenverkehr auf diesem Abschnitt der Kanonenbahn Geschichte.

Scan vom Fuji Velvia 6x6-Dia

Zuletzt bearbeitet am 27.12.20, 15:09

Datum: 08.02.1997 Ort: Rathmannsdorf [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 202,204 (alle V100-Ost-Baureihen) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 14 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Apfelbaum mit Brockenblick
geschrieben von: Jan-Henrik Sellin (247) am: 20.12.20, 19:32
Zwischen Minsleben und Heudeber-Danstedt im nördlichen Harzvorland fanden Ulli D. und ich diesen Apfelbaum als belebenden Vordergrund für die Halberstädter 50 3708 mit ihrem Güterzug bei der Sebastian Pense-Veranstaltung "Goldener Herbst II", die ihrem Namen gerecht wurde.

Datum: 08.10.2006 Ort: Minsleben [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 040-059 (Güterzug-Dampflokomotiven) Fahrzeugeinsteller: Traditionsgemeinschaft 50 3708 e.V.
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Reichsbahnflair
geschrieben von: H.M. (42) am: 20.12.20, 13:21
Ende des Jahres 1998 waren die Einsätze der roten Ferkeltaxen auf der Strecke Quedlinburg - Ballenstedt - Frose - Aschersleben schon eine Seltenheit. Am Nachmittag des 17.12. konnte diese stimmungsvolle Aufnahme von einem Altschwellenstapel aus aufgenommen werden. Der Triebwagen wurde am 05.05.2000 z-gestellt und ging danach nach Rumänien.

772 154 mit der RB 15837 von Quedlinburg nach Aschersleben fährt in den Bahnhof Frose ein und verlässt diesen nach vier Minuten Aufenthalt und einem Richtungswechsel nach Aschersleben.

Nikon F-801s Dia

Datum: 17.12.1998 Ort: Frose [info] Land: Sachsen-Anhalt
BR: 772 (alle Schienenbusse Bauart Reichsbahn) Fahrzeugeinsteller: Deutsche Reichsbahn
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 9 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:

Auswahl (1396):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 28
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2021 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.