DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Willst Du diesen Beitrag wirklich melden?

Re: ? Rohbraunkohle als Brennstoff in DDR-Betrieben ?

geschrieben von: RobRobertson

Datum: 06.10.19 21:59

Hallo!

Bei der Verwendung der Rohbraunkohle muss unterschieden werden zwischen Großanlagen wie Kraftwerken und "Normalverbrauchern".
In Braunkohlekraftwerken ist es üblich, Rohbraunkohle (RBK) zu verwenden, weil die Kosten für die Brikettherstellung höher sind als die entstehenden Zusatzkosten des größeren Mengenaufkommens und damit eines größeren Ascheanfalls. Bei der kontinuierlichen Zuführung der Rohbraunkohle entsteht auch nicht das Problem, dass das Feuer verlöschen kann.
Bei Kleinverbrauchern, wo sonst nur aller paar Stunden Briketts nachgeworfen werden mussten, konnte das schon passieren. Bei Briketts reichte eine Restglut, damit sie sich bei guter Luftzufuhr wieder entzündeten. Mit RBK musste erst wieder ein Grundfeuer aus Briketts hergestellt werden, ehe sie verwendet werden konnten. Und die Menge der Briketts war limitiert. Deshalb war jedes Ausgehen des Feuers zu vermeiden, was gerade in Übergangszeiten mit warmen Mittagstemperaturen dann doch öfters geschah.
Dass RBK auch an Kleinverbraucher wie Betriebe und Institutionen geliefert wurden, geschah ab Anfang der 80er Jahre. Da musste Heizöl ersetzt werden und die Kapazitäten der Brikettfabriken reichten nicht mehr aus, um die zusätzlich geförderte Kohle zu verarbeiten.
Auch die Reichsbahn musste bei der Gebäudeheizung seit dieser Zeit auf RBK umstellen. Auf unserem Bahnhof hieß das, dass die Räume des Empfangsgebäudes und das Wärterstellwerk mit RBK beheizt wurden, nur das Befehlsstellwerk und die im Wald gelegene Abzweigstelle durften weiterhin Briketts verwenden. Die Fahrdienstleiter sollten sich auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren können.
Allerdings war das bei uns nur eine recht kurze Zeit - 1985 und 1986. Ab Winter 1987 gab es wieder genügend Briketts. Ob das daran lag, dass die Reichsbahn manchmal privilegiert wurde oder die Kapazitäten der Brikettherstellung ausgebaut worden waren, weiß ich nicht.

Mit Besten Grüßen aus Berlin

RobRobertson

Gib bitte eine Erläuterung, warum Du diesen Beitrag melden möchtest. Dies erleichtert es den Moderatoren, Deine Meldung zu verstehen.