DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Hallo Welt,

schon wieder so viel Text und paar grausige Bilder von mir, sorry ;)
Pascal hat ja mit dem Bericht letzthin bereits angefangen, wir versuchen uns so gut es geht abzuwechseln mit dem einstellen. Wobei die Bilder dann jeweils von einem sind der Text aber natürlich gemischt, er ein Tag, ich ein Tag, wie damals mim Wipf letzten Sommer.

Als echte Besserung gegenüber dem letzten Jahr für den geneigten Besucher ist die Kartenfunktion. Beim letzten Urlaub beschränkt es sich auf die Übernachtungspunkte, diesmal hab ich aufgerüstet und ein GPS Tracker an der Kameratasche montiert. Dieser hat unsere genaue Route aufgezeichnet, sofern er angeschaltet war und Empfang hatte. Theoretisch könnte ich zu der Route noch die Fotos einbinden, da das Trackerprogramm aber keine Importfunktion hat und die Daten alle auf dem Laptop sind verzichte ich zumindest jetzt noch darauf – ihr erkennt aber immer wo wir standen, da wo es ein wildes durcheinander der gespeicherten Punkte gibt ;)
Ansonsten ist alles beim alten geblieben .. die Bildqualität hat sich nicht verbessert, dafür ist der Text hoffentlich fehlerfreier, dank dem Herrn Zingg.

Möchtet Ihr die älteren Berichte nochmals Lesen nutzt die Suchfunktion hier bei DSO oder geht direkt über meine oder die Seite von Pascal.

Der Link direkt zur Übersichtsseite vom Urlaub bei mir wäre folgender: [www.bahnpics.com]

Nun viel spass bei den nächsten zwei Tagen, wir arbeiten uns von Slowenien nach Kroatien vor mit einer eher schlechten als rechten ausbeute.




Tag 3: Mittwoch, 02.07.2008, Postojna - Postojna

[maps.google.ch]

Nach zwei eher bescheidenen, weil Reisetagen, sollte es heute endlich losgehen mit den Knipstagen, an dehnen wir reichlich Bilder machen wollten. Als ich dann am Morgen zum Fenster rausschaute, schien das Wetter jedoch schon mal siffig zu sein. Bei genauerem Betrachten, stellte sich dies jedoch als Nebel heraus, und die Dame von der Pension meinte beim Frühstück, dass sich dieser bald verziehen würde. Als wir um etwa viertel vor Acht losfuhren, war der Nebel dann tatsächlich schon fast weg, dem ersten guten Tag konnte also nichts mehr im Wege stehen. Wir fuhren als erstes zum Abzweiger der Pulabahn, wo wir alsbald den Triebwagen der Baureihe 711 nach eben diesem Pula erwarteten. Gerade angekommen hörten wir was rohren, *hmmmm* Zug! Schnell rannten wir zur Strecke und stellten uns auf. Dann kam aber erst ein Güterzug nach Koper runter. Erst mit ein paar Minuten Verspätung tauchte dann auch der 711er auf, zur Enttäuschung von Nil jedoch in Neulack.

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.02%20Koper/DSC_6664k%20copy.jpg

711 im neuen Lack als Pula Schnellzug bei Presnica - hinten zweigt die Koperbahn ab

Als wir wieder zum Auto liefen, bemerkten wir, dass noch ein Zug aus Koper kommt, was uns dazu bewog uns für diesen aufzustellen.

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.02%20Koper/DSC_6673k%20copy.jpg

Beim einsteigen ins Auto bemerkte ich dann, dass mir mein Portemonnaie fehlte. Nach einigen Minuten suchen, fand es dann Nil glücklicherweise wieder. Von der Stelle pilotierte uns Nil dann zur Stelle nach Zanigrad. Dazu ist zu sagen, dass Nil schon mehrere Male an der Koperrampe war und hier anscheinend jeden Zentimeter kennt, anders kann ich mir nicht erklären, wie er all diese teils sehr steilen Nebenstrassen kannte. In Zanigrad wusste ich dann aber auch wieder wo wir waren, schliesslich war ich mit David vor einem Jahr an derselben Stelle. Leider war die Ruinenstelle wegen Bauarbeiten an einem Kabelkanal jedoch unbrauchbar. Wir entschieden uns deshalb für eine andere Standardstelle von Nil. Auf dem Weg zu dieser kreuzte uns ein Baufahrzeug.

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.02%20Koper/DSC_6675k%20copy.jpg

Bei Zanigrad kam das Baufahrzeug und es läutete die Streckenruhe ein ... wenn wir das geahnt hätten, hätten wir folgendes nicht unternommen.

Da vor einem Jahr auch mal so ein Ding vorbei fuhr, dachte ich mir vorerst nichts dabei. An der Stelle angekommen stellten wir uns dann in den Schatten und warteten für rund 2 Stunden, dann hätte eigentlich der IC durchfahren müssen, und wir begriffen, dass es auf der Strecke wohl Bauarbeiten gab und die Strecke damit zu war. Etwas frustriert liefen wir deshalb zum Auto. Beim Auto angekommen, kam dann ein Bauarbeiter und wollte etwas von uns. Wir verstanden jedoch nur, dass er aus dem Kosovo kam. Ich vermute mal, er wollte mitfahren, aber wir hatten eh keinen Platz für ihn, und irgendwann begriff er, dass wir ihn nicht verstehen. Er verabschiedete sich dann und lief ins Tal. Für uns stellte sich nun die Frage: Was nun? So eine Streckensperrung ist nun mal ziemlich uncool. Nil schlug dann vor schnell nach Divaca zu fahren. Gesagt getan, wir fuhren also in Richtung Divaca, als Nil plötzlich von der Hauptstrasse abbog und in irgendeinen Feldweg einbog. Naja muss so sein, der kennt sich hier aus, dachte ich. Es stellte sich dann aber heraus, dass ihn wohl sein Navigationsgerät in die Irre führte, was uns wieder einmal zeigte, dass die gute alte Karte eben doch ein gutes Instrument ist. Als wir dann wieder auf der Hauptstrasse waren und schliesslich Divaca erreichten, gings zum Bahnhof. Dort gings an den Schalter, wo wir uns ein Vozni red (Kursbuch) kauften. Der Herr am Schalter meinte dann, dass er noch einen Fackel kopieren müsste und verschwand in einem Hinterzimmer. Als er nach einigen Minuten wieder kam, begann er zu telefonieren. Nach kurzem Gespräch reichte er den Hörer unter durch, Nil ging ran und eine Frau erklärte ihm, dass der Casanova nach Venedig nicht mehr fahren würde. Währenddessen strich der Herr den Zug im Kursbuch durch. Schlussendlich wars ein riesen Aufwand für eine Info, die wir eh schon hatten, aber in Slowenien ist der Kunde anscheinend noch König. Bei der Gelegenheit fragte Nil die Dame am Telefon auch noch, wenn denn wieder Züge nach Koper fahren würden, die Dame verstand wohl nicht so recht, was wir meinten, gab uns aber an, dass um 17 Uhr ein Regio fahren sollte. Wir entschieden uns deshalb gegen Abend nochmals zur Koperrampe zu fahren. Vorher gings aber nach Sezana, Nil wollte nämlich schauen ob es auf der Strecke ev. eine Überstelle gibt, wie erwartet gibts die aber nicht. So landeten wir dann ohne Foto in Sezana, wo wir uns im örtlichen Supermarkt kurz mit dem Nötigsten eindeckten und dann zum Bahnhof fuhren. Dort genossen wir unsere Brotzeit und schauten dem Treiben auf dem Bahnhof zu, welches recht beschaulich war. Einzig die Türe am Speisewagen eines Schnellzuges wollte sich nicht schliessen, was einen SZ-Angestellten fast zur Verzweiflung trieb. Als wir uns den Zug genauer anschauten, bemerkten wir, dass es sich dabei um den IC handelte, der eigentlich nach Koper gemusst hätte. Nach diesem Abstecher in Sezana fuhren wir schliesslich nochmals zur Koperbahn. Nil machte mich diesmal darauf aufmerksam, dass wir nun eine sehr schlechte Strasse befahren würden. So war es dann auch, wir fuhren über eine Holperpiste so lange durch den Wald, bis wir bei einem Felsvorsprung waren. Dort stand bereits ein Franzose. Dieser erklärte uns, dass man gerade am bauen sei. Als wir so da standen, tauchte plötzlich ein Mädchen auf, wobei wir nicht sicher waren ob das jetzt sein Tochter oder seine Lebenspartnerin war. Lustigweise fuhr er jedoch davon, als die Bauarbeiter Feierabend hatten und der Betrieb wieder aufgenommen wurde. Nil freute sich indes so, dass ein Zug kam, dass er gleich die Gegenlichtblende in denn 50m tiefen Abgrund vor uns plumpsen liess. Wir blieben dann eine Weile an der Abendstelle und machten die rauffahrenden Güter.

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.02%20Koper/DSC_6678k%20copy.jpg

Erst gegen 17:00 waren die Bauarbeiten beendet, diese Baufahrzeuge räumten als letztes die Strecke und der Verkehr von unten und oben begann wieder zu rollen.

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.02%20Koper/DSC_6682k%20copy.jpg

Eine Altlack 363 mit einem Kistenzug aus Koper bei Crnotice eröffnete das Spektakel.

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.02%20Koper/DSC_6687k%20copy.jpg

Kohle aus Koper mit einem Taurus davor bei Crnotice

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.02%20Koper/DSC_6700k%20copy.jpg

Lokzug nach Koper, hinten zu sehen der Turm von Podpec

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.02%20Koper/DSC_6704k%20copy.jpg

Kohlezug 2, mit 363 - Zug - 541 auf den letzten Metern der Rampe

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.02%20Koper/DSC_6711k%20copy.jpg

541 mit Ölzug kurz vor erreichen des Bahnhofs Crnotice

Gegen 20 Uhr war das Licht dann aber äusserst bescheiden. Wir fuhren dann nochmals zum Abzweigbahnhof, um die Lage dort zu checken. Dort ging es noch knapp mit der Sonne, sie verzog sich jedoch gleich hinter eine Wolke, was dazu führte, dass wir den Pulaschnellzug bei eher bescheidenem Licht nochmals machten.

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.02%20Koper/DSC_6727k%20copy.jpg

711 020 kehrt aus Pula zurück nach Slowenien, hier bei Presnica

Nach diesem Zug gings dann via Pizzeria zurück in die Pension. Ich gönnte mir eine Fischplatte, Nil entschied sich für einen Fleischspiess und Pommes. Schnell war dann unser Bauch gefüllt ... *mjam*. Nach dem Essen gings dann schnurstracks zurück in die Pension.
Nach 3 Tagen die nicht so erfolgreich waren, hoffen wir nun für Morgen eine bessere Ausbeute, dann aber nicht mehr in Slowenien, als vielmehr in Kroatien auf der Rijekabahn.




Noch kurz als Einschub, wenn ich es mir erlauben darf. Die 2h in der Sonne standen wir an folgender Stelle.

http://www.bahnpics.com/nil/07.04.28%20Koper/DSC_3233k.jpg




Tag 4: Donnerstag, 03.07.2008, Postojna – Gospic

[maps.google.ch]

Wieder wollten wir heute um 7 Uhr raus zum Frühstück, es wurde 10 nach, aber das Frühstück war serviert und die gute Frau wartete bereits unten auf uns! Nach dem Frühstück gings noch ans bezahlen, wie teuer es genau war wussten wir nicht, als sie dann 20 Euro pro Kopf und Nacht wollten waren wir wieder positiv überrascht, ein sehr guter Preis für die Gegend. Wir räumten dann alles zusammen und verliessen um kurz nach 8 die Pension und fuhren über Postojna und Pivka nach Kroatien und Rijeka. Bereits einige Kilometer vor der Grenze wurde diese angekündigt durch Wechselstuben welche laut der Werbung super Kurse und natürlich keine Provision versprachen - KLAR! ;) Wir überquerten dann ohne Probleme die Grenze und wechselten bei der ersten offiziellen Bank ein wenig Kuna ein um mal etwas zu haben. Über die Autobahn ging es dann direkt an Rijeka vorbei bis nach Fuzine, bzw. der Autobahnausfahrt. Als wir die Autobahn verliessen und am Bezahlhäuschen unsere Gebühr lohnten dachte ich mir schon, die Gegend kenn ich. Als wir dann auf die Hauptstrasse einbogen war es klar - hier war ich schon mal! Ich wusste auch sofort wo und wie wir da hingekommen sind. Es war vor ziemlich genau zwei Jahren als ich mit Daniel hier zu Besuch bei einem Kollegen in Delnice war, er hat uns damals zwei Stellen in der nähe von Fuzine gezeigt. Praktisch, so konnten wir ein wenig profitieren jetzt ;). Erstmal fuhren wir aber zum Bahnhof von Fuzine, mal schauen ob wir ein Kursbuch kriegen. Wie erwartet war dies nicht der Fall, die Schunken scheint es nur an den grösseren Bahnhöfen zu geben. So verliessen wir uns auf mein Kursbuch vom letzten Jahr und stellten uns mal an die Strecke. Angekündigt laut dem Buch war ein IC aus Rijeka und ein Regio nach Rijeka. Vor zwei Jahren war der IC Lokbespannt (mit einer Dispolok) und der Regio ebenfalls, aber natürlich mit einer 1061. Da sich die Züge genau in Fuzine kreuzen sollten, unsere Stelle aber nur eine Einrichtungsstelle war wurde es etwas knifflig. Wir teilten uns dann auf, so dass wir am Schluss sicher beide Züge gut im Licht haben konnten. Zingg fuhr runter in die gerade und ich stand auf einem Hügel oben und wartete auf den IC, den wir Lokbespannt erwartet haben. Erst sollte aber der Regio von hinten kommen, nach Rijeka, für mich auf dem Berg unfuzzbar. Ich setzte mich also in den Schatten und wartete ein wenig. Als auf einmal etwas weisses kurzes durch den Wald zog ... ein ICN - so ein Käse. So erlegte ich den ICN von oben und war etwas enttäuscht das keine Lok kam. Kurz darauf kam der Regio von hinten welcher dann bei Zingg perfekt gekommen ist.

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.03%20Rijeka/DSC_6745k%20copy.jpg

Ein HZ 7123 Triebwagen als IC von Rijeka nach Zagreb bei Fuzine / nil

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.03%20Rijeka/DSC_6747k%20copy.jpg

1061 in der Modernisierten Variante mit einem Regio bei Fuzine / pz

Trotzdem zufrieden fuhren wir weiter, wir wollten in den Kehrschlaufen hinter Rijeka die nächsten Züge erlegen ... von Jan hatten wir die ein oder andere Notiz wo man etwas machen könnte. So recht gefunden haben wir aber nichts .. ausser eine Strasse an dessen Ende wir eine Stelle vermuteten. Mein Navi meinte ähnliches, so fuhren wir da mal rein. Die Strasse war Eng, sehr Eng und komplett im Wald, aber asphaltiert und sehr gut befahrbar, was uns dazu bewog immer und immer weiter zu fahren - schlussendlich über 20km ;) Unterwegs meinte Zingg dann mal: Was machst du eigentlich wenn etwas entgegen kommt? Nichts sagte ich, denn da kommt nichts! Und keine 30 Sec. später ploppte ein roter Lieferwagen vor unserer Nase auf und wollte vorbei, was gar nicht so einfach war. Wir kämpften uns weiter durch die Karstwälder und landeten schlussendlich in Fuzine am Bahnhof, etwas unerwartet aber nun wussten wir immerhin wieder wo wir waren. Die ganze Sucherei hatte mehr als 90mnin Zeit in Anspruch genommen, was zur Folge hatte das die nächsten Personenzüge bereits wieder am anrollen waren. Ein IC aus Zagreb, wie wir vermuteten ein ICN, und ein Regio aus Rijeka, wohl ein Lokbespannter. Da es am Himmel langsam aufzuquellen begann verschoben wir uns nun ins Landesinnere. Für den Regio hatte ich eine Stelle bei Brod Moravice im Kopf welche ich anfahren wollte. Da der IC davor kommen sollte warteten wir in der nähe von Delnice auf ihn bis die Planzeit ohne Zug vorüber strich - er hatte Verspätung, was uns überhaupt nicht wunderte. In Delnice legten wir noch einen Tankstopp ein und uns wurden, wie vor zwei Jahren, von netten Mädels die Scheiben geputzt (natürlich gegen Trinkgeld). In Brod Moravice angekommen war dann die Stelle aber nicht mehr ganz so wie ich es mir vorgestellt habe. Einerseits passte die Sonne nicht wirklich und andererseits war das Bahntrasse in den letzten zwei Jahren mehr und mehr zu einem Wald geworden, ein freier Blick auf die Strecke war vom gegenüberliegenden Hang aus nicht mehr möglich. So setzten wir alles auf eine Karte und fuhren mal einen holprigen Weg in Richtung Moravice, dem Umspannbahnhof zwischen dem HZ Gleich und Wechselstromnetz. Etwa 500m vor der Bahnhofseinfahrt fanden wir noch etwas, obwohl die Strasse unter der Bahn war, waren wir drüber. Einerseits kam unsere Leiter zum Einsatz, aber nicht auf der Strasse sondern auf einem 2m Kieshaufen welcher an der Strasse lag ;). Der Regio kam zugleich mit einer "alten" 3061 nach Moravice durchgefahren.

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.03%20Rijeka/DSC_6754k%20copy.jpg

1061 012 in der ursprungsvariante mit einem Regio bei Moravice

Um beim Umspannen zuzuschauen und vielleicht ein Foto zu machen fuhren wir ebenfalls zum Bahnhof und quetschten uns auf den Bahnsteig zu den 1000 HZ Angestellten, ok, nicht ganz 1000, aber es waren eine ganze Menge. Die Lok welche den Zug übernehmen sollte stand bereits bereit um die 1061 zu packen und zurück zu schubsen in ihren Bahnhofsteil. Zeitgleich schob ein Rangierhobel zwei Wagen in den Bahnhof rein welche mit "Moravice - Rijeka" angeschrieben waren. Und das reichte noch nicht, ein Güterzug mit einer blau / roten 1141 fuhr noch in den Bahnhof rein. Die 1061 setzte sich dann an die zwei "neuen" Wagen und schien sich abfahrtbereit zu machen. Der Abfahrtsplan meinte dann: 16:13 gehts los - in 10min ;) So fuhren wir ohne grosse Umwege zurück nach Brod Moravie um den Zug da irgendwo in der Kurve drin zu erlegen. Was gelang ... aber leider nicht mehr in der Sonne. Den grosse Quellwolken und eine Schleierschlicht machten sich am Himmel breit, es war praktisch 0% Sonne da. Trotzdem machten wir noch den Güterzug welcher wenig später nach Moravice rollte, mit einer originalen und einer modernisierten 1061 davor.

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.03%20Rijeka/DSC_6770k%20copy.jpg

1061 012 mit einem Regio von Moravice nach Rijeka bei Brod Moravice

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.03%20Rijeka/DSC_6782k%20copy.jpg

Ein 1061 Doppel geführt von 007 aus Rijeka bei Brod Moravice

Um vielleicht noch etwas in der Sonne machen zu können fuhren wir dann an Moravice vorbei bis in die nähe von Ogulin, wo wir Zeitlich auf einen Regionalzug trafen welcher von Zagreb her kam. Im Bahnhof von Ogulinski Hreljin welcher gleich neben der Strasse liegt. 5min nach unserem eintreffen rollte der Zug in den Bahnhof ein und kurz darauf wieder aus. Perfekt!

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.03%20Rijeka/DSC_6788k%20copy.jpg

1141 017 mit einem Regio nach Moravice bei Hrelijn Ogulinski

Weiter ging es nach Ogulin zum Bahnhof, vorbei an der ein oder anderen Fotostelle. Im Bahnhof da wollten wir wieder ein Kursbuch, was wieder nicht gelang. Die Dame am Schalter hatte wohl nur ein Kursbuch welches Ihr gehört, wie Sie meinte. Wir bekamen es aber kurz zur durchsicht und haben die wichtigsten Kursbuchseiten abfotografiert - um mal mit meinem alten Kursbuch zu vergleichen. Es sollte dann ein IC von Osjek nach Rijeka kommen in gut 20min, für diesen wollten wir uns auf de Strecke wieder etwas suchen. Im Abzweigbahnhof der Rijeka und Likabahnhof fanden wir eine relativ nette Situation vor, nur der IC fehlte noch. Als zur Planzeit des ICs ein Regionalzug nach Zagreb, gebildet aus so einem S-Bahn Triebzug, auf die Eingleisige Strecke fuhr liessen wir es bleiben und wechselten den Plan.
Einer der beiden Regios von der Likabahn nach Ogulin war im anrollen, wir erwarteten eine Lok mit Wagen. Stellen gibt es auf den ersten Kilometern der Likabahn einige, wir konzentrierten uns dann auf alte Bahninfrastruktur - Flügelsignale und ein Bahnübergang mit Handkurbel. Die Flügelsignale waren noch in Betrieb, die Lichtsignale standen aber bereits - eine Frage der Zeit! Vor der erwarteten Zeit rollte dann der einteilige Y1 ran, immerhin war er kaum eingesaut und man erkennt bei genauem hinschauen sogar noch die Schwedische Nummer - 1816. Von der Lackierung her hätte ich den Triebwagen nach Karlstadt gesetzt, da hab ich mal solche gesehen in der Farbe vor vielen Jahre.

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.03%20Rijeka/DSC_6800k%20copy.jpg

7122 032 nach Ogulin am E-Sig von Josipdol /nil

http://bahnpics.com/nil/Urlaub%2008/08.07.03%20Rijeka/DSC_6804k%20copy.jpg

7122 032 aus Gospic nach Ogulin bei Josipdol / pz

Nach dem Foto ging es zurück zum Wagen wo wir wieder mal den Blicken der Dorfbevölkerung ausgesetzt waren. Über die Autobahn ging es dann runter bis hier in Gospic. Die Autobahn ist Krass, eine Piste mitten durch die Berge. Brücken, Tunnels, Einschnitte, alles der Superlative, für das bisschen Verkehr gut überdimensioniert. Im Dorf angekommen fanden wir auf Anhieb das Hotel hier, mit etwa 40.- CHF pro Nase / Nacht inkl. Frühstück wieder relativ günstig, und eigentlich gar nicht schlecht. Im anliegenden Restaurant assen wir dann noch zu Abend vorhin, Cebavici mit Zwiebeln *lecker*. Morgen solle es bis nach Knin gehen, mal schauen was das wird.




War es schon wieder, hoffe es hat gefallen.
Wann der nächste Teil folgt kann ich nicht beeinflussen, aber vielleicht ist Pascal schneller als ich jeweils bin? ;)

Noch einen schönen Abend wünscht erneut der
Nil

Übersicht über meine Reiseberichte in diesem Forum (nicht nachgeführt): [www.drehscheibe-foren.de]

Leben und Leben lassen ...

Merci! (o.w.T)

geschrieben von: Ulf Kutzner

Datum: 12.08.08 10:33

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Gepflegte Lektüre in Wort und Bild, aaaber...

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 12.08.08 10:41

...habt ihr bei eurem Eisenbahn-Urlaub überhaupt auch mal einen Zug von innen gesehen?

Ansonsten: klasse Bilder, unterhaltsamer Text. Und dann die Ortsnamen! Unter "Fuz(z)ine" habe ich mir bislang etwas ganz anders vorgestellt - jedenfalls keine Ortschaft im kroatischen Hinterland.

Viele Grüße

Heiko

Re: Gepflegte Lektüre in Wort und Bild, aaaber...

geschrieben von: Mr._Hockey

Datum: 12.08.08 17:01

Bis ich da war, dachte ich auch, dass Fuzine ein Magazine für Fuzzies ist ;)

@Zug von Innen: Ja haben, immer schön weiterlesen, dann erfährst du dann auch wann und wo ;)

http://bahnbilder.ch/graphics/banner.png
Sehr schöner Bericht, wenn man Fuzine richtig ausspricht (Fuschine mit stimmhaftem sch) ist die Verwechslungsgefahr nicht mehr so groß :-) Und, btw, was sind Cebavici? ;-)

lg Ulf

Und, btw, was sind Cebavici? ;-)

geschrieben von: Milwaukee Road

Datum: 13.08.08 09:41

...weiß man ja nicht, aber üblicherweise bekommt man ordentlich Slivovic oder Julischka (Mischung Slivovic/Kruskovac)eingeschenkt, und schließlich - wenn das Essen auf den Magen schlägt, Travarica angeboten. Die Nachwirkungen ausgiebigen Genusses dieser geistigen Getränke führt evtl. zu orthographischer Unruhe und Dissonanz...

Wunderschöner Bericht - da packt sich der Koffer wieder von selbst
M.
Hallo!

Wieder ein schöner Teil! :-)

Wenn du die Autobahn nach Split für überdimensioniert hälst, warst du offensichtlich noch nicht dort, wenn ganz Europa da runter rollt! ;-)

lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de]
https://raildata.info/raildatabanner1.jpg
Zitat:
Wenn du die Autobahn nach Split für überdimensioniert hälst, warst du offensichtlich noch nicht dort, wenn ganz Europa da runter rollt! ;-)

...auf der Rückfahrt langt schon ganz Zagreb am Sonntagabend vor den Tunneln und nachher vor Zagreb - da brauchts den Rest von Europa gar nicht. Es empfiehlt sich, Montagabends zurück zu fahren...

M.

Fuzzine

geschrieben von: Der Zeuge Desiros

Datum: 13.08.08 11:46

Hallo Mr. Hockey,

"Bis ich da war, dachte ich auch, dass Fuzine ein Magazine für Fuzzies ist ;)"

Für mich war eine Fuz(z)ine bisher ein Fuzzy weiblichen Geschlechts. Die Gattung kommt aber nur sehr selten vor und ist daher vielleicht nicht überall heimisch.

Viele Grüße

HEiko
@Autobahn Naja als wir 2 Wochen später immer wieder Staumeldungen vor den Tunneln Sveti Rok und Malakapela hörten, haben wir unsere Meinung auch etwas revidiert ;) Sind die eigentlich noch einspurig?

http://bahnbilder.ch/graphics/banner.png
Zitat:
Wenn du die Autobahn nach Split für überdimensioniert hälst, warst du offensichtlich noch nicht dort, wenn ganz Europa da runter rollt! ;-)
Ich glaub die Anzahl der Touristen ist immer noch nicht viel höher als vor 20 Jahren und damals gings auch problemlos ohne Autobahn :-)

lg Ulf

Re:Tunnels auf der Autobahn

geschrieben von: Milwaukee Road

Datum: 13.08.08 20:02

Zitat:
Sind die eigentlich noch einspurig?

Ja, freilich - hat mich auf der Heimfahrt letztes Jahr eine ganze Schachtel Kippen gekostet, und vor Zagreb staut sichs nochmal an der Mautstelle. Hat mich derart vergrätzt, daß ich dieses Jahr wieder über Postojna - Rijeka nach unten gefahren bin und ohne Murren die €35 für die slowenische Vignette gelöhnt habe....

Wie gesagt, die Wochenenden sind absolut tödlich in diesem Zusammenhang, von Mo. bis Do. ist alles relativ ruhig, selbst in der Ferienzeit...
Sali
Martin
Magst recht haben - aber die Schwerpunkte haben sich verschoben. Deutsche gibt es weniger, dafür Massen an Tschechen - letztes jahr hab ich mindestens 50 Busse auf der Autobahn gezählt....
M.
Da die Likabahn und die Autobahn sich in Sveti Rok trennen, sind wor dort eben immer abgefahren, so kamen wir nie in den Stau. Als wir dann nach Rumänien sind, gabs mehrere Möglichkeiten u.a. über die Autobahn nach Zagreb, wir haben uns dann aber für die Varinate Bosnien entschieden, die aber auch nicht die schnellste war, davon werden wir aber noch berichten ;)

http://bahnbilder.ch/graphics/banner.png

Re: Osteuropa 2008 - Teil 2, SLO / HR, von Postojna nach Gospic (m19B.)

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 28.08.08 23:11

Hoi,

"Beim einsteigen ins Auto bemerkte ich dann, dass mir mein Portemonnaie fehlte. Nach einigen Minuten suchen, fand es dann Nil glücklicherweise wieder. Von der Stelle pilotierte uns Nil dann zur Stelle nach Zanigrad. Dazu ist zu sagen, dass Nil schon mehrere Male an der Koperrampe war und hier anscheinend jeden Zentimeter kennt, anders kann ich mir nicht erklären, wie er all diese teils sehr steilen Nebenstrassen kannte."

Das kann ich mir auch nicht erklären - er ist doch sonst auch eher völlig orientierungslos und verliert auch eher Nummernschilder als Portemonnaies :)

Schöner Bericht, wie immer.

Viele Grüße!!!