DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -

[MA] Frühling in Marokko (9) Ende in Marrakech (m15B.)

geschrieben von: Nil

Datum: 19.04.10 19:36

Hallo Welt,

Weiter geht’s. Nun sind wir schon beim letzten Teil angelangt. Es folgt noch mal ein Tag an der Phosphatpiste und nochmal ein langweilig / gemütlicher Tag mit dem Rückflug in die Schweiz.

Allgemeine Informationen findet ihr im Prolog: [www.drehscheibe-foren.de]

Die Bilder sind jeweils mit GPS Informationen in den EXIF Daten versehen, wer die Bilder (gibt es auch in gross) über die Galerie betrachtet kann sich simpel mit einem Knopfdruck die Position auf Google Maps anzeigen lassen. In die Galerieübersicht kommt ihr direkt über diesen Link: [bahnpics.com]

Die Teile hier auf DSO:

Teil 1: [www.drehscheibe-foren.de]
Teil 2: [www.drehscheibe-foren.de]
Teil 3: [www.drehscheibe-foren.de]
Teil 4: [www.drehscheibe-foren.de]
Teil 5: [www.drehscheibe-foren.de]
Teil 6: [www.drehscheibe-foren.de]
Teil 7: [www.drehscheibe-foren.de]
Teil 8: [www.drehscheibe-foren.de]




Freitag 12.02.2010, Casablanca - Marrakech

Es war irgendwann in der Nacht als ich aufwachte und dachte, irgend ein besoffener will bei uns rein. Dann gurgelte es aber aus dem Bad und als ich das leere Bett neben mir sah war klar, Daniel liess sich das Abendessen noch mal durch den Kopf gehen. Irgend etwas schien da nicht ganz sauber gewesen zu seinen an seinem Essen, den mir ging es gottlob noch gut.
Geplant war ein eintreffen um 7:30 bei David im Zimmer zwecks Fotografieren der Flughafen S-Bahn, wenn man schon mal Bahn blick hat. Ich stand pünktlich auf und die Sonne schien, aber nur so diffus durch die Wolken das kaum Licht auf der Landschaft war. Also legte auch ich mich wieder hin. Daniel dachte eh nicht ans aufstehen und ging etwas später zur Rückfahrt der S-Bahn um 8 rüber zu David. Es kam sogar eine blaue Altlackierte Komp (gar nicht gewusst das es so etwas noch gibt) und wir knallten sie mehr schlecht als recht aus dem Zimmer raus.

http://bahnpics.com/nil/2010%20Marokko/10.02.12%20Casa/DSC_7076k%20copy.jpg

Eine ZM Einheit verkehrt als Airport Shuttle vom Flughafen zur Innenstadt von Casablanca. Aufgenommen aus Davids Hotelzimmer nach dem aufstehen. Die ZM sind mit 14 Stück im Bestand der ONCF vertreten und sind baugleich mit Belgischen Zügen. Diese Lackierung ist die originale Lackierung der Baureihe.

Wetter war also schon mal gut, nur, was machen wir mit Daniel? Wir wollten es mal versuchen und räumten zusammen, nachdem alles erledigt war kamen wir um etwa halb 9 raus aus dem Hotel. Frühstück war ja wie gesagt nicht im Preis inkludiert – und bei der Qualität konnten wir auch gerne darauf verzichten ;). Wir waren dann zeitlich genau so fertig, dass wir noch den nächsten Flughafenzug knipsten welcher um 40 im Flughafen eintrifft.
Es war diesmal ein ganz Neulackierte Kiste, im selben komischen Lack wie auch schon der DispoDosto durchs Land fährt.

http://bahnpics.com/nil/2010%20Marokko/10.02.12%20Casa/DSC_7081k%20copy.jpg

Vor dem Hotel dann nach dem Auschecken eine ZM Einheit von Casablanca zum Flughafen. Diese Lackierung ist die neuste. Dazwischen gibt es noch Fahrzeuge in der sand / roten Lackierung wie sie auch die Reisezüge mit Loks haben.

Das gute an dem Hotel ist ganz klar, wir waren keine 5min später auf der Autobahn und auf dem Weg zu unserer Fotostrecke für den Tag, die Phosphatpiste für die Züge nach Casa.
Eine erste Stelle fuhren wir gleich hinter der Autobahn Ausfahrt an, es war nichts gewaltiges aber ein blühendes Feld (der Frühling hat hier schon Einzug gehalten und der Raps blüht ebenfalls) und eine nette Fernsicht lockte uns dahin. Gesichert durch einen BÜ im Rücken verweilten wir dann am Strassenrand einige Zeit ehe uns das schlechte Wetter erreichte. Woher es genau kam war nicht klar, aber es zog ziemlich fix unsere Richtung und verschloss die letzten blauen Löcher. Der erste Zug aus der richtigen Richtung kam natürlich just zu dem Zeitpunkt und so ging das erste Foto schon mal nicht in der Sonne ab.

http://bahnpics.com/nil/2010%20Marokko/10.02.12%20Casa/DSC_7088k%20copy.jpg

Vor wenigen Minuten hat diese E1100 die Hauptstrecke nach Marrakech verlassen und rollt nun mit dem leeren Phophatzug zu den Mienen. Aufgenommen zwischen den Bahnhöfen Moualine el Oued und Tamdrost.

Bei Daniel meldete sich derweil die nächste Portion Abendessen und es ging ihm zusehends schlechter. Trotzdem fuhren wir mal weiter der Strecke nach und holten den Zug sogar fast wieder ein, bis die unmögliche Strasse noch unmöglicher wurde und der Zug, welcher nur mit etwa 50km/h Verkehrt, deutlich an Vorsprung gewann.

http://bahnpics.com/nil/2010%20Marokko/10.02.12%20Casa/DSC_7091k%20copy.jpg

Die Hauptstrasse nach Osten ist an einer Stelle etwas anfällig auf Regenfälle. So wird das natürlich nichts mit den Zugverfolgungen.

Der war weg und wir wollten mal dem nächsten auflauern, irgendwann wird er schon kommen und spätestens der P-Zug in etwa 2.5h kommt dann ja sicher ;) Eine geeignete Kurve war schnell gefunden kurz vor Ras el Aïn und dem ansässigen Phosphatwerk. Und da sahen wir einen „GM Hintern“ welcher uns anschaute Wir schauten es uns genau an und wirklich, eine GM stand im Werk und zog kurz danach mit einem vollen Zug davon – und das obwohl noch ein alter Japaner im Werksbahnhof stand .. hm. Ansonsten ist die ONCF ziemlich darauf fixiert kein Diesel unter E-Draht einzusetzen, P-Züge werden ja auch für jeweils recht kurze Abschnitte umgespannt (Tanger – Sidi Kacem – Fes – Oujda).
Der Zug zog vorbei und wir setzten uns dann mal in die Kurve, während es sich Daniel auf der Rückbank bequem machte und zu einem Nickerchen startete. Wir warteten ewig im Schatten und starkem Wind, nichts geschah. Die Stimmung war aber klasse, in der leicht Hügeligen Landschaft in welcher die Bahn in weit geschwungenen Kurven von Tal zu Tal wechselt setzte ich mich gemütlich hin. Die sehr Tiefstehenden Wolken zogen extrem schnell und rissen immer mal wieder für kleine Momente auf und waren Spotlight in die Landschaft. Ich Sass an meinem Platz und hörte Musik ... Gary Jules. Es singt in Mad World von einer Verrückten Welt und in diesem Moment läuft ein kleines Mädchen mit einem viel zu grossen Schulranzen vorbei und winkt freudig. Sie war wohl auf dem Weg zur Schule, welche, so denn sie im nächsten Ort liegt, über 5km weit entfernt liegt. Es ist wirklich eine „Mad World“, wenn man sich überlegt um was für Dinge wir uns in Mitteleuropa sorgen. Ich versuchte in diesem Moment wieder mal dem Sinn des Lebens auf die Spur zu kommen ... erfolglos – Mad World! ;-)
Es tat sich dann mal etwas und ein Erzer von hinten rollte im totalen Schatten an … Satz mit X.

http://bahnpics.com/nil/2010%20Marokko/10.02.12%20Casa/DSC_7095k%20copy.jpg

Unter trübem Himmel warteten wir dann etwas weiter Östlich vor den ersten Minen auf Zugverkehr. Ein Franzose war dann nach etwa einer Stunde der erste Zug. Zwischen Ras el Aïn und Moualine el Oued

Ich wechselte dann vor zu David und zusammen warteten wir auf den P-Zug welcher bald kommen sollte. Erst kam die Sonne und dann der Zug, diesmal aber ohne den alten Generatorwagen von gestern.

http://bahnpics.com/nil/2010%20Marokko/10.02.12%20Casa/DSC_7100k%20copy.jpg

Nach weiterem warten rollte dann ein neuer Japonais mit dem Zug 901 nach Khouribga an uns vorbei. Fotografiert noch immer zwischen Ras el Aïn und Moualine el Oued.

Wir liefen dann unter einem riesigen blauen Loch etwas weiter in die Kurve hinein da wir davon ausgingen, dass hinter dem Personenzug bald ein Train de Marchandise folgen wird. Wir behielten recht und nach kaum 30min Wartezeit kam ein Zug mit Franzose bei uns vorbei.

http://bahnpics.com/nil/2010%20Marokko/10.02.12%20Casa/DSC_7105k%20copy.jpg

Die Sonne setzte sich immer mehr durch und wir wechselten die Position. Für ein Franzose mit einem leeren Phosphatzug zu den Mienen. Zwischen Ras el Aïn und Moualine el Oued.

Daniel merkte davon nichts und schlief gemütlich im Auto, Wir stiegen da dann auch wieder ein und fuhren weiter. Unser ambitiöses Ziel war es endlich mal Züge über das Tal zu knallen und nicht immer direkt an der Lok zu stehen. Nur eine Kurve weiter hinten schien das machbar, ein BÜ führte über die Bahn und auf der anderen Talseite etwas den Hang hinauf.

http://bahnpics.com/nil/2010%20Marokko/10.02.12%20Casa/DSC_7142k%20copy.jpg

Der Weg an die Stelle war etwas beschwerlich und der Weg von der Brücke weg etwas ausgespült.

Wir fuhren so weit als möglich, liessen Daniel und das Auto stehen und liefen zum Schluss an einem kleinen Ort (eher eine Ansammlung von Lehmhütten) vorbei und stellten uns auf ein Feld. Wie man sich denken kann dauerte es keine 3min bis uns die ersten Kinder aus dem Ort entdeckten und zu uns rüber kamen. Einer konnte sogar etwas Französisch und wir versuchten uns zu Unterhalten. Er holte dann einen älteren welcher gefolgt von einem zweiten welcher auch etwas Französisch kam, aber kaum mehr als wir. Er verstand wohl was wir da machten, erkannte aber den Sinn dahinter nicht ganz. Egal, denn der Platz vor seiner Lehmbude bot einen wirklich netten Blick in beide Richtungen auf die Bahn. Kaum waren wir da kam der erste Zug, wieder ein leerer in die Berge hinein.

http://bahnpics.com/nil/2010%20Marokko/10.02.12%20Casa/DSC_7109k%20copy.jpg

http://bahnpics.com/nil/2010%20Marokko/10.02.12%20Casa/DSC_7115k%20copy.jpg

Zwischen Ras el Aïn und Moualine el Oued trauten wir uns dann mal etwas weiter weg von der Strecke. In der nähe einer Siedlung welche dann auch ein paar Leute \"ausspuckte\" um uns zu beschäftigen standen wir und warteten auf Züge. Als erstes kam ein leerer mit einer E1100 zu den Mienen.

Die älteren liessen es sich natürlich nicht nehmen und wollten uns zum Tee einladen, wir lehnten danken ab. Die Situation ist wirklich nicht einfach, man weiss genau (Reiseführer sei Dank), dass die Leute es als beleidigend empfinden können, wenn eine Einladung ausgeschlagen wird – aber wir wollen den Leuten nicht zur Last fallen und ihnen nichts nehmen wovon sie selbst fast nichts haben.
Wir verdrückten uns nachdem alle weg waren etwas weiter weg und stellten uns für die Züge nach Casa. Jemand meinte es gut mit uns und schickte bald einen Zug welchen wir wieder in der Sonne kriegten.

http://bahnpics.com/nil/2010%20Marokko/10.02.12%20Casa/DSC_7119k%20copy.jpg

http://bahnpics.com/nil/2010%20Marokko/10.02.12%20Casa/DSC_7133k%20copy.jpg

Nach einiger Wartezeit, der Himmel schloss sich langsam wieder, kam dann noch ein Zug aus der Gegenrichtung, vollbeladen auf dem Weg zum Hafen.

Viel war dann mit Sonne aber nicht mehr, wir liefen mal zurück zum Auto. Mit Daniel, welcher immer noch gemütlich schlummerte und fuhren den Weg wieder zurück.. Wieder nur eine Kurve weiter hinten stellten wir uns an die Strasse und wollten wieder warten. Daniel war es egal und so beschlossen wir bis spätestens zum P-Zug zu warten, welcher in etwa 1 1/2h kommen sollte. Auf einmal kam der Schatten und er war gross, sehr gross, und so kamen zwei Züge (zum Glück von hinten) im Schatten, die beiden dafür dann aber innerhalb von 1min. Der zweite war der Japaner aus dem Werk welches wir am Morgen gesehen haben – er kroch auf dem Gegengleis wohl bis zum nächsten Bahnhof. Wir liefen dann, als es wirklich dunkel wurde, zurück zu Daniel und warteten da weiter.
Der P-Zug sollte nach unserer Rechnung etwa 30 bei uns sein, und so liefen wir gegen 20 mal los, als sich sogar ein Sonnenloch auftat. Wir witzelten schon, wenn Allah will, dass wir ein Sonnenfoto machen, dann machen wir noch ein Sonnenfoto. Wir liefen dann im Graben neben der Strecke und in der Sonne zu einem möglichen Punkt als auf einmal etwas zu dröhnen begann – Zugfahrt? Da ich aber mit einem Güterzug rechnete dachte ich, dass es noch ewig dauert bis er kommt, weil die hört man schon Minuten vorher. Als dann das Gleis auf einmal zu zischen begann und eine Lok pfiff begannen wir dann zu rennen und es reichte nicht mehr, und wir schauten dem Japaner mit dem P-Zug nur zu, wie er in der Sonne vor uns vorbei zog. Nun, wenn Allah will, dass wir kein Sonnenbild machen, dann machen wir kein Sonnenfoto. David stützte dann beim zurück laufen noch und machte sich die Hose dabei noch schmutzig - war also ein leer lauf. Ohne eile aber bestimmt fuhren wir dann zurück, Ziel war Marrakesch für heute Abend.
Im nächsten Ort aber schon, im Bahnhof, stand der P-Zug wieder und ich legte einen Zahn zu. Und Allah wollte eben doch, dass wir ein Sonnenfoto machen! ;) Mit quietschenden Reifen (öhm, oder besser schlitternd im Matsch) hielt ich an einem Karrenweg BÜ an und wir rannten zu einer Notstelle. Der Zug schleicht und steht überall rum, so kann man sich auch die sehr langen Fahrzeiten der beiden Zugpaare erklären.

http://bahnpics.com/nil/2010%20Marokko/10.02.12%20Casa/DSC_7141k%20copy.jpg

Der schnelle Japonais kehrt zurück aus Khouribga, mit Zug 902 nach Casablanca. Das Foto entstand vor Moualine el Oued. Beim letzten Bahnbild nochmal unser Auto mit im Bild ;)

Am ersten Hauptstrassen BÜ trafen wir auf eine längere Kolonne Fahrzeuge, auf den P-Zug und auf den letzten Erzer welcher noch immer auf dem falschen Gleis aber aktuell mitten auf dem BÜ stand. Wes? Wir stellten uns mal in die Reihe und der P-Zug verdrückte sich relativ schnell, der Güterzug blieb aber stehen. Es dauerte auch nicht lange bis sich links von der stehenden Kolonne eine zweite Kolonne bildete mit all denen, die meinten so schneller ans Ziel zu kommen. Umleitungsstrecke für die Strasse gibt es nicht, und so waren wir gefangen da am BÜ, mit allen anderen. Nach etwa 45min begann dann man dann am Güterzug die Luft zu füllen was auf eine Abfahrt deutete. Als sich der Zug in Bewegung setzte stressten gleich alle Marokkaner ins Auto und begannen zu drücken und zu schieben.
Und es kam wie es kamen musste, der BÜ hob sich und auf beiden Seiten standen jeweils auf beiden Spuren Kolonnen von wartenden – dass ist ein Problem. Und es wurde gehupt, gedrückt, versucht, gedrängelt und es dauerte ewig, bis sich die vorne irgendwie organisiert haben – ein riesen Spass zum zuschauen und mithupen ;-). Als wir dann drüber waren ging es noch einmal über die ausgespülte Piste und dann direkt auf die Autobahn.

http://bahnpics.com/nil/2010%20Marokko/10.02.12%20Casa/DSC_7143k%20copy.jpg

Und dann nochmal die Hauptstrasse an der neuralgischen Stelle ... ;)

http://bahnpics.com/nil/2010%20Marokko/10.02.12%20Casa/DSC_7144k%20copy.jpg

Man sieht deutlich, in der Unterführung steht das Wasser je nach dem auch gerne mal etwas höher ;)

Sehr gemütlich war dann die Autobahnfahrt bis nach Marrakesch, mit 110 km/h fuhr unser Logan ruhig über die 150km bis zur Abfahrt. Ab da war es dann nicht mehr weit, nach 10km Vorstadt waren wir dann soweit, dass wir das Ibis Schild erkannten und nach einem Wendemanöver auf der Hauptstrasse waren wir da. Daniel schnappte sich das Einzelnzimmer und verabschiedete sich gleich in die Nacht und liess uns für das Abendessen alleine. Das war dann ein lösbares Problem, wenn auch nicht einfach. Lust auf die Innenstadt mit dem Auto hatten wir nicht mehr und auf das Ibis, auch nicht wirklich. Die alternative war ein Restaurant neben der Africa Tankstelle welche recht gut besucht war (im Gegensatz zum Ibis Restaurant) Das frisch Grillierte (1/2kg) Fleisch wurde aber anscheinend auf dem Grill vergessen und war etwas zähl ;) Im Hotel sitzen wir noch etwas in der Lounge und tun nicht viel ...

Die Bilder in gross gibt’s hier: [bahnpics.com]




Samstag 13.02.2010, Marrakech - Schweiz

Der letzte Urlaubstag sollte eigentlich ein gemütlicher Tag werden. Wir hatten zwei Programme zur Auswahl und wollten je nach Wetter entscheiden. Bei Sonne wollten wir noch mal etwas an die Strecke nach Norden stehen für ein paar Züge bis Mittag. Bei Wolken stand die Medina von Marrakech auf dem Programm um sich so etwas mal noch bei Tag anzuschauen. Als es aber stark regnete am Morgen nach dem Aufstehen verschoben wir die Entscheidung mal auf später … es wollte und wollte aber einfach nicht aufhören. So sassen wir im Zimmer und schauten uns die Feierlichkeiten zur Eröffnung der Olympischen Winterspiele im TV an ;)
Daniel ging es bereits besser wenn auch noch nicht ideal, was auch bei uns den Drang unbedingt etwas zu unternehmen dämpfte. Bei Regen wollten wir uns die Medina nicht ausgiebig anschauen und Fotografieren sowieso nicht … also blieben wir. Als um 10 die Check-Out Time erreicht war ging David fragen ob wir bis spätestens 14 Uhr im Zimmer bleiben könnten – und es wurde erlaubt.
Die Reinigungskräfte begannen zwar beim dritten Versuch zu klopfen irgendwann zu nerven aber wir liessen uns nicht vertreiben ;). Pünktlich um 13:30 dann räumten wir das Zimmer und fuhren doch noch in die Innenstadt. Wir Assen noch eine Kleinigkeit und begaben uns dann langsam zum Flughafen wo um 18 Uhr unser Flieger nach Basel abgehen sollte.
Auf dem Weg zum Flughafen tat es dann natürlich auf und die Sonne kam raus … was uns aber irgendwie egal war. Den Wagen gaben wir ohne Probleme ab bei der Budget und wir machten ihn auf die paar Problemchen des Autos aufmerksam ;).
Das Check-In dann dauerte eine ganze Weile, die Schlange war ziemlich lang und irgendwie wurde wie im Strassenverkehr auch schon gedrückt und gequetscht. Der Höhepunkt war dann einer der sein Fahrrad abgeben wollte und es einfach aufs Band legte. Natürlich verkeilte sich das Fahrrad dann beim ersten engen Durchgang und dann lief erstmal nichts mehr :D
Natürlich reichte es trotzdem auch für uns und nach dem Sicherheitscheck (welcher wie bei der Einreise wieder mühsam ist) standen wir am Gate. Der Flug wurde ausgerufen und wir wurden in einen alten Deutschen Stadtbus gepackt welcher dann mit offenen Türen bis zum Flugzeug fuhr ;) Im Flugzeug enterten wir dann einen 3er in den hinteren Reihen und flogen dann beengt in die EasyJet Sitze wieder in die Heimat.
In Basel reicht es dann gerade so auf den Bus welcher uns zum 23 Uhr IR brachte. Mit der ersten Nacht S-Bahn (zum Glück war Samstag) verteilten wir uns dann im Kanton … und das wars.




Ein schöner Urlaub war’s, auch wenn das Wetter im Rückblick doch mehrheitlich nicht mitgeholfen hat. Klar ist aber, Marokko, wir kommen wieder!
Ich zumindest kann für Marokko aber eine klare Reiseempfehlung abgeben. Man muss sich einfach bewusst sein, dass es eine etwas andere Mentalität ist als hier bei uns. Ansonsten ist ein Urlaub in Marokko aber ein richtiger Urlaub, ohne Stress und mit viiiel ruhe.

Ich hoffe es hat gepasst .. danke für die bisherigen Kommentare und Antworten auf meine Fragen.

En Gruess
Nil

Übersicht über meine Reiseberichte in diesem Forum (nicht nachgeführt): [www.drehscheibe-foren.de]

Leben und Leben lassen ...
Hallo Nil,

eine wunderschöne Berichtsserie, besonders gut haben mir die Sequenzen über die "Wüsten-GMs" (DH) im Osten gefallen.

Der Airportshuttle nach belgischem Muster auf dem ersten Bild dieses Beitrags trägt glaube ich bereits seine zweite Lackierung: Die Ursprungslackierung war in rot und creme, ähnlich dem anderen Rollmaterial.

Diese Züge sind in der Tat den Zügen der SNCB (hier "Break" genannt, bzw AM80) sehr ähnlich, waren allerdings schon von Anfang an dreiteilig. (Hier in Belgien hat man erst später den Mittelwagen eingefügt.) Einige kleine Unterschiede gibt es zwischen den marokkanischen und den belgischen Zügen, zB bei der Ausrichtung des Einholmpantos.

Gruss.

Andreas

PS: plant Ihr aus dieses Jahr wieder eine Sommerreise? Steht die Destination schon fest?

Er hat ihn geschafft!

geschrieben von: KBS635

Datum: 19.04.10 23:47

Ein fertiger Reisebericht, dann kanns ja wieder in den Urlaub gehen.

Hat auch dieses mal wieder Spaß gemacht eure Bilder zu sehen und den Text zu lesen ;-)

Viele Grüße aus Mittelhessen
Jonathan

"Ach! Da gibt es auch eine Bahn!"

geschrieben von: JensH

Datum: 20.04.10 09:18

Hallo Nil,

zuerst habe ich mich gewundert, dass es sich lohnen soll, eine Eisenbahnfototour nach Marocco zu machen.
Am Ende deines tollen Reisebericht steht für mich: "Könnte man auch mal hinfahren."
Vielen Dank, dass du uns in dieses nicht gerade Eisenbahnreisemainstreamland gezeigt hast.

Gruß
Jens


PS: Chef ich brauche doppeltes Gehalt und doppelten Urlaub.
Hallo Nil,

nachdem ich ja schon die Bilder in groß und Deine Live-Erzählung genießen durfte, war der Reisebericht aber doch nochmal schön zu nachzulesen. Vielen Dank für die Arbeit!

Du schriebst...

Die Situation ist wirklich nicht einfach, man weiss genau (Reiseführer sei Dank), dass die Leute es als beleidigend empfinden können, wenn eine Einladung ausgeschlagen wird – aber wir wollen den Leuten nicht zur Last fallen und ihnen nichts nehmen wovon sie selbst fast nichts haben.

Aber das ist wahrscheinlich genau die Einstellung, die sie dann beleidigt. Und ihnen einen Tee zu "nehmen" macht sie wahrscheinlich nicht wesentlich ärmer. Ich denke, das Hauptproblem hierbei ist, dass unsereiner eben nicht die Zeit für einen Tee hat. Sicherlich ist das nicht einfach zu vermitteln, weil "Zeit" bei denen eine ganz andere Rolle spielt und unser Hobby für die Einheimischen eh unbegreiflich sein muss.

Danke nochmal für den Bericht,
Jan

Vielen Dank für die tolle Serie! :-) (o.w.T)

geschrieben von: Roni

Datum: 20.04.10 12:10

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de]
https://raildata.info/raildatabanner1.jpg
Hallo Nil,

jetzt, zum Schluss der Marokko-Reise, möchte ich für diesen Reisebericht ein riesengroßes Lob aussprechen! Danke, dass du uns dieses Land und seine Eisenbahn näher gebracht und so viele für unser Auge wenig bekannte Eindrücke gezeigt hast. Herrlich auch die Texte, die ich genau so gerne gelesen wie ich die Bilder betrachtet habe. Man konnte förmlich den Muezzin rufen hören! Und "Ride to Agadir" von Mike Batt war bei mir auch irgendwie immer im Ohr...

Danke auch für den "Mut", zu neuen Ufern aufzubrechen und für die Mühe, uns an all dem teilhaben zu lassen. Ich habe den Bericht genossen.

Auf die nächsten exotischen Ziele!

Michael B

Sackzement ...

geschrieben von: DerAltenbekener

Datum: 20.04.10 21:52

http://bahnpics.com/nil/2010%20Marokko/10.02.12%20Casa/DSC_7105k%20copy.jpg


Hab ich richtig gezählt und sind das wirklich 60 Wagen (also diese Staubsilodinger)??

Wenn das 4-Achser sind, wären das ja (so die Wagen beladen Sind) mehr als 4500t?

Heidenei ...

Danke für die Serie, es war wieder klasse :)

Dieses "verkehrsrote Geraffel" ist ja schlimm!
"Seit wann ist die bauliche Kürzung von Bahnsteigen ein Beitrag zur Verkehrswende?" (fentapi 19.2.2019)


mfg DerAltenbekener




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:04:20:21:53:43.

[MA] Frühling in Marokko (9) Ende in Marrakech

geschrieben von: 141R1187

Datum: 20.04.10 22:12

Guten Abend,

Einmal danke für alle die schönen Bilder aus Marokko, nur seit wann sind Lokomotiven "männlich"? Ein "Franzose", un "Japonais". Das ist weder Deutsch noch Französisch, denn auch dort sind Loks "weiblich".

Cordialement
Henri genannt 141 R 1187

Re: Sackzement ...

geschrieben von: kabelleger

Datum: 20.04.10 22:24

Ja, wir haben auch nicht schlecht gestaunt, dass sowas mit vier angetriebenen Achsen geht.

Diese Variante hat übrigens 330 kN Zugkraft, was sonst kaum eine vierachsige Lok erreicht - normalerweise ist bei 300 kN Schluss. Dafür ist sie (wohl zwangsläufig) schwerer, nämlich 88 t - Dass Gewicht und Zugkraft proportional sind ist wohl kein Zufall...

Die genauen Zugsgewichte kennen wir leider nicht, aber aufgrund der totalen beförderten Tonnagen und der Anzahl Züge drängen sich Werte um 4000 Tonnen auf.

Beeindruckend war im Übrigen auch das Gleismaterial, das verbaut wurde - so ein massives Schienenprofil sieht man bei uns kaum.





3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:04:20:22:29:37.
Hallo,

dort wo es möglich ist, daß das Essen nicht ganz stimmen könnte, immer vor dem Schlafen einen Schluck aus der Flasche Kräuter, Aquavit oder Karlsbader o.ä. Das hält viel ab und hat sich bestens bewährt!

Ronny Quaß

Re: Sackzement ...

geschrieben von: DerAltenbekener

Datum: 20.04.10 22:33

Sollte das Profil eines für 25t Achslast sein?

Mir war so als wäre das auch mal in der UIC vereinbart worden als Profil "über" UIC 60.

Ich nehme mal an, dass man da UIC konformes Material verwendet, evtl. müsste ja sonst das Radprofil geändert werden oder?

Dieses "verkehrsrote Geraffel" ist ja schlimm!
"Seit wann ist die bauliche Kürzung von Bahnsteigen ein Beitrag zur Verkehrswende?" (fentapi 19.2.2019)


mfg DerAltenbekener




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:04:20:22:33:51.

Re: [MA] Frühling in Marokko (9) Ende in Marrakech

geschrieben von: Nil

Datum: 20.04.10 22:35

Hallo,

danke für die Kommentare!

Zu den Zügen: Jap, 60 Wagen stimmen genau, gute Augen ;) Der Rest, siehe die Antwort von David ;)
>>nur seit wann sind Lokomotiven "männlich"?

Spitznamen.. Franzose, Japaner --> so nannten wir die Loks, entsprechend der Herkunft. Klar könnte man auch Französin und Japanerin sagen. Frag jetzt nicht warum wir das nicht gemacht haben, könnte auch am Dialekt liegen ..

En Gruess

Übersicht über meine Reiseberichte in diesem Forum (nicht nachgeführt): [www.drehscheibe-foren.de]

Leben und Leben lassen ...




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:04:20:22:36:54.
Das nützt leider nichts, wenn das gammelige Futter aus der "edelsten" Hotelküche des gesamten Urlaubs stammt, wo man nun wirklich nicht damit rechnet... Wir hatten zwar häufiger mal schlechtes Essen, aber gröbere Probleme gabs deswegen sonst nicht.

Re: Sackzement ...

geschrieben von: kabelleger

Datum: 20.04.10 22:39

Die Strecke wird wohl für 25 t Achslast ausgebaut sein, ja.

UIC-Konform dürfte das wohl auch sein, denn auch sonst entspricht quasi alles europäischen Normen und das Rollmaterial war auch zu einem erheblichen Teil früher in europäischen Ländern in Betrieb.

Re: Sackzement ...

geschrieben von: DerAltenbekener

Datum: 20.04.10 23:02

Hätte ich jetzt nicht gedacht. Irgendwie verkennt man Marokko dann doch.

Dieses "verkehrsrote Geraffel" ist ja schlimm!
"Seit wann ist die bauliche Kürzung von Bahnsteigen ein Beitrag zur Verkehrswende?" (fentapi 19.2.2019)


mfg DerAltenbekener

Re: Sackzement ...

geschrieben von: kabelleger

Datum: 20.04.10 23:17

Das hängt alles auch damit zusammen, dass Marokko sehr Europa-Orientiert ist (nicht zuletzt weil es mit quasi allen umliegenden Ländern Streitigkeiten über den Grenzverlauf gibt und die meisten Grenzübergänge geschlossen sind), und sich von der Europa-Orientierung wirtschaftliche Fortschritte erhofft.

In diesem Kontext sind auch die Bestrebungen zu sehen, einen Tunnel durch die Strasse von Gibraltar zu bauen (auch wenn da noch kaum was Konkretes vorliegt).

Die Europa-Orientierung ist vielerorts zu sehen, sie schauen sich halt ab, wie es die Europäer machen. Stichworte Taktfahrplan, Hochgeschwindigkeitsstrecken mit (längerfristig) Umelektrifizierung auf 25 kV 50 Hz, UIC-Konformität, Eisenbahnerschliessung des Mittelmeerhafens bei Nador, aber auch z.B. die Mautstationen an den Autobahnen, welche z.T. aussehen als wären 1:1 französische Pläne übernommen worden.





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:04:20:23:21:03.

Re: Sackzement ...

geschrieben von: DerAltenbekener

Datum: 20.04.10 23:25

Gewisse analogien zwischen Marokko und Frankreich sind ja schon sehr lange zu erkennen.

Auch das die gebrauchten französischen Fahrzeuge da noch genutzt werden, finde ich sehr gut.

Dieses "verkehrsrote Geraffel" ist ja schlimm!
"Seit wann ist die bauliche Kürzung von Bahnsteigen ein Beitrag zur Verkehrswende?" (fentapi 19.2.2019)


mfg DerAltenbekener
...sah doch auch ganz gut aus! Das Bild entstand am 10. Juli 1986 im Bahnhof Casablanca Port (Scan vom Dia).

http://666kb.com/i/bijp804ah1sly2czt.jpg

Viele Grüsse,
Hubert.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -