DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!

Spülmaschinensalz, Schnaps und Spione – Mal wieder drei Wochen in Asien

Teil 1: Spülmaschinensalz, Schnaps und Spione – Nur wo bleiben die Züge?



Nachdem ihr das letzte Rätsel erfolgreich gelöst hab, kommt hier endlich zur Belohnung der erste Teil des Reiseberichts. Am Anfang wird’s wieder ein bisschen off-topic, dann kommt aber wieder die Eisenbahn zum Zuge.

Bereits um elf Uhr ließ ich im Büro den Stift fallen, besser gesagt, ich fuhr meinen Rechner herunter. In gewohnter Weise ging es mit über 60kg Marschgepäck mit der S4 von Eschborn Süd zum Hauptbahnhof und von dort weiter in Richtung Flughafen Frankfurt, wo sich am Check-In-Schalter von Air China bereits eine mehr als 100m lange Schlange gebildet hatte. Ich hatte „nur“ 46kg Freigepäck, die ich aber mit 49kg leicht überschritt. Probleme gab es deswegen keine. Nach meinen „Nutella-Erfahrungen“ vom letzten Mal (siehe letzte Reiseberichtsreihe) hatte ich diesmal entsprechend vorgesorgt und so hatte ich in meinem Handgepäck nur meinen Laptop, meine Fotoausrüstung sowie 8kg Spülmaschinentabs und Spülmaschinensalz. Meine Schwiegereltern haben sich nämlich eine neue Siemens-Spülmaschine gekauft und ein deutsches Qualitätsprodukt verlangt eben auch nach deutschem Qualitätszubehör. Das Zubehör gibt es im Gegensatz zur Spülmaschine in China aber nicht käuflich zu erwerben, folglich wurde ich dazu verdonnert, es mit nach China zu bringen. Das Zeug ist zwar nicht flüssig, aber ich ahnte schon, dass ich damit nicht problemlos durch die Sicherheitskontrolle kommen würde. Mein Rucksack wurde auch gleich aussortiert und der Sicherheitsbeamte fragte mich, was ich denn da Komisches im Handgepäck haben würde. Meine Antwort löste bei ihm eine Mischung aus Erheiterung und Kopfschütteln aus und ich wurde samt Handgepäck in ein separates Büro gebeten. Dort wurde das Spülmaschinenzubehör genaueren Prüfungen unterzogen und schließlich als unbedenklich eingestuft. Jetzt freut sich eine Siemens-Geschirrspülmaschine in China, denn auch dort leben Spülmaschinen länger mit Calgonit, ach halt, das waren ja glaube ich die Waschmaschinen, egal…

Trotz meines längeren Aufenthalts an der Sicherheitskontrolle war ich einer der Ersten am Gate, das Flugzeug aus Peking war noch gar nicht angekommen. Kurz nach mir kam die Crew und setzte sich neben mich. Die Gate-Managerin übergab dem Piloten die Abfertigungspapiere und versuchte in sehr gut verständlichem Englisch noch ein paar Infos zu geben. Der Pilot verstand aber nichts. Trotz meiner eigentlich nicht vorhandenen Chinesisch-Kenntnisse verstehe ich im Flugzeug die chinesischen Durchsagen besser wie die Englischen…

http://farm4.staticflickr.com/3824/11256683933_91decc9f64_b.jpg

Bild 1: Mit dieser Air China-Maschine ging es von Frankfurt nach Peking.


Die Boeing 777 kam dann mit etwas Verspätung aus Peking an, dennoch hoben wir fast pünktlich ab. Die HSB gab wohl gerade ordentlich Dampf, denn genau über dem Harz wurden wir von so heftigen Turbulenzen durchgeschüttelt, dass einige Gepäckstücke aus den Gepäckfächern fielen. Zum Glück wurde niemand verletzt. Über Schweden ging es dann entlang dem Polarkreis Richtung Osten, eine solche Flugroute habe ich zum ersten Mal erlebt, bisher verliefen meine Direktflüge nach Peking weiter südlich.

Nachdem das Licht gelöscht wurde und fast alle schliefen, begleitete ich im Bordprogramm Jamie Foxx alias „Django Unchained“ auf der Suche nach seiner Brunhilde. Als sich beide gefunden hatten und davonritten, wollte ich noch ein kurzes Nickerchen machen, aber da wurde schon das Frühstück serviert. Dank der ungewöhnlichen Flugroute benötigten wir nämlich gerade mal 8 Stunden, so schnell war ich noch nie in Peking. Auf einer der Landebahnen waren am frühen Morgen noch Bauarbeiten im Gange, so umrundeten wir in mehr als 20 Minuten mit dem Flugzeug fast das gesamte Flughafengelände. Eine so lange Taxifahrt hatte ich zum letzten Mal am Flughafen Pyoengyang erlebt.

Der chinesische Zoll interessierte sich nicht für die zahlreichen Schnaps- und Weinmitbringsel und so saß ich um halb Sieben im Auto meines Schwiegervaters. Die Heimfahrt zog sich dann hin, da die Verkehrslage in Peking einfach nur noch katastrophal ist. Selbst am Samstagmorgen um halb Sieben staut sich schon der Verkehr auf den Ringautobahnen. So war mein Sohnemann, den ich fünf Wochen nicht gesehen hatte, auch schon wach, als ich in der Wohnung meiner Schwiegereltern ankam. So beschäftigte ich mich natürlich erst einmal mit meinem Sohn anstatt mit Eisenbahn.

Da ich im Flugzeug nicht geschlafen hatte, war ich hundemüde und wollte am liebsten einen vorgezogenen Mittagsschlaf mit meinem Sohnemann machen. Aber meine Frau eröffnete mir, dass wir von meinem Schwiegeronkel zum Mittagessen in ein Restaurant eingeladen waren. Ihm bin ich zum Dank verpflichtet, ermöglichte er mir doch im Februar die Zugfahrt nach Hami, obwohl ich keine Fahrkarte mehr bekam (siehe letzte Reiseberichtsreihe). Und bei meinem Schwiegeronkel bedankt man sich am besten, indem man einige Runden Schnaps mit ihm trinkt. Auf dem Restauranttisch standen schon die MouTai-Flaschen bereit (MouTai ist eine bekannte chinesische Schnapsmarke, die bevorzugt von Beamten höheren Ranges und Parteikadern konsumiert wird und einst ideales „Geschenk“ war. Seit aber massiv gegen Korruption eingeschritten wird, hat die Schnapsmarke massive Absatzprobleme…) Na denn „ganbei“… Auf dem Rückweg schlief ich dann im Auto ein noch bevor der Motor gestartet war.

Am nächsten Tag stand die nächste Einladung zum Essen ein. Geladen hatte der Cousin meiner Frau in ein Restaurant in Sichtweite der Niederlassung meines Arbeitgebers. Mein Schwiegercousin hält wie die meisten seiner Altergenossen nichts vom exzessiven Schnaps- und Zigarettenkonsum seiner Vätergeneration. Es bestand also Hoffnung auf ein alkoholfreies Mittagessen. Allerdings war auch weitere Verwandtschaft geladen, darunter auch ein Offizier der militärischen Spezialkräfte. Ich selbst habe verweigert, kenne aber unzählige Geschichten von Trinkexzessen in deutschen Kasernen. Da unterscheiden sich deutsche und chinesische Armee kaum. Mehrfach wurden Toasts ausgesprochen gefolgt von einem Glas Schnaps auf Ex (und wir sprechen hier nicht von Schnapsgläsern, sondern normalen Trinkgläsern). Auf die Deutsch-Chinesische Freundschaft, ganbei. Auf dass das ohnehin gute Verhältnis zwischen China und Deutschland noch besser wird, ganbei. Auf den deutschen Ehrengast, der jetzt zur Familie gehört, ganbei…

Nach dem Essen ging es zur Wohnung meines Schwiegeronkels, in der auch mein Schwiegercousin noch wohnt. Mein Schwiegeronkel war einst für die Eisenbahn tätig und wohnt in einem Eisenbahnerblock direkt an der Hauptlinie zum Westbahnhof von Peking. Die erste Chance auf Eisenbahnfotos? Mitnichten. Während sich die Männer zum Mahjonggspielen in die nächste Spielhölle loszogen und sich die Frauen zum Tratschen ins Wohnzimmer zurückzogen, wurde ich von meiner Frau zu einem dreistündigen Ausnüchterungsspaziergang mit unserem Sohn verdonnert. Als wir zurückkamen, war es schon dunkel und ich konnte die Dieseldoppelbespannungen nur noch akustisch am Fenster genießen.

Für die nächsten Tage flog ich dann mit meiner Frau nach Hong Kong, darüber wird es dann separate Berichte geben.

Zwei Wochen später ergab sich aber bei einem erneuten Besuch bei meinem Schwiegeronkel die Chance auf ein paar Eisenbahnfotos. Zum Mittagessen im Restaurant gab es zwar auch jede Menge Schnaps, aber diesmal durfte ich den Spätnachmittag auf eigene Faust verbringen. So suchte ich mir in der Nähe eine halbwegs passable Fotostelle, kletterte leicht beschwipst unter neugierigen Blicken einiger Chinesen auf eine Mauer und wartete auf die nächsten Züge. Das Licht stand perfekt und es kam auch der eine oder andere Zug vorbei:

http://farm4.staticflickr.com/3818/12486178963_33007de95b_b.jpg

Bild 2: Als erstes kam Diesellok DF4-5291 vorbei, im Schlepptau einen Personenzug. Wie in China üblich, haben die Fernzüge noch einen Packwagen,
der hier direkt hinter der Lok läuft. Die Wohnung meiner Schwiegertante befindet sich übrigens im Wohnblock im Hintergrund.


http://farm4.staticflickr.com/3798/12486478584_75d9fe6a7a_b.jpg

Bild 3: Anschließend fotografierte ich den Hochgeschwindigkeitszug CRH5-015A (Alstom)


http://farm4.staticflickr.com/3787/12486566044_baa355e2d9_b.jpg

Bild 4: Zum Abschluss kam nochmals ein Personenzug mit Dieselbespannung und Waggons in alter, rot-weißer Farbgebung vorbei, nur leider in die falsche Richtung.



Nach einer guten halben Stunde war ein Stellungswechsel angesagt. Ich wollte zum nahen Bahnhof Chaoyang/Beijing East. Dort halten zwar kaum noch Züge, aber man sollte vom Bahnsteig aus doch ganz gut ein paar Sichtungsfotos schießen können. Da der Bahnhof recht klein ist, hatte ich die Hoffnung, dass ich mich so auf den Bahnsteig schleichen kann. Weit gefehlt, der Fahrdienstleiter hatte mich sofort gesehen und mich zurück gebrüllt. Ich versuchte ihm zu erklären, dass ich nur ein paar Fotos machen möchte, aber keine Chance. Nur wenige Tage zuvor gab es einen Terroranschlag mit mehreren Toten auf dem Platz des Himmlischen Friedens und so herrschte in allen öffentlichen Einrichtungen Pekings Alarmstufe Rot. In der weiteren Umgebung ist die Bahnstrecke von hohen Mauern und Stacheldrahtzaun umgeben, es gibt auch keine Über- oder Unterführungen. So musste ich mich leicht ernüchtert wieder zurück zur Wohnung meines Onkels begeben, wo schon das Abendessen in Form von Nudeln mit schwarzer Bohnensauce bereit stand. Was es zum Trinken gab, könnt ihr euch sicherlich vorstellen…

http://farm4.staticflickr.com/3719/12486217973_fee7d78100_b.jpg

Bild 5: Sonnenuntergang am Bahnhof von Peking Chaoyang



http://farm4.staticflickr.com/3824/12486215803_1d4725aa28_b.jpg

Bild 6: Das typisch chinesische Bahnhofsgebäude von Peking Chaoyang.

http://farm8.staticflickr.com/7433/11256577664_cf283f785c_b.jpg

Bild 7: Abendstimmung im Hutong auf dem Rückweg vom Bahnhof Chaoyang zu meiner Tante.


http://farm6.staticflickr.com/5489/11256630023_11844bc373_b.jpg

Bild 8: Szenerie im Hutong von Chaoyang


http://farm4.staticflickr.com/3711/11256542195_444759b68e_b.jpg

Bild 9: In diesem kleinen Laden kann man Vögel, Fahrradreifen, Altholz und Ledertäschchen kaufen.


http://farm3.staticflickr.com/2835/11256632213_fda2056595_b.jpg

Bild 10: Fünf Augenpaare starren die Langnase an, als selbige diese Fotoaufnahme in einem Hinterhof macht.


http://farm4.staticflickr.com/3763/11256623343_6f670b7f42_b.jpg

Bild 11: Hinterhof im Hutong von Chaoyang


http://farm8.staticflickr.com/7393/11256573864_fb12d1835a_b.jpg

Bild 12: Hinterhof des Wohnblocks, in dem meine Schwiegertante wohnt.



Zum Abschluss gibt es noch ein paar Impressionen aus Peking, garniert mit ein paar Trolleybussen:

http://farm4.staticflickr.com/3823/11256570706_221be5baea_b.jpg

Bild 13: Hinein geht es in das Lishi Hutong, einem Altstadtbezirk im Herzen von Peking.


http://farm3.staticflickr.com/2846/11256635003_8b701124eb_b.jpg

Bild 14: Blick aus der Haustür meiner Schwiegeroma. Die Hochhäuser rücken bedrohlich näher, aber noch hält sich das Lishi Hutong.


http://farm6.staticflickr.com/5546/11256548875_c967dd7382_b.jpg

Bild 15: Blick in einen Hutong-Hinterhof.


http://farm8.staticflickr.com/7400/11256560346_c47887f448_b.jpg

Bild 16: : Blick in einen Hutong-Hinterhof

http://farm3.staticflickr.com/2839/11256551655_fd2a9374e1_b.jpg

Bild 17: Im Lishi Hutong werden Müll und Sperrmüll noch mit dem Fahrrad abgeholt.

http://farm6.staticflickr.com/5513/11256578624_11f2011108_b.jpg

Bild 18: Nach Einbruch der Dunkelheit entstand dieses Bild eines kleinen Lebensmittelladens im Lishi Hutong mit einem reichhaltigen und günstigen Angebot.
Nur wenige hundert Meter entfernt gibt es Läden, wo eine Handtasche so viel kostet, dass man mit dem gleichen Geld den ganzen Lebensmittelladen leerkaufen könnte.


http://farm3.staticflickr.com/2809/11256569766_3d843f5ba1_b.jpg

Bild 19: Auch in Peking war Christo und seine Verpackungskunst schon aktiv.


http://farm3.staticflickr.com/2805/11256570064_7ab1a74dc6_b.jpg

Bild 20: Selten sind die Straßen so leer in Peking. Da heißt es für Hund und Herrchen nichts wie rüber über die Straße.

http://farm8.staticflickr.com/7419/11256560713_dcc3ba16d6_b.jpg

Bild 21: Englisch ist nicht gerade die Stärke der Chinesen. Oder was soll mir dieses Schild sagen: „Einkaufswagenpunkt.
Für ihre Einkaufsunannehmlichkeit. Bitte verstehe es. Danke!“ Gemeint war bei diesem Schild in einem Einkaufszentrum
in Peking, dass man seinen Einkaufswagen nicht über diesen Punkt hinaus schieben sollte.


http://farm6.staticflickr.com/5471/11256586484_b0448bb721_b.jpg

Bild 22: Dieses Schild wiederum verstehe ich gut. Die Chinesen aber scheinbar nicht, wenn man sich so den Unrat im Hintergrund anschaut.


http://farm4.staticflickr.com/3740/12486211523_ab7c37517d_b.jpg

Bild 23: O-Bus nahe dem Lishi Hutong in Peking. Nur wenige Straßen in Peking sind so dicht mit Bäumen gesäumt.


http://farm8.staticflickr.com/7308/12486080675_e12d083b4a_b.jpg

Bild 24: In Gegenrichtung verkehrt ebenfalls ein O-Bus der Linie 106.


http://farm4.staticflickr.com/3722/12486204173_23e3617ff6_b.jpg

Bild 25: An einer großen Kreuzung nahe des Lishi Hutong kreuzen sich auch mehrere O-Buslinien, die zu recht interessanten Oberleitungskonstruktionen führen.


http://farm3.staticflickr.com/2835/12486074875_c430237170_b.jpg

Bild 26: Verkehrsgetümmel mit O-Bus. Die VW-Jetta-taxis sind in Peking mittlerweile recht selten geworden.


http://farm6.staticflickr.com/5483/12486072075_a3fbda80b4_b.jpg

Bild 27: Nochmals ein Blick auf die Kreuzung samt der Oberleitungen der hier kreuzenden O-Buslinien.



Wie gewohnt, war der erste Bericht dieser Folge wieder ziemlich off-topic. In den nächsten Berichten wird es aber besser, da gibt es praktisch nur noch Eisenbahn zu sehen. Im nächsten Bericht geht es dann erst einmal um die Geschichte der Eisenbahn in Hong Kong. Ich hoffe, dass ihr dann wieder dabei seid.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2014:06:30:13:53:27.
Im letzten Jahr habe ich in Peking O-Busse ohne "O" fahren sehen. Fahren die Streckenweise mit Batterie, oder haben diese zusätzlich einen Dieselmotor im Fahrzeug?
Hallo Florian,

da bin ich sehr gern dabei, wenn es weitergeht.
Auch wenn sich schon beim Lesen deiner Zeilen der Monitor langsam vor den Augen verdoppelt :-))
Danke für die tollen Fotos, die das "ungeschminkte" China zeigen und den informativen, persönlichen Bericht.

Die Wegfahrsperre auf Bild 12 ist ja genial :-))

LG aus GL
Jörg
Servus, sehr schoen! Bitte mehr :)

Das Flugzeug ist aber wohl eine B777 :)

LG Daniel
lkf schrieb:
-------------------------------------------------------
> Im letzten Jahr habe ich in Peking O-Busse ohne
> "O" fahren sehen. Fahren die Streckenweise mit
> Batterie, oder haben diese zusätzlich einen
> Dieselmotor im Fahrzeug?

Das ist eine gute Frage, die ich leider nicht beantworten kann. Bis jetzt habe ich in Peking O-Busse nur unter der Strippe gesehen, allerdings achte ich normalerweise auch nicht darauf, da O-Busse jetzt nicht unbedingt zu meinem Interessensgebiet gehören. Nur gibt es leider in der Nähe des Wohnortes meiner Schwiegeroma keine Bahnhöfe oder Bahnstrecken. Wenn mir die Trinkgelage dann zu langweilig sind, knipse ich dann mangels Eisenbahn eben O-Busse. Rund um das Hutong, in dem meine Oma wohnt, fahren alle O-Busse unter der Strippe. Aber vielleicht weiß ein Leser hier im Forum ja mehr...

Viele Grüße

Florian
Der Passauer schrieb:
-------------------------------------------------------
> Servus, sehr schoen! Bitte mehr :)

Aber gerne, nur bitte ein bisschen Geduld...

> Das Flugzeug ist aber wohl eine B777 :)
>

Als Eisenbahnfuzzy sollte man einfach am besten gar nichts zu Flugzeugtypen schreiben ;-) Du hast natürlich recht, ist oben schon korrigiert. Als ich den Bericht vor über einem halben Jahr geschrieben hatte, gab es gerademal wieder Probleme mit der 787, vielleicht habe ich mich deswegen vertan.

Viele Grüße

Florian
Hallo,

Die modernen O-Busse sind Hybridbusse mit Batterieausrüstung und vollautomatischem Absenken und Anlegen der Stromabnehmer auf Knopfdruck. Bei Batteriebetrieb ist die Beleuchtung etwas dunkler als bei Leitungsbetrieb - sonst merkt man beim Mitfahren kaum einen Unterschied, ob Strom aus Leitung oder Strom aus Batterie.

Gruß Alex

P.S. Dank an Florian, dessen Berichte ich immer sehr gern lese.

http://www.imgbox.de/users/asrm62/neuetraktion.jpg
>>>>>>>>>>>>>> "In den nächsten Berichten wird es aber besser, da gibt es praktisch nur noch Eisenbahn zu sehen"

Eigentlich schade. Gerade deine "off-topic"-Einblicke gefalen mir sehr. Vielen Dank.

Dennoch sehe ich mit Interesse der Fortsetzung entgegen.

Gruß Robert

Wieder sehr nett, danke! :-) (o.w.T)

geschrieben von: Roni

Datum: 01.05.14 16:27

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de] - Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de]
http://raildata.info/raildatabanner1.jpg

Ein"ganbei" auf den Beitrag

geschrieben von: Lokleiter

Datum: 01.05.14 18:54

Hallo Florian.

Auch von mir vielen Dank für den neuen China-Beitrag. Einfach Klasse.

Bitte nicht solange warten mit den weiteren Teilen. Und es darf ruhig etwas mehr off-topic sein.

Ansonsten entwickelst Du Dich in China ja zum echten Trinkertalent... ;-) Bei der großen Familie muss Du standhaft sein.

Also vielen Dank und weiter so.

Viele Grüße
Hallo,

vielen Dank für das bisherige Feedback. Wenn ich das richtig interpretiere, sollte ich nur noch off-topic-Berichte hier im Forum veröffentlichen ;-) Was die Admins wohl dazu sagen werden?

Ich werde mich bemühen, euch mit dem nächsten Bericht nicht so lange auf die Folter zu spannen. Aber ich müsste noch den Keller fliesen, den Gartenzaun bauen, den Rasen mähen, die letzten Lampen und Vorhänge aufhängen... Außerdem muss ich jeden Tag mit meinem Sohn zum "Trainspotting" auf den Hattersheimer oder Frankfurter Bahnhof, bzw. wenn das Wetter schlecht ist die Brio- und Duplo-Eisenbahnen betreiben. Schließlich muss ich ja auch früh genug dafür sorgen, dass das Interesse für die Eisenbahn auch an die nächste Generation weitergegeben wird. Aber der nächste Bericht ist praktisch schon fertig, es fehlen nur noch sechs Karten mit dem Zustand des Eisenbahnsystems von Hong Kong zu verschiedenen Epochen. Vielleicht schaffe ich es ja am kommenden Wochenende.

An dieser Stelle noch ein dickes Dankeschön an die Admins, die in den letzten Wochen und Monaten viel Zeit investiert haben, um den Betrieb der DSO-Foren sicherzustellen. Ich bin selbst im IT-Bereich tätig und weiß, was es bedeutet, so ein System am Laufen zu halten. Und das auch noch in der Freizeit, Respekt!

Viele Grüße

Florian
Auch von mir herzlichen Dank! Zu off-topic: Ich denke die Mischung macht es und in Summe kriegst Du sehr gut hin. Mal eine Folge mehr Bahn eine andere mit weniger Bahn macht gar nichts. Es ist immer spannend Deine Beiträge zu lesen.

liebe Grüße

Werner

Danke für den interessanten Bericht mit seinen Bildern. Mein Highlight ist die "Wegfahrsperre" des Dreirads.
Gruß Jürgen

Off topic

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 02.05.14 21:01

"Wie gewohnt, war der erste Bericht dieser Folge wieder ziemlich off-topic."

Das macht überhaupt nichts - im Gegenteil!

Vielen Dank und hoffentlich bis bald

Heiko

http://www.desiro.net/Signatur-Wagen-kl.jpg