DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Willst Du diesen Beitrag wirklich melden?

Re: Industriegebiet Hirschhagen

geschrieben von: lcu

Datum: 18.10.11 23:28

Hallo Ytracks,

der Bahnhof Fürstenhagen liegt 346,8 m über NN, das Gebiet der ehemaligen Muna Hirschhagen zwischen 450 und 470 m über NN, das sind mindestens 100 m Höhenunterschied. Die Länge der Straße von Hirschhagen bis zum Treffen auf die Ringbahn in Hirschhagen beträgt nach Messtischblatt etwa 1,2 km. Das ergäbe eine durchschnittliche Steigung von 1:12 also über 80%o. Dafür hätte man eine Zahnradbahn bauen müssen.

Der Umweg über Walburg und den Bahnhof Steinholz war also nötig, um genügend Streckenlänge für die Rampe hinauf nach Hirschhagen zu schaffen, wobei der größte Teil der Höhendifferenz bereits in Steinholz mit 426,5 m über NN an der bestehenden Strecke überwunden war. An der engsten Stelle liegen die Strecken Hessisch-Lichtenau - Walburg und Steinholz - Hirschhagen nur etwa 500 m Luftlinie voneinander entfernt, allerdings mit über 50 m Höhenunterschied!

Die Situation in Eschenstruth ist noch extremer. Der Haltepunkt liegt auf 310,0 m über NN und in einer Entfernung von ziemlich genau 1 km Luftlinie verläuft dort die Ringbahn Hirschhagen auf etwa 460 m über NN. Da die größte Steigung auf der Strecke Walburg-Großalmerode 1:40 beträgt, würde das bedeuten, dass von Eschenstruth eine Streckenlänge von 6 km notwendig wäre, um die 150 m Höhenunterschied zu überwinden.

Ich kann mir also nicht vorstellen, dass es von Fürstenhagen oder Eschenstruth ein direktes Gleis hinauf nach Hirschhagen gegeben haben kann.

Schöne Grüße
Lars.

Gib bitte eine Erläuterung, warum Du diesen Beitrag melden möchtest. Dies erleichtert es den Moderatoren, Deine Meldung zu verstehen.