DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.

derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: Travelmanager

Datum: 03.09.15 20:30

Die Linie D2 von Karlsruhe über Heilbronn und Nürnberg nach Dresden steht vorläufig auf dem Abstellgleis. Grund hierfür: derschnellzug.de kann keinen Fernverkehr auf Gleisen der privaten Infrastruktur der Albtal-Verkehrsgesellschaft mbH (AVG) aus Karlsruhe zwischen Grötzingen und Heilbronn durchführen. Der AVG fehlt die entsprechende Sicherheitsgenehmigung nach Allgemeinem Eisenbahngesetz (AEG), die es erlauben würde, dass Fernverkehr auf ihren Gleisen fahren könnte.

Unabhängig von den negativen Ereignissen wird die Linie D1 wie geplant im Jahresfahrplan 2016 in Betrieb gehen. Die Fahrzeiten und Verkehrstage werden in den nächsten Tagen bekanntgegeben.

Quelle: [www.werkstattatlas.info]



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:09:03:20:31:16.

Re: derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: Der Schreier

Datum: 03.09.15 20:33

"Unabhängig von den negativen Ereignissen wird die Linie D1 wie geplant im Jahresfahrplan 2016 in Betrieb gehen."

-

Und die Erde ist eine Scheibe...

Re: derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: VT

Datum: 03.09.15 21:31

Um was geht es da konkret?

Notfalls könnte man den Zug in dem Abschnitt eben Regionalbahn nennen, wenn nur die Bezeichnung das Problem ist.

Mal abgesehen, dass auch nichts über die dritte Linie gesagt wird und alle anderen Unwägbarkeiten die dieses Unternehmen hat.
Hintergrund dürfte sein, dass EIUs auf deren Strecken nur Regionalverkehr herrscht, keine Sicherheitsgenehmigung brauchen. Nun stellen sich mir zwei Fragen: Muss die AVG diese Genehmigung beantragen wenn ein EVU auf ihrer Infrastruktur Fernverkehr fahren will? Das dürfte ja durchaus einen Kostenfsktor ausmachen all die Bedingungen dafür zu erfüllen. Und wieso bestellt derSchnellzug nicht unterjährih Züge? Auch wenn es jetzt im Netzfahrplan nicht mehr gejt, so kann man bei freier Kapazität ja noch zu jedem anderen Termin die Linie beginnen lassen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:09:03:21:57:49.

Re: derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.09.15 21:59

Der Schreier schrieb:
-------------------------------------------------------
> "Unabhängig von den negativen Ereignissen wird die
> Linie D1 wie geplant im Jahresfahrplan 2016 in
> Betrieb gehen."
>
> -
>
> Und die Erde ist eine Scheibe...


oh, Der Schreier kann auch ganze Wörter verfassen........

Re: derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: Mueck

Datum: 03.09.15 22:11

Aus einer Mail noch eine weitere umfangreichere Quelle:
[d20tdhwx2i89n1.cloudfront.net]

https://sslsites.de/heiko-jacobs.de/jacobs/bremerhaven/bilder/ende/zeiles.jpg

Re: derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: EEiko

Datum: 03.09.15 23:29

VT schrieb:
-------------------------------------------------------
> Um was geht es da konkret?
>
> Notfalls könnte man den Zug in dem Abschnitt eben
> Regionalbahn nennen, wenn nur die Bezeichnung das
> Problem ist.
>
> Mal abgesehen, dass auch nichts über die dritte
> Linie gesagt wird und alle anderen Unwägbarkeiten
> die dieses Unternehmen hat.

Im pdf-Dokument steht folgendes zur Linie D3:
"Linie D3 zwischen Stuttgart, Karlsruhe und Aachen vorerst ebenfalls gefährdet,
da Anschluss-Verbindungen aus Linie D2 fehlen. Marktverzerrung
bei der Linie D1 ist zu befürchten durch fehlenden Anschluss der Linie D2
aus Karlsruhe und Nürnberg. "

Re: derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: gsg

Datum: 03.09.15 23:38

Zitat:
Auch wenn es jetzt im Netzfahrplan nicht mehr geht, so kann man bei freier Kapazität ja noch zu jedem anderen Termin die Linie beginnen lassen.
Das dürfte eben genau das Problem sein: Die AVG will keine Trassen frei machen, denn damit handeln sie sich eine massive Kette an Problemen bei ihren eigenen Stadtbahnen ein. Die Strecke ist schon jetzt hoch verspätungsanfällig und die AVG hat kein/kaum Interesse an Fremdverkehr auf der Strecke. Insofern hoffe ich, dass die BNetzAG hier eingreift und den diskriminierungsfreien Zugang durchsetzt.
Ich als Anwohner der S-4 (Zwischen Grötzingen und Bretten) kann die Verspätungsanfälligkeit (insbesondere in der HVZ) nur aus eigenem Erleiden müssen, voll bestätigen.
Da die wenigen Kreuzungsmöglichkeiten zusammen mit dem recht dichten Fahrplan ohnehin keine Entspannung der Lage erwarten lassen, sehe ich die Fernzüge auf der Strecke ohne einen massiven Ausbau der Infrastruktur (mehr zweigleisige Abschnitte und mehr Kreuzungsmöglichkeiten) extrem kritisch!
Und zwischen Grötzingen (genauer gesagt dem Hp Oberausstraße) und Jöhlingen West lässt sich aufgrund der Geographischen Gegebenheiten ein 2. Gleis nur mit sehr hohem Aufwand (u.a. Aufweitungen von Einschnitten) bewerkstelligen.
Das "kleinste" Problem scheint mir der Jöhlinger Tunnel zu sein, dessen Lichtraumprofil für 2 Gleise ausgelegt ist.
Jedoch hat man bei der elektrifizierung der Strecke das Gleis in die Mitte Verschwenkt und Oberleitungsmasten daneben gestellt, so dass hier UMFANGREICHE Änderungen erforderlich wären.

So sehr ich die Idee von Fernzügen auf der Kraichgaubahn begrüßen würde, stelle ich mir aber die Fragen:
Wie oft will man Fahren (2-h Takt)?
Oder nur an einzelnen Tagen einzelne Züge?

In letzterem Fall wäre ein Ausbau Volkswirtschaftlich schlicht unverantwortlich.

Ich werde bei der nächsten Bürgersprechstunde mal den Bürgermeister zu dieser Thematik fragen.

Die ursprüngliche Signatur entspricht nicht unseren Vorgaben und wurde daher entfernt! Grafische Banner in Signaturen sollten maximal 120 Pixel hoch sein mit eventuell einer Textzeile darunter oder darüber. Textsignaturen sollten eine Höhe von 7 Zeilen nicht überschreiten. Banner und Links zu kommerziellen Webangeboten dürfen keine konkreten Produkte oder Dienstleitungen in Wort oder Bild bewerben. In Einzelfällen behalten wir uns das Recht vor Signaturen zu untersagen, die durch ihre Gestaltung oder ihren Inhalt nicht akzeptabel sind. Weitere Einzelheiten finden sich in den Foren-Tipps.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:09:03:23:53:56.

Böse AVG!

geschrieben von: Dirk Mattner

Datum: 04.09.15 00:35

Tja, schade das sie den Erfolg der Linie D2 einstweilen verhindert. Jetzt gilt es alle Energie in die Linie D1 zu investieren damit ihre Leuchtkraft die AVG später in beeindruckender Weise überzeugt...



:)


Was schreibe ich da eigentlich!?


Na wie immer wird es die Zeit zeigen.
In diesem Sinne grüßt zur Guten Nacht,
Dirk



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:09:04:21:17:18.

Problem beginnt halt schon beim AEG

geschrieben von: Maschinenwirtschaft

Datum: 04.09.15 00:59

gsg schrieb:
-------------------------------------------------------

> Das dürfte eben genau das Problem sein: Die AVG
> will keine Trassen frei machen, denn damit handeln
> sie sich eine massive Kette an Problemen bei ihren
> eigenen Stadtbahnen ein. Die Strecke ist schon
> jetzt hoch verspätungsanfällig und die AVG hat
> kein/kaum Interesse an Fremdverkehr auf der
> Strecke. Insofern hoffe ich, dass die BNetzAG hier
> eingreift und den diskriminierungsfreien Zugang
> durchsetzt.

Hallo,

bei der Trassenvergabe geht es nicht nach wollen, auch nicht im Netz der AVG. Dazu gibt es ja auch eine entsprechende SNB.
Sollte tatsächlich die AVG keine Sicherheitsgenehmigung nach AEG §7c (1) besitzen, kann eben kein Fernverkehr die Strecken benutzen.

Nur erkennt man an dem Fall mal wieder(wenn alles so stimmt wie geschrieben), dass nach AEG nicht immer alles klar geregelt ist:

- Ausnahmen ohne Sicherheitsgenehmigung sind möglich, z. B. Netze des Regionalverkehrs
- Netze des Regionalverkehrs sind in §2 (8) definiert (Schienenwege ohne FV)

Und nun: was ist Fernverkehr nach AEG? Man könnte ja behaupten, alle Verkehre die kein Nahverkehr sind. Und dann wird's spannend, weil man jetzt in der bekannten 50 km/60 min Problematik landet.


Theoretisch passt es eben nicht zusammen, ein Netz nach den Verkehren zu definieren, wenn eigentlich erst nach der Fahrplananmeldung klar ist, welche Verkehre stattfinden.
Vielmehr wird man sich bei der Gesetzgebung gedacht haben, Netze des Regionalverkehrs sind irgendwelche Nebenstrecken (ich meine bewusst nicht die Def. nach EBO), wo kein FV (vermutlich ICE) jemals hinkommen wird.
Davon gibt es in Deutschland ja unzählige. Es gibt aber auch solche wie z. B. Karlsruhe - Eppingen - Heilbronn.

Unabhängig davon: Kapazität ist nun mal endlich, da helfen auch eine Gesetze.

MfG


PS: Die ganzen Meldungen unter derschnellzug.de zum Thema Fahrplanerstellung und die damit verbundenen Probleme würden mich als potenzieller Fahrgast auf Dauer eher abschrecken.

Warum ausgerechnet da lang?

geschrieben von: Alibizugpaar

Datum: 04.09.15 02:07

Ok, aber es ist doch auch einfach dumm vom Deutschland-Schnellzug zu planen genau da durchfahren zu wollen, wo laut Aussage des Kollegen weiter oben die Strecke schon heute dicht befahren ist und die Anwohner unter Verspätungen des Regionalverkehrs täglich leiden. Warum muß sich ein D-Zug genau da durchquetschen wollen oder müssen? Dann sollen die doch selber auf de Idee kommen und die klassische IC-Trasse zu nutzen. Mit dem Kopf duch die Wand zu wollen finde ich reichlich rücksichtslos. Da stellt man die Bevölkerung doch nur gegen sich! Beim HKX steht doch der selbe Mist an: Nur weil die von Köln nach Frankfurt wollen, werden unterwegs Regionalhalte gestrichen. Ja wenn alles zu ist und der Regiotakt schon vorher da war, dann soll der HKX eben rechtsrheinisch oder über Siegen nach Frankfurt fahren.

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_
Zufallsbegegnung auf dem Bahnsteig: Kleiner Sohnemann fragt den Vater, was das da oben für Kabel über dem Gleis seien. "Das ist die Energieschnur. Die zieht den Zug..."

Re: Warum ausgerechnet da lang?

geschrieben von: Trilexpendler

Datum: 04.09.15 04:48

Alibizugpaar schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ok, aber es ist doch auch einfach dumm vom
> Deutschland-Schnellzug zu planen genau da
> durchfahren zu wollen, wo laut Aussage des
> Kollegen weiter oben die Strecke schon heute dicht
> befahren ist.

Bis auf die Rahmenvertragstrassen, die nur einen Teil der Kapazität binden dürfen, ist die Strecke vei Beginn der Netzfahrplanerstellung ein weißes Blatt Papier. Offiziell gibt es daher keine dicht befahrenen Strecken, sondern nur Strecken auf denen es viele Trassenanmeldungen gibt. Und da ist es nicht dumm, sich neben anderen zu bewerben. Als Fernverkehr hat man sogar gegen den Nahverkehr gute Chancen, da man im Regelentgeltverfahren die höherwertigere Trasse hat und wegen Einbindung ind Netz mit Taktverkehr gleich gestellt ist.
Von daher, was soll dumm daran sein, wenn sich HKX, RDC oder DerSchnellzug um Trassen bewirbt, die ihnen gute Gewinne bringen? Da ist der Gesetzgeber gefragt, von ihm bevorzugten Verkehr besser zu schützen. So wie es aktuell definiert ist, zieht der SPNV den kürzeren.

Re: Problem beginnt halt schon beim AEG

geschrieben von: Trilexpendler

Datum: 04.09.15 04:55

Die genaue Fernverkehrsdefinition wäre auf jeden Fall interessant. Neben Verbindungsstrecken zwischen zwei DB Netz Strecken, wie etwa auch bei der OHE, wäre auch folgender Fall abzudecken. Was ist z.B. mit der Rottalbahn. Eine klassische Nebenbhan auf der kaum mehr als ein stündlicher Regionalbahnverkehr fährt. Aber dieser Verkehr fährt 103 km weit und 2,5 Stunden lang.

Re: Warum ausgerechnet da lang?

geschrieben von: Alibizugpaar

Datum: 04.09.15 05:54

Weil es die Regiotakte sprengt!

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_
Zufallsbegegnung auf dem Bahnsteig: Kleiner Sohnemann fragt den Vater, was das da oben für Kabel über dem Gleis seien. "Das ist die Energieschnur. Die zieht den Zug..."

Re: Warum ausgerechnet da lang?

geschrieben von: Trilexpendler

Datum: 04.09.15 06:03

Alibizugpaar schrieb:
-------------------------------------------------------
> Weil es die Regiotakte sprengt!

Das mag vielleicht für die NVBW dumm sein oder für die Fahrgäste. Aber nicht aus Sicht von der Schnellzug. Die Aussage "Es ist einfach nur dumm von derSchnellzug" ist aber falsch. Den sie selbst haben davon ja Vorteile.

Und nochmal:Wo steht gesetzlich geschrieben das diese einen besonderen Schutz haben? Die EIBV mag vielleicht in dem Sinne erstellt worden sein, aber vor Gericht wird Fernverkehr mit Umsteigeanschlüssen und Regionaler Taktverkehr
in der Trassenvergabe als gleichwertig gesehen. Von daher: Entweder der Gesetzgeber ändert die Gesetze und Verordnungen oder Fernverkehr sticht Nahverkehr.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:09:04:06:19:08.

Nahverkehr mit ICE-Fahrzeugen?

geschrieben von: Trilexpendler

Datum: 04.09.15 06:06

Lustig in diesem Zusammenhang finde ich, dass die AVG in ihrem Trassenpreissystem [www.avg.info] (Seite 20) Berechnungsfaktoren für die ganze ICE-Fahrzeugfamilie, TGVs und Thalys niederlegt, aber keine Sicherheitsgenehmigung für Fernverkehr hat.

Neue DerSchnellzug-Linie vor dem Aus

geschrieben von: tmmd

Datum: 03.09.15 22:17

siehe Pressemitteilung: [www.mynewsdesk.com]

Günstig Bahn fahren - das Ebook: Günstig Bahn fahren - die Tricks im Tarifdschungel
Bahnsozialstudie - mein Bahnreiseblog: Erlebnisse mit und in der Bahn

hat sich erledigt (o.w.T)

geschrieben von: Blockstelle Ammerbach

Datum: 03.09.15 23:31

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:09:03:23:35:11.

Was sagt die Netzagentur dazu? (o.w.T)

geschrieben von: Deichgraf Storm

Datum: 03.09.15 23:40

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Re: Neue DerSchnellzug-Linie vor dem Aus

geschrieben von: Christian Snizek

Datum: 03.09.15 23:52

Siehe auch:[www.drehscheibe-online.de]

(Link ausgebessert)

Grüsse, Krischan.

"Mich über Dinge aufregen, die mich ärgern, regt mich zusätzlich auf, weil es mich im Grunde ärgert, dass es mich aufregt!"

(Unbekannt)









1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:09:03:23:55:14.
Ingo Oerther schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ich als Anwohner der S-4 (Zwischen Grötzingen und
> Bretten) kann die Verspätungsanfälligkeit
> (insbesondere in der HVZ) nur aus eigenem Erleiden
> müssen, voll bestätigen.
> Da die wenigen Kreuzungsmöglichkeiten zusammen mit
> dem recht dichten Fahrplan ohnehin keine
> Entspannung der Lage erwarten lassen, sehe ich die
> Fernzüge auf der Strecke ohne einen massiven
> Ausbau der Infrastruktur (mehr zweigleisige
> Abschnitte und mehr Kreuzungsmöglichkeiten) extrem
> kritisch!
> Und zwischen Grötzingen (genauer gesagt dem Hp
> Oberausstraße) und Jöhlingen West lässt sich
> aufgrund der Geographischen Gegebenheiten ein 2.
> Gleis nur mit sehr hohem Aufwand (u.a.
> Aufweitungen von Einschnitten) bewerkstelligen.
> Das "kleinste" Problem scheint mir der Jöhlinger
> Tunnel zu sein, dessen Lichtraumprofil für 2
> Gleise ausgelegt ist.
> Jedoch hat man bei der elektrifizierung der
> Strecke das Gleis in die Mitte Verschwenkt und
> Oberleitungsmasten daneben gestellt, so dass hier
> UMFANGREICHE Änderungen erforderlich wären.

Hallo Ingo,

Das Problem ist genau umgekehrt, die Versetzung der Oberleitungsmasten sollte kein Problem sein. Man hat zwar in weiser Voraussicht im 19.Jahrhundert die Strecke zweigleisig projektiert, allerdings mit einem Gleismitteabstand von 3,5m. Die Gleise hat man in die Mitte gelegt um sich die teure Absenkung in den Tunnels zu ersparen. Einen Ausbau mit zumindest 3 zusätzlichen Kreuzungsmöglichkeiten zwischen Grötzingen und Gölshausen würde ich sehr begrüßen...
>
> So sehr ich die Idee von Fernzügen auf der
> Kraichgaubahn begrüßen würde, stelle ich mir aber
> die Fragen:
> Wie oft will man Fahren (2-h Takt)?
> Oder nur an einzelnen Tagen einzelne Züge?

Hier sucht man wohl wirklich einen Grund sich die Verkehre vom Leib zu halten. Vor 3 Jahren kam es zu einem schwer Unfall am Bü in Söllingen bei dem ein RE einen liegengeblieben Lkw mitsamt Bagger? abgeräumt hat. Daraufhin hat man kurzfristig die IRE-Züge über die Kraichgaubahn geleitet. Zu größeren Verzögerungen als sonst kam es nicht wirklich (einzig wenn der Sprinter fährt). An einem Wochenende war zwar der Wurm drin, lag aber vielmehr an einer Baustelle im VBK Bereich, wo die S4 über's ZKM fahren musste. Das es mit dem Sprinter zu Konflikten kommt sollte sich aber bei 2-3 Zugpaaren, wie die D2 geplant ist vermeiden lassen.

Desweiteren erzählt mir mein Onkel (selbst Eisenbahner) immer von den umgeleiteten FV-Zügen! zwischen Karlsruhe und Stuttgart, wenn die Pforzheimer Schiene gesperrt war. Weiß zufällig jemand wann das war? Wäre sehr interessant wenn die Genehmigung für den Fernverkehr fehlt. Das war dann mal abgesehen vom Paris-Karlsbad-Express (1914 eingestellt) der einzige Fernverkehr auf der Kraichgaubahn.

Gruß aus Jöhlingen
Michael

Gut, dass man einen Schuldigen hat.

geschrieben von: nozomi07

Datum: 04.09.15 08:27

Na, welch Aufatmen bei Derschnellzug: Jetzt hat man einen Schuldigen dafür, dass das alles ein Papiertiger bleibt: Die AVG. Clever, die Linie dort langzuplanen.

Ich schlage vor, den D4 von München Marienplatz über Frankfurt Konstablerwache nach Hamburg Landungsbrücken zu planen. Da stehen die Chancen noch viel besser, dass alle anderen an der Verhinderung des ach so tollen Schnellzugs schuld sind.

Re: Gut, dass man einen Schuldigen hat.

geschrieben von: Murrtalbahner

Datum: 04.09.15 10:59

nozomi07 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Na, welch Aufatmen bei Derschnellzug: Jetzt hat
> man einen Schuldigen dafür, dass das alles ein
> Papiertiger bleibt: Die AVG. Clever, die Linie
> dort langzuplanen.
>
> Ich schlage vor, den D4 von München Marienplatz
> über Frankfurt Konstablerwache nach Hamburg
> Landungsbrücken zu planen. Da stehen die Chancen
> noch viel besser, dass alle anderen an der
> Verhinderung des ach so tollen Schnellzugs schuld
> sind.

Blödsinn. Warum der Aufwand und die Investitionen? Wenn ich nicht fahren will, geh ich damit nicht an die Öffentlichkeit.

Zitat Facebook Deutsche Bahn Konzern vom 18.3.15: "Der geplante Ausbau des Fernverkehrs, der heute vorgestellt wurde, wird in jedem Fall auch ohne Unterstützung der Länder umgesetzt und ist eigenwirtschaftlich geplant. Es wird also keinen bestellten Fernverkehr geben."

Re: Problem beginnt halt schon beim AEG

geschrieben von: 1208

Datum: 04.09.15 11:09

Trilexpendler schrieb:
-------------------------------------------------------
> Was ist z.B. mit der Rottalbahn. Eine klassische
> Nebenbhan auf der kaum mehr als ein stündlicher
> Regionalbahnverkehr fährt. Aber dieser Verkehr
> fährt 103 km weit und 2,5 Stunden lang.

Maschinenwirtschaft schrieb:
-------------------------------------------------------
> Und nun: was ist Fernverkehr nach AEG? Man könnte
> ja behaupten, alle Verkehre die kein Nahverkehr
> sind. Und dann wird's spannend, weil man jetzt in
> der bekannten 50 km/60 min Problematik landet.


Nicht unbedingt, denn 50 km / 60 min bezieht sich nicht auf den Laufweg eines Zuges.

"Das ist im Zweifel der Fall, wenn in der Mehrzahl der Beförderungsfälle eines Zuges die gesamte Reiseweite 50 Kilometer oder die gesamte Reisezeit eine Stunde nicht übersteigt."
AEG §2 (5)

Sind also beispielsweise 50,1% der Fahrgäste Schüler oder Berufspendler, deren individuelle Fahrweg < 50 km oder < 1 Stunde ist handelt es sich per Definition selbst dann um Nahverkehr, wenn der betreffende Zug 400 km in 6 Stunden zurücklegt.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:09:04:11:12:43.

Re: Nahverkehr mit ICE-Fahrzeugen?

geschrieben von: Mueck

Datum: 04.09.15 11:31

Trilexpendler schrieb:
-------------------------------------------------------
> Lustig in diesem Zusammenhang finde ich, dass die
> AVG in ihrem Trassenpreissystem
> [www.avg.info]
> (Seite 20) Berechnungsfaktoren für die ganze
> ICE-Fahrzeugfamilie, TGVs und Thalys niederlegt,
> aber keine Sicherheitsgenehmigung für Fernverkehr
> hat.

§ 7c AEG:
Zitat:
(1) Ohne Sicherheitsgenehmigung dürfen Eisenbahninfrastrukturunternehmen keine regelspurige öffentliche Eisenbahninfrastruktur mit Ausnahme von Serviceeinrichtungen oder Netzen des Regionalverkehrs, die keinen Anschluss an das Ausland haben, betreiben.
Macht denn bspw. ein gelegentlicher Umleiter oder Sonderzug schon aus einem Regionalnetz ein Fernverkehrsnetz? So können ja auch ICE auf diese Strecke kommen ...
Was ist eigentlich mit Ferngüterzügen? Halt, Sehe gerade, dass DIESE Antwort schon im § 2 steht:
Zitat:
(8) Netze des Regionalverkehrs sind Schienenwege, auf denen keine Züge des Personenfernverkehrs verkehren.

https://sslsites.de/heiko-jacobs.de/jacobs/bremerhaven/bilder/ende/zeiles.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:09:04:11:32:29.

Re: Nahverkehr mit ICE-Fahrzeugen?

geschrieben von: kmueller

Datum: 04.09.15 11:40

Trilexpendler schrieb:
-------------------------------------------------------
> Lustig in diesem Zusammenhang finde ich, dass die
> AVG in ihrem Trassenpreissystem
[www.avg.info]
> (Seite 20) Berechnungsfaktoren für die ganze
> ICE-Fahrzeugfamilie, TGVs und Thalys niederlegt,
> aber keine Sicherheitsgenehmigung für Fernverkehr
> hat.
>
Vielleicht gibts dafür eine Vorschrift oder jeman hat geglaubt, daß es eine gibt? Sicher ist eben sicher. Oder man will keine kostenlosen Umleitungen anbieten?

derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: ingo st.

Datum: 04.09.15 11:51

Wieso verhindert ?

Die AVG betreibt nicht aktiv die Verhinderung eine Trassenbuchung, sondern sie ist schlicht nicht möglich wegen fehlender Genehmigung. Verhindern ist eine aktive Form. Da micht es sich DerSchnellzug aber sehr einfach.

Tausende Pendler sind wichtiger als eine D2-Verbindung. Wenn die AVG die Strecke nicht übernommen hätte gäbe es diese Strecke im aktiven Bestand von DB Netz gar nicht mehr seit 30 Jahren.

Gruß

Ingo

Das SNB-Dokument ist unzulänglich und voller Fehler!

geschrieben von: ASa

Datum: 04.09.15 12:02

Hallo,

die SNB der AVG sind ja schlimm...

[www.avg.info]

Aus beruflichen Gründen "durfte" ich mich mit der Nachweisführung zur Erfüllung der SNB DB Netz rumgeschlagen und habe mich über die SNB DB Netz geärgert. Aber die SNB der AVG sind definitiv unzureichend und auch irreführend.

Freundliche Grüße! Asa

----------------------------------
Meine Windmühlenflügel sind:

Humorlosigkeit in Internetforen.

Ich weiß, es ist fast aussichts-
los, aber wer aufgibt, hat schon
verloren.

-----------------------------------

Stop...!

geschrieben von: ASa

Datum: 04.09.15 12:11

Hallo,

in der Vor-AVG-Ära fuhren auf dieser Strecke DB-Eilzüge!

Zitat aus den SNB der AVG für diese Strecke:

Kraichgaubahn
Karlsruhe-Durlach - Karlsruhe-Grötzingen - Bretten - Eppingen - Heilbronn
(Streckennummern 4201 und 4950)
Streckeneigenschaften
• Spurweite 1.435 mm
• Hauptbahn, KoRil 408
• Zugbeeinflussung mit PZB
• elektrifiziert mit 15 KV 16,7 Hz Wechselstrom ..............

Bei dieser Spezifikation müssten alle gängigen PV + GV-Verkehre möglich sein (zwischen KA-Durlach DB und Heilbronn Hbf DB).

MfG - Asa

----------------------------------
Meine Windmühlenflügel sind:

Humorlosigkeit in Internetforen.

Ich weiß, es ist fast aussichts-
los, aber wer aufgibt, hat schon
verloren.

-----------------------------------
1208 schrieb:
-------------------------------------------------------
>
> Nicht unbedingt, denn 50 km / 60 min bezieht sich
> nicht auf den Laufweg eines Zuges.
>
> "Das ist im Zweifel der Fall, wenn in der Mehrzahl
> der Beförderungsfälle eines Zuges die gesamte
> Reiseweite 50 Kilometer oder die gesamte Reisezeit
> eine Stunde nicht übersteigt."
> AEG §2 (5)
>
> Sind also beispielsweise 50,1% der Fahrgäste
> Schüler oder Berufspendler, deren individuelle
> Fahrweg < 50 km oder < 1 Stunde ist handelt es
> sich per Definition selbst dann um Nahverkehr,
> wenn der betreffende Zug 400 km in 6 Stunden
> zurücklegt.

Beachtet bitte, dass die o.g. nur für den Zweifelsfall liegt. Lt. AEG §2 (7) entscheiden nämlich bei Eisenbahnen, die nicht Eisenbahnen des Bundes sind, die obersten Landesverkehrsbehörden,
ob Schienenpersonennahverkehr vorliegt oder nicht.

Re: Nahverkehr mit ICE-Fahrzeugen?

geschrieben von: Mueck

Datum: 04.09.15 12:43

kmueller schrieb:
----------------------------------------------
> Oder man will keine kostenlosen
> Umleitungen anbieten?

Fast ;-)
Kostenlos wäre er nicht, wenn man einfach nur sagen täte "Jeder Zuch 'n Euro/km" oder so ...
Laut einer Antwort in einem anderen Forum, muss aber, wenn man erst mal anfängt, die Preise nach Zugtyp zu unterscheiden, laut Bundesnetzagentur alles, was man auf Schienen setzen kann, vollständig durchdekliniert werden. Ein nachts überführter leerer ICE wäre ja kein Fernverkehr. Evtl. auch Umleiter und Sonderzüge nicht, siehe meine Frage ...?!

https://sslsites.de/heiko-jacobs.de/jacobs/bremerhaven/bilder/ende/zeiles.jpg

Re: Warum ausgerechnet da lang?

geschrieben von: JanH

Datum: 04.09.15 12:59

Trilexpendler schrieb:
-------------------------------------------------------
> Und nochmal:Wo steht gesetzlich geschrieben das
> diese einen besonderen Schutz haben? Die EIBV mag
> vielleicht in dem Sinne erstellt worden sein, aber
> vor Gericht wird Fernverkehr mit
> Umsteigeanschlüssen und Regionaler Taktverkehr
> in der Trassenvergabe als gleichwertig gesehen.

In § 9 EIBV Abs. 5 Satz 2:

"Ist zwischen vertaktetem Schienenpersonennahverkehr und anderem Verkehr nach Absatz 4 Nr. 2 (gemeint ist eigentlich Nr. 1, aber als man 2009 in Absatz 4 die Reihenfolge zu Gunsten der Taktverkehre getauscht hat, hat man vergessen, diesen Verweis ebenfalls mit anzupassen) zu entscheiden, kann der Betreiber der Schienenwege abweichend von Satz 1 dem vertakteten Schienenpersonennahverkehr den Vorrang einräumen."

Weil dieser Punkt aber eine kann-Bestimmung ist, ist das EIU nicht verpflichtet, ihn anzuwenden. DB Netz macht das offensichtlich nicht, womit in der Tat Fernverkehrszüge auf Grund ihrer längeren Laufwege und damit höheren Regelentgelte regelmäßig Vorrang bei Konflikten in der Fahrplanerstellung bekommen.
Ein anderes EIU kann aber - natürlich im Rahmen der Spielräume der EIBV - tun und lassen was es will. Selbst wenn die AVG für die Kraichgaubahn im nächsten Fahrplanjahr eine entsprechende Sicherheitsbescheinigung hätte, könnte sie bei Trassenkonflikten zwischen Fernverkehr und Stadtbahnen auf ihrem eigenen Netz letzteren trotzdem den Vorrang geben.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:09:04:13:02:12.

Re: Stop...!

geschrieben von: 1216 520

Datum: 04.09.15 14:10

ASa schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo,
>
> in der Vor-AVG-Ära fuhren auf dieser Strecke
> DB-Eilzüge!

Seit dieser Zeit sind allerdings einige Liter Wasser die Pfinz hinunter geflossen und auch die Welt hat sich, so unglaublich das für manche klingen mag, weiter gedreht!

Es ist anzunehmen, dass auch in Baden sich die eine oder andere Vorschrift geändert haben könnte. Man muss aber wohl schon froh sein, dass man heute nicht mehr nach badischer Zeit fährt und somit auch in Mühlacker oder wo auch immer, nicht mehr die Uhren umstellen muss.

Ist das etwa alternativlos?

geschrieben von: Martin Rangow

Datum: 04.09.15 14:39

Ich schließe mich an, da hat man eine gute Ausrede, denn hier wird ja so getan als wäre das die einzige Strecke. Muss man halt eben umplanen, denn an Heilbronn wird der Erfolg der Linie nicht hängen oder man startet in Stuttgart statt in Karlsruhe.

Ist eh alles ein Witz, denn ein unkoordinierter Fernverkehr schadet nur dem SPNV, siehe potentielle HKX-Verlängerung. Daher geht das nur mit festen Konzessionen und einem festen Taktverkehr im Fernverkehr.

Alles andere schadet eher als es nützt. Ein Wettbewerb im Fernverkehr ist absolut unsinnig und schädlich für Nahverkehr und Taktverkehr allgemein. Daher geht es nur über Konzessionen und vorgegebene Takte.

Re: Warum ausgerechnet da lang?

geschrieben von: Trilexpendler

Datum: 04.09.15 15:33

Muss die AVG diese Sicherheitsgenehmigung nicht erwirken? Sonst könnte ja die AVG auf ihrem Netz Fernverkehrskonkurrenz des Hauseigenen EVUs aussperren/diskriminieren.

Re: Problem beginnt halt schon beim AEG

geschrieben von: Trilexpendler

Datum: 04.09.15 15:38

1208 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Sind also beispielsweise 50,1% der Fahrgäste
> Schüler oder Berufspendler, deren individuelle
> Fahrweg < 50 km oder < 1 Stunde ist handelt es
> sich per Definition selbst dann um Nahverkehr,
> wenn der betreffende Zug 400 km in 6 Stunden
> zurücklegt.

Auch für den Fall gibt es langlaufenfe (I)REs (z.T. als Fernverkehrsersatz) bei denen man sich schon fragen kann, ob die Mehrheit der Fahrgäste weniger als 50 km und 1 Stunde unterwegs sind. Gerade in die Metropolen reisen ja viele Pendler auch von weiter weg an.
ingo st. schrieb:
-------------------------------------------------------
> Wieso verhindert ?
>
> Die AVG betreibt nicht aktiv die Verhinderung eine
> Trassenbuchung, sondern sie ist schlicht nicht
> möglich wegen fehlender Genehmigung. Verhindern
> ist eine aktive Form. Da micht es sich
> DerSchnellzug aber sehr einfach.

Die AVG macht es sich aber auch einfach. Bisher konnte sie von eine Ausnahmeregelung profitieren, das sie als Regionalbahnnetz diese Sicherheitsgenehmigung nicht braucht. Nun kommt ein Kunde, der das Recht hat auf dem Netz zu fahren. Nun wäre eigentlich in meinen Augen die AVG verpflichte diese Sicherheitsgenehmigung zu erwirken. Sie bietet öffentliche Schieneninfrastruktur an und muss sie damit auch allen die die Bedingungen erfüllen den Zuganhög ermöglichen. Nirgendwo schließt die AVG Fernverkehr explizit oder implizit vom Zugang aus. Man weigert sich schlicht die Genehmigung zu erwirken. *

PS:
* Als AVG würde ich mich auch mit Händen und Füßen wehren um den Aufwand der Sicherheitsgenehmigung zu umgehen, bei einer Trassenbestellung die wohl nie realisiert würde. Aber rechtlich dürfte das ein dünnes Eis sein.

Re: derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: Stupor Mundi

Datum: 04.09.15 15:57

Die Idee, über die Kraichgaubahn einmal wieder ein FV zu führen, finde ich gut. Nun aber wegen der fehlenden Genehmigung gleich den Kopf in den Sand zu stecken und die ganze Linie auf unbestimmte Zeit verschieben wollen, halte ich auch für falsch. Man könnte doch für eine Übergangszeit einfach von Heilbronn via Kopfmachen in Bietigheim-Bissingen nach Karlsruhe fahren. Würde ich auf jeden Fall so machen, wenn ich Umsteigefahrgäste in die Kalkulation der restlichen Linien miteinkalkuliert habe und nun aus diesem Grund riskieren müßte auch mit den restlichen Linien nicht mein angestrebtes Resultat zu erwirtischaften.

Einfache, pragmatische Lösungen und das mit der Kraichgaubahn wird sich irgendwann, in aller Ruhe, regeln lassen.

Re: Stop...!

geschrieben von: Maschinenwirtschaft

Datum: 04.09.15 16:13

ASa schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo,
>
> in der Vor-AVG-Ära fuhren auf dieser Strecke
> DB-Eilzüge!
>
> Zitat aus den SNB der AVG für diese Strecke:
>
> Kraichgaubahn
> Karlsruhe-Durlach - Karlsruhe-Grötzingen - Bretten
> - Eppingen - Heilbronn
> (Streckennummern 4201 und 4950)
> Streckeneigenschaften
> • Spurweite 1.435 mm
> • Hauptbahn, KoRil 408
> • Zugbeeinflussung mit PZB
> • elektrifiziert mit 15 KV 16,7 Hz Wechselstrom
> ..............
>
> Bei dieser Spezifikation müssten alle gängigen PV
> + GV-Verkehre möglich sein (zwischen KA-Durlach DB
> und Heilbronn Hbf DB).
>
> MfG - Asa

Hallo,

das dürfte einige Zeit her sein. Seidem ist aber einiges passiert. Die technischen Voraussetzungen der Strecke können ja durchaus erfüllt sein. Es braucht eben nach EU-Recht heute eine "Sicherheitsgenehmigung" des EBA, um eine öffentliche Eisenbahninfrastruktur mit Fernverkehr zu betreiben. Wenn man mit einem Antragsverfahren alle Voraussetzungen (nicht nur die technischen) erfüllt, erhält das EIU auch die Sicherheitsgenehmigung.

Warum eine Sicherheitsgenehmigung nur für Fernverkehr und nicht auch für Nahverkehr erforderlich ist, weiß vermutlich nur der Gesetzgeber.


MfG

SNB sind "von heute - 04.09.2015"

geschrieben von: ASa

Datum: 04.09.15 16:48

Hallo,

ich habe heute die SNB runtergeladen und daraus zitiert.

Gemäß dieser SNB (heute, 04.09.2015 gültig!) müssten alle gängigen PV und GV-Verkehre möglich sein (zwischen KA-Durlach DB und Heilbronn Hbf DB).

Das die SNB falsch, irreführend und unvollständig sind erwähnte ich an anderer Stelle.

MfG - Asa

----------------------------------
Meine Windmühlenflügel sind:

Humorlosigkeit in Internetforen.

Ich weiß, es ist fast aussichts-
los, aber wer aufgibt, hat schon
verloren.

-----------------------------------

Re: derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: Mueck

Datum: 04.09.15 17:40

Stupor Mundi schrieb:
-------------------------------------------------------
> Man könnte doch für eine Übergangszeit
> einfach von Heilbronn via Kopfmachen in
> Bietigheim-Bissingen nach Karlsruhe fahren.
>
> Einfache, pragmatische Lösungen und das mit der
> Kraichgaubahn wird sich irgendwann, in aller Ruhe,
> regeln lassen.

Die Trasse übee Bi-Bi hätte ja auch erst mal angemeldet werden müssen, nun zu spät, von länger und somit teurer und womöglich auch nicht mehr in den Fahrplan passend, mal ganz abgesehen ...

https://sslsites.de/heiko-jacobs.de/jacobs/bremerhaven/bilder/ende/zeiles.jpg

Re: derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 04.09.15 17:46

Der Schreier schrieb:
-------------------------------------------------------
> "Unabhängig von den negativen Ereignissen wird die
> Linie D1 wie geplant im Jahresfahrplan 2016 in
> Betrieb gehen."
>
> -
>
> Und die Erde ist eine Scheibe...

Von dieser Linie gibt es doch schon längst einen vorläufigen Fahrplan, und sie fährt nicht auf AVG-Infrastruktur. Also ist es doch nicht so unwahrscheinlich, dass hier wirklich der Betreib aufgenommen wird. Ob das im Dezember oder später der Fall, wird von der Verfügbarkeit der Fahrzeuge abhängen.

Nur weil ein EVU nicht DB heißt, bedeutet das noch lange nicht, dass es keinen Fernverkehr aufziehen kann! Aber Leute, die so DB-hörig sind wie du, werden das wohl leider nie kapieren.

"... heute circa 55 Minuten später ... von Gleis 3 ... direkt gegenüber!"

Re: Warum ausgerechnet da lang?

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 04.09.15 17:50

Alibizugpaar schrieb:
-------------------------------------------------------
> Mit
> dem Kopf duch die Wand zu wollen finde ich
> reichlich rücksichtslos. Da stellt man die
> Bevölkerung doch nur gegen sich!

Sag' das bitte einmal DB Fernverkehr, die mit aller Gewalt einen Alibi-Verkehr Niebüll - Westerland durchsetzen wollen, der die Pünktlichkeit auf der Marschbahn verschlechtert und unnötig Trassen verbraucht!

"... heute circa 55 Minuten später ... von Gleis 3 ... direkt gegenüber!"

Re: Ist das etwa alternativlos?

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 04.09.15 17:54

Martin Rangow schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ein
> Wettbewerb im Fernverkehr ist absolut unsinnig und
> schädlich für Nahverkehr und Taktverkehr
> allgemein.

Ein Monopol eines Fernverkehrs-Anbieters ist aber auch nicht gerade im Sinne der Fahrgäste.

"... heute circa 55 Minuten später ... von Gleis 3 ... direkt gegenüber!"

Re: derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: MD 612

Datum: 04.09.15 17:55

Myln schrieb:
-------------------------------------------------------
> und sie fährt nicht auf AVG-Infrastruktur.

Ist es eigentlich nach Deinem Gusto ok, dass die AVG Trassenanmeldungen, die sie selbst laut ihren eigenen SNB ermöglicht, dann doch mit der Scheinheiligkeit einer fehlenden Sicherheitsbescheinigung ablehnt?? Und wäre es nach Deinem Gusto ok, wenn der private Schnellzug D2 auf der privaten Infrastruktur der AVG (wenn die denn auch mal eine Sicherheitsbescheinigung bekommt) den bestellten Nahverkehr der AVG aus dem Takt bringt??

> Ob das im Dezember oder später der Fall, wird von der Verfügbarkeit der Fahrzeuge abhängen.

Wenn man Dezember ankündigt, sollte man auch im Dezember fahren.

Gruß Peter

Ich sehe meine Rechte nicht beschränkt oder bedroht. Ich sehe mich bedroht durch Rechte und Beschränkte. Lieber glaube ich Wissenschaftlern, die sich auch mal irren, als Irren die glauben sie seien Wissenschaftler.
Fabian Eisenring




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:09:04:18:09:57.

Re: derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 04.09.15 17:56

Mueck schrieb:
-------------------------------------------------------
> Die Trasse übee Bi-Bi hätte ja auch erst mal
> angemeldet werden müssen, nun zu spät, von länger
> und somit teurer und womöglich auch nicht mehr in
> den Fahrplan passend, mal ganz abgesehen ...

Warum sollte derschnellzug überhaupt den Betrieb einer zweiten Linie aufnehmen wollen, wenn die erste Linie noch nicht einmal fährt? Es ist besser, den ersten Schritt vor dem zweiten zu machen, als umgekehrt.

"... heute circa 55 Minuten später ... von Gleis 3 ... direkt gegenüber!"

Re: Ist das etwa alternativlos?

geschrieben von: MD 612

Datum: 04.09.15 17:59

Myln schrieb:
-------------------------------------------------------

> Ein Monopol eines Fernverkehrs-Anbieters ist aber auch nicht gerade im Sinne der Fahrgäste.

Bis jetzt läuft das angebliche Monopol (was angesichts zahlreicher Fernbuslinien längst keins mehr ist) doch recht gut im Sinne der Fahrgäste. Was meinst Du eigentlich, was passiert, wenn zahlreiche FV-Anbieter der DB auf deren gut laufenden Linien die Fahrgäste wegschnappt?? Ich kann's Dir sagen: Die weniger gut laufenden Linien (bis jetzt noch von den "Rennstrecken" mitfinanziert) fallen weg. Wenn Du das toll findest...

Gruß Peter

Ich sehe meine Rechte nicht beschränkt oder bedroht. Ich sehe mich bedroht durch Rechte und Beschränkte. Lieber glaube ich Wissenschaftlern, die sich auch mal irren, als Irren die glauben sie seien Wissenschaftler.
Fabian Eisenring

Re: derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 04.09.15 17:59

MD 612 schrieb:
-------------------------------------------------------
> (eine sinnlose Antwort)

Hast du auch etwas zum Thema beizutragen? Oder hast du nur, wie ich vermute, die ganze Zeit darauf gewartet, dass ich etwas schreibe, um dann auf meinem Beitrag herumzuhacken?

Was ist das bloß für ein armseliges Leben, das du führst? Hast du wirklich nichts besseres zu tun, als auf meine Beiträge zu warten, um sie dann auseinanderzunehmen? Ich lasse mich jedenfalls nicht von dir mobben.

"... heute circa 55 Minuten später ... von Gleis 3 ... direkt gegenüber!"

Re: derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 04.09.15 18:02

nun ja, deine Beiträge sind nicht immer Qualität, mehr Qantität. Vielleicht hängts ja daran.

Die alte Leier...

geschrieben von: MD 612

Datum: 04.09.15 18:03

Myln schrieb:
-------------------------------------------------------

> Warum sollte derschnellzug überhaupt den Betrieb einer zweiten Linie aufnehmen wollen, wenn die erste Linie noch nicht einmal fährt?

Wenn man für Dezember drei Linien ankündigt, sollte man im Dezember auch drei Linien fahren.

> Sag' das bitte einmal DB Fernverkehr, die mit aller Gewalt einen Alibi-Verkehr Niebüll -
> Westerland durchsetzen wollen, der die Pünktlichkeit auf der Marschbahn verschlechtert
> und unnötig Trassen verbraucht!

Die alte Leier wird nicht dadurch wahrer, dass Du sie immer wieder neu herunterleierst.

Gruß Peter

Ich sehe meine Rechte nicht beschränkt oder bedroht. Ich sehe mich bedroht durch Rechte und Beschränkte. Lieber glaube ich Wissenschaftlern, die sich auch mal irren, als Irren die glauben sie seien Wissenschaftler.
Fabian Eisenring

Bist Du aber heute dünnhäutig

geschrieben von: MD 612

Datum: 04.09.15 18:08

Myln schrieb:
-------------------------------------------------------

> Hast du auch etwas zum Thema beizutragen?

Mein Gott bist Du heute dünnhäutig...

Ich habe eine Frage zum Thema gestellt, deren Beantwortung Dir doch nicht schwer fallen dürfte. Dein Wutanfall darauf spricht Bände...

Gruß Peter

Ich sehe meine Rechte nicht beschränkt oder bedroht. Ich sehe mich bedroht durch Rechte und Beschränkte. Lieber glaube ich Wissenschaftlern, die sich auch mal irren, als Irren die glauben sie seien Wissenschaftler.
Fabian Eisenring

Das Leben ist grausam

geschrieben von: BR146106

Datum: 04.09.15 18:18

Moin,

nur wenn du die geschriebenen Buchstaben auch verstehen würdest, wüsstest du das ausgerechnet eine der heiligen Privaten Netzbetreiber hier den freien Netzzugang verweigert, weil ihm angeblich Zertifikate fehlen. Tja, schöne Eisenbahnwelt, wenn das der DB Netz passiert währe würdest du bestimmt noch mehr Hohn und Spott niederschreiben. Ach noch etwas, DB Netz leistet sich hier mal wieder was:[www.drehscheibe-online.de], das ist doch bestimm etwas für dich, mal wieder richtig Auskotzen über die Deutsche Bahn. Also hau drauf.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Alibiverkehr?

geschrieben von: BR146106

Datum: 04.09.15 18:19

Moin,

was wird denn da eingestellt?

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Mylin wie immer ahnungslos...

geschrieben von: Martin Rangow

Datum: 04.09.15 20:00

Myln schrieb:
-------------------------------------------------------
> Martin Rangow schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Ein
> > Wettbewerb im Fernverkehr ist absolut unsinnig
> und
> > schädlich für Nahverkehr und Taktverkehr
> > allgemein.
>
> Ein Monopol eines Fernverkehrs-Anbieters ist aber
> auch nicht gerade im Sinne der Fahrgäste.

Warum nicht? Taktverkehr ist entscheidend. Richtig freier Wettbewerb (das sind ja Ausschreibungen im SPNV auch nicht, das ist ein Wettbewerb um ein Monopol) ist Fahrgastfeindlich, da dann mehrere ein bisschen was anbieten aber eben nichts einheitliches und keinen Takt.
Die Schiene ist nicht die Straße, wo auch 5 Fahrzeuge nebeneinander in Wettbewerb treten können und parallel fahren können. Die Trassen sind eben begrenzt, also herrscht schon ein natürliches Monopol.

Es zeigt wieder mal dass du unfähig bist Beiträge zu lesen und immer wieder nur deinen Senf abgeben willst.

Verstehst du den Begriff Konzessionen nicht? Es wird die Konzession für den Betrieb vergeben und ein EVU fährt dann im Taktverkehr genau diese Fernverkehrslinie.

Es gibt immer ein Monopol oder was meinst du ist eine SPNV-Vergabe? Dort fährt dann auch nur ein EVU die entsprechende Linie.
Anders funktioniert das nicht. Es würde höchstes Chaos herrschen wenn 4 EVU die gleiche Strecke mit jew. 2-3 Zügen fahren, so dass ein Durcheinander und kein einheitlicher Takt herrscht.

Abgesehen davon gibt es kein Monopol im Fernverkehr, man kann dort nur kein Geld verdienen oder wo sind die ganzen EVU die eigenwirtschaftlichen FV anbieten? Die lassen sich lieber Staatsgelder in den Hintern schieben, ist einfacher und bequemer.

Re: Ist das etwa alternativlos?

geschrieben von: 1216 520

Datum: 04.09.15 20:35

Martin Rangow schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ich schließe mich an, da hat man eine gute
> Ausrede, denn hier wird ja so getan als wäre das
> die einzige Strecke. Muss man halt eben umplanen,
> denn an Heilbronn wird der Erfolg der Linie nicht
> hängen oder man startet in Stuttgart statt in
> Karlsruhe.


Stuttgart ist bischen blöd, weil da ja der D1 schon hinfährt, bzw. herkommt, aber Ulm, Friedrichshafen oder gar München wären auch schöne Ziele. dann fährt man eben zwischen Heilbronn und Kornwestheim mit beiden Zügen im Blockabstand. In dem Fall fährt man halt nicht D1 Hamburg - Stuttgart sondern Hamburg - Ulm - München und den D2 nicht Dresden - Karlsruhe sondern Dresden - Heilbronn - Stuttgart. Dem Fahrgast isses doch heutzutage Wurscht wie lange die Fahrt dauert, Hauptsache sie ist billig (siehe Fernbus).

Alternativ wäre Karlsruhe als Ziel trotzdem möglich. Man macht halt in Heilbronn und Heidelberg Kopf und fährt durch das schöne Neckartal nach Karlsruhe. Somit hätte man die Universitätsstadt auch gleich mit angebunden. Hier muss man halt mal etwas flexibel sein. :-)

> Ist eh alles ein Witz, denn ein unkoordinierter
> Fernverkehr schadet nur dem SPNV, siehe
> potentielle HKX-Verlängerung. Daher geht das nur
> mit festen Konzessionen und einem festen
> Taktverkehr im Fernverkehr.

So isses!

Re: derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: 1216 520

Datum: 04.09.15 20:46

Stupor Mundi schrieb:
-------------------------------------------------------
> Man könnte doch für eine Übergangszeit
> einfach von Heilbronn via Kopfmachen in
> Bietigheim-Bissingen nach Karlsruhe fahren.

Bedenke die Infrastruktur! In wie viele Gleise in Bietigheim kann ich von Heilbronn kommend einfahren und nach dem Kopfmachen nach Karlsruhe ausfahren? Wenn ich es richtig in Erinnerung habe dürfte das lediglich Gleis 8 sein. Dann noch die Zeit für das Umsetzen der Lokomotive. Dazu muss man in Bietigheim quasi fast bis Tamm fahren und in die Gegenrichtung bis fast nach Ellental. Das dürfte bei der Gleisbelegung in Bietigheim einige Zeit dauern. Eine solche Trasse würde man also wahrscheinlich nur mit Triebwagen, Wendezügen oder in Sandwichtraktion genehmigt bekommen.

Noch einfacher wäre es, den D2 im Laufweg ab Nürnberg über Würzburg - Aschaffenburg - Darmstadt nach Karlsruhe verbiegen. Korrespondenzhalt wäre dann Würzburg und eben nicht Heilbronn.

Dem "Schnellzug" geht es lediglich darum, der Hohenlohe-Region wieder Fernverkehr zu verschaffen um sich mit den Regionalpolitikern gut zu stellen. Sozusagen um ein paar Schulterklopfer einzusacken. Nicht mehr und nicht weniger. Einfach mal schauen wer der Betreiber von dem Laden ist, wo er herkommt und was er bisher gemacht hat, Presse und Reaktionen etwas verfolgen und schon kommt man drauf.

Re: Alibiverkehr?

geschrieben von: Alibizugpaar

Datum: 04.09.15 21:24

Es geht natürlich darum, daß die DB AG ausgerechnet jetzt einen Bedarf/eine Nachfrage für einen Mini-IC-Pendel Altona - Westerland erkennt. Nicht vor 15 Jahren, nicht vor 8 Jahren, nein, genau jetzt, wo es beim Syltshuttle eng wird.

Große Preisfrage: Sollte der Shuttle-Konkurrent das Handtuch werfen, wie lange würde es diese IC-Pendel dann wohl noch geben???

Gruß, Olaf

(,“)
< />
_/\_
Zufallsbegegnung auf dem Bahnsteig: Kleiner Sohnemann fragt den Vater, was das da oben für Kabel über dem Gleis seien. "Das ist die Energieschnur. Die zieht den Zug..."

Re: Alibiverkehr?

geschrieben von: BR146106

Datum: 04.09.15 21:31

Moin,

das Anhängsel wir wohl mindesten 1 Jahr verkehren. Und ich glaube der Kampf um die Trassen hat gerade erst begonnen, mal sehen was nächstes Jahr kommt. Übrigens man wollte doch immer mehr Möglichkeiten Fahrgäste auf diese Insel zu bekommen, oder etwa nicht?

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Alibiverkehr?

geschrieben von: MD 612

Datum: 04.09.15 21:32

BR146106 schrieb:
-------------------------------------------------------

> Übrigens man wollte doch immer mehr Möglichkeiten
> Fahrgäste auf diese Insel zu bekommen, oder etwa nicht?

Aber das muss doch nun bitte nicht die DB fahren... ;-)

Gruß Peter

Ich sehe meine Rechte nicht beschränkt oder bedroht. Ich sehe mich bedroht durch Rechte und Beschränkte. Lieber glaube ich Wissenschaftlern, die sich auch mal irren, als Irren die glauben sie seien Wissenschaftler.
Fabian Eisenring
Trilexpendler schrieb:
-------------------------------------------------------
> Die genaue Fernverkehrsdefinition wäre auf jeden
> Fall interessant. Neben Verbindungsstrecken
> zwischen zwei DB Netz Strecken, wie etwa auch bei
> der OHE, wäre auch folgender Fall abzudecken. Was
> ist z.B. mit der Rottalbahn. Eine klassische
> Nebenbhan auf der kaum mehr als ein stündlicher
> Regionalbahnverkehr fährt. Aber dieser Verkehr
> fährt 103 km weit und 2,5 Stunden lang.


Hallo,

die Muster Grundsatz-INV der DB Netz AG enthalten eine Anlage 3: "Liste der überregionalen Netze,
die keine Netze des Regionalverkehrs im Sinne des § 2 Abs. 8 AEG" darstellen.
Hierzu finden:
[fahrweg.dbnetze.com]

So wirklich wird man damit aber auch nicht schlauer, da aufgeführte Strecken mit FV immer eine Momentaufnahme ist und erstmalige Anmeldungen von FV-Trassen im übrigen Netz immer möglich sind.
Weiterhin fallen mir sofort auch Strecken ein, auf denen zumindest Einzelzüge des FV verkehren und diese in dieser Liste nicht genannt sind.
Einzig man kann davon ausgehen, dass die DB Netz eine Sicherheitsgenehmigung hat und es anscheinend nach AEG wirklich um Strecken geht, auf denen FV-Züge verkehren.
Aufgrund des Hinweises am Ende der Liste, spielt scheinbar das EBA bei der Zuordnung der Strecken eine nicht ganz unerhebliche Rolle.

Man muss nun wirklich mal abwarten, was im Falle der AVG/derSchnellzug.de tatsächlich gelaufen ist.
Mich wundert ja nur, dass diese Problematik nicht schon bei der Fahrplananmeldung im April erkannt wurde und dass das TPS der AVG einen Multiplikator für ICE aufweist.

MfG

Re: Mylin wie immer ahnungslos...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 04.09.15 21:35

Martin Rangow schrieb:
-------------------------------------------------------
> Verstehst du den Begriff Konzessionen nicht? Es
> wird die Konzession für den Betrieb vergeben und
> ein EVU fährt dann im Taktverkehr genau diese
> Fernverkehrslinie.
>
> Es gibt immer ein Monopol oder was meinst du ist
> eine SPNV-Vergabe? Dort fährt dann auch nur ein
> EVU die entsprechende Linie.
> Anders funktioniert das nicht. Es würde höchstes
> Chaos herrschen wenn 4 EVU die gleiche Strecke mit
> jew. 2-3 Zügen fahren, so dass ein Durcheinander
> und kein einheitlicher Takt herrscht.

Das ist doch alles genau meine Meinung. Warum regst du dich auf? Ich wehre mich nur gegen die Einschätzung, dass Wettbewerb immer und ausschließlich Nachteile mit sich bringt.

"... heute circa 55 Minuten später ... von Gleis 3 ... direkt gegenüber!"

Re: Alibiverkehr?

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 04.09.15 21:39

BR146106 schrieb:
-------------------------------------------------------
> das Anhängsel wir wohl mindesten 1 Jahr verkehren.
> Und ich glaube der Kampf um die Trassen hat gerade
> erst begonnen, mal sehen was nächstes Jahr kommt.

Da droht die Situation, dass die notwendige Angebotsausweitung im Nahverkehr mit Sprinterzügen nicht funktioniert, weil die albernen 628-Trassen im Weg sind.

> Übrigens man wollte doch immer mehr Möglichkeiten
> Fahrgäste auf diese Insel zu bekommen, oder etwa
> nicht?

Diese Möglichkeit hat aber nur sehr begrenzten Nutzen und war auch nie das Ziel dieses Konzepts. Die Triebwagen können auch leer fahren, ohne dass ihr Sinn verloren geht.

"... heute circa 55 Minuten später ... von Gleis 3 ... direkt gegenüber!"

Re: Alibiverkehr?

geschrieben von: MD 612

Datum: 04.09.15 21:42

Myln schrieb:
-------------------------------------------------------
> weil die albernen 628-Trassen im Weg sind.

Hast Du eigentlich irgendeinen Anhaltspunkt für diese ewige Leier??

Gruß Peter

Ich sehe meine Rechte nicht beschränkt oder bedroht. Ich sehe mich bedroht durch Rechte und Beschränkte. Lieber glaube ich Wissenschaftlern, die sich auch mal irren, als Irren die glauben sie seien Wissenschaftler.
Fabian Eisenring

Was willst du oder kannst du nicht verstehen?

geschrieben von: BR146106

Datum: 04.09.15 22:14

Moin,

das Angebot auf der Marschbahn wird im Dezember 2016 den Betrieb aufnehmen, sprich erst ab dann kommen diese möglichen Verbesserungen, die jetzt vergebenen Trassen sind Fix für 1 Jahr. Also muss und wird man für 2016 neu verhandeln und dann wird man sehen ob Regionaler Taktverkehr bevorzugt wird, gegenüber diesen Kampf um Marktanteile auf dem Hindenburgdamm. Zu befürchten ist aber, das der gewollte Mehrverkehr zugunsten der Einnahmen den kürzeren ziehen wird. Wie gut das geht zeigt der HKX, der unter der Woche nur noch 2 Fahrten anbietet und dennoch 3x den NV-Takt zerlegt. Und weitere Linien werdendazu kommen, siehe "der Schnellzug" oder die HKX Verlängerung nach Süden, aber da bist du ja bestens drüber Informiert.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:09:04:22:15:12.

Stimmt ja, da war noch etwas

geschrieben von: BR146106

Datum: 04.09.15 22:26

Moin Peter,

muss mich entschuldigen, das habe ich glatt vergessen, danke.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Ist das etwa alternativlos?

geschrieben von: chris26

Datum: 05.09.15 10:44

1216 520 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Alternativ wäre Karlsruhe als Ziel trotzdem
> möglich. Man macht halt in Heilbronn und
> Heidelberg Kopf und fährt durch das schöne
> Neckartal nach Karlsruhe. Somit hätte man die
> Universitätsstadt auch gleich mit angebunden. Hier
> muss man halt mal etwas flexibel sein. :-)

Die Fahrtzeit Heilbronn-Karlsruhe über Heidelberg wäre gegenüber der Direktverbindung per AVG-Stadtbahn nicht konkurrenzfähig. Zumal es hier recht attraktive Fahrpreise durch KVV Übergangsfahrkarten gibt.
Wenn man Karlsruhe weg lässt, könnte man auch (Dresden)-Nürnberg-Heilbronn-Heidelberg-Mannheim-Ludwigshafen fahren. In Ludwigshafen hätte man dann eine Verbindung zur Linie D3 nach AAchen. Wenn man statt über das Neckartal über Sinsheim (und Bad Rappenau) fährt, hätte man auch das Kraichgau angebunden. Von Sinsheim aus hätte man auch Anschluss per S-Bahn nach Eppingen.
Die Strecke wäre attraktiv, weil es auch auf dieser Verbindung keinen Fernverkehr gibt und die Metropolregion Rhein-Neckar und Nürnberg entsprechend viele Einwohner und wirtschaftliche Stärke besitzen.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:09:05:11:04:07.

Re: Alibiverkehr?

geschrieben von: kmueller

Datum: 05.09.15 12:15

MD 612 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Myln schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > weil die albernen 628-Trassen im Weg sind.
>
> Hast Du eigentlich irgendeinen Anhaltspunkt für
> diese ewige Leier??
>
Wo sollen die Trassen denn sonst sein, wenn nicht anderen im Weg?

Re: derschnellzug.de: AVG verhindert Start Linie D2

geschrieben von: Frank Wenzel

Datum: 07.09.15 15:40

1216 520 schrieb:
-------------------------------------------------------

> Dem "Schnellzug" geht es lediglich darum, der
> Hohenlohe-Region wieder Fernverkehr zu verschaffen
> um sich mit den Regionalpolitikern gut zu stellen.
> Sozusagen um ein paar Schulterklopfer einzusacken.
> Nicht mehr und nicht weniger. Einfach mal schauen
> wer der Betreiber von dem Laden ist, wo er
> herkommt und was er bisher gemacht hat, Presse und
> Reaktionen etwas verfolgen und schon kommt man
> drauf.

Es wäre ja wünschenswert, wenn das Unternehmen im Sinne der Region(en) Erfolg hätte, aber ein paar Klicks genügen tatsächlich, um - vorsichtig formuliert - gewisse Zweifel zu haben, ob daraus etwas werden kann. HKX war zu Beginn doch deutlich besser aufgestellt und kann sich gerade so einigermaßen halten.

Stellwerksbauformen ...?

geschrieben von: ASa

Datum: 08.09.15 12:56

Hallo,

da fällt mir ganz was anderes ein: Hat die AVG damals nicht so SPS-Stellwerke (SIMATIC S5) auf der Strecke nach Heilbronn gebaut?

Wenn ja und es wenn die noch gibt, dann sehe ich für Fernverkehr schwarz. Die SPS-Steuerungen erreichen nur AK6 nach der DIN V19250 - eine historische Vor-Norm, die nie wirklich wirksam wurde. Selbst bei größtem gutem Willen erreichen diese Stellwerke nicht "signaltechnisch sicher" und eine Nachbegutachtung für SIL 4 (nach EN 50128) halte ich für nicht durchführbar.

Das ist ein Problem für ein paar (inzwischen aussterbende) Zugsicherungstechnik: Man wollte in den 90er Jahren weg von der Mü8004 und erteilte Zulassungen nach DIN V19250. Das Problem heute:
- Die DIN V19250 wurde nie gültige Norm
- Die Vornorm musste wegen Widersprüchen mit den EN 50125 - 50129 vom DIN zurückgezogen werden

Ein "Upgrade" auf die SIMATIC S7 scheidet nach meinem Kenntnisstand aus.

Für Fernverkehr dürfte ein "richtiges SIL 4-ESTW" notwendig werden.

MfG Asa

----------------------------------
Meine Windmühlenflügel sind:

Humorlosigkeit in Internetforen.

Ich weiß, es ist fast aussichts-
los, aber wer aufgibt, hat schon
verloren.

-----------------------------------

Re: Stellwerksbauformen ...?

geschrieben von: ChristianMUC

Datum: 08.09.15 13:02

ASa schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo,
>
> da fällt mir ganz was anderes ein: Hat die AVG
> damals nicht so SPS-Stellwerke (SIMATIC S5) auf
> der Strecke nach Heilbronn gebaut?

Ja, in Eppingen steht ein SICAS S5, dass einen größeren Teil der Strecke steuert. Ob noch örtlich besetzt oder von Karlsruhe aus ferngesteuert, weiß ich nicht.

Viele Grüße, Christian
http://www.christianmuc.de/foren/mh-tafel-k.jpg
Mehr oder minder aktuelle Bilder gibt es auf flickr: Fotos | Alben

Reststück der Strecke nach Marbach?

geschrieben von: ASa

Datum: 08.09.15 13:08

Hallo,

gibt es noch das Reststück der Strecke nach Marbach?

So kommt man doch kreuzungsfrei von einem Bahnhofsteil zum anderen.

MfG Asa

----------------------------------
Meine Windmühlenflügel sind:

Humorlosigkeit in Internetforen.

Ich weiß, es ist fast aussichts-
los, aber wer aufgibt, hat schon
verloren.

-----------------------------------

Misstrauen gegen SPS Steuerungen (O.T)

geschrieben von: 146 116-9

Datum: 08.09.15 16:24

Zitat:
Hallo,

da fällt mir ganz was anderes ein: Hat die AVG damals nicht so SPS-Stellwerke (SIMATIC S5) auf der Strecke nach Heilbronn gebaut?

Wenn ja und es wenn die noch gibt, dann sehe ich für Fernverkehr schwarz. Die SPS-Steuerungen erreichen nur AK6 nach der DIN V19250 - eine historische Vor-Norm, die nie wirklich wirksam wurde. Selbst bei größtem gutem Willen erreichen diese Stellwerke nicht "signaltechnisch sicher" und eine Nachbegutachtung für SIL 4 (nach EN 50128) halte ich für nicht durchführbar.


Ach jetzt weiß warum unsere Betriebstechnik(meist nur die Mechaniker) immer so misstrauisch
sind, wenn sie zu unserem (von einer S7 gesteuerten) Regalbediengerät steigen muß.

Hey Uwe, gell do ka nix passiere wenn ich do nie steige muß ?, Nö
Notaus ist drinn, hat bis jetzt immer funktioniert.

Betrifft eigentlich nur die Mechaniker, die Elektriker sind da offensichtlich nicht so ängstlich.

Grüße Uwe, welcher bei einer Störungsbeseitigung am Objekt auch nach
vielen Jahren noch ab und an ein leichtes Bauchgribbeln hat.

Re: Reststück der Strecke nach Marbach?

geschrieben von: FvD

Datum: 08.09.15 23:46

Moin Asa,

Nein, ist nicht mehr befahrbar.

Viele Grüße

FvD

http://www.schweriner-hauptbahnhof.de/garbage/60/609917/keyvisual/customkey.png

Re: Misstrauen gegen SPS Steuerungen

geschrieben von: ASa

Datum: 09.09.15 10:10

Hallo,

darum ging es mir micht - die nie gültig gewordene DIN V 19250 ermöglichte auch höherwertige Zertifizierungen nach ((Sicherheits-) AnforderungsKlasse) AK 7 und 8. Bei einer Zertififierung nach AK 7 könnte man das gleichsetzen mit "signaltechnisch sicher" - eine Nachbegutachtung unter Berücksichtigung der Betriebsbewährung könnte heutzutage Fernverkehr erlauben.

Diese "SICAS S5-Stellwerke" haben aber m.W. höchstens AK 6 ... blöd. War halt eine "Sackgassen-Entwicklung" ...! Das damals von SIEMENS propagierte spätere Upgrade auf S7 als Migrationsstrategie funktioniert nicht, da die "fehlersicheren SIMATIC S7" den Einsatz der in AWL geschriebenen Alt-Programme nicht so ohne weiteres zulässt. Nur HW wechseln und alte SW weiterverwenden ist daher m.E. mit vertretbarem Aufwand nicht realisierbar.

Übrigens gibt es SPS mit einer Zertifizierung nach SIL 4 der bahntechnischen Normen EN50126 bis 50129. Das wäre damals wohl AK 7 gewesen.

MfG - Asa

PS: Was das Misstrauen angeht: Ist das Betätigen des Notauses wirklich ein Ersatz für die "5 Sicherheitsregeln"? Ich würde zusätzlich die LS-Schalter für die Antriebe freischalten und gegen Wiedereinschalten sichern.

Edit: Habe versucht, den Text verständliocher zu machen.

----------------------------------
Meine Windmühlenflügel sind:

Humorlosigkeit in Internetforen.

Ich weiß, es ist fast aussichts-
los, aber wer aufgibt, hat schon
verloren.

-----------------------------------




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:09:09:10:19:12.

Ach du Sch...!

geschrieben von: ASa

Datum: 09.09.15 10:12

Hallo,

habs befürchtet - siehe Beitrag unten [www.drehscheibe-online.de]

MfG - Asa

----------------------------------
Meine Windmühlenflügel sind:

Humorlosigkeit in Internetforen.

Ich weiß, es ist fast aussichts-
los, aber wer aufgibt, hat schon
verloren.

-----------------------------------

Re: Gut, dass man einen Schuldigen hat.

geschrieben von: Michael Schrandt

Datum: 09.09.15 16:24

Murrtalbahner schrieb:

> nozomi07 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Na, welch Aufatmen bei Derschnellzug: Jetzt hat
> > man einen Schuldigen dafür, dass das alles ein
> > Papiertiger bleibt: Die AVG. Clever, die Linie
> > dort langzuplanen.
> >
> > Ich schlage vor, den D4 von München Marienplatz
> > über Frankfurt Konstablerwache nach Hamburg
> > Landungsbrücken zu planen. Da stehen die
> Chancen
> > noch viel besser, dass alle anderen an der
> > Verhinderung des ach so tollen Schnellzugs
> schuld
> > sind.
>
> Blödsinn. Warum der Aufwand und die Investitionen?
> Wenn ich nicht fahren will, geh ich damit nicht an
> die Öffentlichkeit.


Welche Investitionen denn, wenn man von der Internetseite und dem Facebookaccount absieht?

Im Facebook blockt das Unternehmen bis heute eisern jede der (zahlreichen) Nachfragen ab, welche Fahrzeuge man einzusetzen gedenke. So schrieb man zu diesem Thema gestern (08.09.): "Bilder und Auskünfte gibt es aktuell noch nicht. Sobald die Tinte unter den Verträgen trocken ist geben wir entsprechend bekannt was kommt."

Abgesehen vom vorgesehenen Start in drei Monaten finde ich (okay, fände ich, wenn ich das nicht alles für ein Riesen-Fake halten würde) das umso verwunderlicher, als man den Regelverkehr auf der D1 ja eigentlich schon im Frühjahr 2015 aufnehmen wollte - was nach eigener Darstellung allein an Versäumnissen des EIU gescheitert sei ...

Gruß,

Michael



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:09:09:16:27:41.

Re: Gut, dass man einen Schuldigen hat.

geschrieben von: 1216 520

Datum: 09.09.15 16:28

Ich wette, dass das auch im Dezember 2015 nichts wird.

Zu unserem Automatikhochregallager (Total O.T)

geschrieben von: 146 116-9

Datum: 09.09.15 18:20

Hallo Asa

Danke für deine Erklärungen

Ich hoffe ich werde jetzt für meinen Bahnbezuglosen Beitrag nicht
gesteinigt

Die meisten Störungen sind ja meist mechanischer Natur(verklemmter Behälter zw Regal und Realbediengerät).
Blödsinnigerweise darf ich ja nicht an den Schaltschrank, ebensowenig die Schlosser,
da müßte dann ein Elektriker bei, welchen leider (inkl mir) halt keiner dazuzieht.

Ist halt ein ungutes Gefühl beim Klettern auf 15 Meter Höhe auf die
Sicherheit der SPS zu setzen, muss aber nächstes mal beim Wartungsdienst doch mal
fragen, ob der Not aus nicht auch die Stromversorgung der Frequenzumrichter(unter Umgehung der SPS) kappt.

Grüße Uwe

Also ich bin nur Eisenbahningenieur Bereich Zugsicherung ...

geschrieben von: ASa

Datum: 09.09.15 20:32

Hallo,

zur Begriffsbestimmung zunächst das:

[www.pilz.com]

Grüße!

Asa

----------------------------------
Meine Windmühlenflügel sind:

Humorlosigkeit in Internetforen.

Ich weiß, es ist fast aussichts-
los, aber wer aufgibt, hat schon
verloren.

-----------------------------------

Re: Stellwerksbauformen ...?

geschrieben von: octo

Datum: 09.09.15 20:58

ChristianMUC schrieb:
-------------------------------------------------------
> ASa schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Hallo,
> >
> > da fällt mir ganz was anderes ein: Hat die AVG
> > damals nicht so SPS-Stellwerke (SIMATIC S5) auf
> > der Strecke nach Heilbronn gebaut?
>
> Ja, in Eppingen steht ein SICAS S5, dass einen
> größeren Teil der Strecke steuert. Ob noch örtlich
> besetzt oder von Karlsruhe aus ferngesteuert, weiß
> ich nicht.

Ich glaube es ist örtlich besetzt, und wenn ich mich nicht täusche hängt über eine Fernsteuerung noch ein RSTW mit drin?

Re: Stellwerksbauformen ...?

geschrieben von: zweisystemwagen

Datum: 09.09.15 21:15

octo schrieb:
> > Ja, in Eppingen steht ein SICAS S5, dass einen
> > größeren Teil der Strecke steuert. Ob noch
> örtlich
> > besetzt oder von Karlsruhe aus ferngesteuert,
> weiß
> > ich nicht.
>
> Ich glaube es ist örtlich besetzt, und wenn ich
> mich nicht täusche hängt über eine Fernsteuerung
> noch ein RSTW mit drin?

Der Fdl sitzt in Karlsruhe in der "BZ" der AVG/VBK. Ferngesteuert wird durch das ESTW auch das RSTW Flehingen.

Wie kommt die S5 der S-Bahn R-N dann nach Eppingen?

geschrieben von: stevedoerr

Datum: 09.09.15 21:27

Hallo,

wenn die AVG keinen ausreichenden Sicherheitsnachweis hat und das ESTW angelich nicht ausreichend sicher ist, frage ich mich doch glatt, wie die S5 der S-Bahn Rhein-Neckar jeden Tag mehrfach nach Eppingen kommt, da kann doch was nicht stimmen.

Re: Wie kommt die S5 der S-Bahn R-N dann nach Eppingen?

geschrieben von: Mueck

Datum: 09.09.15 22:05

stevedoerr schrieb:
-----------------------------------------------
> die S5 der S-Bahn Rhein-Neckar ...

... ist kein Fernverkehr, nur für den braucht's den Sicherheitsnachweis ...

https://sslsites.de/heiko-jacobs.de/jacobs/bremerhaven/bilder/ende/zeiles.jpg

Danke

geschrieben von: 146 116-9

Datum: 09.09.15 23:01

Hallo ASa


Zitat:
Also ich bin nur Eisenbahningenieur Bereich Zugsicherung ..

Was heißt hier nur, finde ich Klasse das du und andere wie Gruppentaste
uns so fundiert mit technischen Details auf die Sprünge hilfst, dafür
erstmals ein herzliches Dankeschön.

Ob bei uns eine Not-aus oder Not-halt Schaltung realisiert ist werde
ich mal erfragen, den Unterschied kannte ich auch noch nicht.

Grüße Uwe

Gerne! (o.w.T)

geschrieben von: ASa

Datum: 18.09.15 20:13

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
----------------------------------
Meine Windmühlenflügel sind:

Humorlosigkeit in Internetforen.

Ich weiß, es ist fast aussichts-
los, aber wer aufgibt, hat schon
verloren.

-----------------------------------

Neuer Artikel in der Heilbronner Stimme

geschrieben von: Sebastian2

Datum: 18.09.15 20:49

Die Heilbronner Stimme berichtet über den Streit mit der AVG

Am Ende des Artikels heißt es über ds.de darin:

Zitat:
Denn außer Ankündigungen kann derschnellzug.de wenig vorweisen - weder konkretes Wagenmaterial noch Fahrpläne. Und bisher generiert das Unternehmen keine Einnahmen. "Wir sind noch nicht bankrott", sagt Geschäftsführer Zimmer. Doch auch er weiß: "Man kann die Zweifel nur dadurch ausräumen, dass man tatsächlich fährt."

Das will er möglichst bald im kommenden Jahr, zunächst mit einem Wochenendverkehr auf der Strecke Stuttgart-Hamburg. Das Angebot will er dann "stufenweise" ausbauen.

[www.stimme.de]

So richtig zuversichtlich stimmt mich das nicht dass es auf der Linie von Stuttgart wirklich bald lösgeht.

Re: Neuer Artikel in der Heilbronner Stimme

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 18.09.15 21:04

Möglichst bald im nächsten Jahr?
Sorry, wer dem Traumtänzer noch glaubt, dem ist eh nicht zu helfen.


Gruß

Eric

Na komm, er hat immerhin 365 Tage Zeit

geschrieben von: BR146106

Datum: 18.09.15 21:14

Moin,

und wie sagte schon A. Einstein: Zeit ist Relativ.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]

Re: Na komm, er hat immerhin 365 Tage Zeit

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 18.09.15 21:17

Irrtum!
Er hat sogar 366 Tage Zeit! Denn 2016 hat auch einen 29. Februar! :)


Gruß

Eric

Oh, Schaltjahr

geschrieben von: BR146106

Datum: 18.09.15 21:23

Moin,

na dann, warten wir es ab.

gruß carsten

Für Aktuelle Verkehrsmeldungen der Bahn AG im Störungsfall:[www.bahn.de]