DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -

Auf Schienen vom Kapitalismus in den Sozialismus und zurück - 13.000km mit dem Zug durch Asien und ein bisschen Europa

Teil 5: Unterwegs mit der atombombensicheren Metro in Pyongyang - Teil B


Hier kommt Teil B, die Fortsetzung zu Teil A:

All the formative art decorations of the inside of Yonggwang Station, including mosaic murals, the shapes of pillars and illuminations, are run through with the content of blessing the glory enjoyed by the Korean people today. In the front of the hall at the underground station is a mosaic mural which depicts Lake Chon on Mt. Paektu and on its right and left are mosaic murals showing the part of Pyongyang along the River Taedong which flows through the city.


http://farm2.static.flickr.com/1135/4602575864_e305c62745_o.jpg
Bild 23: Wir sind mittlerweile in der Station Yonggwang angekommen und der deutsche Kapitalist bleibt unbelehrbar, er fotografiert einfach weiter.



http://farm4.static.flickr.com/3393/4602577854_f9aa210213_o.jpg
Bild 24: Solch idyllische Wandmosaiken muss man doch einfach fotografieren.



http://farm5.static.flickr.com/4007/4602579790_dcef16385f_o.jpg
Bild 25: Wäre der Zug nicht im Bild, man könnte meinen, man befände sich in einem kitschigen
Casinohotel in Las Vegas. Aber im Gegensatz zum Kapitalismus ist der Marmor hier echt.




http://farm4.static.flickr.com/3379/4628429273_bbeb12b115_o.jpg
Bild 26: The Pyongyang Metro - Das Wandmosaik des Berges Paektu in der Station Yonggwang


The Pyongyang Metro is not only traffic means but also the place for ideological education. Its inside decoration is depicted artistically so as to convey to posterity the glorious revolutionary history and the leadership exploits of the great leader President Kim Il Sung. This can seen through the various embossed carvings at Kaeson station which has the portrait of the great leader making a speech after he liberated the country through the ardous and bloody anti-Japanes war and returned home in triumph, Kwangbok Station based on the revolutionary traditions of our Party and Thongil Station based on national reunification.


http://farm5.static.flickr.com/4055/4629045668_55b2f63137_o.jpg
Bild 27: The Pyongyang Metro - Mosaik in der Metrostation Ragwon (Paradies) mit dem Titel "Masters of the Country"



http://farm5.static.flickr.com/4062/4628432719_22a77c29b2_o.jpg
Bild 28: The Pyongyang Metro - Station Hwanggumbol. Wenn man seinem eigenen Volk schon keine Trauben bieten
kann, dann hängt man wenigstens Kronleuchter in Form von Trauben in die U-Bahn (siehe folgender Text).



One day Hwanggumbol Station which represents the rural scenery of our country rolling with golden ears of rice every year roared with passengers' laughter. A five-year-old child led by a 70-year-old grandmother pointed to the ceiling and was keeping after her for grapes. Smoothing her grandson the old woman told him: "Darling, it is not the bundle of grape but chandeliers." All passengers turned their eyes upon the ceiling as if prearranged. There were chandeliers in the shape of delicious-looking grapes. This excited the laughter of passengers.


http://farm5.static.flickr.com/4005/4628430005_e0b2062b16_o.jpg
Bild 29: The Pyongyang Metro - Station Sungri. Was für eine Idylle: keine Graffitis, kein Müll, keine Bettler, keine
Drogenabhängigen, keine Jugendlichen, die einen gleich tot prügeln. Trotzdem fahre ich lieber mit der U- und S-Bahn in Frankfurt.




http://farm5.static.flickr.com/4061/4628430641_9783407162_o.jpg
Bild 30: The Pyongyang Metro - Kaeson Station. Alles ist sauber und aufgeräumt. Und anstatt von Drogen werden in
der Metro von Pyongyang Puppen verkauft. Sonderlich begeistert scheint das Mädchen darüber aber nicht zu sein.



An overseas Korean who was on a visit to the homeland gave his impression of the Pyongyang Metro to President Kim Il Sung. He said that in the country where he was residing it was out of the question to use the high-quality stones in the building for the common people. At this the President said it in our country we were building a metro not as a means of making money but for providing the civilized and convenient life to the people, so that we did not spare money to decorate the inside well and construct it solidly and modernly.


http://farm4.static.flickr.com/3373/4628434289_153c4b41e0_o.jpg
Bild 31: The Pyongyang Metro - Konsol Station. Laut Reiseleiter sind die Metrostationen unterirdische
Paläste, die der "Große Führer" seinem Volk geschenkt hat. Ganz so Unrecht hat er dabei nicht.




http://farm4.static.flickr.com/3357/4628434925_7154028c03_o.jpg
Bild 32: The Pyongyang Metro - Konsol Station. Was die Kinder wohl über das Wandgemälde denken?



http://farm4.static.flickr.com/3382/4629038130_7767548226_o.jpg
Bild 33: The Pyongyang Metro - Konsol Station. Die Metro ist ein Ort, an dem man unbeobachtet ist und nette Menschen treffen kann.


More than 30,000 square metres of natural marble and 40,000 square metres of granite have been used in the construction of the Pyongyang Metro. This is nothing but a negligible amount of materials used in the building of the metro by the Government of the DPRK.


http://farm2.static.flickr.com/1341/4601968037_dce97f4e8b_o.jpg
Bild 34: Wer hier wohl immer die Glühbirnen wechselt?



http://farm5.static.flickr.com/4032/4602578858_c558f471e4_o.jpg
Bild 35: Sitzen hier tatsächlich Nordkoreaner müßiggängig auf dem Boden? Die sozialistische Revolution kennt
keine Pause! Wahrscheinlich sitzen sie inzwischen nicht mehr in der Station Yonggwang, sondern im Arbeitslager.




http://farm4.static.flickr.com/3342/4628431259_4c8196ef0c_o.jpg
Bild 36: The Pyongyang Metro - Mosaik in der Metrostation Kaeson (Triumphale Wiederkunft) mit dem Titel "The People Rise up
in the Building of a New Country". Machen sich die Frauen etwa über den Titel lustig? Sie hätten allen Grund dazu.



On September 5, 1973, there took place an opening ceremony of the Pyonyang Metro. That day the great leader President Kim Il Sung said to the officials in a thoughtful tone before cutting the red tape hanging down in the place for opening ceremony. "I think it is difficult to build the metro, but it is not to cut the tape." Hearing his words who considered the trouble of builders first, the participants in the opening ceremony felt a lump in theit throats and gave enthusiastic cheers, waving the bundles of flowers.


http://farm4.static.flickr.com/3390/4628425955_2a7f7034a2_o.jpg
Bild 37: The Pyongyang Metro - Der "Große Führer" und sein Sohnemann
aka der "Liebe Führer" auf Inspektionstour in der Pyongyanger Metro



One day in September 1968, President Kim Il Sung visited a pit face of the construction of the metro and gave guidance to the project for many hours. He looked at the stairs to the entrance of the pit and stepped on the steep stairs one by one to the end. In this way the happiness of the people was provided by the goodness of the President who took the trouble of the people into his first consideration.


http://farm5.static.flickr.com/4006/4629038920_9c6b8bd93c_o.jpg
Bild 38: The Pyongyang Metro - Passengers on escalators. Immer vorwärts Genossen. Der sozialistische
Pfad zum Sieg ist ein ständiges Auf und Ab (auf diesen Bildern geht es momentan nur bergab).




http://farm4.static.flickr.com/3394/4628437087_4e597e6333_o.jpg
Bild 39: The Pyongyang Metro - In an electric car. Ob jung oder alt, der Sozialismus kennt keinen Halt.



http://farm5.static.flickr.com/4019/4602581332_0d33a545c5_o.jpg
Bild 40: Die beiden Führer haben immer alles im Blick, selbst in den Metrozügen.


It was one day in February when six months had passed since the opening of the Pyongyang Metro. The President went to Thongil Station. He reached the underground on the escalator and took a ride in an electric car manned by many passengers, saying, "Let me sit down among the people." While he was having a frank talk with some citizens on a common seat, the car arrived at a terminal station. That day he grasped the actual conditions of the operation of the metro and instructed that the number of electric car should be increased and on-schedule running to be ensured, so as not for the passengers to feel inconveniences.


http://farm5.static.flickr.com/4010/4629040312_e624cb6efa_o.jpg
Bild 41: The Pyongyang Metro - The on-schedule running to be ensured. Verspätungen gibt's im
Sozialismus nicht, denn "den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf".




http://farm2.static.flickr.com/1276/4601955213_3d7e7bc39e_o.jpg
Bild 42: Jetzt aber schnell einsteigen, es geht auf zur nächsten Station der sozialistischen Revolution.



http://farm2.static.flickr.com/1134/4601959151_92cf456f50_o.jpg
Bild 43: Husch, husch, schnell noch einsteigen und dem "Großen Führer" im Hintergrund auf dem
sozialistischen Pfad folgen, um in der Revolution einen glorreichen Sieg zu erringen.




Sofern ihr nicht eingestiegen seid und durch den dunklen Tunnel dem glorreichen Sieg entgegenrauscht, geht es im nächsten Bericht wieder an die Oberfläche. Es wird ein paar Zugimpressionen aus Nordkorea und ein Rätsel geben. Ich hoffe, dass ihr dann in "sozialistischer Brüderlichkeit" wieder mit dabei seid.




Zugliste


Zug		Von			Nach			Kilometer	Land	Traktion	Spurweite

S3		Niederhöchstadt		Frankfurt(Main)Hbf	  11,8		DE	Elektr.		1435mm
ICE 75		Frankfurt(Main)Hbf	Zürich HB		 449,6		DE/CH	Elektr.		1435mm
IC 585		Zürich HB		Chur			 116,1		CH	Elektr.		1435mm
R 1169		Chur			San Murezzan/St.Moritz	  89,25		CH	Elektr.		1000mm
RE 1145		Bravuogn/Bergün		Preda			  12,57		CH	Elektr.		1000mm
R 1658		Poschiavio		Ospizio Bernina		  21,294	CH	Elektr.		1000mm
R 1641		Morteratsch		Diavolezza		   4,635	CH	Elektr.		1000mm
R 1658		Poschiavio		Ospizio Bernina		  21,294	CH	Elektr.		1000mm
RE 1124		St.Moritz		Chur			  89,25		CH	Elektr.		1000mm
IC 570		Chur			Zürich			 116,1		CH	Elektr.		1435mm
S6		Zürich			Baden			  22,53		CH	Elektr.		1435mm
S6		Baden			Zürich			  22,53		CH	Elektr.		1435mm
S6		Zürich			Baden			  22,53		CH	Elektr.		1435mm
IR 1972		Baden			Basel SBB		  65,9		CH	Elektr.		1435mm
ICE 370		Basel SBB		Freiburg Hbf		  66,8		CH/DE	Elektr.		1435mm
RB31603		Freiburg Hbf		Littenweiler		   7,22		DE	Elektr.		1435mm
RB31620		Littenweiler		Freiburg Hbf		   7,22		DE	Elektr.		1435mm
ICE 270		Freiburg Hbf		Frankfurt(Main)Hbf	 294,4		DE	Elektr.		1435mm
S3		Frankfurt(Main)Hbf	Niederhöchstadt		  11,8		DE	Elektr.		1435mm
S3		Niederhöchstadt		Frankfurt(Main)Hbf	  11,8		DE	Elektr.		1435mm
S8		Frankfurt(Main)Hbf	Frankfurt-Flughafen	  11,4		DE	Elektr.		1435mm
Chollima	Pyoenyang Puhung	Pyoenyang Yonggwang	   1,5(ca.)	KP	Elektr.		1435mm

								1477,523



Weitere Bildimpressionen aus Nordkorea


Weitere Bildimpressionen aufgeteilt in fünf Alben: Eine Best-Of Selektion, die Arirang Mass Games, Propaganda (Skulpturen, Gemälde, Denkmäler, usw.), Bilder aus Pyongyang sowie Bilder von Orten außerhalb Pyongyangs. Zum Anschauen einfach auf eines der Bilder oder den Link klicken:

http://farm3.static.flickr.com/2740/4445256035_42bf82eacb_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2747/4432329829_a4df9c26ff_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2755/4432937972_2dcc5893ca_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4051/4446104768_6a45e86c51_t.jpgBest-Of Nordkorea http://farm3.static.flickr.com/2732/4460858402_0a2b6746cf_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4041/4451653100_0cda31be2a_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2684/4445309757_33f7c2b593_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4010/4451094501_e6ba8f7136_t.jpg

http://farm5.static.flickr.com/4005/4432892044_feff281508_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4045/4432920120_e3cf0fa29a_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4004/4432266457_2144e30759_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4038/4433046112_d2a3b1e35e_t.jpgArirang Mass Games http://farm5.static.flickr.com/4039/4432342747_b6fccc837d_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4049/4432333533_26bd7d511c_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4016/4432399785_18e3d5460d_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4068/4432401795_da2f76cd0b_t.jpg

http://farm5.static.flickr.com/4072/4445154591_8180ab87b9_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4036/4445160813_f403112c9e_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4054/4445937258_f8ec25981d_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4058/4445945574_72c76bced2_t.jpgSocialist Propagandahttp://farm5.static.flickr.com/4033/4445955818_8568483998_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2784/4445959650_ecaa132c27_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4043/4445976582_ae33258e74_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2752/4445208797_f3f2d729e3_t.jpg

http://farm3.static.flickr.com/2732/4446006590_f5e9730b0a_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2732/4446100228_78a91ea8a7_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4060/4446103428_c78a0c12ac_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2759/4450729765_c91c06308a_t.jpgInside Pyongyang http://farm5.static.flickr.com/4025/4451530272_e05895ff0a_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4070/4451676970_3686d45d69_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4071/4460828186_00e95d9cb8_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4009/4460796756_73caafd698_t.jpg

http://farm3.static.flickr.com/2692/4468713965_3717f444f9_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2802/4469499370_26782f9783_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4054/4468732563_6e59f21095_t.jpghttp://farm3.static.flickr.com/2690/4469532410_2815961777_t.jpgOutside Pyongyang http://farm3.static.flickr.com/2799/4468775079_959914a4d8_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4025/4469567158_060e54cb6e_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4033/4468788607_8cc75433c8_t.jpghttp://farm5.static.flickr.com/4025/4469577748_6f4f5f4e91_t.jpg




Inhaltsverzeichnis


  • Teil 0: 13.000km mit dem Zug durch 10 Länder, aber wo? BÜ-Bilderrätsel mit 10 Bildern
  • Teil 1: Prolog - Warum ich mit dem Zug 13.000km durch die Gegend gereist bin
  • Teil 2: Ein Kurzabstecher in das kapitalistische Musterland - Bilder von der Albulabahn
  • Teil 3: Über den Bernina zurück nach Deutschland
  • Teil 4: "Willkommen im sozialistischen Paradies" - Eine Einführung zu Nordkorea (Teil A)
  • Teil 4: "Willkommen im sozialistischen Paradies" - Eine Einführung zu Nordkorea (Teil B)
  • Teil 5: Unterwegs mit der atombombensicheren Metro in Pyongyang - (Teil A)


  • Edit: Links angepasst



    2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:05:23:00:28:01.
    Hallo!

    Wieder der Wahnsinn, Buch und eigene Fotos perfekt eingebunden! :-)

    lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de]
    http://raildata.info/raildatabanner1.jpg
    Jetzt weiß ich endlich, daß es im Paradies auch eine U-Bahn gibt und wie sie aussieht!

    Danke für die vergangenen, und hoffentlich viele weitere Berichte.

    Gruß aus Wien
    Sind die Scheiben der Züge denn zerkratzt?? Man kann erkennen, dass da irgendwelche Schriftzeichen eingraviert sind. Sieht das mehr Deutsch oder Koreanisch aus??
    Allerhand, daß Du so viele Bilder machen konntest und man Dich nicht gehindert hat (oder hindern konnte). Angeblich sind ja viele der anderen, für Ausländer nicht genehmigten Stationen in einem erbärmlichen Zustand. Aber da kann natürlich auch nur ein Gerücht sein.
    Toll, daß der große Führer (stimmt die Anrede?) dem Volk so viel geschenkt hat!
    Das sind Kratzer, die noch aus der Berliner Zeit stammen. Ein Sozialist würde niemals wagen, Volkseigentum zu verkratzen. Wie im Bericht beschrieben, scheiterte ja der Kauf weiterer Triebwagen aus Hamburg und Berlin, da die Deutschen die Vandalismusschäden nicht reparieren wollten und es die Norkoreaner mangels Material wahrscheinlich nicht konnten.
    Über den Zustand der anderen Stationen kann man wirklich nur spekulieren. Auf den ersten Blick erscheint Pyongyang zunächst ganz gut in Schuss, auf den zweiten Blick bröckelt und bröselt es aber an allen Enden. Auf den Autobahnen durch die Berge rund um Pyongyang sind die Betonbrücken teilweise eingestürzt.

    Die Anrede "Großer Führer" war schon immer korrekt. Sein Sohn wurde früher als der "Kamerad des Großen Führers" bezeichnet, seit einiger Zeit ist er nur noch der "Liebe Führer".
    tokkyuu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Angeblich sind ja viele der anderen, für
    > Ausländer nicht genehmigten Stationen in einem
    > erbärmlichen Zustand. Aber da kann natürlich auch
    > nur ein Gerücht sein.

    Ich find's auf jeden Fall erstaunlich, daß die Metro in der DPRK sich nicht einig wird, auf welcher Seite die Züge fahren...
    In den Fotos aus dem Buch ist mal Linksverkehr, mal Rechtsverkehr und mal stehen zwei Züge im Bahnhof, die beide das Spitzenlicht anhaben und offensichtlich in die gleiche Richtung fahren wollen. Das Ganze stelle ich mir für einen real exisitierenden Metro-Betrieb doch recht hinderlich vor...
    (Okok, ist gar keine Verschwörung, sondern nur gestellte Fotos, alles klar....)

    Grüße
    DDF

    PS: Meine Namensgebende Station ist auch in einem erbärmlichen Zustand - aber im Kapitalismus darf die wenigstens jeder sehen, sogar Ausländer!
    Dortmund Dorstfeld S schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tokkyuu schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Angeblich sind ja viele der anderen, für
    > > Ausländer nicht genehmigten Stationen in einem
    > > erbärmlichen Zustand. Aber da kann natürlich
    > auch
    > > nur ein Gerücht sein.
    >
    > Ich find's auf jeden Fall erstaunlich, daß die
    > Metro in der DPRK sich nicht einig wird, auf
    > welcher Seite die Züge fahren...
    > In den Fotos aus dem Buch ist mal Linksverkehr,
    > mal Rechtsverkehr und mal stehen zwei Züge im
    > Bahnhof, die beide das Spitzenlicht anhaben und
    > offensichtlich in die gleiche Richtung fahren
    > wollen. Das Ganze stelle ich mir für einen real
    > exisitierenden Metro-Betrieb doch recht hinderlich
    > vor...

    Falls es die Endstation ist und "kurz" gewendet wird, würde es passen.

    Für eine europaweit einheitliche Symmetrieminute [de.wikipedia.org] und [de.wikipedia.org]
    Explanation in English: [en.wikipedia.org]
    also alle die Bauten sind uebertypisch CCCP=Russky Stil.
    Mal gefragt wie diese Juche Idee (''alles aus eigener Hand''!) dann damit so einverstanden waere-hatten die Guides ueberhaupt eine Ahnung die Zuege kame aus Berlin? ider die trams aus Zuerich?
    > tokkyuu schrieb:
    > Falls es die Endstation ist und "kurz" gewendet wird, würde es passen.

    Ja, Puhung ist eine Endstation. Ansonsten kann man davon ausgehen, dass alle Bilder in der Broschüre gestellt und damit nicht unbedingt aussagekräftig sind, was die Verkehrsrichtung betrifft. Soweit ich es nachverfolgt habe, herrscht "normalerweise" Rechtsverkehr.
    > dvis schrieb:
    >also alle die Bauten sind uebertypisch CCCP=Russky Stil.
    > Mal gefragt wie diese Juche Idee (''alles aus eigener Hand''!) dann damit so einverstanden waere-
    Die Metro von Moskau war eben Vorbild, arg viel andere Metros kamen ja nicht in Frage. Und 99,99% der nordkoreanischen Bevölkerung weiß ja gar nicht, wie die Metro in Moskau aussieht, da sie das Land noch nie verlassen hat.

    > hatten die Guides ueberhaupt eine Ahnung die Zuege
    > kame aus Berlin? ider die trams aus Zuerich?
    Ob sie eine Ahnung hatten? Wahrscheinlich eher nicht. Sie haben jedenfalls die Juche-Idee verinnerlicht und behauptet, dass sowohl die Metrozüge wie auch die Trams aus nordkoreanischer Produktion stammen. Übrigens stammen nur die Trams der Linie zum Kumsusan-Palast aus Zürich, der restlichen Trams sind Tatras. Dazu aber im überübernächsten Bericht mehr, denn dann widme ich mich den Straßenbahnen in Pyongyang.
    Hallo,

    die Metro fährt im Rechtsverkehr !

    Wir haben uns da auch gewundert.....liegt daran, dass es dort für die Wagen keine roten Lampen gibt !

    Es fahren generell 4 Wagen Züge, die nummernmäßig fortlaufen. An der Seite, wo die Wagen gekuppelt sind
    hat man die Scheinwerfer ausgebaut.

    Eine Betriebswerkstatt liegt sehr nahe an der Straße zum Flughafen - Bild war unmöglich zu machen !!
    Es waren dort 2008 auch noch der China Typ und gelbe G1 abgestellt. Was auch aufgefallen ist:
    Es gibt weder auf den Bahnhöfen noch in den Wagen Notbremshebel, dafür fahren die Züge mit Zugbegleiter
    und an jeder Bahnsteigkante ist weibliches Aufsichtspersonal !

    Grüße aus Berlin

    Carsten

    P.S. wir durften 4 Haltestellen fahren.

    http://img692.imageshack.us/img692/2885/dsc1556l.jpg

    Zug fährt vom Fotografen weg

    http://img534.imageshack.us/img534/7666/dsc1830x.jpg

    es gibt auch einfachere Bahnhöfe



    1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:05:23:09:23:54.
    "Was für eine Idylle: keine Graffitis, kein Müll, keine Bettler, keine
    Drogenabhängigen, keine Jugendlichen, die einen gleich tot prügeln."

    Genauso ist es im kapitalistischen Südkorea aber auch. Naja, Bettler trifft man immer mal einen.
    nozomi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Was für eine Idylle: keine Graffitis, kein Müll,
    > keine Bettler, keine
    > Drogenabhängigen, keine Jugendlichen, die einen
    > gleich tot prügeln."
    >
    > Genauso ist es im kapitalistischen Südkorea aber
    > auch. Naja, Bettler trifft man immer mal einen.

    Und genauso ist es ebenso in Japan. Nirgendwo fühlte ich mich so sicher wie in Japan!

    Danke für die Wahnsinnsberichte!

    geschrieben von: Hannes Ortlieb

    Datum: 23.05.10 14:52

    Ich freue mich schon auf die Fortsetzung, sehr faszinierend zu lesen und deine bissigen Kommentierungen bereiten viel Spaß :-)

    Grüße, Hannes

    Gibt es denn an den Wagen noch Typenschilder bzw. im Fahrerstand noch ursprüngliche Beschriftungen an den Knöpfen, oder wurden die alle entfernt?

    Für eine europaweit einheitliche Symmetrieminute [de.wikipedia.org] und [de.wikipedia.org]
    Explanation in English: [en.wikipedia.org]
    Alles abgebaut !
    Hatte versucht Details zu sehen, bin dabei gleich vom Bahnsteigpersonal
    zusammengepfiffen worden !!
    dvis schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > also alle die Bauten sind uebertypisch CCCP=Russky
    > Stil.
    > Mal gefragt wie diese Juche Idee (''alles aus
    > eigener Hand''!) dann damit so einverstanden
    > waere-hatten die Guides ueberhaupt eine Ahnung die
    > Zuege kame aus Berlin? ider die trams aus Zuerich?


    Soweit ich weiss, wird dem Nordkoreanischen Volk alles als pur Nordkoreanisch vorgegaukelt. Die Tatra-Bahnen der Tram in Pyongyang sind ja bekanntlich auch ein rein Nordkoreanisches Produkt, wie die Strassenbahn selber ;).
    Seiten: 1 2 All Angemeldet: -