DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 21 - Stuttgart 21 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
In dieses Forum gehören alle Diskussionen und News zum Thema "Stuttgart 21". - Eine dringende Bitte an alle Beitragsverfasser: Sachlich bleiben - ganz gleich, ob man für oder gegen dieses Projekt ist. Beleidigungen und Verleumdungen sind auch in diesem Forum NICHT gestattet!
Moderatoren: Rönshausener - TCB
Diesen Beitrag den Moderatoren melden?

Re: Das Jahr 2026

geschrieben von: schienenbieger

Datum: 24.10.20 15:00

E44 schrieb:
schienenbieger schrieb:
kmueller schrieb:
E44 schrieb:
Wenn die Strecke voraus frei ist dann bekommt der Zug von Anfang an eine MA bis zum letzten Haltepunkt im Bahnhof. In diesem Fall wird die Bremskurvr berechnet als ob die vilen kurzen Blöcke nicht vorhanden wären.
Genau das ist der Punkt, weshalb L2 nichts bringt.

Zitat:
Aber gerade in diesem Fall überfährt der Zug die dicht gesetzten Balisen schnell und es kann zu einer Zwangsbremsung kommen weil die Kommunukation nicht schnell genug stattfindet.
Rein technisch gedacht könnte man bei 'freiem Fahrweg bis zum Stillstand' den Zug aus der Verpflichtung entlassen, sich die Fahrerlaubnis Block für Block immer wieder neu zu holen. Das sicher zu implementieren (z.B.: wie erfolgt ein sicherer Reset in den Zustand 'Position bekannt', sobald die Kommunikation wieder - oder intermittierend immer wieder mal - funktioniert) führt in die Details, wo bekanntlich der Teufel residiert, und zur Verträglichkeit mit Vorschriften (insbes. den Rahmenvorschriften für Vorschriftenwerke) schreibe ich besser nichts.

Zitat:
Im Falle wenn der Zug ganz langsam über die Balisen schleicht um nachzurücken funktioniert es wohl eher. Das kann man lösen indem man die MA bei freier Fahrt nicht bis zum Haltepunkt vergibt ann wird der Durchsatz aber schlechter wenn das Gleis nicht besetzt ist,
Das ist letztlich die Kölner Lösung, erweitert auf den Fall extrem starken Nebels vor der Frontscheibe. Steigerung von sowohl Geschwingkeit als auch Durchsatz kriegt man letztlich nur mit dynamisch definierten beweglichen Blöcken unter Level3, aber dann muß auch wirklich ALLES IMMER perfekt funktionieren.
Ich sehe gerade keinen Grund, warum bei einem freien Gleis und vorhandener Fahrterlaubnis mindestens bis zum Haltepunkt, in den Teilblöcken davor weitere Fahrterlaubnisanfragen und Übermittlungen erfolgen sollten.

Es gibt eigentlich nur einen Betriebszustand, bei dem sich die Fahrterlaubnis dynamisch verändert; das ist das Nachrücken ins freiwerdende Gleis. In diesem Fall würden die Achszähler dem Stellwerk die freien Blöcke melden und die ETCS-Zentrale mit dieser Information eine Fahrterlaubnis für diesen Block erteilen und ungefragt an den nachfahrenden Zug übermitteln.
Dadurch verlängert oder verändert sich die Fahrterlaubnis für den nachfahrenden Zug automatisch mit jedem Block, der vorne frei wird. Es kann ja auch sein, dass sich der Zielpunkt nicht mehr verändert, sondern nur der Gefahrpunktabstand bzw. Durchrutschweg durch den ausfahrenden Zug vergrößert wird, und damit bei gleichem Zielpunkt eine höhere Geschwindigkeit erlaubt wird.

Wenn das Gleis sowieso frei ist bis zum Zielpunkt und auch der D-Weg maximal vorhanden ist, gibt es überhaupt keinen Bedarf mehr, eine neue Fahrterlaubnis zu generieren und zu übermitteln. Das Gleiche gilt für die Einfahrt in das teilbesetzte Gleis. Auch hier hat man einen statischen Zustand bis zum Haltepunkt des Zuges.

Der Zug stellt ja auch nicht von sich aus Anfragen für eine neue Fahrterlaubnis, sondern nach entsprechenden örtlichen Vorgaben, die ihm über eine Balise mitgeteilt werden; das können z. B. feste Zeitabstände oder Balisenüberfahrten sein. Man kann es ihm aber auch vorübergehend abgewöhnen, blöde Fragen zu stellen, z. B. in den oben genannten Situationen.
Ich nehme mal an dass der Zug jede Balisenüberfahrt melden muss und dann eine Bestätigung braucht. Ansonsten könnteste eine einmal erteilte MA nicht mehr zurücknehmen. Die MA ist immer bezogen auf eine Balise.
Die Balisen werden in solchen Bereichen auch enger gesetzt, um die Positionsdaten im Zug zu korrigieren. Dafür braucht der Zug aber keine Funkverbindung mehr. Er weiß ja bereits, welche Balisen an welcher Position zu erwarten sind und bis zu welcher Position seine MA gilt.

Eine Positionskorrektur bei Balisenüberfahrt kann dann natürlich zu einer Änderung an der Bremskurve führen, und wird es in der Regel auch, weil die Bremskurvenberechnung mit Positionsdatentoleranzen erfolgt, die auf der sicheren Seite liegen. Aber dafür ist keine MA mehr erforderlich.

Dem steht nicht entgegen, dass der Zug seine Position auch an die ETCS-Zentrale übermittelt, unabhängig davon, dass die Achszähler dem Stellwerk auch entsprechend Informationen übermitteln.
Falls aber Bedarf für eine neue MA oder eine Rücknahme aufkommen sollte, z. B. durch einen Notfall im Gleis, kann die jederzeit von der ETCS-Zentrale übermittelt werden. Der Zug hört ja weiterhin zu, er stellt nur keine Fragen mehr.

Gib bitte eine Erläuterung, warum Du diesen Beitrag melden möchtest. Dies erleichtert es den Moderatoren, Deine Meldung zu verstehen.