DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Für bessere Übersicht: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden! Bei der Suche nach Ländern nur vordere Klammer verwenden, z.B. "[NO" als Suchbegriff.
Mit Volldampf durch China – Vier Wochen in den letzten Dampfparadiesen des Fernen Osten

Teil 9b: Werkstatt statt Essen – Mit leerem Magen durch die Lokwerkstatt



Wir befinden uns auf der Reise durch die letzten Dampfparadiese Chinas noch immer im Kohletagebau von Sandaoling. Im letzten Bericht hatte ich euch auf Diät gesetzt, jetzt dürft ihr wieder zulangen, während ich mit knurrendem Magen aufgrund des fehlenden Mittagessens die große Werkstatt auf der Suche nach Motiven abgraste. Wie immer zu Beginn aber erst einmal noch eine Übersichtskarte des Streckennetzes in der Kohlemine von Sandaoling. Die Schienen im Tagebau und auf den Abraumhalden sind nur schematisch eingezeichnet, das sich deren Lage naturgemäß ständig ändert:

http://farm9.staticflickr.com/8398/8708495006_716620946d_o.gif

Bild 1: Übersichtskarte des Tagebaus von Sandaoling. Die Kohle wird mittlerweile per Förderband zur Kohleverladeanlage zwischen den Bahnhöfen Xikeng und Dongkuang auf halber Höhe der Grube transportiert. Dort erfolgt die Umladung in die Kohlenzüge, die dann in Form eines umgekehrten S über Kengkongzhan und Dongbolizhan („Ostbahnhof“) entweder zur Kohlewäsche nach Xuanmeichang oder zur Kohleentladestelle kurz vor dem Bahnhof Nanzhan („Südbahnhof“) fahren. Zwischen Dongkuang und Xibolizhan ist die Strecke zweigleisig. Nach erfolgter Kohlenwäsche erfolgt in Nanzhan die Umladung in Waggons der Staatsbahn, die beladenen Waggons werden dann mit Dieselloks abgeholt und zum Anschlussbahnhof an der Staatsbahnstrecke (außerhalb der Karte rechts unten) gebracht. In Nanzhan befindet sich auch ein größerer Rangierbahnhof.
Der Abraum aus den oberen Ebenen des Tagebaus wird direkt nach Xibolizhan („Westbahnhof“) gebracht, in den tieferen Ebenen müssen die Abraumzüge erst mit einer 180°-Kurve auf die andere Seite des Tagebaus in den Bahnhof Xikeng fahren. Dort machen die Abraumzüge Kopf und werden nach Xibolizhan geschoben. Die Strecke zwischen Xikeng und Xibolizhan ist ebenfalls zweigleisig. Hinter Xibolizhan verzweigt sich die Strecke auf mehrere Gleise hinauf zu den Abraumhalden westlich und südlich des Bahnhofs.
Auf der Verbindung zwischen Dongbolizhan und Xibolizhan verkehren nur Arbeits- und Arbeiterzüge zum Schichtwechsel.
In Jichangzhan befindet sich eine große Werkstätte. Die Bekohlung und das Wasserfassen erfolgen meistens in Dongbolizhan, obwohl die dortige Großbekohlungsanlage schon länger stillgelegt ist. Stattdessen erfolgt die Bekohlung meist einfach per Schaufellader.
In Yijing („erste Mine“) und Erjing („zweite Mine“) gibt es noch Untertageminen, die ebenfalls an das Schienennetz angeschlossen sind (Abzweig in Nanzhan).
2014 endete dann die Dampfherrlichkeit in weiten Teilen. Nordwestlich des Tagebaus wurden neue Untergrundminen erschlossen (links außerhalb der Karte). Die wurden zwar auch von Nanzhan ausgehend an das Bahnnetz angebunden, der Transport obliegt aber komplett Dieselloks (Strecke ist nicht in Karte eingezeichnet). Im Gegenzug wurde der weitere Abbau von Deckgestein im Tagebau eingestellt und das gesamte Schienennetz westlich von Dongkuang und Dongbolizhan abgebaut. Es wird jetzt lediglich die noch verbliebene Kohle im Tagebau mit Dampfloks abtransportiert, spätestens 2017 soll der Tagebau samt Dampfbetrieb dann komplett stillgelegt werden.
In diesem Bericht geht es ausschließlich um die große Werkstatt in Jichangzhan.





Nachdem wir einen Teil der Gruppe zum Mittagessen in Sandaoling abgesetzt hatten, ging es zur großen Werkstatt, wo wir zielstrebig die erste Halle ansteuerten.

https://farm2.staticflickr.com/1495/26753485676_df8a0878e3_b.jpg

Bild 2: Die Umgebung der Werkstatthallen ist von jeder Menge Schrott umgeben.


https://farm2.staticflickr.com/1498/26172914144_68f8afbe4c_b.jpg

Bild 3: Vor der Werkstatthalle stand einer der Dampfkräne herum. Er wird wohl hauptsächlich zum Schrotttransport verwendet. Weitere Dampfkräne sind in Sandaoling ja z.B. bei der Gleisverlegung im Tagebau tätig.


https://farm2.staticflickr.com/1501/26505662530_b2ee94ffae_b.jpg

Bild 4: JS 8076 wartet in der kleinen Werkstatthalle auf ihre Reparatur.


https://farm2.staticflickr.com/1494/26711246521_84f66df299_b.jpg

Bild 5: Bei JS 8027 ist die Reparatur dagegen schon voll im Gange.


https://farm2.staticflickr.com/1484/26711246161_147e9befc9_b.jpg

Bild 6: Blick in die große Werkstatthalle.


https://farm2.staticflickr.com/1502/26174530543_5158d480a6_b.jpg

Bild 7: An JS 8080 werkeln gleich drei Arbeiter herum. Waren sie von unserem Besuch vorgewarnt oder warum trugen sie alle blaue Helme? Arbeiter mit Helmen sind nämlich nicht so wirklich typisch für chinesische Lokwerkstätten.


https://farm2.staticflickr.com/1499/26778498225_de09816b64_b.jpg

Bild 8: Zeit für eine Zigarettenpause muss aber sein, bevor …


https://farm2.staticflickr.com/1474/26174529803_917aa4e691_b.jpg

Bild 9: … es weiter an die Demontage des Gestänges geht.



Ich hatte jetzt erst einmal genug vom Inneren der Werkstatthalle und schaute mich im Freigelände um. Denn auch hier gab es einiges zu entdecken.

https://farm2.staticflickr.com/1504/26711243941_6a1d157383_b.jpg

Bild 10: Auf dem Freigelände lag jede Menge Schrott herum, darunter auch dieser Kessel.


https://farm2.staticflickr.com/1501/26174524253_32717e98a6_b.jpg

Bild 11: Auch ein “Abraumpflug” stand auf dem Gelände herum. Mit diesem Pflug werden die ausgekippten Abraumhäufen links und rechts der Gleise zur Seite geschoben. Der Pflug wird von einer Dampflok geschoben, die ihn auch gleichzeitig mit Dampf versorgt, damit die Pflugschaufeln entsprechend gespreizt werden können.


https://farm2.staticflickr.com/1483/26684697392_9c609fbf78_b.jpg

Bild 12: Neben der Werkstatthalle führt ein Betonsteg über die Gleise am Bahnhof Jichangzhan. Den Steg habe ich dummerweise nicht fotografiert, bei meinem nächsten Besuch war er dann schon leider abgerissen. Vom Steg bot sich ein schöner Blick über das Werkstattgelände mit den schneebedeckten Bergen im Hintergrund. Die frisch revidierte und gestrichene Lok vor der Werkstatt werden wir weiter unten noch etwas genauer betrachten.


https://farm2.staticflickr.com/1496/26753496766_4968829ffa_b.jpg

Bild 13: Einträchtig gammeln im Freien Führerhäuser vor sich hin.


https://farm2.staticflickr.com/1504/26174528873_3359991b96_b.jpg

Bild 14: Die kreuz und quer herumliegenden alten Achsen forderten mich noch zu einem Motiv mit Sinnestäuschung heraus.


https://farm2.staticflickr.com/1503/26753496236_6ccb545a1e_b.jpg

Bild 15: Blick durch ein abgewracktes Führerhaus auf eine einsame Lore.


https://farm2.staticflickr.com/1470/26684677682_d36085f2e7_b.jpg

Bild 16: Auf dem Gelände fand sich auch eine Lok mit der wohl einzigartigen Achsfolge 1A1A1A‘1A. Oder kennt jemand noch eine weitere Lok mit einer solchen Achsfolge?


https://farm2.staticflickr.com/1496/26174530123_4be1f9bc6d_b.jpg

Bild 17: Ist natürlich Quatsch. Es ist eine stinknormale JS, genauer gesagt JS 8368, die frisch gestrichen in der Mittagssonne glänzt.


https://farm2.staticflickr.com/1477/26172920854_9519c8606a_b.jpg

Bild 18: Für die Frontpartie hat die Farbe wohl nicht gereicht, könnte man meinen. Aber alle Loks in Sandaoling sehen vorne so „vergammelt“ aus, der Grund hierfür erschließt sich mir nicht.


https://farm9.staticflickr.com/8811/26684694832_998ce2c925_b.jpg

Bild 19: Der Rest der Lok glänzt dafür wie eine Speckschwarte.


https://farm2.staticflickr.com/1475/26711240931_bf62d76b05_b.jpg

Bild 20: Bei Damen sollte man nicht nur auf Rundungen oben, sondern auch auf ihre schlanken Beine achten, die ebenfalls frisch gestrichen in der Sonne glänzen.

https://farm2.staticflickr.com/1488/26172920144_3c8ef927a6_b.jpg

Bild 21: Ein letztes Bild vom Freigelände, bevor wir uns wieder auf den Rückweg in Richtung Bus machen.



Auf dem Rückweg zum Bus mussten wir wieder durch die Werkstatthallen laufen. Trotz leerem Magen konnte ich mich noch zu der einen oder anderen Aufnahme aufraffen.

https://farm2.staticflickr.com/1484/26711240361_dfecb8df6a_b.jpg

Bild 22: Blick aus der Werkstatthalle auf die draußen im Sonnenlicht stehende JS 8368, die sich zum Teil in einer Wasserlache in der Werkstatt spiegelt. Die Spiegelung …


https://farm2.staticflickr.com/1482/26684693232_fef860390d_b.jpg

Bild 23: … war mir sogar noch ein weiteres Bild wert.


https://farm2.staticflickr.com/1481/26711240021_54543f1d62_b.jpg

Bild 24: Während JS 8368 draußen schon glänzt, wartet JS 8080 in der Werkstatthalle auf ihre Frischzellenkur.


https://farm2.staticflickr.com/1475/26684692682_9964505136_b.jpg

Bild 25: JS 8080 trägt sogar noch ihr sozialistische Schmuckwerk. Den hatte sie dann wohl im Rahmen der Generalüberholung verloren. Bei meinem nächsten Besuch in Sandaoling war die Lok äußerst aktiv, allerdings ohne rote Fahne.


https://farm2.staticflickr.com/1465/26174527853_0ccc9c860e_b.jpg

Bild 26: Zur Abwechslung das Ganze auch noch mal aus der Luftperspektive.


https://farm2.staticflickr.com/1496/26172913754_645220f22f_b.jpg

Bild 27: Die Arbeiter hatten sich wohl mittlerweile an unsere Anwesenheit gewöhnt und trugen keine Helme mehr. Braucht man ja bei Schweißarbeiten eigentlich auch nicht. Aber eine Schutzbrille …


https://farm2.staticflickr.com/1466/26684692092_f366a881bb_b.jpg

Bild 28: … wäre vielleicht doch nicht schlecht. Irgendwo inkonsistent. Wenn schon keine Brille, dann auch keine Schutzhandschuhe. Ein deutscher Arbeitsschutzbeauftragter wäre eh schon längst ohnmächtig umgekippt.


https://farm2.staticflickr.com/1466/26684677062_b3fdb6b4f1_b.jpg

Bild 29: Ein letzter Blick in die Werkstatthalle und …


https://farm2.staticflickr.com/1481/26172913514_37dd5aa98f_b.jpg

Bild 30: … ein allerletztes Fotomotiv …


https://farm2.staticflickr.com/1477/26172913444_d9576a1ae7_b.jpg

Bild 31: … bevor es wieder ins Freie ging. Dort musste ich auch nochmals auf den Auslöser drücken, die Szenerie war einfach zu schön. Auf dem Rückweg zum Bus …


https://farm2.staticflickr.com/1471/26174527713_3130475c69_b.jpg

Bild 32: … passierten wir noch diverse Propagandagemälde. Eines davon war ja schon Teil des Rätsels zu Beginn dieser Berichtsreihe.


https://farm2.staticflickr.com/1496/26684675782_87de4bcd05_b.jpg

Bild 33: Helden der Arbeit


https://farm2.staticflickr.com/1488/26684683972_aca4ed16b0_b.jpg

Bild 34: Immer vorwärts!



Das war doch jetzt ein verpasstes Mittagessen wert, oder seid ihr etwa anderer Meinung? Der restliche Tag sollte dann genau ablaufen wie am Vortag. Zu sehen bekommt ihr die Bilder dann aber erst im nächsten Bericht. Bis dahin wünsche ich allen Lesern zunächst ruhige und besinnliche Weihnachtsfeiertage. Zwischen den Feiertagen folgt dann noch ein Bericht, bevor ich mich wieder für ein paar Wochen in den Urlaub verabschieden werde.











Zugliste
Datum Zugnummer Von Nach km Traktion Spurweite
07.11. Zug 2 Shixi Huangcunjing 18 Dampf 762mm
07.11. Zug 4 Jioba Yuejin 10,3 Dampf 762mm
08.11. Zug 1 Yuejin Bagou 12,1 Dampf 762mm
08.11. Zug 4 Caiziba Mifengyan 1,9 Dampf 762mm
10./11.11. K9782 Ürümqi Hami 556 Diesel 1.435mm






1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:12:20:15:06:03.

Wieder sehr interessant, danke! :-) (o.w.T)

geschrieben von: Roni

Datum: 20.12.16 20:05

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen: [www.drehscheibe-online.de]
http://raildata.info/raildatabanner1.jpg

sehr schön, Danke.

Frohe Weihnachten!
J.

RUHRKOHLE - Sichere Energie

Re: Zu Propaganda

geschrieben von: 1018003

Datum: 21.12.16 15:45

Ist es nicht schön wenn man an den Fortschritt glaubt und an das Weiter kommen und nicht wie bei uns, sieht wie es bergab geht. Nicht das dort fiel weiter ginge!

Lg
Chris
Hallo Florian,

wieder einmal besten Dank für die neue Folge! Besonders interessant finde ich Bild 10, auf dem endlich einmal das außen liegende Reglerrohr zu erkennen ist, das für so viele sowjetische und chinesische Loks charakteristisch ist.

Viele Grüße, Helmut



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:12:22:09:06:36.