DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Hallo Welt,

Weiter geht’s …

Möchtet Ihr die älteren Berichte nochmals Lesen nutzt die Suchfunktion hier bei DSO mit dem Stichwort „Osteuropa 2008“ oder geht direkt über meine oder die Seite von Pascal.

Der Link direkt zur Übersichtsseite vom Urlaub bei mir wäre folgender: [www.bahnpics.com]

In diesem Teil bewegen wir uns ein Tag im Oradea’schen Hinterland bei einer Privatbahn und nochmals kurz in Ungarn. Dann geht’s weiter über Ungarn noch Slowenien … viel Spass!




Tag 22: Montag, 21.07.2008, Oradea - Oradea

[maps.google.ch]

Der Tag war jung, sehr jung als ich das erste Mal meinen Kopf hob und aus unserer Balkontüre schaute. Die Sonne war noch nicht aufgegangen, war jedoch kurz davor und erhellte den Horizont vor uns. Alles nicht so wichtig, wichtiger, dass der Himmel wolkenlos war! Als wir dann um 7 wieder rausschauten, schien die Sonne ebenfalls nicht, nicht mehr oder noch nicht, sie war nämlich hinter einer Wolkendecke versteckt. Es hatte reingesifft, nicht komplett, aber es war zu. Es reichte mir um im Halbschlaf den Wecker eine Stunde auf 8 Uhr vorzustellen, Zingg reagierte nicht und so ging ich davon aus er ist damit einverstanden. Im laufe des Tages hat er mich dann für das verpassen des ersten Regiozugpaars verantwortlich gemacht, weil ICH nicht aufstehen wollte *hrhrhr* ;). Es wurde dann etwas nach 8 Uhr, bis wir beide aufgestanden und fertig waren unser Hotel zu verlassen, da wir wie geschrieben das erste Regiozugpaar auf der Caravelle Strecke verpasst hatten, suchten wir erstmal den Mittelpunkt des Streckennetzes von der Regional Verkehrsgesellschaft in Holod! Dort treffen sich die beiden Strecken des EVU's, die von Vascau (im nichts) und eine von Ciumechiu wo Anschluss an die Staatsbahn besteht. Zugpaare gibt es vier auf der erst genannten und drei auf der zuletzt genannten Strecke. Im Bahnhof von Holod war sogar ein Regiotrümmer in Form eines Caravelle Triebwagen, welcher ohne Arbeit herum stand, zu sehen. Wir knipsten den Zug im Bahnhof und wurden schon ein erstes Mal von einem Bahnmitarbeiter angesprochen, welcher aber lachte als wir meinten, dass wir aus Elvetia kommen und nichts verstehen. Der nächste Zug am Bahnhof sollte in gut einer Stunde von Ciumechiu her eintreffen.

http://www.bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.21%20Oradea/DSC_8047k%20copy.jpg

Triebwagen 97 410 von \"Regional\" im Bahnhof von Holod. Wieder schön hier, die Dacias auf dem Bild. In diesem Moment haben sie mich gestört, aber irgendwie bringen die so das Rumänische flair mit aufs Bild ;)

So fuhren wir an die Strecke um die Kiste natürlich standesgemäss zu erlegen. Weit kamen wir nicht, erstens weil die Strasse wieder mal in einem extrem guten Zustand war (keine Schlaglöcher sondern Schlaggruben waren das ;)) und zweitens weil wir schon am ersten angefahrenen Bahnhof zufrieden waren mit dem Motiv. Bevor der Regio kam wollten wir aber bei einem Tante Emma Laden im Dorf noch etwas einkaufen. Wir kauften eine Cola und etwas Gebäck, was zusammen 8.1 Lei kosten sollte. Zingg gab 10 Lei und dann begann die Kassenfrau irgendetwas zu labern und hielt uns Bonbons hin. Schnell war klar, die will uns mit billigen Bonbons anstatt Retourgeld abspeisen ;) ... anstatt 1.8 Lei konnte sie uns nur 1.5 Leu zurückgeben, die restlichen 30 Bani gab es in Form von Bonbons, uns war es egal, was wir eine sehr kreative Lösung fanden. Am Bahnhof von Tinca standen wir dann in den Schatten vom Güterschuppen und warteten auf den Zug, welcher dann bald in Form eines extrem sauberen Caravelle Triebwagens daherkam. Schade, wir haben insgeheim auf eine Malaxakiste gehofft, 100% sicher, dass dies auch eine Strecke der Privatbahn ist, waren wir uns bis zum Erblicken des Triebwagens nämlich nicht. Am Bahnhof war dann gut Betrieb, viele stiegen aus und viele ein, darunter auch zwei Kinder welche sogleich beim Lokführer Platz nahmen und bei der Ausfahrt winkten und uns irgendetwas zuriefen.

http://www.bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.21%20Oradea/DSC_8050k%20copy.jpg

57 402 von \"Regional\" bei Einfahrt von Tinca Tenke mit P15112

http://www.bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.21%20Oradea/DSC_8058k%20copy.jpg

57 402 als P15112 nach Holod in Tinca Tenke

Nach dem Zug verliessen wir den Bahnhof wieder in Richtung von Holod, was bis auf die vielen Pferdefuhrwerke auch gut gelang. Extrem war es in dem Dorf, alles voll mit den Pferdekarren ... ob es an der Region liegt oder ob Tag des Pferdes war, wissen wir nicht (zum Glück war nicht Tag des Dacias ;)). Am Bahnhof von Holod trafen wir zeitgleich mit dem Triebwagen ein und fotografierten ihn nach der Einfahrt neben dem zweiten Triebwagen, welcher natürlich immer noch da stand.

http://www.bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.21%20Oradea/DSC_8066k%20copy.jpg

57 402 neben 57 510 im Bahnhof von Holod

Zu erwähnen wären die Jungen, welche uns wieder etwas zuriefen und winkten, und der Transporter welcher auf der Rampe stand und irgendetwas aus dem Triebwagen ein- oder auslud (durch die Fenster) - ein PmG also ;)

http://www.bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.21%20Oradea/DSC_8074k%20copy.jpg

57 402 neben 57 510 im Bahnhof von Holod

Nun war Zeit um an die Strecke in Richtung von diesem Vascau zu fahren, der nächste Zug der Holod erreichen sollte kam von da. Wir fuhren über die Hauptstrasse bis nach Beius, wo wir den Zug gerade noch so erwischten.

http://www.bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.21%20Oradea/DSC_8086k%20copy.jpg

97 0565 als P15103 von Vascau nach Holod hinter Beius

Nicht so gut daran war, dass sich die Sonne mittlerweile im Schleier versteckt hatte, welcher von Ungarn her herein gezogen war, aber auch in den Bergen im Osten und im Süden sah es nicht besser aus, Regenwolken waren da drin, nur noch wenige blaue Löcher waren plötzlich zu sehen. Wir fuhren dann ein wenig der Strecke in Richtung Holod nach, bis die Strasse in Ioanis endete. Der Zug war bereits durch, die Stelle aber nicht verkehrt, und trotz Mistwetter warteten wir bis er zurückkam, was nach 2h der Fall sein sollte. Das Mistwetter löste sich nicht auf, im Gegenteil. Trotzdem warteten wir und stellten uns an die Stelle als der BÜ an der Bahnhofseinfahrt gesenkt wurde.

http://www.bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.21%20Oradea/DSC_8094k%20copy.jpg

P15104 auf dem Weg nach Vascau kurz vor dem Bahnhof von Ioanis

http://www.bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.21%20Oradea/DSC_8100k%20copy.jpg

P15104 auf dem Weg nach Vascau kurz vor dem Bahnhof von Ioanis

Etwas ratlos fuhren wir dem Zug dann wieder nach und erwischten ihn zwischen Stei und Vascau erneut mit einem alten Jugo Formvorsignal als Motiv, was aber das Wetter auch nicht besser machte.
Im Endbahnhof von Vascau stellten wir uns dann wieder hin und knipsten den Zug von der Rampe runter, wie er im Bahnhof stand.

http://www.bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.21%20Oradea/DSC_8105k%20copy.jpg

P15104 kurz vor dem Endbahnhof, zwischen Stei und Vascau

http://www.bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.21%20Oradea/DSC_8107k%20copy.jpg

P15104 wird zum P15105 und fährt bald zurück nach Holod, in Vascau

Mit Sonne wäre es eine richtig nette Szene gewesen. Als wir um den Triebwagen herumgingen, um ihn noch von der anderen Seite zu Fotografieren kam aber einer, erst stand er nur im Bild und störte wegen seiner Warnweste und dann schrie er irgendetwas rüber. Taktik in solchen fällen, ignorieren - was meistens aber nicht gelingt. ;) Er kam dann auf uns zu gelaufen und meinte: No Foto ... also sind wir abgezogen. Zurück zur Hauptstrasse bis in unser Hotel nahe Oradea. Ein Foto vom TW hätte zwar noch gelingen können, bei dem Wetter war das aber sinnlos. Auf dem Weg überlegten wir uns, was wir mit dem angebrochenen Tag noch anstellen könnten. Wetter war hier schlecht, aber in Richtung Ungarn sah es gar nicht mal so übel aus. Da die Distanzen hier nicht riesig sind, entschlossen wir uns heute den Tag in Ungarn ausklingen zu lassen.
Am Zoll kamen wir ohne Probleme durch (hätte ich gewusst das wir noch die Grenze überschreiten hätte ich mich rasiert ;)) und rollten bis an die ersten Strassenbrücke der Umfahrung von Biharkeresztes, wo wir gleich beim überqueren dieser einen Zug auf der Strecke gesehen haben. Da Pascal nur etwas gelbes erkannte, gingen wir mal von einem Traktor oder so aus. Wenden war eh nicht möglich und so fuhr ich auf direktem Weg den Bahnhof von diesem Dorf an, welcher zugleich auch der Grenz- und Umspannbahnhof darstellt. Am Einfahr-BÜ warteten wir dann kurz und sahen, dass sich der Bautriebwagen langsam in eine 82er verwandelte ;) Leerfahrt, aha, wohl um einen Zug zu holen.
Wir gingen dann in den Bahnhof und studierten den Abfahrtsanzeiger, konnten aber irgendwie nichts Passendes finden. Auf einmal wurde mir dann klar, dass wir ja die Uhren umgestellt hatten, als wir vor knapp 2 Wochen über die serbisch-rumänische Grenze fuhren, nun war die Osteuropäische Zeit für uns eine Selbstverständlichkeit, und wir vergassen, dass man in Ungarn natürlich wieder die gute alte MEZ hat. Mit dem richtigen Zeitgefühl verriet uns der Abfahrtsanzeiger dann, dass die 82er für den IC aus Budapest Keleti gekommen war und ihn nach Cluj Napoca weiterführen sollte... dumm nur das dieser schöne Zug in der Gegend überall komplett aus dem Gegenlicht kommt! Trotzdem warteten wir im Bahnhof und wollten uns die Einfahrt anschauen, bis zu "unserem" Zug welcher von Oradea nach Ungarn mit einer 65er rüberkommt, sollte noch eine halbe Stunde hin sein. Der Zug aus Budapest kam dann mit einer M41 und 7 CD Wagen .. obwohl der Zug mit CZ eigentlich so gar nichts am Hut hatte :-). Die 82er setzte sich dann an den Zug und die M41 stellte sich ins Abseits um auf den Gegenzug zu warten.
Wir fuhren dann zur Brücke hoch und fotografierten da in der Sonne die 65 300 mit dem Regio aus Oradea.

http://www.bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.21%20Oradea/DSC_8117k%20copy.jpg

65 1300 mit R414 nach Püspökladany (Ungarn) kurz hinter der Grenze vor Biharkeresztes

Kaum war dieser Zug durch, waren wir auf dem Weg an den Bahnhof bzw. an die Brücke bei der Bahnhofsausfahrt, ebenfalls sehr nett umzusetzen. Da wollten wir den Zug erneut mit der MAV Bespannung erlegen. Am Bahnhof sahen wir aber etwas worauf wir zwar gehofft, womit wir aber nicht gerechnet hatten: eine M62! Die muss kurz zuvor als Lokzug gekommen sein ... was bedeutete, dass in nächster Zeit ein Güterzug aus Rumänien kommen musste. Als wir beim Bahnhof waren verliess gerade die 82er mit dem Cluj Zug den Bahnhof und wir wollten hinten raus fahren. Eine Polizeikontrolle an der Hauptstrasse, in welche wir unter keinem Umständen gelangen wollten, zwang uns zu einem kleinen Umweg, weswegen ich dann die richtige Ausfahrt zur Strasse unter der Brücke verpasst habe. So fuhren wir über die Brücke und es gab keine Chance in der nähe zu Parken. Zu allem Überfluss rollte noch etwas Brotbüchsenähnliches unten durch, als wir heranfuhren. Umdisponieren war angesagt. Anstatt die M41 mit dem Zweiwagenzug zu machen, standen wir wieder an die Einfahrt und wollten auf den Güterzug aus Rumänien warten - irgendwann wird der schon kommen. An der Stelle angekommen, kam aber erstmal die 65er leer zurück. Nach etwa 90min des Nichtstuns rollte auf einmal die Trommel als Lokzug ebenfalls in Richtung Rumänien. Dann holt die den Zug also direkt ab. Wir rechneten mit einer RoLa und keinem normalen Güterzug, weil das Terminal für die Züge nach Wels befindet sich nur wenige Kilometer hinter der Grenze.
Da das Licht immer schlechter wurde an der Brücke wechselten wir auf die andere Seite zur Brücke bei der Ausfahrt. Schade hatten wir hier die M41 nicht geschossen, die Stelle hat mehr als die Brücke vorne und von der Zeit her wäre es kein Problem gewesen - aber im Nachhinein ist man immer schlauer ;). Wir standen dann an der Brücke und warteten und hofften auf die RoLa mit der Trommel. Es kam dann mal noch die modernisierte Brotbüchse im besten Licht von vorne und ein P-Zug mit einem Wagen von hinten.

http://www.bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.21%20Oradea/DSC_8155k%20copy.jpg

Bzmot 415 verlässt den Grenzort Biharkeresztes - die Industrie im Hintergrund ist bereits in Oradea

Die Sonne rutschte dann aber immer mehr in den Schleier ab und ich dachte kurz nach 8 schon ans aufgeben. Pascal wollte aber bis zum letzten Augenblick durchhalten, was wir taten, gelohnt hat es sich aber nicht, weil gekommen ist kein einziger Zug mehr ... eine Schande! Auf dem Weg zurück nach Rumänien fuhren wir noch am Bahnhof vorbei und sahen wie wieder eine 65er drin stand! Was die Rumänen an Lokleerfahrten haben ist schon erstaunlich. Theoretisch könnte man die Leerfahrt der 82er sparen, weil die 65er etwa 5min mit der 82er im Bahnhof steht, dann aber als LZ zurück geht. Und die letzte Lokleerfahrt nach Ungarn rüber könnte man sich auch schenken, wenn man die 65er gleich draussen lässt ;). Die Grenze passierten wir wieder ohne Probleme und eine Gastsätte in der Stadtmitte lud uns ein etwas zu verweilen und lecker zu Essen. Zurück im Zimmer ist es schon kurz vor Mitternacht und wir haben uns vorhin gerade entschieden was wir mit der letzten uns verbleibenden Woche machen werden. Wir wollen ins Drei-Länder-Eck von Slowenien, Kroatien und Ungarn fahren, ein bisschen Dieselpisten gucken. Wetter soll zwar nicht unbedingt 100% werden, aber die Alternative, die Slowakei, war vom Wetterbericht her noch schlechter bewertet.

Text: von mir




Tag 23: Dienstag, 22.07.2008, Oradea - Ormoz

[maps.google.ch]

Als wir am Morgen aus dem Fenster schauten, wurden wir in unserem Unterfangen das Land zu wechseln bestätigt, denn es war mal wieder (in den letzten Tagen für meinen Geschmack etwas zu oft) @#$%& Wetter. Wir liessen uns dann etwas Zeit zum Aufstehen, denn wir rechneten mit einigermassen guten Strassen und viel Autobahn in Ungarn, so dass wir schneller vorwärts kommen sollten als auch schon. Ausserdem war ja da noch diese geschenkte Stunde der Zeitverschiebung. So war es nach 10, als wir aufgebrochen sind und kurz vor 10, als wir wieder in der Zivilisation, Entschuldigung in Ungarn waren. Irgendwie war der Grenzübergang aber ein riesen Schritt, auf einmal war alles viel gepflegter und es hatte viel weniger Verkehr. Wir liessen es uns natürlich nicht nehmen schnell in den Bahnhof Biharkeresztes hinein zu schauen. Dort standen dann auch ne leere 82er und 2 MAV-Wagen rum, beide warteten sie wohl auf den Gegenzug. Das Licht war jedoch, gelinde gesagt, bescheiden. Also fuhren wir los und erfreuten uns an den guten Strassen, auf dehnen man nun endlich wieder vorwärts kam. Hinter Püspökladany trafen wir auf die E-Piste, innerhalb kurzer Zeit kreuzten wir dabei einen Regio (Lok + Steuerwagen), einen Güterzug, einen IC und noch einen Regio. Gut was los dachten wir uns, und die Strecke war sogar auch etwas offener, als ich mir dies von Ungarn gewohnt war. Das Licht war jedoch unter aller Sau, und so blieben die Züge unfotiert. Kurz bevor wir auf die Autobahn trafen, fuhren wir dann noch die Tankstelle an um uns ne Vignette zu kaufen. Der Tankwart machte uns dann klar, dass er die Nummer vom Auto braucht. Wir gaben sie ihm, und bekamen eine Quittung, aber nichts zum Kleben. Etwas verdutzt verliessen wir die Tanke. Als wir dann die Autobahn erreichten, wurde uns klar wie das System funktioniert. Die Nummer wird nämlich in eine Datenbank eingetragen und die Fahrzeuge auf der Autobahn dann per Videoüberwachung überprüft. So steht dann auch an denn Strassen angeschrieben: Vignette - Videocontroll! Bei der Einfahrt, sahen wir dann auch schon die erste mobile Kamera, sie war auf einem Clio montiert. Das System fasziniert doch ein bisschen, scheint es doch das Fortschrittlichste in ganz Europa zu sein. Wir fragten uns jedoch, was sie mit Ausländer ohne Vignette machen, Busse hinterher schicken ist ja ziemlich aufwändig. Dies kann uns jedoch auch egal sein, denn wir hatten ja wie gesagt so ein Ding. Im Eiltempo strebten wir nun gegen Budapest, wo wir trotz viel Verkehr recht gut über die Umfahrung kamen. Kurz nach Mittag waren wir dann auch schon durch und wir hielten im bereits bekannten Gourmettempel zur Mittagsrast. Dummerweise wollten die da unser Plastikgeld nicht und ihr Spielgeld (man nennt es Forint, und es ist extrem wertig), hatten wir leider auch nicht dabei, da wir nur auf der Durchreise waren. Der nette Herr wollte dann aber auch Euro nehmen, dass Problem hierbei war, dass wir nur noch 12 Euros hatten, denn irgendwo hatten wir mal noch 70 verlocht, ich will jetzt nicht im meinen alten Wunden bohren und die Story nochmals hervorholen, aufmerksame Leser wissen jedoch wovon ich spreche ;). Nun gut mit den paar Euros erhielten wir dann immerhin ein BigMac Menu und sechs Nugets, das musste fürs erste reichen. Nachdem wir uns über den Essensberg gestürzt hatten, gings dann frisch gestärkt am Balaton vorbei in Richtung Ex-Jugoslawien. Kurz vor der Grenze wars dann Ende Feuer mit der Autobahn und wir querten die Kroatische Grenze auf der Hauptstrasse. Gleich hinter der Grenze beginnt die Autobahn jedoch wieder, und die Grenze auf der Autobahn scheint ebenfalls im Bau zu sein. Wir fuhren runter bis Cakovec wo wir noch einmal ein bisschen Kuna Kleingeld loswurden, beim Mauthäuserl versteht sich. Von Cakovec war es dann nicht mehr weit bis Slowenien. Allerdings verfuhren wir uns in der Stadt noch, und konnten an einem BÜ einen Triebwagen aus Varazdin beobachten. Nach diesem kurzen Intermezzo ging es dann rüber nach Slowenien. Gleich im Ortskern von Ormoz fanden wir dann das Hotel Ormoz. Es ist ziemlich herunter gekommen, jedoch sauber und mit vielen deutschen Programmen im TV. Kaum hatten wir unser Zimmer, waren wir dann aber auch schon wieder weg. Denn das Wetter riss auf einmal mächtig auf. So ging es zur längsten Geraden Sloweniens. Irgendwo kurz hinter Ormoz kannte Nil eine nette Stelle wo wir gleich mal den Regio vor einem Kloster machen konnten.

http://www.bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.22%20Ormoz/DSC_8177k%20copy.jpg

814 020 als Regio von Maribor nach Ormoz bei Trgovisce

Wir standen dann noch ein Weilchen da, doch die Sonne begann plötzlich abzusiffen. Auf einmal hörten wir dann auch noch was, dass irgendwie nach GM, irgend aber auch nach einem LkW tönte. Da wir an unserem Standort nicht mit Sonne rechnen konnten, entschlossen wir uns zu verschieben, denn ev. wars ja wirklich ein Güter. Kaum auf der Hauptstrasse, drehte ich den Kopf und sah durch die Häuserreihe Kisten fahren. Da ist er schon! Nil gab gas, lief aber auf einige Schleicher auf. Er meinte, dass es irgendwo eine Brücke gibt. Ich suchte sie im Navi und meinte sie gefunden zu haben. Wir steuerten sie also an, und waren gerade auf der Anfahrt auf einen BÜ, ich hatte nämlich die falsche Stelle erwischt, da rauschte der Zug vor uns durch. Das Licht hätte gepasst, und ev. wärs sogar mit Regenbogen im Hintergrund gegangen. Da das Wetter nun temporär wieder schlechter wurde, suchten wir die Strecke etwas nach Stellen ab. Dabei sahen wir einen Güter von hinten kommen, was leider voll gegen das Licht war, dass nun immer wieder aufflackerte.

http://www.bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.22%20Ormoz/DSC_8185k%20copy.jpg

664 101 mit einem Güterzug nach Ungarn kurz hinter Ptuj

Beim nächsten Zug, einem Regio, regnete es dann auch, irgendwie schaffte es aber auch die Sonne auf den Zug zu streuen, so dass wir den Zug aus dem Auto heraus umsetzten.

http://www.bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.22%20Ormoz/DSC_8189k%20copy.jpg

813 041 als Regio nach Maribor in einem Regenschauer kurz vor Ptuj

Als dann der IC mit 711 kam, hatten wir eine Stelle, da das Licht auf der Geraden jedoch achsig war, entschieden wir uns für den Teleschuss.

http://www.bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.22%20Ormoz/DSC_8196k%20copy.jpg

711 004 als IC Ptuj von Ljubliana nach Hodos bei Gorisnica

Für den IC aus Budapest Deli. pu, wollten wir dann zum Partisanendenkmal, welches wir nach einigem Suchen fanden. Die Sonne schien dabei noch ein Weilchen zu halten, und so wollten wir beim Denkmal die rund 30 Minuten bis hin zum Zug noch warten, denn eventuell sollte ja noch ein Güter kommen. Beim Warten passierte mir dann noch der Lacher des Tages. Wir standen gerade am BÜ, da kam ein Traktor, ich wollte ihm ausweichen und trat einen Schritt zurück, dabei sank der eine Fuss etwas ein und ich dachte mir, dass es da ein kleines Loch in der Wiese hat. Komischerweise schien sich dann aber der Boden unter mir aufzutun, und ich rutschte immer weiter ab, WTF dachte ich. Als ich dann stoppte, war die Strasse gerade so auf Augenhöhe. Nil sah mich an und konnte sich fast nicht mehr halten vor lachen. Was war passiert? Nun es gab neben der Bahn einen Abflussgraben, der mittels Röhre unter der Strasse durchgeführt wird, der ist aber etwas zugewachsen und so übersah ich dass es hinter mir runter geht. Etwas weniger lustig als diese Aktion war dann, dass kurz vor dem IC Wolken aufzogen und der Zug nicht mehr im Licht kam (Da wir das Motiv später noch bei Sonne nachholten, erspar ich euch das Foto fürs erste). Etwas enttäuscht, fuhren wir dann nach Ptuj wo wir noch etwas essen wollten. Viel ist in diesem Kaff jedoch nicht los, so fanden wir nur mit mühe ein Ort wo wir uns verpflegen konnten. Schliesslich gings zurück ins Hotel, wo noch ein bisschen Elton vs. Simon geschaut und auf besseres Wetter gehofft wurde.

Text: Pascal Zingg




Tag 24: Mittwoch, 23.07.2008, Ormoz - Ormoz

[maps.google.ch]

*stöhn* ... das war er also, der zweite Tag ohne Foto. Heute hat es nämlich nur einmal geregnet, und zwar vom Aufstehen bis jetzt und wohl auch bis zum Schlafen.
Aufgestanden sind wir um kurz nach 9 Uhr, zwangsweise, weil wir bis um 9:30 beim Frühstück sein müssen. Das Frühstücken ist gut, es gibt kein Buffet, aber man kann sich jeweils aus jeder Kategorie etwas auswählen, also Saft mit Eier-Schinken-Omelett und dazu eine Kakao, lecker! Wir verliessen dann Ormoz zeitgleich mit dem IC Citadella von Ljubl. nach Budapest, dem einzigen Fernverkehrszug welcher die Grenze bei Hodos befährt.
Wir fuhren dann entlang der Strecke bis zum Bahnhof von Hodos, um da festzustellen, dass er nicht wirklich fotogen ist, auch wenn es nicht regnet ;) Der Bahnhof war voll mit Zügen, aber nicht mit Loks, bis auf eine GM, welche den Citadella gebracht hatte, war nichts da, die Lok übrigens war GM 664 109 welche frisch aus der Lackiererei gekommen sein muss, da glänzt noch alles.
Der volle Bahnhof erklärte auch warum wir unterwegs in drei Bahnhöfen drei GM bespannte Züge in Richtung Hodos gesehen hatten, abgestellt. Nichts los, also weiter, wir überfuhren die verlassene Grenze nach Ungarn um uns da an die Strecke zu stellen. Nicht um Fotos zu schiessen, aber wir rechneten mit einigem Verkehr aus Ungarn, irgendwer muss ja die Züge aus dem Bahnhof abholen. Gleich hinter der Grenze fiel uns aber etwas auf, was sich dann am ersten BÜ bestätigte: Über der Strecke hängt ein Faden! Im Grenzbahnhof ist nichts davon zu sehen, auf der ist aber Strecke alles voll mit Masten und Leitungen, die Masten stehen natürlich immer auf der Südseite der Strecke. Es ist also eine Frage der Zeit bis das "Trommelparadies" im Westen von Ungarn der Vergangenheit angehört - Schande! Merkwürdig ist nur, in Slowenien ist von der Elektrifizierung überhaupt nichts zu sehen, obwohl die Strecke und auch die Bahnhöfe frisch modernisiert wurden oder aktuell noch werden, wie z.B der Bahnhof von Ormoz.
Wir suchten dann eine Stelle wo wir vom Wagen aus die Strecke beobachten konnten für die vielen vielen Züge, die bestimmt kommen würden. Direkt am Haltepunkt von Nagyrakos wurden wir fündig, der HP liegt an direkt an einer grossen neuen Brücke welche ein Tal überspannt. Eine nette Stelle, wenn den Licht wäre, müssen wir uns merken für einen nächsten Sonnentag. Auf der Brücke selber ist auch noch keine Leitung gespannt, die Masten liegen auf dem Fussgängersteg wurden aber noch nicht gestellt. Wobei das wohl eine Sache von Wochen wenn nicht Tagen ist ... In den 2h, an welchen wir warteten, kam nur eine Brotbüchse nach Hodos welche wenig später wieder in die Gegenrichtung zurück ins Landesinnere entschwand. In der ganzen Zeit fuhr aber kein Güterzug vorbei. Weiter warten wollten wir nun aber nicht mehr, also ging es weiter. Bis zum Bahnhof von Zalalövö wo sich die Strecke nach Zalaegerszeg und Körmend verzweigt. Nach Körmend fahren wohl nur Brotbüchsen, so hat auf jeden Fall das Gleis ausgeschaut.
Als wir im Bahnhof waren, sprang auf einmal ein Signal auf grün und wir konnten endlich mal einer Trommel bei der Arbeit zuschauen wie sie mit einem Güterzug in Richtung Hodos strebte. Wir taten dann dasselbe und verliessen Ungarn wieder ohne ein einziges Bild geschossen zu haben.
Am Bahnhof von Ormoz setzte sich zum Zeitpunkt unserer Ankunft die Trommel vor einen Zug. Auch die 664 109 setzte sich erst jetzt vor einen Zug, es lief also in den 4h, in welchen wir weg waren, nichts, bis auf den einen Trommelzug. Da es noch immer hässlichstes Wetter war, entschlossen wir uns nach Hause zurückzukehren. Unterwegs assen wir noch etwas zu Abend (um 17 Uhr *hihi*) bevor wir hier die Zeit tot schliefen, ääh totschlugen und erfolglos auf die Sonne warteten. Mal schauen was wir morgen machen: auf gutes Wetter hoffen, an der Strecke, ein bisschen Bahnfahren oder *hm*.

Text: von mir




So, dass wars …
Das Wetter in der Gegend hat sich dann an den nächsten Tagen etwas gebessert, zum Glück, so das wir doch noch rausgekommen sind. UND wir sind noch Bahn gefahren, davon dann im nächsten Teil mehr ;)
Dieser, der zweit letzte von diesem Urlaubsteil, folgt dann in einer Woche etwa von Pascal.

Danke für die Aufmerksamkeit, bei Fragen oder Anregungen, einfach bitte melden!

En Gruess aus der Schweiz
Nil

Übersicht über meine Reiseberichte in diesem Forum (nicht nachgeführt): [www.drehscheibe-foren.de]

Leben und Leben lassen ...
Gratuliere zu den schönen Fotos und danke für den interessanten Fortsetzungsbericht.
Eine Anmerkung noch zum Bf. "Tinca Tenke" "Tenke" ist der ungarische Name für "Tinca". In Rumänien wurden in den letzten Jahren einige Bahnhöfe zweisprachig beschriftet. Das konnte ich auch auf der
Strecke Timisoara - Voiteni - Resita bemerken.
Beste Grüße
Markus
Servus,

vielen Dank für die Bilder. Und endlich ist mal mein Favorit zum Zuge gekommen, Ungarn. Ich hoffe, das bleibt nicht bei einem einzigen Ungarn-Bild.

Viele Grüße
Christopher

Ruhe in Frieden:
http://img695.imageshack.us/img695/9925/img130501.jpg
*07.09.1996 +28.05.2010
Nein im nächsten Bericht werden nochmals einige Bilder aus Ungarn folgen, ausserdem war Nil im Spätsommer nochmals in der Gegend. Die Bilder von der Reise, wird er uns im Anschluss an diese Serie zeigen.

http://bahnbilder.ch/graphics/banner.png
Mr._Hockey schrieb:
-------------------------------------------------------
> Nein im nächsten Bericht werden nochmals einige
> Bilder aus Ungarn folgen, ausserdem war Nil im
> Spätsommer nochmals in der Gegend. Die Bilder von
> der Reise, wird er uns im Anschluss an diese Serie
> zeigen.


Hört sich gut an, ich bin gespannt. :-)

Viele Grüße
Christopher

bekennender Ungarn-Fan

Ruhe in Frieden:
http://img695.imageshack.us/img695/9925/img130501.jpg
*07.09.1996 +28.05.2010




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2008:10:18:22:37:05.
Ohh aufpassen Pascal, nicht das du hier Erwartungen weckst welche ich nicht erfüllen kann ;)

En Gruess

Übersicht über meine Reiseberichte in diesem Forum (nicht nachgeführt): [www.drehscheibe-foren.de]

Leben und Leben lassen ...
> Gleich im Ortskern von Ormoz fanden wir
> dann das Hotel Ormoz. Es ist ziemlich herunter
> gekommen, jedoch sauber und mit vielen deutschen
> Programmen im TV.

Ah, ja, das ist klasse. War da schon zwei mal der einzige Gast über Nacht...

Das Kloster aus der anderen Richtung:

http://www.bilderbox.arne-richter.de/bilderbox2008/IMG_0827.jpg

Hatte im Juli ebenfalls Pech mit dem Wetter und den Urlaub abgebrochen :-/

http://www.bilderbox.arne-richter.de/bilderbox2008/IMG_0696.jpg
mal Regen

http://www.bilderbox.arne-richter.de/bilderbox2007/IMG_5935.jpg
und Sonne ein Jahr vorher...

http://www.bahn-adressbuch.de/temp/link99.gif http://www.bahn-adressbuch.de/temp/link2.gif http://www.bahn-adressbuch.de/temp/link8.gif http://www.bahn-adressbuch.de/temp/link6.gif




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2008:10:20:02:13:18.
Hallo Nil!

Wieder sehr schön, danke! :-)

Die slowenische Strecke soll in ca. 2 Jahren elektrifiziert sein, das wird dann wahrscheinlich auch das Aus für die GM Loks in ganz Slowenien.

lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de]
https://raildata.info/raildatabanner1.jpg