DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!

Auf Schienen vom Kapitalismus in den Sozialismus und zurück - 13.000km mit dem Zug durch Asien und ein bisschen Europa

Teil 56: Eine deutsche Kolonialistin und eine deutsche Speisekarte im burmesischen Nirgendwo – Die Zugfahrt von Mandalay nach Thazi


Im letzten Bericht hatten wir uns auf dem Bahnhof von Pyin Oo Lwin umgesehen. Da eine Zugfahrt über die Spitzkehren hinab nach Mandalay mangels Zugverbindungen bei Tageslicht leider nicht möglich war, fuhr ich mit dem Bus hinab nach Mandalay, wo ich zunächst die nächsten Schritte meiner Reise organisieren musste.


Ich ließ mich zu einem Hotel in der Nähe des Bahnhofs fahren, denn meine Stammunterkunft in „Mandalay“, das „Royal Guesthouse“ war voll. So landete ich im „Royal Hotel“, das auf den ersten Blick ganz nett aussah, auf den zweiten Blick mit 17 US-Dollar pro Nacht aber absolut überteuert war. Am schlimmsten ist aber, dass die Klimaanlage nicht funktioniert und das bei tagsüber weit über 30° brütender Hitze. Dafür kann das Hotel aber nichts, denn in „Mandalay“ gibt es schon seit Tagen keinen Strom mehr. Das Hotel hat zwar einen Dieselgenerator, der aber nicht genügend Leistung für den Betrieb der Klimaanlage bringt und zudem auch alle zehn Minuten ausfällt. So etwas habe ich dort noch nie erlebt, immerhin ist „Mandalay“ mit mehr als einer Million Einwohnern die zweitgrößte Stadt Myanmars. Dass der Strom oft für ein paar Stunden ausfällt, damit muss man in Myanmar immer rechnen, aber mehrere Tage am Stück, das ist schon außergewöhnlich. Der gesamte verfügbare Strom wird wahrscheinlich in die neue Hauptstadt „Naypidaw“ geschickt. Aktuell werden im Norden Myanmars vor allem von den Chinesen riesige Staudämme gebaut, die ein Vielfaches an Strom erzeugen, was in ganz Myanmar aktuell überhaupt an Elektrizität konsumiert wird. Aber der dort erzeugte Strom wird direkt nach China geleitet und die Burmesen schauen mal wieder in die Röhre, mit Ausnahme von ein paar Militärs, die wieder ein paar Millionen mehr einstreichen. So sitze ich jetzt nachts um halb zehn bei 31,8° in meinem Hotelzimmer und überlege, wie ich da heute Nacht schlafen kann.

Nachdem ich heute Nachmittag mein Hotelzimmer bezogen hatte, ging ich ins Tourismusbüro im Bahnhof, um dort Zugfahrkarte und Flugticket zu buchen. Die immer noch sehr hübsche Dame mittleren Alters erkannte mich sofort wieder: „Oh you again. You always travel by train. Where do you go this time?“. Mein Ruf eilt mir also voraus, aber es ist doch auch schön, wenn man mich sofort wieder erkennt. Die handgeschriebene Zugfahrkarte für die morgige Fahrt von „Mandalay“ nach Thazi“ war schnell besorgt, für die Weiterfahrt von „Thazi“ nach „Shwenyaung“ am „Inle-See“ muss ich mir dann die Fahrkarte in „Thazi“ besorgen. Die Ausstellung des Flugtickets verzögerte sich dann, da heute Sonntag ist. Die telefonische Reservierung ging ebenfalls sehr schnell, da war ich erst einmal beruhigt, denn wenn ich keinen Flug mehr bekommen hätte, dann wäre ich in akute Zeitprobleme geraten. So übergab ich die knapp 100 US-Dollar für das Flugticket einem Boten, der dann das ebenfalls handgeschriebene Flugticket besorgen sollte.

In der Zwischenzeit unterhielt ich mich mit der Dame und erzählte ihr, dass ich gerade aus „Namtu“ kommen würde. Sie interessierte sich sehr dafür, wollte die Bilder sehen und fragte mich aus, wer das Ganze organisiert hätte, was es gekostet hätte usw.. Im Gegenzug fragte ich dann, ob ich es einen Buchfahrplan der burmesischen Eisenbahn gibt und ob ich einen Bildkalender der „Myanmar Railways“ bekommen könne. Sie ging sofort los zum Bahnhofsvorsteher, um dort mein Anliegen vorzutragen. Leider kam sie mit fast leeren Händen zurück. Buchfahrpläne würde es schon seit Jahren nicht mehr geben und der Kalender für 2010 wäre noch nicht ausgeliefert worden. Dafür hatte sie dann dem Bahnhofsvorsteher seinen sichtlich gezeichneten Kalender für 2009 abgeschwatzt. Er hat zwar nur drei Blätter (eines für je vier Monate), aber die Aufnahmen sind recht schön und die Dame signierte mir auch noch den Kalender. Jetzt muss der Bahnhofsvorsteher im Hauptbahnhof von „Mandalay“ den letzten Monat im Jahr 2009 auch noch ohne Kalender auskommen.

Das Flugticket traf inzwischen auch ein, jetzt hoffe ich nur noch, dass die Bestätigung klappt. Flugtickets in Myanmar müssen ja immer zwei Tage vor Abflug telefonisch bestätigt werden, da hatte ich ja leider schon sehr schlechte Erfahrungen gesammelt. Ich verabschiedete mich herzlich von der Dame und suchte ein Internet-Café auf, das trotz Stromausfall in Betrieb war. Meine Suche war erfolgreich und ich konnte sogar auf meine e-Mails zugreifen, im Hotel in Yangon war das noch blockiert. Die Verbindung war wahnsinnig langsam, was aber nicht unbedingt nur an der Leitung, sondern auch an der inperformanten Filtersoftware der Regierung liegt. Denn jeder Zugriff wird geprüft und protokolliert, Zugriffe auf Webmail werden immer blockiert. Zum Glück hat fast jedes Internet-Café in Myanmar entsprechende Verschlüsselungssoftware im Einsatz, die den Filter überlistet.


http://farm8.staticflickr.com/7119/6934782340_3119dba1c6_o.jpg

Bild 1: Meine Fahrkarte für Platz D8 im Wagen 1 des 26 Down von Mandalay nach Thazi (oder Tarzi, wie der Ticketaussteller
fälschlicherweise schrieb). Für die knapp 100km lange Strecke zahlen Ausländer in der Upper Class unverschämte 8US$.
Auf den Tickets werden immer Name und Reisepassnummer (habe ich im Bild unkenntlich gemacht) vermerkt. Da die Beamten
am Fahrkartenschalter nicht immer Englisch lesen können, malen Sie einfach irgendwelche Zeichenketten aus dem Pass ab.
So wurde ich in Mandalay eben zu „Mr. Deutsch Florian“.


http://farm8.staticflickr.com/7039/6925437318_322b549c62_o.jpg

Bild 2: Das erste Blatt des Eisenbahnkalenders 2009 der Myanma Railways. Damit ich bei der Ausreise keine Probleme wegen
Unterschlagung von burmesischem Staatseigentum bekomme, vermerkte „Thainn Thinn Nine“, die freundliche Mitarbeiterin des
Touristenschalters im Bahnhof vom Mandalay per „Myanmar Travels & Tours, Information Counter, Mandalay Railway Station“-Stempel
und Unterschrift, dass es sich um ein Geschenk handelt. Das Kalenderbild ist übrigens auf der zweigleisigen Hauptstrecke Yangon-Mandalay
kurz vor Mandalay entstanden, die Szene zu Propagandazwecken gestellt. Auf der neuen Betonbrücke steht die neu erworbene D 20220 mit
frisch lackierten Güterwaggons, auf der ebenfalls neu lackierten Stahlfachwerksbrücke steht der ebenfalls recht neuer Triebwagen RBE 5002.


http://farm8.staticflickr.com/7273/7071515745_3bcebe1720_o.jpg

Bild 3: Das zweite Kalenderblatt zeigt wiederum ein sehr gelungenes Motiv. Mangels ausreichender Burmesisch-Kenntnisse kann
ich leider nicht sagen, wo das Bild entstand, aufgrund der recht neu aussehenden Infrastruktur vermute ich, dass das Bild auf einem
neuen Streckenabschnitt der Ayerawaddy-Strecke von Pathein nach Pakkoku entstand. Der mit Fähnchen geschmückte Triebwagen
RBE 2540 lässt darauf schließen, dass es sich um eine offizielle Eröffnungsfahrt eines neuen Streckenabschnitts handelte.


http://farm8.staticflickr.com/7267/7071515993_48aae14080_o.jpg

Bild 4: Das dritte Kalenderblatt lässt sich wiederum eindeutig auch ohne Burmesisch-Kenntnisse zuordnen. Die aus Indien erworbene
Lok DF 1315 passiert den neuen Bahnhof von Naypidaw. Die Stadt im Niemandsland zwischen Yangon und Mandalay wurde neu aus
dem Boden gestampft und ist seit 2005 offizielle Hauptstadt Myanmars. Die Größe des Gebäudes täuscht über die wahre Bedeutung
des Bahnhofs, die wahre Bedeutung des Bahnhofs zeit sich alleine schon daran, das die Bahnhofsgleise mit einem bunten Sammelsurium
aus krummen Holz- und Betonschwellen zusammengehalten werden, aus den Ritzen der Bahnsteige schon über einen Meter hoch das
Unkraut wächst und der Zug den Bahnhof im wahrsten Sinne des Wortes links liegen lässt und stattdessen auf den für burmesischen
Verhältnissen hervorragend gepflegten Streckengleisen in Richtung Mandalay vorbeizieht.



http://farm8.staticflickr.com/7248/7080854321_208c553773_o.jpg

Bild 5: Meine frisch gedruckten Dollarscheine hatte ich einem Motorradboten übergeben, gut eine Stunde hielt ich dafür mein von
Hand ausgefülltes Flugticket in der Hand. Mit „Yangon Airways“ ging es von Heho am Inle-See zurück nach Yangon. „Yangon Airways“
ist mittlerweile auch Geschichte. Der Besitzer hatte sich mit der Militärjunta überworfen, kurz darauf war die Fluglizenz weg.



Am nächsten Morgen ging es dann zum Hauptbahnhof, um den Zug nach Thazi zu besteigen. Die 96km lange Strecke von Mandalay nach Thazi ist ein Teilabschnitt der insgesamt 620km langen, zweigleisigen Hauptstrecke von Yangon nach Mandalay. Der erste Abschnitt Yangon – Bago wurde am 27.2.1884 eröffnet, am 01.08.1884 folgte die Verlängerung bis Nyaunglebin, 11 Monate später hatte die Strecke Toungoo erreicht. Am 01.10.1888 hatten die Briten die Strecke bis Pyinmana fertig, der letzte Abschnitt bis Mandalay (an dem auch Thazi liegt) wurde dann am 01.03.1889 eröffnet. Außer zwei Abzweigebahnhöfen und ein paar Brücken über für burmesische Verhältnisse kleine Flüsse hat die Strecke durch ebene Landschaften keine weiteren Auffälligkeiten zu bieten.

http://farm8.staticflickr.com/7237/7071649051_08aa0438ba_o.jpg

Bild 6: Der Streckenabschnitt Mandalay – Thazi ist das letzte Stück der zweigleisigen Hauptstrecke zwischen den beiden größten
Städten des Landes, Yangon und Mandalay. Geografisch gesehen führt sie durch fast ebenes Land, in Myomaung zweigen die
Strecke Richtung Osten nach Pyin Oo Lwin und weiter nach Lashio ab, sowie nach Westen Richtung Sagaing und weiter hoch in den
Norden nach Myitkyina. In Paleik zweigt dann noch die Strecke Richtung Myingyan ab, das auch aus Richtung Thazi erreicht werden kann.


http://farm7.static.flickr.com/6081/6156120563_dfe8c43842_o.jpg
Bild 7: Im Bahnhof von Mandalay fällt der Blick erst einmal auf das Hinterteil unseres Zuges …


http://farm7.static.flickr.com/6180/6156121559_cdf86e7259_o.jpg
Bild 8: von vorne sieht das Ganze dann so aus. Zugpferd des Zuges Richtung Thazi ist also der
Dieseltriebwagen RBE 5004, der einst bei der JR im Süden Japans lief, bevor es ihn nach Myanmar verschlug.


http://farm7.static.flickr.com/6089/6156122003_a59884a2ac_o.jpg
Bild 9: Im Inneren des Triebwagens sieht es fast schon wie in einer deutschen Regionalbahn mit Ex-Silberlingen aus, wenn man sich
mal die Ventilatoren an der Decke und die von unten zu öffnenden Schiebfenster wegdenkt. An Kleidung und Gepäck sieht man,
dass es sich nur die reichen Burmesen leisten können, mit der Upper Class zu fahren, obwohl die Einheimischen bei weitem nicht
die unverschämten 8 US$ für die Upper Class bezahlen müssen. In der Ordinary Class zahlen die Einheimischen sogar nur wenige Cent.



Nach dem wiederum typisch bescheidenen Frühstück machte ich mich um kurz vor acht Uhr mit meinem kompletten Gepäck zu Fuß auf den Weg zum nahen Hauptbahnhof. Der Zug in Form eines Triebwagens aus japanischer Produktion stand schon auf Gleis eins bereit. Ich fand meinen Sitzplatz, verstaute mein Gepäck und suchte dann noch nach Fotomotiven rund um den Bahnhof.

Die Dame vom Tourismusbüro wollte mir erst gar keine Fahrkarte für diesen Zug verkaufen, denn es hätten sich schon mehrfach Touristen bei ihr beschwert, dass die Sitze so unbequem wären und der Zug so viel Verspätung haben würde. Also die Sitze waren bequemer wie in einem deutschen ICE, wo einem nach spätestens zwei Stunden der Hintern weh tut, der Zug fuhr pünktlich ab und lief auf die Minute genau in den Bahnhof von „Thazi“ ein. Unterwegs gab es dann noch das eine oder andere nette Eisenbahnmotiv, das ich zu fotografieren verpasste, denn nach der Woche in „Namtu“ hat sich eine gewisse Müdigkeit in Sachen Eisenbahnfotografie breit gemacht. Zudem hatte ich auch noch mit körperlicher Müdigkeit zu kämpfen, da ich letzte Nacht aufgrund der Treibhausatmosphäre in meinem Hotelzimmer sehr schlecht geschlafen hatte. Die Landschaft, die vor dem offenen Fenster vorbeizog, war auch eher langweilig. Topfeben und abgeerntete Reisfelder bis zum Horizont. Nur ab und zu konnte man am östlichen Horizont die Silhouette des „Shan-Berglandes“ erkennen. Dorthin werde ich morgen mit dem Zug wieder hochfahren, um zum „Inle-See zu gelangen.


http://farm7.static.flickr.com/6199/6156122583_26708064b5_o.jpg
Bild 10: Im Stadtgebiet von Mandalay passierten wir diesen Bahnübergang. Mittlerweile sind Motorräder und
Autos in Mandalay in der Überzahl, Fahrrad und Rikschas werden dagegen immer seltener. Immerhin, in anderen
Städten Südostasiens sind Rikschas und Fahrräder längst komplett aus dem Straßenbild verschwunden.


http://farm7.static.flickr.com/6075/6156123055_e61a7b474c_o.jpg
Bild 11: Der Bahnsteig in Myomaung war dicht bevölkert. Auf dem gegenüberliegenden Gleis lässt ein
überfüllter Nahverkehrszug unseren Expresszug passieren. Zuglok des Nahverkehrszuges war übrigens …


http://farm7.static.flickr.com/6160/6156667872_06d483e4a2_o.jpg
Bild 12: … eine deutsche Dame aus dem Hause Krupp. Die vierachsige, dieselhydraulische DD 952 wurde 1978 in Essen gebaut und dann direkt
nach Myanmar verschifft. Insgesamt lieferte Krupp zwischen 1964 und 1987 69 vierachsige dieselhydraulische Loks in vier verschiedenen Baureihen
nach Myanmar. DD 952 gehört zur Reihe DD943, von der es insgesamt 16 Exemplare gab. Alle vier Baureihen sind heute noch im Einsatz,
man findet sie allerdings nur noch ausschließlich rund um Mandalay sowie auf der Strecke in Richtung Norden nach Myitkyina.



In „Thazi“ angekommen, fühlte ich mich dann um 100 Jahre zurückversetzt. Das Bahnhofsgebäude ist bis ins letzte Detail noch komplett aus der britischen Kolonialzeit erhalten. Damit ist es leider auch eines der letzten erhaltenen, großen Bahnhofsgebäude aus der Kolonialzeit in Myanmar. Alle Beschriftungen sind noch komplett in Englisch erhalten, es gibt einen „Radio Room“, ein „Ticket Office“, ein „Stationmaster Office“, ein „Superintendant Office“ usw. . Auf dem Bahnhofsvorplatz standen für den Transport nur zwei Pferdekutschen zur Verfügung. Weit und breit war nichts von Mopeds oder gar einem Taxi zu sehen.

„Thazi“ ist ein winziges Städtchen, das seine Existenz nur der Eisenbahn verdankt. Hier treffen zwei Nebenbahnlinien auf die zweigleisige Hauptstrecke „Yangon – Mandalay“, dementsprechend ist der Bahnhof auch fast größer wie die ganze Stadt. So gibt es in meinem Reiseführer auch keinen Stadtplan und ich hatte keine Lust, mich in der brennenden Mittagshitze auf die Suche nach dem einzigen Guesthouse in „Thazi“ zu machen. So ließ ich mich von der Pferdekutsche zum „Moonlight Resthouse“ fahren, das nur gute 200 Meter vom Bahnhof entfernt war. Wenn ich das gewusst hätte, wäre ich trotz Mittagshitze gelaufen.


http://farm7.static.flickr.com/6166/6156123947_5561094c27_o.jpg
Bild 13: Das Bahnhofsgebäude von Thazi hat seinen kolonialen Charme behalten, sieht man
mal großzügig über die Klimaanlagen hinweg. Der Bahnhofsvorplatz ist in der heißen Mittags-
sonne ausgestorben, alle halten lieber im Schatten ihren Mittagsschlaf (siehe weiter unten).


http://farm7.static.flickr.com/6176/6156668754_357c8a0c9c_o.jpg
Bild 14: Der Bahnhof von Thazi liegt exakt 700 Fuß über dem Meeresspiegel.


http://farm7.static.flickr.com/6062/6156125033_57cbedd496_o.jpg
Bild 15: Zwischen den Bahnhofsgleisen befindet sich am Bahnsteig 2/3 ein einstöckiges Gebäude, das unter anderem das “Radio Office” beherbergt.




Im offenen Erdgeschoss des Guesthouses befand sich ein Restaurant, wo eine uralte Frau mit Bambusstock nach Kunden Ausschau hielt und mich in fließendem Englisch empfing. Sie rief ihre Tochter herbei, die mir die drei zur Auswahl stehenden Zimmer zeigte. Ich war der einzige Gast und hatte freie Wahl. So entschied ich mich für das einfache Zimmer für 3 US-Dollar die Nacht, in dem nur ein Bett stand, das allerdings sehr weich und sauber war. Alles im Guesthouse, ist in Plastikfolie eingepackt, vom Bett bis zum Bild an der Wand. Den Grund für die deutsche Sauberkeit und Ordnung sollte ich später noch erfahren. Auch die elektrische Installation war ein Erlebnis für sich, vor siebzig Jahren gehörte sie bestimmt zum fortschrittlichsten, was es gab. Leider gab es keine Möglichkeit, sie auszuprobieren, denn wie in „Mandalay“ gab es den ganzen Tag keinen Strom.

Zunächst ging ich nach dem Ausfüllen des obligatorischen Meldezettels für die örtliche Polizeibehörde und dem Bezahlen des Zimmers wieder zurück zum nahen Bahnhof, um mir dort für die morgige Weiterfahrt nach „Shwenyaung“ ein Fahrkarte zu besorgen. Das „Ticket Office“ war aber verschlossen und von den Anwesenden sprach niemand Englisch. Also griff ich wieder auf meine Erfahrungen zurück, die ich an burmesischen Bahnhöfen gesammelt hatte. Ich fotografierte fleißig auf den Bahnsteigen herum, denn dann kommt meist jemand von der Bahnpolizei oder dem Geheimdienst, der Englisch spricht. So war es dann auch, nach fünf Minuten kam einer vom Geheimdienst an und wollte mich vertreiben. Ich aber meinte, dass ich darauf warten würde, dass das „Ticket Office“ wieder öffnet, da ich eine Fahrkarte benötige. Solange würde ich mir die Zeit auf dem Bahnsteig vertreiben. Da ihm das nicht passte, holte er den „Ticket Officer“, der sich im Schatten eines Baumes auf dem Bahnhofsvorplatz zum Mittagsschläfchen gelegt hatte. Das war mir jetzt ein bisschen peinlich, dass der Leiter des „Ticket Office“ für mich aus dem Mittagsschlaf gerissen wurde. Nach einigem Hin und Her wurde mir dann gesagt, dass ich Morgen früh nochmals kommen solle, dann würde es eine Stunde vor Abfahrt Fahrkarten für den Zug geben. Wahrscheinlich hatte der „Ticket Officer“ aber einfach keine Lust, sein schattiges Plätzchen zu verlassen. Jetzt muss ich Morgen noch früher aufstehen, denn der Zug fährt schon um fünf Uhr morgens ab.


http://farm7.static.flickr.com/6083/6156136569_069bb8d4a3_o.jpg
Bild 16: Die Büros waren zur Mittagzeit allesamt verwaist, nicht einmal
eine Fahrkarte bekam ich im Eisenbahnknoten an der Hauptmagistrale.


http://farm7.static.flickr.com/6189/6156669918_9f0e6937d1_o.jpg
Bild 17: Selbst Züge waren weit und breit nicht zu sehen, lediglich eine Herde Rinder streifte
durch den Bahnhof und im abgezäunten Rangierbahnhof standen Kesselwagen herum.


http://farm7.static.flickr.com/6065/6156126139_79c152bd2e_o.jpg
Bild 18: Auch zwischen den Bahnhofsgleisen sind Zäune mit Stacheldraht eingezogen, die aber an Übergängen Unterbrechungen haben,
so dass man zum Bahnsteigwechsel nicht auf den Bahnsteg im Hintergrund angewiesen ist, auf dem einem Flugzeugtower gleichend das
Stellwerk des Bahnhofs thront. Im Gegensatz zum zweiten wichtigen Bahnknoten Bago, der noch komplett mit drahtzugbetriebenen Signalen
und Weichen ausgestattet ist, verfügt der Bahnknoten Thazi ausschließlich über elektrische Signale und Weichen mit elektrischen Antrieben.


http://farm7.static.flickr.com/6191/6156126719_185244460d_o.jpg
Bild 19: Im Inneren des Bahnhofgebäudes wurde für Touristen auf einer großen Wand von Hand wichtige Zugverbindungen und Preise aufgemalt.
Mein Zug 26 Dn fehlt allerdings in der Übersicht. Der Maler hat aber noch einen viel schwerwiegenderen Fehler gemacht. Wer findet ihn als ersten?




Also ging ich erst einmal zurück ins Guesthouse, um im angeschlossenen Restaurant im Erdgeschoss Mittag zu essen. Dabei gab es dann gleich die erste Überraschung. Die Speisekarte war komplett in perfektem Deutsch geschrieben. Ein kleines Kaff inmitten der Pampa, weit und breit außer mir kein Tourist zusehen, und dann eine deutsche Speisekarte! Die Gerichte waren aber alles andere als Deutsch, sondern entsprachen dem typisch burmesischen Standardangebot. Also bestellte ich gebratene Nudel und die Besitzerin wackelte in den Innenhof, um dort ein Feuer aufzusetzen und mir das Essen zu kochen.

Als ich dann so am Tisch saß und auf das Essen wartete, kam dann gleich die nächste Überraschung. Die uralte Dame setzte sich ungefragt an meinen Tisch und erzählte mir, dass sie 81 Jahre alt sei und ihr Vater Deutscher gewesen wäre. Die alte Frau selbst konnte kein Deutsch mehr sprechen, aber erzählte mir in fließendem Englisch ihre Lebensgeschichte. Ihr Vater sei als Bauingenieur nach Burma gekommen, heiratete dort eine Burmesin und blieb im Land. Damals war es noch absolut untragbar, dass ein zivilisierter Europäer eine einheimische „Barbarin“ heiratete. Als Prostituierte waren einheimische Frauen für weiße Männer noch akzeptabel, aber Heirat, undenkbar. Dementsprechend hatte die Familie zu leiden, da sie aus der Gruppe der Kolonialisten verstoßen wurde. Noch schlimmer wurde es dann im Zweiten Weltkrieg, als ihr Vater als „Deutscher Spion“ von den Briten verhaftet wurde, bis ihn die Japaner nach ihrer Eroberung Burmas wieder befreiten. Als sie aber erfuhren, dass er mit einer Einheimischen verheiratet ist, verhafteten sie ihn gleich wieder, diesmal wurde er als „Spion“ der burmesischen Widerstandskämpfer verdächtigt. Erst nach Ende des Krieges kam er wieder frei, starb aber kurz danach aufgrund der in der Gefangenschaft erlittenen Entbehrungen.

Sie trägt noch heute den Reisepass ihres Vaters immer, auch nachts, bei sich, denn ihr Vater hatte ihr eingebläut, dass sie ihn niemals verlieren dürfe, denn der Pass wäre ein automatisches Rückfahrticket nach Deutschland in Notfällen. Den Glauben daran wollte ich ihr nicht nehmen, auch wenn die Deutsche Botschaft heute in Zeiten des Schengen-Visums wohl nicht mehr viel auf Reisepässe aus dem Deutschen Reich gibt. Sie erzählte mir noch viele andere, interessante Geschichten. So würde sie auch noch heute Englischunterricht geben, einer ihrer ehemaligen Schüler wäre mittlerweile sogar Erziehungsminister, hätte sie aber wohl längst vergessen. Bis vor kurzem hätte ihr bei Myitkyina (das ist eine Stadt weit oben im Norden, die ich im Januar besucht hatte) ein großes Stück Land gehört, das sie von ihrem Vater geerbt hätte. Die Regierung hätte es ihr aber vor kurzem einfach ohne Entschädigung weggenommen, um es an einen chinesischen Geschäftsmann zu verscherbeln. Dieser hatte ihr zuvor angeboten, das Dutzend Quadratkilometer große Land zu einem lächerlichen Preis von umgerechnet gerade einmal 100 Euro zu kaufen, was sie natürlich ablehnte. Also bestach der Chinese die Regierung und kam so sogar wohl noch billiger an das Land, während sie ganz leer ausging. So wurde ich beim Essen bestens unterhalten und als ich fertig war, meinte die alte Dame, sie würde jetzt ein Schläfchen machen. Dem werde ich mich anschließen und ebenfalls ein Nickerchen machen. Anschließend will ich versuchen, noch ein paar Eisenbahnbilder zu machen.


http://farm8.staticflickr.com/7079/7071655891_ee04e43694_o.jpg

Bild 20: Die deutsche Speisekarte im „Red Star Restaurant“ von Thazi. Allerdings
sucht man deutsche Spezialitäten umsonst, es gibt nur „Chinesische Gerichte“ wie
z.B. „Spiegelei mit Krabben, Fisch und Hühnerleber. Da die Besitzerin des
Restaurants kein Deutsch kann, hat sie die burmesischen Namen ergänzt.


http://farm6.staticflickr.com/5036/7071655431_05753ca8ff_o.jpg

Bild 21: Das “Moonlight Guesthouse” mit dem „Red Star Restaurant“ im Erdgeschoss an der
Hauptstraße von Thazi. Die Zimmer befinden sich im ersten Stock des im Jahre 1982 gebauten Hauses.


http://farm6.staticflickr.com/5451/6925576336_66777f27f3_o.jpg

Bild 22: Die Elektroinstallation im Inneren ist wohl noch älter. Ausprobieren konnte ich sie nicht, da es die gesamte Zeit keinen Strom in Thazi gab.


http://farm6.staticflickr.com/5323/6925576664_9dccc5e875_o.jpg

Bild 23: Auch die höchst interessante Steuerung des Deckenventilators
in meinem Zimmer konnte ich mangels Strom leider nicht ausprobieren.



So, das mit dem Mittagsschlaf hat leider überhaupt nicht geklappt, denn im Zimmer war es einfach viel zu warm. Da es auch keinen Strom gab, konnte ich auch den Deckenventilator nicht einschalten, eine Klimaanlage gibt es hier natürlich überhaupt nicht. Da werde ich heute Abend wohl einige Whiskeys trinken müssen, um in dem Saunazimmer einschlafen zu können.

Da es draußen noch zu hell für Eisenbahnbilder war, setzte ich mich auf die Terrasse vor dem Guesthouse und betrachtete das Treiben auf der Straße. Die Straße vor dem Guesthouse ist die Hauptstraße, die von der Tiefebene hinauf in das Herz des „Shan-Berglandes“ führt. Trotzdem war nicht viel Verkehr, der dafür aber umso interessanter war. Neben den Pferdekutschen für den lokalen Transport, waren auch heillos überladene Mopeds, Jeeps und LKWs auf abenteuerliche Weise unterwegs. So passierte u.a. ein mit mehr als 30 Personen beladener Jeep oder ein Mopedfahrer mit zehn Meter langen Plastikrohren. Auch einige burmesische Mädchen kamen auf dem Weg zum Markt vorbei.



http://farm5.staticflickr.com/4070/4479257439_c8c3030a5f_o.jpg

Bild 24: Ein typischer burmesischer Supermarkt, neben Wasser, Zigaretten und Hygieneartikeln gibt’s auch jede Menge Snacks,
wie in Asien typisch gleich in der handlichen Plastiktütenverpackung (Snack to Go würde man das auf Neudeutsch nennen).


http://farm5.staticflickr.com/4030/4479258653_74b7c7c0c5_o.jpg

Bild 25: Auf der Hauptstraße von Thazi ist immer was los. Hier fahren zwei Jungs mit dem Fahrrad vorbei,
mangels Gepäckträger muss sich eben einer auf die Hinterachse stellen. So hat man wenigstens genügend Traktion.


http://farm5.staticflickr.com/4011/4479887068_4062bac031_o.jpg

Bild 26: Eine Pferdekutsche wie diese brachte mich vom Bahnhof zur einzigen Unterkunft Thazis.


http://farm5.staticflickr.com/4014/4479888356_8a495e9805_o.jpg

Bild 27: Für einen Mönch ist auf dem Motorrad immer Platz, so sammelt man genügend gute Taten für bessere Aussichten
im nächsten Leben. Was in Myanmar normal ist, würde bei uns zu einer Schlagzeile samt Bild in der BILD-Zeitung führen.


http://farm5.staticflickr.com/4004/4479262961_6877429e1d_o.jpg

Bild 28: Aber nicht nur Mönche, auch ganze Familien haben in Südostasien auf dem Motorrad Platz.


http://farm3.staticflickr.com/2753/4483334275_d7fb29bfd0_o.jpg

Bild 29: Zwei Mädels auf Shopping-Tour, da unterscheiden sich die
burmesischen Frauen nicht so sehr von den europäischen Frauen.


http://farm5.staticflickr.com/4026/4479892182_6ab9b45e32_o.jpg

Bild 30: Jeder deutsche Verkehrspolizist würde in Ohnmacht fallen, in Myanmar ist der Transport von Rohren auf dem Motorrad selbst ohne rotes Fähnchen zulässig.


http://farm5.staticflickr.com/4042/4479893530_b3814e10e3_o.jpg

Bild 31: Alles für DEIN PROJEKT. Hier hilft man sich und 20% gibt’s obendrauf, mit Ausnahme von Tiernahrung.
Ein Freiluft-Baumarkt in Thazi, der in Sachen Auswahl und Sortiment seinen deutschen Pendants in Nichts nachsteht.


http://farm5.staticflickr.com/4011/4479895006_4849cd6bb0_o.jpg

Bild 32: Ein klarer Fall für „Wetten dass…?“: Wie viele Menschen können mit einem Toyota Hilux transportiert werden? Top, die Wette gilt…
Solche Jeeps sind in Myanmar oft das einzig verfügbare Verkehrsmittel und 30 Personen samt Gepäck sind in Myanmar überhaupt kein Problem.
Hauptsache die Männer sitzen über den Frauen, denn dass eine Frau über einem Mann steht/sitzt, ist in Myanmar trotz aller buddhistischen Toleranz undenkbar.
Wenn es keine Züge gab, musste ich auch schon des Öfteren auf solche Jeeps zurückgreifen. Die erste halbe Stunde ist es noch lustig und interessant,
danach wird’s für Europäer zur Qual, zumal Straßen abseits der Hauptrouten oft eher eine Ansammlung von Schlaglöchern sind. Immerhin konnte ich mich
mal so gut auf der Ladefläche zwischen so vielen Passagieren verstecken, dass ich an einem Kontrollpunkt des Militärs im Sperrgebiet des Karen-States unentdeckt blieb.



Im nächsten Bericht schauen wir uns dann noch ein bisschen entlang der Gleise von Thazi um, bevor es dann mit einem gemischten Zug auf einer höchst spektakulären Strecke hinauf ins Shan-Gebirge geht. Ich hoffe, dass ihr dann alle wieder reinklickt.



Zugliste


Zug		Von			Nach	Kilometer	Land	Traktion	Spurweite

S3		Niederhöchstadt		Frankfurt(Main)Hbf	  11,8		DE	Elektr.		1435mm
ICE 75		Frankfurt(Main)Hbf	Zürich HB		 449,6		DE/CH	Elektr.		1435mm
IC 585		Zürich HB		Chur			 116,1		CH	Elektr.		1435mm
R 1169		Chur			San Murezzan/St.Moritz	  89,25		CH	Elektr.		1000mm
RE 1145		Bravuogn/Bergün		Preda			  12,57		CH	Elektr.		1000mm
R 1658		Poschiavo		Ospizio Bernina		  21,294	CH	Elektr.		1000mm
R 1641		Morteratsch		Diavolezza		   4,635	CH	Elektr.		1000mm
R 1658		Poschiavo		Ospizio Bernina		  21,294	CH	Elektr.		1000mm
RE 1124		St.Moritz		Chur			  89,25		CH	Elektr.		1000mm
IC 570		Chur			Zürich			 116,1		CH	Elektr.		1435mm
S6		Zürich			Baden			  22,53		CH	Elektr.		1435mm
S6		Baden			Zürich			  22,53		CH	Elektr.		1435mm
S6		Zürich			Baden			  22,53		CH	Elektr.		1435mm
IR 1972		Baden			Basel SBB		  65,9		CH	Elektr.		1435mm
ICE 370		Basel SBB		Freiburg Hbf		  66,8		CH/DE	Elektr.		1435mm
RB31603		Freiburg Hbf		Littenweiler		   7,22		DE	Elektr.		1435mm
RB31620		Littenweiler		Freiburg Hbf		   7,22		DE	Elektr.		1435mm
ICE 270		Freiburg Hbf		Frankfurt(Main)Hbf	 294,4		DE	Elektr.		1435mm
S3		Frankfurt(Main)Hbf	Niederhöchstadt		  11,8		DE	Elektr.		1435mm
S3		Niederhöchstadt		Frankfurt(Main)Hbf	  11,8		DE	Elektr.		1435mm
S8		Frankfurt(Main)Hbf	Frankfurt-Flughafen	  11,4		DE	Elektr.		1435mm
Chollima	Pyongyang Yonggwang	Pyongyang Puhung	   1,5(ca.)	KP	Elektr.		1435mm
Zug Nr. 5	Pyongyang		Sinuiju-(Grenze DPRK)	 225		KP	Elektr.		1435mm
K 28		(Grenze China)-Dandong	Beijing			1132		CN	Diesel		1435mm
K 177		Beijing Xi		Datong			 368		CN	Elektr.		1435mm
2671		Datong			Xi'an			1006		CN	Elektr.		1435mm
Z94		Xi'an			Suzhou			1425		CN	Elektr.		1435mm
K8418		Suzhou			Huangshan (Tunxi)	 588		CN	Diesel		1435mm
K155		Huangshan (Tunxi)	Guilin Bei		1277		CN	Diesel		1435mm
K181		Guilin Bei		Kunming			1265		CN	Diesel		1435mm
LC4		Lao Cai			Hà Nôi			 294		VN	Diesel		1000mm
SE3		Hà Nôi			Sài Gòn			1730		VN	Diesel		1000mm
BT		Battambang		Battambang		12,54		KH	Benzin		1000mm
O280		Aranyaprathet		Bangkok			254,5		TH	Diesel		1000mm
SE35		Bangkok			Padang Besar		989,9		TH	Diesel		1000mm
SE35		Padang Besar		Butterworth		169,3		MY	Diesel		1000mm
		Air Itam		Penang Hill (und zurück)4,44		MY	Elektr.		1000mm
ER1		Butterworth		Ipoh			181		MY	Diesel		1000mm
ER1		Ipoh			Kuala Lumpur		207,5		MY	Diesel		1000mm
Kelana		Kuala Lumpur		KLCC	(und zurück)	7		MY	Elektr.		1435mm
XSP5		Kuala Lumpur Sentral	Singapore/Tanjong Pagar	394,8		MY	Diesel		1000mm
MRT NE		Outram Park		Little India		3,15		SG	Elektr.		1435mm
MRT NE		Little India		Outram Park		3,15		SG	Elektr.		1435mm
MRT EW/NS	Outram Park		Orchard Road		4,35		SG	Elektr.		1435mm
MRT EW		Outram Park		City Hall		3,0		SG	Elektr.		1435mm
Sentosa		Sentosa			Beach (und zurück)	4,2		SG	Elektr.		Monorail
MRT NE		Harbour Front 		Outram Park		2,9		SG	Elektr.		1435mm
26DN		Mandalay 		Thazi			96		MM	Diesel		1000mm

							13125,213



Weitere Bildimpressionen von mir aus Myanmar auf Flickr. Zum Anschauen auf eines der Bilder oder den Link klicken:


http://farm3.staticflickr.com/2770/4479207017_e7e71293d3_t.jpg
http://farm5.staticflickr.com/4021/4479871378_44e6c74353_t.jpg
http://farm3.staticflickr.com/2693/4479272279_989dc2f2cb_t.jpg
http://farm5.staticflickr.com/4002/4479938168_bf5f0720d4_t.jpg
http://farm5.staticflickr.com/4002/4479315379_10069de691_t.jpg
Myanmar
http://farm5.staticflickr.com/4010/4480132914_0a03ac4968_t.jpg
http://farm5.staticflickr.com/4069/4479348309_6879c6dc43_t.jpg
http://farm3.staticflickr.com/2777/4479375103_3784684a28_t.jpg
http://farm3.staticflickr.com/2695/4480039170_62efb0c0ea_t.jpg
http://farm3.staticflickr.com/2709/4480155534_7be891307a_t.jpg






Inhaltsverzeichnis


Prolog
  • Teil 0: 13.000km mit dem Zug durch 10 Länder, aber wo? BÜ-Bilderrätsel mit 10 Bildern
  • Teil 1: Prolog - Warum ich mit dem Zug 13.000km durch die Gegend gereist bin

  • Schweiz
  • Teil 2: Ein Kurzabstecher in das kapitalistische Musterland - Bilder von der Albulabahn
  • Teil 3: Über den Bernina zurück nach Deutschland

  • Nordkorea
  • Teil 4: "Willkommen im sozialistischen Paradies" - Eine Einführung zu Nordkorea (Teil A)
  • Teil 4: "Willkommen im sozialistischen Paradies" - Eine Einführung zu Nordkorea (Teil B)
  • Teil 5: Unterwegs mit der atombombensicheren Metro in Pyongyang - (Teil A)
  • Teil 5: Unterwegs mit der atombombensicheren Metro in Pyongyang - (Teil B)
  • Teil 6: Zugimpressionen aus Nordkorea und ein schweres Verbrechen
  • Teil 7: Mit O-Bussen durch den Alltag in Pyongyang
  • Teil 8: Mit der Tram durch Pyongyang - Eine Stadtrundfahrt (Teil A)
  • Teil 8: Mit der Tram durch Pyongyang - Eine Stadtrundfahrt (Teil B)
  • Teil 9: Von Pyongyang nach Beijing - Teil A: Die Vertreibung aus dem "sozialistischen Paradies"
  • Teil 9: Von Pyongyang nach Beijing - Teil B: Verwirrung an der Grenze

  • China
  • Teil 9: Von Pyongyang nach Beijing - Teil C: Zurück im Kapitalismus?!
  • Teil 9: Von Pyongyang nach Beijing - Teil D: Im Morgenlicht nach Beijing
  • Teil 10: Eine kurze Einführung in die chinesische Eisenbahn
  • Teil 11: Mit dem Zug von Beijing nach Datong
  • Teil 12: Mit dem Zug von Datong nach Xi'an
  • Teil 13: Mit dem Zug von Xi'an nach Suzhou
  • Teil 14: Suzhou nach Huangshan (Tunxi)
  • Teil 15: Von Huangshan (Tunxi) nach Guilin
  • Teil 16: Von Guilin nach Kunming
  • Teil 17a: Schmalspurbahnen in Yunnan - Die Geschichte der Yunnan-Bahn
  • Teil 17b: Schmalspurbahnen in Yunnan - Weitere Schmalspurbahnen und Eisenbahnprojekte in Yunnan
  • Teil 17c: Schmalspurbahnen in Yunnan - Historische Schmalspurfahrzeuge im „Yunnan Railway Museum“
  • Teil 17d: Schmalspurbahnen in Yunnan - Historische Dampflokomotiven im „Yunnan Railway Museum“

  • Vietnam
  • Teil 18 (Rätsel): Wie hängen diese Bilder zusammen?
  • Teil 19: Viele verschiedene V-Loktypen - Eine kurze Einführung in die vietnamesische Eisenbahn
  • Teil 20: Ein Abend im „Bia Hoi“-Garten mit Bahnhofsblick in Lao Cai
  • Teil 21a: Mit Baguette und Zug, aber leider ohne Rotwein von Lao Cai nach Hanoi
  • Teil 21b: Mit Baguette und Zug, aber leider ohne Rotwein von Lao Cai nach Hanoi
  • Teil 22a: Auf Schienen durch Häuserschluchten und über Bahnübergänge in Hà Nôi – Teil A
  • Teil 22b: Auf Schienen durch Häuserschluchten und über Bahnübergänge in Hà Nôi – Teil B
  • Teil 23a: Mit Millionticket, verstopften Toiletten, Siemens-Lok und Regen im Wiedervereinigungsexpress von Hà Nôi nach Sài Gòn – Teil A
  • Teil 23b: Mit Millionticket, verstopften Toiletten, Siemens-Lok und Regen im Wiedervereinigungsexpress von Hà Nôi nach Sài Gòn – Teil B
  • Teil 24: Die Geschichte der Zahnradbahn von Thap Cham nach Da Lat
  • Teil 25: Hochzeit auf einer Dampflok in Da Lat

  • Kambodscha
  • Teil 26: Um welches Eisenbahngefährt handelt es sich hier? - Rätsel
  • Teil 27: Eine kurze Einführung in die kambodschanische Eisenbahn
  • Teil 28: (Ein)Stimmungsbilder vom Bahnhof Phnom Penh
  • Teil 29: Art-Déco und Güterwagenschlangen – Ein Rundgang im Bahnhof von Phnom Penh
  • Teil 30: Diesellokomotiven und Dampflok(reste) der kambodschanischen Eisenbahn
  • Teil 31: Deutsche Wasserkräne und Bahnidylle im verwaisten Betriebswerk von Phnom Penh
  • Teil 32: Personen- und Güterwagen der kambodschanischen Eisenbahn
  • Teil 33: Verfall, Müll und Kinderprostitution –Szenen am Bahndamm in Phnom Penh
  • Teil 34: Das (Bahn)Städtchen Battambang - Asiatische Provinz, wie ich sie liebe
  • Teil 35: Hessische Wasserkräne und Rheinländische Güterwagen – Der „deutsche“ Bahnhof von Battambang
  • Teil 36: Abenteuer auf Schienen – Eine Fahrt mit der Bambuseisenbahn von Battambang

  • Thailand
  • Teil 37: Zum 50. ein Rätsel
  • Teil 38: Eine kurze Einführung in die „deutsche“ Eisenbahn in Thailand
  • Teil 39a: Thailändische Nebenromantik par excellence – Mit dem Triebwagen von Aranyaprathet nach Bangkok
  • Teil 39b: Thailändische Nebenromantik par excellence – Mit dem Triebwagen von Aranyaprathet nach Bangkok
  • Teil 40a: Sonne, blauer Himmel und Eisenbahn – Zwischen Slums und Gleisen auf Bahntour in Bangkok
  • Teil 40b: Sonne, blauer Himmel und Eisenbahn – Zwischen Slums und Gleisen auf Bahntour in Bangkok
  • Teil 41: Eastern Oriental Express für Arme – Mit dem Zug von Bangkok in Richtung Butterworth

  • Malaysia
  • Teil 42: Filmset-Rätsel mit Eisenbahnbezug
  • Teil 43a: Zwischen verfallender kolonialer Vergangenheit und eher trister Gegenwart – Eine kurze Einführung in die Eisenbahn Malaysias
  • Teil 43b: Zwischen verfallender kolonialer Vergangenheit und eher trister Gegenwart – Eine kurze Einführung in die Eisenbahn Malaysias
  • Teil 44: Eastern Oriental Express für Arme (Teil 2) – Mit dem Zug von Padang Besar nach Butterworth
  • Teil 45: Auf schiefen Gleisen hinauf zum „Strawberry Hill“ - Die Schrägseilbahn von Penang
  • Teil 46: Eastern Oriental Express für Arme (Teil 3) – Mit dem Zug von Butterworth nach Ipoh
  • Teil 47: Pittoreskes Alt trifft auf hässliches Neu – Kontraste rund um den Bahnhof von Ipoh
  • Teil 48: Eastern Oriental Express für Arme (Teil 4) – Mit dem Zug von Ipoh nach Kuala Lumpur
  • Teil 49: Ein „indischer“ Prachtbahnhof in Malaysia – Impressionen rund um den alten Hauptbahnhof Kuala Lumpur
  • Teil 50: Eastern Oriental Express für Arme (Teil 5a) – Mit dem Zug von Kuala Lumpur nach Singapore, Teil A
  • Teil 50: Eastern Oriental Express für Arme (Teil 5b) – Mit dem Zug von Kuala Lumpur nach Singapore, Teil B

  • Singapur
  • Teil 51: Mit dem Zug in das Herz der Löwenstadt – Ankunft am Ziel der 13.000km langen Zugreise

  • Myanmar
  • Teil 52: Warum bildet dieses Bild eine perfekte Überleitung vom letzten Bericht? - Dampflok-Überleitungs-Rätsel
  • Teil 53a: Einschub Teil 1 – Traumhafte Impressionen aus meinem Eisenbahnparadies Myanmar/Burma
  • Teil 53b: Einschub Teil 2 – Minendampf in Myanmar/Burma – Von Namtu Richtung Wallah Gorge
  • Teil 53c: Einschub Teil 3 – Minendampf in Namtu - Doppelter Dampf im 540°-Kreisel von Wallah Gorge
  • Teil 53d: Einschub Teil 4 – Britische Formsignale, gebastelte Schienen-LKWs auf Nebenbahngleisen und auf Schienen durch die Metropole - Traumhafte Burmesische Nebenbahnromantik und ein bisschen Bangkok
  • Teil 54a: Crosstown Traffic – The Yangon Diesel Experience Vol.1
  • Teil 54b: Crosstown Traffic – The Yangon Diesel Experience Vol.2
  • Teil 54b: Crosstown Traffic – The Yangon Diesel Experience Vol.3
  • Teil 55: Pferdekutschen und Hitachi - Am „kolonialen“ Bahnhof der ehemals britischen „Hill Station“ Pyin Oo Lwin



  • 2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2012:05:06:10:39:37.
    Na, hat noch niemand den Fehler in der Zugübersicht im Bahnhof von Thazi gefunden? Wer genau hinschaut, findet sofort den Fehler!

    Viele Grüße

    Florian
    Ein kleiner Tipp: die "Myanma Railways" haben schon eine seltsame Preispolitik...
    Dann sag ich jetz mal "Erster"! ;-)

    In der untersten Zeile sollten für die "Upper-Class" 13$(?) statt 3$ stehen? War das der Fehler?

    Viele Grüße!
    Ich bin jetzt schon zu müde, um den Fehler zu finden, und hab lieber den Beitrag insgesamt genossen, wie immer sehr interesant. Der "Supermarkt" könnte aber genauso gut in Indonesien stehen, die sehen da ganz genauso aus. Letztes Jahr als ich da unten war, hab ich Abends nach Sonnenuntergang bei Schwiegermutter ein paar mal ganz dunkle Sachen angezogen, Kamera und Stativ sind eh schon schwarz, und bin vorne auf die Hauptstraße gegangen, und habe zwischen den Autos und Mopeds hindurch von der anderen Straßenseite "Available-Light"-Fotos von solchen Läden, Friseuren, Imbissen usw. der kleinen Leute gemacht, meistens wurde ich nicht bemerkt, so gelangen mir sehr authentische Fotos des Trubels da.

    kondensierte Grüße, Stefan

    https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?099,file=190387
    Kondenslok.de + Industrial Railways of Indonesia SIG (fc)
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. Wer sich über Signaturen aufregt, hat sonst nix zu sagen.
    Ich denke eher, die Preise für Upper und Ordinary wurden vertauscht. Allerdings ist Thazi - Shwe Nyaung kilometermäßig deutlich kürzer als Thazi - Mandalay (für den selben Preis). Vielleicht ist 3 bzw. 7 US$ die niedrigste Preisstufe für Ausländer.
    Hallo!

    Wieder super! :-)

    Ordinary und Upper Class wurden auf der Nebenstrecke vertauscht... ;-)

    lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de]
    http://raildata.info/raildatabanner1.jpg
    Hallo Forian,

    Bei der Diesellok auf der 1. Seite des Kalenders duerfte es sich eher um DD.1101 oder DD.1102 handeln. Vor einigen Jahren kammen zwei grosse JR DD51 Hitachi-Loks (Bo'2'Bo'-dh) gebraucht aus Japan und bekammen in Burma die Nrn. D2D.2201 (ex JR DD51 797) und D2D.2202. Waehrend die erste im Dez. 2008 in Mahlwagon immer noch abgestellt war, wurde die zweite in zwei Teile geschnitten und in die beiden oben gennanten vierachsigen Loks umgebaut, vobei man nicht weiss ob bei dem 2. Drehgestell die Achsen ebenfalls angetrieben sind (Bo'2' oder Bo'Bo'). Im 12/2008 habe ich beide DD.1100 in Betrieb gesehen.

    Gruss, Thomas.

    Des Rätsels Lösung...

    geschrieben von: Flo1979

    Datum: 24.04.12 20:08

    ... habt ihr natürlich längst erraten. Der Maler hat bei den Fahrpreisen die Spalten vertauscht. Natürlich müsste die Upper Class teurer als die Ordinary class sein. Bei den Expresszügen sind die Preise dagegen richtig dargestellt. Ich habe für die Upper Class nach Shwenyaung 7$ bezahlt, vom Fahrkartenkauf bei Kerzenlicht erzähle ich euch dann im übernächsten Bericht.

    Viele Grüße

    Florian
    Zitat:
    Allerdings ist Thazi - ShweNyaung kilometermäßig deutlich kürzer als Thazi - Mandalay (für den selben Preis).

    Nein, von Thazi nach Shwenyaung sind's auf Schienen 157km, von Thazi nach Mandalay nur 96km. Bei den Preisen auf der Strecke Yangon - Thazi - Mandalay sind die Preise teurer, weil es sich um Expresszüge handelt. Der Zug nach Shwenyaung ist dagegen ein gemischter Zug, der an jeder Reisschüssel hält. Das sieht man auch an den Fahrzeiten (Durchschnittsgeschwindigkeit auf der Hauptstrecke ca. 30km/h, nach Shwenyaung 16km/h, die obligatorische Verspätung nicht eingerechnet.

    Zitat:
    Vielleicht ist 3 bzw. 7 US$ die niedrigste Preisstufe für Ausländer.

    Alle angegebenen Preise gelten grundsätzlich nur für Ausländer. Einheimische zahlen nur einen Bruchteil, im Güterwagen fahren sie ggf. sogar kostenlos mit.
    Hallo Thomas,

    wie immer vielen Dank für die Ergänzungen. Bei genauer Betrachtung des Bildes im Original muss ich meinen Fehler eingestehen, es ist D2D.2201, also das Exemplar, das du in Mahlwagon gesehen hast.

    Viele Grüße

    Florian