DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Im ersten Teil hatten wir Mandalay verlassen, bei Amarapura den Ayeyarwady überquert und auf der anderen Seite Sagaing erreicht.

Sagaing ist eine eher kleine Stadt, aber berühmt für seine buddhistischen Klöster und Universitäten, zudem ist es Verwaltungssitz der Sagaing Division, der flächenmäßig größten Division (in Myanmar gibt es 8 Divisions und 7 States). Auch die Eisenbahn hat hier einen Knotenpunkt, dessen Bedeutung mit der Eröffnung der Strecken von Pakokku ins Ayeyarwady-Delta und die Westküste sicherlich noch an Bedeutung gewinnt.

http://farm4.static.flickr.com/3436/3363286941_be17677c21_o.jpg
Kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof von Sagaing. Das Gleis rechts führt zum Ufer des Ayeyarwadys hinab. Bevor es die Brücke gab, mussten die Züge per Fähre über den Fluss gebracht werden. Aber wenn man sich die Schienen anschaut, scheinen hier ab und zu auch heute noch Züge zu verkehren

http://farm4.static.flickr.com/3655/3364106782_9c0d45a550_o.jpg
In der Bahnhofseinfahrt stand dieser kleine Schienenbus

http://farm4.static.flickr.com/3561/3364107196_f0f9fdfb26_o.jpg
Einfahrt in den Bahnhof. Rechts warten schon die fliegenden Händler, die gleich den Zug stürmen werden

http://farm4.static.flickr.com/3446/3364107848_37b8a45069_o.jpg
Auch auf der anderen Seite des Waggons am Bahnsteig herrschte hektisches Treiben während des kurzen Aufenthalts

http://farm4.static.flickr.com/3551/3364109212_136f0c5f3e_o.jpg
Kurz nach Sagaing zweigt die Strecke nach Pakokku und Monywa ab, daher hat der Bahnhof recht umfangreiche Gleisanlagen

http://farm4.static.flickr.com/3545/3363290515_889ed47ec6_o.jpg
Auch in Sagaing stehen die Betonschwellen, die die Holzschwellen ersetzen sollen, schon bereit


Im Abteil war ziemlich viel Platz, da der Missionar noch immer versuchte, im ganzen Zug verlorene Seelen zu retten, und der andere Mitreisende irgendwie verschwunden war. So konnte ich aus dem Abteilfenster noch ein paar Bilder links und rechts der Strecke machen:

http://farm4.static.flickr.com/3251/3364110454_cb097b16dc_o.jpg
Rund um Sagaing erstreckt sich eine landwirtschaftlich intensiv genutzte Ebene

http://farm4.static.flickr.com/3617/3363292047_36b8061a17_o.jpg
Holz gehört zu den wichtigsten Gütern, die in Nordmyanmar mit der Bahn transportiert werden

http://farm4.static.flickr.com/3428/3363292935_061611ea3d_o.jpg
Dörfliche Idylle am Bahndamm, das Leid und die Armut der Menschen verbirgt sich hinter dem Zaun

http://farm4.static.flickr.com/3475/3364112886_e8a873276f_o.jpg
Abendliches Treiben am Bahnhof von Padu


Es gab einen Full-Service im Zug, d.h. alle fünf Minuten kam ein Junge vorbei und fragte, ob wir was zum Essen oder Trinken haben wollen. Ich orderte dann zum Abendessen gebratene Nudeln, die mir bereits zehn Minuten später in einer Styroporschachtel direkt an den Platz gebracht wurden. Im Gegensatz zur Deutschen Bahn war das Essen frisch zubereitet und nicht tief gefroren aufgewärmt. Das mit dem Einhalten der Kühlkette wäre in Myanmar sowieso äußerst problematisch wenn nicht gar unmöglich. Das Essen war richtig gut und mit umgerechnet einem Euro auch preislich ganz OK.

http://farm4.static.flickr.com/3631/3364113878_b9eaaf4141_o.jpg

http://farm4.static.flickr.com/3587/3363294215_152e2503eb_o.jpg
Während die Sonne schnell untergeht, schaukelt der Zug langsam weiter in Richtung Norden...


Nach dem Abendessen legte ich mich auf meine Pritsche und versuchte einzuschlafen. Leider gelang mir das aber aus verschiedenen Gründen nicht. Im Abteil brannte ständig eine Neonröhre direkt vor meiner Pritsche (einen Lichtschalter gab es nicht), auf dem Gang plärrte mit wahnsinniger Lautstärke burmesische Popmusik aus einem Lautsprecher, die Pritsche war steinhart, es herrschte eine drückende Hitze (und das obwohl wir beide Abteilfenster offen hatten und es draußen merklich abgekühlt hatte) und der Zug schwankte so stark hin- und her, dass ich mich festhalten musste (andernfalls wäre ich das eine oder andere Mal fast aus dem Bett gefallen). Nach kurzer Zeit taten mir sämtliche Knochen weh, denn ich hatte alle möglichen Liegepositionen durch. Irgendwann obsiegte dann aber doch die Müdigkeit und ich fand ein paar Stunden Schlaf.

Um kurz nach fünf Uhr weckte mich eine abrupte Bremsung des Zuges auf. Mein Körper war steif vor Schmerzen und erst nach mehreren Minuten Lockerungsübungen war ich in der Lage, die Pritsche zu verlassen. Ich bin halt ein europäisches Weichei. Da an weiteren Schlaf nicht zu denken war, ging ich hinaus auf den Gang, um dort aus dem Fenster zu schauen:

http://farm4.static.flickr.com/3108/3363295309_a17e24f33e_o.jpg
Der Zug wartet am frühen Morgen im Dschungel auf die Einfahrt in den nächsten Bahnhof

http://farm4.static.flickr.com/3572/3363298353_94ab7396cb_o.jpg
Meistens herrscht während der Trockenzeit in den frühen Morgenstunden dichter Nebel

http://farm4.static.flickr.com/3542/3364116776_e8e188d3f6_o.jpg
Neben Rundholz wird auch Schnittholz verladen

http://farm4.static.flickr.com/3578/3364115264_f7247cfd02_o.jpg
Am Bahnhof Mohnyin warten bereits zahlreiche Waren auf den nächsten GmP

http://farm4.static.flickr.com/3097/3364116102_a5cd5855ce_o.jpg
Unser Expresszug hielt nur kurz, damit Passagiere ein- und aussteigen konnten und die fliegenden Händler das Frühstück verkaufen konnten


Es herrschte dichter Nebel mit Sichtweiten unter 50m, der sich bleischwer über die Landschaft gelegt hatte. Erst gegen halb elf setzte sich die Sonne durch. Die Mitreisenden schliefen derweil tief und fest weiter. Keine Ahnung, wie die Burmesen das schaffen, in allen möglichen Positionen und den unbequemsten Untergründen trotzdem schlafen zu können. Der Missionar teilte sich sein Bett sogar christlich mit einem weiteren Mitreisenden, den ich vorher noch nicht gesehen hatte.

http://farm4.static.flickr.com/3590/3364118100_0d4abe13c0_o.jpg
Einfahrt in den Bahnhof von Hopin

http://farm4.static.flickr.com/3583/3363299523_00de0fd508_o.jpg
Zahlreiche Passagiere und fliegende Händler warten bereits auf den Zug

http://farm4.static.flickr.com/3470/3363300267_7d7f7737f4_o.jpg
Der gut sortierte Bahnhofskiosk in Hopin. Die Reaktion der beiden Burmesen zwischen freudiger Überraschung und nüchterner Erstauntheit ist übrigens typisch, wenn ein Ausländer in abgelegenen Gebieten Myanmars auftaucht


Im dritten Teil legen wir dann im Zug die restliche Strecke nach Myitkyina zurück.



Bisherige Berichte dieser Serie:

Teil 1: Mal wieder Myanmar (Burma) – Yangon Hbf (12 Bilder)
Teil 2: Ausbesserungswerk Insein - Teil 1 (12 Bilder)
Teil 3: Ausbesserungswerk Insein - Teil 2 (16 Bilder)
Teil 4: Übersicht Dampflokgattungen Myanmar/Burma - Teil 1 (25 Bilder)
Teil 5: Übersicht Dampflokgattungen Myanmar/Burma - Teil 2 (25 Bilder)
Teil 6: Von Nyaung U (Bagan) nach Mandalay, Teil 1 (18 Bilder)
Teil 7: Von Nyaung U (Bagan) nach Mandalay, Teil 2 (15 Bilder)
Teil 8: Mit Krupp von Mandalay nach Myitkyina, Teil 1 (24 Bilder)



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:04:09:23:55:15.
Wow, diese Reihe fasziniert mich sehr! :)
Das letzte Bild ist sicherlich eine absolute Rarität. Diesen Gesichtsausdruck in diesem Moment festzuhalten dürfte nicht oft passieren! Wunderbar
Quietschies! schrieb:
-------------------------------------------------------
> Wow, diese Reihe fasziniert mich sehr!

Dem schließe ich mich an. Solche Berichte liebe ich, mit Akribie und Hingabe gemacht. Gilt für alle Teile. Danke für die Bilder, die Recherche und die Mühe.

Grüße
Alex
Wieder wahnsinnig Interessant! Erinnert mich in vielen Details an Indonesien. Aber in einer Sache muss ich dir wiedersprechen, das mit dem Elend hinter dem Zaun: Die Leute dort machen das Beste aus ihren Möglichkeiten, und in Indonesien habe ich erlebt, dass diese Leute in einfachen Verhältnissen auf dem flachen Land glücklicher sind, als mancher gestresste und vom täglichen Stau geplagten Städter, von den Leuten in den Slums ganz zu schweigen.

kondensierte Grüße, Stefan

https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?099,file=190387
Kondenslok.de + Industrial Railways of Indonesia SIG (fc)
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. Wer sich über Signaturen aufregt, hat sonst nix zu sagen.
Hallo Stefan,

ich kenne mich inzwischen in Mymanmar ganz gut aus und kann nur unterstreichen, dass viele Menschen dort trotz der Armut glücklicher wie viele Deutsche sind. Aber diesmal habe ich leider gerade auch in den ländlichen Dörfern wirklich schlimme Armut mit hungernden Menschen gesehen. Die Wirtschaftskrise hat leider auch in Myanmar erhebliche Auswirkungen auf die Bevölkerung.