DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!

[BUR] Verfolgung eines Dampfgüterzuges, Teil2 (20 B.)

geschrieben von: Flo1979

Datum: 12.04.08 23:46

Einer meiner letzten Berichte hatte ja bereits das Thema "Verfolgung eines Dampfgüterzuges". Auch in diesem Bericht geht es um eine Verfolgung eines Dampfgüterzuges auf der Strecke von Mokepalin nach Bago (Pegu) (siehe auch hier auf Google Maps).

Am 21.12.2008 brach ich morgens um kurz nach sechs Uhr mit meinem Fahrer Hanwin von Bago (Pegu) in das knapp 80km entfernte Mokepalin auf. Zu zweit saßen wir fast drei Stunden auf seinem Moped bis wir in Mokepalin ankamen. Dort stand zunächst der Besuch des kleinen Dampf-BWs auf dem Programm (Bilder davon gab es ja schon in diesem Bericht). Im BW stand Lok YD 967 bereits für den Güterzug bereit:
http://farm4.static.flickr.com/3213/2318760571_635956ac0c_o.jpg

Auch die Waggons standen im Bahnhof schon bereit:
http://farm3.static.flickr.com/2226/2318768829_33b51a6cbc_o.jpg

Die Nachfrage beim Bahnhofsvorsteher ergab allerdings, dass der Zug frühestens um 11 Uhr losfahren würde. Also fuhr ich mit Hanwin zurück nach Theinzayat, dass kurz vor der Brücke über den Sittoung-Fluss liegt. Das traf sich ganz gut, denn so konnte ich an der Steigung von Mokepalin nach Theinzayat bereits einige Fotostandpunkte inspizieren. Hanwin wollte in Theinzayat ein paar Freunde besuchen und so holte ich mein Frühstück in einem kleinen Teeshop in der Nähe des Bahnhofs nach. Kurz vor 11 Uhr trafen wir uns dann wieder im Büro des Bahnhofsvorstehers von Theinzayat. Dieser sagte uns, dass sein Kollege in Mokepalin ihn anrufen müsste, bevor der Zug dort abfährt. Da es draußen schon wieder fast 40 Grad hatte, beschlossen wir zunächst im kühlen Büro zu warten. Als es aber bis kurz vor zwölf keinen Anruf gab, drängte ich zur Fahrt nach Mokepalin. Am Fuße der Steigung kam uns der Zug bereits entgegen. Also drehten wir schnell um und Hanwin fuhr mit Vollgas in Richtung nächstem Fotostandpunkt. Dort entstand das folgende Bild:
http://farm3.static.flickr.com/2258/2319581238_0159dc19ce_o.jpg

Auch für ein Nachschuss blieb noch Zeit. Die parallele Straße ist übrigens eine der wenigen geteerten Straßen in Südmyanmar, da sie die einzige Verbindung des Südens mit dem restlichen Land herstellt. Trotzdem herrscht, wie man sieht, kein Verkehr:
http://farm3.static.flickr.com/2331/2318771217_31536f63bf_o.jpg

Der Zug war erstaunlich flott unterwegs und so hatten wir erhebliche Probleme, ihn immer wieder einzuholen. So konnte ich nicht immer den idealen Fotostandpunkt rechtzeitig erreichen, wie das folgende Foto zeigt:
http://farm4.static.flickr.com/3227/2318771581_0e474aa2fc_o.jpg

Aufgrund der heißen und trockenen Luft sieht man nur ganz selten Dampfentwicklungen wie auf dem folgenden Foto. In Hütten wie im Hintergrund leben übrigens mehr als 80% aller Burmesen:
http://farm3.static.flickr.com/2413/2319583136_e792d50f59_o.jpg

Auch hier gelang noch ein Nachschuss. Auf der Straße wartet Hanwin mit seinem Moped, um die Verfolgung des Zuges wieder aufzunehmen. Unsere Verfolgung sorgte übrigens bei Anwohnern und Passanten für erstaunte und belustigte Gesichter: Moped mit Langnase auf dem Sozius rauscht heran, Langnase brüllt "Stop! Stop!", Fahrer bremst, Langnase sprintet mit aufgesetztem Helm und baumelndem Fotoapparat zum gesichteten Fotostandpunkt, wo er seinen Fotoapparat hektisch auspackt und den vorbeifahrenden Zug ablichtet. Nachdem der Zug vorbei gefahren ist, sprintet Langnase wieder zurück zum Moped und gibt dem Fahrer das Kommando zur Weiterfahrt:
http://farm3.static.flickr.com/2216/2319583948_8da475c135_o.jpg

Nach knapp 30 Minuten fuhr der Zug in den Bahnhof Theinzayat ein, hier passiert er gerade das Ausfahrtsignal in Gegenrichtung:
http://farm4.static.flickr.com/3285/2319584320_545ff76cb3_o.jpg

Auch hier blieb noch Zeit für einen Nachschuss:
http://farm3.static.flickr.com/2005/2319584882_335898cc84_o.jpg

Im Bahnhof Theinzayat musste der Zug eine Zwangspause einlegen, um einen Personenzug in Gegenrichtung abzuwarten:
http://farm4.static.flickr.com/3262/2318774735_34a98f5a13_o.jpg

Kurz vor der Brücke über den Sittoung überquert die Straße nochmals die Zugstrecke. Am rechten Bildrand erkennt man noch, wie der Einschnitt gerade freigeschnitten wird:
http://farm3.static.flickr.com/2330/2319586322_f8d257ee15_o.jpg

Während Hanwin die Grenzformalitäten für mich regelte (der Sittoung bildet die Grenze zwischen Bago und Mon-State), blieb mir noch Zeit für ein Bild, wie der Zug gerade in Richtung der großen Brücke fährt. Natürlich hätte die Brücke ein wunderbares Fotomotiv abgegeben, aber rund um die Brücke herrscht dichte Militärpräsenz und Fotografieren ist strikt verboten. Der gesamte Eisenbahn- und Straßenverkehr nach Südmyanmar verläuft schließlich über diese strategische Brücke:
http://farm3.static.flickr.com/2064/2318775875_727627a035_o.jpg

Auf der anderen Seite der Brücke konnte ich dann das folgende Foto schießen:
http://farm3.static.flickr.com/2117/2318776785_28f6e9ff40_o.jpg

Der nächste Fotostandpunkt fand sich im Bahnhof von Satthwa-Gone. Dieser Bahnhof wurde erst vor kurzem angelegt, da von hier aus eine Verbindung zur Hauptstrecke Yangon-Mandalay nördlich von Bago (Pegu) gebaut wird. Somit können Züge aus dem Süden ohne den Umweg und Kehrtmachen in Bago in die neue Hauptstadt Naypidaw bei Pyinmana fahren. Der weiße Rauch stammt übrigens nicht von der Lok, sondern von einem abgeernteten Reisfeld, das gerade abgebrannt wurde. Man beachte auch den ordentlichen Buckel im rechten Bahnhofsgleis auf Höhe der Lok. So etwas gibt's in Deutschland nur noch auf dem Rummel und in Freizeitparks:
http://farm4.static.flickr.com/3070/2318777397_83cde8d480_o.jpg

Auf dem nächsten Bild durchfährt der Zug gerade den Bahnhof Abaya. Von hier aus zweigt eine Stichstrecke nach Nyaungkashwe ab. Ursprünglich war das die Hauptstrecke, aber die Brücke bei Nyaungkashwe wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und nach dem Krieg einige Kilometer nördlich bei Theinzayat wieder aufgebaut:
http://farm3.static.flickr.com/2231/2318779849_deea799291_o.jpg

Auch im Bahnhof Abaya entstand noch ein ganz brauchbarer Nachschuss. Die Lok verlässt mit Volldampf den Bahnhof in Richtung Bago, um auf der jetzt total flachen Strecke so richtig Tempo zu machen:
http://farm3.static.flickr.com/2033/2319592238_b88f74bd5c_o.jpg

Auf dem folgenden Bild hat der Zug gerade die Hebebrücke bei Waw passiert, die leider von der Straßenbrücke aus nur sehr schwer ins Bild zu setzen ist:
http://farm3.static.flickr.com/2242/2319592896_c7e0cd102d_o.jpg

Kurz nach Waw kreuzt die Zugstrecke die Hauptstraße und einen kleinen Fluss:
http://farm4.static.flickr.com/3179/2318782493_911eae3a86_o.jpg

http://farm4.static.flickr.com/3209/2319594140_c60acbffa7_o.jpg

Ab Waw führt die Straße dann nicht mehr parallel zur Eisenbahnstrecke und so entstand das nächste Bild erst wieder im Bahnhof von Bago (Pegu), wo die Verfolgung auch zu Ende ging:
http://farm4.static.flickr.com/3181/2318784123_171fbae462_o.jpg


Ich bitte zu entschuldigen, dass die Fotostandpunkte und die Qualität der Bilder nicht immer ideal sind. Aber meistens blieben nur wenige Sekunden zum Auspacken des Fotoapparats. Burmesische Straßen und Mopeds, die nicht für das Gewicht europäischer Langnasen ausgelegt sind, machten die Verfolgung des Zuges nicht gerade einfach. Trotzdem hatten sich die Strapazen mit mehr als 200km Mopedfahrt bei fast 40 Grad im Schatten meiner Meinung nach absolut gelohnt.


Bisherige Berichte:

Teil 0: In welchem Land ist dieser Wohnwagen auf Schienen unterwegs?
Teil 1: Dampf, Elefanten, Opium - Die Burma/Myanma Railways (16 B.)
Teil 2: Streckenübersicht & Bahnhöfe in Myanmar/Burma (15 B.)
Teil 3: Dampflokgattungen in Myanmar/Burma (17 B.)
Teil 4: Rollendes Material in Myanmar/Burma (13 B.)
Teil 5: Wie dreht man in Myanmar einen Schienenbus? (9 B.)
Teil 6: Verfolgung eines Dampfgüterzuges, Teil1 (14 B.)
Teil 7: Dampflokbetriebswerke in Myanmar/Burma (14 B.)
Teil 8: Bereitstellen einer Dampflok mit Hindernissen (16 B.)
Teil 9: Signale & weitere Besonderheiten (11 B.)


Edit: Bildlinks angepasst



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2008:12:21:17:46:42.

Wieder sehr schön, danke! :-) (o.w.T)

geschrieben von: Roni

Datum: 13.04.08 11:58

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de]
http://raildata.info/raildatabanner1.jpg
Hallo, die Serie zu verfolgen macht viel Freude! Das mit der Langnase auf Mofa und der dadurch belustigten Landbevölkerung kenne ich allzugut!

kondensierte Grüße, Stefan

https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?099,file=190387
Kondenslok.de + Industrial Railways of Indonesia SIG (fc)
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. Wer sich über Signaturen aufregt, hat sonst nix zu sagen.

Tolle Serie!

geschrieben von: Hannes Ortlieb

Datum: 13.04.08 21:35

Hallo Florian,
hab ich gerade mal durch alle Teile durchgearbeitet, haben mir alle sehr gut gefallen! Da ich auch im Verein Härtsfeld-Museumsbahn bin, interessieren mich auch etwas die Dieselloks von dem Typ, der auch hier Testfahrten gemacht hat. Hast du die auch erwischen können? Eine weitere Verbindung der Härtsfeldbahn mit dieser Region gibt es auch noch: T 31 wurde Ende der 80er Jahre nach Malaysia an ein Bauunternehmen verkauft (glaube John Major), leider wurde er seit 1997 nicht mehr gesichtet.
Ansonsten weiter so mit der Serie!

Grüße, Hannes

Re: Tolle Serie!

geschrieben von: Flo1979

Datum: 16.04.08 20:07

Hallo Hannes,

leider habe ich die Krupp-Dieselloks nicht gesehen, aber ich hatte auch nicht gezielt nach ihnen Ausschau gehalten. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass die Loks noch aktiv sind. Das Eisenbahnnetz in Myanmar wächst beständig und Bedarf an Loks steigt dadurch auch. Zwar bezieht Myanmar seit kurzem indische Dieselloks, die dort wegen der Umspurung freigesetzt werden. Aber diese Loks werden wohl zunächst nur die letzten aktiven Dampfloks verdrängen.