DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Für bessere Übersicht: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden! Bei der Suche nach Ländern nur vordere Klammer verwenden, z.B. "[NO" als Suchbegriff.



Den Einführungsbeitrag zu meinen Frankreichbildern 2011 mit der Übersicht
über alle Strecken gibt es hier: [www.drehscheibe-foren.de]



Teil 1: [www.drehscheibe-foren.de] Anreise + Bahnhof Eygurande-Merlines bis Streckenkilometer 418,7
Teil 2: [www.drehscheibe-foren.de] Streckenkilometer 418,7 - 413,6
Teil 3: [www.drehscheibe-foren.de] Streckenkilometer 413,6 - Bahnhof St. Merd-la-Breuille - Posten 262
Teil 4: [www.drehscheibe-foren.de] Posten 262 - Giat - Letrade
Teil 5: [www.drehscheibe-foren.de] Letrade - Posten 252
Teil 6: [www.drehscheibe-foren.de] Posten 252 - Les Mars
Teil 7: [www.drehscheibe-foren.de] Les Mars - Auzances
Teil 8: [www.drehscheibe-foren.de] Auzances - Evaux-les-Bains
Teil 9: [www.drehscheibe-foren.de] Evaux-les-Bains - Streckenkilometer 353,5
Teil 10: [www.drehscheibe-foren.de] Viaduc de la Tardes
Teil 11: *Aktuell*
Teil 12: [www.drehscheibe-foren.de] Streckenkilometer 331,5 - Viaduc Ruisseau Du Mont
Teil 13: [www.drehscheibe-foren.de] Viaduc Ruisseau Du Mont - Teillet-Argenty
Teil 14: [www.drehscheibe-foren.de] Teillet-Argenty - Budeliere




Als erste Strecke für meine Wanderungen in Frankreich stand die Strecke von Montlucon nach Eygurande-Merlines auf dem Programm.
Kurzfristig musste ich meinen Plan ändern und die Strecke nun von Süd nach Nord ablaufen. Für die knapp 92 Kilometer hatte ich
4 Tage veranschlagt. Eine Rückfallebene bietet mir die Buslinie, die nach Einstellung des Schienenverkehrs errichtet wurde.


Zu Strecke:
Die Strecke verbindet die Region Auvergne mit der Region Limousin.
Die Strecke führt durch eine malerische und einsame Mittelgebirgslandschaft. Mit den vielen Steigungen bis zu 25 ‰ kann diese
Strecke zu den Gebirgsbahnen gezählt werden. Höhepunkt ist die Fahrt über den gigantischen Tardes-Viadukt. Dieser Viadukt, eine
Konstruktion von Gustav Eiffel, zählt mit 250 m Länge und 91 m Höhe zu den weltgrössten Viadukten. Aktuelles Fahrplanangebot:
Zwischen Montluçon-Ville und Eygurande-Merlines ist der Zugverkehr infolge des schlechten Gleiszustands seit 2008 eingestellt.
Bis am 28.02.2008 verkehrte ein täglicher TER-Zug Montluçon-Ville - Ussel. Bis Ende 2007 gab es einen direkten Corail-Zug
Paris-Austerlitz - Montluçon-Ville - Ussel. Anstelle der TER Züge verkehren TER Busse.


Die Streckendaten:
Inbetriebnahme:
25.10.1885 Montluçon-Ville - Auzances
13.06.1887 Auzances - Eygurande-Merlines
06.06.1881 Eygurande-Merlines - Ussel
Normalspur / Dieselbetrieb
Streckenlänge: 93,0 Km
Montluçon-Ville - Eygurande-Merlines: Eingleisig
Grösste Steigung: 25 ‰
Bahnhöfe mit Kreuzungsmöglichkeit:
Montluçon-Ville, Evaux-les-Bains, Auzances, Létrade, Giat, Eygurande-Merlines, Ussel
Tunnel: Keine


Betriebsstellen:
Kilometer 420,662 Eygurande-Merlines / 713 m ü. NN
Kilometer 413,600 Feyt / 764 m ü. NN
Kilometer 408,400 St-Merd-la-Breuille / 767 m ü. NN
Kilometer 401,728 Giat / 762 m ü. NN
Kilometer 390,985 Létrade / 725 m ü. NN
Kilometer 386,585 Mérinchal / 704 m ü. NN
Kilometer 379,714 Les Mars / 594 m ü. NN
Kilometer 373,037 Auzances / 568 m ü. NN
Kilometer 364,388 Reterre / 551 m ü. NN
Kilometer 355,602 Evaux-les-Bains / 470 m ü. NN
Kilometer 352,000 Viaduc de la Tardes (Länge 250 / Höhe 91 m)
Kilometer 350,432 Budelière-Chambon / 411 m ü. NN
Kilometer 341,918 Teillet-Argenty / 379 m ü. NN
Kilometer 337,092 Viaduc du Mont (Länge 141 m / Höhe 41 m)
Kilometer 340,488 Viaduc de Saint-Léonard (Länge 133 m / Höhe 34 m)
Kilometer 335,900 Lignerolles / 321 m ü. NN
Kilometer 327,617 Montluçon-Ville / 207 m ü. NN




https://lh3.googleusercontent.com/ziHBbhDgWx11sxayRLfzqwQaamXcTa-DyWFl_z2PI3AGbXuJ2jZm_ClqJZVz3OFbgDvjU47YvdoAmOicL6H2caY2D8XgUwjXaNxRXlPHzDAT0urN4tbY__XV6Za8YAtw-9CtFThCMkogUB2-b7iC2LT08zH85C_zPKzcxD1gdcg4O9vD_PKjrhxsiq7Zo6nyVR_hbqbXd32HFrEGHOHYh5dbBfc8zQ6G0fiKwQNqGa8JZRa88dVmdmulBXNcDofjRHk938VEVIL1mbDD0-VMWchpKCTPrFArswECJ1y8SuvMuDmDbfOTHe5lQBHqONGT0Jvx9-Y7lDI6UsH9O26kLClsNDzzQvqk11RCtKi6qmdOANXPyQTX-bC0HG7HyS2uFEwMbIJY5ciKlrFlyCVdjreOhsWVeGgb3lzqihADZZtkxkiXofvJ4unXPhKFR9YZUzlAr3x5S0mW8v-Wqf0VpNqxnsNfPKiG0ZWMZpCUJGFTtIXXCc046dUwQqZrohD2QcbCNL7w4PH97JWrEQMLhDzewfkdNHiW7II4Kd9ztfBgfstq2cLNV9917jeCGXBjdAHJd86XTvzMXbhzgT4P9MMfyuCQe6-mmB7xfpVRXak9kGVH3Opi7ya2Ou0c7Ed05g=w1200-h154-no



Montlucon - Streckenkilometer 331,5
Nachdem ich am Vortag bei Budeliere-Chambon die Bahnstrecke verlies, fuhr ich mit dem Bus nach Montlucon. Dort quartierte ich
mich gegenüber dem Bahnhof für eine Nacht im Hotel ein. Akkus laden, Wäsche waschen, duschen, Zelt trocknen und einkaufen waren
für den Abend angesagt. Am nächsten Morgen begann ich meine Wanderung von Montlucon zurück in Richtung Budeliere-Chambon, um
die Strecke dann doch komplett abgelaufen zu sein.

https://lh5.googleusercontent.com/-PHv7hyPE2Io/Tvvx5o2jxcI/AAAAAAAAYWY/neFjxe917qc/s1280/_CHR9489.JPG
Bild 01: Montlucon Gleis 1



https://lh5.googleusercontent.com/-tiGGmDQ5TV8/Tvvx-xxmcrI/AAAAAAAAYWc/ndrpJTeOvrk/s1280/_CHR9491.JPG
Bild 02: Der Bahnsteig an Gleis 1. Es ist kurz nach 7Uhr



https://lh6.googleusercontent.com/-7Gqk8YQGewo/TvvyD7UfyvI/AAAAAAAAYWg/eDzklQSDpzA/s1280/_CHR9494.JPG
Bild 03: Durch ein geöffnetes Tor betrete ich die Güterhalle



https://lh5.googleusercontent.com/-00WTlWjiHVY/TvvyJfOcRkI/AAAAAAAAYWk/BeE3Ju9hGE0/s1280/_CHR9500.JPG
Bild 04:



https://lh3.googleusercontent.com/-sanjQl0D5cM/TvvyO09QNYI/AAAAAAAAYWo/LDGIB0t8eMg/s1280/_CHR9507.JPG
Bild 05: Güter werden hier nicht mehr umgeschlagen



https://lh4.googleusercontent.com/-N20P9iSXjy8/TvvyZJBUgwI/AAAAAAAAYW0/O37t74QswQI/s1280/_CHR9514.JPG
Bild 06: Arbeitsmaterialien und Bauwerkzeuge werden hier gelagert



https://lh3.googleusercontent.com/-ppUShv-TmLw/TvvyezJkFiI/AAAAAAAAYW4/7q3TFe4jbUM/s1280/_CHR9517.JPG
Bild 07: Allerhand Kleinkram für den Oberbau



https://lh6.googleusercontent.com/-wwjtnwWTM2s/Tvvypcw5XqI/AAAAAAAAYXA/QY5ZYeUlO5E/s1280/_CHR9531.JPG
Bild 08: Alte Zugzielanzeiger



https://lh4.googleusercontent.com/-LufnZTx-lmE/TvvyuU2jg7I/AAAAAAAAYXE/IEmugv_NNAc/s1280/_CHR9535.JPG
Bild 09: Hinter der Güterhalle stehen einige Triebwagen abgestellt



https://lh4.googleusercontent.com/-j-H2gxRrN3k/Tvvy5if-74I/AAAAAAAAYXM/dZAwhakW-_M/s1280/_CHR9542.JPG
Bild 10: Ansicht der Güterhalle von der Straßenseite



https://lh4.googleusercontent.com/-LeZDtohBCpc/Tvvy-RUvuvI/AAAAAAAAYXQ/pL8xfB5A9yU/s1280/_CHR9544.JPG
Bild 11: Eine alte Gleiswaage mit Lademaß



https://lh4.googleusercontent.com/-PmO4edhL1K8/TvvzDdzvLpI/AAAAAAAAYXY/h_ILqIQZ-oo/s1280/_CHR9549.JPG
Bild 12: Erst 200m hinter dem Abzweig betrete ich erneut die Strecke nach Eygurande



https://lh6.googleusercontent.com/-_KDBvYtGfrE/TvvzI4sbGqI/AAAAAAAAYXc/L0v85YCMPsU/s1280/_CHR9552.JPG
Bild 13: Der Erste Bahnübergang hinter Montlucon



https://lh6.googleusercontent.com/-W71ZHLMS03Q/TvvzOOrSmtI/AAAAAAAAYXg/Eucoix-BMMY/s1280/_CHR9553.JPG
Bild 14: Posten Nummer 223



https://lh5.googleusercontent.com/-c7-kkfB59Q0/TvvzTtaHMWI/AAAAAAAAYXk/GLUlyRkEXEE/s1280/_CHR9560.JPG
Bild 15: Das Einfahrsignal von Montlucon. Obwohl seit 3 Jahren stillgelegt, ist das Signal noch in Betrieb



https://lh6.googleusercontent.com/-CTkeFhmJL44/Tf8U40RXA6I/AAAAAAAAOM8/h6kEELvRHtk/s1280/3553%252520%25255B11.05.04%25255D%252520-%252520%25255B07_29_22%25255D%252520-%252520%25255BChristian%252520Jobst%252520%252528c%252529%2525202011%25255D%252520-%252520%25255BNIKON%252520D300%25255D%252520-%252520%25255BGPS%25252009%25255D%252520Kopie.jpg
Bild 16: Die Strecke bahnt sich Ihren Weg nun durch die Vororte von Montlucon



https://lh4.googleusercontent.com/-HSe5Nz_0fP8/TvvzZyVVogI/AAAAAAAAYXo/fHKxAcH8uTM/s1280/_CHR9568.JPG
Bild 17: Die Trasse nähert sich der D144



https://lh5.googleusercontent.com/-7CWuGUfo5NI/TvvzfPKpE7I/AAAAAAAAYXs/63wqMUAuwwM/s1280/_CHR9577.JPG
Bild 18: Für 350m verlaufen Straße und Gleise parallel



https://lh3.googleusercontent.com/-qQc_rSdncCo/TvvzmDgznDI/AAAAAAAAYXw/4W1Xy3SN2p0/s1280/_CHR9578.JPG
Bild 19: Zwischen zwei Bahnübergängen laufe ich an der Straße weiter. Dadurch gelingt mir ein Foto von der Seitlichen Ansicht dieser Brücke über den Fluß Le Polier



https://lh3.googleusercontent.com/-_kOctcFt_zE/Tvvzrf1eiaI/AAAAAAAAYX0/gDDGbuQ0Zv4/s1280/_CHR9580.JPG
Bild 20: Bahnübergang Nummer ???



https://lh5.googleusercontent.com/-XUbUxOvMSYA/TvvzxE6V_4I/AAAAAAAAYX4/4Swxg5lAaCA/s1280/_CHR9590.JPG
Bild 21: Die Strecke verläuft nun in einer breiten, eingezäunten Schneise



https://lh4.googleusercontent.com/-tVcR4NkMLXM/Tvvz2NQMADI/AAAAAAAAYYA/IFFQayT8e3U/s1280/_CHR9591.JPG
Bild 22:



https://lh6.googleusercontent.com/-iGYfFBgnamo/Tvv0C-Nf4iI/AAAAAAAAYYI/s07IUfRl0jU/s1280/_CHR9595.JPG
Bild 23: Der Zaun ist nur unterbrochen für diesen Überweg



https://lh5.googleusercontent.com/-uFr7dsNNr9M/Tvv0Hy2SXaI/AAAAAAAAYYM/4EOIDwfIQVk/s1280/_CHR9608.JPG
Bild 24: Das Vorsignal



https://lh5.googleusercontent.com/-eUC9YBxbUvU/Tvv0N2Z2tEI/AAAAAAAAYYQ/Z8sVbFxepTk/s1280/_CHR9611.JPG
Bild 25: Kilometer 330,000



https://lh4.googleusercontent.com/-HUi-vuPTdW4/Tvv0UL10eHI/AAAAAAAAYYU/CEQo-HyOi6E/s1280/_CHR9615.JPG
Bild 26: Die Strecke erreicht nun die Außenbezirke von Montlucon



https://lh3.googleusercontent.com/-E0h49sbvK9w/Tvv0danKo-I/AAAAAAAAYYY/NRl7ZM1j-ss/s1280/_CHR9623.JPG
Bild 27: Angaben über Steigung und Gefälle der Strecke



https://lh4.googleusercontent.com/-vWqZQFvU95w/Tvv0ivoq7hI/AAAAAAAAYYc/TY4P-jdVZ5A/s1280/_CHR9627.JPG
Bild 28: Die Strecke erreicht die Brücke über den Fluß Le Cher



https://lh6.googleusercontent.com/-EVA9lTTdb-c/Tvv0npBkgnI/AAAAAAAAYYk/Qz7sh30dZkQ/s1280/_CHR9630.JPG
Bild 29: Leider hält sich die Sonne noch zurück, es ist kurz vor 8Uhr



https://lh5.googleusercontent.com/-CXgJuxeMWHg/Tvv0sfqAKBI/AAAAAAAAYYo/QhH8bxi7EDE/s1280/_CHR9631.JPG
Bild 30:



https://lh6.googleusercontent.com/-Zs1sND19Ui4/Tvv03APq-mI/AAAAAAAAYYw/453CmNhfvFo/s1280/_CHR9643.JPG
Bild 31: Ein Blick zurück



https://lh4.googleusercontent.com/-eOm81QVsfLM/Tvv08JOQOsI/AAAAAAAAYY0/FTTBVpFDp78/s1280/_CHR9648.JPG
Bild 32: Seitliche Ansicht der Brücke



https://lh3.googleusercontent.com/-JqtJ83hSD8o/Tvv1CdRerCI/AAAAAAAAYY4/8Zmy2ezBqps/s1280/_CHR9653.JPG
Bild 33: Unmittelbar neben dem Viadukt befindet sich ein Stauwehr



https://lh4.googleusercontent.com/-2cZdEgq0xVA/Tvv1Jl1uqUI/AAAAAAAAYY8/AYNQkaTWBts/s1000/_CHR9671.JPG
Bild 34: Endlich kommt die Sonne hervor



https://lh4.googleusercontent.com/-hK2shf-JhG0/TvxKaVyOu_I/AAAAAAAAZZk/GbQfK-x1DJg/s1280/_CHR9659.JPG
Bild 35: Eisenbahnbrücke über den Fluß Le Cher



https://lh4.googleusercontent.com/-FBuODSxaK5k/TvxKbg0t6oI/AAAAAAAAZZs/fYb7Xm9pNF8/s1280/_CHR9655.JPG
Bild 36:



https://lh3.googleusercontent.com/-md_kVNsrT0g/Tvv1OYyOqLI/AAAAAAAAYZA/8mqXtKj1Ueo/s1280/_CHR9684.JPG
Bild 37: Hinter dem Viadukt



https://lh6.googleusercontent.com/-MZPsZ6qWceg/Tvv1UosIaaI/AAAAAAAAYZE/Rghslt1-VWY/s1280/_CHR9686.JPG
Bild 38: Der Posten Nummer 225



https://lh6.googleusercontent.com/-pHiRMSxGkH8/Tvv1a0ob9DI/AAAAAAAAYZM/UGJHsxeM9Po/s1280/_CHR9687.JPG
Bild 38: Posten Nummer 225



https://lh5.googleusercontent.com/-7zfKpoUc80U/Tvv1oktf8tI/AAAAAAAAYZU/dulqkaXlOlE/s1280/_CHR9690.JPG
Bild 39: Von diesem Privatgrundstück wurde der Rasen bis zum Bahnschotter gemäht



https://lh6.googleusercontent.com/-B6SIlZg-kzA/Tvv10A-q10I/AAAAAAAAYZc/OyNf8y2bybo/s1280/_CHR9699.JPG
Bild 40: Ansicht des Postens 225



https://lh3.googleusercontent.com/-maMNgV25PxQ/Tvv16WHm2TI/AAAAAAAAYZg/YsKQ3jWESh4/s1280/_CHR9701.JPG
Bild 41: 200m hinter dem Posten steht nach nur 3 Jahre nach Stilllegung der Strecke dieser riesige Busch im Gleis



https://lh5.googleusercontent.com/-ViNMcahPJaw/Tvv2BdPUprI/AAAAAAAAYZk/UJKdg-ZIT18/s1280/_CHR9708.JPG
Bild 42: Die Gleise nähern sich nun wieder dem Fluß Le Cher an, der nach einer 90° Biegung nun gen Süden verläuft



https://lh3.googleusercontent.com/-CL2uED4dZAw/Tvv2He8mRwI/AAAAAAAAYZo/mqOdZr_sJ-A/s1280/_CHR9711.JPG
Bild 43: Ca. 100m Flußufer entfernt verläuft die Trasse am Berghang entlang



https://lh6.googleusercontent.com/-pW3B1o-VCnM/Tvv2OMRK5oI/AAAAAAAAYZw/dfkqC436KyA/s1280/_CHR9715.JPG
Bild 44:



https://lh4.googleusercontent.com/-2p0XrQlnTPo/Tvv2WnQ2AWI/AAAAAAAAYZ0/mmsrKeJUNR8/s1280/_CHR9717.JPG
Bild 45: Eine Fußgängerunterführung und dem Bahndamm



https://lh4.googleusercontent.com/-uRWLlVu0_cs/Tvv2dLZwx3I/AAAAAAAAYZ4/RB0iytWgQkc/s1000/_CHR9721.JPG
Bild 46: Auf 53 Stufen geht es hinab zum Flußufer



https://lh4.googleusercontent.com/-idCNKkMqQRs/Tvv2ljFq_OI/AAAAAAAAYZ8/GZ0fW_xSDyg/s1280/_CHR9723.JPG
Bild 47: So verläuft der Weg weiter im Wald



https://lh5.googleusercontent.com/-4_MB2I4Ffyc/Tvv2tU84HwI/AAAAAAAAYaA/ufQ-nF6PGfg/s1280/_CHR9737.JPG
Bild 48: Ansicht der Unterführung vom Flußufer



https://lh3.googleusercontent.com/-SaZEufyyHkA/Tvv27jJ5AjI/AAAAAAAAYaM/BAAS0idufyY/s1000/_CHR9757.JPG
Bild 49: Blickrichtung Flußufer



https://lh6.googleusercontent.com/--rc_Tsds2o4/Tvv3CPzWLTI/AAAAAAAAYaQ/OGEv6jjLYQk/s1000/_CHR9760.JPG
Bild 50: Wieder auf den Gleisen. Die Strecke durchschneidet einige Bergausläufer



https://lh4.googleusercontent.com/-V2_bhwFC73I/Tvv3JKOM2EI/AAAAAAAAYaU/vsP8xFskc00/s1280/_CHR9761.JPG
Bild 51: Ein Geländeeinschnitt



https://lh3.googleusercontent.com/-pMRa3RtDMtc/Tvv3QAXnEFI/AAAAAAAAYaY/lI5yW3HSMrs/s1280/_CHR9768.JPG
Bild 52: Die Gleise folgen dem Talverlauf



https://lh4.googleusercontent.com/-I-wNZROzNZQ/Tvv3ZzB5GQI/AAAAAAAAYac/wRdxnmYvojE/s1280/_CHR9774.JPG
Bild 53: Noch vor der Kurve gibt es eine weitere Unterführung.



https://lh4.googleusercontent.com/-jsJblCQTwjc/Tvv3f86hm1I/AAAAAAAAYag/ZBpS9wvdrxg/s1280/_CHR9776.JPG
Bild 54: Regional ist dieser Tunnel auch als "Tunnel der 100 Stufen" bekannt



https://lh3.googleusercontent.com/-tW9UfhU9Jqs/TwclwrgJsZI/AAAAAAAAaGw/ijpRaAy6Qtg/s1000/Plan%252525201_25000%25252520_2.jpg
Bild 55: Diese Karte bekam ich einige Wochen vor meiner Reise vom Office de Tourisme per email. Der „Tunnel der 100 Stufen“ ist mit der Nummer 3 gekennzeichnet.



https://lh5.googleusercontent.com/-9Jlldc8LGAc/Tvv3k7lyyuI/AAAAAAAAYao/wV1BMCG4s-8/s1280/_CHR9779.JPG
Bild 56: Ein offizieller Wanderweg führt hier entlang



https://lh4.googleusercontent.com/-Z2Khu76FZr8/Tvv3uI80P-I/AAAAAAAAYas/TVjZzzmWTTg/s1280/_CHR9785.JPG
Bild 57: Auch dieser Tunnel mündet in den Pfad am Flußufer des Le Cher



https://lh6.googleusercontent.com/-WFHBYkF_OYQ/Tvv33AQ6DlI/AAAAAAAAYaw/g9EYatxhi2w/s1280/_CHR9786.JPG
Bild 58: Der Zugang zum Tunnel



https://lh5.googleusercontent.com/-AQ0XZVtmz6k/Tvv38IiZxvI/AAAAAAAAYa0/FPXQydtq3Jc/s1280/_CHR9794.JPG
Bild 59: Blick nach Oben



https://lh6.googleusercontent.com/-L_DucuLg5Dc/Tvv4BGaSF2I/AAAAAAAAYa4/d00psAvfUx4/s1280/_CHR9795.JPG
Bild 60: Durch den Tunnel fließt ein kleines Rinnsal, weswegen die Stufen nass und rutschig sind

Ende 11. Teil



Fragen, Wünsche, Anregungen?






Der Blog zu allen Streckenwanderungen : [www.railwalker.de]
https://lh3.googleusercontent.com/5LPU6QFgXarKMoatqUynVAEmkWSzPQ-8QG01EKTFVpv5h728EXC32ER6mLU9Fnip_b4ERTA7R8gWV1s=w400-h88
DSO-Beitragsverzeichnis [www.drehscheibe-foren.de]




7-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:12:29:20:36:37.
Hallo,

wie immer ein Superbeitrag!

Kleine Ergänzung zu "Bild 15: Das Einfahrsignal von Montlucon. Obwohl seit 3 Jahren stillgelegt, ist das Signal noch in Betrieb"

Ähnliche Fälle gibt es in D auch, die Signale sind in die Stellwerke eingebunden, ein "Abklemmen" führt zu Fehlermeldungen, ein Umbau kommt oft aus Kostengründen nicht in Frage, evtl. erlischt auch die Betriebserlaubnis und muss nach dem Umbau neu beantragt werden . . . also lässt man die Signale weiterhin im Betrieb . . . und tauscht regelmäßig die Glühmittel aus.

Gruß von Michael
Schienenmog416 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo,
>
> wie immer ein Superbeitrag!

Dem kann ich mich nur (abermals) anschließen

>
> Kleine Ergänzung zu "Bild 15: Das Einfahrsignal
> von Montlucon. Obwohl seit 3 Jahren stillgelegt,
> ist das Signal noch in Betrieb"
>
> Ähnliche Fälle gibt es in D auch, die Signale sind
> in die Stellwerke eingebunden, ein "Abklemmen"
> führt zu Fehlermeldungen, ein Umbau kommt oft aus
> Kostengründen nicht in Frage, evtl. erlischt auch
> die Betriebserlaubnis und muss nach dem Umbau neu
> beantragt werden . . . also lässt man die Signale
> weiterhin im Betrieb . . . und tauscht regelmäßig
> die Glühmittel aus.

Mein Beispiel. Darmstadt-Eberstadt
http://www.ralf-gunkel.de/dso/Pfungstadtbahn/FPU-2011-02-07-IMG_9727-k.JPG

Vor dem Freischnitt zur Sanierung der Trasse nach Pfungstadt für die Wiederaufnahme des SPNV wäre das Signal vom Fotostandort aus nicht mal zu erkennen gewesen. So hoch und dicht war der Bewuchs in den Jahren seit dem letzten Güterzug und der letzten Sonderfahrt einige JAhre später (1997?) geworden.

Das Signal gab aber weiterhin Flankeschutz für das Überholgleis 3 :-)

Gruß, Ralf