DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 05 - Straßenbahn-Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Aktuelle Bilder, Berichte, News, Fragen und Antworten zum Thema Straßenbahn - Sonstiger ÖPNV ist gestattet.
Historische Aufnahmen sind im Historischen Forum willkommen. Hier befindet sich das Bus-Forum (auch für O-Busse).
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -

[H] Aus der alten Kiste: Anlieferung des Tw 600

geschrieben von: suedwind38

Datum: 17.08.09 08:25

Hallo allerseits,
es war ein trüber Vormittag, der 05.04.1970 mit Schneeregen, als
im Bf Rethen über das Anschlußgleis der üstra der Tw 600 auf eigener
Achse angeliefert wurde. Die Fotos sind entsprechend schlecht, sollen
aber, da sie wohl von allgemeinem Interesse sind, doch hier
erscheinen.

Ankunft des Transportes, gezogen von der 260 304

http://img232.imageshack.us/img232/7199/scannen0006e.jpg

Rethen ist erreicht, das Abkuppel-Manöver beginnt

http://img502.imageshack.us/img502/2343/scannen0007.jpg

Ein Blick auf den "Zugschluß", ein (damals) ranghoher Mitarbeiter
der üstra begrüsst die Wartenden

http://img218.imageshack.us/img218/5306/scannen0009.jpg

Die Lok ist abgekuppelt, im Hintergrund ein Nahverkehrszug mit BR 141

http://img89.imageshack.us/img89/7867/scannen0008.jpg


Da die Fahrleitung im Bereich Bf Rethen bereits abgenommen war,
musste das Mehrzweck-Fahrzeug der üstra den angelieferten Wagen
bis unter die Fahrleitung ziehen

http://img136.imageshack.us/img136/8397/scannen0010.jpg

Die Fahrleitung ist erreicht, Tw 806 übernimmt den Weitertransport.

http://img87.imageshack.us/img87/3316/scannen0011.jpg

Ein Blick auf die stadteinwärs fahrende Fuhre in der Hildesheimer Str.

http://img87.imageshack.us/img87/4818/scannen0012.jpg

Die Hochstraße am Aegi ist passiert

http://img88.imageshack.us/img88/7606/scannen0013.jpg

Und noch ein letzter Blick bei der Fahrt Richtung Glocksee

http://img269.imageshack.us/img269/8112/scannen0014g.jpg

Das wars. Schöne Woche, Donnerstag sollen es ja 35 Gräder werden!
Gruss Harald

Re: [H] Aus der alten Kiste: Anlieferung des Tw 600

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 17.08.09 09:23

Stadtbahn1302 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Einfach nur "Spitze"

absolut HiFo-würdig!

existiert 600 noch irgendwo,
meine mal etwas über den gelesen zu haben?!

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/doupf7tacdfkegfxkn8m17.gifGruss Folke B. von 🚃 Liniehttp://img5.fotos-hochladen.net/uploads/linie20seiten6fzsvnuget.jpg





Tw 600 und Tw 601

geschrieben von: 118 640 - 2

Datum: 17.08.09 09:30

Wiki sagt dazu Folgendes: [de.wikipedia.org]

Zu Erprobungszwecken beschaffte die Üstra im Jahr 1970 zwei sechsachsige Prototypen von Düwag und LHB (TW 600 und TW 601). Diese in roter Stadtbahnfarbe lackierten Fahrzeuge waren 2,50 Meter breit und 19,50 Meter lang und basierten ansonsten technisch auf dem Düwag-Typ Mannheim. Die Bahnen wurden bis 1975 überwiegend auf der Linie 14 (Oberricklingen–Kirchrode) im Linienverkehr erprobt und nach Indienststellung der ersten TW 6000 abgestellt. Wegen der großen Breite gab es an vielen Stellen Begegnungsverbote. TW 600 wurde 1978 verschrottet. TW 601 wurde 1975 nach Vancouver in Kanada überführt, wo er 13 Jahre lang lediglich abgestellt wurde. Im Jahr 1988 wurde er nach Edmonton veräußert, wo er als Museums- und Verstärkungswagen auf der dortigen Stadtbahnstrecke eingesetzt wird.


Dort sind sie beide auch auf einem Bild zu sehen: [www.stadtbahn-h.de]


Gruß, Olaf

Re: Tw 600 und Tw 601

geschrieben von: H2U

Datum: 17.08.09 09:57

118 640 - 2 schrieb:

> TW 600 wurde 1978 verschrottet.

Nein, den hat LHB 1978 im Rahmen der Erteilung des Großauftrags über die Tw 6101 - 6190 zurückgenommen und "verrechnet".
Er war als Exponat für das LHB-Werksmuseum vorgesehen, rottete dann einige Jahre auf dem Freigelände vor sich hin und wurde schließlich leider verschrottet. Wann genau, weiß ich nicht aus dem Handgelenk, jedenfalls erst sehr viel später.

@suedwind38:

Tolle Zeitdokumente, herzlichen Dank fürs Einstellen!

GvH (Grüße von Helmut)

dank an harald + infos zu 600 bzw. 601 [mL]

geschrieben von: 6001

Datum: 17.08.09 10:04

zuerst einmal wieder ganz herzlichen dank an harald - das sind ja wieder außergewöhnliche fotos. dem anlass betreffend rückt die qualität dabei gerne in den hintergrund!
da hast du deinen scanner bei den sommerlichen temperaturen die letzten tage ja schwer zum glühen gebracht ;-)


118 640 - 2 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Wiki sagt dazu Folgendes:
> Zu Erprobungszwecken beschaffte die Üstra im Jahr 1970 zwei sechsachsige Prototypen von Düwag und
> LHB (TW 600 und TW 601). Diese in roter Stadtbahnfarbe lackierten Fahrzeuge waren 2,50
> Meter breit und 19,50 Meter lang und basierten ansonsten technisch auf dem Düwag-Typ Mannheim.
> Die Bahnen wurden bis 1975 überwiegend auf der Linie 14 (Oberricklingen–Kirchrode) im
> Linienverkehr erprobt und nach Indienststellung der ersten TW 6000 abgestellt. Wegen der großen
> Breite gab es an vielen Stellen Begegnungsverbote.

das stimmt soweit ...

> TW 600 wurde 1978 verschrottet.

das stimmt so nicht:
tw600 wurde im jahr 1978 an den hersteller LHB nach salzgitter zurück gegeben. dort hat er es dann bis vor die türen des werksmuseums geschafft - leider aber nicht hinein :-((
dann gammelte er ca. 10 jahre irgendwo versteckt auf dem werksgelände in salzgitter rum bevor er (angeblich) ende der 1980er jahre ins DSM kommen sollte. leider wurde kurz vor einer geplanten überführung der DSM-gleisanschluss in algermissen gekappt und eine überführung auf der straße war nicht finanzierbar. deshalb hat LHB ihn dann entsorgt ...
SEHR SEHR schade, zumal ja die tw 600 + 601 quasi die urväter aller späteren (deutschen) stadtbahnwagen sind bzw. waren und mit ihrem zeitlosem design heute noch manche neukonstruktion "blass" aussehgen lassen.

zumindest existiert ja der düwag-siemens tw 601 noch:

> TW 601 wurde 1975 nach Vancouver in Kanada überführt, wo er 13 Jahre lang lediglich abgestellt wurde.
> Im Jahr 1988 wurde er nach Edmonton veräußert, wo er als
> Museums- und Verstärkungswagen auf der dortigen Stadtbahnstrecke eingesetzt wird.

richtig! guckst du auch hier:
- [www.edmonton-radial-railway.ab.ca]
- [www.flickr.com]
leider ist eine umfangreichere seite von [www.edmonton-radial-railway.ab.ca] nicht mehr online :-(
dort gab es eine menge infos zur historie des 601. bei interesse kann ich eine pdf-davon bereitstellen ...


somit sind zumindets drei zeitlich "direkt" (im abstand von ein paar jahren) aufeinanderfolgende üstra-fahrzeuge, die jeweils für eine bestimmte epoche stehen noch (museal) erhalten:
- düwag-6x-gelenk-tw 522 als letzt-gelieferter "klassischer" straßenbahnwagen der üstra (bj. 1962) als museums-fzg. bei der üstra
- düwag-siemens-stadtbahn-prototyp 601 (bj. 1970) in edmonton
- düwag-8x-stadtbahn-tw 6001 als erstling der grünen flotte (bj. 1974) als museums-fzg. bei der üstra

gruß andreas alias http://abload.de/img/6001bqeqqd.jpg




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:08:17:10:06:54.

Re: wiki erzählt auch manchmal Mist, ...

geschrieben von: H2U

Datum: 17.08.09 11:50

... zum Beispiel den hier:

> Diese [...] Fahrzeuge waren 2,50 Meter breit und 19,50 Meter lang
> und basierten ansonsten technisch auf dem Düwag-Typ Mannheim.

Mag sein, dass man dem Düwag-Tw 601 eine gewisse entfernte Verwandtschaft mit dem gleichzeitig in demselben Hause entwickelten Typ Mannheim nicht absprechen kann. Die dürfte sich aber auf die Hauptabmessungen (mit Ausnahme der Breite) und die Tür-/Fensterteilung beschränken. Ansonsten waren beide Wagen Neuentwicklungen nach Üstra-Vorgaben. Ich neige eher dazu, sowohl den hannoverschen Serientyp 6000 als auch den verbreiteten M/N-Wagen als direkte Nachfahren der beiden Üstra-Prototypen einzuordnen.

GvH (Grüße von Helmut)

Anlieferung der Tw 600 und Tw 601 (m3B)

geschrieben von: ludger K

Datum: 17.08.09 11:51

Die Fotos (die gibt es auch in scharf) sind von Hans Ahlbrecht, dem Essener Bruder von Johann Ahlbrecht (HSM). Hier ein kleiner Nachschlag:

http://img6.imageshack.us/img6/4435/eb068t.jpg

http://img40.imageshack.us/img40/1708/eb069.jpg


Der Tw 601 wurde dagegen so angeliefert:

http://img6.imageshack.us/img6/7862/eb070.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:08:17:11:52:57.

Re: Anlieferung der Tw 600 und Tw 601 (m3B)

geschrieben von: Stadtbahn1302

Datum: 17.08.09 12:14

Na ob der Bruder nicht Helmut Ahlbrecht heißt ?
Gruß
Klaus

Re: [H] Aus der alten Kiste: Anlieferung des Tw 600

geschrieben von: Südbahn

Datum: 17.08.09 12:25

Hallo,

wie mir vor Jahren ein Mitarbeiter von LHB erzählte, wurde der Tw600 auf der DB-Strecke über Hildesheim nach Hannover geschleppt. Die Überführung war sehr abenteuerlich , in jeder Weiche mußte darauf geachtet werden, daß die Radsätze des Tw nicht in die Lücken am Herzstück fallen. Der Tw601 verlud man aufgrund dieser Erfahrung auf einen Flachwagen und brachte ihn so nach Hannover.

Thomas

Re: wiki erzählt auch manchmal Mist, ...

geschrieben von: Reinhard Greulich

Datum: 17.08.09 13:16

H2U schrieb:
-------------------------------------------------------

> Mag sein, dass man dem Düwag-Tw 601 eine gewisse
> entfernte Verwandtschaft mit dem gleichzeitig in
> demselben Hause entwickelten Typ Mannheim nicht
> absprechen kann. Die dürfte sich aber auf die
> Hauptabmessungen (mit Ausnahme der Breite) und die
> Tür-/Fensterteilung beschränken. Ansonsten waren
> beide Wagen Neuentwicklungen nach Üstra-Vorgaben.

Wenn ich mich richtig erinnere, hatte der 601 schon vieles, das man auch im Typ Mannheim finden kann, insbesondere die Türen und auch die Elektrik, natürlich noch keine Leistungshalbleiter, sondern halt eine Schützensteuerung. Allerdings meine ich, dass er nach hannoverscher Tradition vier einzeln angetriebene Achsen hatte. Beim 600 war vieles anders, er besaß zum Beispiel hydraulisch angetriebene Türen, die viel Ärger bereitet haben und auch eine zu nichts, was in Hannover vorhanden war, vergleichbare Elektrik mit einem wohl sehr exotischen Fahrschalter. Thyristorsteuerung war damals noch nicht, programmgesteuerte Fahrschalter waren gerade erst im Kommen und der 600 hatte irgendeine mit Zischen und Klackern hörbar funktionierende Technik, vielleicht auch hydraulisch oder pneumatisch angetrieben. Man scheint da einfach mal alles ausprobiert zu haben, was man ausprobieren wollte und das war nicht eben zuträglich für die Zuverlässigkeit.

Meine Beobachtungen konnte ich vor allem auf dem Schulweg machen, wo auf der damaligen 14 beide Wagen (der 600 jedoch wesentlich häufiger ausgefallen als der 601) im Einsatz waren. Klarer Höhepunkt war, in der Endhaltestele auch mal selbst Hand an den Fahrschalter legen zu dürfen und ein paar Meter vorzuziehen...

> Ich neige eher dazu, sowohl den hannoverschen
> Serientyp 6000 als auch den verbreiteten M/N-Wagen
> als direkte Nachfahren der beiden Üstra-Prototypen
> einzuordnen.

Wohl mehr des 601. Der 600 war schon ziemlich was Besonderes.

Gruß - Reinhard.

Wundervolle Bilder!

geschrieben von: sandmann4u

Datum: 17.08.09 13:18

Das sind immer wieder Fotos, die mein Herz erfüllen. Der Transport von Bussen und Bahnen per Schiene ist ja recht mau dokumentiert. Wenn dann aber noch ein Bild mit passendem Tf auftauscht, oder so wie hier, sogar die komplette Daku des Transportweges, kann ich nur wow sagen!

Also vielen Dank und weiter so!

Re: wiki erzählt auch manchmal Mist, ...

geschrieben von: H2U

Datum: 17.08.09 14:13

Reinhard Greulich schrieb:

> Wenn ich mich richtig erinnere, hatte der 601 schon vieles, das man auch im Typ Mannheim finden kann,
> insbesondere die Türen und auch die Elektrik

Nun ja, die Türen des 601 waren halt ganz normale Düwag-Falttüren, allerdings mit "umgekehrter" Verteilung der Türblätter: das breitere Segment außen, das schmälere innen (soweit ich weiß, gab es das sonst nirgends). Der Typ "Mannheim" fiel durch Fast-Vollverglasung der Türen auf, die hatte Tw 601 nicht. Die Gemeinsamkeit könnte der Werkstoff GfK statt Blech für die Türblätter gewesen sein, das Zeug kam damals gerade in Mode.

> Allerdings meine ich, dass er nach hannoverscher Tradition vier einzeln angetriebene Achsen hatte.

Einspruch, Euer Ehren: Beide Wagen hatten Tandemantriebe, also Achsfolge B'2'B', und die gleiche Motorleistung 2 x 150 kW.

Nach allem, was ich weiß, hatte 600 einen AEG-"Geamatic"-Fahrschalter, 601 dagegen die reifere "Simatic" von Siemens. Prinzipiell konnten beide Fahrzeuge in Doppeltraktion gefahren werden, aber man hat m.W. nie davon Gebrauch gemacht.

GvH (Grüße von Helmut)



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:08:17:14:14:43.

Re: wiki erzählt auch manchmal Mist, ...

geschrieben von: 118 640 - 2

Datum: 17.08.09 15:55

... und lebt davon, wenn viele, die etwas besser bzw. richtiger wisser, dies in Wikipedia einpflegen, ich habe nur das übernehmen können, was dort steht, Helmut.


Gruß, Olaf

Re: Wo Du Recht hast, ...

geschrieben von: H2U

Datum: 17.08.09 16:21

... hast Du Recht, Olaf ;-)

Re: wiki erzählt auch manchmal Mist, ...

geschrieben von: Reinhard Greulich

Datum: 17.08.09 20:04

H2U schrieb:
-------------------------------------------------------
> Einspruch, Euer Ehren: Beide Wagen hatten
> Tandemantriebe, also Achsfolge B'2'B', und die
> gleiche Motorleistung 2 x 150 kW.

Aha, danke. Das war dann wohl für Hannover die Premiere für Tandem-Antriebe.

> Nach allem, was ich weiß, hatte 600 einen
> AEG-"Geamatic"-Fahrschalter, 601 dagegen die
> reifere "Simatic" von Siemens.

Geamatic und Simatic sind ja die (anderswo dann auch beide recht bewährten) Steuerungen, ich meinte (und hätte mich genauer ausdrücken sollen) die Lastschalter, die beim 601 anscheinend normale elektromechanische Schütze waren, beim 600 irgendwas anderes, jedenfalls hörte sich das nach Pneumatik oder Ähnlichem an.

> Prinzipiell konnten
> beide Fahrzeuge in Doppeltraktion gefahren werden,
> aber man hat m.W. nie davon Gebrauch gemacht.

Na ja, das wird oft versprochen und selten gehalten unter verschiedenen Herstellern. Wird man wohl aus gutem Grund gelassen haben, obwohl die Einzelfahrzeuge im Linienverkehr eigentlich zu klein waren. Heute muss man selbst beim selben Hersteller auf die Softwareversion aufpassen, da würde es mich wundern, wenn das damals besser war.

Gruß - Reinhard.

krupp-stahl oder längste stahlhochstraße europas ...

geschrieben von: 6001

Datum: 17.08.09 23:09

klasse was im laufe eines tages hier alles infos + bildern zu tage gefördert wurde - herzlichen dank an alle. auf dass da noch mehr kommen möge.

ich möchte eure aufmrksamkeit hier nun auf ein nettes detail am rande lenken:
im vorletzen foto (das mit der hochstraße) ist an der brücke ein hinweisschild zu erkennen, das besagt, dass es sich hierbei um die "längste stahlhochstraße europas" handelt und das sie aus dem hause krupp stammt.

guckst du:
http://img88.imageshack.us/img88/7606/scannen0013.jpg

gerade auch solche rand-erscheinungen finde ich bei historischen fotos immer besonders interessant. wer findet noch mehr?

gruß andreas alias http://abload.de/img/6001bqeqqd.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:08:17:23:09:35.

der abgang: 02.02.1978 [hist. PM] [1B]

geschrieben von: 6001

Datum: 18.08.09 16:39

suedwind38 schrieb:
-------------------------------------------------------
> es war ein trüber Vormittag, der 05.04.1970 mit Schneeregen, als
> im Bf Rethen über das Anschlußgleis der üstra der Tw 600 auf eigener
> Achse angeliefert wurde.

ebenso trüb war es am 02.02.1978 als der tw 600 (diesmal nicht auf eigener achse! ... und nicht in rethen) das gleisnetz der üstra wieder verlies ...

HAZ-redaktuer kaldenhoff (den namen kennen wir fans in hannover ja auch aus anderem zusammenhang ...) berichtet darüber am 04.02.78:

http://img228.imageshack.us/img228/357/haz19780204triebwagen60.jpg

(bericht + scan: slg. jürgen rudolph - vielen dank!)


by the way:
wann genau kam und ging eigentlich der tw 601?

gruß andreas alias http://abload.de/img/6001bqeqqd.jpg




3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:08:18:21:55:57.

Re: wiki erzählt auch manchmal Mist, ...

geschrieben von: 711/1047/1050

Datum: 18.08.09 18:25

Hallo!

Zur Doppeltraktion Tw 600/601.

Im Fahrgastverkehr wurde von der Doppeltraktion zwar nie Gebrauch gemacht, das wäre für die Linie 14 auch überdimensioniert gewesen, aber Versuchsfahrten haben - soviel ich weiß - auf der Herrenhäuser Allee stattgefunden. Und die beiden Wagen sollen ganz gut im "Gleichschritt" gelaufen sein.

Gruß

Burkhardt



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:08:18:18:28:34.

dann halt auch noch der Abgang des 601 (m1Scan)

geschrieben von: Mikado-Freund

Datum: 18.08.09 23:03

Das Foto in der HAZ ist auch das von Dir lt. [www.drehscheibe-foren.de] in „Nahverkehr in Hannover” entdeckte Foto.
Den Zeitungsausschnitt der Sonnabend/Sonntag-Ausgabe 4./5. Februar 1978 habe ich hier auch noch.


Im Juli 1974 traf ich Tw 600 abgestellt zwischen einigen Zweiachsern im Depot Glocksee an:

http://img268.imageshack.us/img268/9125/stratw600depotglocksee.jpg

(der 601 war zwar auch vor Ort, ich konnte ihn aber nicht fotografieren, da er sich aufgebockt in der Halle befand)




„Aus meiner Ausschneidephase” stammt der thematisch nunmehr
halbwegs nach hier passende Artikel zum Weggang des 601 aus Hannover.
Ich habe ich mich nach Eurer Steilvorlage nun doch mal getraut und den Artikel gescannt:

http://img188.imageshack.us/img188/1549/stratw601.jpg



Es gab mal eine Postkartenserie über Straßenbahnfahrzeuge der Üstra. Darin enthalten war auch der 601.
Als Fahrsteuerung wird da angegeben „Schützensteuerung mit Siematic”. Für den 600er habe ich mir notiert
„Elektronischer Fahrregler, System Geamatic”, weiß allerdings nicht die Herkunft dieser Angabe.



Walter
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -