DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 998 - Bildberichte 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Das vormalige Rückblick-Forum dient für umfangreichere Bildbeiträge, Zusammenfassungen und Jahresrückblicke. Aktuelle Sichtungsbilder bitte in die Bild-Sichtungen einstellen. ACHTUNG: Dies ist NICHT das Fotoforum, Diskussionen über Bilder sind hier fehl am Platz!
Moderatoren: Rönshausener - TCB
Willst Du diesen Beitrag wirklich melden?

Eine Leichenschau in Isernhagen (ein Bildbericht mit 39 Bildern)

geschrieben von: Sunyani

Datum: 22.01.20 14:38

Achtung, der folgende Betrag enhtält Elemente von Ironie, Sarkasmus sowie die Difamierung bestimmter Gruppen von Menschen und nur zwei Züge. Wem das nicht recht ist, blättert bitte einfach und kommentarlos weiter!

Ihr Lieben,

angeregt von diesem Artikel von Franz-Josef

https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?112,9181692

einer Abholung eines Kunden in Isernhagen am Bahnhof und passendem Kaiserwetter war ich am 21.01.2020 am Bahnhof Isernhagen und im Industriegebiet Isernhagen HB unterwegs und möchte diese kleine Tour mit euch teilen. Da wir uns hier weitgehend Leichenteile ansehen, deren Wiederbelebung kraftvollen politischen Willen benötigt und eine Wirtschaft, die sich der Politik beugt, habe ich diesem Beitrag sehr bewusst den passenden Titel gegeben!

Wer mag, kann sich in einem zweiten Fenster des Browsers gern gogl aufmachen und das ganze von oben betrachten für die bessere Orientierung!

Beginnen wir unsere Exkursion an der von Hannover über Langenhagen nach Celle führenden Hauptbahn. Hier fahren außer den IC / ICE - Linien von und nach (- Celle, - Uelzen) Hamburg nur die stündlichen Metronome. Anderes Rollmaterial habe ich hier seltenst gesehen. Mindestens ein Mal war diese Strecke für den SPNV bereits in der Diskussion der Einstellung, glücklicherweise kam es nicht dazu und damit kann man von hier aus innerhalb von etwas mehr als 10 Minuten im Stadtzentrum von Hannover sein.

Der Bahnhof Isernhagen aus der Eröffnungszeit dieser Strecke (einst auch Hasenbahn genannt) ist vor einigen Jahren verkauft worden und seither Privatbesitz.

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_125153.JPG


Erfreulicherweise präsentiert sich das Gebäude frisch renoviert und in strahlenden Farben - jedoch dieses Vorgehen bringt es mit sich, dass Reisende nicht mehr direkt von allen Seiten zum Bahnsteig gehen können, sondern nur noch von einer Seite - und es führt dazu, dass die Parkplätze direkt am Aufgang Richtung Burgwedel / Celle auf wenige begrenzt sind. Macht ja Sinn, so fahren weniger Leute hierher, wer will schon lange laufen um mit der Bahn zu fahren!

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_124938.JPG

Damit auch wirklich niemand auf die Idee kommt, den alten Aufgang zu benutzen, schützt ein Zaun davor!

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_135823.JPG


Der Bahnhof Isernhagen ist Überholbahnhof, eine Ausweichstelle ist unter Draht, ich füge euch mal die Blickrichtungen nach Hannover (mit den Weichen zum Ausfädeln) und die Blickrichtung Burgwedel (mit den rechts liegenden Gleisen ein). Einen zufällig vorbeikommenden Metronom habe ich gleich mit abgelichtet und freue mich sehr über diese Taktbedienung, jedoch nicht so sehr, dass es nicht möglich ist, dass ein Metronom auch nur eine Minute wartet, wenn ein Fernzug Verspätung hat. Wie oft bin ich bei einer Rückkehr von Geschäftsterminen von Langenhagen nach Isernhagen gelaufen, weil der letzte Metronom mir vor der Nase wegfuhr :-/

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_125043.JPG
Richtung Langenhagen ( - Hannover)

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_125049.JPG
Richtung Großburgwedel (- Celle, -Hamburg)

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_125326.JPG
Das Ausweichgleis unter Draht

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_125338.JPG

Ein Metronom Richtung Celle

Bis hierher lebt der Bahnhof Isernhagen noch, auch wenn auf dieser Trasse aus verschiedensten Gründen seltenst andere Züge fahren. Dies ist zum einen darin begründet, dass es scheinbar keinerlei Übergaben mehr gibt und die verbliebenen Güterbahnhöfe Lehrte und Seelze andere Trassen gen Norden nutzen müssen, diese hier ist nur von Hannover HBF bzw. Nordstadt erreichbar. Vormals war dort der HGBF Hannover am Weidendamm und ein großer Rangierbahnhof in Hainholz und von dort kamen die letzten mir bekannten Übergaben über Langenhagen nach Isernhagen. Beginnen wir nun mit der Leichenschau!

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_130023.JPG

Der (wie nennt man das eigentlich?) "Güterbereich", des Bahnhofes Isernhagen hat nur zwei Gleise und zwei Laderampen, von denen eine bereits ihr Gleis verloren hat. Sehr gut zu erkennen, dass hier die Gleise bereits längere Zeit keinen Zug mehr gesehen haben.

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_130312.JPG

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_130656.JPG

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_131519.JPG


Am Ende der beiden Gleise, wo diese wieder zusammenlaufen, kommt zunächst ein Anschlußgleis Richtung Stahlstraße, dann ein Anschließer mit Laderampe und dann ein weiteres Anschlußgleis Richtung Chromstraße.

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_131541.JPG

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_131728.JPG
Schön zu erkennen ist die Vorrichtung, Lasten aus den Wagen in die Halle zu heben. Hier war Anschließer Nummer eins und seitlich rechts geht das Anschlußgleis Richtung der Stahlstraße ab!

Ein vorbeikommender ICE Richtung Hamburg wurde aus den Büschen erlegt!

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_133255.JPG

Und noch ein Nachschuß
https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_133303.JPG

Als nächstes Bild folgt, mit etwas Zoom die zweite Ausfädelung des Anschlußgleises zur Chromstraße und weiter hinten das Ausziehgleis und dann der Prellbock! Bis hierhin sind die Gleise gut in Schuß!

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_133400.JPG

Folgen wir nun dem ersten Anschlußgleis Richtung Stahlstraße und auch ungeübte Augen erkennen sofort die kraftvolle Vegetation, die nahelegt, dass hier schon längere Zeit alles ruht.

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_131652.JPG

Nur auf dem Luftbild zu erkennen (gogl) ist der nächste Anschließer, der ein eigenes abzweigendes Gleis hatte! (Anschließer zwei, jetzt Agravis / Raiffeisen).

Wir finden das Gleis erst bei der Querung der Stahlstraße wieder, die hier einen 90-Grad Winkel macht. Unmittelbar nach der Querung ist ein Prellbock und Schluß mit dem Eisenbahnfahren.

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_131003.JPG

Vormals ging es hier weiter bis zu den Hallen Buderus (in blau im Hintergrund), die bekamen Stahlprofile und Rohre per Rungenwagen zugestellt und war damit Anschließer drei. Doch, wie ihr seht, wurde von wem auch immer entschieden, dass dies nicht mehr notwendig ist :-/

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_130953.JPG

Interessanterweise findet sich hier direkt neben der gammelnden Gleise ein Vertreter der Gummibahnzüge in grün, genannt Flixbus, die dankenswerterweise teilweise genau die gleichen Strecken und Stationen wie die Züge bedienen, nur viel langsamer und billiger. Und dieses "billiger" bezieht sich ausschließlich auf den unmittelbar vom Fahrgast zu bezahlenden Preis. Alle Betrachtungen die über diesen Punkt hinausgehen entfallen natürlich, weil sonst gäbe es diese Gummibahnvertreter schlicht nicht. Hier folgen noch einige Bilder dieses Anschlußgleises bis in die Hallen von Buderus bzw. ein zweites seitlich der Halle.

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_135432.JPG

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_135436.JPG

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_135531.JPG

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_135705.JPG
Am rechten Bildrand ist übrigens, halt etwas höher gelegen wieder der Bahnhof von Isernhagen durch die Bäume erkennbar (bewusst nicht groß fotografiert, weil halt privat). Von hier - über diese Straße kommen alle, die hier arbeiten und mit dem Zug weiterfahren wollen - und die müssen dann erst ganz nach vorn laufen, weil halt privater Grund und kein Durchgang - so was von dämlich - da ist man echt stolz auf sein Land :-/

Folgen wir nun dem zweiten, hinteren Anschlußgleis in Richtung Chromstraße.

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_133442.JPG


Der Beginn sieht tatsächlich so aus, als wenn hier unlängst noch etwas gefahren wäre, allein die tiefbraune Farbe der Schienen oben spricht eine andere Sprache. Hier folgt ein weiterer Anschließer mit eigenem Gleis, dort ist derzeit die Firma Hölling DMA Dieselmotoren ansässig! Anschließer vier!

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_133556.JPG
Das Ladegleis von Hölling DMA

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_133726.JPG
Weiter Blickrichtung Chromstraße, von links kommend das Gleis von Höllerring DMA

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_133952.JPG
und das ganze noch mal von dort rückwärts festgehalten

Dann folgt die Querung der Chromstraße und ab dort verläuft das Gleis direkt neben der Straße.

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_134011.JPG

Hier finden sich auch Spuren der menschlichen Unterart Homo maxirollensis idioticus, die sich dadurch auszeichnen, dass sie wo sie ihre gummibereifte Lastenkiste parken, alles aus dem Fenster werfen, was nicht mehr notwendig ist. Das Vorkommen des Homo maxirollensis idioticus erstreckt sich über den gesamten Planeten, besonders gut kann man ihre Spuren jedoch in Industriegebieten und nahe von Speditionen beobachten! Da der Homo maxirollensis idioticus seinen primären Lebensraum, meist ein gummibereiftes Fahrzeug, nur selten verläßt und wenn, dann nur in engem Umkreis des Lebensgefährts bleibt, kann man seine Spuren bis hin zu persönlichen Hinterlassenschaften sehr gut in einem Umkreis von ca. 5 Meter um den ehemaligen Standplatz der Fahrerkabine finden und dann jeweils punktweise gehäuft. Dies mag dem geneigten Leser die punktweise auftretenden Müllhaufen erklären, die sich hier auf und am Gleisbett befinden.

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_134103.JPG

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_134205.JPG

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_134315.JPG

Widmen wir uns nun wieder der Leichenschau und verlassen das Refugium des Homo maxirollensis idioticus zum nächsten abzweigenden Gleis. Hier ist mir unklar, ob die Halle in Betrieb ist, jedenfalls ist das Moos auf dem zum Tor fühenden Gleis eindeutig - Anschließer fünf (das Hallentor ist bereits rechts im oberen Bild erkennbar)!

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_134321.JPG
Blickrichtung Anschlußende - Westen

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_134330.JPG
Blickrichtung Osten, da wo die Gleise herkommen, mit der Auffahrt in die Halle

Es geht an Heinz von Heiden vorbei, der hier seine Verwaltung hat und zu einer weiteren Querung. Hier sieht man auch wieder deutlich, dass hier Vertreter des Homo minirollensis ihre Gefährte parken und diese deutlich geringere Ausprägungen haben, an ihrem Parkplatz alles von sich zu werfen. Innerhalb dieser Gattung des Homo minirollensis gibt es widerum eine Unterart des Homo minirollensis idioticus, die dann allerdings während der Fahrt ihre nicht mehr benötitgen Gegenstände aus dem Gefährt werfen. Dies läßt sich besonders gut an Landstraßen, Bundesstraßen und Autobahnen beobachten - ist aber ein anderes Thema! Bleiben wir bei der Leichenschau :-D

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_134526.JPG


https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_134617.JPG

Es folgt ein Anschließer, der wohl direkt ausgeladen hatte (Platz!) und dann kommen wir in den Bereich der Bluesgarage, deren Halle ebenfalls ein Tor zu den Gleisen hatte. (Anschließer sechs und sieben)!

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_134622.JPG

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_134734.JPG

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_134803.JPG

Eine weitere Querung einer Straße und dann kommt ein Platz, wo nach Kyrill 2008 als eine der letzten beobachteten Bedienungen noch Holz auf LKW umgeladen wurde und ein letzter weiterer Anschließer, in dem jetzt die Firma Hörmann ist. Das Anschlußgleis ist durch einen Zaun gesperrt!

https://www.sci-net.de/testserver/eisenbahn/K1024_IMG_20200121_134843.JPG
Das sieht ein wenig so aus, als wenn hier mal zwei Gleise waren und es später auf eines, das verschwenkte, näher an der Halle liegende gekürzt wurde. Aber - dies ist eine Vermutung!

Bis auf den Anschluß von Buderus wäre theoretisch alles befahrbar und bedienbar - faktisch wird ohne eine grundlegende Änderung des politischen Willens hier wohl kaum wieder etwas fahren. In manchen kühnen Momenten überlege ich, ob ich nicht mal zur Bluesgarage gehe und die Betreiber dort frage, ob wir nicht einfach mal probieren wollen, den Getränkevorrat für das nächste Konzert via Güterwagen zu bekommen und dann zu dokumentieren, auf welche Schwierigkeiten man so stößt. Ich glaube, das wäre ein gar lustiges Unterfangen und im Anschluß wäre die Dokumentation dieses Vorgehens eine tägliche Pflichtlektüre für all jene politischen Helden, die davon reden, das Güter auf die Schiene gehören, aber durch ihre Gesetze und Beschlüsse genau das Gegenteil in die Wege leiten. Das was mich dabei am meisten stört, ist das man niemanden von diesen Vollhirnies in die Pflicht nehmen kann und diese im Gegenzug so gründliche Arbeit hinterlassen, dass viele Dinge nicht umkehrbar sind. Ich finde das eine Schande, eine Sauerei, ein Handeln wieder besseren Wissens! Mit Blick auf Situationen wie hier in Isernhagen, die B1 in den Stoßzeiten und die drunter zugeschüttete Trasse in Hameln, die proppevolle B214 vor Braunschweig und den dahinrostenden Schienen ist es vorsätzliche Zerstörung meines Eigentums und gleichzeitig ein schwerwiegender Eingriff in meinen Lebensraum mit nachhaltigen, teilweise unumkehrbaren Auswirkungen - und dies ist ganz ausdrücklich meine höchsteigene persönliche Meinung :-D

Wir haben hier mit den Abladeplätzen und Laderampen gut 10 Empfänger, das könnten schon Übergaben gewesen sein, die man hätte Züge nennen können :-D Doch leider gibts die nur noch in der Erinnerung und nicht als Bild!

Herzliche Grüße aus Isernhagen

Rainer Strebel

Edith hat noch die Kennzeichen unkenntlich gemacht und einige Rechtschreibfehler behoben. (Hoffentlich nicht alle, damit der Leser, der es liebt, Fehler zu finden, auch ein wenig Freude an diesem Artikel hat)

Gib bitte eine Erläuterung, warum Du diesen Beitrag melden möchtest. Dies erleichtert es den Moderatoren, Deine Meldung zu verstehen.