DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!
angemeldet: -
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 20
>
Auswahl (987):   
 
Galerie: Suche » Europa: Frankreich, nach Einstelldatum sortiert » zur erweiterten Suche
 
Vergangene Zeiten
geschrieben von: Jens Naber (404) am: 21.05.20, 23:12
Die kürzlich von Julian gezeigte Ortsdurchfahrt von Tieffenbach hat mich dazu animiert, auch mal wieder in meinem eigenen Archiv nach Bildern der lokbespannten Züge auf der "Ligne 9" zwischen Mommenheim und Sarreguemines zu stöbern. Dabei bin ich natürlich auch - wenig überraschend - über einige Bilder aus Frohmuhl gestolpert, aufgrund der zahlreichen Motivmöglichkeiten sicherlich eine der bekanntesten Ortschaften entlang dieser Strecke. Neben dem klassischen Blick in die S-Kurve habe ich auch noch ein paar weitere Perspektiven umgesetzt. Das bislang letzte Mal stattete ich der idyllischen Ortschaft am sommerlichen 04. Juni 2015 einen Besuch ab und erwartete den TER 30906, der damals noch planmäßig aus sechs Corail-Wagen gebildet wurde. Pünktlich auf die Minute polterte die Strasbourger Multi-Service BB 67434 durch die langgezogene Kurve und wird ihren nächsten Halt in Tieffenbach kurz darauf erreichen. Ein knappes Jahr später kam das Ende der lokbespannten Garnituren, an die zahlreichen ausgedehnten Fototouren (der Wecker klingelte mehrfach nachts) an die "L9" denke ich aber heute immer noch gerne zurück.

Zuletzt bearbeitet am 21.05.20, 23:31

Datum: 04.06.2015 Ort: Frohmuhl [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 67400 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 4 Punkte
Optionen:
 
’s Gromme Elsass
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 15.05.20, 21:57
L'Alsace - ’s Elsass. So steht es zweisprachig auf den Corail-Wagen der ostfranzösischen Region, neben französisch auch in der elsässischen Mundart. Ein untrügliches Zeichen für das starke Gefühl einer kulturellen Eigenständigkeit gegenüber dem Pariser Zentralstaat.

Noch einmal etwas Spezielles ist dabei ’s Gromme Elsass, also das "Krumme Elsass" (oder auf französisch l'Alsace bossue). So lautet die (semi-offizielle) Bezeichnung des Landstrichs am westlichen Rand der Vogesen, der eigentlich geografisch bereits Teil des Plateau lorrain ist. Obwohl auch traditionell eher Lothringen zugehörig, erbaten die Bewohner der ehemaligen Grafschaften Saarwerden und Lützelstein (= La Petite-Pierre) nach der Revolution 1794 mit Erfolg den Anschluss an das Elsass. Der Religion wegen! Die einstigen Fürsten von Nassau-Saarbrücken und die pfälzischen Wittelsbacher hatten nämlich im 16. Jahrhundert (wie auch weite Teile des Elsasses) den Protestantismus eingeführt. Da wollte man mit dem überwiegend katholischen Lothringen nicht in einen Topf geschmissen werden...

Aus der sich daraus ergebenden "krummen" oder "buckligen" Grenzziehung zu Lothringen in diesem Gebiet soll sich auch der ungewöhnliche Name ableiten. Oder ganz einfach aus dem hügeligen Charakter der Landschaft... Da ist man sich, wie so oft, mal wieder nicht ganz einig.

Durchfahren wird ’s Gromme Elsass seit 1895 von der Eisenbahnstrecke Mommenheim - Sarreguemines, in der alten Nomenklatur der SNCF-Region Est die «Ligne 9». Bis 2015 hatte diese in Fankreisen wegen der im Berufsverkehr eingesetzten Corail-Züge mit überwiegend blauen (ja, damals war der Lack auch wirklich noch blauer als ein Jahrzehnt später...;)) Straßburger 67400ern einen gewissen Kultstatus.

Blicken wir also zurück auf den Sommer 2011! Am Abend des 10. August 2011 hatte die BB 67571 mit TER 830936 (Krimmeri-Meinau - Sarreguemines) die Vogesen mittels des Tunnel de Puberg durchquert und war im Krummen Elsass angekommen, als in der Ortsdurchfahrt von Tieffenbach der Verschluss meiner Kamera klickte. Neben der klassischen S-Kurve von Frohmuhl eine meiner Lieblingsstellen an der «Ligne 9». Ach ja, die größere der beiden sichtbaren Kirchen ist übrigens katholisch... Aber in heutigen Zeiten kräht (zum Glück) kein Hahn mehr danach!

PS: Eine Straßenlaterne am Bahndamm, die bis in den Fahrwerksbereich der Lok reichte, habe ich digital entfernt.

Datum: 10.08.2011 Ort: Tieffenbach [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 67400 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 9 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Auf schmaler Spur durch die Provence - II
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 02.05.20, 21:19
- Fortsetzung zu [www.drehscheibe-online.de] -

Hinter Entrevaux, genauer gesagt am Pont de Gueydan, wo der Fluss nach Norden in die Gorges de Daluis abknickt, verlässt die Meterspurstrecke der Chemins de fer de Provence den Var und folgt den kleinen Nebenflüssen Coulomp und Vaïre in Richtung des Scheitelpunkts am dreieinhalb Kilometer langen Tunnel de la Colle-Saint-Michel. Besonders jenseits von Annot geht es an der Bergflanke steil bergauf, unter anderem mittels der Kehrschleife von Le Fugeret.

Unsere Foto-Aktivitäten am 14. Juli 2017, dem französischen Nationalfeiertag, der in Erinnerung an den Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789 begangen wird, begannen wir in diesem Streckenabschnitt, vielleicht dem malerischsten der 150 Kilometer Schmalpur. Unweit des kleinen Bergdorfes Méailles liegt der 121 Meter lange Viaduc de la Guillaumasse, der sich im Hochsommer morgens schön umsetzen lässt. Jedenfalls, wenn man nicht davor zurück schreckt, hart am Abgrund auf einer Felsnase auszuharren... Ich weiß auf jeden Fall noch, dass wir uns gegenseitig Mut zusprachen und dabei abwechselnd am Stamm einer verhärmten Eiche festhielten, um das subjektive Sicherheitsgefühl etwas zu steigern. ;)

Erlösend war daher das weitgehend pünktliche Erscheinen des Zugs Nr. 1 (Nice CP - Digne-les-Bains), der aus zwei CFD-Triebwagen gebildet war. Mittlerweile sind diese Fahrzeuge die ältesten in Frankreich im Plandienst stehenden „Autorails“. X 306 ist Baujahr 1977, sein „ Kollege“ von 1972. Einzig der im Rahmen eines Refits neu aufgetragene Lack lässt sie etwas moderner erscheinen.

Nach dem Foto stürzten wir uns bald in die Fluten der Vaïre, die hier ein herrlich klarer Gebirgsbach ist, ehe wir im nahen Annot Zeugen des Feiertagsprogramms wurden, inklusive der von den alten Männern des Dorfes unter dem Dach der knorrigen Platanen inbrünstig geschmetterten Marseillaise. Urlaubsstimmung pur! Damals leider nur für ein verlängertes Wochenende und hoffentlich in nicht allzu ferner Zukunft wiederholbar…

Merci Pascal für den Tipp mit der Stelle! :)

Datum: 14.07.2017 Ort: Méailles [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-SY Fahrzeugeinsteller: Chemins de Fer de Provence (CP)
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Le défilé des combinés
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 29.04.20, 18:42
Während der Güterverkehr auf den beiden Rhônestrecken, die entlang des Stroms vom Mittelmeer in Richtung Lyon führen, tagsüber oft recht dürftig ist und Zuglücken von mehreren Stunden eher die Regel als die Ausnahme darstellen, erwachen gegen Abend die Warenströme auf der Schiene. Maßgeblich dazu bei trägt eine ganze Batterie von Zügen des kombinierten Ladungsverkehrs, die im Nachtsprung die Terminals im Großraum Marseille/Avignon mit Paris (Valenton) und Nordfrankreich verbinden.

Das Gros rollt dabei über die Strecke entlang des "Rive gauche", also des linken Rhôneufers, nach Norden. Nur an Hochsommerabenden bekommen sie aber im landschaftlich spannenden Abschnitt noch ein wenig Tageslicht ab. Dann sind natürlich die hoch aufragenden Felsformationen zwischen Donzère und Châteauneuf-du-Rhône ein beliebter Anlaufpunkt, der Défilé de Donzère.

Mit etwas Kraxelei und offenen Augen lassen sich abseits der Evergreens auch ein paar eher unbekannte Blickwinkel finden. So diese schöne S-Kurve, wo auf einem kurzen Abschnitt wundersamerweise die Oberleitungsmasten nur auf einer Seite der Strecke errichtet wurden - äußerst fotografengerecht natürlich! ;)

Ist man erst einmal über den schmalen Pfad auf den Hang gelangt, lässt sich dort die Parade der nordwärts strebenden Güterzüge gemütlich im Gras sitzend beobachten. Schon weit hinten zeichnen sich die Wagenschlangen oberhalb der sichtbaren Stützmauer ab, sodass man genügend Zeit hat, den Blick kurzzeitig vom majestätischen Strom abzuwenden, die Kamera auszurichten und ein bis zwei Minuten später entspannt abzudrücken.

Am 19. Juni 2017 mit von der Partie war der für Novatrans/GCA von der SNCF traktionierte KLV-Zug 50510 (Miramas ITE SMEA - Valenton). Nach einer Fahrt durch die Nacht mit bis zu 120 km/h wird er bereits am frühen Morgen um zwanzig nach vier vor den Toren der Capitale ankommen. Angesichts der konstant guten Auslastung offenbar ein sehr attraktives Angebot für diverse Kunden!

Datum: 19.06.2017 Ort: Donzère [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 27000 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 13 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Viel Aufwand für einen AGC
geschrieben von: Jens Naber (404) am: 26.04.20, 16:44
Gleich das Auftaktfoto für einen tollen Tag entlang der "Ligne des horlogers" von Besançon über Morteau nach La-Chaux-de-Fonds war mit erheblichem Aufwand verbunden und beendete die Nacht im Zelt in der französischen Pampa für Julian, Urs und mich bereits frühzeitig: Rund eine Stunde benötigten wir mit Arbeitsteilung, um den völlig zugewucherten Blick auf den Doubs und die Zitadelle von Besançon frei zu schneiden. Die Belohnung für diese Arbeiten folgte in Form des pünktlichen X 76674, der sich als TER 95307 nach Morteau pünktlich in die Höhen des französischen Juras arbeitete und gleich in einem der auf diesem Abschnitt zahlreichen Tunnel verschwinden wird. Der Großteil des (überschaubaren) Angebotes auf dieser Strecke verkehrt über die Grenze in die Schweiz und wird daher mit "Baleine" gefahren, sodass es sich hierbei um eine der wenigen AGC-Leistungen handelte.

Zum Glück hatten wir an diesem 01. Juni 2019 einen ausgesprochen schwindelfreien Hobbykollegen unter uns, denn dessen Position mit Teleskopsäge am Abgrund war in meinen Augen alles andere als beneidenswert. Rückblickend sind es aber sicherlich solche Tage, von denen man in der momentanen Zeit von Grenzschließungen und Reisebeschränkungen "zehrt"... :)

Datum: 01.06.2019 Ort: Besançon [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 76500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Auf schmaler Spur durch die Provence - I
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 20.04.20, 18:48
Einstmals war Frankreich von einem schier unglaublich engmaschigen Netz an Neben-, Schmalspur- und Überlandstraßenbahnen durchzogen, wie einen der Blick auf alte Streckenkarten immer wieder aufs Neue lehrt. Bis in die letzte Ecke des Hexagons rollten die kleinen Züglein zu ihrer Blütezeit im ersten Drittel des zwanzigsten Jahrhunderts, teils von Anfang an mit einem äußerst bescheidenen Verkehrsaufkommen. Spätestens mit der zunehmenden Verbreitung von Bus, Lastwagen und später Pkw ab den Vierzigerjahren waren sie wirtschaftlich kaum mehr überlebensfähig und wurden eine um die andere Strecke eingestellt. Die heute noch existierenden Schmalspurbahnen mit einer echten Aufgabe im SPNV kann man dementsprechend an einer Hand abzählen.

Auch vor dem Netz der Chemins de fer de Provence machte diese Entwicklung nicht halt. Beinahe 500 Kilometer Streckenlänge maß es zum Zeitpunkt seiner größten Ausdehnung: Von Nizza ging es auf Meterspur über Grasse und Draguignan nach Meyrargues, entlang des Var über Puget-Théniers nach Digne (das den Zusatz "les Bains" erst seit 1988 trägt) inklusive Zweigstrecken in zwei Seitentäler, zudem von Saint-Raphaël entlang der Küste über Hyères nach Toulon und schließlich von Cogolin über eine Stichstrecke nach Saint-Tropez. Zwischen 1944 und 1950 kam für einen Großteil des Netzes dann das Ende. Während die Einstellung manch anderer Strecke "au bout du monde" mehr als verständlich ist, drängt sich hier der Verdacht auf, dass der Autobus damals einfach das chicere Image hatte... Die 150 Kilometer lange Strecke von Nizza nach Digne-les-Bains hat allerdings allen Stilllegungswellen getrotzt und blickt heute trotz gewisser Unzulänglichkeiten im Fahrzeugsektor einer insgesamt gesicherten Zukunft entgegen.

„Dank“ der zitierten Probleme (u. a. wurde ein Neubau-Triebwagen der Reihe AMP 800 im Februar 2014 durch einen Felssturz bei Annot, der zwei Menschenleben kostete, irreparabel beschädigt) kommen neben den AMP 800 in der Regel in mindestens zwei Umläufen auch noch ältere, in den Siebzigerjahren von CFD Montmirail gebaute Fahrzeuge zum Einsatz.

Ein solcher - X 306 (Baujahr 1977) - kam am 30. April 2017 als Zug 2 (Digne-les-Bains - Nice CP) in zügiger Fahrt aus der kurzen, nur 25 Meter messenden Galerie du Salvaret unterhalb des gleichnamigen Weilers geschaukelt. Die flotte Fahrweise an den Grenzen des auf dem Oberbau Machbaren (die das Personal natürlich längst im Blut hat...!) kann wohl mit Fug und Recht als typisch für die Chemins de Fer de Provence bezeichnet werden. Ein kleiner Rest französische Schmalspur-Idylle inmitten der Seealpen mit ihren beeindruckenden Landschaften. :)

Zuletzt bearbeitet am 02.05.20, 21:21

Datum: 30.04.2017 Ort: Salvaret [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-SY Fahrzeugeinsteller: Chemins de Fer de Provence (CP)
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Verkehrswegebündelung
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 07.04.20, 13:12
Unter Verkehrswege- oder Trassenbündelung versteht man das Prinzip, die Trassen verschiedener Verkehrswege auf engem Raum nebeneinander zu führen, eben miteinander zu bündeln. Der Vorteil, dass so an nur möglichst wenigen Stellen empfindlich in die Landschaft eingegriffen wird, liegt auf der Hand, sodass die Verkehrswegebündelung heute primär bei großen Eisenbahn- oder Straßen-Infrastrukturprojekten im Rahmen ihrer Prüfung auf die Umweltverträglichkeit eine Rolle spielt.

Doch gibt es auch viele Bündelungen unterschiedlicher Verkehrsträger auf engem Raum, die geografisch bedingt und historisch gewachsen sind. Die Flusstäler der europäischen Ströme nehmen dabei eine besonders hervorgehobene Bedeutung ein. In Frankreich ein anschauliches Beispiel dafür ist das Rhônetal südlich von Lyon: Zwei Eisenbahnstrecken - an jedem Ufer eine - folgen dem Flusslauf aus dem Großraum Lyon bis nach Avignon, ebenso die klassische Route nationale 7 von Paris ans Mittelmeer, über die vor Eröffnung der parallelen Autobahn die Urlauber in den Süden rollten. Und auch die Rhône selbst erfüllt eine nicht unerhebliche verkehrliche Bedeutung, zählt sie doch zu den verhältnismäßig wenigen französischen Flüssen, die auch mit großen Binnenschiffen und Schubverbänden befahrbar sind.

Glück hatte ich dennoch, als es am frühlingshaften 15. April 2015 zur Begegnung des Gütertransports auf Wasser und Schiene kam. Während ein Tankschiff, vermutlich von der Raffinerie Feyzin kommend, flussabwärts unterwegs ist, strebt eine betongraue BB 7200 mit dem ganz überwiegend aus Kesselwagen bestehenden FRET 58830 (Miramas - Sibelin) auf der linken Rhônestrecke in nördliche Richtung. Der Standpunkt in den Weinbergen hoch oberhalb von Crozes-Hermitage ist dabei nur mit etwas Zeit und einem Mindestmaß an Kondition erreichbar, denn die Hänge, an denen AOC-Weine reifen, steigen vom Talniveau aus steil an.

Zuletzt bearbeitet am 07.04.20, 13:41

Datum: 15.04.2015 Ort: Crozes-Hermitage [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 7200 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Alles im Lot
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 29.03.20, 19:52
Alles im Lot war im Sommer 2015 noch für den BB 7200er-Bestand des Dépôts Toulouse. Neben Leistungen vor den Intercités über die Transversale pyrénéenne in Richtung Bayonne gab es vor allem einen sechzehntägigen (!) TER-Laufplan, der die Loks mit klassischen Corail-Garnituren durch den ganzen Südwesten Frankreichs führte. Allein die exemplarische Nennung der Wendebahnhöfe Hendaye und Avignon, Portbou und Angoulême lässt erahnen, wie weit der damalige Aktionsradius war. Auch auf der POLT (= Akronym für Paris - Orléans - Limoges - Toulouse) standen unter der Woche zwei Zugpaare zwischen Brive-la-Gaillarde und Toulouse auf der Agenda, ausgerichtet auf Berufspendler in die Garonne-Metropole.

"Alles im Lot" (höhö, Achtung Wortwitz...! ;)) war am 8. September 2015 auch für den zweiten jener morgendlichen HVZ-Züge bzw. vielmehr für dessen Spiegelung. Kurz nach der Ausfahrt aus dem Bahnhof von Cahors spiegelt sich die BB 7289 mit TER 871641 (Brive-la-Gaillarde - Toulouse) nämlich im gleichnamigen Fluss. Der aus dem Massif Central kommende, bis zu seiner Mündung in die Garonne etwa 485 Kilometer lange Lot umfließt hier die Präfektur mit ihrer malerischen Altstadt in einer weit geschwungenen Schleife.

Architektonisch sehenswert ist dabei die aus der Anfangszeit der POLT stammende Eisenbahnbrücke. Sie wurde 1880 - 83 im Auftrag der Compagnie du chemin de fer de Paris à Orléans (PO) von Fives-Lille errichtet und besticht durch ihre fünf elegant geschwungenen Metallbögen mit jeweils 36 Metern Spannweite.

Datum: 08.09.2015 Ort: Cahors [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 7200 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Quand on dansait encore...
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 28.03.20, 19:27
In Zeiten der Corona-Pandemie, in denen jeder aufgerufen ist, nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben und zumindest das ungehinderte Passieren der europäischen Grenzen für den Tourismus wie eine - hoffentlich nur vorübergehend - verblasste Erinnerung an selige Tage scheint, bleibt einem zur Befriedigung des eigenen Fernwehs nur der Blick ins Archiv. Das habe auch ich dieser Tage mal wieder gemacht und bin dabei direkt ein ganzes Jahrzehnt in die Vergangenheit gereist. Ihr seid natürlich herzlich eingeladen, euch mit in die Zeitmaschine zu setzen! ;)

Wir schreiben den Sommer 2010, als ich meinen Sommerurlaub im südfranzösischen Théoule-sur-Mer verbrachte. Damals war die französische Bahnwelt vielerorts noch eine ganz andere und von Fahrzeugkreationen wie dem "Régiolis" oder dem "Regio 2N" (Omneo) konnte man nur träumen. Böse Zungen mögen diesen Traum vielleicht um ein "Alp-" ergänzen... Nicht anders war es entlang der Côte d'Azur, wo die Küstenstrecke von Marseille über Nizza nach Ventimiglia mit einer bunten Mischung klassischer SNCF-Fahrzeuge aufwarten konnte: "Nez cassés" mit Corail-Schnellzügen des Tages- und Nachtverkehrs, "Danseuses" mit RIO- und RRR-Garnituren, die zeitlos-eleganten TGV Sud-Est und ab und zu auch mal eine damals noch etwas ordinär scheinende Sybic in betongrau. Nur gelegentlich mischte sich ein moderner Doppelstock-Triebwagen darunter. Dass der Sommerurlaub auch für das ein oder andere Bahnfoto genutzt werden musste, war da natürlich klar!

Besonders angetan hatte es mir der Abschnitt rund um das Cap Roux bei Anthéor, wo sich die Bahn zwischen den geradezu surreal wirkenden roten Porphyrfelsen des Esterelmassivs und dem tief-, eben azurblauen Wasser des Mittelmeers ihren Weg bahnt. Gleich mehrfach steuerte ich ihn während der zwei Wochen an.

Am Morgen des 28. August 2010 ließ eine leichte Brandung den Schaum am Felsrelief empor kräuseln, während ich auf meinem Aussichtspunkt die Sonne genoss und der Züge harrte, die da kommen sollten. Der "Lunéa"-Nachtzug aus Hendaye war bereits durch, der "Auto-train" aus Paris Bercy ebenfalls, als um kurz nach neun eine der damals noch zahlreich dort eingesetzten "Danseuses" (= Tänzerinnen) der Reihe BB 25500 mit TER 881128 (Monaco-Monte-Carlo - Saint-Raphaël-Valescure) die Bühne betrat. Aus heutiger Sicht mindestens ebenso bemerkenswert ist die noch nicht modernisierte RIO-Garnitur, die sie dabei am Haken hatte. Ein noch weitgehend unverfälschtes Relikt aus der Inox-Ära früherer Jahrzehnte...

Datum: 28.08.2010 Ort: Anthéor [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 25500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
1300 Kilometer
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 26.03.20, 10:45
Mit einem Laufweg von beinahe 1300 Kilometern zu den längsten TGV-Verbindungen (vielleicht ist es sogar DIE längste, ich habe andere Kandidaten auf diesen Titel nicht nachgemessen ;)) zählt ohne Zweifel die Relation von Brüssel nach Nizza, die Teil des "Intersecteurs"-Netzes ist, also jener TGV-Züge, die Provinz und Provinz unter Umgehung der Pariser Kopfbahnhöfe miteinander verbinden. Gehalten wird stattdessen am Flughafen Charles de Gaulle und/oder in Marne-la-Vallée-Chessy (dem Disneyland-Bahnhof). Bei der Verbindung zwischen belgischer Hauptstadt und Côte d'Azur-Metropole indes ist das mit der "Provinz" natürlich eher relativ und nur aus zentralistisch auf Paris ausgerichteter Sicht verständlich...

Am Abend des 8. März 2014 hat der TGV 9829 (Bruxelles-Midi - Nice Ville) bereits einen Großteil seiner Fahrtstrecke hinter sich, als er beim Überqueren des 416 Meter langen Viaduc de l'Arc seinen Schatten in die provenzalische Landschaft wirft. Hinter dem TGV-Bahnhof von Aix-en-Provence wird die Reise nur noch ein kurzes Stück bis Marseille über die LGV Méditerranée führen, ehe die letzte Etappe bis Nizza dann auf klassischer Infrastruktur entlang der Côte in Angriff genommen werden muss.

Seinerzeit, als Basti und ich nach dem Foto des samstäglichen Staubgut-Zuges auf der nur noch im Güterverkehr befahrenen Strecke Rognac - Aix, die auch (im Bild nicht sichtbar) unter dem Viaduc de l'Arc hindurch führt, den Tag an der Neubaustrecke ausklingen ließen, waren die aus Belgien kommenden "Intersecteurs" noch ein Garant für eine TGV-Garnitur in blau-silberner Livrée, da man bei den dreisystemfähigen Réseau-Einheiten noch nicht mit der Umgestaltung in das Carmillon-Farbschema begonnen hatte. Sechs Jahre später sieht das schon ganz anders aus und eine blau-silberne Doppeleinheit käme einem Sechser im Lotto gleich!

Datum: 08.03.2014 Ort: Roquefavour [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-TGV Réseau Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 14 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Triplette d'aspirateurs pour la cité phocéenne
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 21.03.20, 13:23
Bislang eher verhalten in der Galerie vertreten sind die "Aspirateurs" (= Staubsauger) genannten Triebwagen der Reihe X 72500, die ab 1997 in den Fahrgastbetrieb gelangten und damit den Anfang der Erneuerung der dieselbetriebenen TER-Flotte einleiteten. Mit dem verhältnismäßig kernigen Sound der insgesamt 1200 kW starken MAN-Motoren und dem markanten, pfeilförmigen Design heben sie sich doch ein bisschen von ihren Nachfolgern ab. Seit 2017 sind ihre Einsätze allerdings stark rückläufig und in vielen Regionen haben bereits Ausmusterungswellen bis hin zur Abstellung des gesamten Bestandes (so in der Picardie) eingesetzt. Grund genug, den Fokus einmal auf diese "Alten unter den Jungen" zu richten! :)

Bis heute ein Haupteinsatzgebiet sind die französischen Alpen, wo sich die Fahrzeuge auf den Strecken Marseille - Veynes - Briançon und (Valence -) Livron - Veynes den Regionalverkehr mit neueren AGC teilen. Auf ersterer sind auch Doppel- und Mehrfachtraktionen an der Tagesordnung. So beobachtet am 3. März 2013 bei La Freissinouse vor den Toren von Gap, Präfektur des Départements Hautes-Alpes, als ein Trio als TER 17416 (Briançon - Marseille-Saint-Charles) über den bekannten Hangviadukt rollte.

Die Reise führt dabei von einer der höchstgelegenen Städte Frankreichs (der Bahnhof von Briançon liegt auf 1203 Metern über dem Meer) über gut 300 Kilometer hinab in die zweitgrößte Stadt Frankreichs, die auf Meeresniveau am Golf du Lion liegt (der Bahnhof Saint-Charles auf 49m). Marseille trägt dabei den klangvollen Beinamen "la cité phocéenne", der auf die Gründungsgeschichte als Hafen durch griechische Siedler aus Phocaea (in der heutigen Türkei) um 600 v.Chr. zurückgeht.

Datum: 03.03.2013 Ort: La Freissinouse [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 72500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Tôt le matin, on vient chercher le ballast!
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 17.03.20, 19:42
Recht spontan machten Urs und ich uns Anfang April 2017 auf zu einem Roadtrip in Richtung Westfrankreich. Bei der für dortige Verhältnisse ungewöhnlich stabilen Wetterlage mit über mehrere Tage praktisch makellos prognostiziertem Sonnenschein konnten wir nicht widerstehen, uns vor der anstehenden Ablösung der Rennaiser „Danseuses“ (davon handelte mein letztes Galeriebild) und der BB 67400 zwischen Bordeaux und Nantes noch einmal eine Auszeit zwischen Bretagne und Atlantikküste zu gönnen.

Erster Zwischenstopp war allerdings ein ganz anderes Thema: Der Schotterverkehr rund um Thouars. Bis heute sorgen die südlich der Eisenbahnerstadt - ehemals ein wichtiges Streckenkreuz an der alten Linie von Paris nach Bordeaux über Chartres, Courtalain, Château-du-Loir, Saumur, Niort und Saintes - gelegenen Steinbrüche des Thouarsais (Luché, Saint-Varent, etc.) für ein respektables Güterverkehrsaufkommen. Am 6. April 2017 standen für das Personal von Logistra/Ecorail, einer privatrechtlich organisierten Tochtergesellschaft von SNCF Géodis, allein vier Pendelfahrten von Thouars zum Steinbruch von Luché auf dem Programm, um neuen Bahnschotter abzuholen.

Bereits in aller Herrgottsfrühe startete dabei die erste Schicht: 4h55 Abfahrt mit dem ersten Leerschotter nach Luché! Entsprechend noch etwas verschlafen stolperten auch wir in die Fahrdienstleiterstube des Bahnhofs, wo wir trotz der unchristlichen Zeit freundlich empfangen wurden und die Details des geplanten Programms recht schnell in Erfahrung bringen konnten. So standen wir etwa anderthalb Stunden später passend für die zweite Fuhre am Ufer des Thouet bereit, um sie bei der Fahrt über den 1871 bis 1873 errichteten Eiffel-Viadukt ( [www.thouars.fr] ) abzupassen. Im Morgengrauen donnerten dann auch pünktlich die beiden Diesel-Primas mit dem Leerzug 83211 (Thouars - Luché) hoch über unseren Köpfen über den Fluss, an dessen Oberfläche nach der feuchten Nacht noch ein hauchzarter Nebelschleier erkennbar ist.

PS: Das Bild ist aus zwei unterschiedlich belichteten, im Übrigen aber inhaltsgleichen Fotos zusammengesetzt.

Datum: 06.04.2017 Ort: Thouars [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 75000 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 10 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
L'Île-de-France conquiert la Bretagne
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 13.03.20, 18:37
Das Jahr 2017 war das letzte, in dem für die Rennaiser "Danseuses" der Reihe BB 25500 noch einmal durchgängig (mit Ausnahme der Sommerferien) ein Umlaufplan aufgestellt wurde, wenn auch nur mit bescheidenen zwei bis drei Plantagen. Die hatten es allerdings noch einmal in sich und bescherten den Loks von Rennes aus Leistungen nach Montreuil-sur-Ille, Vitré, Laval und Messac-Guipry (nur im Frühjahrsplan) bzw. La Brohinière (nur im Herbstplan), also in alle vier Himmelsrichtungen.

Mit von der Partie war die BB 25600 in Île-de-France-Livrée, die gemeinsam mit einigen ebenso lackierten Schwestermaschinen (den zum Aufnahmezeitpunkt bereits abgestellten BB 25597, 25599 und 25601) wenige Jahre zuvor für ihren Lebensabend aus der Hauptstadtregion rund um Paris in die bretonische Provinz versetzt wurde. Gewissermaßen also eine zweite (friedliche) Eroberung der Bretagne durch Frankreich nach dem Jahr 1532. Bleu, blanc, rouge - die Farben der Tricolore - lassen da jedenfalls keine Zweifel aufkommen! ;)

Nur an Samstagen tauchte dabei im Frühjahr Messac-Guipry an der Strecke Rennes – Redon als Wendebahnhof auf. Die in perfekter Zeitlage nordwärts fahrende Einzel-Leistung (hinzu als Leerreisezug) bescherte Urs und mir am 8. April 2017 die Möglichkeit, BB 25600 vor TER 856014 (Messac-Guipry - Rennes) bei Guichen-Bourg-des-Comptes im schönen Morgenlicht mit der alten Mühle von La Bouëxière aufzunehmen. Weil’s so schön ist, spiegelt sich die Szene gleich noch einmal in der am Morgen noch recht ruhig daliegenden Vilaine. :)

Datum: 08.04.2017 Ort: Guichen-Bourg-des-Comptes [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 25500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 12 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ein paar Meter
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 11.03.20, 12:47
Jeder hier kennt folgende Situation wahrscheinlich bestens: Je öfter man eine Strecke besucht hat (incl. Abarbeitung der bekannten "Gassenhauer-Motive" ;)), desto exklusiver und präziser werden die Vorstellungen, an welcher Stelle man denn unbedingt noch ein ganz bestimmtes Bild machen müsste. Lichtstand und Jahreszeit sollen selbstredend auch passen. Oft fokussiert sich das Interesse dann nur auf ein paar Meter Bahnlinie, an denen man beim Warten während vorheriger Touren entlang gestromert ist und irgendwann auf eben jenen motivlichen Trichter kam. Bei mir ist ein solcher Flecken Erde das kleine Örtchen La Creuse in der Haute-Saône, wo ich mittlerweile gefühlt schon jede Kuh im Stall des örtlichen Bauern persönlich kenne...;)

Ebenfalls nur ein paar Meter maßen im Sommer 2019 der bewuchsfreie Abschnitt am westlichen Ortsrand und der kleine Bereich von vielleicht fünf bis zehn Mastabständen, auf dem die bereits im Abbau begriffene Telegrafenleitung noch vollständig erhalten war. Glücklicherweise genau an meinem Wunsch-Motiv für den morgendlichen Streiflicht-Schuss! (Ob sich die Drähte dort bis zum heutigen Tag retten konnten, weiß ich leider nicht...)

So legte ich am 29. August 2019 auf dem Weg vom Rhein-Neckar-Raum nach Norditalien einen kurzen Zwischenstopp in La Creuse ein, um an dieses kleine Projekt einen Haken setzen zu können. Entsprechend zufrieden war ich, als um zwanzig vor acht der "Baleine" X 73744 als TER 894406 (Belfort - Vesoul) durch den Glint des dunstigen Spätsommermorgens brummte.

Datum: 29.08.2019 Ort: La Creuse [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 15 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
Güterverkehr in Sarralbe
geschrieben von: Jens Naber (404) am: 09.03.20, 18:22
Für etwas Güterverkehr zwischen Kalhausen und Sarralbe sorgt das dort ansässige Ineos-Chemiewerk, das regelmäßig mit der Bahn angefahren wird. Im Jahr 2015 oblag diese Aufgabe noch komplett der SNCF, die das Werk immerhin vier Mal pro Woche bediente. Das Ganze geschah zur Freude der Fotografen sogar relativ zuverlässig und auch am 04. Juni 2015 fast auf die Minute pünktlich. Nachdem die beiden BB 60000 den Bahnhof erreicht haben, drücken sie ihre Kesselwagenschlange nun gemächlich in den Anschluss.
Viele Züge hat das hübsche Empfangsgebäude auch im Sommer 2015 nicht mehr gesehen, mit der Einstellung des überschaubaren Personenverkehrs nach Sarre-Union 2018 sorgt das Werk heute sogar für die einzigen verliebenen Zugbewegungen auf der Strecke Kalhausen - Sarralbe - leider, aber nicht nur bei dieser Strecke setzt man in der Gegend lieber auf die gummibereifte Konkurrenz. Immerhin die Störche auf dem Dach des Gebäudes werden so nur noch selten gestört... ;-)

Datum: 04.06.2015 Ort: Sarralbe [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 60000 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
Eine französische Hauptabfuhrstrecke…
geschrieben von: Jochen Schüler (29) am: 08.03.20, 12:49
Wie Julian letztens festgestellt hat, gibt es in RailView eine große weiße Fläche im Nordosten Frankreichs. Eigentlich wäre zu erwarten, dass es viele Fotografen an die Transversale Nord-Est gezogen hat, um dort auf die Jagd zu gehen. Montanverkehr und die französischen Krokodile hätten doch ein interessantes Betätigungsfeld abgegeben. Doch der verschwindende Personenverkehr, der unregelmäßige Güterverkehr und das nicht immer optimale Wetter haben wohl die meisten dazu veranlasst, diese Gegend schnell zu durchfahren.

Auch bei mir war es kaum anders. Nach einer Fototour 2002 zu den letzten CC 72000 auf der Strecke Amiens – Boulogne fuhr ich auf der Rückreise nochmal an der Strecke Paris - Laon vorbei und landete abends in Hirson. Für den nächsten Tag war eine Erkundung der Strecke bis Charleville - Mézières und die Heimfahrt entlang der Maas vorgesehen. Ich hoffte, dass trotz des 1. Mai noch ein paar Güterzüge unterwegs sein sollten.

Groß war die Ausbeute nicht und auch das Wetter war sehr spannend. In Liart konnte ich mich trocken im Auto postieren, die Schauern abwarten und hatte noch genügend Vorwarnzeit, wenn ein Rauschen hinter dem Bahnhof aus Richtung Hirson erklingen sollte. Liart erschien mir damals sehr überproportioniert, ich wusste ja nicht, dass es hier mal Verbindungen in 4 Richtungen gab. Die Strecke von Laon war seit 1975 außer Betrieb, nach Amagne – Lucquy an der Strecke nach Reims ging es seit 1967 nicht mehr. Nur die Relation Hirson – Charleville – Mézières war elektrifiziert, so dass ich im Bahnhof nach einer Lücke im Mastenwald schauen musste.

Zu meiner großen Freude kam gegen Mittag in einem hellen Moment noch ein Erz- oder Kohlezug mit einer Doppeltraktion Altbauloks. Ansonsten waren mir nur Neubauloks vor die Linse gekommen. In 5 Stunden sah ich 6 Züge, eben eine französische Hautabfuhrstrecke!

Scan vom Fuji Sensia 100


Datum: 01.05.2002 Ort: Liart [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 16500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 5 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
LGV Est
geschrieben von: BGD (148) am: 29.02.20, 02:06
Die LGV est von Strasbourg nach Paris durchquert aus der Rheinebene heraus eine sanfte, landwirtschaftlich geprägte Hügellandschaft. Obwohl sie sich durchaus an die Topographie anpasst wirkt es recht befremdlich, wenn zwischen den beschaulichen Dörfern des Elsass plötzlich ein Schnellzug mit Geschwindigkeiten oberhalb 300 km/h die Felder durchschneidet. Am 22.03.19 tat dies bei Hohatzenheim ein unbekannt gebliebener 407 als ICE 9573 nach Stuttgart.

Datum: 22.03.2019 Ort: Hohatzenheim [info] Land: Europa: Frankreich
BR: 407 (Siemens Velaro D) Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 0 Punkte
Optionen:
 
U4: Le haut-fourneau éteint
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 16.02.20, 18:24
U4 - Das klingt für mich als alter Kurpfälzer spontan nach einer Adresse in den Mannheimer Quadraten. Oder vielleicht ein U-Boot?

Beides falsch! Zumindest im konkreten Fall... Hinter dieser Buchstaben-Zahlen-Kombination versteckt sich der letzte von sechs Hochöfen des ehemaligen Hüttenwerks Uckange in Lothringen, dessen Feuer 1991 nach fast hundertjähriger Nutzung endgültig erloschen ist. Bis zu 82 Metern ragt das markante Industriedenkmal, das seit 2001 als "monument historique" klassifiziert ist und in einen Landschaftspark integriert wurde, in den Himmel. Es ist der letzte Rest des einstmals gigantischen Hüttenwerks, das die Industriellenfamilie von Stumm-Halberg ab 1890 im damals deutschen Ückingen errichten ließ und zugleich einer der letzten Zeugen der prosperierenden Stahlindustrie im Fenschtal und seiner Umgebung, die heute von wenigen Ausnahmen abgesehen (u. a. das von British Steel betriebene Schienenwerk in Hayange) der Vergangenheit angehört.

Direkt an ihm vorbei verläuft der in diesem Abschnitt viergleisig ausgebaute „Sillon Lorrain“ Nancy – Metz – Thionville (- Luxembourg), der dicht mit Güter-, Regional- und Fernzügen belegt ist. Im TER-Einsatz dominieren neben vereinzelten Z2-Leistungen moderne Doppelstocktriebwagen, die im immer weiter zunehmenden Pendlerverkehr nach Luxemburg bitter benötigt werden und dennoch in der Hauptverkehrszeit aus allen Nähten platzen. Die CFL-Fahrzeuge werden dabei gemeinsam mit den baugleichen SNCF-Fahrzeugen der Reihe Z 24500 eingesetzt und bringen mit ihrer roten Farbgebung etwas Abwechslung nach Lothringen. Am 18. November 2018 rollt der CFL-Doppelstocktriebwagen 2223 als TER 888742 (Metz - Luxembourg) gen Großherzogtum.

PS: Einen Schatten, der bereits am unteren Rahmen des Triebwagen nagte, habe ich nachträglich (= digital) bis auf Höhe der Schienenoberkante zurückgezogen.

Datum: 18.11.2018 Ort: Uckange [info] Land: Europa: Frankreich
BR: LU-2200 Fahrzeugeinsteller: CFL
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 4 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
La reine de l'est
geschrieben von: Jens Naber (404) am: 16.02.20, 14:57
In den Jahren 2017 und 2018 feierten die BB 15000 mit einem Wochenend-IC ein knapp zweijähriges Comeback auf ihrer langjährigen Stammstrecke, der Ligne 1 Strasbourg - Paris. Zwar standen Aufwand und Ertrag bei Touren zu diesem Zug selten in einem adäquaten Verhältnis, aber das zeitlos elegante Design der Maschinen lockte doch immer wieder zu einem Sprung über die Grenze. Mit dem Intercité 1002 ist die "Königin des Ostens" am 30. September 2018 auf dem Weg in die französische Hauptstadt und hat bei Schwindratzheim erst einen Bruchteil der knapp 500 Kilometer langen Fahrt hinter sich gebracht. Für die Bespannung sorgte an diesem Septemberabend die im edlen livrée "grand confort" gehaltene BB 15008, die unseren Standort unter dem typischen Pfeifen dieser Baureihe auf die Minute pünktlich passierte.

Datum: 30.09.2018 Ort: Schwindratzheim [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 15000 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 11 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Côte d'Azur-Classics
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 13.02.20, 09:51 Top 3 der Woche vom 23.02.20
"...-Classics", ein gerne gewähltes Motto für Oldtimer-Rallyes und sonstige Veranstaltungen, bei denen das H-Kennzeichen am Fahrzeug obligatorisch ist.

Doch auch auf den Bahnsektor lässt sich das Ganze natürlich übertragen. Und manchmal muss man dabei nicht einmal auf Sonderfahrten zurückgreifen, sondern nur für den Planbetrieb zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. So war ich bei meinem ersten Aufenthalt an der Côte d'Azur vor nunmehr fast zehn Jahren regelrecht geflasht von dem, was dort teilweise im Minutentakt auf den Gleisen unterwegs war. "Nez cassés" mit Corail-Schnellzügen des Tages- und Nachtverkehrs, "Danseuses" mit nicht modernisierten RIO-Garnituren, die zeitlos-eleganten TGV Sud-Est und ab und zu auch mal eine damals noch etwas ordinär scheinende Sybic in betongrau. Nur gelegentlich mischte sich ein moderner Doppelstock-Triebwagen darunter. Dass der Sommerurlaub auch für das ein oder andere Bahnfoto genutzt werden musste, war da natürlich klar!

Vier Jahre später, als ich im September 2014 wieder an der Mittelmeerküste war, war ein Teil dieses Nimbus bereits verflogen, doch noch immer fanden sich genug fotogene Zugleistungen. Dazu zählte der abendliche INT 4659 (Bordeaux-St-Jean - Nice Ville), der in der Regel auch nach dem Ende des Brandings als "Téoz" noch mit einer bunten Garnitur hinter der BB 22200 aufwarten konnte.

Klassisch ist ohne Frage auch der Viaduc d'Anthéor im Esterel-Massiv als Fotomotiv, wobei ich am Abend des 3. September 2014 den etwas weniger populären Hang nördlich des Viadukts erklommen habe. Weniger populär sicher deshalb, weil dort hoch kein Weg führt und man sich bei der Sommerhitze den steilen Hang quer durch ein fast (aber eben nur fast!) undurchdringliches Macchia- und Garrigue-Gestrüpp hoch kämpfen muss. Der Ausblick von oben belohnt dafür aber umso mehr. :)

Und heute? Die Stelle als solche existiert natürlich noch, aber der Bahnverkehr ist deutlich eintöniger geworden. Ein paar mal am Tag kommt noch eine BB 22200R (in "En voyage"- oder "Fantôme"-Livrée...) mit einem Corail-Wendezug Marseille - Nizza vorbei, aber ansonsten zeigt sich der Betrieb mit Régio2N (Bombardier-Omneo), Duplex-TGV und Co. überwiegend sehr modern.

Datum: 03.09.2014 Ort: Anthéor [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 22200 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 18 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
Sonntäglich grüßt das Murmeltier
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 12.02.20, 16:49
Bei einem Blick auf die RailView-Karte fällt schnell auf, dass die Gegend nördlich einer gedachten Linie Reims - Metz, wo das Hügelland der Argonnen ins Ardennenvorland übergeht und sich kleine Städtchen, die ihre großen Zeiten teilweise schon weit hinter sich haben, entlang der Maas aufreihen, bislang weitgehend bahnfotografische Terra incognita zu sein scheint. Ein Umstand, der ja nicht in Stein gemeißelt ist, und den ich hiermit zumindest ansatzweise ändern möchte! ;)

Quer durch diesen vergessenen, aber nicht reizlosen Landstrich, der in zwei Kriegen (1870/71 und im ersten Weltkrieg, allen voran die Schlacht um Verdun) kurzzeitig tragische Bedeutung erlangte, verläuft von Süd nach Nord die einstmals knapp 150 Kilometer lange Bahnstrecke von Lérouville über Verdun nach Pont-Maugis bei Sedan. Stets dem westlichen Ufer der Maas (frz. Meuse) folgend, wurde die Linie 1876 in voller Länge eröffnet und ab 1885 - wie viele Strecken in Ostfrankreich, von denen man sich das heute kaum mehr vorstellen kann - sogar zweigleisig ausgebaut. Bedeutung hatte sie Zeit ihrer Existenz primär für den Güter- und Militärverkehr, sodass der spärliche Personenzugbetrieb bereits 1959 eingestellt wurde. Bis 1998 noch als Strategische Bahn eingestuft, beschränkt sich der Betrieb heute auf zwei eher kurze Abschnitte als Voie unique à trafic restreint (VUTR; eingleisige Strecke mit schwachem Verkehr und einfachster Betriebsform, bspw. ohne Signalisierung) von Pont-Maugis nach Mouzon und von Verdun nach Dugny-sur-Meuse.

Auf ersterem sorgt, wie so oft in Frankreich, der Stahlhersteller ArcelorMittal als letzter Kunde mehrmals die Woche für Güterverkehr auf der Schiene. Dafür wurde im Bahnhof von Mouzon an der alten Ladestraße eine Umschlaghalle für Stahlcoils errichtet, die ab dort auf der "letzten Meile" zur Fertigungsstätte, die - bedingt durch ihre Lage auf einer Flussinsel - keinen eigenen Gleisanschluss besitzt, mit Lastwagen transportiert werden. Während die Bedienung überwiegend zu wenig fotofreundlichen Zeiten am späten Abend erfolgt, gibt es seit Jahren einmal pro Woche eine sehr zuverlässige und gut im Licht fahrende Leistung: Eher ungewöhnlich für solche Strecken am Sonntagvormittag! Also wunderbar für einen Wochenendausflug in die Gegend geeignet. :)

Während als Planlok eigentlich eine DE18 von CFL Cargo vorgesehen ist, sprang am frostigen Morgen des 18. November 2018 die MRCE-schwarze G1206 1276 015 in die Bresche. Vor der hellen Wand einer lokaltypischen Scheune hebt aber auch sie sich ganz gut ab, wie ich finde. Um kurz nach halb elf passierte das Gespann nach dem Richtungswechsel in Sedan als Zug 62567 (Hagondange - Mouzon) das winzige Villers-devant-Mouzon, dessen alte Pfarrkirche in puncto Bausubstanz in keinem Verhältnis zur Größe des Dorfes steht.

PS: Einen weißen Pfahl vor der Lok habe ich digital verschwinden lassen, inklusive seiner Spiegelung in der Maas, versteht sich...;)

Datum: 18.11.2018 Ort: Villers-devant-Mouzon [info] Land: Europa: Frankreich
BR: 271,277 (alle Vossloh-Mittelführerstandsloks) Fahrzeugeinsteller: MRCE
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 7 Punkte

6 Kommentare [»]
Optionen:
 
La ville rouge
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 11.02.20, 00:04 Top 3 der Woche vom 23.02.20
Im Jahr 2017 führte uns die traditionelle Fototour über Fronleichnam (in Frankreich ein regulärer Werktag) und das anschließende Wochenende sowohl ins Massif Central als auch in die Pyrenäen, wo bei Frühsommerwetter von seiner schönsten Seite einem bunten Mix aus Zelten, Natur-Genuss und Bahnfotografie nichts entgegenstand! Gestrickt war die Tour rund um einige Nachtzüge im Südwesten des Hexagons, die nur an den aller längsten Tagen des Jahres fotografierbar sind bzw. waren.

So gab es auch in Albi, das wegen seiner zahlreichen roten Backsteinbauten in der Altstadt den Beinamen "la ville rouge" trägt, am Abend des 18. Juni 2017 für die deutsch-niederländische Fotografen-Gruppe vor allem eine Frage: Würde der anvisierte Zug pünktlich sein und das Licht tatsächlich lang genug halten?

Letztlich klappte am klassischen Blick auf den Tarn-Viadukt und die trutzige Kathedrale Sainte-Cécile, eine der weltweit größten Backsteinkirchen und in ihrer heutigen Form aus dem 13. bis 15. Jahrhundert stammend, alles zur vollsten Zufriedenheit. Angesichts des beschwerlichen Wegs durch Unterholz und alte Bausubstanz, den wir auf uns genommen hatten, wäre alles andere doch auch irgendwie ungerecht gewesen...

Mit der blauen BB 67523, die an diesem Tag für die Bespannung des Intercités de nuit 3756 (Albi - Paris Austerlitz) eingeteilt war, hatte die Lokleitung in Bordeaux zudem ein besonderes Schmuckstück ausgegraben, das auch den „En voyage“-Allergikern unter uns nicht die Stimmung vermiesen konnte. ;)

Datum: 18.06.2017 Ort: Albi [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 67400 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 15 Punkte

7 Kommentare [»]
Optionen:
 
L'heure bleue
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 10.02.20, 15:23
Sonnenuntergang um 21:09 Uhr, Ankunft des Nachtzuges von Albi nach Paris etwa eine Stunde später. Das könnte sich mit einem Foto in der ausklingenden blauen Stunde unter der markanten Bahnhofshalle von Rodez ausgehen, soweit die Berechnungen von Urs, Lauritz und mir am Abend des 6. August 2017.

Und tatsächlich ging die Rechnung ziemlich gut auf. Pünktlich ehe der laue Sommerabend vollends ins Schwarz der Nacht übergehen sollte, kamen BB 67523 und BB 67542 mit Intercités de nuit 3756 (Albi - Paris Austerlitz) unter der "marquise" des Bahnhofs zum Stehen. Dass die bis Rodez führende Maschine, eine alte Bekannte vor diesem Zug (zwischenzeitlich leider nach einem letzten Gastspiel in der Picardie zum 31. Dezember 2019 ausgemustert), noch den blauen Ursprungslack trug, komplettierte die blaue Stunde natürlich in willkommener Weise. Nachdem unser Foto im Kasten ist, werden die Loks umsetzen und den Zug weiter in die Nacht bringen. In Brive-la-Gaillarde übernimmt eine E-Lok die Wagen zur Weiterfahrt in die Hauptstadt.

Diese Verbindung, die auch im Jahresfahrplan 2020 noch existiert, stellt ein allerletztes Überbleibsel der einst zahlreichen lokbespannten Corail-Züge und Kurswagengruppen von Paris ins Massif Central dar, seien es die Tageszüge nach Ussel, Aurillac und Le Mont-Dore oder aber die Nachtzüge über die legendären Ligne des Causses und Ligne des Cévennes nach Millau, Béziers oder Nîmes.

Datum: 06.08.2017 Ort: Rodez [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 67400 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 8 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Hase und Igel
geschrieben von: Jochen Schüler (29) am: 12.01.20, 17:48
Bei unserem ersten Besuch der Ligne 4 waren wir nicht nur vom Eisenbahnbetrieb begeistert, auch das Treiben auf dem Kanal zog unsere Aufmerksamkeit an. Wurden doch die Schiffe von mofafahrenden Damen und Herren begleitet, die die Hindernisse an den Kanälen für die Kapitäne freimachten. Nachdem wir schon Durchfahrten an Hubbrücken und an Schleusen beobachtet hatten, versuchten wir am letzten Tag unserer Tour unser Glück an der Drehbrücke in Jorquenay.
Zur Umsetzung des Motives mit Zug, Drehbrücke und Schiff mussten wir unsere mitgebrachte Leiter voll ausfahren und dann zu zweit oben Posten beziehen. Zum Glück kündigten sich die Züge lange genug akustisch an, so dass wir am Boden gemütlich unsere beim Bäcker erworbenen Leckereien vernichten konnten und jedes Mal schnell hochkletterten, wenn sich ein Zug näherte.
Wenn die gute Kanalwärterin dann auf ihrem Mofa angeknattert kam, es an der Ecke abstellte und auf der Kanalbrücke in Richtung Chaumont blickte, wurde es für uns spannend. Sollte das Unmögliche doch passieren und beide Verkehrsmittel auf ein Dia passen? Kurz darauf kam dann ein Schiff um die Ecke, meistens ein Touristenboot, die Kanalwärterin verschloss die Schranken und kurbelte die Brücke in Durchfahrtstellung. Bei der Passage wechselten Kapitän und Kanalwärterin ein paar lockere Sprüche, dann wurde die Brücke wieder in Grundstellung gedreht und die Kanalwärterin fuhr dem Schiff hinterher, um auch das nächste Hindernis aus dem Weg zu räumen.
Die eine oder andere Zugpassage haben wir so abgelichtet, jedoch passte es natürlich nie mit einer gleichzeitigen Schiffspassage. Als eine alterwürdige Peniche um die Ecke kam, haben wir die Durchfahrt trotzdem abgelichtet.
Dank der digitalen Technik wurde nun unser Traum wahr. Die CC 72 037 legte mit ihrem GL 1741 Paris Est – Basel SBB eine kleine Pause ein, um auf die Seascope zu warten. Ich hoffe, die Fahrgäste haben alle Anschlüsse erreicht.

Und die durch Bild hängende Leitung wurde ebenfalls dank moderner Technik entfernt.

Scan vom Fuji Sensia 100


Datum: 21.07.2000 Ort: Jorquenay [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-CC 72000 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 13 Punkte

8 Kommentare [»]
Optionen:
 
Tramway de Balagne
geschrieben von: Philosoph (418) am: 10.01.20, 08:07
In der Region Balagne wird ein Teilstück der Strecke von Calvin nach Ponte Vecchia zwischen Ile-Rousse und Calvi als „Tramway de Balagne“ vermarktet. In der Hauptsaison pendeln abwechselnd zwei in die Jahre gekommene X2000 Triebwagen mit Beiwagen im angenäherten 2-Stunden Takt zwischen diesen beiden Städten. In der Hauptsaison ist dieser Takt leider völlig unzureichend, da die Triebwagen meist bereits an den Ausgangspunkten völlig überfüllt sind und ein Unterwegszustieg eher Glückssache ist. Zumindest dem Fotografen bieten diese Triebwagen eine kleine Abwechslung zu den modernen Einheitstriebwagen auf dem restlichen Streckennetz. Am 11.08. konnte ich nach mehreren Versuchen endlich die Ausfahrt aus dem Bahnhof Ile-Rousse ablichten. Gut zu erkennen, dass hier zu Zeiten des Güterverkehrs zum Hafen einmal deutlich mehr Gleise lagen.

Datum: 11.08.2019 Ort: Ile-Rousse [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 97000 Fahrzeugeinsteller: CFC
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
Diagonale du Doubs
geschrieben von: siegfriedp (19) am: 08.01.20, 16:24
Ende April findet traditionell die sogenannte "Diagonale du Doubs" bei Saône im Franche-Comté statt. Eine Touren Veranstaltung zum Fahrradfahren in verschiedenen Disziplinen (Rennvelo, Mountainbike etc) und Wandern (Randonnée VTT, cyclotourisme et pédestre).

So erfuhr ich 2008 Glücklicherweise von diesem Zug und fuhr in die Region, war mir die Linie doch durch mehrere Fahrten im Zug nach Besançon sowie einer Mitfahrt bei einer Abschiedsfahrt der X2800 bereits früh ans Herz gewachsen. Im Hintergrund vor den Häusern ist gut der ehemalige Bahndamm der eingestellten, normalspurigen Linie nach Pontarlier auszumachen, welche hier in Gilley abzweigte. Die Lok BB 66498 klapperte am Morgen des 27. April 2008 mit ihrer RRR Garnitur über die Hochebene und brachte etwas Abwechslung auf die nicht verschweissten Gleise durch den Jura. Die Komposition wurde dann übrigens in Morteau für die Rückfahrt umfahren.

Auf ausdrücklichen Wunsch eines Forumteilnehmers stelle ich doch gerne das Bild hier ein. :-)

Das Wetter machte an dem Tag leider nicht sehr lange mit und es zogen relativ rasch Schleierwolken herein. Auch hier war das Wetter nicht mehr ganz lupenrein, aber Glücklicherweise doch noch ein relativ blauer Himmel anzutreffen.

Leider gibt es heute keine Extrazüge mehr, 1 Jahr vorher fuhr der Zug noch mit 2 BB 69400 in FRET Lackierung vorne und ganze 10 Wagen (2 Corail, 4 UIC, 4 USI und einer weiteren grünen BB 69400 am Zugschluss) bis nach Morteau. 2008 fuhr ein solcher (zweiter) Zug nur bis Saône. Wenn ich mich richtig erinnere, fuhr die RRR Einheit auch nur mangels Abstellmöglichkeiten bis nach Morteau durch.

Für viele gute Bilder und auch sehr gut recherchierte Berichte über sämtliche - heute viele verschwundene - normal und schmalspurige Bahnlinien im französischen Jura kann ich wärmstens das Buch "Sur les rails du JURA français" aus dem "Édition du Cabri" Verlag empfehlen, das hie und da im Internet auftauchen könnte.

EDIT: Empfehlenswert auch die Seite von Olivier Julian, welcher heute leider nicht mehr "Bahnfotografisch" tätig ist. [ojura.trucs.org]

Zuletzt bearbeitet am 10.01.20, 13:45

Datum: 27.04.2008 Ort: Gilley [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 66400 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 4 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Über die Rhône in Lyon
geschrieben von: Hannes Ortlieb (407) am: 06.01.20, 09:18
Im östlichen Vorfeld des Bahnhofs Lyon-Perrache wird einer der großen französischen Flüsse, die Rhône, überquert. Bei heraufziehenden Wolken fährt ein TGV der ersten Generation im neuesten Look der InOui-TGV-Flotte über die klassische und geflickte Brücke und geht dabei farblich schon etwas unter.

Datum: 26.04.2019 Ort: Lyon-Perrache [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-TGV Réseau Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 0 Punkte

2 Kommentare [»]
Optionen:
 
3-fach Traktion
geschrieben von: Philosoph (418) am: 27.12.19, 09:17
Der heutige Besitzer des Bahnhofs Le Regino dürfte einer der wenigen Einwohner auf Korsika sein, der in Sachen Fortbewegung zwischen Bahn, Auto und Boot entscheiden kann. Nach dem der Halt in Le Region zwischenzeitlich aufgegeben wurde, handelt es sich heute um einen Bedarfshaltepunkt. Ob es hier jemals Zugkreuzungen gegeben hat? Die Wiederinbetriebnahme erfolgte natürlich ohne irgendwelche Maßnahmen an der Infrastruktur des Bahnhofs. Der Nachmittagszug nach Ponte Vecchio erreicht am 14.08.2019 soeben den Bahnhof Le Regino und wurde tatsächlich von zwei Jugendlichen zur Heimfahrt genutzt.

Zuletzt bearbeitet am 27.12.19, 19:30

Datum: 14.08.2019 Ort: Le Regino [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-AMG 800 Fahrzeugeinsteller: CFC
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
 
Durch die illuminierten Straßen der Stadt II
geschrieben von: Hannes Ortlieb (407) am: 23.12.19, 12:33
Vorbei an der angestrahlten Kirche St Pierre le Vieux fährt eine Straßenbahn der Linie F nach ihrem Halt an der Haltestelle Alt Winmärik in Straßburg.

Datum: 30.12.2018 Ort: Strasbourg - Alt Winmärik [info] Land: Europa: Frankreich
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: CTS
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 6 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Das Knacken des Eises
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 22.12.19, 16:34
Darf's noch etwas mehr sein? Eine Frage, die sicher der ein oder andere beim Einkauf des weihnachtlichen Bratens in der Metzgerei des Vertrauens zu hören bekam...

Darf's noch etwas mehr sein? Auch ein Nachschlag vergangener Diesel-Herrlichkeit auf der "Ligne 4" kann ja eigentlich nicht schaden!

Reisen wir also zurück in den Januar 2017, als eine länger anhaltende Frostperiode Ostfrankreich fest in ihrem eisigen Griff hielt. Temperaturen deutlich im zweistelligen Minus-Bereich waren keine Seltenheit, jedenfalls nachts fast flächendeckend. Neben etwas Schnee äußerte sich dieses für die Gegend ungewöhnlich kalte Wetter vor allem darin, dass die meisten kleineren und mittelgroßen Gewässer zufroren.

Keine Ausnahme bildete da die Saône an bekannter Stelle bei Montureux-lès-Baulay. Eingeschlossen von der Eisschicht lag auch das kleine Ruderboot friedlich am Ufer. Es war augenscheinlich schon eine ganze Weile nicht mehr bewegt worden. Am Mittag des 21. Januar 2017 hatte die Temperatur allerdings doch mal wieder knapp den Gefrierpunkt überschritten. Das Knacken des Eises kündete davon, dass die geschlossene Decke sicher nicht mehr allzu lange halten würde. So blieb ich für das Foto auch lieber auf der sicheren Uferböschung. ;)

Übertönt wurde das Knacken für kurze Zeit, als CC 72138 mit dem samstäglichen Intercités 1641 (Paris Est - Vesoul) vorbei rauschte - Mit einer Schlange Corail-Wagen am Haken, die durch einen erstaunlich hohen und selbst in der Endphase dieser Züge eher seltenen Anteil an Wagen in Carmillon-Livrée auffiel, wenn auch sichtlich vom Winterbetrieb verschmutzt...

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mit diesem winterlichen Foto wünsche ich allen am Projekt DSO-Galerie Mitwirkenden - sei es im Auswahlteam, als fleißiger Bildeinsteller, als Kommentareschreiber - und natürlich auch jedem stillen Betrachter der mittlerweile über 30.000 Bilder umfassenden Fotosammlung frohe und besinnliche Weihnachtstage! :)

Datum: 21.01.2017 Ort: Montureux-lès-Baulay [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-CC 72100 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 6 Punkte
Optionen:
 
Durch die illuminierten Straßen der Stadt
geschrieben von: Hannes Ortlieb (407) am: 17.12.19, 20:37
Straßburg hat sich auch vor auch mittlerweile 25 Jahren wieder eine Straßenbahn geleistet. Kurz vor Jahresende 2019 ist eine typische Tram im Straßburger Design im Zentrum unterwegs und legt einen kurzen Halt an der Haltestelle Broglie ein.

Datum: 30.12.2018 Ort: Strasbourg - Broglie [info] Land: Europa: Frankreich
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: CTS
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
 
On garde le meilleur pour la fin
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 15.12.19, 00:57
Nachdem aktuell die "Nez cassés" auf der Ligne 4, der legendären französischen Ostbahn, in der Galerie mit Beiträgen von Jens und Achim ein kleines Revival erleben, habe auch ich - das winterliche Schmuddelwetter motiviert da ungemein - mal wieder im Archiv gekramt und ein aus betrieblicher Sicht ganz besonderes Foto aus dem Frühjahr 2017 heraus gesucht.

Frühjahr 2017? Genau, da stand das Einsatzende der Diesel-Giganten der Reihe CC 72000/72100 auf dem spannendsten Streckenabschnitt zwischen Culmont-Chalindrey und Belfort gerade unmittelbar bevor. Und aus "gewohnt gut unterrichteten Kreisen" sickerte die Info durch, dass am 25. März anstelle einer remotorisierten CC 72100 noch einmal ein besonderes Schmankerl mit dem samstäglichen Intercités-Zugpaar Paris – Vesoul u. z. auf die Strecke geschickt werden sollte. Die original motorisierte CC 72084 im blauen Arzens-Lack, eigentlich schon längst aus Personenverkehrsdiensten ausgeschieden!

Auf der nachmittäglichen Rückfahrt gen Capitale war die illustre, international zusammengesetzte Fotografen-Truppe dementsprechend schwer begeistert, als die zeitlos schöne Maschine mit INT 1642 (Vesoul - Paris Est) bei makellosem (Vor-)Frühlingswetter über den Viadukt bei Haute-Amance röhrte. Auch das ein oder andere Video für die Nachwelt entstand, denn es war jedem klar, dass es das in dieser Form nicht wieder geben würde...

Datum: 25.03.2017 Ort: Haute-Amance [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-CC 72000 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 9 Punkte

5 Kommentare [»]
Optionen:
 
Eismuster in Luzy-sur-Marne
geschrieben von: CC6507 (218) am: 14.12.19, 19:38
Luzy-sur-Marne haben wir bereits ein paar mal in der Galerie. Aber es war eben DER Ort, um den Fotoreigen morgends zu starten. Zumal es in den Morgenstunden in der 2000er-Jahren hier auch gleich ein ganzes Päckchen von Zügen gab. Natürlich der Schnellzug nach Paris, wenig später dann auch der erste von Paris sowie der Autozug. Und bevor die keilförmigen Dieseltriebwagen Einzug erhielten, waren die Züge der Relation Reims-Dijon auch noch mit einer "Dicken Blauen" ("Grosse Bleue") bespannt. Ein solcher, deutlich kürzerer Zug nach Dijon hat im Februar 2003 gerade das Schleusenwärterhäuschen passiert. Wegen der interessanten Muster auf dem zugefrorenen Kanal hatte ich mich - zu analogen Zeiten eher untypisch - für die Weitwinkelperspektive entschieden.

Datum: 02.2003 Ort: Luzy-sur-Marne [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-CC 72000 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Un voyage dans le temps
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 13.12.19, 23:18
Ruhig steht er, halb aus dem Rundschuppen heraus lugend, da, der X 2900. Bald aber werden die markigen Klänge des 825 PS starken V12-Motors von MGO das umgebende Dépôt Montluçon erzittern lassen und den französischen Kult-Triebwagen langsam auf die Drehscheibe rollen lassen. Eine Leistung als Train omnibus will erbracht werden, vielleicht nach Ussel über Auzances und Eygurande-Merlines...

Tja, so könnte es (fast) sein. In der Realität allerdings hat das Dépôt Montluçon seine Glanzzeit schon lange hinter sich gelassen. Von den Hunderten Cheminots, die dort bis in die 70er-Jahre Dienst taten, ist nicht mehr viel zu sehen. Die Rotonde (bzw. deren Reste - ein großer Teil des einst 38-ständigen Rundschuppens wurde Ende 1975 abgerissen) ist mittlerweile als monument historique klassifiziert und steht unter der Obhut der AAATV-Sektion Montluçon, der Amicale des Anciens et Amis de la Traction Vapeur.

Doch es ist kein Disneyland, sondern ein Ort, an dem - immer mittwochs - noch echte Fahrzeuginstandhaltung betrieben wird, was man dem Ensemble auch ansieht. Freilich "nur" an den vereinseigenen Fahrzeugen durch die rührigen bénévoles, aber immerhin! Wieder betriebsfähig ist unter anderem der gezeigte X 2900, am 30. September 1961 an die SNCF geliefert, später blau-weiß lackiert und am 8. Juli 2009 beim Dépôt Dijon Perrigny ausgemustert.

Für Interessierte hier ein geschichtlicher Abriss des Dépôts: [www.aaatvmontlucon.fr] Der Verein freut sich über einen Besuch bei einer der öffentlichen Veranstaltungen und/oder - diese Promotion erlaube ich mir mal - eine kleine Spende. :)

Zuletzt bearbeitet am 28.01.20, 13:30

Datum: 01.09.2018 Ort: Montluçon [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 2800 Fahrzeugeinsteller: AAATV
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 3 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
In den ersten Sonnenstrahlen
geschrieben von: Jens Naber (404) am: 11.12.19, 20:54
Nur den allerlängsten Tagen des Jahres oder bei entsprechender Verspätung bekam der Nachtzug Corail Lunéa 4883 auf der Ligne 4 noch etwas Licht ab. Der Zug verband die Côte d'Azur mit dem Nordosten Frankreichs und befuhr die französische Ostbahn zwischen Chalindrey und Belfort - dort natürlich befeuert mit einer der auf dieser Strecke damals noch allgegenwärtigen "nez cassé" der Reihe CC 72100. Anfang Juli 2015 waren die Tage gerade noch lang genug, damit der Zug bei pünktlichem Verkehren auf den letzten Kilometern der Strecke ein wenig Sonne abbekam. Nachdem die führende CC 72186 mit dem typischen auf- und abschwellenden Wummern des Pielstick-Motors bereits einige Minuten zuvor die Hoffnungen auf eine geringfügige Verspätung des Zuges zunichte gemacht hatte, eilte sie mit dem Intercité de Nuit und der an zweiter Stelle laufenden CC 72176 in voller Fahrt durch den verschlafenen Bahnhof von Champagney. Die beiden Loks werden noch bis Belfort am Zug bleiben, ab wo eine Sybic für die letzten Kilometer bis Strasbourg übernehmen wird.

Der Zug wurde, wie viele andere Nachtzugverbindungen in Frankreich auch, zwischenzeitlich eingestellt - die wenigen übrig gebliebenen Leistungen verbinden mittlerweile nur noch die Hauptstadt mit den französischen Alpen sowie dem Süden des Landes.

Manipulation: Ein kleiner Schatten auf der führenden Lok wurde digital entfernt.

Datum: 05.07.2015 Ort: Champagney [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-CC 72100 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 4 Punkte
Optionen:
 
Vive l'orange!
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 09.12.19, 14:27
Orange - Ton in Ton. So strahlten am 26. Oktober 2019 die Herbstfarben der noch an den Bäumen und Sträuchern verbliebenen Blätter mit der BB 26218, einer Sybic in der immer rarer werdenden Original-Lackierung, um die Wette. Ein Hobby-Kollege meinte kürzlich zu mir "Du hast die Beton-Sybics aber auch gebucht!" - Ja, ein gewisses Glück bei meinen letzten Besuchen im Jura hinsichtlich der Farbgebung lässt sich nicht leugnen... Hier war ich wegen der jahreszeitlichen Harmonie aber besonders froh darum. :)

Die Gorges du Fourperet, durch die der Oberlauf des Doubs südlich von Labergement-Sainte-Marie führt, sind einer jener Orte, die mich immer wieder in ihren Bann ziehen. Einfach zu schön ist es, dort abseits der großen Straßen auf den Bahnverkehr zu warten und die gute Luft des Jura-Waldes zu inhalieren. Das gilt selbstredend nicht nur für den Herbst - So bietet im Hochsommer etwa auch der Steilhang rechts der Bahn einen attraktiven Fotopunkt ( [www.drehscheibe-online.de] ), den ich nun um diese Perspektive von der anderen Gleisseite ergänzen möchte.

Protagonist ist abermals der - in einschlägigen Kreisen ;) - schon beinahe legendäre Jura-Getreidezug, der samstags unter der Zugnummer 47625 (Perrigny - Vallorbe) noch ein bisschen später unterwegs ist, als unter der Woche. Die zusätzlich leichte Verspätung an jenem Tag führte schließlich dazu, dass trotz Sommerzeit auch die Sonne für dieses Motiv weit genug rum gekommen war. Ein Problem, das man nach der Zeitumstellung nicht mehr zu bedenken hat.

Datum: 26.10.2019 Ort: Labergement-Sainte-Marie [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 26000 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 11 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Roulette-Spiel im Jura
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 08.12.19, 19:08 Top 3 der Woche vom 22.12.19
- oder auch: Was treibt der Nebel denn heute so?

Dass herbstliche Fototouren häufig dem Risiko eines - mitunter erfolglosen - Stocherns im Nebel ausgesetzt sind, dürfte für fast jeden hier eine Binsenweisheit sein. Auf den Hochebenen des Jura gilt dies aber nur eingeschränkt, denn dort bewegt man sich stets jenseits der 800 Meter Höhe, was an den meisten Herbsttagen mit Hochdruckeinfluss ein Garant für Sonnenschein ist, während unten im Doubstal beispielsweise die Nebelsuppe wabert.

Wiederum eine Ausnahme von der Ausnahme ist allerdings die Gegend rund um Labergement-Sainte-Marie, das in einem weiten Talbecken am Oberlauf des Doubs liegt, der von Südosten aus einem klusartigen Tal, den Gorges du Fourperet, kommt und danach mit zahlreichen Mäandern zum Lac de Saint-Point fließt. Der flache Talboden ist weitgehend vermoort und reicht bis hin zum Lac de Remoray. Die Bilanz lautet also: Zwei Seen, ein Fluss, viel feuchtes Moor. Mehr als genug Nebel-Potential!

So schwante mir auch am Morgen des 26. Oktober 2019 Übles, als sich kurz vor dem Erreichen des Ziels eine Nebelschicht über mir ausbreitete. Klar, man könnte sich einen hinsichtlich Sonnenschein sichereren Standort irgendwo oben bei Frasne suchen, aber eigentlich war das für mich nicht so wirklich das Gelbe vom Ei... Und da sich auch leichte Auflösungstendenzen zeigten, beschloss ich, vor Ort mein Glück zu versuchen.

Der Nebel machte es dann zwar noch einmal spannend, aber letztlich ging das Roulette zu meinen Gunsten aus und im richtigen Moment lichtete sich der graue Schleier gerade genug, um ein wenig Sonne hindurch zu lassen!

Just for the record: TGV 9264 (Lausanne - Paris Lyon), an diesem Tag gebildet aus den POS-Triebzügen 4418 und 4405. Zum Fahrplanwechsel am kommenden Wochenende soll diese Linie vollständig auf Euroduplex-Garnituren umgestellt werden. Die POS-Einheiten werden dann in den innerfranzösischen Verkehr wechseln und auf der LGV Nord die letzten TGV Sud-Est ablösen. Auch einen TGV in der Zeitlage des heutigen 9264 wird es im Jura dann nicht mehr geben.

Datum: 26.10.2019 Ort: Labergement-Sainte-Marie [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-TGV POS Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 24 Punkte

10 Kommentare [»]
Optionen:
 
Ortsbild prägend
geschrieben von: Yannick S. (665) am: 05.12.19, 21:35
Der kleine Ort Chapeauroux wird definitiv geprägt von Brücken. Zum Einen ist da natürlich der bekannte Viaduc de Chapeauroux über den die Cevennenbahn führt, zum Anderen aber auch die alte Steinbogenbrücke über die, die D988 führt. Letztere war das Motiv für einen der wenigen TER-Züge, die noch auf der Cevennenbahn fahren, der gerade den augenscheinlich äußerst spärlichen Fahrgastwechsel vollzogen hat; wen wundert es bei einem Ort mit 114 Einwohnern?

Datum: 22.06.2019 Ort: Chapeauroux [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 73500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Im Tal des Golu
geschrieben von: claus_pusch (160) am: 29.11.19, 18:20
Der Golu ist mit knapp 90 km der längste Fluss Korsikas. Zwischen U Ponte à a Leccia und Casamozza hat er sich tief ins Schiefergestein eingegraben und ein Tal geformt, durch das sich zwei Hauptverkehrsachsen der Insel, die Nationalstraße von Bastia nach Aiacciu und die "Hauptstrecke" der Chemins de Fer de la Corse / Cammini di Ferru di a Corsica, zwängen. Die Meterspurbahn überquert auf diesem Abschnitt den Golu vier Mal. Die 60 m lange Ponte di Muzille befindet sich am westlichen Taleingang nahe der Ortschaft Ponte Novu; auf dem Bild wird sie gerade von AMG 804 als Zug 2 Aiacciu-Bastia befahren.

Datum: 24.05.2018 Ort: Ponte Novu [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-AMG 800 Fahrzeugeinsteller: CFC
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

4 Kommentare [»]
Optionen:
 
Blumiger Haltepunkt
geschrieben von: Jens Naber (404) am: 03.11.19, 15:20
Hübsch hergerichtet präsentierte sich der kleine Haltepunkt von Muhlbach-sur-Munster am 19. Juli 2016, als der morgendliche TER 31515 von Metzeral nach Colmar einen kurzen Zwischenstop einlegt. Die Strecke verläuft durch das Vallée de Munster und bietet ein, für französische Verhältnisse, fast schon sensationelles Verkehrsangebot: Zwar ist abends bereits um 19:00 Uhr Feierabend und auch einen Taktfahrplan sucht man natürlich vergebens, dennoch verbinden an Werktagen stolze 16 Zugpaare die drittgrößte Stadt im Elsass mit dem ländlichen geprägten Umland. Durchaus bemerkenswert, wenn man sich das Angebot auf manch anderer französischen (Neben-) Strecke anschaut.

Datum: 19.07.2016 Ort: Muhlbach-sur-Munster [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 76500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 0 Punkte
Optionen:
 
Tramway de Balagne
geschrieben von: Philosoph (418) am: 30.10.19, 15:40
Zwischen Ile-Rousse und Calvi verläuft die Tramway de Balagne meist malerisch entlang der Küste. Trotzdem sind nur an einigen wenigen Stellen freie Blicke auf Strecke und Meer möglich. Bei Ile-Rousse gibt es allerdings einen kleineren Berg, von dem man auch nur an einer Stelle einen freien Blick auf die Strecke hat. Am 16.08. konnte ich die erste Fahrt von Ile-Rousse nach Calvi bei der Fahrt entlang der Küste ablichten.

Datum: 16.08.2019 Ort: L’Île-Rousse [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 97000 Fahrzeugeinsteller: CFC
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 5 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Doux Doubs [dudu]
geschrieben von: claus_pusch (160) am: 27.10.19, 20:49
Im Französischen gibt es viele gleichklingende Wörter. Zum Beispiel hört sich der Flussname Doubs genau so an wie das Wort für 'lieblich'. Und das passt auch ganz gut, denn lieblich ist die Landschaft am französisch-schweizerischen Oberlauf des Flusses an vielen Stellen, insbesondere im Becken von Morteau, das der Doubs in vielen Schlingen durchfließt und das auch von der 'Uhrmacherlinie' Besançon - Le Locle durchfahren wird. Der Rocher du Corbeau oberhalb von Grand'Combe-Châteleu bietet einen schönen, wenn auch nicht ganz freien Blick auf das Tal, den Fluss und Bahnstrecke, auf der AGC X76716 als TER 895314 Morteau - Besançon-Viotte soeben die Stelle des früheren Hp Grand'Combe-Châteleu passiert hat und jetzt in den engen Talabschnitt des Défilé de la Roche einfahren wird, der in der Galerie schon mehrfach dokumentiert ist. Im Hintergrund links des Flusses ist die Stadt Morteau zu erkennen, auf der rechten Talflanke das Dorf Montlebon mit seinem ehemaligen Paulanerkloster.
Das Wort "doux" hat übrigens neben 'lieblich' noch eine ganze Menge anderer Bedeutungen, unter anderem steht es auch für 'mild'. Und auch das passt hier, denn bei meinem Besuch im Jura erreichten nach kühl-nebligem Morgen die Temperaturen im Laufe des Tages Werte, die nochmal Spätsommer-Feeling aufkommen ließen.

Datum: 26.10.2019 Ort: Grand'Combe-Châteleu [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 76500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 8 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Imposantes Bahnhofsvorfeld
geschrieben von: cgraaf (25) am: 16.10.19, 23:37
Der Bahnhof Saint-Lazare in Paris ist ein kommen und gehen von endlose Transiliens, Vorortverkehrs- und Fernzüge. Jede Minute ist da etwas los und der Fotograf hat kein Moment ruhe... ;-)

Mit etwas Tele vom Bahnsteigende aus lässt sich diese doch ziemlich komplexe Isolatoren-und-Signalbrückenorgie festlegen.

Datum: 31.05.2019 Ort: Paris [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-BB 27300 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Bahn und Infrastruktur
Top 3 der Woche: 1 Punkt
Optionen:
 
Tramway de Balagne
geschrieben von: Philosoph (418) am: 03.10.19, 18:47
Streng genommen gehört der erste von Calvi nach Ile-Rousse verkehrende Zug nicht zur Tramway de Balagne, da es sich um einen von zwei durchgehenden Zügen nach Bastia handelt. Nur mit diesem Zug ist allerdings eine Aufnahme am Strand von Ile-Rousse mit der Ortskulisse im Hintergrund möglich. Morgens um 07.00 Uhr ist die Strandpromenade mit Ausnahme einiger weniger Jogger noch menschenleer. Das frühe Aufstehen lohnt sich aber gleich doppelt, da in die Gegenrichtung auch herrliche Sonnenaufgangsbilder möglich sind. Leider lässt sich der Sonnenaufgang nicht mit Zug umsetzen.

Datum: 16.08.2019 Ort: L’Île-Rousse [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-AMG 800 Fahrzeugeinsteller: CFC
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 1 Punkt

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Futuristisch durch Tours
geschrieben von: DB 399 101-5 (72) am: 01.10.19, 18:20
Nach über 60 Jahren ohne Straßenbahn, kann das französische Tours seit 2013 wieder mit der Elektrischen "erfahren" werden. Futuristisch muten die neuen siebenteiligen Bahnen an. Unter dem silbrigen Gewand, verbirgt sich allerdings wie so oft der französische Einheitswagen Citadis 402 von Alstom. Mag das Design auch nicht jedermanns Geschmack treffen, ist der Mut von Designern und Planern zu einem modernen Verkehrsmittel, welches sich nicht verstecken, sondern den Straßenraum neu ordnen und lebenswerter machen möchte, wiedermal nur zu bewundern.
Ein Aspekt ist dabei auch die fast zwei Kilometer lange, fahrleitungslose Innenstadtquerung von der Loirebrücke über Hotel de Ville und Justizplast bis zum Bahnhof. Zum Einsatz kommt hier das Stromschienensystem APS, welches unter anderem auch aus Anger, Bordeaux, und Reims bekannt ist.
Am Abend des 25. August 2016 erreicht Wagen 061 die Haltestelle "Place Anatole France" und wird anschließend die Loirebrücke überqueren.

Datum: 25.08.2016 Ort: Tours [info] Land: Europa: Frankreich
BR: Straßenbahnen Fahrzeugeinsteller: Keolis Tours
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 5 Punkte

1 Kommentar [»]
Optionen:
 
Grenzverkehr mit bewährter Technik
geschrieben von: Jens Naber (404) am: 29.09.19, 19:28
"Eigentlich" sollten die Regionalbahnen auf der Bienwaldbahn bereits seit Dezember 2010 mit der Baureihe 643 gefahren werden. In der Realiät schickte das Betriebswerk Ludwigshafen jedoch immer wieder seine altbewährten 628 nach Lauterbourg, in diesem Jahr ist der Einsatz der Triebwagen an Werktagen sogar wieder planmäßig. Am frühen Morgen des 26. August 2019 hat die RB 81447 vor kurzem die deutsch-französische Grenze passiert und wird wenige Minuten später ihren Zielbahnhof erreichen.

Datum: 26.08.2019 Ort: Lauterbourg [info] Land: Europa: Frankreich
BR: 628 Fahrzeugeinsteller: DB
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
La Banlieue St. Lazare
geschrieben von: CC6507 (218) am: 28.09.19, 23:27
Bei Asnières-sur-Seine überqueren auf dieser Brücke zehn Gleise die Seine. Vor der Kulisse des Hochhausviertels La Defense rollt der ganze Nah- und Fernverkehr vom und zum Gare St. Lazare. Genauso fotogen wie die Brücke am frühen Morgen sind m.E. auch die neuen Fahrzeuge der Baureihe Z50000. Diese werden zum größten Teil in der "Banlieue St.Lazare" eingesetzt. Auch beim Mitfahren machten die Fahrzeuge nicht zuletzt wegen ihres bunten Innenraums einen sehr positiven Eindruck auf mich. Leider wurde im Laufe des Jahres 2018 bei den neu abgelieferten Fahrzeugen die Lackierung vom Carmillon-Farbschema (siehe Bild) auf das meiner Meinung weniger attraktive Île-de-France Mobilités Livrée (grau-weiß-hellblau) umgestellt.

Datum: 26.08.2019 Ort: Asnières-sur-Seine [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-Z 50000 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Zug schräg von vorn
Top 3 der Woche: 2 Punkte
Optionen:
 
Tunnelblick
geschrieben von: Hannes Ortlieb (407) am: 26.09.19, 22:10
Vom Bahnsteigende der Haltestelle "Gare de l'Est" ergibt sich dieser Blick in die sich in einem engen Bogen windende Tunnelröhre der Metrolinie 5 aus Richtung "Place del'Italie".

Datum: 03.05.2019 Ort: Paris - Gare de l'Est [info] Land: Europa: Frankreich
BR: Untergrund- und Hochbahnen Fahrzeugeinsteller: RATP
Kategorie: ungewöhnliche Perspektiven
Top 3 der Woche: 0 Punkte
Optionen:
 
Pastelltöne zum Abschied
geschrieben von: Julian en voyage (349) am: 26.09.19, 11:37
Auf der Rückfahrt aus der Bretagne in die Heimat legte ich vom 23. Auf den 24. September 2017 einen Zwischenstopp im Hafenstädtchen und Seebad Le Tréport im Département Seine-Maritime ein, nicht nur – aber auch – wegen der alten Eisenbahn-Infrastruktur, die es auf den von dort ausgehenden Strecken nach Abbeville und Abancourt/Beauvais noch zu bestaunen gab. Der (dünne) Verkehr wurde jedenfalls teilweise von Lartigue-Formsignalen geregelt und Telegrafenleitungen säumten den Schienenstrang. Ein Idyll sondergleichen, aber leider ein stark vernachlässigtes und daher akut bedrohtes Idyll...

Ehe es dem damaligen status quo an den Kragen gehen sollte, wollte ich am 24. September 2017 also noch vor dem Frühstück am Hafen ein paar Impressionen einfangen, wofür ich einige Kilometer landeinwärts fuhr. Bei Gousseauville wurde ich fündig: X 76546 entschwand als TER 847510 (Le Tréport - Beauvais) entlang der Telegrafenleitung in die pastellfarbene Morgendämmerung. Im Hintergrund leuchtete das Einfahrtsignal von Longroy-Gamaches.

Ruhig und ursprünglich, geradezu verwunschen wirkte die Normandie an diesem Herbstmorgen. Es hätte einen nicht gewundert, wenn einer der Protagonisten aus Maupassants Novellen oder Flauberts Landarzt Bovary zu Pferd die Landstraße entlang geritten wäre...

PS: Den letzten Asphaltrest der D49 in der rechten, unteren Ecke habe ich nachträglich unter Gras verschwinden lassen. ;) Außerdem ist das Bild aus zwei Aufnahmen zusammengesetzt, namentlich der Zug einem kürzer belichteten, mit hoher ISO-Zahl aufgenommenen, im Übrigen aber identischen Foto entnommen.

Datum: 24.09.2017 Ort: Gousseauville [info] Land: Europa: Frankreich
BR: FR-X 76500 Fahrzeugeinsteller: SNCF
Kategorie: Stimmungen mit Zug
Top 3 der Woche: 10 Punkte

3 Kommentare [»]
Optionen:
 
Im Schatten des Berges
geschrieben von: Hannes Ortlieb (407) am: 23.09.19, 19:50
Die 2012 eröffnete Bergbahn "Panoramique des Dômes" auf den Hausberg von Clermont-Ferrand, den Puy de Dôme, kommt für französische Verhältnisse sehr helvetisch daher. Das verwundert nicht, stammt das Rollmaterial doch von Stadler und so dürfen die normalerweise in Doppeltraktion verkehrenden GTW-2/6 auch ihre Schweizer Pfeife erklingen lassen, was für eine französische Schmalspurbahn doch ungewohnt klingt. Über eine 4,8 km lange, schneckenförmige Strecke auf der Mautstraße den Berg hinauf, auf der vor hundert Jahren schon einmal eine Bergbahn verlief, werden knapp 416 Höhenmeter mittels Zahnstange überwunden. Der Betrieb ist jedoch ein Inselbetrieb, aus der Innenstadt gelangt man mit einem Busshuttle zur Talstation.

Am Beginn der Mautstraße, die nun mit Schranke gesichert nur noch den Betrieben auf dem Gipfel dient, klettert die Bergbahn die letzten Meter zur Talstation hinab während rund um den Gipfel wieder einige Gleitschirmflieger unterwegs sind.

Datum: 01.05.2019 Ort: Puy de Dôme - Besucherzentrum [info] Land: Europa: Frankreich
BR: 4XAusl (sonstige ausländische Elektrotriebwagen) Fahrzeugeinsteller: Panoramique des Dômes
Kategorie: Bahn und Landschaft
Top 3 der Woche: 0 Punkte
Optionen:

Auswahl (987):   
 
Seiten: 2 3 4 5 6 .. 20
>

Größere Ansicht und weitere Informationen durch Anklicken der Vorschaubilder, Filterung der Auswahl über die Suchfunktionen. Bei Fragen zu unserer Galerie hilft die » Galerie-Moderation

(c) 2020 - Arbeitsgemeinschaft DREHSCHEIBE e.V.