DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Die Reise geht weiter:

Tag 18: 17. August 2008: Porto
Heute verlasse ich Lissabon, um nach Porto zu fahren. Ich stehe früh auf, um auch noch Fotos zu machen. Da ich heute keine Tageskarte brauche, kaufe ich ein Einzelticket für die Metro, es kostet 1,30 Euro und sieht genau gleich aus wie die Tageskarten. Da muß man schon höllisch aufpassen, daß man sich nicht irrt, wenn man da mehrere Karten bei sich hat.
Hab ich schon erwähnt, daß in Lissabon scheinbar alle 30 Meter eine Bäckerei ist, wo man Kaffee trinken kann und auch frühstücken? Das tun scheinbar viele Lissaboner. Ich tat es auch an diesem Morgen wieder. Ist billig und gut.
Heute ist es wieder sonnig mit blauem Himmel. Und in Oriente fotografiere ich erst mal ein wenig:

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z61061947mitIC592nachBeja.jpg
Der IC nach Beja mit der Lok 1947 steht zur Abfahrt bereit.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z61095610mitIC523nachPortoinOriente.jpg
Lok 5610 führt einen IC nach Porto, ich wollte aber unbedingt mit dem Alfa Pendular fahren, auch wenn der teurer ist, daher warte ich noch.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z61084005AP130vonBragainOriente.jpg
Das war zwar nicht mein Zug, sondern AP130 von Braga (die nördlichste Alfa Pendular-Station, nördlich von Porto). Aber mein AP182 von Faro sah auch so aus.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z61144005APinnen.jpg
Das Innere wirkte ganz ansprechend, die Sitze empfand ich als sehr bequem.

Schon nach 2 Minuten hatten wir ein Tempo von 200 km/h erreicht. Aber bald war die Geschwindigkeit wieder auf 140 oder gar 120 km/h gesunken. Nur stellenweise erreichten wir wieder 200, ja sogar 224 km/h. Auf den Video-Bildschirmen gab es Touristikwerbung über Portugal. Immerhin war die Durchschnittsgeschwindigkeit auf der 337 km langen Fahrt nach Porto 131 km/h. Unterwegs sah ich diese alte Lok in Pampilhosa:

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z61192501Pampilhosa.jpg
Die Lok 2501 erinnerte mich an Paris (Reihe BB8000 oder so ähnlich).

Wir kamen mit einer kleinen Verspätung in Porto an. Besonders sehenswert ist die Einfahrt, denn kurz vorher sieht man links schön zum Tal des Douro hinab:

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6123PortoEiffelbrckeDouro.jpg
Im Vordergrund die Eiffelbrücke über den Douro in Porto.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z61283401Porto.jpg
Am Bahnhof sah ich zum ersten Mal die neuesten S-Bahn-Triebwagen der CP: Reihe 3400.

Ob sie auch noch anderswo verkehren, außer im Großraum Porto, weiß ich leider nicht. Laut Railfaneurope gibt es derzeit 22 Garnituren (4-teilig), gebaut ab 2002 von Siemens/Bombardier. 12 gleichartige - aber 5-teilige - Züge sollen 2004 auch für die Linha do Cascais gebaut worden sein (1500V= und 25kV), gesehen hab ich sie jedoch nicht.
Auf gleicher Ebene, aber ein Stück weiter nördlich gibt es einen Bahnsteig, an dem die Metro do Porto hält. Für die Gegenrichtung muß man die Unterführung benutzen. Die Metro do Porto ist nach unseren Maßstäben eine Kombination aus Metro und Straßenbahn.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6129PortoMP063StationCampanha.jpg
Wagen MP063 der Metro do Porto in der Station Porto Campanhã.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6130aPorto07allg.gif
Die Karte aus den Weiten des Internet zeigt die Nahverkehrssituation in Porto.

Um mein Hotel zu finden, hab ich schon mit google-maps den Stadplan durchforstet und weiß, daß ich einige Stationen mit der Metro fahren muß. Eine Tageskarte ist - trotz weniger Sprachkenntnisse - ohne Probleme am Automaten zu erstehen. Nachdem das Gepäck verstaut ist, schaue ich mir die Metro einmal genauer an. Beeindruckend finde ich die Stationen. Sie sind sehr großzügig gebaut, allerdings auch sehr “kühl”. Der Stil ist eigenartig: alles kubisch, also viel Rechteckiges, keine Werbung, keine Farben. Zu den Zeiten, als ich die Metro benutzte, waren wenig Leute in den unterirdischen Räumen, sodaß ich einige interessante Fotos machen konnte.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6131PortoStationHeroismo.jpg
Station Heroismo.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6132PortoStationHeroismo.jpg
Noch immer Heroismo: Hier durchbrechen die alten Mauern die kubische Gestaltung.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6133PortoStationHeroismo.jpg
Heroismo: Abgang zum Bahnsteig.

Also mir gefällt die Gestaltung der Stationen, obwohl ich anfangs von der “Kühle” überrascht war. Ich fahre bis Trinidade. Die Metro kommt unmittelbar vor dem Bahnsteig aus dem Tunnel heraus. (ich glaube jedenfalls, daß das die Station Trinidade ist – Umsteigestation zur quer verlaufenden Linie D.)

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/z6134PortoMP060.jpg
Wagen MP060 auf Linie B fährt in den Tunnel ein, während ein Gegenzug heraufkommt.

Die Linien der neuen Metro haben Buchstabenbezeichnungen. Das Metrosymbol ist das blaue wellige M im Kreis, auf der Windschutzscheibe des Wagens sichtbar.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6135PortoMP058.jpg
Auf der anderen Seite der Station geht es in einen Tunnel hinein.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6136PortoStationTrindade.jpg
Einen Stock tiefer fährt die Linie D. Auch hier fällt die spartanische Ausrüstung auf

Und mit der Linie D kommt man zum schönsten Punkt des Metronetzes (bilde ich mir jedenfalls ein): die schöne Doppelstock-Brücke (Ponte Luiz I.) über den Douro (nein, die ist nicht von Eiffel).

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6138PortoMP049StationJardimdoMorro.jpg
Station Jardim do Morro bei der hohen Brücke (im Hintergrund).

Die Brücke ist doppelstöckig, unten stehen die Autos im Stau, oben gehen Fußgänger über die Brücke und die Metro fährt dazwischen in langsamem Tempo (erlaubt sind hier nur 35 km/h). Der Grund dafür sind einerseits die Fußgänger, andererseits ist es wohl auch die Brücke an sich. Ich hoffe, es ist niemand böse, wenn ich trotz Eisenbahnthema jetzt ein paar Bilder von der Brücke zeige. Es war einfach zu schön hier!

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6139PortoDourobrcke.jpg
Ponte Luiz I..

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6140PortoDouro.jpg
Blick Richtung Atlantik.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6155PortoMP037.jpg
Auf dem nördlichen Ufer geht es sofort in den Tunnel.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6156PortoMPStationGeneralTorres.jpg
Richtung Süden wird die Metro zur Straßenbahn, aber mit eigenem Gleiskörper.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6160PortoDourobrcke.jpg
Ponte Luiz I..

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6171.jpg
Die Straße, die einst über die Brücke führte, ist zur kleinen Sackgasse geworden (Hintergrund).

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6172PortoMP001.jpg
Die Frequenz der Züge ist bemerkenswert dicht. Es sind allerdings auch nur Einzelgarnituren unterwegs.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6178PortoEiffelbrcke.jpg
Mit etwas Mühe gelingt ein Bild von der Eiffelbrücke, dahinter etwas höher die neue Bahnbrücke, über die ich nach Porto gekommen bin.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6179.jpg
Eine Standseilbahn, die sich der Steigung anpaßt und daher immer ebenen Boden für die Fahrgäste garantiert, gibt es auch. Sie ist mit der Tageskarte des Verkehrsbetriebs benützbar.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6180Porto07.gif
Auf dem Detailplan erkennt man die Lage der Standseilbahn und die echten Straßenbahnlinien.

Ja, es gibt noch die echte Straßenbahn, bestehend aus alten Wagen mit Rollenstromabnehmern. Die Linien 1 und 18 sind Reste des alten großen Netzes. Das Intervall von 30 Minuten ist zwar groß, aber dafür kommt man mit 4 Wagen aus: zwei auf Linie 1, einer auf Linie 18 und einer auf Linie 22 (8 betriebsfähige Wagen gibt es). Die Linie 22 ist ein Neubau, dort war früher keine Straßenbahn. Sie dient dem Anschluß an die Standseilbahn. Ich sah leider keinen Wagen dieser Linie, weil ich zur falschen Zeit am richtigen Ort war.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6198.jpg
Wagen 216 in Linie 1 bei der Endstation Infante.

Nach der Fahrt zur westlichen Endstation und einem Blick zum Atlantik fahre ich zurück bis Masarelos. Die Fahrt Richtung Atlantik mit der Linie 1 ist übrigens sehr schön, man fährt praktisch immer neben dem Fluß.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6219.jpg
In Masarelos ist das Depot, ein Museum und die Endstation der Linie 18 (Wagen 143).

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6222.jpg
Im sehenswerten Museum ist leider Fotografierverbot, lediglich die halboffene Halle darf man von außen fotografieren.

Im Museum gibt es eine große Anzahl von ganz unterschiedlichen Wagen, darunter auch einige historische Nachbauten. Ein Ticketverkäufer im Museum erklärte mir (auf Englisch), daß der Betrieb weitergeführt werden soll und nicht einstellungsgefährdet sei. Die Leute sind anscheinend sehr motiviert und auf meine Frage, ob das nicht eine Touristentram sei, wenn das Intervall so groß ist, meinte er: nein, es ist auch ein wirkliches Verkehrsmittel für die Leute hier. Ich fahre vom Museum mit der Linie 18 ins Stadtzentrum hinauf.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6225.jpg
Im Stadtzentrum ist die Endstation der Linien 18 und 22. Zu dieser Zeit hat die Linie 22 aber schon Betriebsschluß. Das linke Gleis ist für die Linie 22 bestimmt.

Entlang der Gleise der neuen Linie 22 spaziere ich nun Richtung Kopf-Bahnhof Saõ Bento. Ein sehr schönes Gebäude, unweit der Brücke Luiz I., aber leider durch den Schatten schwer zu fotografieren. Die meisten S-Bahnlinien fahren vom Bahnhof Campanhã weiter bis zu diesem Bahnhof am Rand der Altstadt. Der Bahnhof Campanhã liegt 3 Tarifkilometer weiter östlich.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6235.jpg
Estacão Saõ Bento.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6236.jpg
Das Innere des Bahnhofs Saõ Bento. Wie in Lisboa Rossio beginnt sofort nach dem Bahnsteig ein Tunnel.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z62370629PortoSaoBento.jpg
Und für alle, denen die Metro zu fad war, endlich wieder Eisenbahn: Dieseltriebwagen 629.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z62383418PortoSauBento.jpg
S-Bahn-Triebwagen 3418 in der schönen Bahnhofshalle.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6256.jpg
Zum Tagesausklang noch ein Bild der Brücke Luiz I. vom Kai, also vom Flußufer aus, wo ich köstlichen Schwertfisch gespeist habe.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6257.jpg
Für die Rückfahrt zum Hotel wähle ich eine Umwegfahrt, um die Strecke von São Bento nach Campanhã zu befahren und die Baureihe 3400 zu testen. Hie das Innere eines solchen Triebwagens.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z6258.jpg
Über den Türen ist das Liniennetz der S-Bahn zu sehen. Zwischen São Bento und Campanhã gibt es keine Stationen. Vier Linien gibt es.

http://i393.photobucket.com/albums/pp15/tokkyuu/espana1/z62600463PortoCampanha.jpg
In Campanhã kann ich den Triebwagen 463 fotografieren. Vielleicht ist das der Zug von Vigo. Morgen werde ich mit dieser Baureihe nach Vigo (in Spanien) fahren. Links im Hintergrund ist der Bahnsteig der Metro zu erkennen. Damit geht es zum Hotel zurück.

Und zum Schluß noch der Link zu den beiden vorigen Teilen:
Teil 9: Lisboa
Teil 10: Lisboa, Sintra

Im nächsten Teil geht es nach Vigo und Santiago de Compostela sowie für einen Abstecher nach A Coruña/La Coruña. Dann ist Bilbo/Bilbao das nächte Hauptziel.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2009:01:13:14:33:13.
Hallo Gustav!

Wieder super, besonders die Brückenbilder, danke schön! :-)

lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen: [www.drehscheibe-online.de]
http://raildata.info/raildatabanner1.jpg

Hallöle,

und vielen Dank für die herrlichen Fotos aus der schönsten Stadt, die ich jemals erlebt habe. Da muss ich unbedingt wieder hin... Dazu eine grosse Bitte: weisst Du noch den Namen des Restaurants, wo Du schreibst: «...ein Bild der Brücke Luiz I. vom Kai, also vom Flußufer aus, wo ich köstlichen Schwertfisch gespeist habe...»?

Viele Grüsse aus dem Schwabenland!
Hubert.
Hubert G. Königer schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallöle,
>
weisst Du noch den Namen des Restaurants,
> wo Du schreibst: «...ein Bild der Brücke Luiz I.
> vom Kai, also vom Flußufer aus, wo ich köstlichen
> Schwertfisch gespeist habe...»?
>
> Viele Grüsse aus dem Schwabenland!
> Hubert.

Ja, Du hast Glück, denn ich hebe mir Rechnungen usw. gerne auf. Ich hab vom Restaurante Avó Maria ein Infobriefchen mitgenommen:
Tlf.: ++351 222 033 166
Fax: ++351 222 033 167
Rua Cais da Ribeira, Nr. 30
4050 Porto
rest_avomaria@hotmail.com

Peixes - Frescos / Mariscos - Arroz de Marisco - Carnes - Enxidos / Sobremesas - Caseiras Boa Garrafeira

Mehr steht nicht oben! ;-)

Danke an alle für das feedback!

Re: Dank für die Porto-Bilder und ? zum Schwertfisch-Restaurant

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 14.01.09 20:04

Super Bilder! Danke!