DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 02 - Allgemeines Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Diskussionen, Fragen und Antworten - Bitte auf Themen beschränken, welche einen Bezug zur Bahn aufweisen. Persönliche Unterhaltungen bitte per PN führen.

Wie marode war das Felstor wirklich? Frage zur DB PM

geschrieben von: locomotive breath

Datum: 28.05.10 17:16


In [www.deutschebahn.com]
[www.deutschebahn.com]
schreibt die DB

"Presseinformation
Etterzhausen: Deutschlands kürzester Tunnel wird
abgetragen
Sprengung am 31. Mai 2010 / Verkehr auf B 8 Richtung Regensburg
gegen Mittag kurzzeitig unterbrochen
(Regensburg, 27. Mai 2010) Mit 16 Metern ist er bislang Deutschlands kürzester
Bahntunnel: Das Felstor auf der Bahnstrecke Regensburg - Nürnberg bei
Etterzhausen. Nun wird er abgetragen. Am Montag, 31. Mai 2010, gegen Mittag
soll er gesprengt werden. Bereits seit Anfang Mai werden die rund 240 Bohrlöcher
bis zu 36 Meter tief in den Fels gebohrt.
Rund 11.000 Tonnen Gestein müssen mit
der Sprengung gelöst und anschließend abtransportiert werden. Für die
Sprengung wird eine Sicherheitszone von 800 Metern um das Felstor eingerichtet,
die von Polizei und Technischem Hilfswerk überwacht wird. Dazu muss unter
anderem auch die Bundesstraße B 8 zwischen Etterzhausen und Mariaort
kurzzeitig gesperrt werden.
Die Bahnstrecke Regensburg-Nürnberg ist bereits seit dem Pfingstwochenende
und noch bis zum 7. Juni 2010 zwischen Regensburg und Postbauer-Heng
gesperrt. Neben dem Abbruch des Felstores werden für den S-Bahnausbau
zwischen Nürnberg und Neumarkt (Oberpf.) die Gleise im Bahnhof Neumarkt
umgebaut und zwischen Neumarkt und Regensburg Gleise erneuert.
Der Tunnel Felstor entstand im Zuge der Bauarbeiten für die Bahnstrecke von
Regensburg nach Nürnberg, die 1873 in Betrieb genommen wurde. Der Tunnel
führt durch eine rund 20 Meter hohe Felsrippe. Beim Bau des Tunnels in den
Jahren 1869/70 wurde eine Höhle angeschnitten, in der Archäologen bereits 1911
einige mehr als zehntausend Jahre alte, steinzeitliche Werkzeuge bargen.
Untersuchungen im vergangenen Jahr brachten mehrere hundert neue Funde. Die
Höhle wurde nach den jüngsten Grabungen verschlossen und so gesichert, dass
sie auch nach dem Abbruch des Felstores erhalten bleibt.
Vor rund vierzig Jahren musste der Tunnel durch den Fels das erste Mal saniert
werden. Es wurde eine nicht tragende Spritzbetonverkleidung eingebaut
, um das
Gestein zu sichern. Vor zwanzig Jahren wurden zudem Sicherungsanker
eingebracht und Messtechnik installiert
, um den Tunnel permanent überwachen zu
können. Nun wird er wegen seines schlechten Zustands abgetragen.
Dabei müssen die Bauleute besondere Sorgfalt walten lassen. Denn das Felstor
und die Bahnstrecke liegen in einem Naturschutzgebiet. Deshalb wurden
beispielsweise die Bäume am Hang zwischen Bahn und Naab so
zurückgeschnitten, dass sie von den Felsen während der Sprengung nicht zerstört
werden, hinterher jedoch neu austreiben können.
Deutsche Bahn AG
Michael Baufeld
Sprecher DB Netze Projektbau "
_________________________________________
<Hervorhebung von mir>

Wir haben einen 16 m langen Tunnel
Wir haben einen 20 m hohe Felsrippe

Aber wieso müssen da bis zu 36 m lange Bohrlöcher gebohrt werden.

Waagerecht und senkrecht ist man nach maximal 16 bzw. 20 m durch.

Und diagonal sind es nach Pythagoras auch nur 25,6 (27,5 (dreidimensional) m.

Also wozu 36 m lange Bohrlöcher für so eine kleine und doch
so marode Felsrippe?
____________________________________________________

Ernst beiseite:
PS - Nach neuesten Erkenntnissen wurden in der verschlossenen Höhle
prähistorische Zeichnungen der Lokomotiven Elephant und Säbelzahntiger
der variskischen Steinbahn gefunden.

Mit freundlichem Gruß an alle konstruktiv mitarbeitenden und alle passiv mitlesenden Forumsteilnehmer
locomotive breath ( oder kurz l.b. ) _________________________________
PS: Setzt bitte einen passende Themabeschreibung über euren Text!
Ein guter Titel über dem Beitrag ist das Tüpfelchen auf dem i für einen wirklich guten Beitrag oder eine wirklich gute Antwort!

Sed in primis ad fontes ipsos properandum! … Vor allem muss man zu den Quellen selbst eilen! (In Abwandlung von Erasmus von Rotterdam (1511))




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:05:28:17:18:30.
Thema
Angeklickt
geschrieben von
Datum/Zeit
 Wie marode war das Felstor wirklich? Frage zur DB PM
(2369)
28.05.10 17:16
(789)
28.05.10 17:24
(706)
28.05.10 17:41
(380)
29.05.10 10:25
(314)
31.05.10 09:45
(526)
28.05.10 19:50