DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Hoi Welt,

So, jetzt ist des definitiv fertig mit Spektakel. Das Wetter wurde nicht besser und deshalb verschwanden wir am Nachmittag des ersten Tages wieder nah Schweden.
Und was lernen wir in diesem Teil: Schlechte Strassenverhältnisse sind kein Grund eine Strasse zu schliessen – meinen die Norweger.

Teil1: [www.drehscheibe-foren.de]
Teil 2: [www.drehscheibe-foren.de]
Teil 3: [www.drehscheibe-foren.de]
Teil 4: [www.drehscheibe-foren.de]
Teil 5: [www.drehscheibe-foren.de]




Montag 21.03.11 Rökland – Abisko

Link zur Karte von diesem Tag: [maps.google.ch]

Das erhoffte Glück mit dem Wetter wollte heute nicht in Erscheinung treten, dafür können wir den Begriff "schlechtes Wetter" schon wieder neu definieren.
Der Tag begann auch ziemlich dunkel, draussen war es Neblig und wir hatten überhaupt keine Lust einen Fuss hinaus zu setzen in der Früh. So röhrte der Nachtzug an der Hütte vorbei als wir noch in den Betten lagen. Aber ewig konnten wir nicht liegen bleiben, die Talente waren heute schliesslich wieder unterwegs. So räumten wir zusammen, David fand dabei in seinem Bett noch einen "Mitbewohner", und fuhren um kurz nach 8 hoch aufs Fjell.
Es war gar nicht so übel als wir den Nebel unter uns gelassen haben. In Lönsdal schien sogar etwas die Sonne und es hatte ein recht grosses blaues Loch. Das merkten wir uns schon mal vor, falls wir auf dem Fjell nur Schietwetter haben würden. Oben an unserem Parkplatz standen wir dann, mit dem Blick auf die Uhr und dachten nur, dass wir auch länger hätten schlafen können. Dies holte David dann auch gleich nach. Ich las weiter in meinem Buch.
Als die Talentkreuzug näher kam sah man von unserer Position aus schon, auch in Lönsdal war es finster, das helle am Himmel hatte sich weit zurück gezogen, kaum mehr sichtbar über den Bergen. So kam es, dass der Talent in Richtung Norden plötzlich vorbei rollte. Ich hatte mich etwas in der Zeit vertan, aber es war uns ziemlich egal.
Für den Talent nach Süden wollten wir dann aber doch etwas machen, um nicht komplett vergebens aufgestanden zu sein. Wir fuhren dem Fjell entlang und wollten dann schlussendlich zur Brücke - den die "Fernsicht" auf die Bergkette war heute gut. So sollte das Bild immerhin mehr als nur „weiss“ werden. Dachten wir, und fuhren zum Wenden bis zum Polarkreiscenter. Da holte uns das schlechte Wetter ein welches heute von Süden her übers Fjell zog.
Wir warteten dann auf der Strasse vor der Brücke bis wir den Talent sahen und fuhren hoch um das Foto zu machen, Verkehr war sowieso keiner um die Zeit. Der Talent kam, von den Bergen war gar nichts mehr zu sehen und kaum passiert sassen wir schon wieder an unserem Parkplatz am Fjellausgang ;)

http://bahnpics.com/nil/11.03%20Skandinavien/11.03.21%20Saltfjell/DSC_6436kgr.jpg

http://bahnpics.com/nil/11.03%20Skandinavien/11.03.21%20Saltfjell/DSC_6440kgr.jpg

Der Südfahrende Talent auf dem Fjell. Von der Fernsicht blieb nachdem uns ein Schneessturm von hinten erreichte leider nicht mehr viel übrig.

David kam dann mit dem Vorschlag irgendwo in den Fjorden bei Fauske etwas zu probieren, ich ermahnte uns aber zu bleiben. Es wäre nicht der erste Tag auf dem Fjell wo wir um 10 Uhr im Schneesturm und um 12 Uhr in der Sonne sitzen würden. Gesagt getan, nur das mit der Sonne wollte nicht.
Es begann wie gestern zu stürmen und zu schneien ... aber alles im grünen Bereich. Wir fuhren dann um etwa 10 Uhr mal rüber zur Südseite um die Wetterlage zu überprüfen. Natürlich wars drüben auch nicht heller, aber da wir schonmal da waren wollte ich nach Bolna in den Bahnhof für den Güterzug am Mittag. Gestern kamen wir gar nicht erst hoch und heute wollten wir dann halt laufen, ist nicht weit. Die Strasse hoch war aber geräumt worden am Morgen, was uns natürlich diese "Anstrengung" ersparte ;)
Oben beäugten wir die Situation und wollten da bleiben für den Güterzug, der in 90min in etwa Plan hatte. Wir parkten so, dass wir die Strecke sahen und blieben im Auto. Das war auch besser, den bei 0°C begann es heftig zu Schneien, so richtig dicke fette und schwere Flocken kamen runter, so das wir kaum mehr zur 10m entfernten Strecke sahen. Na prost, wenn der Zug jetzt kommt würde.
Um 12:18 war Planzeit, wir rechneten mal mit etwas Verfrühung und als ich um halb 12 mit meinem Buch fertig war (Mist, das war das einzige, welches ich mit hatte) liefen wir mal raus. Es schneite nicht mehr, ja sogar von etwas Sonne konnte man sprechen.. ui! So liefen wir an unsere Stelle hinter dem Bahnhof und warteten gemütlich auf einem selber gebastelten Podest an der Böschung. Wie wir so warten verdunkelte sich der Himmel zwar wieder etwas, dafür kam relativ Flott und fast 30min zu früh der Güterzug nach Süden durchgerollt ... zum Glück waren wir so früh raus.

http://bahnpics.com/nil/11.03%20Skandinavien/11.03.21%20Saltfjell/DSC_6448kgr.jpg

Bolna, mit dem Mittagsgüterzug nach Süden, leider im absoluten keinlicht.

Der Zug war durch, ich erlaubte mit den Spass auf meiner super Jacke einen Hügel zu erklimmen und runter zu rutschen, und wir gingen zurück zum Auto. Kaum da setzte der starke Schneefall wieder ein - also doch etwas Glück gehabt?
Nach diesen Dunkelbildern von heute früh war es uns aber zu dumm, was sollte es auch noch werden hier? Wir wollten aufbrechen, Abisko als Ziel. Wir hatten aber vor der Fahrt noch ein bisschen etwas vor: Erst in Rökland noch Wetter schauen und den Touribunker in Abisko reservieren im Internet, ausserdem wollten wir den Fährfahrplan anschauen und im vorbei gehen gleich noch den Tagzug nach Süden irgendwo in der Gegend mitnehmen.
Auf dem Fjell herrschte dann ein Wetter, unter aller Kanone. Alles war weiss durch Schneestaub, Schnee, Nebel, Wolken, keine Ahnung. Man sah teilweise einfach nur noch nichts, selbst die eigentlich recht auffälligen Pfosten an der Seite waren teilweise "weg", dazu dann die Schneeverwehungen welche man genau so wenig sah ... man kam kaum vorwärts und als wir irgendwann im letzten 1/3 auf einen Polnischen LKW mit Hänger aufliefen war sowieso fertig.

http://bahnpics.com/nil/11.03%20Skandinavien/11.03.21%20Saltfjell/DSC_6442kgr.jpg

Fahrt über das Fjell ... wo genau ist jetzt unsere Spur und wo genau kommt er da entgegen? Schneeverwehungen machten das ganze spannend - und ich weiss jetzt weshalb diese Stangen genau da sind.

Wir brauchten für das Fjell geschlagene 45min! Erst als wir bei der Nördlichen Sperre waren, wussten wir überhaupt wieder wo wir sind. So ein garstiges Wetter aber auch! Na gut, wir sind natürlich auch Spezialisten und fahren bei genau diesem Wetter die ganze Zeit hin und her ;-). Aber ich bin um eine Erfahrung reicher ... nämlich: Auch mit einem normalen Auto kommt man durch ziemlich hohe Schneeverwehungen durch.
Runter bis Rökland war die E6 dann normal, der Schnee verwandelte sich in Regen und es war hässlich hässlich. Hinter dem polnischen LKW rollten wir runter bis zum Kro und gingen ins Internetz. Die Konsequenz war ... keine. Die Fähre fährt um 17 Uhr, das Wetter hält uns nicht in der Gegend und wir konnten die Tel. Nummer von Abisko Rauschreiben. Wobei das mit dem Wetter wieder so eine Sache war, so 100% sicher ob wir dann wirklich fahren wollen waren wir uns auf einmal wieder nicht, für morgen Mittag war das Wetter wieder relativ gut in der Gegend angesagt. Egal ... die Zeit zum Entscheiden ging uns aus, der Tagzug nach Süden rollte ran und den wollten wir schon noch mitnehmen.
Als wir an Rökland vorbei zogen hegten wir ein paar Hoffnungen, dass es doch mehr als ein Belegsbild wird, es war blau und Sonnig, Abschnittsweise. Aber das Glück war uns nicht hold ...

http://bahnpics.com/nil/11.03%20Skandinavien/11.03.21%20Saltfjell/DSC_6459kgr.jpg

Zwischen Rognan und Rökland. Leider ist dieser Abschnitt durch die sehr gut ausgebaute E6 nicht wirklich Fotogen - trotzdem gibt es ein Belegsbild vom Tagzug nach Süden.

Dann ging es los, erst Tanken in Rognan. Der Bordcomputer hat nachdem der Reichweitenmesser >100km berechnet hat irgendwann nur noch „—„ angezeigt. 60l fasste das Loch in dem Auto, ganz schön viel Diesel, wobei wir im Schnitt noch immer auf 5.9l / 100km sind, nicht wenig, aber auch nicht viel, für ein doch relativ grosses Auto.
Als wir in Rogan losgefahren sind begann es zu Regnen, und es Regnete ab da dann nur noch einmal. Wir waren gut im Zeitplan und rechneten mit einer Wartezeit auf die Fähre von vielleicht 45 bis 30min ... wobei ich sagte noch zu David, „besser wir haben etwas Polster für unvorhergesehenes“. Dieses Polster war dann auch bitter nötig, denn irgendwann kam da so eine Baustelle in einem Tunnel und nichts bewegte sich mehr. Es standen schon ein paar LKWs vor uns und auf einmal waren wir froh, genug Zeit eingerechnet zu haben ;) Nach vielleicht 25min warten kam dann der Gegenverkehr hinter einem Begleitfahrzeug aus dem Tunnel und kurz darauf waren wir an der Reihe.
Erst schlichen wir alle hinter einem Tine LKW her der uns irgendwann vorbei liess. Wir dachten schon, „super, der Post LKW vor uns hätte auch gleich Platz machen können“. Denkste! Der hat in seinem LKW erstmal die ganzen Autos abgehängt, auf den Strassen .. *hm*, da hatte es jemand eilig.
Am Fähranleger angekommen standen wir kaum mehr 5min bis das Schiff kam und wir im Mund der Fähre verschwanden. Die Überfahrt ist ziemlich langweilig, es regnet, die Sicht ist lausig und nach einem Besuch auf dem Klo sitze ich jetzt im Auto und schreibe diese Zeilen. David hat sich vorhin gerade noch ein Eis gekauft ... huupets? ;)

Die restliche Fahrt bis Narvik war dann wenig ereignisreich, es Regnete und Regnete und irgendwann tauchte von hinten der Post LKW wieder auf, welcher als letzter von der Fähre gefahren ist (erst die Autos, dann die LKW's, die sind Schlau da) – mehr gibt es nicht zu Berichten.
In Narvik kauften wir im KIWI am Ortseingang noch Pölserbröd, mit der Angst im Hinterkopf, dass es das in Abisko bestimmt noch immer kein richtiges gibt im Supermarkt. Am Einkaufscenter mit Busstation gab es dann noch ein kleinen Spaziergang und das Abendessen, keine Offenbarung, aber ordentlich. Vor dem Essen legten wir noch NOK zusammen und kamen genau auf 144 Kronen. Mein Essen kostete exakt 143 Kronen, und so haben wir jetzt noch 2x 50 Öre in Cash ... haben wir gut geplant, oder haben wir gut geplant?
Es folgten noch die letzten Kilometer bis Abisko, erst verpassten wir die Abzweigung der E10 (die könnten da auch eine Lampe hinstellen) und dann gerieten wir in den erwarteten Schneeschauer. Es war schön rutschig, aber gut fahrbar. Und so kamen wir sogar noch etwas vor der im Navi angegebenen Zeit in Abisko an ... es war halb 9.

http://bahnpics.com/nil/11.03%20Skandinavien/11.03.21%20Saltfjell/DSC_6460kgr.jpg

http://bahnpics.com/nil/11.03%20Skandinavien/11.03.21%20Saltfjell/DSC_6461kgr.jpg

Am Abend dann in Schweden drüben. Es hat stark geschneit und die Strasse war Eisbedeckt ... angenehme Verhältnisse.

Da die Rezeption bereits geschlossen hatte holten wir uns den Schlüssel für Zimmer 107 (David Tubler :D) im dafür bereit gelegten Socken ab. Das Zimmer ist diesmal mit Blick auf den See, herrlich. NUR, und das nervt mich gerade ein bisschen, unser Zimmernachbarin ist eine Frau mit einem Kleinkind. Das Kind schläft (falsch: liegt) oben, wie ich ... mein Kopf ist also vielleicht 50cm vom Kind entfernt, zwischen uns eine Wand aus Holz / Pappe, keine Ahnung .. auf jeden Fall ist es eine ziemlich lärmige Angelegenheit. Ich habe mir zur Sicherheit schon mal mein MP3 Player bereit gelegt, ich hoffe aber eigentlich noch, dass das Baby durch schläft ;) Wie sagte doch meine Schwester so schön, Babygeschrei nervt, ausser es ist vom eigenen - ist es nicht, also - meine Rechtfertigung, voilà, wenn die Welt nur immer so einfach wäre :-).




Sonntag 22.03.11 Abisko – Abisko

Link zur Karte von diesem Tag: [maps.google.ch]

*gähn*, wie war die Nacht? Bingo! Das Baby schlief nicht durch. Um 5 Uhr habe ich das erste mal auf die Uhr geschaut als drüben schon "ramba zamba" war, Himmel, schenk Musik, ..., Danke! Trotzdem will ich mich nicht beklagen, ich habe gut geschlafen und aufgestanden sind wir auch erst um 8, also relativ spät. Später als eigentlich gewollt, aber draussen war eh kein Wetter, bis wir aufgestanden sind zumindest nicht.
Wir haben gleich unsere Ausrüstung angezogen und sind raus, erstmal rüber zur Rezeption um das ganze hier zu bezahlen, was nicht gelang da der Automat für die Karten irgendwie nicht wollte .. oder so.
Dann gingen wir los und die Frage, wohin, verdrängten wir... bis wir an der Hauptstrasse standen, nun, links oder rechts? ;) Wir entschieden uns für links, da wir in Abisko noch einkaufen wollten. Abisko, wohin? Bahnhof erstmal? Läuft ja eh nix, nächster Zug im Licht im Plan in über einer Stunde, also mal hinstellen und warten? Es dauerte nicht lange da kam 1) die Sonne und 2) wurde das Signal nach Westen grün. Ahä, Erzzug im Anmarsch! War zwar nicht im Plan, uns aber ziemlich Wurscht. Der Streiflichtschuss auf den Bahnhof war erledigt und wir erstmal fertig.

http://bahnpics.com/nil/11.03%20Skandinavien/11.03.22%20Abisko/DSC_6466kgr.jpg

Morgens in Abisko. Die Schneemaden zwischen den Gleisen die letzte Woche diesen Blick noch verhinderten wurden geräumt. Ob diese Stelle heute noch so geht weiss ich nicht, unter dem Schnee im Vordergrund liegt das Baugelände ..

Wetter: im Westen sah es dunkel aus, ein paar Schneeflocken wehten von diesen Wolken auch bis zu uns hin, da wollten wir also nicht hin. Einkaufen ... die Idee war gut, nur konnten wir nicht, da die beiden Geschäfte hier erst um 10 Uhr öffneten. Also halt mal raus an die Strecke? In Richtung Osten? Ja! Da hinten war zu diesem Zeitpunkt relativ viel blau.
Erste Station wo wir anfuhren war der Bahnhof von Stenbacken, da war a) super Licht und b) hatten wir da noch etwas im Kopf vom letzten Besuch. Wir stellten unser Auto gewissenhaft unten auf einen Parkplatz und liefen hoch, schliesslich ist das da hoch eigentlich nur für Anlieger. Oben angekommen versuchten wir die Position einzunehmen die wir im Kopf hatten, merkten aber nach ein paar Meter, dass sich das nicht lohnt --> Buschwerk im Weg. Also sind wir erst etwas vor und dann etwas zurück gelaufen und wussten nicht so recht was wir wollte, bis wir auf einmal das grüne Signal nach Osten entdeckten. Wir liefen noch etwas weiter hin und her und als der Zug kam, hatte sich die Sache mit der Position sowieso von selbst erledigt. Das Bahnhofsgebäude von Stenbacken musste als Motiv dienen.

http://bahnpics.com/nil/11.03%20Skandinavien/11.03.22%20Abisko/DSC_6476kgr.jpg

IORE 112 mit einem leeren Erzzug nach Kiruna in Stenbacken.

Wow, das war schon das zweite Sonnenfotos heute. Dieses Schweden ist vom Wetter her, obwohl genau so bescheiden angekündigt wie Norwegen, irgendwie lohnenswerter (nicht das uns das überraschen würde).
Dann konnten wir ja weiter und fuhren zugleich den nächsten Bahnhof gen Kiruna an, Torneträsk. Da durften wir ganz offiziell hochfahren und sogar parken am Bahnhof. EIGENTLICH wollten wir uns ja für Züge nach Kiruna stellen, aber als wir das ganze mal genau beäugten merkten wir, für Züge nach Narvik ist es mindestens genau so gut, wenn nicht sogar besser. Vorteil für die Richtung war der zu erwartende Verkehr, die nächsten beiden Züge im Plan hatten Narvik als Ziel. So besteigen wir unter mühen den Bahnhofshügel, immer in der Hoffnung den Untergrund nicht unteren Füssen zu verlieren.
Wir warteten wieder mal und warteten ... immer in der Sonne. Bis auf einmal ein Schleierwolkenfetzen vor die Sonne zog und sich da ziemlich beharrlich festsetzte. Aber es war noch viel blau da. Unerwartet zog dann auf einmal der Nachtzug von Kiruna vorbei, wohl im Plan, aber dafür im Schatten. Eigentlich müsste dem Zug ein Erzzug vorweg gefahren sein, also kommt der wohl hinterher? Die Sonne kam zurück und dann kam, genau so unerwartet wie Nachtzug vorher der IC von hinten. Irgendwie hatte ich das alles nicht mehr wirklich im Kopf mit den P-Zug Fahrzeiten.
Der Zug zog am Nigelnagelneuen Bahnsteig vorbei und stellte sich ans Ausfahrsignal. Klar, hier wird gleich gekreuzt, mit einem Erzzug, juhu. So war es dann auch, die IORE zog im Licht an uns vorbei und wir konnten befriedigt einen Hacken hinter die Stelle setzen.

http://bahnpics.com/nil/11.03%20Skandinavien/11.03.22%20Abisko/DSC_6485kgr.jpg

Bahnhofsgebäude in Torneträsk.

http://bahnpics.com/nil/11.03%20Skandinavien/11.03.22%20Abisko/DSC_6492kgr.jpg

IORE Senbacken rollt mit einem vollen Erzzug durch Torneträsk. Was gibt es noch zu sehen: Die neuen Fahrleitungsmasten und der Unterstand vom Modernisierten Haltepunkt. Sieht so die Zukunft der Strecke aus?
Auch noch ins Bild geschmuggelt hat sich der IC nach Lulea welcher vor dem roten Signal auf die Kreuzung warten.


Dieser Bahnsteig / Haltepunkt ist übrigens ganz Toll, sowieso scheint sich der Bahnhof Torneträsk im "Zustand der Zukunft" zu befinden, ob alle Bahnhöfe so Enden? Die Masten sind bereits neu und man hat etwas weg vom Bahnhofsgebäude ein Bahnsteig hingestellt. Er ist vermutlich gerade etwa eine Regina lang und gefühlt aus den selben Betonelementen wie die Bahnsteige bei "uns" unten.
Wir trampelten zurück über unseren Weg und fragten uns mal wieder, was jetzt? Um den Bahnhof noch etwas probieren? Vielleicht hinten an der Einfahrt? Wir fuhren dann über einen geräumten Weg zur Ausfahrweiche und stapften kurz hoch. Die Stelle ist für Züge nach Kiruna am Morgen im Licht, nichts wahnsinniges, aber nett, wenn man sonst nichts mehr hat.
Wir verliessen den Bahnhof Torneträsk zufrieden und fuhren unten an der Hauptstrasse nach rechts. Kurz vor der Ebene und vielleicht 2km hinter dem Bahnhof hatten wir noch etwas was wir uns anschauen wollten notiert. Da wollten wir nun hin, und Himmel sah immer noch prima sauber aus in unserer Gegend.
Beim ersten mal durchfahren schauten wir uns die Stelle von unten an und entschieden, das wir da hoch wollten. Ein Parkplatz war aber keiner wirklich in der nähe, am nächsten gelegen war einer wo wir gerade vorbei gefahren waren. So wendeten wir weiter hinten und fuhren den Parkplatz an. Kaum ausgestiegen surrte oben im Wald eine IORE mit einem Errzug gen Kiruna -, das wäre unser Zug für die Stelle gewesen. Aber was war das jetzt? So wirklich im Plan war nichts, entweder er es 9909 mit 30min Verspätung (wobei wir eigentlich glaubten, 9909 war der von Bahnhof Stenbacken), oder es war 9911 mit 90min Verfrühung, was ziemlich schlecht gewesen wäre. Aber was soll’s, wir wollten die Stelle eh anschauen und liefen mal hoch.
Die Stelle lässt sich nett umsetzen, sehr nett, da wollten definitiv wir ein Zug abwarten ... da kein P-Zug mehr kam im hellen hofften wir auf den nächsten Erzzug.
Wir warteten ... und warteten ... und eine weisse Wand welche weit vorne am See war zu sehen war kam immer näher. Fast 2 1/2h nachdem wir die Stelle erreicht hatten zogen wir von dannen. Die Schneewand war fast bei uns, und eingeschneit werden wollten wir nicht. Ausserdem hatte kurz vorher jemand das Licht ausgemacht, und Frontlicht war auch nicht mehr. Kein Rad hat sich bewegt ... eine Schande! Es war daher fast klar, als wir unten auf der Strasse waren surrte oben eine IORE mit Erzzug nach Kiruna. Das wäre unser Zug gewesen ... wenn er den 30min früher gekommen wäre. Ein Mist!
An die Stelle müssen wir dann wohl oder übel morgen noch mal hin. Am ärgerlichsten an der ganzen Sache, die weisse Wand kam nicht näher und kurz nach dem Zug war wieder alles in der Sonne. Der Morgen der gut geklappt hat verdarb uns die Laune aber trotzdem nicht vollends.
Wir wollten dann erst zu „unserem“ See bei Kaisepakt. Als man aber sah, dass da vorne überhaupt kein Wetter war, änderten wir unserem Meinung und fuhren zurück in die Ebene, mal etwas nach Stellen Ausschau halten. Wir kamen bis zum Bahnhof von Bergfors und liessen es dann bleiben. Dieser Bahnhof war eigentlich gar nicht übel und ich war ziemlich motiviert da etwas zu machen .... David nicht ;) So fuhren wir zurück ohne wirklich eine Stelle gefunden zu haben, es ginge vielleicht zwischen Bergfros und dem See etwas, aber mehr schlecht als recht.
Während wir in einen Schneesturm fuhren wollten wir noch wetten, ob in Abisko das immer vorhandene blaue Loch vorhanden ist oder nicht. Es kam nicht dazu weil wir beide nicht daran glaubten und gegen das blau gewettet hätten. Hätten wir mal gewettet ... den wie immer war das blaues loch da, nicht gross, aber es war da.
Wir stellten uns mangels Ideen an den selben Platz wie heute früh und warteten mal. Es stand noch der IC nach Narvik an, ausser wir hatten ihn schon verpasst, das war nicht so sicher - das Ausfahrsignal von Abisko war aber noch grün.
Der Zug kam dann in einem hellen Moment, aber von Sonne zu sprechen wäre gelogen.

http://bahnpics.com/nil/11.03%20Skandinavien/11.03.22%20Abisko/DSC_6503kgr.jpg

Schon wieder Abisko. Der IC nach Kiruna verlässt den Bahnhof, leider ohne Licht.

Als er durch war, war dann endlich die Zeit gekommen zum einkaufen, wir sassen nämlich den ganzen Tag schon auf dem trockenen. Viel Zeit liessen wir uns nicht und wir beliessen es beim nötigsten, also Junk Food, Dosen im Karton und noch ein paar Zutaten für unser Abendessen - trotzdem kamen wir wieder auf 350 Kronen ... .
Da eigentlich noch ein Erzzug nach Narvik im Plan stand fuhren wir noch mal hoch zum Bahnhof und siehe da, es war sogar wieder etwas hell geworden. Also Chance auf Sonne? Wir sahen beide Signale und alles war rot, trotzdem begann der BÜ irgendwann zum Bimmeln an der Westeinfahrt. Häää? Aaah, der Nachtzug! So setzten wir uns ins Auto und fuhren an die Ostausfahrt um ihn da im Bahnhof drin zu schiessen. Er steht da relativ nett und nachdem man die Schneemaden zwischen den Gleisen entfernt hat kam man das so auch wieder umsetzen.
Der Zug stand drin und wir liefen so wie wir waren in die Kälte. Wir hatten uns vor dem Einkaufen die "Alltagskleider" angezogen, also nicht die dicken Schuhe usw.. In dieser etwas unpassenden Kleidung liefen wir nun über die eingeschneite Baustelle bis zur Position wo wir den Nachtzug schiessen konnten. War prima, sogar das Licht drückte ein wenig. Dann wechselte auf einmal das Signal an der Westausfahrt auf grün und der Erzzug kündigte sich für die Kreuzung an.

http://bahnpics.com/nil/11.03%20Skandinavien/11.03.22%20Abisko/DSC_6510kgr.jpg

http://bahnpics.com/nil/11.03%20Skandinavien/11.03.22%20Abisko/DSC_6518kgr.jpg

Der Nachtzug nach Stockholm steht in Abisko und kreuzt mit einem Erzzug, es waren die hellsten Momente des späten Nachmittags.

Mit dem Tag schlossen wir dann ab, es sollte sich nichts mehr ergeben, es wurde bald dunkel und bis zum nächsten Zug sollte es noch ziemlich weit hin sein. So fuhren wir in unseren Touribunker und blockierten die Küche für eine gute halbe Stunde, Abendessen!
Jetzt, es ist um die 20 Uhr, sind wir wieder beim ganz normalen Abendprogramm angelangt, Kamin --> Laptop, nichtstun. Ein Danke an dieser Stelle an Jan, dein Reisebericht von der Insel hat mich gerade 15min wunderbar unterhalten, ein Grund sich auf die nächsten Abende zu freuen ;).




Vorbei … und die Anzahl Bilder werden weniger und weniger … und das Wetter schlechter und schlechter.

Gruess
Nil


Übersicht über meine Reiseberichte in diesem Forum (nicht nachgeführt): [www.drehscheibe-foren.de]

Leben und Leben lassen ...
Wie immer bei deinen Skandinavien Berichten: einfach genial!!!
Soso, dann haben wir uns knapp verpasst - ich war eine Woche nach Euch an der Erzbahn und danach in Norwegen...

Oberhalb vom Bahnhof Torneträsk gibt es einen Trampelpfad hinauf in die Hügel, der mit Schneeschuhen ziemlich gut zu bewältigen war. Es bot sich eine gute Aussicht auf die Strecke für Züge nach Kiruna.

Aufnahmen vom 31. März
http://www.railpics.de/bilder/europa/s/mtabiore109a/rpmtabiore109a-e.jpg

http://www.railpics.de/bilder/europa/s/gcrc41273a/rpgcrc41273a-e.jpg

Auch ich hatte das Problem, dass in Schweden die Züge gefahren sind wie sie wollten. Deshalb war auch das Licht schon ziemlich fortgeschritten. In Norwegen war genau das Gegenteil. Die Personenzüge waren alle pünktlich, zwei Güterzüge sind in einer anderen Fahrplanlage gefahen, waren aber in dieser auch zur Minute im Plan.
Also, lieber Nil (Neel):

Du bist der wahre Enkel von Carl Bellingroth !!