DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Hoi Welt

Nach dem kurzen Ausflug an die lässige SQM widmen wir uns wieder „richtiger“ Eisenbahn. Wir wollten noch mal einen Tag in Richtung Ollagüe und Ascotan Pass starten. Das Wetter wollte aber nicht und so suchten wir uns nach ein bisschen Eisenbahn eine Alternative. Die fanden wir im „grössen Geysirfeld Südamerikas“, El Tatio. Es gibt daher ein bisschen viele OT Bilder … aber das geht sich aus ;)

Danke für die Ergänzungen zum letzten Teil, und @Björn Detlefsen, stimmt, hätte ich ;).

Teil 1 und Prolog: [www.drehscheibe-foren.de] >> wir erreichen Chile
Teil 2: [www.drehscheibe-foren.de] >> an der Ferronor um Vallenar und Huasco
Teil 3: [www.drehscheibe-foren.de] >> Ein Tag an der spektakulären Eisenbahn nach Potrerillos
Teil 4: [www.drehscheibe-foren.de] >> Einen zweiten Tag an der Eisenbahn nach Potrerillos
Teil 5: [www.drehscheibe-foren.de] >> bis nach Calama mit einem Besuch am Cumbrepass
Teil 6: [www.drehscheibe-foren.de] >> an die Bolivianische Grenze
Teil 7: [www.drehscheibe-foren.de] >> in der Atacama Wüste
Teil 8: [www.drehscheibe-foren.de] >> noch mal in den Anden
Teil 9: [www.drehscheibe-foren.de] >> an der SQM Tocopilla




Samstag 18. Juni 2011 – Calama > Calama

Eigentlich hätte es heute das Wetter gar nicht so schlecht werden sollen, meinte der Wetterbericht gestern Abend im Internet noch. Alle haben etwas von Sonne erzählt, Meteoblue, Wetter.com usw. - ausser dem Chilenischen Staatlichen Wetterfrosch! Der meinte, in Calama heute Samstag Bewölkt. Und mindestens mal beim aufstehen hatte er recht, es war zu. Da man aber von der Stadt aus unmöglich das Wetter auf dem 150km entfernten Ascotanpass beurteilen kann zogen wir unser Programm mal durch und starteten. Das Frühstück ging schneller rein als sonst und um kurz vor halb 8 Uhr waren wir im Auto. Wir haben 5min vor der geplanten Abfahrt auf einmal noch begonnen die Pläne komplett umzukippen :) Foglgendermassen: Da wir morgen Samstag die Geysire El Tatio besichtigen wollten kam Daniel auf einmal auf die Idee, dass man die auch von San Pedro de Atacama aus anfahren kann und das näher wäre, als hier von Calama aus. Wir räumten deshalb vorsorglich mal unser Krempel zusammen und schauten im Auto noch die Karte an, ob sich das übernachten in San Pedro de Atacama lohnt (übrigens nicht zu verwechseln mit dem San Pedro bei der Eisenbahn). Die sagte dann aber: Von Calama aus ist es nicht wirklich weiter zu den Geysiren (Daniel kommt wieder auf Ideen … ;)), die Panik am Morgen legte sich als wieder und wir gaben den Schlüssel normal an der Rezeption ab anstatt aus zu checken.
Die Fahrt aus der Stadt war gemütlich, die Strassen waren leer, komplett, wir waren praktisch die einzigen Nasen in Calama zu der Zeit. Je weiter wir fuhren desto mehr bildete sich die Meinung im Auto, dass wir auch gleich hätten liegen bleiben können. Erst sah es zwar so aus als sei in unsere Richtung das Wetter gar nicht so schlecht, je näher man dem Zielgebiet kam desto schlechter und dunkler sah es aber aus.
Aber was heisst das schon, da kann sich viel Bewegen und es bewegte sich auch viel. Blaue Löcher bildeten sich und schlossen sich - Chance auf Sonne bestand. Hinter Chiu Chiu hielten wir heute mal die Augen offen um die Bahn auf der anderen Seite des Canyons zu erspähen, und man machte es uns leicht. Im Bahnhof vor der Canyon Querung stand ein Zug mit Boxcars und zwei Loks, also ganz ofensichtlich "unser" Zug abgestellt.
Diese Canyondurchfahrt sieht auf Google spannend aus, die Bahn geht einmal runter und dann auf der anderen Seite wieder hoch, diese Szene müsste sich umsetzen lassen. Wir versuchten deshalb zwei Wege aus um die Stelle anzufahren, erfolglos. Ausser Campierenden Militärs war da nichts. Die Militärs erinnerten uns an die Nachrichten im TV heute früh. Es war davon die Rede, dass 14 Bolivianische Soldaten in Chile aufgegriffen wurden, sogar El Presidente Piñera sprach im TV darüber - was für ein Skandal! Vielleicht waren die Käpslermannschaften also an der Mobilmachung? Wir rechneten lieber mal mit den einfallenden Bolivianern ;)
Der Zug fuhr dann irgendwann, als wir noch am suchen waren, los im Bahnhof und verschwand im Canyon. Bald tauchte er bei uns auf und wir fuhren an den Bahnhofs-BÜ von San Pedro, da hätte die Sonne scheinen können - was sie aber nicht tat.

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2080kgr.jpg
[maps.google.com]
Im Bahnhof San Pedro begann der Tag. Der heute relativ kurze Zug nach Ollagüe rollt durch den Bahnhof. Mit Spotlight wurde leider nichts ...

Im witeren Verlauf verfolgten wir den Zug, der deutlich schneller unterwegs war als die anderen Züge, bis zur Passhöhe. Dabei entstanden ein paar Schattenbilder und zwei Sonnenbilder. Viel hat bei KEINER Stelle gefehlt und wir hätten Sonne gehabt. Ärgerlich ja vor allem deswegen, weil meist irgendwann bei der Zugsdurchfahrt volllicht an der Stelle war. An den letzten Stellen hatten wir dann dafür anstatt der Sonne blöder Schnefall.

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2084kgr.jpg
[maps.google.com]
Der kurze Zug war viel schneller als der lange Zug zwei Tage zuvor - letztes mal reichte es locker um bis zur Bahn zu fahren und noch 200m zu laufen, heute kamen wir nicht mal bis zur Bahn.

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2091kgr.jpg
[maps.google.com]
Kein Tag ohne Sonnenbild war die Anforderung, und das die Lösung ;)

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2099kgr.jpg

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2106kgr.jpg

Anstatt Sonne gab es leichtes Schneetreiben - am Ende des langen Abschnittes weg von der Strasse auf dem Weg zum Ascotan Pass.

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2109kgr.jpg

Ha, nochmal ein Sonnenbild! Aber es war irgendwie die dümmste aller Stellen.

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2115kgr.jpg

Vor zwei Tagen war der Volcano San Pedro Wolkenfrei, heute nicht ... dafür ist Schnee gefallen bis auf 4000 Meter.

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2120kgr.jpg
[maps.google.com]
Ein heller Moment kurz vor der Ascotan Passhöhe.

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2125kgr.jpg
[maps.google.com]
Ascotan, der Bahnhof auf der Passhöhe ist keine Schönheit, aber mit relativ viel "Leben" ausgestattet. An dieser Stelle liessen wir den Zug ziehen. Wir schauten hinunter auf den Solar de Ascotan und kehrten um - das Wetter war da hinten auch nicht besser.

Der Zug war über den Pass und damit für uns weg, das Wetter da hinten sah nicht so aus als ob man etwas reissen könnte ... und schon wieder auf die Dreckspiste nach Ollagüe? Darauf hatten wir keine Lust. Es war 11 Uhr und das wir die Bahn für heute vergessen „mussten“ war klar. Wir suchten uns deshalb eine Alternativbeschäftigung und fanden seit mit dem Geysirfeld wieder. So schlagen wir zwei Fliegen auf eine Klappe, wir hatten heute Nachmittag eine Sinnvolle Beschäftigung und "müssen" morgen früh nicht hinfahren.
Alleine das fahren zu den Geysiren über die normale Strasse wäre aber langweilig, so suchten wir aufs unserer Wanderkarte eine Alternative und fanden auch eine, mitten durch die Anden. Aber sind die kleinen Wege Befahrbar? Für diese Info musste mal wieder der Polizist am Pass herhalten. Bei der ersten von uns gewählten Route, die wir ihm auf der Karte zeigten, lachte er nur. Eine Strasse durch ein Tal sei nicht existent, das müssten wir gar nicht probieren. Er sei da vor ein paar Jahren mal durch gefahren und dafür brauche man ein geländegängigeres Fahrzeug wie das unsere. Weiter südlich, über unsere zweite Wahl, könnte es aber gehen wie er meinte. das wisse er aber nicht genau, da er da schon sehr lange nicht mehr war.
Mit der Info in der Tasche fuhren wir bis nach San Pedro und ab da dann links. Es war etwa 12 Uhr ... und bis wir am Geysirfeld waren, war 15 Uhr schon durch. Der Weg war klasse, eine Piste die wir ohne ein Auto, wie wir es haben, nicht geschafft hätten. Es wurde alles geboten.
Erst war der Weg nicht schlecht, bis auf ein Minenstreifen welcher wohl die Grenze sichern soll (man sah da sogar Tellerminen mit dem blossen Auge von der Strasse) auch nicht wahnsinnig spannend (zum Fahren, zum Gucken schon).
Dann folgte ein Teil der Zeit kostete. Der Karrenweg schraubte sich auf über 4500 Meter über Meer und ist zeitweise praktisch nicht als befahrbar zu bezeichnen. Hinter einer Passhöhe wechselten sich Daniel und ich mich ab mit „Steinen vom Weg rollen“, die vom Hang auf den Weg gefallen sind. Das ganze bei -1°c und Schneesturm. Die Fahrt war zwar extrem Zeitaufwändig, aber wunderschön und wir trieben unser Auto wieder mal an die Grenzen.
Der Weg wurde zum Schluss derart schlecht das wir immer wieder ans umdrehen dachten. Das wäre zwar ziemlich aufwändig geworden und wir hätten die Geysire für heute vergessen können, aber wenn man nicht weiter kommt – wir zwängten uns aber überall durch.

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2127kgr.jpg

Was dann folgte war eine kurzweilige 4h dauernde Fahrt durch die Anden.
Die Fahrt führte über Linzor zum Geysirfeld "El Taito".
Auf der Strasse hinten steht Camino mal estado, was soviel heisst wie "Weg in sehr schlechtem Zustand". Wir überlegten kurz ob wir wirklich da durch wollen und beschlossen einfach mal es zu Probieren. Wenden kann man immer noch ...


http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2137kgr.jpg

Ein Minenfeld in Chile? Und man hat sich nicht mal die Mühe gemacht die Minen zu verstecken. Der Grund für das Feld ist die nahe Grenze zu Bolivien. Wenn die Hombres aus Bolivien „einfallen“ müssen sie um Zivilisation zu erreichen an diesem Minenfeld vorbei … eigentlich kein Problem, wir kamen auch durch ;)

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2148kgr.jpg

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2181kgr.jpg

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2177kgr.jpg

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2154kgr.jpg

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2188kgr.jpg

Unser Auto auf dem Weg, nun in den Bergen drin.

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2198kgr.jpg

Steine und Felsbrocken versperrten den Weg. Da mussten wir immer mal wieder raus ... hier Daniel.

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2202kgr.jpg

Aber auch ich hatte mal "Dienst".

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2203kgr.jpg

Blick auf den weiteren Strassenverlauf ... befahrbar?

Und wir kamen genau da raus wir wollten, an dem Geysirfeld von El Tatio - dem grössten von Südamerika. Wir fuhren das ganze von oben an und von weitem waren die rauchenden Schlote zu erkennen. Und auch zu erkennen war: wir sind die einzigen. Bei diesem Wetter will wohl niemand da hin ;)

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2216kgr.jpg

Und dann hatten wir unser Ziel erreicht! Schlechter hätte die Strasse nicht mehr werden dürfen und wir hätten die Geysire nicht erreicht

Wir parkten und schauten uns das ganze ausgiebig an, schon spektakulär. Einmal bekamen wir für 10 Sekunden sogar Sonne ab, aber nur einmal. Wie wir so am rumlaufen sind sahen wir einen Pick-Up auf dem Weg in unsere Richtung fahren. Schau, die kommen gleich Geld eintreiben, meinte ich Scherzhaft. Und so war es! 5000$ pro Kopf wollte man haben. Die werden sich wohl gefragt haben wie wir durchgefahren sind am „Parkeingang“, ohne dass sie uns gesehen haben ;). So viele werden wohl nicht von hinten kommen, nehmen wir mal an, weil als wir erklärten woher wir kommen schauten sie ziemlich doof.

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2249kgr.jpg
[maps.google.com]

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2254kgr.jpg

Geysirfeld – eine imposante Sache, auch wenn Meterhohe speiende Quellen „fehlen“. Das da einfach heisses Wasser aus der Erde kommt, auf über 4000 Meter über Meer ist schon beeindruckend!

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2269kgr.jpg

Es war schweinisch kalt, es windete stark, es schneite ... da war eine warme Dampfwolke genau das richtige ;)

Wir schauten uns dann auf der anderen Seite noch weitere Geysire an, und da war auch eine "Badewanne", mit lauwarmem Wasser. Phoa, das wäre was gewesen sich da einfach rein zu setzen. Aber einmal drin wird man da nie mehr raus wollen, bei den Aussentemperaturen.

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2287kgr.jpg

So verliessen wir das Feld um kurz nach 17 Uhr wieder, mit dem Ziel Calama - Hotel. Erst hatten wir noch angedacht ins Valle de la Luna zu fahren, nicht weit von San Pedro de Atacama entfernt, aber bis wir da wären, wäre es dunkel – was dann etwas witzlos ist.
Die Strasse die wir befuhren war ziemlich mies, die quer zur Fahrbahn führenden Rillen waren tief und weit auseinander, wir wurden mal wieder gut durchgeschüttelt ... aber das Tempo zu erreichen das man bräuchte um darüber zu fliegen war unmöglich, dazu fehlte dem Auto die Power in der Höhe.
An der Kreuzung nach Chiu Chiu und/oder San Pedro bogen wir rechts ab und nahmen einen kleinen Pass in Angriff. Der Schnee auf dem Weg wurde dichter und auf einmal, kurz vor einer Steigung, rollte ein Pick-Up vor uns den Berg rückwärts runter. Problem? Jaa, die Strasse sei nicht befahrbar, alles voll mit Schnee und Schneeverwehungen – sagte der Fahrer aufgeregt. Auch die Strasse nach San Pedro habe er schon probiert, nicht befahrbar! Urks! Ob wir 4x4 Auto hätten? Ja?! Dann könnten wir es schaffen gemeinsam, er habe nur 2x4 und sei in der Steigung liegen geblieben. Sein Auto war natürlich auch nicht optimal, ein Pick-Up mit Heckantrieb, also praktisch keinem Gewicht auf der Antriebsache.
Er kenne eine "Umfahrung" meinte er daraufhin, die er aber nicht alleine fahren will. Wir mit 4x4 kämen sicher durch, er sei sich aber nicht sicher. Er habe aber ein Seil dabei! Wir wollen es probieren und wenn es nicht klappt könnten wir ihn ja rausziehen.
Seine "Umfahrung" hat den Namen Weg nicht verdient ... eine Piste mit dicken Steinen. Er drückte gut drauf (sah wohl gar nicht wohin er fährt), kam aber wohlbehalten oben am Pass an, wir hinterher. Am Pass stand im dichten Schneetreiben ein Carabinieros de Chile Pick-Up und dann wurde beraten. Die Strasse den Pass runter sei extrem schlecht und die Schneeverwehungen könnten sie unbefahrbar machen. Aber zusammen könne man es probieren war die Meinung der Chilenen. So fuhren wir dem „Konvoi“ vorweg die Passstrasse runter. Wir waren aber sehr enttäuscht! Wir haben eine fest eingeschneite Strasse erwartet, mit Schneeverwehungen – Meterhoch! Aber nur an zwei oder drei Stellen waren die Schneeverwehungen höher als 5cm, und nach wenigen Kilometern war die Strasse gar wieder braun. Sooo was langweiliges aber auch!
Die Carabinieros überholten uns dann irgendwann und fuhren relativ fix vorweg, wir hinterher. Und wir hatten schon Angst, dass wir den ganzen Weg mit den Carabinieros im Rücken herumschleichen müssen ;)

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2294kgr.jpg

Ahm ja, auf dem Weg zurück nach Calama, über die "richtige" Strasse.

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2301kgr.jpg

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2302kgr.jpg

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2310kgr.jpg

Irgendwann fuhren wir der Polizei zu langsam, die überholten uns dann.

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2315kgr.jpg

Spotlight in die Landschaft

http://bahnpics.com/nil/11.06%20Chile/11.06.18%20Calama/DSC_2334kgr.jpg

Wieder ein Spektakulärer Sonnenuntergang in der Atacamawüste

Wir erreichten gegen 19 Uhr unser Hotel in Calama. Und da war wieder mal ein Treiben in der Stadt, Samstag Abend, die Strassen waren voll ..
Im Hotel hab ich dann noch die gute Frau an der Receptión verwirrt. Ich wollte nur den Zimmerschüssel holen, sie verstand aber wohl irgendetwas anderes (sie konnte etwas Englisch) und fragte, ob ich bezahlen will. Bezahlen? Jaja, warum nicht, dann ist es erledigt – dachte ich mir doch einfach. Dann kramte sie ewig rum und probierte dann, etwas unerfahren, den Kartenautomaten zu bedienen. Sie machte es nicht richtig und als sie heraus gekriegt hat wie es geht hielt sie uns eine falsche Rechnung vor die Nase. Es waren 5 Nächte drauf und nicht nur 4. Das erklärten wir ihr und auf einmal verstand sie kein Englisch mehr :) Sie versuchte dann die Rechnung neu zu schreiben, schaffte es aber nicht da der Computer nicht wollte. Als wir dann fragten, ob wir morgen bezahlen sollen, fiel eine Last von ihrer Schulter. JAA gerne, meinte Sie ;) - und uns war das doch egal.
Essen gab es heute beim Chinesen nicht weit entfernt vom Hotel. Es war lecker, aber viel zu viel. Und der Kellner wurde, als er von der Chefin einmal angefahren wurde weil er nicht wahnsinnig schnell und freundlich war, auf einmal ganz ein netter und zuvorkommend.
Morgen verlassen wir Calama wieder und fahren in Richtung Südwesten. Wir haben einen Termin um 13:30 im Paranal Observatorio, dem grössten Sternenguckerdings der Welt - sagen sie selber (die Chilenen sparen nicht mit Superlativen). Da haben wir uns eine Führung ergattert.

Informationen zum Geysirfeld: [de.wikipedia.org]




Als nächstes? Das Wetter wurde wieder besser, wir mussten aber wieder langsam zurück. Antofagasta war unser nächstes Ziel.

Grüess
Nil


Übersicht über meine Reiseberichte in diesem Forum (nicht nachgeführt): [www.drehscheibe-foren.de]

Leben und Leben lassen ...
Spektakulär, auch die Aufnahmen ohnevEisenbahn! Eine tolle Reise, danke fürs zeigen.

kondensierte Grüße, Stefan

https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?099,file=190387
Kondenslok.de (temporär offline) + Industrial Railways of Indonesia SIG (fc)
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. Wer sich über Signaturen aufregt, hat sonst nix zu sagen.

Wieder super! :-) (o.w.T)

geschrieben von: Roni

Datum: 10.01.12 12:59

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de]
https://raildata.info/raildatabanner1.jpg
Hallo Nil,

was ihr so alles erlebt, ich bin wieder einmal sprachlos. Und die Bilder mit ohne Bahn sind sogar mehr als das Salz in der Suppe, die sind einfach phantastisch. Danke!!!!

Gruß Mistral
Ich kann mich, für eure fotos, einfach nur vor euch verneigen.
Bin echt sprachlos dass sind bis jetzt zum teil die besten Bilder die ich Hier in DSO gesehen habe.
Respeckt.

Super

geschrieben von: wiesentäler

Datum: 10.01.12 21:36

Hoi Nil,

wie immer spektakulär!
In diesem Gebiet beginnt mein Chile-Urlaub in ein paar Wochen.

Gruss,
Bernd

Bitte immer in Fahrtrichtung pfeifen

Super Bericht!

geschrieben von: stuvar

Datum: 11.01.12 23:50

und soviel Aufregung an einem Tag! Und die Landschaften find ist absolut atemberaubend. Ich brauch immer 3 Mal um die Weitläufigkeit von den Tälern zu erfassen - irre!
Hallo,

Ich weis - ich antworte spät. Eines möchte ich aber doch beitragen. Nämlich warum am nachmittag niemand am Tatio ist: Zum Sonnenaufgang hat es dort oben immer um bis unter 0 Grad. Damit kommen die Fumarolen wesentlich besser und schöner heraus. Dieses Schauspiel ist 1Std. nach Sonnenaufgang vorbei. Darum sind zum Sonnenaufgang mehrere Busse und noch mehr Autos dort und 1 Std. nach Sonnenaufgang ist allgemeine Abreise. Somit war am Nachmittag dort "tote Hose". Dank dem nassen Wetter sieht man aber noch ein bisschen was von den grössten Fumarolen.

Viele Grüße,
udo_h

Geysire

geschrieben von: ChristophHH

Datum: 31.01.12 23:03

um die spuckenden Geysire richtig zu erleben, müsst du viiiiiiiel früher am Feld sein: kurz vor Sonnenaufgang. Mit der aufgehenden Sonne und der Wärme dann blubbern sie "nur" noch. Deshalb beginnen die Touren dorthin an San Pedro ( dem ohne Bahn) auch so gegen 4h

Re: Geysire

geschrieben von: Nil

Datum: 02.02.12 00:21

Hallo,

was für eine Wärme? ;)
Als wir da waren war von Sonne und wärme nicht viel zu sehen, es schneite und war einige °C unter 0 .. ob das im Sommer früh morgens wirklich kälter ist? Das es im Sommer tagsüber nichts ist war uns auch klar.
Wir hatten das eigentlich mal angedacht, also frühmorgens da hin zu fahren, aber angesichts der kälte auch Tagsüber fanden wir das nach reiflicher überlegung irgendwie übeflüssig, da immer kalt. Oder lagen wir da komplett falsch?

Gruess

Übersicht über meine Reiseberichte in diesem Forum (nicht nachgeführt): [www.drehscheibe-foren.de]

Leben und Leben lassen ...