DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Für bessere Übersicht: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden! Bei der Suche nach Ländern nur vordere Klammer verwenden, z.B. "[NO" als Suchbegriff.

Abwechslung pur oder ein Tag rund um Summerau

geschrieben von: Christof Hofbauer

Datum: 06.12.08 16:58

Hatte ich nicht vor einigen Wochen auf dso gelesen, dass die CD zum Fahrplanwechsel einige Taurus von der ÖBB mieten will. Was wäre wenn diese, neben Leistungen im hochwertigen Personenverkehr auch auf der Strecke nach Summerau eingesetzt werden würden. Frei nach dem Motto "Taurus" für 340 von CD-Cargo, die dort im Moment die regionalen Reisezugleistungen bespannen, und 340 dann für 771 im Güterzugdienst zwischen Summerau und Horni Dvoriste. Also flugs vorher nochmal nach Österreich gedüst und den status quo festgehalten!

In der letzten Woche war es dann soweit. Nach stressigem Vorweihnachtsgeschäft konnte ich mir einen kurzen Tag erlauben und die Arbeit Arbeit sein lassen. Da der Wetterbericht für Mittwoch sogar etwas Sonne vorausgesagt hatte, warfen wir uns um 6.00 Uhr morgens in unser bewährtes Fotomobil und düsten gen österreichisch-tschechischer Grenze. Wenn alles gut geht sollten wir kurz vor 10:00 dort sein, also gerade noch richtig zum EC Joze Plecnik.
Waren wir bei klarem Himmel gestartet und hatten unterwegs einen schönen Sonnenaufgang geniessen können, quälten wir uns bei Wels durch zähen Nebel. Na prima, dass kann ja heiter werden ...... oder eben auch nicht.

Nachdem wir bei Wels einen Stau umfahren mussten, wurde es auch zeitmässig etwas eng. Richtung Freitstadt, wo wir uns platzieren wollten, gabs wechselweise aha und oweh Momente, je nachdem ob die Sichtweite 10 km oder 10 m betrug. In Freistadt war alles dicht und so fuhren wir an der Strecke wieder Richtung Linz zurück. Erst in Obergaisbach hatten wir dann endlich Sonne und freies Schußfeld. Jetzt aber schnell, denn der "Joze" kommt in ein paar Minuten ......... nicht!!!! Irgendwie hab ich mit dem Kollegen kein Glück. Entweder er kam bislang zu spät oder garnicht. Nach einer halben Stunde warten waren wir fast sicher, dass er heute beides tat ..... garnicht kommen und das auch noch zu spät :-(

Halt, endlich hörten wir was .... äch, dass war ein Güterzug, der von Linz her in die Schleifen von Gaisbach eingefahren kam. Aber halt, er musste im Bahnhof anhalten. Aha, also dann kann eigentlich nur der EC entgegen kommen. Ohren aufgestellt und tatsächlich es ließ sich hinterm Berg was hören ....... das Rauschen wurde immer lauter und lauter und .... irgendwie zu laut für einen EC! Und tatsächlich ums Eck kam 1116 158-5.

http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3108.jpg


Nicht unbedingt das Motiv, dass wir wollten und zudem war die Sonne mittlerweile schon zuweit gezogen. Aber Wechseln hatten wir uns nicht mehr getraut, denn was, wenn der Zug in dem Moment kommt. Immerhin bot sich noch eine kleine Überraschung am Ende der Wagenschlange. Zwei neue Wagen für die Israelische Bahn auf dem Weg nach Koper.

http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3109.jpg


Wir entschieden uns den EC aufzugeben und uns nach Summerau aufzumachen. Der nächste Os aus Tschechien stand an und die Zeit war fast schon zu knapp. Also entschieden wir uns schweren Herzens ihn im Bahnhof aufzunehmen.
Tja hätten wir gewusst, dass auch der Os Verspätung hat, hätten wir uns an der Strecke postiert, denn in Summerau angekommen, war der Personenzug noch nicht zu sehen.
Aber dann wäre uns eine schöne halbe Stunde mit Eisenbahn pur entgangen! Hier mal viel Betrieb und Abwechslung mit wenig Worten.......

Während der Os 8505 gerade vor dem Bahnhofsgebäude abbremst, fährt Bardotka 749 187-1 in den östlichen Bahnhofskopf.

http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3110.jpg


Der Lokführer der 1063 011-9 entert seine Maschine um der 749 mit 2 offenen Wagen zu folgen. Währenddessen rollt 1016 049-7, die einen Güterzug aus Linz gebracht hat, Richtung Bahhofsgebäude.

http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3112.jpg


Nun setzt 340 055-3, die den Os 8505 um, um die Garnitur als Os 8508 wieder nach Ceske Budejovice zu führen. Damit stehen drei Maschinen von 2 Bahngesellschaften im Ostkopf. Während die 340 an den Zug setzt, stösst die 1063 ihre zwei Wagen auf den Güterzug nach Tschechien ab, welchen dann 749 187-1 übernehmen wird.

http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3113.jpg


http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3114.jpg


http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3115.jpg


Zwischenzeitlich war noch 1142 704-4 mit ihrem REX aus Linz angekommen und beteiligte sich am freudigen Rangieren, während sich die 340 pünktlich nach Tschechien aufmachte.

http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3130.jpg


http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3118.jpg


Es war einfach nur herrlich und der Fotograf strahlte mit der Sonne um die Wette!!!

Nach soviel Bahnhofsbildern sollte es aber nun doch etwas Strecke sein. Wir sind daher raus Richtung Deutsch Hörschlag und haben gesucht, wo man noch gut an die Strecke ran kommt. Am Bahnübergang bei Zulissen bot sich eine gute Stelle.

Man sah ihn lange nicht, doch hören ließ er sich dafür um so deutlicher. Mit viel Getöse hatte sich die 749 mit ihrem Güterzug von Summerau aufgemacht. Minutenlang drönte es durch die Wälder bevor sie sich am Anfang der langen Geraden sehen ließ und beinahe im Schritttempo an uns vorbei zog.

http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3119.jpg


http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3120.jpg


http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3121.jpg


Zeit genug zu genießen und sich Gedanken zu machen, was die CD dazu bewogen hat, gerade eine 749 hier vor diesen schweren Zügen einzusetzen und ob die Hummeln wohl schon abgezogen worden sind.

Die Antwort auf letztere Frage kam wenig später in Form der grün-beigen 771 183-1 geflogen.

http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3122.jpg


http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3123.jpg


http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3124.jpg


Wobei geflogen sich nur auf "Hummel" bezieht, denn die Geschwindigkeit der Züge auf diesem Abschnitt ist als durchaus überschaubar anzusehen. Läßt aber dem Fotografen alle Möglichkeiten :-)

Wir gingen etwas der Strecke entlang um uns für den anstehenden Sp 1931 aufzustellen. Auch der ließ ungefähr eine Viertelstunde auf sich warten, bis er mit 340 049-6 im schönsten Sonnenlicht daherkam.

http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3125.jpg


Von meinem Besuch mit Pascal und Nil im Sommer her wusste ich, dass die Gegenleistung mit einer City-Shuttle Garnitur gefahren wurde. Aufgrund des Sonnenstands blieb nur die Kurve vor dem Bahnhof Horni Dvoriste. Wir wechselten ins Nachbarland und machten erstmal stopp im Bahnhof, die Lage quecken. Ausser der 210 026-1 in blau, welche sich im Schatten versteckte, und einigen Güterzügen ohne Lok, schien der Bahnhof leer zu sein.

http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3126.jpg


Zu Fuß machten wir uns dann Richtung Kurve auf. Allerdings mussten wir feststellen, dass Parken an der Grenze und zurücklaufen die deutlich weisere Entscheidung gewesen wäre. Bedingt durch Gestrüpp und auftretenden Zeitmangel kamen wir nicht weit genug in die Kurve hinein und so war die Front der 340 noch etwas verschattet.

http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3127.jpg


Die Sonne hatte sich nun doch schon bedenklich Richtung Horizont gesenkt und wir beschlossen nach einem kurzen Stopp an der Strecke nach Lipno den Tag ausklingen zu lassen.

Auf dem Rückweg sahen wir, dass der leere Bahnhof doch nicht so leer war. Am nördlichen Kopf rangierte Cmelak 771 183-1 und dass konnten wir uns nicht engehen lassen.

http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3128.jpg


Für das anschliessend folgende 240er-Doppel war es dann leider schon zu finster, so dass es unfotografiert blieb.

Wir fuhren dann an die Lokalbahn und kurz hinter Rybnik entstand das Abschiedsbild des Tages. 210 055-0 zieht den 20906 nach Lipno n.V.

http://www.bahnbilder.ch/pictures/medium/3129.jpg


Doch so ganz konnten wir uns noch nicht losreissen von dieser schönen Eisenbahnregion. So warteten wir in Deutsch Hörschlag noch die Vorbeifahrt des Os 8530 nach Horni Dvoriste ab, bevor es wieder Richtung Heimat ging.

Es war eine rundum schöner Tag und ich hoffe, dass die Baureihenvielfalt noch lange erhalten bleibt und nicht auch dieses Stückchen Eisenbahn in "Taurus & Co" Monotonie verfällt.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2008:12:07:11:09:31.

Merci! (o.w.T)

geschrieben von: Ulf Kutzner

Datum: 06.12.08 20:05

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

zu Fotos der Strecke Linz-Budweis

geschrieben von: Drehstromator

Datum: 06.12.08 20:18

Auch von mir erstmal vielen Dank für den schönen Bildbeitrag.
Es gab hier ja schon diverse Reportagen dieser Strecke, die meisten davon mit sehr schönen Bildern und Motiven. Eines fällt mir aber immer wieder auf:
Manche Fotografen machen nur Aufnahmen zwischen Linz und Summerau, aber nicht über den Summerauer Bahnhof hinaus. Ein paar wenige trauen sich dann doch mal ein Stück über Summerau hinaus. Dein Beitrag war einer der wenigen, der auch Horni Dvoriste mit einschloss. Ganz neu war für mich dann das Foto aus der Kurve südlich von Horni. Aber ich habe hier noch nie ein Bild gesehen, wo sich ein Fotograf z.B. mal an die Systemtrennstelle "herangewagt" hat. Diese liegt ja auf österreichischem Gebiet und wäre für manchen, den nicht ausschliesslich die Fahrzeuge, sondern auch die Infrastruktur interessiert, durchaus sehenswert. Auch weitere Fotos des Grenzabschnittes sind hier eher selten ausgestellt worden und wären daher umso interessanter. Vielleicht kann sowas in Zukunft ja öfter umgesetzt werden - ich als interessierter Bildbetrachter würde mich jedenfalls darüber freuen ;o)

Re: zu Fotos der Strecke Linz-Budweis

geschrieben von: HGM

Datum: 06.12.08 20:31

Der Bereich zwischen dem Grenzbach und dem Einfahrsignal Summerau ist eben im Sommer nicht und im Winter nur sehr beschwerlich zu erreichen. Derzeit ist es allerdings möglich, relativ nahe an diesen Bereich heranzufahren, da die Straße zwischen Deutsch Hörschlag und Oberhaid für den allgemeinen Verkehr freigegeben wurde. (Enge, sehr schlechte Straße!)Parken kann man gleich hinter dem ehemaligen Zollhaus. Dann heißt es aber "wandern"!

LG Heinrich

Keine Straße = keine Fotos?

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 06.12.08 21:27

"Der Bereich zwischen dem Grenzbach und dem Einfahrsignal Summerau ist eben im Sommer nicht und im Winter nur sehr beschwerlich zu erreichen."

Der wirkliche Eisenbahnfreund schaut sich das Objekt seiner Begierde ja auch nicht nur durch die Kamera an, sondern nutzt es auch zum eigentlichen Zweck seines Daseins. Und eine kleine Streckenwanderung hat unseren Wohlstandsbäuchen auch noch nie geschadet. Dank Schengen ist es nun übrigens auch ohne weiteres möglich, von Horní Dvoriste nach Summerau zu laufen und die Grenze an jeder beliebigen Stelle zu überqueren. Von Horní Dvoriste sind es ja wirklich nur ein paar Hundert Meter zu Fuß bis zur Grenze - zu Fuß, wohlgemerkt. Und auf diese Weise ist die Grenze gerade im Sommer mit Ausnahme eines kleinen Baches nebst Brennesseln auf tschechischem Gebiet hervorragend zu erreichen!
Das Argument "keine Straße in der Nähe" finde ich als "Ausrede" für nicht gemachte Eisenbahnfotos ziemlich daneben.

Meine Meinung.

Heiko



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2008:12:06:21:29:07.

Re: Keine Straße = keine Fotos?

geschrieben von: HGM

Datum: 06.12.08 21:42

Nun - aus dir spricht mangelnde Ortskenntnis! Den Grenzbereich entlang der Strecke bzw. die Systemtrennstelle erreichst entweder am Bahnkörper oder in dem du über ein landwirtschaftlich genutztes Grundstück gehst. In beiden Fällen musst du dich also rechtswidrig verhalten, um den angesprochenen Bereich zu erreichen. Dass man, um zu der fraglichen Stelle zu gelangen, ein Auto braucht, hab ich nicht gesagt - ich hab nur erwähnt, dass man fahren kann und darf bzw. auf Parkmöglichkeiten hingewiesen.
Außerdem - woraus ziehst du den Schluss, dass Straßen nur zum Fahren und nicht auch zum Gehen gebaut wurden?
Also - nix "Ausrede" - ich hab nur die Realität geschildert! Aber "richtige Eisenbahnfreunde" trampeln sowieso über fremde Grundstücke, um zu den Objekten ihrer Begierde zu gelangen. Darum sind sie auch landauf landab so beliebt!!!

LG Heinrich

Der Eisnebhanfreund als Beachter von Verbotsschildern

geschrieben von: awp

Datum: 07.12.08 06:41

Wenn man als braver Fotograf nicht von Summerau heranmarschieren darf – warum dann nicht von der anderen Seite? Ich kann mich nicht erinnern, daß auf dem Weg vom Bf Dvořšitě zur Grenze (= Systemtrennstelle) landwirtschaftliche Grundstücke oder dergleichen hinderlich gewesen wären. Ein Erdbunker oben auf dem Einschnitt zur Beobachtung von Bahnhof und Grenzstreifens aus Zeiten vor Herbst 89 schon eher. Nach einem Linksbogen und der langen Gerade steht man anschließend passend für Züge über die Grenze. Bilder von der Lokalität, so mit 749 134, sind bereits in einem südbadischen Magazin und Buchverlag veröffentlicht worden. Auch die ganzen Motive bei Deutsch Hörschlag waren ohne Probleme zu erreichen – nur die Durchfahrt nach Heršlak ging damals nicht, dazu mußte der Umweg über die GÜST nächst Stiegensdorf absolviert werden. Das ist heute natürlich praktischer.

LG
Danke für die hübschen Bilder aus der Grenzregion, in der ich auch schon einige Male war. Damals war von Elektrifizierung aber noch nichts zu merken und es gab lediglich einen einzigen grenzüberschreitenden Personenzug.
(das letzte Bild zeigt übrigens die 210 055 - nicht 240!)
Grenzstrecken faszinierten mich immer schon!
Natürlich 210 *rotwerd* Hat der kleine Tippfehlerteufel zugeschlagen. Danke für den Hinweis.

Hab nach dem Besuch in dieser Woche auch mal in meiner Fotokiste gekramt und Bilder aus der Zeit angeschaut, in denen die Verschubreserve in Summerau noch auf den Namen 1080 (in grün) hörte, die Hummeln noch rot waren und das einzige Personenzugpaar eine Büchse war.

Auch auf der tschechischen Seite hat sich ja einiges verändert. Die Loks auf der Lokalbahn nach Lipno sind "rot" statt "grün" (zu Zeiten des 1,5 kV Inselbetriebs) und auf der Hauptstrecke von Ceska Budejovice "summen" 240er Doppel statt röhrender Bardotkas im Schritttempo.

Wollte schon ein oder zwei als Vergleich mit anhängen, aber mein Scanner streikt im Moment :-( .....

Bin auch total der Fan von Grenzstrecken, erst recht wenn, wie hier, zwei Eisenbahnwelten aufeinander stossen und der Betrieb noch nicht von durchlaufenden Garnituren/Loks geprägt wird.
Ich hab ja einige meiner Dias schon gescannt - wenngleich die Qualität sehr gelitten hat. Ich mußte sie also nur verkleinern und auf zwei Beiträge aufteilen, sodaß ich sie zeigen kann:

zzCSD T478 4008 Deutsch Hörschlag Zug28234 Sum-HorDv.jpg
T478 4008 mit Zug 28234 von Summerau nach Horni Dvoriste am 27.8.1986.

zzCSD T478 4008 Deutsch Hörschlag.jpg
Der Zug bei der Hinfahrt nach Summerau.

zz4020 082 und CSD 810 572 Summerau.jpg
Am 13.6.1990 sah es schon anders aus: 4020.082 mit CSD 810.572 in Summerau.
Und hier noch drei: zunächst August 1973, da waren die T 669.0 noch schön grün/weiß:

zzCSD 770 T669 0102 Güterzug Summerau 1973.jpg

zzCSD 770 T669 0102 Summerau 1973.jpg

zzCSD T669 1000 Deutsch Hörschlag.jpg
Und noch ein Bild von 1986: T699 1000.

Die Bilder entstanden alle in einem Respektsabstand von der CSSR-Grenze.

Re: Der Eisnebhanfreund als Beachter von Verbotsschildern

geschrieben von: HGM

Datum: 07.12.08 21:43

Sagenhafte Aufnahmen. Da hat sich wahrlich viel geändert seit damals!

LG Heinrich
Stark! Ist schon gigantisch wie sich alles verändert. Die Bäume bei Deutsch Hörschlag sind ja da noch Setzlinge :-)

Auch die "Bespannung" und das Outfit der Maschinen hat sich "leicht2 gewandelt. Man denke nur an den früher bei tschechischen Loks obligatorischen "roten Stern".

Danke für die Bilder! Vielleicht kann ich ja am nächsten WE meinen Scanner auch wieder erwecken und noch was "von damals" beisteuern.

Schöne Woche!
Chris
"Nun - aus dir spricht mangelnde Ortskenntnis!"

Meinetwegen. Ist auch schon vier Jahre her.

"Den Grenzbereich entlang der Strecke bzw. die Systemtrennstelle erreichst entweder am Bahnkörper oder in dem du über ein landwirtschaftlich genutztes Grundstück gehst."

Auch wenn das Gelände Bauer Jiri Mladovic oder der Gemeinde Horní oder Dolní Dvoriste gehört, so habe ich eigentlich keine Skupel, über eine offenbar unbestellte Wiese zu laufen. So lange man nicht durch´s Getreide trampelt... Andreas hat hier ja offenbar die gleiche Erfahrung gemacht.
Daher stehe ich dazu, dass die Grenze vom Bf. H. Dvoriste problemlos erreichbar ist - wenngleich vielleicht nicht für den faulen Fuzzy, weil man nicht bis auf 3 m mit dem Auto heran fahren kann.

Viele Grüße

Heiko

Systemtrennstelle

geschrieben von: Drehstromator

Datum: 09.12.08 15:09

Weil es in einem vorherigen Beitrag ja so rüberkam, als sei Grenze = Systemtrennstelle, so ist mir in Erinnerung, das die Systemtrennstelle aber etwa 4 km südlich der Grenze auf österreichischem Gebiet liegt. Nichtsdestotrotz wären natürlich auch Bilder der Grenzüberfahrt von Interesse - auch wenn das heutzutage lange nicht mehr so spannend ist wie noch vor ein paar Jahren ;)

Re: Systemtrennstelle

geschrieben von: HGM

Datum: 09.12.08 19:00

Solche Bilder gibts doch zur Genüge, z.B. unter diesem Link:

[hgm.heim.at]

LG Heinrich

T 669

geschrieben von: BrakerBahn

Datum: 09.12.08 20:44

Abgesehen davon, dass ich auch kein Freund von den Auto-Aktionen bin, finde ich Folgendes bemerkenswert.

Wie abgenutzt unsere alte T 669 in der Ursprungslakierung im Beitrag von Christof aussieht, und dass tokkyuu das Richtige gemacht hat, den Beitrag mit den sagenhaften Bildern zu ergänzen. Nutzen wir das, das gibt es hier im Forum viel zu wenig.

Nun, dieser Maschine geht es besser, vielleicht auch nicht mehr lange:

http://img49.imageshack.us/img49/8193/sdc10089lj4.jpg

Mööööp! Falsches Land!

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 10.12.08 10:44

"Nun, dieser Maschine geht es besser, vielleicht auch nicht mehr lange:"

Na,

die kommt auch aus einem Land, in der es gar keine Systemtrennstellen gibt. Aber gleichzeitig auch aus einem Land, in dem man froh sein muss, wenn es künftig überhaupt noch ein System Eisenbahn gibt.

Gruß an die Albanische Eisenbahn. Das Bild sieht aus wie aus dem Bw Durres.

...nach Al-Bahn-ien

Heiko