DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!

Auf Schienen vom Kapitalismus in den Sozialismus und zurück - 13.000km mit dem Zug durch Asien und ein bisschen Europa

Teil 62b: Best-Of der zweiten 50 Berichte aus der Berichtsreihe


Im letzten Bericht ging es im Schnelldurchlauf nochmals durch die ersten 50 Berichte dieser Berichtsreihe. Die Reise endete im ersten Teil in Kambodscha, jetzt folgt der zweite Teil mit der Reise durch Thailand, Malaysia, Singapur und schließlich noch durch mein Lieblings(bahn)land Myanmar. Viel Spaß!

Zum Start des neuen Reiseabschnitts durch Thailand gab es wie in gewohnter Weise ein Rätsel zu lösen.

http://farm6.static.flickr.com/5055/5556792916_6d9f533513_o.jpg
Bild 1: Wo ist dieser sichtbar britische Triebwagen unterwegs?



Nach Lösung des Rätsels gab es eine Einführung in die thailändische Eisenbahn, deren Anfänge sehr deutsch geprägt waren.

http://farm4.static.flickr.com/3404/5712277003_c304d6fb43_o.jpg
Bild 2: Die Zugkreuzung im Bahnhof von Khok Makok an der Strecke von Bangkok nach Aranyaprathet versprüht thailändisches Nebenbahnflair.
Ich sitze im Triebwagen nach Bangkok, der Gegenzug aus Bangkok wird von Lok 4401 gezogen, einem dieselelektrischen Exemplar aus dem Hause Alsthom.



Die erste Zugfahrt in Thailand erfolgte von Aranyaprathet nach Bangkok, worüber ich euch gleich in zwei Folgen berichtet habe (Teil 1 und Teil 2).

http://farm4.static.flickr.com/3151/5712846594_40307faa72_o.jpg
Bild 3: In Phra Phrong stiegen zahlreiche Fahrgäste zu, darunter auch Kinder, die ihre
Mütter beim Verkaufen der frisch geernteten Waren unterstützen müssen. Eigentlich herrscht
in Thailand neunjährige Schulpflicht, da die Schule aber ab der siebten Klasse kostenpflichtig
ist, können sich ärmere Familien ein Schulbesuch oft nicht leisten.


http://farm4.static.flickr.com/3457/5712286061_e7b9ef005d_o.jpg
Bild 4: Auch diese Ausweich- bzw. Güterladestelle hinter Prachin Buri ist reich mit Blumen und Pflanzen geschmückt



Da ich bereits zum zehnten Mal in Bangkok war, verzichtete ich auf das Kulturprogramm und widmete stattdessen einen Tag der Eisenbahn. Zwei weitere Fotoberichte waren die Folge (Teil 1 und Teil2).

http://farm3.static.flickr.com/2728/5712292729_402176f4d0_o.jpg
Bild 5: Der erste Zug, den ich ablichten konnte, war ein Personenzug, der gerade den Hauptbahnhof verlässt.
Gezogen wird er von Lokomotive 4306, ein dieselelektrisches Exemplar aus dem Hause Alsthom.


http://farm3.static.flickr.com/2444/5712300489_22dd954e53_o.jpg
Bild 6: Gezogen wird der Gegenzug von 4212 (Krupp-Lizenzbau 1981).



Anschließend hieß es schon wieder Abschied nehmen von Thailand, denn die Zeit drängte. Wenigstens erfolgte die Abreise standesgemäß mit dem Eastern Oriental Express für Arme:

http://farm4.static.flickr.com/3498/5712310193_7a72ff79b8_o.jpg
Bild 7: Krupp zwischen Palmen: im kleinen BW von Hat Yai steht die Krupp-Lok 3104.



Die Zugfahrt mit dem „Eastern Oriental Express für Arme“ erfolgte direkt ohne Umstieg bis ins Malaiische Butterworth. Dennoch unterbrach ich die Berichtsreihe wie gewohnt für ein Rätsel:

http://farm3.static.flickr.com/2775/4477427660_ac7ae14f2c_o.jpg
Bild 8: Rund um dieses Gebäude und einen dort gedrehten Film drehten sich die Fragen in diesem Rätsel.



Im Anschluss folgte dann wie gewohnt ein Bericht in die Einführung der malaiischen Eisenbahn. Da ich recht viel Material zur Geschichte fand, gab es sogar einen Doppelbericht (Teil 1 und Teil 2):

http://farm4.static.flickr.com/3029/5830151116_7fc1157aae_o.jpg
Bild 9: So sieht die moderne Eisenbahn in Malaysia, hier der Bahnhof von Ipoh, aus. Vor das altehrwürdige Bahnhofsgebäude aus der
Kolonialzeit hat man eine moderne Überdachung aus Stahl hingeklatscht. Gerade verlässt ein Personenzug den Bahnhof in Richtung Kuala Lumpur,
gezogen wird er von der Lok 26111, einem „Blue Tiger“ aus dem Hause Adtranz. Auch das ist Sinnbild für das Chaos und Missmanagement der
malaiischen Eisenbahn. Zwar lag 2009 schon seit über einem Jahr die Oberleitung in Ipoh, die malaiische Staatseisenbahn hat aber bis heute
keine E-Loks und die elektrischen Triebwagen sind nur im Vorortverkehr in Kuala Lumpur im Einsatz.


http://farm6.static.flickr.com/5226/5830138176_1e439f5e88_o.jpg
Bild 10: Lok 564.25 ist ein Exemplar der Klasse O, das 1946 bei North British gebaut wurde und damit eine der letzten Dampfloks war,
die nach Malaysia geliefert wurde. Heute steht sie in einer etwas ungewohnten Farbgebung am Bahnhof von Butterworth als Denkmallokomotive.
Neben der Nummer hörte sie auch auf den Namen „Kuala Lumpur“.



Nach der Einführung in die malaiische Eisenbahn ging die Reise im “Eastern Oriental Express für Arme“ weiter nach Butterworth:

http://farm6.static.flickr.com/5077/5829584029_33d22ce18a_o.jpg
Bild 11: Der Bahnhof Sungai Petani bildet mit seinen betagten Bahnsteigen und den alten Bäumen im Hintergrund
noch einen idyllischen Anblick, der mit dem Bau der neuen Strecke allerdings Geschichte sein wird.



Von Butterworth führte die Reise mit der Fähre hinüber nach Georgetown, wo es dann mit der Standseilbahn auf den „Strawberry Hill“ hinaufging:

http://farm6.static.flickr.com/5232/5829634853_e200ed4122_o.jpg
Bild 12: Der Zug fährt in die Talstation ein. Dieses Bild ist mittlerweile Geschichte, die Bahn wurde modernisiert.



Nachdem ich nach einigem Hin und Her Fahrkarten besorgen konnte, ging die Fahrt von Butterworth “Eastern Oriental Express für Arme“ weiter nach Ipoh:

http://farm3.static.flickr.com/2558/5830147172_e8fe2a7cc2_o.jpg
Bild 13: Durch das Fenster im Bahnhofsgebäude von Ipoh fällt der Blick nochmals zurück auf den Zug am Bahnsteig, der mich nach Ipoh gebracht hatte.



Da es in Ipoh nicht so sonderlich viel zu sehen gab, habe ich den knapp eintägigen Aufenthalt für ein paar Eisenbahnfotos genutzt:

http://farm4.static.flickr.com/3098/5830151414_fc6537e6cb_o.jpg
Bild 14: Ein Personenzug Richtung Kuala Lumpur verlässt den Bahnhof von Ipoh. Gezogen wurde der Zug von Lok 26111, einem „Blue Tiger“
aus dem Hause Adtranz. Große Probleme wird die Lok mit der nur aus fünf Waggons bestehenden Anhängelast nicht gehabt haben.



Auch ich machte mich am nächsten Tag auf die Reise nach Kuala Lumpur, natürlich ebenfalls wieder mit dem Zug:

http://farm4.static.flickr.com/3053/5830154384_088b0926df_o.jpg
Bild 15: Unser Zug fährt in den Bahnhof von Ipoh ein. Gezogen wird er von der indischen YDM-4-Lok 6665.



In Kuala Lumpur blieb auch ein bisschen Zeit für Eisenbahnaufnahmen, wobei der alte Hauptbahnhof mit seiner Mogularchitektur im Mittelpunkt stand. Leider hatte ich Pech mit dem Wetter:

http://farm3.static.flickr.com/2605/5830158032_1691cb5fe6_o.jpg
Bild 16: EMU 32 (Hyundai, Südkorea, 1996/97) fährt in den Bahnhof Kuala Lumpur ein.



Der letzte Reiseabschnitt in Malaysia war dann die letzte Zugfahrt im “Eastern Oriental Express für Arme“ von Kuala Lumpur nach Singapur. Da es von der Fahrt recht viel zu berichten gab, hatte ich euch gleich mit zwei Berichten belästigt (Teil 1 und Teil 2):

http://farm3.static.flickr.com/2479/5829624311_d6c436fde0_o.jpg
Bild 17: Einfahrt in den Bahnhof von Rembau. Links die sanierte Altstrecke, in der Mitte das nicht sanierte
Ausweichgleis und rechts die Baustelle der Neubaustrecke, die den alten Bahnhof bald obsolet machen wird.


http://farm6.static.flickr.com/5026/5829628485_a8a9da82ac_o.jpg
Bild 18: Auf dem Gleis neben uns im Bahnhof von Gemas wartet ein Güterzug mit Zementwagen auf die Weiterfahrt in Richtung Norden.
Die willkommene Pause nutzen die Bahnangestellten und Lokführer für einen kleinen Plausch unter Kollegen.



Nun war das Ziel der Reise erreicht: Singapur. Ich hatte noch das Glück, dass ich mit dem Zug bis in die Innenstadt rollen konnte, wie ihr in diesem Bericht nachlesen könnt :

http://farm7.static.flickr.com/6010/5981977705_973ee5877a_o.jpg
Bild 19: Kurz vor der Einfahrt in den Endbahnhof noch ein Blick auf die Abstellgleise für Personenwagen. Der Großteil der Angestellten kommt hier
wohl mit dem Fahrrad zur Arbeit. Sorgen, dass einem das (nicht abgeschlossene) Fahrrad geklaut wird, muss man sich in Singapur nicht machen.
Mittlerweile ist dieses Bild längst Geschichte. Die Eisenbahn ist hier längst verschwunden, dafür entsteht die nächste Shopping-Mall auf dem ehemaligen Bahngelände.



Damit waren die Reiseberichte aber noch nicht zu Ende, ich hatte ja den Zwischenabstecher nach Myanmar zunächst unterschlagen. Aber das Beste kommt eben immer zum Schluss, entsprechend viele Berichte gab es aus Myanmar. Begonnen hat der Reiseabschnitt wie immer mit einem Rätsel:

http://farm4.static.flickr.com/3554/3350290442_f23363bf93_o.jpg
Bild 20: Was hat diese als Denkmal aufgestellte Dampflok mit dem vorherigen Bericht zu tun?



Als nächstes folgte dann ein vierteiliger Einschub, da ich Ende 2011 nochmals in Myanmar war und die dort gewonnen Eindrücke in vier Berichten zeigte (Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4):

http://farm8.staticflickr.com/7141/6737640191_ba461ec6fc_o.jpg

Bild 21: Später kam dann (für die Jahreszeit eher ungewöhnlich) dichte Bewölkung auf. Das hinderte mich aber nicht daran, auf den Auslöser zu drücken,
als dieser Gemüsehändler über den Bahnsteig der Station „Pha Yar Lan“ marschiert. Die Station befindet sich direkt am großen „Bogoyke Aung San Market“,
der nur wenige hundert Meter vom Hauptbahnhof entfernt liegt. Folglich halten hier auch nur Züge der „Circle Line“. Im Hintergrund steht Lok DF 1248 (Alsthom, 1970).
Sie fuhr aus dem Hauptbahnhof aus und wartet jetzt wieder auf die Einfahrt in ein anderes Bahnhofsgleis.


http://farm8.staticflickr.com/7161/6761666545_9523974ff8_o.jpg

Bild 22: Lok 13 (Kerr-Stuart, 1914) zieht einen typischen Güterzug auf dem verbliebenen Gleisstummel, der einst bis nach Namyao führte.
Dort bestand Anschluss an die Staatsbahn, die die Mine und das Hüttenwerk u.a. mit Kohle, Säure (daher der Kesselwagen), Sprengstoff und Ersatzteilen versorgte.
In ländlichen Gebieten Myanmars sind motorisierte Fahrzeuge eher selten, dafür findet man noch jede Menge Ochsenkarren. Die Ochsen und der junge
Fahrzeugführer sind dann doch ein bisschen überrascht, dass sie am Bahnübergang einen Dampfzug passieren lassen müssen. Im Hintergrund sieht
man die Werkstätten für die LKWs der Minengesellschaft, im Schatten links befindet sich auch ein Schuppen, in dem einige Wickhams abgestellt sind.


http://farm8.staticflickr.com/7001/6761788835_1230ef06ac_o.jpg

Bild 23: Einer der beiden Sandstreuer gönnt sich nach getaner Arbeit eine Zigarettenpause


http://farm8.staticflickr.com/7167/6737930919_6169ef68a9_o.jpg

Bild 24: Auf dem Hinweg hatte ich diesen Haltepunkt in einem kleinen Dorf bereits als das Fotomotiv erkannt. Auf der Rückfahrt sprang ich dann also unter allgemeinem Gelächter der einheimischen Fahrgäste rechtzeitig aus dem Zug und sprintete nach vorne. Eigentlich wollte ich schon anhalten, als mir das abgestellte Fahrrad auffiel. Also lief ich noch ein Stückchen weiter und brachte mich in Fotoposition. Der Zug war schon zum Stillstand gekommen, als sich plötzlich eine Wolke vor Sonne schob. Mist, also nochmals Blende neu eingestellt. Als ich dann beim Abdrücken war, hupte der Schienenbusführer bereits schon wieder zur Abfahrt. Ich hatte mich so erschrocken und das Bild verrissen. Also nochmals ein Anlauf, der dann schließlich klappte und dann schnell zurück in den Schienenbus. Trotz aller Hektik und der fehlenden Sonne ist es für mich das schönste Foto aus diesem Urlaub geworden.



Dann ging es aber mit den Berichten aus dem Jahre 2009 weiter. Zunächst stand der Zugverkehr in Yangon auf dem Programm. Auch hier gab es so viele Impressionen, dass ich drei Berichte benötigte (Teil 1, Teil 2. Teil 3):

http://farm7.static.flickr.com/6186/6145083364_0b7edf85bf_o.jpg
Bild 25: Lok DF 1246 (Alsthom, 1970) bei der Fahrt Richtung Hauptbahnhof


http://farm7.static.flickr.com/6072/6145098908_dd1afcb629_o.jpg
Bild 26: Solch ein frevelhaftes Lokfoto, da wird das elegante Laufwerk doch glatt von Wäsche verdeckt, die über den Stacheldrahtzaun zum Trocknen aufgehängt ist.


http://farm7.static.flickr.com/6166/6144561771_e5d0a961bf_o.jpg
Bild 27: Ein Güterzug verlässt den Güterbahnhof Mla Hwa Gone Richtung Mandalay.



Anschließend folgte ein Bericht über den Bahnhof der ehemaligen Hill Station Pyin Oo Lwin (Maymyo):

http://farm7.static.flickr.com/6189/6147577401_b55725d65d_o.jpg
Bild 28: Als eine Frau mit ihren zwei Körben vorbei „schlappte“, musste ich nochmals abdrücken. Rechts übrigens der alte Güterschuppen in einem
Zustand, wie man ihn in Deutschland kurz vor Bahnhofsrenovierungen auch noch vorfinden kann (nach den Renovierungen sind sie dann weg).



Weiter ging die Reise durch Myanmar mit einer Zugfahrt von Mandalay nach Thazi. Dort erwartete mich am Bahnhofsvorplatz eine Kutsche und im einzigen Restaurant des Ortes eine deutsche Speisekarte. Ach ja, Eisenbahn gab’s auch noch:

http://farm7.static.flickr.com/6189/6156669918_9f0e6937d1_o.jpg
Bild 29: Züge waren zur Mittagszeit in Thazi weit und breit nicht zu sehen, lediglich eine Herde
Rinder streifte durch den Bahnhof und im abgezäunten Rangierbahnhof standen Kesselwagen herum.



Anschließend stand die vielleicht schönste Zugfahrt meines Lebens auf dem Programm. Mit dem GmP ging es von Thazi hinauf in die Berge nach Shwenyaung. Neben Geschichten mit Schweinen an Bord, Spitzkehren und Spiralen gab es noch so viele andere Impressionen, dass ich die Beschreibung der Fahrt wieder auf vier Berichte ausdehnen musste (Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4):

http://farm7.staticflickr.com/6037/6314536806_37f86f1061_o.jpg

Bild 30: Fahrkartenkauf bei Kerzenschein, gibt es etwas Romantischeres für einen Eisenbahnfreund? Vier Kerzen müssen reichen,
um das Office am frühen Morgen zu beleuchten, denn Strom gab es in Thazi nicht. Der Verkäufer studiert meinen Reisepass und
überlegt, welchen Text aus meinem Pass er in seine Formulare abmalen soll. Stempel und Kugelschreiber liegen schon bereit.


http://farm7.staticflickr.com/6031/6314019071_ac6deaf0e5_o.jpg

Bild 31: Wie auch in Lebyin herrscht dichtes Gedränge vor den mit Stückgut beladenen Güterwaggons. Der Bahnhofvorsteher hat mit seiner
grünen Fahne gerade eben noch die Einfahrt in den Bahnhof freigegeben, jetzt öffnet er persönlich die Schiebetüre des Güterwaggons und
gleich beginnt die Meute mit dem Be- und Entladen des Stückguts. In den Güterwaggons fahren oft auch Passagiere zu besonders günstigen Preisen mit.


http://farm7.staticflickr.com/6233/6314540560_54569cf797_o.jpg

Bild 32: Und da kommt auch schon der Gegenzug angeblubbert. Man könnte fast meinen, dass die Zuglok des Gegenzuges von unserer
Lok angezogen wird. Die schiefe Lage der Lok zeigt, dass die Gleislage nicht gerade die beste ist. Vermutlich finden in diesem Bahnhof
eher selten Zugkreuzungen statt, der Militärsonderzug, den wir in Aungban kreuzten, hat wohl den gesamten Fahrplan durcheinander gebracht.


http://farm7.staticflickr.com/6227/6314541050_3566cd6ec7_o.jpg

Bild 33: Das Bahnhofsgebäude von Heho aus der Kolonialzeit ist zum Glück noch vollständig erhalten.
Man beachte auch die Glühlampe, die an einem Kabel aus dem Lampenschirm hängt.



Zum Abschluss ging es dann nochmals nach Yangon, wo zunächst noch einmal die Fotostelle in der Nähe des Hauptbahnhofs aufgesucht wurde. Dabei gab es dann auch noch zu sehen, was passiert, wenn ein Zug auf freier Strecke liegen bleibt.

http://farm7.staticflickr.com/6054/6315747695_b2af1ef4d4_o.jpg

Bild 34: Aus der Gegenrichtung fährt ein GmP in den Bahnhof von Yangon ein. An den Außenwänden der Waggons hängen
Schon die Passagiere, um ggf. früher abspringen zu können. Auch die Güterwaggons sind gut besetzt. Zuglok des gemischten
Zuges ist die diesel-elektrische DF 1248 (Alsthom, 1970). Interessant ist auch das Lichtsignal mit den beiden Auslegern.



Mit der Circle-Line ging es dann nochmals rund um Yangon. Warum ich die Bahn auch als „Gemüse-S-Bahn“ bezeichne, könnt ihr in dem Doppelbericht nachlesen (Teil 1 und Teil 2):

http://farm7.staticflickr.com/6094/6316281256_72b441db9f_o.jpg

Bild 35: Im Zug verkauft ein fliegender Händler Suppen. Auf seinem Tablett, das er zusammen mit dem Plastikhocker auf
dem Kopf balanciert, hat er alle Zutaten stehen. Wünscht ein Fahrgast eine Suppe, setzt er sich schnell hin, mischt die Nudeln
mit Gewürzen und Kokosmilch und füllt dann alles in eine kleine Plastiktüte. Fertig ist die kleine burmesische Zwischenmahlzeit.


http://farm7.staticflickr.com/6221/6316276634_752245657e_o.jpg

Bild 36: Es gibt praktisch kein Durchkommen mehr, der Herr in der Mitte versucht es trotzdem. Die Dame rechts hat ihre Lotusblätter
zu kleinen Bündeln gebunden. Das Mädchen rechts schaut sichtlich stolz und erfreut, dass die Langnase sie mit auf’s Bild nimmt.



Den krönenden Abschluss bildeten dann die Berichte aus Namtu. Warum dies für mich die mit Abstand außergewöhnlichste und schönste Bahn der Welt ist, könnt ihr hoffentlich anhand der folgenden Bilder nachvollziehen. Am ersten Tag in Namtu standen Fahrten mit Dampflok 13 zwischen Namtu und Lopah auf dem Programm (Teil 1 und Teil 2):

http://farm9.staticflickr.com/8154/7281550634_d0087b12ea_b.jpg

Bild 37: Lok 13 überquert den Fluss in Namtu. Neben dem Zug läuft ein Novize, der die Gaben aus dem morgendlichen Bettelgang zurück ins Kloster trägt.


http://farm8.staticflickr.com/7221/7281618766_465181c58d_b.jpg

Bild 38: Lok 13 zwischen Namtu und Lopah.



Am zweiten Tag in Namtu standen Fahrten mit Dampflok 13 zwischen Lopah und Wallah Gorge auf dem Programm, dabei dampften wir auch das erste Mal durch den 540°-Kreisel von Wallah Gorge (Teil 1 und Teil 2):

http://farm8.staticflickr.com/7076/7281925468_29fc1faccf_b.jpg

Bild 39: Lok 13 dampft in den Bahnhof von Lopah


http://farm8.staticflickr.com/7217/7282035776_acceddeab9_b.jpg

Bild 40: Lok 13 hat den 540°-Kreisel durchfahren und dampft die lette Meter in Richtung Wallah Gorge.



Am dritten Tag in Namtu kam neben Dampflok 13 auch die Schlepptenderlok 42 (W.Bagnall, 1927) zum Einsatz, dabei dampften wir in Dampf-Doppeltraktion durch den 540°-Kreisel von Wallah Gorge (Teil 1, Teil 2, Teil 3):

http://farm9.staticflickr.com/8024/7286766696_61d288742a_b.jpg

Bild 41: Lok 42 dampft durch die Schlucht zwischen Namtu und Lopah.


http://farm8.staticflickr.com/7216/7286814658_2f90a96d01_b.jpg

Bild 42: Das Dampf-Doppel auf dem Viadukt des 540°-Kreisel von Wallah Gorge.


http://farm9.staticflickr.com/8148/7286802190_c0166e52f9_b.jpg

Bild 43: Die Erzverladeanlage von Wallah Gorge liegt schon wieder fast im Wolkenschatten, als Lok 42 durch den Bahnhof dampft.



Am vierten Tag in Namtu gab es zunächst noch Dampfparallelfahrten im 540°-Kreisel, bevor dann die Strecke von Wallah Gorge zum Endbahnhof Bawdwin auf dem Programm stand (Teil 1, Teil 2, Teil 3):

http://farm8.staticflickr.com/7245/7300593340_3872e0fda8_b.jpg

Bild 44: Unten dampft Lok 13 in den Kreisel, während Lok 42 die ersten 270° des 540°-Kreisels bereits durchfahren hat.


http://farm8.staticflickr.com/7238/7300606072_50536a39c6_b.jpg

Bild 45: Lok 13 sonnt sich vor der Verladeanlage von Wallah Gorge.


http://farm9.staticflickr.com/8021/7300635596_9b6db3bcfc_b.jpg

Bild 46: Links dampft Lok 13 Richtung Bawdwin, in der Mitte sieht man eine Bergarbeitersiedlung und rechts oben steht der buddhistische Tempel von Bawdwin.



Am fünften Tag in Namtu stand nochmals die Strecke von Wallah Gorge zum Endbahnhof Bawdwin auf dem Programm, diesmal bei herrlichem Sonnenschein, getrübt nur von einer doppelten Entgleisung unserer Dampflok (Teil 1, Teil 2, Teil 3):

http://farm9.staticflickr.com/8167/7434472138_6f9d76027d_b.jpg

Bild 47: Als der Zug in der perfekten Position angelangte, war die Sonne leider schon wieder hinter den Wolken verschwunden.


http://farm8.staticflickr.com/7135/7434465514_fec876e659_b.jpg

Bild 48: Lok 13 dampft bei ER Valley auf den Damm, der 2011 von einem Unwetter weggespült wurde.


http://farm6.staticflickr.com/5344/7442661956_f39741d83a_b.jpg

Bild 49: Lok 13 im letzten Abendlicht auf dem Weg von Bawdwin zurück nach Wallah Gorge.



Am letzten Tag in Namtu stand zunächst nochmals eine Fotosession mit Dampflok 42 und einer Dampfstraßenwalze an, bevor es dann wieder begleitet von mehreren Entgleisungen über die eigentlich schon stillgelegte Strecke von Namtu nach Nahsai ging (Teil 1 und Teil 2):

http://farm8.staticflickr.com/7139/7456179026_79c0012315_b.jpg

Bild 50: Lok 42 dampft nochmals an der Straßenwalze vorbei, wobei ein Ochsenkarren das Motiv zusätzlich bereichert. Ochsenkarren wie
diese sind im ländlichen Myanmar noch das Transportmittel Nr. 1, fragt sich bei der rasanten Entwicklung des Landes nur wie lange noch.



http://farm9.staticflickr.com/8015/7460548018_a9b19ac7c0_b.jpg

Bild 51: Es muss nicht immer eine Dampflok sein, um herrliche Eisenbahnaufnahmen zu machen. Der Hino-Schienen-LKW
passiert dicht gefolgt von seinem Bawmech-Bruder den Bahnhof von Kengtung am Scheitelpunkt zwischen Namtu und Nahsai.



Das absolute Highlight kam dann allerdings erst knapp drei Jahre nach dem Ende der Reise. Wie ich euch ja ebenfalls schon berichtet hatte, wurde ich in meiner ersten Station Peking von der Tochter des Freundes eines chinesischen Kollegen empfangen. Sie war damals ziemlich sauer, kam ich doch direkt in der Woche des chinesischen Nationalfeiertags, an dem fast alle Chinesen frei haben, und statt Shopping und Faulenzen war Sightseeing mit einer Langnase angesagt. Mittlerweile ist sie aber nur noch manchmal sauer, vor allem wenn ich mich mal wieder mit dieser blöden Eisenbahn beschäftige. Die meiste Zeit beschäftige ich mich jetzt allerdings mit dem folgenden Highlight, das gleichzeitig das letzte Best-Of Bild sein soll:

http://farm9.staticflickr.com/8067/8193221166_4464598afa_o.jpg



Jetzt ist aber endgültig Schluss mit dieser Berichtsreihe. Ich bedanke mich bei allen Lesern, die solange durchgehalten haben (den Rekord für die längste Berichtsreihe im DSO-Auslandsforum dürfte ich wohl für eine Weile halten ;-) ). Von einigen weiß ich ja, dass sie sich ausnahmslos alle Berichte zu Gemüte geführt haben. Ebenso möchte ich mich für das zahlreiche Feedback und die Ergänzungen bedanken, die mich zu den einzelnen Berichten erreicht haben. In der nächsten Berichtsreihe entführe ich euch dann in das Heimatland meiner Frau. Allerdings wird das noch ein Weilchen dauern, schließlich hat gerade die Reise, über die ich euch in 103 Berichten geschildert habe und bei der die Eisenbahn im Mittelpunkt stand, dafür gesorgt, dass die Eisenbahn in meinem Leben plötzlich nicht mehr im Mittelpunkt steht. Ich bitte also um Geduld.




Zugliste


Zug		Von			Nach	Kilometer	Land	Traktion	Spurweite

S3		Niederhöchstadt		Frankfurt(Main)Hbf	  11,8		DE	Elektr.		1435mm
ICE 75		Frankfurt(Main)Hbf	Zürich HB		 449,6		DE/CH	Elektr.		1435mm
IC 585		Zürich HB		Chur			 116,1		CH	Elektr.		1435mm
R 1169		Chur			San Murezzan/St.Moritz	  89,25		CH	Elektr.		1000mm
RE 1145		Bravuogn/Bergün		Preda			  12,57		CH	Elektr.		1000mm
R 1658		Poschiavo		Ospizio Bernina		  21,294	CH	Elektr.		1000mm
R 1641		Morteratsch		Diavolezza		   4,635	CH	Elektr.		1000mm
R 1658		Poschiavo		Ospizio Bernina		  21,294	CH	Elektr.		1000mm
RE 1124		St.Moritz		Chur			  89,25		CH	Elektr.		1000mm
IC 570		Chur			Zürich			 116,1		CH	Elektr.		1435mm
S6		Zürich			Baden			  22,53		CH	Elektr.		1435mm
S6		Baden			Zürich			  22,53		CH	Elektr.		1435mm
S6		Zürich			Baden			  22,53		CH	Elektr.		1435mm
IR 1972		Baden			Basel SBB		  65,9		CH	Elektr.		1435mm
ICE 370		Basel SBB		Freiburg Hbf		  66,8		CH/DE	Elektr.		1435mm
RB31603		Freiburg Hbf		Littenweiler		   7,22		DE	Elektr.		1435mm
RB31620		Littenweiler		Freiburg Hbf		   7,22		DE	Elektr.		1435mm
ICE 270		Freiburg Hbf		Frankfurt(Main)Hbf	 294,4		DE	Elektr.		1435mm
S3		Frankfurt(Main)Hbf	Niederhöchstadt		  11,8		DE	Elektr.		1435mm
S3		Niederhöchstadt		Frankfurt(Main)Hbf	  11,8		DE	Elektr.		1435mm
S8		Frankfurt(Main)Hbf	Frankfurt-Flughafen	  11,4		DE	Elektr.		1435mm
Chollima	Pyongyang Yonggwang	Pyongyang Puhung	   1,5(ca.)	KP	Elektr.		1435mm
Zug Nr. 5	Pyongyang		Sinuiju-(Grenze DPRK)	 225		KP	Elektr.		1435mm
K 28		(Grenze China)-Dandong	Beijing			1132		CN	Diesel		1435mm
K 177		Beijing Xi		Datong			 368		CN	Elektr.		1435mm
2671		Datong			Xi'an			1006		CN	Elektr.		1435mm
Z94		Xi'an			Suzhou			1425		CN	Elektr.		1435mm
K8418		Suzhou			Huangshan (Tunxi)	 588		CN	Diesel		1435mm
K155		Huangshan (Tunxi)	Guilin Bei		1277		CN	Diesel		1435mm
K181		Guilin Bei		Kunming			1265		CN	Diesel		1435mm
LC4		Lao Cai			Hà Nôi			 294		VN	Diesel		1000mm
SE3		Hà Nôi			Sài Gòn			1730		VN	Diesel		1000mm
BT		Battambang		Battambang		12,54		KH	Benzin		1000mm
O280		Aranyaprathet		Bangkok			254,5		TH	Diesel		1000mm
SE35		Bangkok			Padang Besar		989,9		TH	Diesel		1000mm
SE35		Padang Besar		Butterworth		169,3		MY	Diesel		1000mm
		Air Itam		Penang Hill (und zurück)4,44		MY	Elektr.		1000mm
ER1		Butterworth		Ipoh			181		MY	Diesel		1000mm
ER1		Ipoh			Kuala Lumpur		207,5		MY	Diesel		1000mm
Kelana		Kuala Lumpur		KLCC	(und zurück)	7		MY	Elektr.		1435mm
XSP5		Kuala Lumpur Sentral	Singapore/Tanjong Pagar	394,8		MY	Diesel		1000mm
MRT NE		Outram Park		Little India		3,15		SG	Elektr.		1435mm
MRT NE		Little India		Outram Park		3,15		SG	Elektr.		1435mm
MRT EW/NS	Outram Park		Orchard Road		4,35		SG	Elektr.		1435mm
MRT EW		Outram Park		City Hall		3,0		SG	Elektr.		1435mm
Sentosa		Sentosa			Beach (und zurück)	4,2		SG	Elektr.		Monorail
MRT NE		Harbour Front 		Outram Park		2,9		SG	Elektr.		1435mm
26DN		Mandalay 		Thazi			96		MM	Diesel		1000mm
143UP		Thazi			Shwenyaung		157,6		MM	Diesel		1000mm
Circle Line	Yangon			Yangon			49,1		MM	Diesel		1000mm
NMR		Namtu			Lopah und zurück	13,9		MM	Dampf/Diesel	610mm
NMR		Namtu			Wallah Gorge und zurück	21,2		MM	Dampf/Diesel	610mm
NMR		Namtu			Wallah Gorge und zurück	21,2		MM	Dampf/Diesel	610mm
NMR		Namtu			Bawdwin und zurück	34,7		MM	Dampf/Diesel	610mm
NMR		Namtu			Bawdwin und zurück	34,7		MM	Dampf/Diesel	610mm
NMR		Namtu			Nahsai			30,1		MM	Dampf/Diesel	610mm

							13626,73




Inhaltsverzeichnis


Prolog
  • Teil 0: 13.000km mit dem Zug durch 10 Länder, aber wo? BÜ-Bilderrätsel mit 10 Bildern
  • Teil 1: Prolog - Warum ich mit dem Zug 13.000km durch die Gegend gereist bin

  • Schweiz
  • Teil 2: Ein Kurzabstecher in das kapitalistische Musterland - Bilder von der Albulabahn
  • Teil 3: Über den Bernina zurück nach Deutschland

  • Nordkorea
  • Teil 4: "Willkommen im sozialistischen Paradies" - Eine Einführung zu Nordkorea (Teil A)
  • Teil 4: "Willkommen im sozialistischen Paradies" - Eine Einführung zu Nordkorea (Teil B)
  • Teil 5: Unterwegs mit der atombombensicheren Metro in Pyongyang - (Teil A)
  • Teil 5: Unterwegs mit der atombombensicheren Metro in Pyongyang - (Teil B)
  • Teil 6: Zugimpressionen aus Nordkorea und ein schweres Verbrechen
  • Teil 7: Mit O-Bussen durch den Alltag in Pyongyang
  • Teil 8: Mit der Tram durch Pyongyang - Eine Stadtrundfahrt (Teil A)
  • Teil 8: Mit der Tram durch Pyongyang - Eine Stadtrundfahrt (Teil B)
  • Teil 9: Von Pyongyang nach Beijing - Teil A: Die Vertreibung aus dem "sozialistischen Paradies"
  • Teil 9: Von Pyongyang nach Beijing - Teil B: Verwirrung an der Grenze

  • China
  • Teil 9: Von Pyongyang nach Beijing - Teil C: Zurück im Kapitalismus?!
  • Teil 9: Von Pyongyang nach Beijing - Teil D: Im Morgenlicht nach Beijing
  • Teil 10: Eine kurze Einführung in die chinesische Eisenbahn
  • Teil 11: Mit dem Zug von Beijing nach Datong
  • Teil 12: Mit dem Zug von Datong nach Xi'an
  • Teil 13: Mit dem Zug von Xi'an nach Suzhou
  • Teil 14: Suzhou nach Huangshan (Tunxi)
  • Teil 15: Von Huangshan (Tunxi) nach Guilin
  • Teil 16: Von Guilin nach Kunming
  • Teil 17a: Schmalspurbahnen in Yunnan - Die Geschichte der Yunnan-Bahn
  • Teil 17b: Schmalspurbahnen in Yunnan - Weitere Schmalspurbahnen und Eisenbahnprojekte in Yunnan
  • Teil 17c: Schmalspurbahnen in Yunnan - Historische Schmalspurfahrzeuge im „Yunnan Railway Museum“
  • Teil 17d: Schmalspurbahnen in Yunnan - Historische Dampflokomotiven im „Yunnan Railway Museum“

  • Vietnam
  • Teil 18 (Rätsel): Wie hängen diese Bilder zusammen?
  • Teil 19: Viele verschiedene V-Loktypen - Eine kurze Einführung in die vietnamesische Eisenbahn
  • Teil 20: Ein Abend im „Bia Hoi“-Garten mit Bahnhofsblick in Lao Cai
  • Teil 21a: Mit Baguette und Zug, aber leider ohne Rotwein von Lao Cai nach Hanoi
  • Teil 21b: Mit Baguette und Zug, aber leider ohne Rotwein von Lao Cai nach Hanoi
  • Teil 22a: Auf Schienen durch Häuserschluchten und über Bahnübergänge in Hà Nôi – Teil A
  • Teil 22b: Auf Schienen durch Häuserschluchten und über Bahnübergänge in Hà Nôi – Teil B
  • Teil 23a: Mit Millionticket, verstopften Toiletten, Siemens-Lok und Regen im Wiedervereinigungsexpress von Hà Nôi nach Sài Gòn – Teil A
  • Teil 23b: Mit Millionticket, verstopften Toiletten, Siemens-Lok und Regen im Wiedervereinigungsexpress von Hà Nôi nach Sài Gòn – Teil B
  • Teil 24: Die Geschichte der Zahnradbahn von Thap Cham nach Da Lat
  • Teil 25: Hochzeit auf einer Dampflok in Da Lat

  • Kambodscha
  • Teil 26: Um welches Eisenbahngefährt handelt es sich hier? - Rätsel
  • Teil 27: Eine kurze Einführung in die kambodschanische Eisenbahn
  • Teil 28: (Ein)Stimmungsbilder vom Bahnhof Phnom Penh
  • Teil 29: Art-Déco und Güterwagenschlangen – Ein Rundgang im Bahnhof von Phnom Penh
  • Teil 30: Diesellokomotiven und Dampflok(reste) der kambodschanischen Eisenbahn
  • Teil 31: Deutsche Wasserkräne und Bahnidylle im verwaisten Betriebswerk von Phnom Penh
  • Teil 32: Personen- und Güterwagen der kambodschanischen Eisenbahn
  • Teil 33: Verfall, Müll und Kinderprostitution –Szenen am Bahndamm in Phnom Penh
  • Teil 34: Das (Bahn)Städtchen Battambang - Asiatische Provinz, wie ich sie liebe
  • Teil 35: Hessische Wasserkräne und Rheinländische Güterwagen – Der „deutsche“ Bahnhof von Battambang
  • Teil 36: Abenteuer auf Schienen – Eine Fahrt mit der Bambuseisenbahn von Battambang

  • Thailand
  • Teil 37: Zum 50. ein Rätsel
  • Teil 38: Eine kurze Einführung in die „deutsche“ Eisenbahn in Thailand
  • Teil 39a: Thailändische Nebenromantik par excellence – Mit dem Triebwagen von Aranyaprathet nach Bangkok
  • Teil 39b: Thailändische Nebenromantik par excellence – Mit dem Triebwagen von Aranyaprathet nach Bangkok
  • Teil 40a: Sonne, blauer Himmel und Eisenbahn – Zwischen Slums und Gleisen auf Bahntour in Bangkok
  • Teil 40b: Sonne, blauer Himmel und Eisenbahn – Zwischen Slums und Gleisen auf Bahntour in Bangkok
  • Teil 41: Eastern Oriental Express für Arme – Mit dem Zug von Bangkok in Richtung Butterworth

  • Malaysia
  • Teil 42: Filmset-Rätsel mit Eisenbahnbezug
  • Teil 43a: Zwischen verfallender kolonialer Vergangenheit und eher trister Gegenwart – Eine kurze Einführung in die Eisenbahn Malaysias
  • Teil 43b: Zwischen verfallender kolonialer Vergangenheit und eher trister Gegenwart – Eine kurze Einführung in die Eisenbahn Malaysias
  • Teil 44: Eastern Oriental Express für Arme (Teil 2) – Mit dem Zug von Padang Besar nach Butterworth
  • Teil 45: Auf schiefen Gleisen hinauf zum „Strawberry Hill“ - Die Schrägseilbahn von Penang
  • Teil 46: Eastern Oriental Express für Arme (Teil 3) – Mit dem Zug von Butterworth nach Ipoh
  • Teil 47: Pittoreskes Alt trifft auf hässliches Neu – Kontraste rund um den Bahnhof von Ipoh
  • Teil 48: Eastern Oriental Express für Arme (Teil 4) – Mit dem Zug von Ipoh nach Kuala Lumpur
  • Teil 49: Ein „indischer“ Prachtbahnhof in Malaysia – Impressionen rund um den alten Hauptbahnhof Kuala Lumpur
  • Teil 50: Eastern Oriental Express für Arme (Teil 5a) – Mit dem Zug von Kuala Lumpur nach Singapore, Teil A
  • Teil 50: Eastern Oriental Express für Arme (Teil 5b) – Mit dem Zug von Kuala Lumpur nach Singapore, Teil B

  • Singapur
  • Teil 51: Mit dem Zug in das Herz der Löwenstadt – Ankunft am Ziel der 13.000km langen Zugreise

  • Myanmar
  • Teil 52: Warum bildet dieses Bild eine perfekte Überleitung vom letzten Bericht? - Dampflok-Überleitungs-Rätsel
  • Teil 53a: Einschub Teil 1 – Traumhafte Impressionen aus meinem Eisenbahnparadies Myanmar/Burma
  • Teil 53b: Einschub Teil 2 – Minendampf in Myanmar/Burma – Von Namtu Richtung Wallah Gorge
  • Teil 53c: Einschub Teil 3 – Minendampf in Namtu - Doppelter Dampf im 540°-Kreisel von Wallah Gorge
  • Teil 53d: Einschub Teil 4 – Britische Formsignale, gebastelte Schienen-LKWs auf Nebenbahngleisen und auf Schienen durch die Metropole - Traumhafte Burmesische Nebenbahnromantik und ein bisschen Bangkok
  • Teil 54a: Crosstown Traffic – The Yangon Diesel Experience Vol.1
  • Teil 54b: Crosstown Traffic – The Yangon Diesel Experience Vol.2
  • Teil 54c: Crosstown Traffic – The Yangon Diesel Experience Vol.3
  • Teil 55: Pferdekutschen und Hitachi - Am „kolonialen“ Bahnhof der „Hill Station“ Pyin Oo Lwin
  • Teil 56: Eine deutsche Kolonialistin und eine deutsche Speisekarte im burmesischen Nirgendwo – Die Zugfahrt von Mandalay nach Thazi
  • Teil 57: Ein traumhafter Provinz-Eisenbahnknoten (fast) ohne Züge – Drei Stunden an den Gleisen in Thazi
  • Teil 58a: Schweine, Spitzkehren und Spiralen (oder die vielleicht schönste Zugfahrt meines Lebens) – Fahrkartenkauf bei Kerzenlicht und durch den Dschungel nach Lebyin
  • Teil 58b: Schweine, Spitzkehren und Spiralen (oder die vielleicht schönste Zugfahrt meines Lebens) – Über Spitzkehren zum Bahnhof im britischen Landhausstil in Kalaw
  • Teil 58c: Schweine, Spitzkehren und Spiralen (oder die vielleicht schönste Zugfahrt meines Lebens) – Zugkreuzungen und traumhafte Landschaft zwischen Kalaw und Heho
  • Teil 58d: Schweine, Spitzkehren und Spiralen (oder die vielleicht schönste Zugfahrt meines Lebens) – Durch die Spirale zum Endbahnhof in Shwenyaung
  • Teil 59: Moschee, Metro und Motorschaden in Yangon oder wie eine Zugevakuierung in Myanmar abläuft
  • Teil 60a: Unterwegs mit der Gemüse-S-Bahn – Einmal mit der Circle Line rund um Yangon
  • Teil 60b: Unterwegs mit der Gemüse-S-Bahn – Einmal mit der Circle Line rund um Yangon
  • Teil 61a: Traumhafter Minendampf in Namtu – Anreise und Tag1: Rangierbetrieb in Namtu mit Dampflok 13
  • Teil 61b: Traumhafter Minendampf in Namtu – Tag1b: Mit Dampflok 13 von Namtu nach Lopah
  • Teil 61c: Traumhafter Minendampf in Namtu – Tag2a: Mit Dampflok 13 von Lopah nach Wallah Gorge
  • Teil 61d: Traumhafter Minendampf in Namtu – Tag2b: Mit Dampflok 13 durch den 540°-Kreisel nach Wallah Gorge
  • Teil 61e: Traumhafter Minendampf in Namtu – Tag3a: Mit Dampflok 42 von Namtu nach Lopah
  • Teil 61f: Traumhafter Minendampf in Namtu – Tag3b: Mit Dampfdoppeltraktion durch den 540°-Kreisel von Wallah Gorge
  • Teil 61g: Traumhafter Minendampf in Namtu – Tag3c: Erzbeladung und Entgleisung in Wallah Gorge
  • Teil 61h: Traumhafter Minendampf in Namtu – Tag4a: Teil 61h: Traumhafter Minendampf in Namtu – Tag4a: Im Dampf-Doppel-Sandwich durch den 540°-Kreisel von Wallah Gorge
  • Teil 61i: Traumhafter Minendampf in Namtu – Tag4b: Mit Dampf durch die beiden Spitzkehren Richtung Bawdwin
  • Teil 61j: Traumhafter Minendampf in Namtu – Tag4c: Durch kahle Hügellandschaft hinauf zum Endbahnhof Bawdwin
  • Teil 61k: Traumhafter Minendampf in Namtu – Tag5a: Im Morgenlicht durch zwei Spitzkehren bis zur ersten Entgleisung
  • Teil 61l: Traumhafter Minendampf in Namtu – Tag5b: Fahrt bei strahlend blauem Himmel oberhalb der Schlucht zur 500mm-Sägewerksbahn in Bawdwin
  • Teil 61m: Traumhafter Minendampf in Namtu – Tag5c: Rückfahrt von Bawdwin nach Wallah Gorge mit (Entgleisungs-)Hindernissen
  • Teil 61n: Traumhafter Minendampf in Namtu – Tag6a: Lok 42 im Duett mit einer Dampfstraßenwalze und in einer Mondlandschaft
  • Teil 61o: Traumhafter Minendampf in Namtu – Tag6b: Abschiedsfahrt über abenteuerliche Gleislage durch den Dschungel nach Nahsai

  • Epilog
    [li]Teil 62a: Best-Of der ersten 50 Berichte aus der Berichtsreihe
    Lieber Florian!

    War wirklich wunderbar, tolle Leistung, danke! :-)

    Und das Highlight gefällt natürlich auch, sehr süüüüß! :o)

    lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de] - Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de]
    http://raildata.info/raildatabanner1.jpg