DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Im Januar und Februar war ich mal wieder vier Wochen im Urlaub in Myanmar. Diesmal standen Ausflüge in Gebiete an, die nur mit speziellen Sondergenehmigungen betreten werden dürfen. Bis vor einigen Jahren wurden diese Gebiete noch von Rebellengruppen kontrolliert, die mittlerweile aber Friedensabkommen mit der Militärdiktatur abgeschlossen haben.

Aber auch das Thema Eisenbahn kam natürlich nicht zu kurz. Informationen zum Thema Myanmar und Eisenbahn hatte ich ja letztes Jahr schon im Auslandsforum eingestellt (siehe hier, Inhaltsverzeichnis am Ende des Berichts). Leider haben die Myanma Railways im April 2008 den regulären Dampfbetrieb eingestellt, deswegen kann ich in der neuen Berichtsserie nicht mit Dampfbildern dienen, aber der eine oder andere Leckerbissen ist doch dabei. Zudem möchte ich auch ein bisschen von den Geschichten links und rechts der Schiene erzählen. Im Weiteren habe ich die folgenden Themen geplant:
* Besuch im Ausbesserungswerk Insein
* Übersicht Dampflokgattungen der burmesischen Eisenbahnen
* Fahrt auf einer burmesischen "Neubaustrecke"
* Im Schlafwagen zum nördlichsten Bahnhofs Myanmars
* Feldbahnbetrieb bei den Namtu Mines Railways (der Leckerbissen der Serie, daher wird es auch mehrere Berichte dazu geben)
* Eintägige Fahrt auf einer zweigleisigen Meterspur-Hauptstrecke
* Bahnbetrieb rund um Bago (leider ohne Dampf)

Aber genug der Worte, hier zur Einstimmung ein paar Bilder vom Hauptbahnhof in Yangon:

http://farm4.static.flickr.com/3639/3344645513_6063ff283b_o.jpg
Blick auf das Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs. Der Hauptbahnhof hat sieben Bahnsteiggleise

http://farm4.static.flickr.com/3584/3345479186_6e7404067e_o.jpg
Ein Nahverkehrszug der Circle Line mit farbenfroh lackierten Waggons wartet auf die Abfahrt


Die zweispurige Circle Line verbindet die einzelnen Stadtteile Yangons. Es fahren in beide Richtungen mindestens im Halbstundentakt Züge, wobei eine bunte Mischung von Triebwägen und Lokzügen gefahren wird. Auf der kompletten Circle-Line und im Hauptbahnhof von Yangon gibt es nur noch Lichtsignale und elektrisch betriebene Weichen. Die Gleise der Circle Line sind dicht mit dem normalen Streckennetz verwoben, aber ausschließlich für die Nahverkehrszüge reserviert. So gibt es in Yangon teilweise viergleisige Streckenabschnitte.


http://farm4.static.flickr.com/3011/3344643729_004e75c005_o.jpg
Auf Gleis 6 wartet der Nahverkehrszug der Circle Line auf die Abfahrt

http://farm4.static.flickr.com/3382/3344646487_365da02575_o.jpg
Mit einem kräftigen Brummen verlässt die Lok DF1248 den Bahnhof. 'D' steht für Diesel und 'F' bezeichnet die Anzahl der Achsen (D = 4 Achsen, F = 6 Achsen)

http://farm4.static.flickr.com/3641/3345482018_8b423f9ae3_o.jpg
Eine Feinstaubdiskussion gibt es in Myanmar übrigens (noch) nicht

Der Bahnhof in Yangon war in letzter Zeit mehrfach Ziel von Bombeanschlägen, die bis jetzt aber zum Glück keine Todesopfer forderten. Die Urheber sind bis heute nicht bekannt. Es herrscht daher im und rund um den Bahnhof ein hohes Aufkommen an Sicherheitskräften. Denen fiel mein Treiben natürlich sofort auf, nach kurzer Zeit sprachen mich zwei Männer vom Geheimdienst an und forderten mich zum Verlassen des Gebietes rund um den Bahnhof auf. Erst tat ich so, als würde ich sie nicht verstehen, dann packte ich meinen Fotoapparat ein und entfernte mich im Zeitlupentempo. Sie liefen mir dann noch ein Weilchen hinterher und ließen mich dann alleine. Ich schlich mich dann wieder zurück und konnte wieder ein paar Fotos machen, bis sie mich wieder entdeckten und laut schreiend auf mich zukamen. Aber mit ihren Flip-Flops und ihren longyis (eine Art Wickelrock, den in Myanmar fast alle Männer tragen) waren sie nicht schnell genug, um mich einzuholen. Das Spielchen wiederholten wir dann noch zweimal, bis es mir zu riskant wurde und ich mich in mein nahes Hotel verzog.

http://farm4.static.flickr.com/3368/3344648027_d3ab312b47_o.jpg
Die Straßenfront des Hauptbahnhofs von Yangon

http://farm4.static.flickr.com/3614/3345484102_e2b28d7a6f_o.jpg
Blick über die Bahnsteige zum Hauptgebäude des Hauptbahnhofs

In Yangon selbst sind die Schäden des Zyklons Nargis aus dem letzten Mai mittlerweile behoben. Schade ist nur, dass viele der alten und großen Bäume, die früher noch zahlreich die Straßen säumten, den Sturm nicht überstanden haben. Außerhalb Yangons sieht es allerdings anders aus. So sah ich östlich von Yangon eine Ebene, in der der Zyklon alle Bäume und Dörfer fortgerissen hat. Außer einer schlammverkrusteten Erde und einer ehemaligen Stromleitung, deren Betonmasten der Zyklon wie Streichhölzer umgeknickt hatte, war nichts mehr zu sehen.

http://farm4.static.flickr.com/3336/3344642817_4ecaab33cc_o.jpg
Ein sehr moderner Nahverkehrstriebwagen wartet auf Gleis 7

http://farm4.static.flickr.com/3627/3345485552_9ef459546f_o.jpg
Hier nochmals der Triebwagen im Detail

http://farm4.static.flickr.com/3619/3344651731_88b216f6c5_o.jpg
Blick in die Bahnsteigüberdachung. Links steht die Gleisnummer in arabischen, rechts in burmesischen Ziffern. Allzu groß sind die Unterschiede nicht. Links eine Tafel mit Warnhinweisen auf Burmesisch

Da Gebäude des Hauptbahnhofs ist übrigens noch gar nicht so alt. Trotzdem plant die Regierung schon wieder eine Verlegung des kompletten Bahnhofs in einen der Außenbezirke Yangons. Grundsätzlich werden in Myanmar neue Bahnhöfe, Busbahnhöfe und Flughäfen möglichst weit entfernt von den Innenstädten gebaut, da sich dort die Passagiere leichter kontrollieren lassen. Jedenfalls soll der Bahnhof von Yangon nicht mehr das Zentrum des burmesischen Eisenbahnnetzes sein. Nachdem die Hauptstadt vor einigen Jahren von Yangon 400km nordöstlich nach Naypitaw verlegt wurde, soll der Bahnhof von Naypitaw zum Zentrum des Netzes werden. Zum Bahnhof Naypitaw kommen wir aber in einem der späteren Berichte.

http://farm4.static.flickr.com/3304/3345484810_01dd8e0ecf_o.jpg
Blick auf die östliche Bahnhofsausfahrt

http://farm4.static.flickr.com/3642/3345483488_db6eaa2f9e_o.jpg
Südlich der Bahnsteige schließen sich Hallen zur Pflege und Wartung von Personenwaggons an. Im Hintergrund die beiden höchsten Gebäude Yangons. Zum Glück blieb Yangon bis jetzt vom Hochhausboom wie in anderen asiatischen Städten verschont. Höchstes Bauwerk in Yangon ist noch immer die Shwedagon-Pagode

http://farm3.static.flickr.com/2023/2209752835_11cb4c4631_o.jpg
Die knapp 100m hohe und komplett vergoldete Shwedagon-Pagode in Yangon

Im nächsten Bericht geht es dann in das Ausbesserungswerk der Myanma Railways in Insein, einem Stadtteil von Yangon.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:03:13:21:26:34.
Zitat:
'D' steht für Diesel und 'F' bezeichnet die Anzahl der Achsen (D = 2 Achsen, F = 3 Achsen)
Das glaub ich nicht. D = 4 Achsen, F = 6 Achsen. (ABCDEF = 123456 Achsen) Das ist bestimmt das gleiche System wie in Japan. Oder Du meintest statt Achsen Drehgestelle.

Zitat:
Links steht die Gleisnummer in arabischen, rechts in burmesischen Ziffern. Allzu groß sind die Unterschiede nicht.
Die Ziffern stammen alle aus einer Quelle. Die "Indischen" Schriften, zu denen auch die Burmesische zählt, haben alle ziemlich ähnliche aussehende Zahlzeichen, und da gibt es viele, die unseren recht ähnlich sehen.

Alle Achtung, was Du Dich traust. Aber scheinbar hat man Dich nicht hoppgenommen, sonst wärst Du nicht wieder daheim und könntest uns nicht die interessanten Bilder zeigen. Freue mich schon auf die folgenden Teile!
tokkyuu schrieb:
-------------------------------------------------------
> Zitat:
> 'D' steht für Diesel und 'F' bezeichnet die Anzahl
> der Achsen (D = 2 Achsen, F = 3 Achsen)
> Das glaub ich nicht. D = 4 Achsen, F = 6 Achsen.
> (ABCDEF = 123456 Achsen) Das ist bestimmt das
> gleiche System wie in Japan. Oder Du meintest
> statt Achsen Drehgestelle.

Wer zählen kann, ist klar im Vorteil! Danke für den Hinweis, habe es schon ausgebessert.
Sehr schöne Bilder aus einem wahrscheinlich äußerst faszinierenden Land! Auch die Kommentare dazu sind sehr informativ. Würde mich jedoch interessieren, ob in diesem doch sehr armen Land die Ressourcen vorhanden sind, um da einfach das Eisenbahnnnetz auf den Kopf zu werfen und den Knotenpunkt so mir nix dir nix gleich mit in die neue Hauptstadt zu verlegen.
Danke schön, ich freu mich auf mehr!
Zitat:
Erst tat ich so, als würde ich sie nicht verstehen, dann packte ich meinen Fotoapparat ein und entfernte mich im Zeitlupentempo. Sie liefen mir dann noch ein Weilchen hinterher und ließen mich dann alleine. Ich schlich mich dann wieder zurück und konnte wieder ein paar Fotos machen, bis sie mich wieder entdeckten und laut schreiend auf mich zukamen. Aber mit ihren Flip-Flops und ihren longyis (eine Art Wickelrock, den in Myanmar fast alle Männer tragen) waren sie nicht schnell genug, um mich einzuholen. Das Spielchen wiederholten wir dann noch zweimal, bis es mir zu riskant wurde und ich mich in mein nahes Hotel verzog.
Alle Achtung, ein sehr risikofreudiger Mensch bist du! Aber wir als Publikum erfreuen uns daran natürlich :)



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:03:13:23:04:32.

Juhuuu, er ist wieder da! :-) (o.w.T)

geschrieben von: Roni

Datum: 13.03.09 23:03

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de] - Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de]
http://raildata.info/raildatabanner1.jpg

Klasse!

geschrieben von: Joachim Leitsch

Datum: 14.03.09 09:41

Da freu ich mich schon auf diese neue Serie!

RUHRKOHLE - Sichere Energie

das war einmal :(
Prinzipiell ist Myanmar sehr reich an Ressourcen (Gas, Öl, Edelmetalle, Erze, Holz, Edelsteine, Reis). Das Problem ist nur, dass die Erlöse einer winzig kleinen Gruppe zugute kommen. So steckt die Militärjunta eben jeden verfügbaren Cent in die neue Hauptstadt, während im Rest des Landes alles vor die Hunde geht. Der genaue Ort der Hauptstadt wie auch das Datum des Umzugs wurden übrigens vom Hofastrologen (ja, soetwas gib es dort noch) festgelegt. Nachdem der Zyklon Nargis auch die ehemalige Hauptstadt Yangon traf, fühlten sich die Militärs bestätigt, denn die neue Hauptstadt Naypitaw liegt im Landesinneren und war vom Zyklon nicht betroffen. Vor kurzen wurde die neue Pagode in Naypitaw eingeweiht, die eine 1:1 Kopie der Shwedagon-Pagode in Yangon ist. Wen es interessiert, hier gibt es Bilder davon.