DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Für bessere Übersicht: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 in [eckigen Klammern] verwenden! Bei der Suche nach Ländern nur vordere Klammer verwenden, z.B. "[NO" als Suchbegriff.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

Balkan-Abenteuer Teil 11: Skopje-Thesssaloniki-Athen

Die bisherigen Teile:
Teil 1: Wien-Zagreb
Teil 2: Zagreb-Sarajevo
Teil 3: Sarajevo
Teil 4: Mostar
Teil 5: Sarajevo-Dubrovnik-Split-Zagreb
Teil 6: (Zagreb-) Beograd
Teil 7: Beograd - Podgorica
Teil 8: Podgorica – Bar (-Skopje)
Teil 9: (Bar -) Skopje
Teil 10: Skopje-Bitola-Ohrid-Kicevo-Skopje



Tag 13: Samstag, 24. Juli 2010 – Skopje-Thessaloniki-Athen

Langes Warten bis zur Abfahrt
Ab heute fahre ich alleine weiter und verbringe noch eine Woche auf dem Balkan, während mein Freund wieder nach Wien zurückkehren muß. Die Chance, mit dem Balkan-Flexipaß nach 27 Jahren endlich wieder einmal Athen zu besichtigen (auch wenns nur eine Stichfahrt ist) und endlich einmal die Hauptstrecke in Griechenland befahren zu können, darf ich mir nicht entgehen lassen.
Angeblich gibt es ab 7 Uhr Frühstück, aber als wir hinunterkommen, ist alles verschlossen, wir haben keine Ahnung, wo das Frühstück serviert wird. Wir warten und warten, um 7.20 Uhr gehe ich schließlich zum Bahnhof und verabschiede mich von meinem Freund H. Mein Zug soll um 7.40 Uhr abfahren, während H.s Zug erst um 9 Uhr fährt. Also muß ich auf ein Frühstück verzichten. Da ich keine Denari mehr habe, werde ich mir also auch nichts kaufen können. Auch gut. Auf dem Bahnhof sehe ich dann: Der D335 nach Thessaloniki hat 1 Stunde und 40 Minuten Verspätung. Der Zug nach Beograd ist ohne Verspätung angeschrieben. Gut, dann hab ich also noch genug Zeit und gehe wieder zum Hotel zurück. Ich sehe H. und eine Holländerin im Restaurant-Gastgarten sitzen. Sie überlegen gerade, was sie zum Frühstück bestellen sollen. Aus einer Liste kann man etwas auswählen. Viel ist es nicht, jedenfalls bietet jede Auswahl ein relativ einseitiges Frühstück und auch nicht sehr viel, wie wir wenig später feststellen werden. Ich setze mich also auch hin und wähle aus. Meinen Bon für das Frühstück habe ich ja noch. Ich wähle ein Eieromelett mit Schinken und Käse. Es ist in Wahrheit ein halbes Omelett, dünn noch dazu. Schwarzen Kaffee gibt es nicht, Milchkaffee mag ich nicht. Es gibt auch Tee, der ist dann leider ein Kamillentee. Also zugegeben: auf dieses Frühstück hätte ich eigentlich auch verzichten können. Wenigstens gibt es ein dickes Stück Brot. Da die Holländerin (sie ist mit dem Rad quer durch den Balkan unterwegs: vom Schwarzen Meer bis an die Adria in Albanien) ihre Marmelade nicht mag, bekomme ich sie. Wenigstens was. Es ist zwar Powidl (das ist relativ bittere Pflaumenmarmelade), aber stört das mich nicht. Nach dem Frühstück gehen H. und ich gemeinsam zum Bahnhof. Die Verspätungsanzeige für meinen Zug ist noch unverändert. Das würde bedeuten, daß H. früher als ich von Skopje abfahren würde. Meine Abfahrt verschiebt sich ja auf 9.20 Uhr. Falls sich meine Verspätung unterwegs nicht vergrößert, brauche ich in Thessaloniki auf meinen Anschlußzug nach Athen wenigstens nicht lange zu warten.

Während der Wartezeit kommt auf Gleis 1 ein Triebwagen der Reihe 712 an. Diese Type habe ich vorher noch nie gesehen. Laut Bahnsteig und Ankunftszeit kann das nur der IR5900 aus Kocani sein. Auf Gleis 2 steht die 441-755 mit zwei Wagen, das kann nur der IR1911 nach Veles sein.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6001.JPG
Bild 1: Fahrkartenschalter im Bahnhof Skopje: so hell war es nicht, ich mußte das Bild aufhellen, sonst würde man nichts sehen!

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6002.JPG
Bild 2: 712-108 kommt aus Kocani in Skopje an.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6003.JPG
Bild 3: 441-755 mit IR1911 nach Veles unter den dunklen Dächern des Bahnhofs Skopje.

Um 9.09 Uhr kommt der IC336 „Olympus“ von Thessaloniki nach Beograd, gezogen von der schon bekannten 442-001, das bedeutet also lediglich 22 Minuten Ankunftsverspätung! Er besteht aus einem OSE-AB (ABmhe 61 73 39-76 204-0), aus einem MŽ-B sowie einem ŽS-AB. Ein Bc der ŽS wird angehängt, den zuvor schon die 642-402 verschoben hat. Auf diese Weise gelingt mir doch noch ein brauchbares Bild dieser Baureihe.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6005.JPG
Bild 4: 442-001 mit IC336 „Olympus“ kommt an.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6004.JPG
Bild 5: 642-402 beim Verschub in Skopje.

Hernach folgt Bremsprobe, H. ist schon auf seinem Platz in der 1. Klasse. Dann kommen vier Arbeiter und machen sich an einem Drehgestell des mazedonischen Wagens zu schaffen. Alle scheinen ratlos zu sein. Einer kraxelt sogar ganz unter den Waggon, um an der Achse irgendwas zu prüfen. Dann folgt das Kommando, daß alle Leute aus dem Wagen aussteigen müssen und sich einen neuen Platz in den anderen Wagen suchen müssen. Der Wagen wird ausgereiht, was natürlich nur mit aufwendigen Verschubbewegungen möglich ist, die Zeit dauern. Dadurch wird sich die Abfahrtsverspätung natürlich weiter vergrößern.
Wieder muß ich erwähnen, daß auf den Bahnsteigen keinerlei Informationen zum Fahrplan zu finden sind. An den Regionalzügen gibt es keine Routentafeln, lediglich bei den internationalen Zügen kann man erkennen, wohin der Zug fährt. Es gibt zwar Kioske, an denen man etwas zu essen, trinken, rauchen und lesen kaufen kann, aber keine Infos, wann welcher Zug von wo abfahren soll. Die Ansagen im Lautsprecher erfolgen nur auf Mazedonisch. Die Uhren sind alle kaputt bis auf eine. Jede Uhr ist mit einer anderen Uhrzeit stehengeblieben. Am besten man vertraut seiner eigenen Uhr.
Genau zu der Minute, in der der IC336 (mit 37 Minuten Verspätung) nach Beograd abfährt, kommt auch der D335 „Hellas-Express“ an, um 9.37 Uhr, das sind 2 Stunden und 31 Minuten Verspätung.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6007.JPG
Bild 6: 462-002 mit D335 „Hellas Express“ bei der Ankunft in Skopje.

Mit dem Hellas-Express nach Thessaloniki
Fahrplan D335:
07.40 plan / 10.00 echt ab Skopje
12.54 plan / 15.35 echt an Thessaloniki
Fahrplan IC55 (geplant) / 503 (wirklich gefahren)
14:54 geplant / 16.33 wirklich ab Thessaloniki
19.49 geplant / 22.46 wirklich an Athen
Etwa 770 km.

Da ich in Thessaloniki „nur“ 2 Stunden Übergangszeit zum Anschlußzug nach Athen habe (für den ich ja schon eine Platzkarte habe), wird dieser Zug (IC55) natürlich schon weg sein. Ich glaube kaum, daß wir die Verspätung aufholen können! Der Zug wird von der 462-002 gezogen und hat viele Wagen, darunter auch von CD und MÁV. Einige Wagen werden hier abgehängt, das heißt, der planmäßige Aufenthalt von 34 Minuten wird vermutlich auch benötigt. Die Sitze in dem serbischen AB sind schon etwas ramponiert und nicht so bequem wie die Sitze in den gestrigen Regionalzügen.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6008.JPG
Bild 7: Etwas ramponierte Sitze im serbischen AB-Wagen.

Leider hab ich die Abfahrtszeit nicht notiert, aber anhand von Fotos kann ich mir ausrechnen, daß wir nicht die ganze geplante Aufenthaltszeit von 34 Minuten benötigt haben, denn in Veles kommen wir mit einer Verspätung von nur mehr 2 Stunden und 21 Minuten an. Wir haben also eventuell etwas aufgeholt oder sind entsprechend früher von Skopje losgefahren.
Auf der Fahrt zwischen Skopje und Veles kann ich endlich einige Bilder vom Flußtal machen, was mir auf der gestrigen Fahrt nach Bitola nicht gelungen ist.
http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6009.JPG
Bild 8: Viel Grün im Vardar-Tal. Gut zu erkennen: Wagen von CD, MÁV, ŽS (Schlafwagen), MŽ (Liegewagen).

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6011.JPG
Bild 9: Schönes Tal des Flusses Vardar.

Erwähnenswert ist auch, daß sämtliche Schaffner, die wir in den Zügen Mazedoniens gesehen haben, das Alter von 50 Jahren schon überschritten haben, junge Schaffner haben wir keine bemerkt. In dem Wagen, in dem ich sitze, gibt es übrigens kein Licht. Südlich von Veles ändert sich langsam die Landschaft und erinnert manchmal an Karstgebiete, manchmal an die Landschaft in Pelagonien. In meinem Abteil sitzen auch drei Mazedonier, die Verwandte oder Bekannte in Griechenland besuchen wollen. Der älteste von ihnen spricht mich auf Deutsch an. Er ist 61 und hat 40 Jahre lang in Deutschland gearbeitet. Heute ist es übrigens wieder sehr heiß (38-40 Grad), aber das sei hier normal, meint der Mazedonier.
InVeles sehe ich die 441-755, die mit dem IR1911 von Skopje gekommen ist und bereits für die Rückfahrt gerüstet ist.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6015.JPG
Bild 10: 441-755 ist schon längst in Veles angekommen. Hier schon für die Rückfahrt gerüstet.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6023.JPG
Bild 11: Noch ein Landschaftsbild, etwa eine Stunde hinter Veles.

Grenze Mazedonien-Griechenland
Wir kommen im mazedonischen Grenzbahnhof Gevgelija mit etwa zwei Stunden Verspätung an, das bedeutet, daß wir weitere 20 Minuten aufgeholt haben! Es gehen Putzfrauen durch den Zug und räumen alte Flaschen weg. Der mazedonische Zollbeamte bringt Formulare für die Ausreise (es gab auch welche bei der Einreise!), die er später (ausgefüllt) wieder abholt. Die drei Mazedonier bekommen Einreiseformulare für Griechenland (EU-Außengrenze), die sie ausfüllen müssen.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6024.JPG
Bild 12: 442-003 mit einem Güterzug im Grenzbahnhof Gevgelija.

Um 14 Uhr OEZ kommen wir dann in Idomeni, dem griechischen Grenzbahnhof an. Leider erinnere ich mich nicht genau, ob der Lokwechsel schon in Gevgelija oder erst jetzt in Idomeni vonstatten ging. Jedenfalls haben wir nun eine E-Lok der Reihe 120 vorne dran.
Die griechischen Zöllner kommen und sammeln die Reisepässe der mazedonischen Reisenden (und die Einreiseformulare) alle ein. Mein Paß wird nur von außen kurz angeguckt und mit einem Nicken quittiert. Ich beginne zu ahnen, daß der Grenzaufenthalt hier noch lange dauern wird. Die Mazedonier werden von den Griechen wie Menschen zweiter Klasse behandelt. Ich fühle mich gar nicht so wohl in meiner Haut, wenn ich sowas miterleben muß. Natürlich könnte es auch sein, daß alle Nicht-EU-Bürger solche Formulare ausfüllen müssen und auch deren Pässe eingesammelt werden. Die drei Mazedonier sind ausgestiegen, ich weiß nicht, wo sie sind. Ich weiß auch nicht, ob ich aussteigen darf oder nicht. Es kommt mir irgendwie vor, daß unser Zug alleingelassen wurde. Es sind keine Zöllner mehr zu sehen. Da ich die Ansagen nicht verstehe und die Anweisungen der Zöllner im Wagen auch nicht verstanden habe, kann ich nicht wissen, daß die Mazedonier draußen warten müssen, bis ihre Pässe kontrolliert und gestempelt sind und bei einem Zoll-Fenster weit vorne (wo die Lok steht) abholen müssen. Irgendwann steige ich doch aus, schaue, ob sich jemand aufregt, aber es sind auch keine Schaffner oder sonstige Amtskappeln zu sehen. Leider gibt es auch kein Lokal oder Café auf dem Bahnhof, hier könnte ich ja mit Euro zahlen. Ich gehe nach vor bis zur Lok, aber ich wage nicht, ein Bild von vorn zu machen, dazu müßte ich mich doch zu offensichtlich in Position bringen und jeder würde mich bemerken. Ich traue mich nur, ein Bild von hinten zu machen.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6026.JPG
Bild 13: Erster Blick auf den Bahnhof Idomeni: A.204 in blauer Lackierung.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6027.JPG
Bild 14: Zuerst staunte ich noch übern Gartner-Wagen aus Österreich. Der Mazedonier im Abteil erzählte mir aber, daß die hier täglich fahren! Welche Ware und welche Firmen – das hab ich wieder vergessen.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6029.JPG
Bild 15: Lokomotive 120 023 vor unserem Zug in Idomeni.

Ich gehe also wieder zum Waggon zurück. Irgendwann ertönt ein Pfiff und es wird angesagt, daß die Pässe in fünf Minuten abzuholen sind. Meine drei Mazedonier kommen kurz darauf ins Abteil zurück (und durch sie erfahre ich, was angesagt worden ist). Um 14.35 Uhr könnten wir eigentlich abfahren, wenn es nicht einige Fahrgäste gäbe, die nicht achtgegeben haben (laut meinen Mazedoniern) und glauben, ihre Pässe werden zurückgebracht. Es wird also im Lautsprecher angesagt, daß Herr X und Frau Y zum Zollschalter gehen sollen, ihre Pässe abzuholen. Die betreffenden Leute sind in unserem Wagen und regen sich darüber auf. Vermutlich sind sie hier noch nie gefahren. Meine Mazedonier regen sich darüber auf, daß sie nicht aufgepaßt hätten…

Wieder in der EU
Etwa um 14.45 Uhr OEZ geht die Fahrt endlich weiter. Und plötzlich merkt man, daß hier die Gleislage ganz anders ist, das Tempo ist viel schneller, ich schätze so um die 120 km/h. In Polykastro fällt mir eine 212 in alter DB-Lackierung auf, es ist die 212 318, sie gehört offensichtlich einer Baugesellschaft (Terna). Etwa um 15.25 Uhr erreichen wir Thessaloniki, das heißt, die Gleisanlagen vor dem eigentlichen Bahnhof. Hier gibt es zahlreiche alte Fahrzeuge zu sehen, darunter Dieseltriebwagen der Reihe AA70 (Esslingen). Man sieht hier aber auch etliche Desiros, von denen aber zahlreiche völlig zugesprayt sind sowie Dieselloks der Reihe 220 und andere Fahrzeuge. Ich bin entsetzt, wie arg hier alles zugesprayt ist.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6035.JPG
Bild 16: Unser Zug zwischen den Bergen südlich von Idomeni. Die Strecke war häufig zwei- bis dreigleisig, aber es schien nur ein Gleis in Verwendung zu sein.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6037.JPG
Bild 17: Zwischenbahnhof Polykastro. Hier erkennt man die neuen Schwellen, hinten ein Bauzug…

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6038.JPG
Bild 18: … mit der ex-DB 212 318, zusätzlich beschriftet als SD32.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6040.JPG
Bild 19: Bereits im Einzugsbereich Thessalonikis: ein alter Triebwagen (ich vermute Reihe AA10 von Fiat)

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6042.JPG
Bild 20: Auch die Reihe AA70 (Esslingen) ist hier vertreten: Sogar die Nummer ist noch erkennbar: AA.74

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6043.JPG
Bild 21: Die 120 024 ist noch in Betrieb: hier vor einem Güterzug, den wir überholen.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6044.JPG
Bild 22: Die A.209 beim Verschub. Ich beginne zu begreifen, daß diese Lackierungsform offensichtlich die derzeit gültige bei diesen Lokomotiven ist.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6045.JPG
Bild 23: Die ersten Desiros der Reihe 460, die ich aus der Nähe gesehen habe. In Idomeni stand auch ein solcher Triebwagen in einiger Entfernung abgestellt.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6049.JPG
Bild 24: Der InterCity-Dieseltriebwagen Reihe 520 sieht aus, als wäre er schon zum Ausschlachten bestimmt.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6050.JPG
Bild 25: Bei diesen Desiros verschlägt es mir die Sprache: kann man sie nicht besser schützen? Läßt man sie hier einfach so herumstehen und säubert sie nicht? Es waren mehrere solche Garnituren…

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6051.JPG
Bild 26: Auch diese wirklich schönen Reisezugwagen sind total verunstaltet.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6052.JPG
Bild 27: Unser Zug nach der Ankunft in Thessaloniki.

Um etwa 15.35 kommen wir im Bahnhof Thessaloniki an. Die Ankunftsverspätung beträgt etwa 2 Stunden und 40 Minuten. Wir haben also an der Grenze 40 Minuten zusätzliche Verspätung aufgebaut. Ich wechsle sofort den Bahnsteig und laufe auf dem Nachbarbahnsteig nach vor, um ein Foto des Zuges zu machen, bevor die Wagen wieder rausgezogen werden.
Danach schaue ich in die Halle, um herauszufinden, wann der nächste Zug nach Athen fährt, denn der IC55 ist ja schon längst weg. Der nächste Zug ist der Zug 503, Abfahrt 16.33, Ankunft in Athen um 22.46 Uhr. Ganz schön spät. Ich will schauen, ob man eine Platzkarte für diesen Zug benötigt, aber überall sind lange Schlangen vor den Schaltern, also verzichte ich darauf. Für den IC55 hätte ich eine Platzkarte gehabt (in Berlin ausgestellt). Ich verlasse mich darauf, daß ich keine großen Probleme bekommen werde und gehe im Bahnhofsgebäude zu einem Buffet, um endlich ein wenig was zum Essen und Trinken zu besorgen. Der große Unterschied zwischen der letzten Woche und diesem Lokal ist unübersehbar. In meiner Erinnerung hat Griechenland vor 27 Jahren völlig anders ausgesehen und unterschied sich nicht von dem, was ich vor kurzem in Serbien und Mazedonien erlebt habe. Es hat also gewaltige Veränderungen gegeben. Ob das wegen der EU ist oder einfach an den 27 Jahren liegt, kann ich natürlich nicht beurteilen.

Nachdem ich mit Sandwich, einem Dessert und ausreichendem Trinken gestärkt bin, gehe ich zu meinem Zug, der aus den neueren griechischen Wagen besteht, die mir sowohl außen als auch innen recht gut gefallen. Auch so etwas gab es vor 27 Jahren nicht. Leider sind die Wagen total versprayt. Der gewählte Wagen (73 73 20 96 503-8) ist relativ leer. Ich suche mir einen Platz auf der linken Seite (wegen erhoffter Blicke auf das Meer) und hoffe, daß ihn keiner reserviert hat. Ich werde Glück haben. Ich sehe natürlich, daß einige andere Leute sehr wohl eine Platzreservierung haben. Sie suchen ihre Plätze anhand ihrer Fahrkarte. Wie gesagt: der Wagen sieht sehr gepflegt aus, aber im Laufe der Fahrt muß ich zugeben, daß die Sitze nicht wirklich bequem sind, zu hart und nicht verstellbar (der Verstellknopf funktioniert nicht).

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6053.JPG
Bild 28: Optisch sehr ansprechend, wirklich bequem für eine sechsstündige Bahnfahrt eigentlich nicht.

Bevor wir abfahren, muß ich einige Sätze über Thessaloniki verlieren, weil ich leider über die griechische Geschichte bisher noch nie etwas erfahren habe und auch nie danach gesucht habe. Ich bin eigentlich ziemlich überrascht, daß der heutige griechische Staat keineswegs so eine einfache Geschichte hat.

Thessaloniki
Daß Thessaloniki eine alte Stadt ist, weiß zumindest jeder, der die Bibel ein wenig kennt. Entsprechend gibt es auch unterschiedliche Namen in vielen Sprachen (Mazedonisch/Bulgarisch und andere slawische Sprachen: Solun, Türkisch: Selanik, Italienisch: Salonicco, Rumänisch: Salonic, Deutsch: Saloniki). Von 1430 bis 1912 war die Stadt Teil des Osmanischen Reiches. Atatürk, der Begründer der modernen Türkei, wurde hier geboren. Im 2. Balkankrieg (1913) wurde die bulgarische Bevölkerung der Stadt vertrieben. Nach dem Griechisch-Türkischen Krieg (1919-22) verließ die türkische Bevölkerung die Stadt vollständig (davor war sie in der Mehrheit), und es wurde ein Austausch mit griechischen Flüchtlingen aus Anatolien vollzogen. Thessaloniki war bis zum Zweiten Weltkrieg auch eine wichtige jüdische Stadt (größte sephardische Gemeinde Europas mit 56.000 Personen, bis 1900 mehr als 50% der Bevölkerung) und die dominierenden Sprachen waren Spanisch und Ladino (oder auch sephardisch genannt). Zusammengefaßt kann man sagen, daß die Stadt früher von vielen Kulturen und Völkern geprägt war und erst seit dem Zweiten Weltkrieg wirklich eine vorwiegend griechische Stadt geworden ist (1890: 14% Griechen, 1913: 25% Griechen). Der Weg dahin war jedoch gepflastert mit vielen Flüchtlingstragödien, Bränden und Kriegen.

Fahrt Thessaloniki – Athen
Unser Zug fährt ziemlich pünktlich ab (und es wird erst der zweite Zug auf der ganzen Reise sein, der auch pünktlich ankommen wird!!) Die Geschwindigkeit ist relativ groß, die Strecke ist elektrifiziert, wir haben natürlich auch eine E-Lok vorne dran. Als der Schaffner kommt (der jüngste Schaffner seit vierzehn Tagen) bekomme ich mit, daß die Dame, die zwei Reihen vor mir sitzt, irgendeinen Zuschlag nachzahlen muß. Ich verstehe nicht viel, es müssen aber 8 oder 18 Euro gewesen sein. Als ich kontrolliert werde, zeige ich ihm meinen Balkan Flexipass, in dem auch die Reservierung für den IC55 noch drin steckt. Meine Fahrkarte wird anstandslos akzeptiert, es gibt keine weiteren Fragen und auch keinen Zuschlag zu zahlen. Juchu! Es beginnt nun eine spannende Fahrt, denn erstens bin ich noch nie mit der Bahn nach Athen gefahren (nur zweimal geflogen) und zweitens ist ja die Strecke Thessaloniki-Athen derzeit in Bau bzw. Ausbau, was ich unterwegs immer wieder bemerken werde. Zunächst einmal fahren wir bis Larisa elektrisch. Die Strecke wirkt, als ob der Ausbau hier bereits fertiggestellt ist, das heißt, die Strecke ist zweigleisig, das Tempo ist entsprechend hoch und man fühlt sich wie irgendwo in Mitteleuropa auf gut ausgebauten Strecken. Die Ansagen im Zug (über die nächsten Halte) erfolgen sämtlich nur auf Griechisch.

Nach etwa einer Stunde Fahrt führt die Trasse tatsächlich nahe am Meer entlang und ich kann sogar einige Bilder machen. Etwas später fällt mir auf, daß es parallel zu uns auch (alte) Bahnbrücken – z.B. über einen Flußlauf – gibt. Das dürfte also die alte Trasse sein, denn wir fahren über eine nicht zu übersehende neue Brücke.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6062.JPG
Bild 29: Rechts sind Berge zu sehen und die Trasse der früheren Strecke.

In Larisa haben wir etwa 10 Minuten Aufenthalt, denn wir bekommen nun eine Diesellokomotive. Immer wieder versuche ich, das Hostel in Athen telefonisch zu erreichen, denn auf meiner Reservierung steht, daß man eine verspätete Ankunft unbedingt telefonisch melden soll, damit das Zimmer reserviert bleibt. Da es nicht klappt, frage ich einen anderen Fahrgast (auf Englisch), ob er für mich telefonieren könnte, vielleicht liegt es ja auch an meinem Handy. Und tatsächlich erreicht er wegen Netzproblemen zunächst auch das Hostel nicht, erst nach einigen Versuchen, und so regelt er die Sache für mich, sodaß ich sorglos sehr spät in der Nacht dort ankommen kann. Hurra!
Unterwegs gibt es manchmal ausrangierte Fahrzeuge zu sehen, so zum Beispiel um etwa 18.45 Uhr einen alten Ganz-Mavag-Triebwagen. Bis Paleofarsalos sieht man noch Oberleitung (noch nicht in Betrieb?), danach nicht mehr.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6063.JPG
Bild 30: Ausrangierter Triebwagen von Ganz-Mavag, Baureihe AA.90.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6067.JPG
Bild 31: Ein bißchen Landschaft mit wenigen, aber unbekannten Feldern.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6070.JPG
Bild 32: So kannte ich Griechenland noch nicht: abseits vom Inselklischee…

Wir fahren nun auch deutlich langsamer, die Strecke ist nur mehr eingleisig, daher gibt es öfter Bahnhöfe oder auch Überholgleise auf freier Strecke, wo es zu Zugskreuzungen kommt. Neben der Bahntrasse fallen mir Felder mit niedrigen Pflanzen auf, die ich nicht kenne. Kartoffel sind es sicher nicht. Um 19 Uhr ist es dank Osteuropäischer Zeit noch immer hell genug für Aufnahmen, denn jetzt wird es interessant, es geht nämlich bergauf. Und neben unserer kurvenreichen Strecke sehe ich schon die Baustellen für eine geradlinig verlaufende Trasse mit vielen Brücken und Tunneln über dieses Gebirge. Die Landschaft ist sehr interessant und es wäre sicher reizvoll, sich hier einmal genauer umzuschauen. Mehr als eine Stunde dauert es, bis wir das Gebirge überwunden haben – nein, eigentlich waren es zwei Gebirge. Beim Herunterfahren vom zweiten Bergrücken ist die Landschaft wunderschön! Um 20 Uhr sind wir in Lianokladi, es gibt wieder Felsen, steile Felswände sogar. Mich würde interessieren, wie warm es draußen ist, im Zug selbst ist die Temperatur recht angenehm.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6077.JPG
Bild 33: Hier baut man an einer neuen Station.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6082.JPG
Bild 34: Es geht hinein ins Gebirge…

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6084.JPG
Bild 35: … und da sieht man häufig die Baustellen an der neuen Bahntrasse.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6092.JPG
Bild 36: Hier gibt es noch nicht viel mehr als den Tunnel.

Nach 20.30 Uhr wird es dann doch zu dunkel zum Fotografieren. Kurz nach Eleftherochori, wo wir kurz halten, gibt es einen langen Tunnel, um 21.09 Uhr sind wir in Tithorea und mir fällt auf, daß es hier wieder zweigleisig und elektrisch weitergeht, und natürlich auch deutlich schneller. Es kommen mehr und mehr Bahnhöfe, die wie S-Bahnhöfe wirken, jedenfalls dürfte es hier mehr Verkehr geben. Auf einem dieser Bahnhöfe fällt mir sogar ein Eisenbahnfan auf, der mit einem Stativ fotografiert.

Ankunft in Athen
Als wir schließlich in Athen (Larisa-Bahnhof) ankommen, staune ich nicht schlecht, daß wir pünktlich sind: es ist 22.46 Uhr. Der Bahnhof ist nicht wiederzuerkennen. Zwar ist er noch nicht fertig, wie ich am nächsten Tag feststellen werde, aber im Vergleich zu dem Provinz-Statiönchen, das ich 1983 erlebt habe, ist das hier ein richtiger Bahnhof geworden. Kaum zu glauben! Ich halte mich natürlich zu dieser Tageszeit nicht auf, sondern gehe schnell zur Metro.

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6102.JPG
Bild 37: Auf dem Larisa-Bahnhof der Metro mach ich noch schnell ein Bahnsteig-Bild.

Mit der roten Linie (2) bis Omonia – wie in der Hotelmitteilung geschrieben – und von dort ist es nicht weit zu Fuß zum Hostel. Ich finde diese Linie auch sofort und nehme mir am Automaten gleich ein 24 Stunden-Ticket (3 Euro, Einzelticket 1 Euro). Gut, daß es ausführlich erklärte Informationen auf Englisch bei den Automaten gibt. Die Ansagen in der Metro sind leider falsch, es wird immer eine Station zu spät angesagt, aber ich halte mich sowieso an den Liniennetzplan über der Türe. Nach dem Google-Maps-Ausdruck finde ich auch sofort mein Hostel, alles ist okay, ich bekomme mein Zimmer, erfahre, daß in irgendeinem Stock neben der Bar Internet frei benützbar ist und daß ich einen Ouzo als Begrüßungsdrink in der Bar bekomme. Also begebe ich mich auch gleich in dieses Stockwerk, kann nach vielen Tagen wieder meine Mails abrufen bzw. ein paar Zeilen verschicken und genehmige mir dann meinen Ouzo. Der Mann in der Bar ist ein Amerikaner, 23 Jahre alt und sehr gesprächig. Wir reden endlos lang über Gott und die Welt. Er hat einen griechischen Vater und eine amerikanische Mutter, ist immer im Sommer in Athen und arbeitet hier, ganz hier leben möchte er aber nicht, obwohl er die Art der Griechen irgendwie mag. Ich erzähle von 1983 und von den Souflaki, die ich damals gegessen habe, in irgendein Omelett gewickelt, das beste, woran ich mich erinnern kann. Ja, meint er, das gibt es noch, und im Lauf des Gesprächs bietet er an, eines zu bestellen und zu holen. Er bringt dann wirklich zwei Souflaki, zwar ein wenig anders, als ich es damals bekam, nämlich in einem Pita (Brot), aber trotzdem gut. Das Gespräch dauert bis fast halb 2 in der Nacht, natürlich bleibt es nicht beim Ouzo, sondern es folgt auch noch Bier… Es ist jedenfalls ein sehr angenehmer Ausklang eines interessanten Tages, ich staune eigentlich, daß der junge Kerl sich mit so einem alten Kerl wie mich so ungezwungen unterhält, ich fühle mich so wie früher auf meinen Interrail-Reisen. Und zu allem Überfluß erzählt er auch noch, daß morgen zum Frühstück eine Rumänin hier arbeiten wird. Also wieder Gelegenheit zum Plaudern…
Im Kopf muß ich mich nun umstellen auf Griechenland: hier ist alles griechisch beschriftet – ich kann es zwar lesen, aber zugegeben nicht so schnell und flüssig wie cyrillisch. Dafür ist hier fast alles auch in lateinischen Buchstaben zu lesen, was es wieder einfach macht. Andererseits kann ich Griechisch fast nichts – außer einigen Phrasen und kurzen Sätzen. Aber ich komme hier überraschenderweise mit Englisch recht weit. Und heute ist es also so spät wie noch nie geworden, die Dusche ist zwar ziemlich primitiv, aber das Bett ist okay und um etwa 2 Uhr umfängt mich der Schlaf der griechischen Nacht.

Fortsetzung hier:
Teil 12: Athen



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:02:14:21:07:23.
Hallo!

Soweit ich richtig informiert bin, ist der Streckenabschnitt von Domokos bis Tithorea noch eingleisig. 1997/98 wurde mal eine Filmfahrt (von Athen kommend nach Thessaloniki, mit alter Streckenführung) durchgeführt. Damals waren folgende Abschnitte noch eingleisig:

Tithorea - Domokos
bei Evangelismos - Leptokaria
Korinos - Eghinion-Kolindos

Bis auf den Abschnitt Tithorea - Domokos ist die Strecke heute zweigleisig. Wann der Rest fertig wird, muss abgewartet werden.

Der Zustand vieler Fahrzeuge in den Bildern ist geradezu erschreckend. Das da noch jemand mit der Bahn fährt, grenzt schon an ein Wunder.

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser
Hallo Gustav,


danke für diesen netten Reisebericht und auch die bereits zuvor erschienenen dieser Serie!
Freut mich sehr für dich, dass du eine gute Reise hattest!


LG


Provodnik
Wieder ein großartiger Bericht!

Zitat:
Die Ansagen im Lautsprecher erfolgen nur auf Mazedonisch.
Ausgewählte internationale Züge werden auch auf Englisch durchgesagt, allerdings auch schwer verständlich. In diesem Video für den Zug, den du benutzt hast, hörbar von 0:00 bis 0:08 und 0:14 bis 0:22.

Zitat:
Leider erinnere ich mich nicht genau, ob der Lokwechsel schon in Gevgelija oder erst jetzt in Idomeni vonstatten ging. Jedenfalls haben wir nun eine E-Lok der Reihe 120 vorne dran.
Lokwechsel ist in Gevgelija.

Zitat:
Die griechischen Zöllner kommen und sammeln die Reisepässe der mazedonischen Reisenden (und die Einreiseformulare) alle ein. Mein Paß wird nur von außen kurz angeguckt und mit einem Nicken quittiert.
Das habe ich heuer auch erlebt. 2007 wollte man jedoch die Pässe aller Reisenden (bei der Einreise) und der EU-Ausländer (bei der Ausreise) mit in die Zollwachstube nehmen. Heuer waren in meinem Abteil Serben, die ebenfalls mitkommen mussten. Ausgereist bin ich heuer über Pythion, wo ich nicht aussteigen musste.

Zitat:
Irgendwann steige ich doch aus, schaue, ob sich jemand aufregt, aber es sind auch keine Schaffner oder sonstige Amtskappeln zu sehen. Leider gibt es auch kein Lokal oder Café auf dem Bahnhof, hier könnte ich ja mit Euro zahlen.
Bei meinenm Fahrten sind die Leute immer masssenweise ausgestiegen um sich die Beine zu vertreten. Wurde also auch toleriert. Ebenfalls war das Cafe am Bahnsteig geöffnet.

Zitat:
Der nächste Zug ist der Zug 503, Abfahrt 16.33, Ankunft in Athen um 22.46 Uhr. Ganz schön spät. Ich will schauen, ob man eine Platzkarte für diesen Zug benötigt
Die 5xxer-Züge sind die einzigen die nicht in die Kategorie ICE oder IC fallen, somit nicht Reservierungs- und Aufpreispflichtig. Das macht sie zu den gern genutzten Zügen für Interrailer bzw. Flexipass-Besitzer. Im Nachtzug 505/504 ist der Liegewagenaufpreis nur halb so teuer wie der Zuschlag für die 2. Klasse in einem IC. Deshalb wundert mich jetzt deine Erzählung dass ein Fahrgast nachzahlen musste.

Zitat:
Mich würde interessieren, wie warm es draußen ist, im Zug selbst ist die Temperatur recht angenehm.
Ich habe die griechischen IC-Wagen immer als unangenehm stark gekühlt empfunden und mir ab der zweiten Fahrt damit stets eine Jacke zum drüberziehen mitgenommen. Vielleicht hast du aber einen mit passabel eingestellter Klimaanlage erwischt.

Zitat:
Der Bahnhof ist nicht wiederzuerkennen. Zwar ist er noch nicht fertig, wie ich am nächsten Tag feststellen werde, aber im Vergleich zu dem Provinz-Statiönchen, das ich 1983 erlebt habe, ist das hier ein richtiger Bahnhof geworden.
Der Larissa-Bahnhof sollte doch noch annähernd der selbe sein wie damals, direkt daneben ist der neue Bahnhof im Bau aber noch nicht fertiggestellt.
Avala schrieb:
-------------------------------------------------------
> Wieder ein großartiger Bericht!
DANKE!!


> Ausgewählte internationale Züge werden auch auf
> Englisch durchgesagt, allerdings auch schwer
> verständlich.

Ich will ja nicht auf meiner Aussage bestehen, vielleicht ist es mir auch nur nicht aufgefallen oder ich hab es nicht verstanden...


> Lokwechsel ist in Gevgelija.
Danke, ich dachte auch so, war mir aber nicht mehr sicher!


> Deshalb wundert mich jetzt deine Erzählung dass ein
> Fahrgast nachzahlen musste.
Ich weiß natürlich nicht, WAS er zahlen mußte und WARUM. Ich habe nur mitbekommen, daß es eine Diskussion gab, daß der Schaffner mit der vorgewiesenen Fahrkarte nicht ganz einverstanden war und daher etwas kassiert hat - unter lautstarkem Protest des Fahrgasts.

> Der Larissa-Bahnhof sollte doch noch annähernd der
> selbe sein wie damals, direkt daneben ist der neue
> Bahnhof im Bau aber noch nicht fertiggestellt.
Ich habe das jetzt auf meinen Vergleichsbildern von 1983 auch festgestellt (Bilder werden als Vergleich im nächsten Teil auch gezeigt). Ich hatte diesmal nicht den Eindruck einer leeren Station so wie damals. Aber vielleicht war das Zufall. Ich glaube trotzdem, daß die Anzahl der Züge derzeit die Anzahl der Züge 1983 um ein vielfaches übersteigt.
Die neuen Bahnanlagen hab ich fotografisch gut festhalten können, alle, die sich dafür interessierne, können sich auf den nächsten Teil freuen!
Hallo,

vielen Dank für diesen wieder sehr interessanten Bericht. Allerdings stimmt er mich sehr nachdenklich, wenn man die Unterschiede zwischen Mazedonien, Montenegro, Serbien einerseits und Griechenland andererseits sieht. Da stehen mit EU-Geldern geförderte millionenteure Triebwagen völlig verwahrlost und verdreckt neben der Strecke während andere Länder redlich versuchen, ihre Bahnen in Gang zu halten. Bei diesem Gigantismus wundert mich zum Thema Griechenland eigentlich nichts mehr, es ist nur beschämend und zeigt einem auch nicht unbedingt auf, warum man als EU solchen uneinsichtigen Idioten auch noch helfen soll/darf/kann/muss.

Trotzdem - ich warte auf den nächsten Teil, auch aus Griechenland!

Viele Grüße
Martin
Ja, ich gebe zu, mich hat das auch sehr nachdenklich gemacht.
In Spanien hatte ich den Eindruck, daß man dort (ich vermute, auch mit EU-Geldern) schon viel geschafft hat auf dem Eisenbahnsektor. Da gab es ja auch ernormen Nachholbedarf in den letzten 30 Jahren. Daß in Griechenland nicht mehr geschehen ist - und wie der derzeitige Stand der Dinge ist, ist für mich nicht wirklich leicht nachvollziehbar...

Aber nichtsdestotrotz war es sehr interessant. Auch der Tag in Athen!
Zitat:
Ich habe das jetzt auf meinen Vergleichsbildern von 1983 auch festgestellt (Bilder werden als Vergleich im nächsten Teil auch gezeigt). Ich hatte diesmal nicht den Eindruck einer leeren Station so wie damals. Aber vielleicht war das Zufall. Ich glaube trotzdem, daß die Anzahl der Züge derzeit die Anzahl der Züge 1983 um ein vielfaches übersteigt.
Naja die Proastiakos-Linien sorgen schon für viel Verkehr, aber an Fernzügen gibt es ca. 8-10 pro Tag in den Norden. Damals gab es halt noch internationale Züge nach Mitteleuropa und vermutlich sonst nicht viel.
Avala schrieb:

> Naja die Proastiakos-Linien sorgen schon für viel
> Verkehr, aber an Fernzügen gibt es ca. 8-10 pro
> Tag in den Norden. Damals gab es halt noch
> internationale Züge nach Mitteleuropa und
> vermutlich sonst nicht viel.

Es gab im Jahresfahrplan 1983/84 folgende Züge von Athen:
262 Venezia-Ex: Athen-Thessaloniki-Beograd-Venezia/Budapest/Moskwa
290 Akropolis: Athen-Thessaloniki-Beograd-München
410 Hellas-Ex: Athen-Thessaloniki-Beograd-Dortmund/München/Wien

600 Pireas-Athen-Thessaloniki-Alexandropolis (Triebwagen)
602 Athen-Thessaloniki-Pythion
604 Athen-Thessaloniki-Sofia-Bucuresti/Pythion-Istanbul

500 Athen-Thessaloniki
502 Athen-Thessaloniki
510 Piraesa-Larisa (Triebwagen)
512 Pireas-Larisa-Volos (Triebwagen)
520 Athen-Lianokladion (Triebwagen)

Das macht ganze 11 Züge pro Tag.
Die heutigen Züge hab ich noch nicht herausgefischt. Ist mangels Kursbuch auch etwas kompliziert. Könnte nur aus einem alten Kursbuch von 2009 was heraussuchen.

EDIT: Ich habs ja doch gemacht ;-)
Internationale Züge sind in dem Kursbuch nicht ab Athen eingetragen, ob das ein Fehler ist, weiß ich nicht. Für Athen gibt es folgende Züge:

ICE50 Athen-Thessaloniki
ICE56 Athen-Thessaloniki
IC40 Athen-Volos
IC52 Athen-Thessaloniki
IC54 Athen-Thessaloniki
IC70 Athen-Thessaloniki-Alexandropolis
IC74 Athen-Thessaloniki-Alexandropolis

E500 Athen-Thessaloniki
502 Athen-Thessaloniki
504 Athen-Thessaloniki

884 Athen-Kalambaka
1520 Athen-Laria
1522 Athen-Larisa

Athen-Chalkida: 15 Züge (dazu 1 Zug nur bis Inoi)
Proastiakos:
18x nach Pireas
19x nach Kiato

Das ergibt 13 Fernzüge (wenn man sie so klassifizieren will)
Samt den Verbindungen Richtung Chalkida: 29 Züge,
samt den Proastiakos-Zügen in Summe: 66 Züge.
Das ist schon ein großer Unterschied zu 1983/84.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:01:17:14:05:47.
Hallo!

Wieder danke für den nächsten tollen Reportage-Teil! :-)


Dass in Griechenland baulich nichts geschehen ist, würde ich nicht sagen, im Gegenteil - es wird nur betrieblich absolut nicht ausgenützt, obwohl definitiv die Nachfrage besteht!

lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen: [www.drehscheibe-online.de]
http://raildata.info/raildatabanner1.jpg

Baumwolle

geschrieben von: Friedrich Kreidt

Datum: 17.01.11 18:06

Hallo, was da wie Kartoffeln ausgesehen hat, wird wohl Baumwolle gewesen sein.
Gruß! Friedrich Kreidt
> Für den IC55 hätte ich eine Platzkarte gehabt (in Berlin ausgestellt).

Interessant. Vor drei Jahren bei unserer Fahrt nach Griechenland habe ich bei der DB vergebens versuchte eine Reservierung Thessaloniki-Athen zu bekommen.
Gibt es hier einen Buchungstrick?

Auch das Procedere an der mazedonisch-griechischen Grenze war das gleiche.

P.S.: 712er

geschrieben von: Roni

Datum: 17.01.11 18:15

Hallo!

Natürlich gleiche Stamm-Baureihe wie die HZ 7121...

http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6002.JPG

lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen: [www.drehscheibe-online.de]
http://raildata.info/raildatabanner1.jpg

bahn-kunde schrieb:
-------------------------------------------------------
> > Für den IC55 hätte ich eine Platzkarte gehabt
> (in Berlin ausgestellt).
>
> Interessant. Vor drei Jahren bei unserer Fahrt
> nach Griechenland habe ich bei der DB vergebens
> versuchte eine Reservierung Thessaloniki-Athen zu
> bekommen.
> Gibt es hier einen Buchungstrick?

Ja, gibt es: man wendet sich vertrauensvoll an die Bahnagentur Schöneberg in Berlin. Das mache ich per e-mail oder auch per PN an den User Martin Kop. Der hat mir immer die meisten Fahrkarten und Reservierungen besorgen können und mir mit Tipps weitergeholfen!
Hallo tokkyuu,

vielen Dank für deine schönen Berichte.

Kannst du die Reservierung Thessanloniki - Athen bitte einscannen?

Gartner

geschrieben von: Ulf Kutzner

Datum: 17.01.11 20:18

Moin,

tokkyuu schrieb:

> [share.bahnforum.info]
> Bild 14: Zuerst staunte ich noch übern
> Gartner-Wagen aus Österreich. Der Mazedonier im
> Abteil erzählte mir aber, daß die hier täglich
> fahren! Welche Ware und welche Firmen – das hab
> ich wieder vergessen.

Für mich sieht das aus wie ein Container. Ist das auch ein Gartner-Wagen, bei ÖBB eingestellt?

Gruß, ULF
Florian86 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo tokkyuu,
>
> vielen Dank für deine schönen Berichte.
>
> Kannst du die Reservierung Thessanloniki - Athen
> bitte einscannen?


Aber gern, bitte sehr:
http://share.bahnforum.info/transfer/4b34bb10c170dda14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s9901.jpg

Re: Gartner

geschrieben von: tokkyuu

Datum: 17.01.11 20:40

Ulf Kutzner schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
>
> tokkyuu schrieb:
>
> >
> [share.bahnforum.info]
> da14241baa237c7d58d12b33f68/Balkan/s6027.JPG
> > Bild 14: Zuerst staunte ich noch übern
> > Gartner-Wagen aus Österreich. Der Mazedonier im
> > Abteil erzählte mir aber, daß die hier täglich
> > fahren! Welche Ware und welche Firmen – das hab
> > ich wieder vergessen.
>
> Für mich sieht das aus wie ein Container. Ist das
> auch ein Gartner-Wagen, bei ÖBB eingestellt?
>
> Gruß, ULF


Klar ist das ein Container, ich hab mich mißverständlich ausgedrückt. Ich meinte natürlich die zahlreichen Wagggons mit den österreichischen Gartner-Containern.
Der Wagen hat die Nummer 31 81 4962 070-6 (RIV A-ÖBB Sggmrss)

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -