DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!

Auf Schienen vom Kapitalismus in den Sozialismus und zurück - 13.000km mit dem Zug durch Asien und ein bisschen Europa

Teil 17c: Schmalspurbahnen in Yunnan - Historische Schmalspurfahrzeuge im „Yunnan Railway Museum“


Im dritten Teil des Berichts über die Schmalspurbahnen in Yunnan will ich euch ein paar der Fahrzeuge zeigen, die auf den schmalspurigen Gleisen in Yunnan unterwegs waren:

  • Teil A: Die Geschichte der Yunnan Bahn
  • Teil B: Weitere Schmalspurbahnstrecken- und -projekte in Yunnan
  • Teil C: Historische Schmalspurfahrzeuge aus Yunnan
  • Teil D: Historische Schmalspurdampfloks aus Yunnan

  • Leider war es in dem alten Lokschuppen teilweise recht dunkel, mein Objektiv eher lichtschwach und das Stativ lag passenderweise in der Jugendherberge. Daher ist die Qualität der Bilder manchmal etwas mau.


    http://farm5.static.flickr.com/4118/4871031965_7a30364114_o.jpg
    Bild 1: Der alte Lokschuppen am Nordbahnhof. Im Inneren ist die Fahrzeugsammlung des „Yunnan Railway Museum“ untergebracht.



    Triebwagen


    Zu Beginn gleich mal eine Rarität: wer sagt denn, dass Schienenfahrzeuge immer auf Eisenreifen unterwegs sein müssen? Für mehr Fahrkomfort stattete die Yunnan-Eisenbahn ab 1932 einen Triebwagen mit Gummireifen aus. Da die Reifen von Michelin stammen, bekam der Triebwagen den Namen „Michelin“. Anbei noch die im Museum aufgelisteten technischen Daten des Triebwagens:

    Baujahr1918
    Spurweite1.000mm
    Länge19,7m
    Breite2,6m
    Leergewicht8 Tonnen
    Leistung117,6kw
    Spitzengeschw.100km/h



    http://farm5.static.flickr.com/4074/4871021997_efe5e67866_o.jpg
    Bild 2: Front- und Seitenansicht des Michelin-Triebwagens.



    http://farm5.static.flickr.com/4116/4871022545_b867c58989_o.jpg
    Bild 3: Im Führerstand des Michelin-Triebwagens.



    http://farm5.static.flickr.com/4076/4871632552_2564af83f5_o.jpg
    Bild 4: Die Gummibereifung im Detail.



    http://farm5.static.flickr.com/4098/4871632896_94459f6afc_o.jpg
    Bild 5: Zeitgenössische Aufnahme des Michelin-Triebwagens auf der berühmten Mensch-Brücke (siehe auch vorletzter Bericht).



    Personenwaggons



    http://farm5.static.flickr.com/4099/4871037143_ec19a1d8b1_o.jpg
    Bild 6: Ein Personenwaggon der Holzsitzklasse in Meterspur. Er verkehrte seit 1940 auf der Yunnan-Bahn, hergestellt wurde er in Frankreich.



    http://farm5.static.flickr.com/4075/4871037539_54e27ed08b_o.jpg
    Bild 7: Das Innere des Personenwaggons der Holzsitzklasse. Die hölzerne Inneneinrichtung versprüht rustikalen Charme.



    http://farm5.static.flickr.com/4097/4871644038_b0a3812162_o.jpg
    Bild 8: Ein Personenwaggon mit 600mm Spurweite der ehemaligen Bisezhai – Jijie – Gejiu – Shiping-Bahn.
    Bis zur Einstellung des Verkehrs auf der Strecke Jijie – Gejiu 1990 war dieser Waggon noch im täglichen Einsatz.




    http://farm5.static.flickr.com/4123/4871033665_3b7f2c77af_o.jpg
    Bild 9: Ein Blick in den Innenraum macht es nachvollziehbar, dass die letzte verbliebene Schmalspurstrecke mit 600mm
    Spurweite in Yunnan 1990 stillgelegt wurde. Busse oder inzwischen sogar das eigene Auto sind weitaus komfortabler.






    http://farm5.static.flickr.com/4142/4871645114_a27369d540_o.jpg
    Bild 10: In das Museum hat sich auch ein Exot verirrt. Bei diesem Personenwaggon handelt es sich um einen
    in Deutschland hergestellten Meterspurwagen in der Touristenklasse, der seit 1966 bei den „Myanmar Railways“ lief,
    2006 aus dem Dienst genommen wurde und als Geschenk an die Chinesen ging, die ihn jetzt hier ausstellen.
    Der Waggon ist 11,1m lang, 2,74m breit, 3,5m hoch, hat ein Leergewicht von 14 Tonnen und bietet 24 Passagieren Platz.




    http://farm5.static.flickr.com/4143/4871645544_8aa5e98c56_o.jpg
    Bild 11: Das Innere des Waggons ist gediegen, der Sitzkomfort hält sich allerdings in Grenzen. Immerhin kann man die Lehnen je nach Fahrtrichtung umklappen.
    Übrigens, Personenwaggons mit Holzbänken sind in Myanmar noch immer gang und gäbe, das hatte ich in früheren Berichten ja schon einmal gezeigt.




    Güterwagen



    http://farm5.static.flickr.com/4077/4871034757_b95696c67d_o.jpg
    Bild 12: Dieser „box car“ in 600mm Spurweite lief auf dem Netz der Bisezhai – Jijie – Gejiu – Shiping-Bahn. Gebaut wurde er 1919 in Frankreich.



    http://farm5.static.flickr.com/4138/4871644730_6e92684f98_o.jpg
    Bild 13: Dieser offene Waggon in 600mm Spurweite lief ebenfalls auf dem Netz der Bisezhai – Jijie – Gejiu – Shiping-Bahn. Gebaut wurde er 1919 in den USA.



    http://farm5.static.flickr.com/4139/4871645900_be8f9fbd0e_o.jpg
    Bild 14: Dieser Flachwagen für die 600mm-Strecke Jijie – Gejiu ist neueren Datums, er wurde erst im Jahre 1964 von der
    „Kunming Locomotive Factory“ gebaut und lief ebenfalls bis zur Einstellung der Strecke. Die darauf liegenden Stahlschwellen
    stammen dagegen von der meterspurigen Yunnan-Bahn, wo bereits beim Bau Stahlschwellen verwendet wurden.




    http://farm5.static.flickr.com/4076/4871646258_415552ebf4_o.jpg
    Bild 15: Der „box car“ noch einmal von der anderen Seite.



    http://farm5.static.flickr.com/4138/4871647814_d0f0a3007a_o.jpg
    Bild 16: Gedeckte Güterwaggons in 600mm Spurweite gab es nicht nur in Stahl-, sondern auch in Holzausführung.



    http://farm5.static.flickr.com/4075/4871037929_82783e556a_o.jpg
    Bild 17: Von der meterspurigen Yunnan-Bahn ist nur dieser geschlossene Güterwaggon im Museum ausgestellt, er wurde 1926 in Frankreich hergestellt.



    Sonstiges



    http://farm5.static.flickr.com/4143/4871641754_7462990e35_o.jpg
    Bild 18: Neben den Güterwaggons sind auch noch zahlreiche Holzformen zur Herstellung von Gussformen vorhanden.



    http://farm5.static.flickr.com/4138/4871032523_e570aa950e_o.jpg
    Bild 19: Weitere Holzrohlinge für Gussformen.



    http://farm5.static.flickr.com/4116/4871642382_537be0591a_o.jpg
    Bild 20: Diese 1905 in England hergestellte und für damalige Zeiten moderne Dampfpumpe versorgte ab
    1909 den wichtigen Unterwegsbahnhof Bisezhai an der Yunnan-Bahn mit Wasser für die Lokomotiven.




    http://farm5.static.flickr.com/4096/4871642824_5b3b895276_o.jpg
    Bild 21: Hergestellt wurde die Pumpe aus Gussstahl und Kupfer bei Hayward – Tyler & Co. Ltd. London.



    Um das Thema Dampf geht es auch im letzten Bericht, dann stehen nämlich die ausgestellten Dampflokomotiven im Blickpunkt.




    Zugliste

    
    Zug		Von			Nach			Kilometer	Land	Traktion	Spurweite
    
    S3		Niederhöchstadt		Frankfurt(Main)Hbf	  11,8		DE	Elektr.		1435mm
    ICE 75		Frankfurt(Main)Hbf	Zürich HB		 449,6		DE/CH	Elektr.		1435mm
    IC 585		Zürich HB		Chur			 116,1		CH	Elektr.		1435mm
    R 1169		Chur			San Murezzan/St.Moritz	  89,25		CH	Elektr.		1000mm
    RE 1145		Bravuogn/Bergün		Preda			  12,57		CH	Elektr.		1000mm
    R 1658		Poschiavo		Ospizio Bernina		  21,294	CH	Elektr.		1000mm
    R 1641		Morteratsch		Diavolezza		   4,635	CH	Elektr.		1000mm
    R 1658		Poschiavo		Ospizio Bernina		  21,294	CH	Elektr.		1000mm
    RE 1124		St.Moritz		Chur			  89,25		CH	Elektr.		1000mm
    IC 570		Chur			Zürich			 116,1		CH	Elektr.		1435mm
    S6		Zürich			Baden			  22,53		CH	Elektr.		1435mm
    S6		Baden			Zürich			  22,53		CH	Elektr.		1435mm
    S6		Zürich			Baden			  22,53		CH	Elektr.		1435mm
    IR 1972		Baden			Basel SBB		  65,9		CH	Elektr.		1435mm
    ICE 370		Basel SBB		Freiburg Hbf		  66,8		CH/DE	Elektr.		1435mm
    RB31603		Freiburg Hbf		Littenweiler		   7,22		DE	Elektr.		1435mm
    RB31620		Littenweiler		Freiburg Hbf		   7,22		DE	Elektr.		1435mm
    ICE 270		Freiburg Hbf		Frankfurt(Main)Hbf	 294,4		DE	Elektr.		1435mm
    S3		Frankfurt(Main)Hbf	Niederhöchstadt		  11,8		DE	Elektr.		1435mm
    S3		Niederhöchstadt		Frankfurt(Main)Hbf	  11,8		DE	Elektr.		1435mm
    S8		Frankfurt(Main)Hbf	Frankfurt-Flughafen	  11,4		DE	Elektr.		1435mm
    Chollima	Pyongyang Yonggwang	Pyongyang Puhung	   1,5(ca.)	KP	Elektr.		1435mm
    Zug Nr. 5	Pyongyang		Sinuiju-(Grenze DPRK)	 225		KP	Elektr.		1435mm
    K 28		(Grenze China)-Dandong	Beijing			1132		CN	Diesel		1435mm
    K 177		Beijing Xi		Datong			 368		CN	Elektr.		1435mm
    2671		Datong			Xi'an			1006		CN	Elektr.		1435mm
    Z94		Xi'an			Suzhou			1425		CN	Elektr.		1435mm
    K8418		Suzhou			Huangshan (Tunxi)	 588		CN	Diesel		1435mm
    K155		Huangshan (Tunxi)	Guilin Bei		1277		CN	Diesel		1435mm
    K181		Guilin Bei		Kunming			1265		CN	Diesel		1435mm
    
    
    								8763,523



    Weitere Bildimpressionen aus China


    Weitere Bildimpressionen von mir aus China auf Flickr. Zum Anschauen auf eines der Bilder oder den Link klicken:

    http://farm3.static.flickr.com/2753/4429743511_3aed7040f6_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4063/4429912895_2e85c6fba8_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2740/4431902652_eb851ac4e8_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2771/4431219231_b8852b0a1d_t.jpgBest-Of China http://farm5.static.flickr.com/4068/4431432113_ee3fe70359_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4050/4432286676_c451d6461f_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2795/4431706817_79a78bc767_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2756/4431817765_5a6dca6541_t.jpg

    http://farm5.static.flickr.com/4050/4431671471_4efcb33ed9_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2680/4431685803_621b3cd609_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2715/4431691025_e4d16eaa0d_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2715/4432474938_52e6cf5308_t.jpgYunnan http://farm3.static.flickr.com/2712/4431723545_c2fafa4b11_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2756/4432552842_ca70a2c613_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4037/4432566684_e1ff858b61_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4002/4431783083_fa5fca4b82_t.jpg




    Inhaltsverzeichnis


    Prolog
  • Teil 0: 13.000km mit dem Zug durch 10 Länder, aber wo? BÜ-Bilderrätsel mit 10 Bildern
  • Teil 1: Prolog - Warum ich mit dem Zug 13.000km durch die Gegend gereist bin

  • Schweiz
  • Teil 2: Ein Kurzabstecher in das kapitalistische Musterland - Bilder von der Albulabahn
  • Teil 3: Über den Bernina zurück nach Deutschland

  • Nordkorea
  • Teil 4: "Willkommen im sozialistischen Paradies" - Eine Einführung zu Nordkorea (Teil A)
  • Teil 4: "Willkommen im sozialistischen Paradies" - Eine Einführung zu Nordkorea (Teil B)
  • Teil 5: Unterwegs mit der atombombensicheren Metro in Pyongyang - (Teil A)
  • Teil 5: Unterwegs mit der atombombensicheren Metro in Pyongyang - (Teil B)
  • Teil 6: Zugimpressionen aus Nordkorea und ein schweres Verbrechen
  • Teil 7: Mit O-Bussen durch den Alltag in Pyongyang
  • Teil 8: Mit der Tram durch Pyongyang - Eine Stadtrundfahrt (Teil A)
  • Teil 8: Mit der Tram durch Pyongyang - Eine Stadtrundfahrt (Teil B)
  • Teil 9: Von Pyongyang nach Beijing - Teil A: Die Vertreibung aus dem "sozialistischen Paradies"
  • Teil 9: Von Pyongyang nach Beijing - Teil B: Verwirrung an der Grenze

  • China
  • Teil 9: Von Pyongyang nach Beijing - Teil C: Zurück im Kapitalismus?!
  • Teil 9: Von Pyongyang nach Beijing - Teil D: Im Morgenlicht nach Beijing
  • Teil 10: Eine kurze Einführung in die chinesische Eisenbahn
  • Teil 11: Mit dem Zug von Beijing nach Datong
  • Teil 12: Mit dem Zug von Datong nach Xi'an
  • Teil 13: Mit dem Zug von Xi'an nach Suzhou
  • Teil 14: Suzhou nach Huangshan (Tunxi)
  • Teil 15: Von Huangshan (Tunxi) nach Guilin
  • Teil 16: Von Guilin nach Kunming
  • Teil 17a: Schmalspurbahnen in Yunnan - Die Geschichte der Yunnan-Bahn
  • Teil 17b: Schmalspurbahnen in Yunnan - Weitere Schmalspurbahnen und Eisenbahnprojekte in Yunnan



  • 1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:09:01:21:22:03.
    Hallo Flo,

    ich finde es wirklich eine ganz tolle Sache, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, eine Reportage zu einem historischen Thema für das Auslandsforum auszuarbeiten. Würde auch im HiFo gut aufgehoben sein. Sehr interessantes Thema, zumal ich schon oft Erwähnungen der Yunnan-Bahn in der Literatur gefunden habe, aber mir nie etwas konkretes darunter vorstellen konnte.

    Flo1979 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zu Beginn gleich mal eine Rarität: wer sagt denn,
    > dass Schienenfahrzeuge immer auf Eisenreifen
    > unterwegs sein müssen? Für mehr Fahrkomfort
    > stattete die Yunnan-Eisenbahn ab 1932 einen
    > Triebwagen mit Gummireifen aus. Da die Reifen von
    > Michelin stammen, bekam der Triebwagen den Namen
    > „Michelin“.

    Das ist eine Fehlinterpretation. Die Firma Michelin hat selbst die Idee gehabt, Triebwagen mit Gummireifen zu konzipieren. Motivation: neue Märkte erschließen. Die ersten Prototypen hat Michelin auf eigene Rechnung gebaut. Die großen französischen Bahngesellschaften (welche 1938 in die SNCF aufgingen) haben dann auch eine ganze Reihe Michelin-Triebwagen bestellt und erfolgreich in Dienst gestellt. Sie erhielten bald den Beinamen 'Micheline', welcher in Frankreich im Volksmund noch heute synonym mit dem Ausdruck 'Dieseltriebwagen' benutzt wird. Meterspurige Triebwagen lieferte Michelin an mehrere Kolonialbahnen, z.B. auf Madagaskar (einige noch erhalten).

    http://img838.imageshack.us/img838/1687/ciedunordmicheline56pla.jpg

    Michelin-VT Typ 16 der Compagnie du NORD N° ZZ 10, ex-ETAT N° 24234 , Baujahr 1933, mind. 27 St. geliefert

    Nun weiß ich nicht, ob Michelin nur als Generalunternehmer auftrat oder wirklich auch die Fahrzeuge gebaut hat; festzuhalten ist aber, dass diese Triebwagen auf Luftreifen nicht die Ergebnisse von Basteleien irgendwelcher Bahnwerkstätten waren, sondern sorgfältig konzipierte und durchgeplante Produkte. Die Automobilindustrie war ja in Frankreich in den 30er Jahren überhaupt im Triebwagenbau sehr aktiv; wichtigster Triebwagenbauer war, noch bis Ende der 50er Jahre, Renault. Der Einfluss der Automobilingenieure schlug sich v.a. in der Konzeption der Karosserien nieder, aber auch in der Antriebstechnik. Daher haben auch die französischen VT jender Zeit mit den deutschen VT nicht viel gemein.

    Die 'Michelines' wurden in Frankreich ab Ende der 40er Jahre demotorisiert und als Beiwagen zu klassischen VT eingesetzt, da ihr Kraftstoffverbrauch zu hoch war (Reibung!). Ebenso wurden die luftbereiften Schnellzugeinheiten, welche die Strecke Paris-Strasbourg in 4h schafften (mit Dampftraktion!) nach wenigen Jahren wieder abgestellt. Stattdessen kam dann die luftbereifte Metro, und zuletzt leider auch die gummibereifte Tram - in Clermont-Ferrand von Michelin durchgesetzt, dem Hauptarbeitgeber der Stadt.

    Viele Grüße, Peter
    Hallo Peter,

    vielen Dank für die Klarstellungen. Den Beschreibungen im Museum zu Folge wurde der Triebwagen bereits 1918 gebaut und erst 1932 mit Gummibereifung ausgestattet, was mir damals aber schon ein wenig "komisch" vorkam. Leider konnte ich auf die Kürze keinen näheren Infos im Netz recherchieren, daher nochmals vielen Dank für deine Infos.

    Ich hatte mir überlegt, das Thema im HiFo zu posten. Aber da wäre vielleicht wieder zumindest für die Beiträge C und D ggf. die Diskussion aufgekommen, ob soetwas eigentlich nicht eher ins MuBa-Forum gehört. Ich habe daher meine Beiträge zu meiner langen Reise lieber zentral im AFo (auch wenn sie thematisch nicht immer zu 100% dort reinpassen) und verlinke sie dann ins HiFo (wie diese vier Beiträge), ins StraBa-Forum (wie meine Beiträge zu Trams, O-Bussen und Metro in Pyongyang) oder ins Alpenlandforum (wie meine einleitenden Beiträge zu Bernina- und Albulabahn).

    Grüße

    Florian
    Zu der "Micheline":

    Ab 1930 überlegte sich die Cie. des C.F. d'Indochine au Yunnan (CIY), für den Personenverkehr Triebwagen zu bestellen. Zehn Erbauer antworteten einer Ausschreibung und 1934 wurden bei Decauville fünf schwere Triebwagen (mit Stahlrädern) bestellt. Mittlerweile lehrnte man vom Erfolg auf den Bergstrecken der nach Madagaskar gelieferten Triebwagen (mit Reifen) von Michelin, die bei der Ausschreibung nicht berücksichtigt wurden, und eine baugleiche "Micheline" wurde bestellt und im Januar 1935 in Betrieb genommen.

    Diese ZZAB-1 ist auf deinem historischen schwarz-weiss Bild zu sehen. Sie ist vom Typ 51 mit einem Schweineschnäuzel-Führerstand an einem Ende, ist mit einem Panhard 4 cyl. Benzinmotor ausgerüstet (110 PS), hat zwei 3-achsige Drehgestelle, 90 km/h. Hg., 15 1. Kl. Sitplätze + 5 Plätze für die bewaffnete Eskorte + einen 330Kg-fassenden Gepäckraum, 6100/7800 Kg Lehr-/Dienstgewicht. Von diesem Typ wurden Triebwagen nach Madagascar, Congo (Brazzaville), und Mozambique augeliefert. In Madagaskar kann man noch zwei davon für Charterfahrten mieten (einer von der Hauptstadt Antananarivo aus, die andere auf der Strecke Fianarantsoa - Manakara), eine weitere wurde von Michelin (im Trock gegen Ersatzreifen) nach Frankreich zurückgebracht und ist im nicht-öffentlich zugänglichen Michelin Museum in Clermont-Ferrand zu Hause, wird aber manchmal auf französichen Museumsbahnen eingesetzt (zuletzt bei einem Festival in der Baie de Somme), jedoch immer weniger weil es Probleme mit dem Getriebe gibt. In Mozambique überlebte ebenfalls eine (ABY2, 1934) der beiden dorthin-gelieferten als Wrack in Maputo.

    Mittlerweile wurden die fünf Dieseltriebwagen (mit zwei Schweineschnäuzel-Führerständen) von Decauville 1935 abgeliefert. Diese wurden wegen ihres schweren Gewichts jedoch meistens im Delta zwischen Hanoi und Haiphong eingesetzt, die Micheline war aber für die Bergstrecke nach Kunming besser geeignet und 1936 wurde eine zweite bei Michelin bestellt, diesesmal vom grösseren Typ 52, das sonst nur nach Mozambique geliefert wurde. Diese 1937-gelieferte ZZAB-2 (die sich jetzt im Museum in Kunming befindet) verfügte über einen 6-Zylinder Hispano-Suiza Benzinmotor mit 140 PS, zwei vierachsige Drehgestelle, einen runden Führerstand, und über 43 1. Klasse Sitplätze, sowie ein Abteil mit 6 Sitplätzen für die Eskorte, ein Gepäckabteil (690 kg). Hg. war ebenfalls 90 km/h. und sie wiegte 8000/12000 Kg lehr/geladen. Von den vier nach Mozambique gelieferten Exemplaren überlebten bis vor kurzem noch alle als Wracks: AY8, AY9 und ABY11 in Quelimane, AY10 in Nampula. Auch hier gab es Bemühungen von Michelin wenigstens ein Exemplar nach Frankreich zurück zu holen, jedoch befanden diese sich wahrscheinlich im zu schlechtem Zustand.

    Von den klassischen Dieseltriebwagen wurden bei Decauville drei weitere bestellt (diesmal mit runden Führerständen), diese konnten aber est 1940 gebaut werden, und dann war es zu spät, um sie abzuliefern. Sie kammen also nach ein Paar Jahren zum Réseau Breton der SNCF, wo sie als X 231-233 bis 1967 im Einsatzt waren. Der X 232, sowie ein Drehgestell mit Motor eines zweiten, wurden 1972 an die Museumsbahn Dunières - St-Agrève abgegeben. Dort verkam er, bis er vor drei Jahren an das 'Musée des Tramsways à Vapeur et des chemins de fer Secondaires français (MTVS)' in Valmondois (95) ausserhalb von Paris abgegeben wurde, siehe [www.trains-fr.org] und [www.trains-fr.org].

    Im Yunnan fuhren die beiden Micheline einmal die Woche zwischen Lao-Kay (Lao Cai) und Yunnan-Fou (Kunming). Die Strecke wurde in 12 Stunden 12 min. befahren, inkl. einer einstündigen Mittagspause in Kai-Yuen (Kaiyuan), eine kommerziele Geschwindigkeit von 46 km/h. Auf dieser Weise konnte die Fahrzeit zwischen Hanoi und Yunnan-Fou (mit Umsteigen in Lao-Kay) unter 24 Stunden gebracht werden. Der ZZAB-2 konnte mit einenem Beiwagen eingesetzt werden (drei weitere wurden mit den Decauvilles eingesetzt).

    In Frankreich wurden Normalspurige Micheline lange Jahre von der SNCF und ihrer Vorgängern eingesetzt. SNCF XM 5005 (Michelin Typ 22 von 1936 mit rundem Führerstand, ex Est ZZABsCETy 54005) hat bis heute in der 'Cité du Train' in Mulhouse überlebt. Andere wurden in den U.S.A. bei Budd gebaut, und 1935 wurde duch Dunlop (Konkurrent von Michelin) ein für die PO-Midi bei Fouga gebauter Triebwagen vorgestellt ('Fouga-Dunlop'). Dieser hatte bei den beiden 4-achsigen Drehgestellen die zwei äusseren Achsen mit klassischen Stahlrädern, während auf den zwei mittleren Achsen die Spurkranzlosen Räder mit Reifen bestattet waren.

    Zum 600mm-Spur Stahl "Box Car": Dieser wurde ebenfalls in den U.S.A. gebaut, die franzözische Industrie konnte solche fortgeschrittenen Fahrzeuge (mit Pershing-Drehgestellen!) 1919 noch nicht mustern. Die bauten ja 1926 noch solche Güterwagen wie der Meterspur-G-Wagen in deinem Bild weiter Unten. Man sieht auch das der box car baugleich zu dem nebenstehenden offenen Güterwagen ist.

    Schöne Grüsse,
    Thomas.



    1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:09:02:11:24:11.
    Hallo Thomas,

    auch dir vielen herzlichen Dank für die sachkundigen und detaillierten Ergänzungen.

    Gruß

    Florian