DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!



Den Einführungsbeitrag zu meinen Frankreichbildern 2011 mit der Übersicht
über alle Strecken gibt es hier: [www.drehscheibe-foren.de]



Teil 1: [www.drehscheibe-foren.de] Bort-les-Orgues - Abzweigstelle de Cheyssac
Teil 2: [www.drehscheibe-foren.de] Abzweigstelle de Cheyssac - Posten 316b
Teil 3: [www.drehscheibe-foren.de] Posten 316b - Übergang 322
Teil 4: [www.drehscheibe-foren.de] Übergang 322 - St-Etienne-Menet - Posten 329
Teil 5: [www.drehscheibe-foren.de] Posten 329 - Kilometer 476
Teil 6: [www.drehscheibe-foren.de] Kilometer 476 - Riom-ès-Montagnes - Viaduc de Barajol
Teil 7: [www.drehscheibe-foren.de] Viaduc de Barajol - Condat-St-Amandin
Teil 8: [www.drehscheibe-foren.de] Condat-St-Amandin - Viaduc de Lugarde
Teil 9: [www.drehscheibe-foren.de] Viaduc de Lugarde - St-Saturnin-St-Bonnet
Teil 10: [www.drehscheibe-foren.de] St-Saturnin-St-Bonnet - Viaduc de Saturnin - Km 502,8
Teil 11: [www.drehscheibe-foren.de] Km 502,8 - Bahnübergang 406
Teil 12: [www.drehscheibe-foren.de] Bahnübergang 406 - Allanche - Km 513,5
Teil 13: [www.drehscheibe-foren.de] Km 513,5 - Ste-Anastasie
Teil 14: *Aktuell*
Teil 15: [www.drehscheibe-foren.de] Chantier du Concasseur - Neussargues

Nach meiner Wanderung auf der Strecke Montlucon – Eygurande-Merlines für ich mit dem Bus weiter nach Süden. Ziel war der östliche Schenkel der „triangle du Cantal“.


Einleitung:
Von Bort-les-Orgues aus führen zwei eingleisige Bahnstrecken um den Plomb du Cantal (1858 m), den zweithöchsten Berg des
Zentralmassivs, von dem das französische Département Cantal seinen Namen hat. Das Département liegt mitten in Frankreich,
in der Region Auvergne. Die beiden eingleisigen Bahnstrecken führen nach Miecaze und Neussargues und bilden über Aurillac
ein Dreieck, die "Triangle du Cantal". Nachdem 1950 durch den Bau eines Staudamms in der Dordogne die Verbindung nach
Eygurande-Merlines gekappt war, wurden Teile der Strecke durch den neuen Stausee überflutet. Bort-les-Orgues, nun per
Eisenbahn nur noch vom her Süden erreichbar, wurde zu einem Kopfbahnhof, dessen Stern am sinken war. Die beiden
eingleisigen Strecken wurden 1990 und 1994 stillgelegt.

Zur 2010er Fotoserie der Strecke Bort-les-Orgues – Mauriac – Miecaze geht es hier:
[www.drehscheibe-foren.de]




2011 geht es nun hier weiter:
Bort-les-Orgues - Riom-ès-Montagnes – Neussargues

Die Strecke verband das Cantal mit den nördlich gelegenen Departements und mit dem Großraum Paris. Die Strecke führt durch
eine wildromantische und einsame Mittelgebirgslandschaft. Die gesamte Strecke ist landschaftlich und technisch besonders
attraktiv. In den besten Zeiten der Gesamtstrecke verkehrten direkte Tages-, und Nachtzuge zwischen Paris - Montlucon -
Eygurande-Merlines und Bort-les-Orgues, wo die Züge in je einen Zugteil nach Aurillac und Neussagues - St-Flour - Milau
geteilt wurden. Außerdem verkehrten bis 1990 2 - 3 Regionalzuge pro Tag. Da die Inanspruchnahme der Züge aufgrund der
dünnen Besiedlung und schlecht abgestimmter Fahrpläne immer geringer wurde, wurde der Zugverkehr im Jahre 1990 eingestellt.
Zwischen Bort-les-Orgues und Lugarde-Marchastel wird die Strecke als Museumsbahn betrieben. Der touristische Zugverkehr
erfolgt unter dem Namen „Gentiane Express“ (Enzian Express). Nach einer zweijährigen Pause verkehrt dieser Zug seit
Spätsommer 2011 wieder.



"Triangle du Cantal"

http://lh5.ggpht.com/_g-sY05Rb1os/TFBTyDZsnlI/AAAAAAAAM0U/bA3iobDCwoY/s912/triangle.png


Streckendaten
Inbetriebnahme:
02.12.1907 Bort-les-Orgues - Riom-es-Montagnes
11.05.1908 Riom-es-Montagnes - Allanche
02.12.1907 Allanche - Neussargues
Normalspur / Dieselbetrieb
Streckenlange: 71.4 Km
Bort-les-Orgues - Neussargues: Eingleisig
Tunnel: 4 Stück,
Viadukte: 4 nennenswerte & zahlreiche weitere

Betriebsstellen und Kunstbauten
Kilometer 454,590 Bort-les-Orgues / 438 NN
Kilometer 458,059 Pont sur la Rhue
Kilometer 462,265 Antignac-Vebret / 510 NN
Kilometer 465,000 Tunnel du Chatelet (399 m)
Kilometer 465,047 Pont
Kilometer 465,618 Viaduc de Salsignac
Kilometer 466,968 Tunnel de Tavelas (50 m)
Kilometer 467,070 Pont
Kilometer 467,293 Pont
Kilometer 468,222 St-Etienne-Menet / 680 NN
Kilometer 470,850 Pont
Kilometer 471,500 Pont
Kilometer 475,000 Anhöhe Col / 860 NN
Kilometer 475,750 Pont
Kilometer 477,098 Riom-ès-Montagnes / 839 NN
Kilometer 478,000 Pont de la Veronne
Kilometer 479,037 Tunnel de l'Estampe (1448 m)
Kilometer 481,000 Viaduc de Barajol
Kilometer 481,854 Viaduc de Chassagny
Kilometer 484,750 Tunnel de Montagnac (599 m)
Kilometer 485,867 Condat-St-Amandin 945 NN
Kilometer 490,800 Anhöhe Col de Pierrefitte / 1061 NN
Kilometer 492,855 Viaduc de Lugarde
Kilometer 492,990 Pont
Kilometer 493,092 Lugarde-Marchastel / 1012 NN
Kilometer 496,986 St-Saturnin-St-Bonnet / 957 NN
Kilometer 497,638 Viaduc de Saturnin
Kilometer 503,000 Anhöhe Col de Clavières / 1081 NN
Kilometer 504,406 Landeyrat-Marcenat / 1077 NN
Kilometer 511,363 Allanche / 984 NN
Kilometer 519,491 Ste-Anastasie / 879 NN
Kilometer 525,984 Neussargues / 808 NN


https://lh6.googleusercontent.com/-qg0Au3Ghm8Y/Tl6RP4Akm-I/AAAAAAAAUhw/GarksIZLVpE/s1152/223%252520-%252520Kopie.png


Teil 14: Ste-Anastasie - Chantier du Concasseur
https://lh3.googleusercontent.com/-uJQ8WMxR-Rg/TgvM70lUjQI/AAAAAAAAUqs/V9d2Dq-CIPc/s1152/_CHR3362.jpg
Bild 01: Ein alter Bahnübergang, vielleicht Nummer 427



https://lh5.googleusercontent.com/-2ku68dTeT-M/TgvNB2zOT8I/AAAAAAAAUqs/sokhmGvjLKA/s1152/_CHR3365.jpg
Bild 02: Der nächste Posten



https://lh5.googleusercontent.com/-u5x_tocnBuQ/TgvNJNihP5I/AAAAAAAAUqs/lgtS18wmqP0/s1152/_CHR3367.jpg
Bild 03: Sicherung des Bahnübergangs



https://lh5.googleusercontent.com/-hj_8tfSzqw4/TgvNQfwIy5I/AAAAAAAAUqs/qI8cmZO9Vgs/s1152/_CHR3371.jpg
Bild 04: Blickrichtung Bort-les-Orgues



https://lh6.googleusercontent.com/-u2KoQ7fU8BA/TgvNbodMRbI/AAAAAAAAUqs/KYeJePKtSJo/s1152/_CHR3372.jpg
Bild 05: Kilometer 15 der Draisinenstrecke



https://lh5.googleusercontent.com/-hqMqbTnPQ88/TgvNjcB06NI/AAAAAAAAUqs/dHTo0FFKe1U/s1152/_CHR3373.jpg
Bild 06: Der Bahnhof Ste-Anastasie



https://lh3.googleusercontent.com/-2r_U-Z_XiKU/TgvNqEY70_I/AAAAAAAAUqs/eswr5qQQB-A/s1152/_CHR3376.jpg
Bild 07: Der Bahnhof Ste-Anastasie, nur ein Gleis ist heute noch vorhanden, rest Rest ist heute Weidefläche



https://lh5.googleusercontent.com/-sx8XAhj-Two/TgvNyebc3sI/AAAAAAAAUqs/wClhePyqXdA/s1152/_CHR3379.jpg
Bild 08: Ste-Anastasie



https://lh4.googleusercontent.com/-6I7s0Fwc4uE/TgvN7xdN_hI/AAAAAAAAUqs/V9y1TMlpH4w/s1152/_CHR3382.jpg
Bild 09: Ein Pferd und ein Esel direkt neben der Strecke



https://lh6.googleusercontent.com/-MAkUWEDa6mY/TgvOFmEU0HI/AAAAAAAAUqs/8Z42I2eR6QE/s1152/_CHR3386.jpg
Bild 10:



https://lh6.googleusercontent.com/-Apvh0V-3asw/TgvONDiKtuI/AAAAAAAAUqs/9uSBDb9aFiw/s1152/_CHR3388.jpg
Bild 11: Hinter dem Bahnhof



https://lh6.googleusercontent.com/-NToEO25inO4/TgvOUpQojNI/AAAAAAAAUqs/6JCzpJUJBLM/s1152/_CHR3391.jpg
Bild 12: Ein Hinweisschild auf ein ehemaliges Kriegsgefangenenlager. In den letzten Jahren des 1. Weltkriegs waren hier
deutsche Kriegsgefangene untergebracht die im folgenden Gleisanschluß "Chantier du Concasseur" arbeiteten



https://lh3.googleusercontent.com/-8yl4rO5XpJM/TgwbPT41wgI/AAAAAAAAUqs/xNFh0s6VgEI/s1152/_CHR3396.jpg
Bild 13: Die Fundamente der Gebäude sind noch gut sichtbar



https://lh3.googleusercontent.com/-zvcJy4-BeVI/TgwbffhhNMI/AAAAAAAAUqs/zXjfEoL_Vs0/s1152/_CHR3398.jpg
Bild 14: Auf der Zwischendecke eines Gebäudes



https://lh5.googleusercontent.com/-oggzdSjAjvU/TgwbrHXUw6I/AAAAAAAAUqs/WTJVl9jsujw/s1152/_CHR3399.jpg
Bild 15: In den Beton wurden Feldbahnschienen eingebracht



https://lh6.googleusercontent.com/-KYHhRyenmys/TgwcCJEhbiI/AAAAAAAAUqs/4Ho49w-h88I/s800/_CHR3406.jpg
Bild 16: Die Feldbahnschienen ragen aus der Deckenkonstruktion heraus



https://lh3.googleusercontent.com/-8rDgxSRCAVA/TgwcKrZs8HI/AAAAAAAAUqs/ujB0q8kFqf4/s1152/_CHR3407.jpg
Bild 17:



https://lh4.googleusercontent.com/-escD1JkTv4o/TgwcUaN-B5I/AAAAAAAAUqs/E572ThxZrDY/s1152/_CHR3411.jpg
Bild 18: Nach der nächsten Kurve folgt ein Abbaugebiet. Hier wurde von den Kriegsgefangenen Basaltgestein abgetragen



https://lh4.googleusercontent.com/--mqHeUe2c18/Tgwcp04YABI/AAAAAAAAUqs/zD47ERyAvW4/s1152/_CHR3416.jpg
Bild 19: Ein altes Tor im Gebüsch



https://lh4.googleusercontent.com/-njQBFXR0w8Q/Tgwc4gN9FgI/AAAAAAAAUqs/qN8N1gVhPUs/s1152/_CHR3419.jpg
Bild 20:



https://lh3.googleusercontent.com/-dEqaVwkr6g4/TgwdG-hjHhI/AAAAAAAAUqs/XK9kYcHgSZg/s1152/_CHR3422.jpg
Bild 21: Das alte Tor neben dem Gleis



https://lh5.googleusercontent.com/-I78u3LX3Zcs/TgwdUYOLoSI/AAAAAAAAUqs/atoiJufdzw0/s1152/_CHR3423.jpg
Bild 22: Etwa an dieser Stelle zweigte ein Gleisanschluss von der Strecke ab



https://lh4.googleusercontent.com/-CTX9Br3f5U4/TgwdgICnIGI/AAAAAAAAUqs/HprliQ7PEUc/s1152/_CHR3426.jpg
Bild 23: Ankündigung des Bahnhofs Sainte Anastasie in der Gegenrichtung



https://lh6.googleusercontent.com/-vwSr75W--po/TgwdrYwYL5I/AAAAAAAAUqs/a4m9-zq88Zc/s1152/_CHR3428.jpg
Bild 24:



https://lh3.googleusercontent.com/-YNm30dmk3Ew/Tgwd6H_yYuI/AAAAAAAAUqs/zsDeYzgcvDM/s1152/_CHR3430.jpg
Bild 25: Hier links vom Gleis begann der Gleisanschluß "Chantier du Concasseur", der sich später auf drei Gleise ausweitete



https://lh5.googleusercontent.com/-rMHv6AYN4Es/TgweGHWY9qI/AAAAAAAAUqs/bq4NusEMcy4/s1152/_CHR3432.jpg
Bild 26: Auf einem Plateau lagen die drei Gleise nebeneinander



https://lh3.googleusercontent.com/--8r7RbFaNh4/TgweUTRtsdI/AAAAAAAAUqs/0mzR05TsHFc/s1152/_CHR3434.jpg
Bild 27: Im Wald am Berghang sind viele Gebäuderuinen zu finden



https://lh6.googleusercontent.com/-jy3DM_oHgkc/TgwepZCE0iI/AAAAAAAAUqs/gKxunqlp2oU/s1152/_CHR3440.jpg
Bild 28: Ein Schacht in einer Gebäudewand



https://lh5.googleusercontent.com/-E1GXbCgDZgo/Tgwe2nw2skI/AAAAAAAAUqs/F0hUknJPvOE/s1152/_CHR3442.jpg
Bild 29: Die Betonbauten sind nun knapp 90 Jahre alt und in entsprechendem Zustand



https://lh4.googleusercontent.com/-7DOtMnfTMYM/TgwfD3Sg2gI/AAAAAAAAUqs/Io0NvdWf5xM/s1152/_CHR3444.jpg
Bild 30:



https://lh3.googleusercontent.com/-yB7OFmY4QTU/TgwfTIuKUAI/AAAAAAAAUqs/FCXxLfVJ9N4/s1152/_CHR3446.jpg
Bild 31: Die Überreste einer alten Treppe



https://lh3.googleusercontent.com/-fFr44xrtsl4/TgwfiNdKWJI/AAAAAAAAUqs/yIIZqI8xUG8/s1152/_CHR3448.jpg
Bild 32: Auf einer Betonfundament.



https://lh4.googleusercontent.com/-_PQMH_0qhkQ/TgwfxNi_NaI/AAAAAAAAUqs/5AnpT2HqJMY/s1152/_CHR3450.jpg
Bild 33: Einzelne Schächte und Löcher sind noch gut zu erkennen



https://lh3.googleusercontent.com/-IiNJaCfhuZU/TgwgAv5Q9OI/AAAAAAAAUqs/rBZ9OT4nmT0/s1152/_CHR3451.jpg
Bild 34: Eine Stelze aus Beton steht in einem Geröllfeld



https://lh6.googleusercontent.com/-rlhdMMf5byw/TgwgOVAwRwI/AAAAAAAAUqs/Gy4x7h6eVgU/s1152/_CHR3455.jpg
Bild 35:



https://lh5.googleusercontent.com/-xUigIGbv9Xo/TgwgbRAz87I/AAAAAAAAUqs/INcVe7LDO0c/s1152/_CHR3456.jpg
Bild 36: Hinter den Bäumen ist der Feld sichtbar, von dem der Basalt herausgebrochen wurde



https://lh6.googleusercontent.com/-b2aVFaxic0Q/Tgwg2XtoDLI/AAAAAAAAUqs/v-I5SIqcgBo/s1152/_CHR3460.jpg
Bild 37: Weiter oben am Berghang befindet sich eine weitere Plattform



https://lh5.googleusercontent.com/-WnHgKiEBZeI/TgwhE2kJIbI/AAAAAAAAUqs/UjEiomnysyI/s1152/_CHR3461.jpg
Bild 38: Dieses Geröllfeld klettere ich Berg auf



https://lh6.googleusercontent.com/-OZzCceJvxU4/TgwhUCKV-nI/AAAAAAAAUqs/QT-8oW-ppHk/s1152/_CHR3462.jpg
Bild 39: Eine größere Stützmauer, mitten am Berghang



https://lh6.googleusercontent.com/-jSFB5opalIk/TgwhhUjsQYI/AAAAAAAAUqs/6_K0G1kKIrg/s1152/_CHR3467.jpg
Bild 40: Ausblick von oben



https://lh3.googleusercontent.com/-uJy7Tn4lXug/TgwhvCviRLI/AAAAAAAAUqs/RXJEcidvayg/s1152/_CHR3471.jpg
Bild 41: Ein Turm steht unmittelbar vor der großen Stützmauer



https://lh4.googleusercontent.com/-dbETVipGF7A/Tgwh9CfzpLI/AAAAAAAAUqs/ERi2eqfakrA/s1152/_CHR3474.jpg
Bild 42: Ein zweiter Turm steht daneben.



https://lh3.googleusercontent.com/-TUvVhozU3xk/TgwiJ4BjHLI/AAAAAAAAUqs/CkHUmiKzS38/s1152/_CHR3478.jpg
Bild 43: Weitere Betonfundamente



https://lh3.googleusercontent.com/-5SzuiI4Zibc/TgwiXrY4zsI/AAAAAAAAUqs/lvWVJJIRZOE/s1152/_CHR3482.jpg
Bild 44: Vermutlich wurde mit diesen Türmen das Gestein verladen



https://lh4.googleusercontent.com/-lLWK1JuhNjc/Tgwilbw6GoI/AAAAAAAAUqs/ydxw6inZnpQ/s1152/_CHR3484.jpg
Bild 45:



https://lh3.googleusercontent.com/-IFldF2r7LtU/TgwizgMYMPI/AAAAAAAAUqs/pI_lTkE1wuE/s1152/_CHR3494.jpg
Bild 46: Der Geröllhang von oben. Hier ist extreme Vorsicht geboten, da die Steine alle locker sind



https://lh6.googleusercontent.com/-o9DTOQ_vk5w/Tgwi_MhprDI/AAAAAAAAUqs/PQe-t4BiMHA/s1152/_CHR3495.jpg
Bild 47: Die Stützmauer von der Seite



https://lh6.googleusercontent.com/-iW7nnXBwCjE/TgwjKs17zkI/AAAAAAAAUqs/eNmHb7yGDSQ/s1152/_CHR3498.jpg
Bild 48: Ein Stahlträger ragt aus einem Fundament



https://lh5.googleusercontent.com/-D-C3UZdHn_Y/TgwjYZC3qcI/AAAAAAAAUqs/sldRHn27Pn4/s1152/_CHR3503.jpg
Bild 49: Ansicht von unten



https://lh3.googleusercontent.com/-hHGmNUl9wLM/Tgwjk1W__lI/AAAAAAAAUqs/WQS91Q82_js/s1152/_CHR3508.jpg
Bild 50: Mitten im Wald steht dieses Gebilde



https://lh6.googleusercontent.com/-egcBIWfBty8/Tgwjs926NeI/AAAAAAAAUqs/Vc5gE6Iz4WY/s1152/_CHR3511.jpg
Bild 51: Und Durchgang zur anderen Seite



https://lh4.googleusercontent.com/-hWmTmr6BgI0/Tgwj6nn5HhI/AAAAAAAAUqs/C-rV7YgDAMU/s1152/_CHR3517.jpg
Bild 52:



https://lh3.googleusercontent.com/-E0gZwwv8pek/TgwkIq2QDuI/AAAAAAAAUqs/NLnKyNakRn4/s1152/_CHR3519.jpg
Bild 53: Ansicht von vorne



https://lh3.googleusercontent.com/-VazNHlLkaCM/TgwkSNESlII/AAAAAAAAUqs/2RahZgKQfDM/s1152/_CHR3521.jpg
Bild 54:



https://lh5.googleusercontent.com/-VNjR7gjmJ5Q/TgwkdoAitqI/AAAAAAAAUqs/39WrrKlOEg8/s1152/_CHR3523.jpg
Bild 55:



https://lh6.googleusercontent.com/-YYy37qf-MOk/Tgwkr_B-eLI/AAAAAAAAUqs/tyyrGuPZqWo/s1152/_CHR3529.jpg
Bild 56: Aus dem Fundament daneben ragen einige Stahlprofile hervor



https://lh4.googleusercontent.com/-vM4ZKTKqnDc/Tgwk1GEHceI/AAAAAAAAUqs/dYaRySamlTE/s1152/_CHR3533.jpg
Bild 57: Der Durchgang



https://lh5.googleusercontent.com/-iRDhrRgPNp4/TgwlDXa_qKI/AAAAAAAAUqs/dI5JEoLt6SI/s1152/_CHR3536.jpg
Bild 58: Wieder zurück auf den Gleisen.



https://lh5.googleusercontent.com/-A7CeVWwjLbs/TgwlR221sRI/AAAAAAAAUqs/OXWKK4R5J7s/s1152/_CHR3540.jpg
Bild 59: Ein altes Geländer



https://lh5.googleusercontent.com/-iJBzItiaxTc/TpBxMze1KcI/AAAAAAAAUyE/S3UMbMCtka0/s700/CP_15054P.JPG
Bild 60: Erst nach meiner Reise fand ich ein Foto das den ursprünglichen Gleisanschluß zu seiner Blütezeit zeigt. Ganz links im Bild zu sehen ist das Streckengleis

Ende 14. Teil



Fragen, Wünsche, Anregungen?






Der Blog zu allen Streckenwanderungen : [www.railwalker.de]
https://lh3.googleusercontent.com/5LPU6QFgXarKMoatqUynVAEmkWSzPQ-8QG01EKTFVpv5h728EXC32ER6mLU9Fnip_b4ERTA7R8gWV1s=w400-h88
DSO-Beitragsverzeichnis [www.drehscheibe-foren.de]




4-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:06:11:09:12:50.
Und wieder ein klasse Beitrag, speziell die Exkursion in den ehemaligen Steinbruch - und als Höhepunkt die historische Postkarte. Vielen Dank.

Gruß von Michael
Hallo !

Äußerst Interessant deine gesamten Beiträge.
Meine Hochachtung für den Aufwand ,den du betreibst,um uns diese ausergewöhnliche Begehung stillgelegter Bahntrassen miterleben zu lassen.

Viele Grüße


der Neitecfreak aus dem geneigten Gera






1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:10:08:23:38:10.