DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!

[Kosovo]: Zwischen Amselfeld, Adria und Bosnatal (2)

geschrieben von: Jan vdBk

Datum: 15.06.10 20:39

Zwischen Amselfeld, Adria und Bosnatal - Balkan Juni 2010 (2)

Hier kommen die ersten zwei Tage im Kosovo.

Startpunkt Fushë Kosovë bei Google Maps: [maps.google.de]

Schematische Übersicht des Netzes bei Kosovo Rails: [www.kosovorailway.com]
Befahren werden im Pv nur die Abschnitte Pristinë - Pejë (Weststrecke) und Fushë Kosovë - Hani i Elezit - Skopje (Südstrecke).

Nun viel Spaß!
Jan




Sonntag, 30.05.2010: Fushë Kosovë - Klinë - Fushë Kosovë

Das Hotel Igmas machte einen wirklich guten Eindruck. Das Zimmer war sauber, die Betten ok. Ich schlief ganz gut. Es mochte etwa drei Uhr gewesen sein, als ich durch ein extrem heftiges Reifenquietschen hinten an der Hauptstraße aufgewacht bin. Es folgte allerdings nicht - wie so häufig - das Geräusch eines Aufpralls oder Zusammenstoßes. Nein, es war paar Sekunden still, dann hallte plötzlich Maschinengewehrfeuer durch die Nacht. Au weia! Ich schaute erstmal, ob ich weit genug vom Fenster entfernt lag, was ich zum Glück bejahen konnte. Eine kleine nächtliche Polizeiaktion? Danach blieb alles ruhig.

Wir mussten heute um 5.30 aufstehen, denn um 6 war Frühstück angesagt und um 6.50 sollte ein Bus zum Bahnhof fahren, von wo aus heute der Sonderzug für uns starten sollte. Das Frühstücksbuffet war klein aber fein. Es gefiel mir, weil schon paar einheimische Leckereien dabei waren, z.B. Schafskäse und eingelegte Pepperoni. Was mich nach ersten Frühstücksgesprächen beruhigte: Ich war nicht der einzige, der die Schießerei gehört hatte.

Der Kleinbus machte einen ganz bequemen Eindruck und brachte uns schnell zum Bahnhof. Dort tat sich zunächst noch nichts, doch bald standen die Zugankünfte aus Hani i Elezit und Pejë an. Nachdem morgens etwas Sonnenschein geherrscht hatte, beherrschten jetzt große bis geschlossene Wolkenfelder das Bild am Himmel. Der Y1 als TLL 4100 kam mit etwas Licht, der TL 760 aus Pejë mit fast gar keiner Sonne.

http://www.blockstelle.de/hr10/100530-01.jpg
Der Y1 von Hani fährt ein.

Danach tauchten allerdings wieder größere blaue Lücken am Himmel auf. Die Zuglok unseres Sonderzuges hatte sich mittlerweile auf Gleis 3 aufgebaut und ließ sich vom Rangiertrecker unseren Zug zustellen. Natürlich stand das Geraffel wieder mal im Schatten der Bahnsteigdächer. Tolle Wurst! Immerhin konnte Michael die Eisenbahner überzeugen, mal kurz ins Freie vorzuziehen, doch in dieser Zeit glänzte die Sonne natürlich durch Abwesenheit. Es hatte sich überhaupt wieder völlig zugezogen. Zur Abfahrt wurde der Zug dann wieder unters Dach gedrückt und wir mussten einsteigen.

Die Fahrt nach Klinë verlief nun gänzlich unter geschlossener Wolkendecke. Entsprechend unmotiviert war ich dann auch bei den Fotohalten, von denen es reichlich gab. Paar österreichische Fotografen, die nicht zu unserer Gruppe gehörten und die laut Michael auch nichts zum Sonderzug beigetragen hatten, wurden mit aus dem Fenster gehaltenen Beuteln und Warnwesten beglückt. Wenn Sonne geschienen hätte, hätte es uns allerdings auch nicht viel gebracht, denn der Sonderzug würde ja nunmal leider vormittags nach Westen und nachmittags nach Osten fahren. Angesichts des wahrscheinlich auch an diesem Tage von Osten nach Westen verlaufenden Weges der Sonne hätten wir höchstens in wenigen Streckenwindungen Licht auf der Front haben können.

http://www.blockstelle.de/hr10/100530-07.jpg
Unser Sonderzug am Felsen "Alte Frau". Oben drauf weht die albanische Flagge.

Gegen 12 gelangten wir nach Klinë. Nach Lokumlauf war erstmal Mittagspause. Im Laden gegenüber des Bahnhofs gab es mal wieder diese rote Wurst, die wir ja letztes Jahr in Hani auch gekau(f)t hatten. Zwei große Würste, zwei Flaschen Getränke, Chips und ein Laib Brot kosteten zusammen 2,40 Euro. Die einheimische RC-Cola schmeckte ganz gut; da gibt es in Deutschland schlimmere Gebräue. Während wir so am kauen waren, zeigte sich draußen sogar mal wieder die Sonne. Aber das Licht kam vollkommen aus der falschen Richtung. Auch eine Scheineinfahrt mit den Güterwagen aus Richtung Prizren kam total aus dem Licht raus. Ich sparte mir das.

http://www.blockstelle.de/hr10/100530-17.jpg
Die "Puppenstube", die wir schon letztes Jahr in Klinë fotografiert hatten, erwies sich als Cafe.

Leider waren die Personenwagen zur Rückfahrt nicht um die Güterwagen umgesetzt worden und damit nunmehr hinten. Das gefiel mir persönlich gar nicht, da es mir ja gerade auf die Schwedenwagen angekommen wäre. Die beiden Personenwagen in unserem Sonderzug waren nämlich anscheinend die letzten beiden in original schwedischer Lackierung. Und wegen diesen Wagen war ich unter anderem gerade hierher gekommen. Für mich war das ärgerlich, denn dass diese Wagen in den Folgetagen noch in Planzügen laufen würden, war eher unwahrscheinlich.

Aber bei den nun folgenden Fotohalten gab sich dann doch die Sonne zunehmend die Ehre. Und man kann ja zum Hochlicht sagen, was man will, aber die Rundnase bekommt bei solch hohem Sonnenstand auch gut Licht auf die Front, wenn die Sonne nicht von vorn kommt. So ging also bischen was im einsamen Tal zwischen Klinë und Drenas. Danach streckte ich mich allerdings im Schwedenwagen lang aus und habe gut eine Weile geschlafen. Das war auch sehr angenehm. Dass es bei weiteren Fotohalten dabei immer wieder vor und zurück ging, störte mich nicht.

http://www.blockstelle.de/hr10/100530-20.jpg
Im einsamen Tal zwischen Klinë und Drenas.

Unser Zug erregte ungemein Aufmerksamkeit. Es war einfach unglaublich, wie viele Menschen selbst mitten in der Natur am Rumwieseln waren. Einmal kamen zwei Hirten auf zwei Rinder. Jeder führte seines am Band. Ob die beiden Hirten offiziell zu den 60% Arbeitslosen im Land gehören? Ich nehme es stark an. Sobald unser Zug hielt und wir Aufstellung nahmen, kamen die Leute aus allen Richtungen (woher auch immer) und schauten, was wir da so machen. Wenn man diese Mentalität so sieht und mit den "Nordstaaten" von Titos ehemaliger Republik vergleicht, in denen ich die Offenheit der Menschen mal als "mitteleuropäisch" bezeichnen würde, kann man schon nachvollziehen, dass solche eklatanten Mentalitätsunterschiede (vom Glauben will ich gar nicht sprechen) schwierig in einem einzigen Land zusammengehalten werden können.

http://www.blockstelle.de/hr10/100530-28.jpg
Im großen und ganzen ging es unter den Fahrtteilnehmern sehr gesittet zu. War wirklich eine nette Gruppe.

In Bardh hatten wir langen Aufenthalt. So langsam erwachten bei mir die Lebensgeister wieder. Uns gelang sogar ein Sonnenbild vom ausfahrenden Gegenzug TL 761. Danach setzte unser Zug zur Ausfahrt nach Gleis 1 um.

http://www.blockstelle.de/hr10/100530-32.jpg
Lange Reihen abgestellter Güterwagen in Bardh.

http://www.blockstelle.de/hr10/100530-34.jpg
Unser Sonderzug setzt im Bf Bardh um.

Unsere Fahrt endete nicht in Fushë Kosovë, sondern wir fuhren bis Obiliq weiter. Dort hatten wir nach dem Umsetzen wenigstens die Schwedenwagen nochmal hinter der Lok. Das Licht schwächelte zwar etwas, aber bischen konnte man machen.

http://www.blockstelle.de/hr10/100530-38.jpg
In Obiliq / Kastriot noch vor dem Umlaufen.

Nach Aufnahmen im Bahnhof ging es ein Stück auf Strecke und wir probierten mehrere Möglichkeiten aus, um den Zug vor der Kulisse des Kraftwerks aufzunehmen. Einmal zwischendurch, als ich leider ungünstig stand, und gegen Ende der Session kam dazu die Sonne nochmal kräftiger raus. Das war ein schöner Tagesabschluss. Der Werkschutz des Kraftwerks schaute auch noch vorbei, traute sich aber angesichts unserer Übermacht nicht recht was zu sagen.

http://www.blockstelle.de/hr10/100530-53.jpg
Am Kraftwerk von Obiliq.

http://www.blockstelle.de/hr10/100530-56.jpg
Rot blüht der Mohn...

Zurück in Fushë Kosovë gab es noch schnell Bilder von einer 661 im Dänenlack, bevor wir in unseren Kleinbus verfrachtet wurden, um wieder nordwärts zum Essen zu fahren (das fand noch nördlich von Obiliq statt). Die Straßen waren sehr übel, und zu allem Überfluss hatte man auch noch jede Menge von Hemmschwellen der übelsten Sorte, bei denen unser Bus jedes Mal aufsetzte, eingebaut. Diese konnten wir nur im Schritttempo nehmen. Die Fahrt zog sich sehr hin. Wir mussten das ganze Kraftwerksgelände umfahren.

http://www.blockstelle.de/hr10/100530-63.jpg
Eine 661 in Dänen-Farbgebung im Bf Fushë Kosovë.

Das Gartenlokal in Novo Selo war dann aber eine volle Entschädigung. Man saß wunderbar im Freien an einer langen Tafel. Der Chef bediente uns persönlich und hielt nebenbei seine Heerschaar von Kellnern auf Trab. Bier (das einheimische Peja) wurde immer gleich wieder nachgeliefert, da brauchte man gar nichts zu sagen. Aus Pejë sollen übrigens nicht nur das gute Bier, sondern auch die schönsten Frauen aus dem Kosovo kommen. Das eine wie das andere wird der Wirkung des wunderbar reinen Wassers zugeschrieben, das Pejë direkt aus den Bergen erhält. Unser Essen bestand aus ofenwarmen Brot mit einer Art Tzatziki-Schafskäse-Mischung, einem großen Salatteller, sehr feinem Rindersteak mit Karotten, Kartoffeln und Pfeffersoße und als Dessert einem Eis. Der Grappa am Ende ging aufs Haus. Die Rechnung wurde, wie gestern auch schon, einfach wieder durch alle geteilt, wobei diverse kosovarische Eisenbahner eingeladen waren. Trotzdem entfielen auf den Einzelnen nur 15 Euro insgesamt.

http://www.blockstelle.de/hr10/100530-65.jpg
Im Gartenlokal "Most" (oder "Stari Most"?).

Die Rückfahrt in der Dunkelheit war ganz schön mühsam. An einer Stelle verfuhren wir uns und landeten in irgendwelchen Hinterhöfen. Übel sind auf diesen unbeleuchteten Straßen ja auch immer die ganzen Fußgänger. Aber irgendwann hatten wir es dann doch geschafft. Gegen 22.15 trafen wir im Hotel Igmas ein. Die Dusche rief...

Montag, 31.05.2010: Fushë Kosovë - Obiliq - Fushë Kosovë

Die Nacht war kurz, aber ich habe tief in einem Rutsch durchgeschlafen. Das aufmerksame Hotelpersonal hatte, weil es gestern beim Frühstück etwas Platzprobleme gegeben hatte, die Tische zu zwei großen Tafeln umgruppiert und damit der Kapazität erheblich auf die Sprünge geholfen. Das Frühstück war wieder lecker. Um sieben waren wir vorm Hotel, aber der Bus leider noch nicht. Das war insofern ärgerlich, dass sich am Himmel ganz schön viele Aufrisse zeigten und man natürlich die Züge des Früh-Knotens haben wollte. Wir liefen mal zur Hauptstraße vor. Zum Glück tauchte der Bus bald auf. Unter Nichtbeachtung der U-Turn-Verbote gelangten wir just zur Ankunftsminute des Y1 aus Hani zum Bahnhof. Nico und ich hetzten schnell zum südlichen Bahnsteigende, wo wir den VT als TLL 4100 gerade noch erreichten. Der nachfolgende TL 760 von Pejë klappte dann wunderbar in gutem Licht.

http://www.blockstelle.de/hr10/100531-12.jpg
Der IC nach Skopje fährt aus.

Zur Ausfahrt des IC 891 nach Skopje kletterte ich nun auch mal auf den Lichtmast, den schon einige von uns gestern beklettert hatten. Leider war der mazedonische Wagen beschmiert. Aber auch dieser Zug klappte mit Sonne. Nun war etwas Zeit, bis der Pejë-Zug wieder zurückfahren sollte. Wir kletterten mal auf den "berühmten" Rohbau an der Nordausfahrt, den man sonst bei Bildern vom Bahnsteig oft im Hintergrund hat. Der Balanceakt zum Treppenhaus war nicht ganz einfach. In einer Mulde vor dem ersten Treppenhaus schlief ein ganzes Rudel junger Hunde. Sehr appetitlich.

Von oben ergab sich für uns allerdings ein schöner Ausblick. Man bekam auch diese rot blühenden Mohnhügel in den Hintergrund. Erstmal tat sich jedoch noch nichts. Ein Wolkenfeld verdunkelte bald die ganze Gegend wieder. Doch plötzlich war es nicht mehr da und eine sonnige Gegend lag wieder vor uns. Bald trat der Weichenwärter vor seine Bude und hielt Ausschau nach dem Zug, der in der Ferne schon am tröten war. Das Licht hielt noch. Und dann kam der Zug um die Ecke. Und das Licht hielt immer noch. Das war schon klasse, auch wenn das Licht beim Mohn im Hintergrund nicht an war. TL 4201 ging gut, der Y1 auf dem Weg ins Wagen-Bw ging auch mit voller Sonne, und der kleine "Gartenstuhl", eine laute, aber schwache Neubaurangierlok, kam auch noch bei Sonne durchgefahren.

http://www.blockstelle.de/hr10/100531-22.jpg
Ein Y1 als Personalpendel ins Wagen-Bw.

http://www.blockstelle.de/hr10/100531-25.jpg
Der Gartenstuhl rangiert im Bahnhof. Im Hintergrund leuchtet der Mohn von den Hängen.

Nächster Programmpunkt war eine Fahrt nach Obiliq / Kastriot, wo ein Besuch im Bw der Werkbahn angesagt war. Wir hatten halt auch Dampf-Freaks dabei... Die Szenerie im Bw und Umgebung war Kosovo-live. Besonders ein Haus mit Wäscheleine vor der Kulisse der Kohlekraftwerkschlote hatte es uns angetan.

http://www.blockstelle.de/hr10/100531-29.jpg
Ohne Worte.

http://www.blockstelle.de/hr10/100531-30.jpg
Im Bw der Kohlenbahn.

Anschließend stellten wir uns zur Südeinfahrt Kastriot, um auf den Dampfzug aus dem Werk zu warten. Dort hatten insbesondere die holländischen Kollegen viel Spaß mit einigen Rindern. Eine Schafsherde kam auch noch durch. Nur der Zug kam nicht. Aber das hatte Nil ja letztes Jahr auch schon erlebt, dass der Dampfzug einen halben Tag später aus dem Werk kommt. Langsam gingen dann die Diskussionen los, was man nun machen sollte. Aber wir hatten gut im Gras sitzen und schon mal den Bericht des Tages anfangen können. Leider herrschte mittlerweile geschlossene Bewölkung vor.

http://www.blockstelle.de/hr10/100531-33.jpg
Wie kann man sich die Wartezeit besser vertreiben als mit Lesen der Drehscheibe? Gruß in die Niederlande!

Kaum waren wir wieder in unseren Bus gestiegen, da hörten wir aus Richtung Werk einen Pfiff. Und noch einen Pfiff. Wir stiegen sofort alle wieder aus. Aber es tat sich natürlich nichts. Gerade überlegten wir wieder in den Bus zu steigen, da summte plötzlich ein Elektromotor im Gras, durch das das Gleis führte. Bei näherem Hinsehen konnte man eine Gleissperre erkennen, die soeben ferngestellt abgelegt worden war. Wir stellten uns wieder hin. Lange geschah nun wieder nichts. Gelegentlich war allerdings aus dem Werk ein wunderbarer Dampflokpfiff zu hören. Und irgendwann war es soweit: Der BÜ an der Einfahrt ging an und das Ls-Signal hinter uns auf Fahrt. Das war's aber erstmal schon wieder. Die Autos fingen natürlich jetzt an, um die Schranken rumzufahren. Schon komisch, in Deutschland steht das EBA massiv an den Schranken, um die Schließzeiten zu stoppen, und hier bleibt die Schranke einfach mal 10 Min geschlossen und erzieht zum Drumrumfahren. Na ja, letztendlich tauchte die kleine Dampflok dann aber doch noch mit ihren 21 beladenen Kohlewagen auf. Und zwar gar nicht mal langsam! Dabei muss der Zug schon die eine oder andere Tonne gewogen haben.

http://www.blockstelle.de/hr10/100531-35.jpg
Der Dampfer kommt aus dem Werk.

Wir konnten anschließend auch noch paar Aufnahmen im Bahnhof machen, danach ging es nach Fushë Kosovë zurück.

http://www.blockstelle.de/hr10/100531-37.jpg
Die Dampflok setzt im Bahnhof um.

http://www.blockstelle.de/hr10/100531-40.jpg
Kaum zu glauben, wieviele Leute auf dem Führerstand sind...

Der Bahnübergang der Straße Obiliq - Fushë Kosovë über die Strecke nach Pristinë war wie so viele Bahnübergänge im Kosovo ohne Warnkreuz. In einer Richtung gab es immerhin ein BÜ-Ankündigungsschild, in der anderen Richtung war kein einziges Verkehrszeichen vor den Schienen. Während wir in Obiliq waren, hatte man offenbar eine weitere Kraftwerkseinheit eingeheizt. Neben der bisherigen grauen zog nun auch noch eine dicke schwarze Qualmwolke in einem Halbkreis gen Himmel und senkte sich ausgerechnet über Pristinë wieder dem Erdboden zu. Hoffentlich hatten heute nicht all zu viele Haushalte Waschtag...

Nil, Pascal, Nico, Clemens und ich gingen im Aviano 2 unweit des Bahnhofs ne Pizza essen. Danach stand die Lokparade im Bw an. Auf dem Weg dorthin ging es hinter einem deutschen KFOR-Auto her und irgendwie kamen wir auf denselben Gedanken: Eigentlich ist das momentan eine recht angenehme Mission hier. Einen schönen Urlaub haben wir denen aber jetzt nicht gewünscht... Wir waren sogar die ersten im Bw und bekamen noch eine private Führung von einem Lokführer. Die G1700 weilte auch gerade in der Halle.

http://www.blockstelle.de/hr10/100531-49.jpg
Die G1700 unter der Dunstabzugshaube.

Anschließend gab es die Lokparade. Leider kam keine Sonne raus, aber einige Einstellungen ließen sich mit gewisser Helligkeit und dunklen Wolken im Hintergrund aufnehmen. Dann begann es sogar zu regnen.

http://www.blockstelle.de/hr10/100531-58.jpg
Eigentlich war der Blick auf die Lokparade von Süden vorgesehen. Da aber im Süden eine schwarze Wolkenwand hing, während es im Norden relativ hell war, fand ich es beleuchtungstechnisch von Norden schöner. Lok 006 ist leider nicht mehr fahrfähig. Immerhin hat man für das Foto das Dach wieder zugemacht...

Wir entschieden, dass man nun nochmal auf den Nachmittagszug zur "Alten Frau", dem Felsen zwischen Bardh und Dritan, fahren könnte. Dort fanden wir sogar eine Verpflegungsmöglichkeit vor. Zwei junge Männer betrieben dort in einem Unterstand eine Art Café mit Energieversorgung aus einer 12V-Batterie. Überall hingen UCK-Abzeichen und wehten albanische Flaggen. Die beiden wirkten äußerlich auch so, wie man sich den durchschnittlichen albanischen Partisanen vorstellt...

http://www.blockstelle.de/hr10/100531-63.jpg
Ein Dampflok-Denkmal am Eingang zu den Kohlegruben bei Bardh. Für den Wachdienst schien es eine Gaudi zu sein, uns aufs Werksgelände zu geleiten.

http://www.blockstelle.de/hr10/100531-65.jpg
Der UCK-Imbiss.

Mit Nils Auto schauten wir nun noch ein Stück das Tal hoch. Der Personenzug fuhr leider im Schatten vorbei, obwohl sich erste Risse am Himmel zeigten. Da zwei Güterzüge in Drenas oben sein mussten, schauten wir nochmal weiter aufwärts und setzten uns kurz vor Drenas einfach mal ins Gras. Wenn die Sonne mal rauskam, erzeugte sie tolle Stimmungen in der Landschaft vor dem schwarzen Himmel. Die Strecke führt durch einen Tunnel nach Drenas, während die Straße hier über einen Bergrücken klettert. Und von der anderen Seite des Bergrückens hallten ständig Trööts und Motorsounds von den 661ern im Werksgelände von Ferronickel, dem größten Güterkunden der Bahn, durch die Bergwelt. Man sah aber nichts. Als die sonnigen Intervalle erstmal wieder verschwanden, setzten wir uns ins Auto und schauten mal über den Hügel.

Und da lag uns plötzlich dieser riesige Werkskomplex zu Füßen. Schmodderspeiende Schlote wuchsen gen Himmel und rund herum befanden sich Halden und ein riesiger Zaun. Ein Teil des Talkessels lag regelrecht in einer Art Nebel oder Dunst, durch den schemenhaft zwei 661er in der Ferne zu erkennen waren. Das Werktor des Anschlussgleises wurde vom Pförtner bedient. Bald rannte er hoch zum Tor und öffnete es. Bei einfahrenden Zügen musste er sich sogar auf einen Podest stellen, um von oben in die Wagen schauen zu können. Nicht, dass ungebetene Besucher einreisen...

http://www.blockstelle.de/hr10/100531-66.jpg
Das Ferronickel-Werk in Drenas.

Ein sonniges Intervall war leider hier gerade unterbrochen, als der Zug langsam aus dem Werk kam. Die Sonne kam aber wieder hinter uns. Wir gaben einfach mal Handzeichen, dass er etwas langsamer fahren möge. Das tat er tatsächlich! Wie wir dann sahen, war das der Lokführer unseres Sonderzuges gestern, der sich freute, schon wieder fotografiert zu werden. Ganz langsam näherte er sich einem BÜ, zu dem wir noch vorliefen und wo dann tatsächlich die Sonne wieder gut präsent war. Bei der Hetzerei machten wir nur leider eine Rinder- und Ziegenherde am Straßenrand närrisch, was der Hirte nicht ganz so toll fand. Aber das hatten wir im Eifer des Gefechts nicht gesehen. Am Bahnhof konnten wir nun noch ein Bild von der Einfahrt aus dem Werk machen.

http://www.blockstelle.de/hr10/100531-69.jpg
Eine dänische, äääh, kosovarische 661 zwischen Werk und Bahnhof. Der nette Lokführer freute sich über uns, der Hirte weniger.

Wie wir noch so dastanden, kam auch noch die zweite Lok mit einem kurzen Zug aus dem Werk hinterher. Eine Frage beim ersten Tf ergab, dass er gleich nach Bardh aufbrechen werde. Wir schnell über den Berg und an die Stelle von vorhin gefahren. Leider ging der Zug dort ohne Sonne. Nun wollten wir kurz schauen, was die andere Lok in Drenas macht, doch sie kam uns kurz hinterm Werk mit dem zweiten Teil des Kohlezuges, den wir heute Mittag hinter der Dampflok in Obiliq fotografiert hatten, entgegen. Somit erklärten wir den Tag für beendet und Nil fuhr uns zügig heimwärts Richtung Amselfeld. Hinter Bardh holten wir den Bus der Reisegruppe ein und gemeinsam beobachteten wir nochmal den Güterzug auf dem Anschlussgleis zum Flughafen und in die Mine Golesch.

Gemeinsam gingen wir nun im Aviano 2 zum Essen. Der Mixed Grill Teller spielte durchaus in der oberen Liga der bisher auf dem Balkan verspeisten Grillteller mit. Ich probierte dazu mal ein Glas kosovarischen Rotwein. Der war allerdings ganz schön dry. Als es langsam kühl wurde, liefen Nico und ich zu Fuß an der Hauptstraße entlang zum Hotel zurück. Da es keine Straßenlampen gab (mitten in der Stadt!), war das etwas abenteuerlich...

Fortsetzung folgt.

Wieder super, danke! :-) (o.w.T)

geschrieben von: Roni

Datum: 15.06.10 22:35

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de]
https://raildata.info/raildatabanner1.jpg