DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 15 - Museumsbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Dieses Forum dient dem Erfahrungsaustausch über den Erhalt und Betrieb historischer Fahrzeuge. Dazu zählen auch Beiträge zu Bahnen, die planmäßig Dampfbetrieb anbieten, sowie Touristikbahnen, die nicht der Definition von Museumsbahnen im strengeren Sinne entsprechen.
Dieses Forum dient NICHT zum Veröffentlichen von Sichtungsbildern - diese gehören in die Bild-Sichtungen. Bildberichte über Museen und historische Fahrzeuge, sowie die damit in Verbindung stehende Infrastruktur sind jedoch willkommen.
Für Veranstaltungsankündigungen bitte die Termine-Seiten verwenden. Weiterführende Informationen sind hier gestattet, Berichte über Veranstaltungen aber bitte auf eine Diskussion je Veranstaltung begrenzen. Berichte über Veranstaltungen aus früherer Zeit (älter als 10 Jahre) sind nach wie vor im Historischen Forum willkommen.
Moderatoren: Klaus Habermann - JensMerte - TCB
Diesen Beitrag den Moderatoren melden?

Re: [SH] Dampflok „Julchen“ nimmt Abschied von Kappeln

geschrieben von: Dennis Mellerowitz

Datum: 21.11.20 02:53

Hallo alle beisammen,

die dänische T3 "Julchen" der Angelner Dampfeisenbahn wurde verkauft - wer hätte das gedacht? Für mich war das jetzt eine Überraschung, habe ich die Lok doch noch vor wenigen Jahren (ok, sind inzwischen auch schon 12 Jahre...) in Kappeln fahren erlebt.

Einerseits begrüße ich die Entscheidung, wenn eine Museumsbahn offenkundig "zu viel auf dem Hof" stehen hat und sich von überzähligen Fahrzeugen trennt, zumal aufgrund des selbstgewählten Themas "skandinavische Eisenbahnen" keines der aus Kappeln in den vergangenen Jahren abgegebenen Fahrzeuge einen besonderen regionalgeschichtlichen Wert und Bezug hat - abgesehen vom Gerippe eines Gepäckwagens der früheren Schleswiger Kreisbahn.

Andererseits offenbart die Aussage, dass die Kesselinstandsetzung von "Julchen" zu teuer geworden wäre, dass man mit dem nachhaltigen Erhalt der historischen Fahrzeuge überfordert ist und eingesteht, von der Substanz zu zehren. Es besteht somit kein langfristiger Plan, sich zu konsolidieren und eine glaubwürdige Perspektive für die Zukunft zu entwickeln. Konkret: Was ist, wenn in ein paar Jahren vielleicht auch mal der Kessel der schwedischen Tenderlok verbraucht ist und erneuert werden muss? Auf welche Dampflok wird man dann zurückgreifen können?

Die genannten Probleme haben auch viele andere Museumsbahnen, und man muss den Angelnern die hohe Leistung zugestehen, in einem schwierigen kommunalpolitischen Umfeld (der Kreis hatte sich vor wenigen Jahren vom Unterhalt der Museumsbahnstrecke "freigekauft" und die Last liegt jetzt beinahe vollständig bei der Stadt Kappeln) überhaupt noch einen halbwegs verlässlichen Touristikzugbetrieb (wenn auch nicht immer verlässlich mit Dampf) auf der letzten einigermaßen original erhaltenen Kuhrt'schen Kleinbahnstrecke aufrecht zu erhalten. Ich kann mir vorstellen, dass der Verein unter einem enormen Erfolgsdruck steht und die Verschlankungskur auch politisch gefordert worden ist, nachdem die in Süderbrarup und Kappeln am Schleiufer abgestellten und gammelnden Fahrzeuge für das Ansehen kontraproduktiv geworden waren.

Was mich an dieser Stelle mal interessieren würde, ist die Frage, wohin die anderen abgestoßenen (ex skandinavischen) Fahrzeuge noch gegangen sind bzw. welche aktuell noch übrig sind und welche noch verkauft werden sollen? Gab es Anfragen aus bzw. Offerten an Skandinavien, die Fahrzeuge zurück in ihre Heimat zu holen und dort zu erhalten? Oder sind die dortigen Museumsbahnvereine und Eisenbahnmuseen mittlerweile auch so gesättigt, weil sie z. T. über baugleiche Fahrzeuge verfügen, so dass es kein Interesse mehr gibt?

Schaut man sich mal den Zustand dänischer Museumsfahrzeuge auf [www.jernbanen.dk] an, so muss man feststellen, dass auch hier mittlerweile viel Stagnation herrscht und einst betriebsfähige Museumsloks heute teilzerlegt in Schuppen verstauben. Zwei desolat erhaltene Schwesterloks von "Julchen" wurden in Dänemark sogar erst vor wenigen Jahren ausgeschlachtet und verschrottet (deren Kessel waren übrigens offenbar noch so gut erhalten, dass sie noch Abnehmer gefunden haben...):

[www.jernbanen.dk]
[www.jernbanen.dk]

Die Neuordnung in Neumünster verfolge ich mit großem Interesse und hatte die Ehre, Herrn Kittel einmal bei einer Sonderfahrt persönlich kennenzulernen. Ich denke, mit dem Kauf des Bw-Areals von der DB ist ein wesentlicher Schritt gemacht, um auch im "hohen Norden" ein würdiges Bw-Museum aufzubauen und zu etablieren und historischen Schienenfahrzeugen und Vereinen eine Heimat zu bieten. Mit der Rendsburger 41 271 und der Lübecker V200 007 sind bereits hochkarätige Objekte vorhanden, aber der Schwerpunkt liegt (zumindest für meinen Geschmack) noch zu sehr auf auf Standardwaggons, Triebwagen und Bauzugwagen der 60er bis 90er Jahre. Der Kauf von "Julchen" und der kleinen Karlsruher Gaswerkslok erregen zwar mediale Aufmerksamkeit, allerdings fehlt diesen Fahrzeugen der Bezug in den Raum Neumünster. Diese Fahrzeuge zu beschaffen und zu restaurieren beansprucht obendrein wahrscheinlich Ressourcen, die meiner Meinung nach sinnvoller investiert werden sollten in den Auf- und Ausbau der Infrastruktur, vor allem dem Wiederaufbau fehlender Teile des Ringlokschuppens bzw. die Schaffung von Unterstellmöglichkeiten.

Als Sammlungsergänzung eher sinnvoll wären beispielsweise die historisch hochwertigen, jedoch vom Verfall bedrohten vierachsigen Vorkriegs-Personen- und -Gepäckwagen vom Schönberger Strand. Eine Verlagerung könnte dem VVM helfen, sein drohendes Platzproblem am Schönberger Strand zu lindern: Je weiter die Reaktivierung der Strecke aus Kiel voranschreitet, desto dringlicher müsste eigentlich jetzt Platz am Strandbahnhof für den Nahverkehrsbahnsteig geschaffen werden. Es gibt zwar wohl Ideen für den Bau von Abstellinfrastruktur "auf dem Acker" an der Bahnhofseinfahrt, aber der VVM als Trägerverein schweigt sich bislang zu Konkretem beharrlich aus, sowohl im Internet, als auch im vereinseigenen Mitteilungsblatt. Offenbar steht ein großer Elefant im Raum, aber man spricht nicht über ihn...

Auch mit den idyllischen Fahrten der Kleinbahn-Personenzüge mit Altbaudieselloks auf der Kiel-Schönberger Strecke dürfte es in der bisherigen Form dann vorbei sein. Da könnte eine Verlagerung zumindest einiger Fahrzeuge nach Kappeln-Süderbrarup eine lohnenswerte Alternative sein, denn hier ist eine Reaktivierung für den Güter- oder Personenverkehr nicht absehbar. Dann könnte sich die Angelner Dampfeisenbahn endgültig von ihrem Skandinavien-Thema verabschieden, und auf der letzten Kuhrt'schen Kleinbahn fahren endlich wieder authentische Kleinbahnfahrzeuge, die auch ohne Dampflok attraktiv und authentisch sind. Ein Anfang (beabsichtigt oder auch nicht) ist mit den beiden AKN-Schienenbussen bereits gemacht. Vielleicht verschlägt es ja irgendwann auch wieder den früheren T2 der Schleswiger Kreisbahn wieder hierher...

Schöne Grüße,

Dennis Mellerowitz

Gib bitte eine Erläuterung, warum Du diesen Beitrag melden möchtest. Dies erleichtert es den Moderatoren, Deine Meldung zu verstehen.