DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Achtung: Werbung und Updatemeldungen für Websites werden gelöscht, bzw. ins Allgemeine Forum verschoben!
Links bitte mit kurzer Erklärung zum verlinkten Inhalt versehen, andernfalls werden diese entfernt.

[Zarrentin] Ende der Kaiserbahn ist besiegelt

geschrieben von: Thomas79

Datum: 04.01.15 00:21

Könnte das auch ein gutes Zeichen sein, nämlich dass über diesen Prozess nach einem neuen Eigentümer / Betreiber gesucht wird?

Zarrentin
Ende der Kaiserbahn ist besiegelt


vom 11. Dezember 2014

Eigentümer Planungsverband will die defizitäre Strecke zwischen Hagenow-Land und Zarrentin stilllegen oder verkaufen

http://www.svz.de/img/hagenower-kreisblatt/crop8433436/6717147161-cv16_9-w922-h519/23-66718535-23-66718536-1418312610.jpg
Sonderzug mit verladenen Schützenpanzern „Marder“ in Hagenow, das Schicksal des Bundeswehranschlusses muss geklärt werden.

Ein Stück Eisenbahn in Westmecklenburg wird beerdigt. Der Planungsverband des TGG Valluhn-Gallin hat als Eigentümer einstimmig beschlossen, die eingleisige Strecke zwischen Hagenow-Land und Zarrentin abzugeben oder stillzulegen. Hauptgrund ist das Defizit, das der Verband einfährt. Das beträgt pro Jahr etwa 80 000 Euro. Bis auf ein paar Düngerzüge und wenige Spezialtransporte für die Sanierung der A 24 in Schleswig-Holstein fährt zwischen Hagenow-Stadt und Zarrentin nichts mehr. Dennoch müssen Signale gewartet werden, Weichen gepflegt, die Strecke in Bereitschaft gehalten werden. Und das kostet. Zu viel fand jetzt der Planungsverband, der die Strecke 2004 kaufte. Nicht ganz freiwillig wie Klaus-Dieter Müller, der als Bürgermeister von Gallin seit Jahren im Planungsverband eine wichtige Rolle spielt. „Zum einen war der Kauf der Strecke eine Auflage aus der Genehmigung des Megaparkes, zum anderen gab es immer wieder Signale von Firmen, die über einen Gleisanschluss nachdachten.“ Doch es wurde nie etwas aus den geplanten Anschlüssen, sämtliche Firmen, zu denen z. B. Tchibo gehörte, setzten doch lieber auf die Lkw-Anbindung.

Und es gab noch einen zweiten Traum, der den Glauben an die alte Strecke von 1870 aufrecht erhielt. Der Traum vom Lückenschluss zwischen Zarrentin in Mecklenburg und Hollenbek in Schleswig-Holstein. Noch vor wenigen Monaten unternahm der Verband einen letzten, vergeblichen Anlauf bei den Ministerien, ob die Lücke von gut sieben Kilometern geschlossen werden könnte.

Nun soll abgewicktelt werden. Das Verfahren, so betonte es Dirk Schiewer als Geschäftsführer des Planungsverbandes, sei noch nicht klar und werde in enger Zusammenarbeit mit dem Verkehrsministerium entwickelt. Klar ist, auch der gerade erst für sieben Millionen Euro komplett sanierte Abschnitt zwischen Hagenow-Stadt und Hagenow-Land ist betroffen und mit ihm die Odeg-Züge und die Beschäftigten am Bahnhof-Stadt. Würde die Strecke geschlossen, verlöre die Südbahn ein weiteres Stück. Doch da gibt es noch das Problem des Anschlussgleises der Bundesbahn. Das muss, so sehen es die Regeln vor, in jedem Fall für die Verladung der schweren Technik erreichbar blieben. Gut möglich, dass später wieder die Deutsche Bahn dieses Stück unterhalten muss. Möglich ist aber auch, dass sich ein Käufer für die ganze Strecke oder Teilbereiche findet.

Beim Planungsverband rechnet man mit einem langwierigen Verfahren.

Quelle: [www.svz.de]

Re: [Zarrentin] Ende der Kaiserbahn ist besiegelt

geschrieben von: Blockstelle Ammerbach

Datum: 04.01.15 01:35

Vorlage - VO/VI/11/0015

Betreff:Einleitung des Antragsverfahrens zur Stilllegung der Bahnstrecke Hagenow Land - Zarrentin

Planungsverband Transportgewerbegebiet Valluhn/Gallin Entscheidung
09.12.2014

Sitzung des Planungsverbandes Transportgewerbegebiet Valluhn/Gallin


Beschlussvorschlag:
Das Gremium beschließt grundsätzlich hinsichtlich der im Eigentum des Planungsverbandes TGG Valluhn/Gallin stehende Bahnstrecke Hagenow/Land - Hagenow/Stadt - Zarrentin teilweise oder ganz das Verfahren zur Abgabe bzw. Stillegung nach § 11 AEG zu betreiben. Dazu wäre die Strecke zunächst teilweise oder ganz anderen Bahnbetreibern zum Kauf bzw. zur Pacht anzubieten. Einzelheiten dazu werden durch Einzelbeschlüsse, die innerhalb von sechs Monaten ab Beschlussfassung durch die Verwaltung vorzubereiten und der VV zur Beschlussfassung vorzulegen sind, geregelt .

Sachverhalt:
Auf der Sitzung des Planungsverbandes TGG Valluhn/Gallin am 20.11.2014 haben die Verbandsmitglieder ausführlich den Sachverhalt besprochen.
Die TME als Eisenbahninfrastrukturbetreiber hat die Gesamtsituation schriftlich dargelegt. Diese Übersicht ist den Verbandmitgliedern im Vorfeld der Sitzung am 20.11.2014 zur Vorbereitung mit der Einladung zugestellt worden. Auf der Sitzung haben Hr. Meincke die Ausgangssituation (Ausstattung, Ist-Zustand, Kosten lt. Betreibervertrag, Kosten Instandhaltung, Trasseneinnahmen, Erstattungen vom Bund und Land nach NE-Ausgleichsrichtlinien, Streckenzustand insbesondere Hagenow Stadt – Zarrentin, einschl. weitere anstehende BÜ-Umrüstungen) und Hr. Steuer/ Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern, Referat 220 Eisenbahnen, Öffentlicher Personennahverkehr die rechtliche Situation erläutert.
Da die Strecke Hagenow Land – Hagenow Stadt, einschließlich Bahnhof Hagenow Stadt komplett saniert wurde, sind hier keine größeren Investitionen in der Zukunft erforderlich.
Soweit der Bahnbetrieb wirtschaftlich vertretbar ist (Einnahmen > Ausgaben), sollte dieser Abschnitt weiterhin genutzt werden. Dies auch unter dem Aspekt der erfolgten „Vollsanierung“, des zumindest bis Ende 2019 von Land bestellten Schienenpersonennahverkehrs und der Vorhaltepflicht für die Anbindung des Gleises der Bundeswehr im Bahnhof Hagenow Stadt.
Die Gewerbetreibenden im Businesspark A24, für die der Bahnanschluss geschaffen wurde, nutzen die Bahnstrecke nicht in einer Weise, die einen annähernd wirtschaftlichen Betrieb ermöglicht. Sowohl durch den Bund als auch durch die Länder MV und SH besteht kein Interesse an der Aufrechterhaltung der Verbindung.
Damit hat die Bahnstrecke für den Planungsverband TGG Valluhn/ Gallin ihre Bedeutung verloren. Aufgrund der erheblichen, jährlichen finanziellen Defizite für den Streckenbetrieb ist der Fortbestand der Strecke zu prüfen. Sowohl der anstehende Unterhaltungsstau auf dem Streckenabschnitt Hagenow Stadt – Zarrentin, als auch die fehlenden Zugverkehre sprechen gegen einen Weiterbetrieb der vollständigen Bahninfrastruktur. Die Verwaltung hat die möglichen Auswirkungen der Stilllegung darzustellen und das Verfahren nach § 11 AEG vorzubereiten . Der Vertrag mit der TME ist im Rahmen der Festlegungen zum Verkauf bzw. Stilllegung der Strecke zeitnah zu kündigen.

[www.sitzungsdienst-zarrentin.de]

Re: [Zarrentin] Ende der Kaiserbahn ist besiegelt

geschrieben von: ReneRomann

Datum: 04.01.15 02:41

Solange da kein "regelmäßiger" Verkehr stattfindet, liegt sich die Strecke doch nur kaputt...
Und die Frage mit dem Lückenschluss nach Hollenbek ist ja auch eher "theoretischer" Natur - insbesondere da zwischen Hollenbek und Schmilau die Strecke für Draisinenfahrten genutzt wird...

Zwar würde mit dem Lückenschluss nach Ratzeburg eine Verbindung nach Lübeck entstehen, jedoch dürfte diese nur für den Güterverkehr interessant sein (insbesondere dann, wenn die Beltquerung da ist).
Im Fernverkehr dürfte die Strecke eher eine untergeordnete Rolle spielen, da hierbei weder Schwerin (als nächstgrößere Stadt) noch die Metropole Hamburg auf dem Weg aus Ri. Berlin/Mitteldeutschland nach Lübeck angebunden wird. Und dann fehlt da auch die Strippe...

Re: [Zarrentin] Ende der Kaiserbahn ist besiegelt

geschrieben von: Signal

Datum: 04.01.15 10:55

Mich wundert, dass die Ausschreibung auch Hagenow Land - Hagenow Stadt betreffen soll. Wie erwähnt, sind hier ja die Investitionen schon getätigt und der SPNV dauerhaft bestellt worden. Warum schreibt man dann nicht nur den Abschnitt Hagenow Stadt - Zarrentin aus? Verstehe ich nicht.

Betreffend Hagenow Stadt - Zarrentin gab es mal Aktivitäten um eine touristische Nutzung. Die WEMEG ist, glaube ich, dort mal eine Zeit monatlich oder öfter mit Schienenbussen gefahren. Was ist daraus geworden? Gab es dafür einen Besteller oder war das auf eigene Rechnung?

Gruß vom Signal

Re: [Zarrentin] Ende der Kaiserbahn ist besiegelt

geschrieben von: ReneRomann

Datum: 04.01.15 11:42

Signal schrieb:
-------------------------------------------------------
> Mich wundert, dass die Ausschreibung auch Hagenow
> Land - Hagenow Stadt betreffen soll. Wie erwähnt,
> sind hier ja die Investitionen schon getätigt und
> der SPNV dauerhaft bestellt worden. Warum schreibt
> man dann nicht nur den Abschnitt Hagenow Stadt -
> Zarrentin aus? Verstehe ich nicht.

Ganz einfach: Weil der Verband die ganze Strecke nicht mehr haben will und die Strecke derzeit in Hagenow Land beginnt.
Außerdem muss der Verband als EIU natürlich auch den Pflichten als EIU nachkommen, egal ob 2 oder 200 km Strecke.
Und da kann es dann schon sinnvoller sein, die Strecke komplett abzugeben, auch wenn die ersten 4 km noch Gewinn abschmeißen.
Weiterhin macht sich eine Strecke, auf der zumindest partiell noch Einnahmen generiert werden, im Verkauf wohl deutlich besser als eine Strecke, auf der (so gut wie) gar keine Einnahmen generiert werden.


> Betreffend Hagenow Stadt - Zarrentin gab es mal
> Aktivitäten um eine touristische Nutzung. Die
> WEMEG ist, glaube ich, dort mal eine Zeit
> monatlich oder öfter mit Schienenbussen gefahren.
> Was ist daraus geworden? Gab es dafür einen
> Besteller oder war das auf eigene Rechnung?

Das war -wenn überhaupt- nur mit Einzelfahrten bestellt.
Ich bin mir nicht sicher, ob das nicht sogar auf eigene Rechnung erfolgte...
Bestellter regelmäßiger Personenverkehr fährt da jedoch schon lange nicht mehr.

Meines Wissens war auch eine Anbindung des Alpincenters in Wittenburg angedacht - aber daraus ist auch nichts großartiges mehr geworden.
Zumal hierbei auch bedacht werden muss, dass die meisten Nutzer des Alpincenters Tagestouristen sind, welche morgens anreisen, den Tag im Alpincenter verbringen und abends wieder nach Hause fahren (gerade aus Ri. Hamburg dank der guten Autobahnanbindung sehr interessant).
Und verglichen dazu die Fahrzeit der Züge von Hamburg via Hagenow Land mit dortigem Umstieg, ist die Gleisanbindung mehr als unterirdisch - von Problemen wie dem letzten Zug gegen 20:23 ab Hagenow-Land in Ri. Hamburg mal ganz abgesehen. Immerhin hat das Alpincenter bis 23:00 geöffnet - da müsste also, wenn man es attraktiv machen wollen würde, noch ein Zug gegen 23:15 von Wittenburg über Hagenow Land (ca. 23:45) nach Hamburg fahren (ca. 1:00 Ankunft).

Re: [Zarrentin] Ende der Kaiserbahn ist besiegelt

geschrieben von: ETLA

Datum: 04.01.15 13:01

Moin,
auf der Westseite haben wir lange vor der Vereinigung für den Trassenerhalt gestritten. Eine Bedrohung war der geplante Bau der Ratzeburger Umgehungsstraße, zum Teil auf der Trasse: abgewendet. Kreis RZ und vor allem das Kieler Wirtschafts-Ministerium konnten von dem Erhalt überzeugt werden: Argument zukünftiger Güterverkehr (Steinbrück war Staatssekretär)(ein heute noch absolut gültiges Argument...sollte intensiver diskutiert werden). Die Strecke gehörte über Jahre zum Landes Trassensicherungsvertrag (bis sich die Draisinenbahn etablierte). Der Bahnbereich zwischen Hollenbek und Grenze wurde verkauft, mit der Auflage innerhalb von 10 Jahren eine Rücküberführung zu behalten. Nach der Vereinigung gab es große Hoffnungen, speziell durch den Gewerbepark Gallin/Valluhn. Es war sogar eine neue elektrifizierte Trasse von Boizenburg her geplant!
Heute sehen wir: die Straßenverbindungen sind (glücklicherweise) alle wiederhergestellt und die Schiene...
Das alte bekannte "Spiel"

[Zarrentin] Ende der Kaiserbahn ist NICHT besiegelt

geschrieben von: HeideAndy

Datum: 04.01.15 14:18

Hallo zusammen,

das Ende der Kaiserbahn ist keinesfalls besiegelt. Die Überschrift der SVZ ist mal wieder reißerisch. Fakt ist das der Planungsverband als Besitzer die Strecke nicht mehr haben möchte. Es wird nun innerhalb eines halben Jahres geprüft wie und in welcher Form die Strecke weiterbetrieben oder abgegeben werden kann. Es ist also alles offen derzeit. Eine Stillegung wäre die allerletzte Maßnahme und soweit wird es nicht kommen. Der Betreiber, also das EIU, ist die TME-Torsten Meincke Eisenbahn GmbH. Diese wird die Strecke wie gewohnt erstmal weiter betreiben, es gibt für dieses Jahr auch schon Planungen für Züge im Gelegenheitsverkehr. Abgesehen von den Zügen im Regelverkehr nach Hagenow Stadt steigt die Anzahl der Züge im Gelegenheitsverkehr von Jahr zu Jahr an. Leider fehlt natürlich der Regelverkehr hinter Hagenow Stadt. Außerdem hat der Planungsverband seit Jahren die Sanierung einer Ladestelle in Zarrentin blockiert. Was bringt es wenn man eine Strecke in einem guten Zustand hat und darauf schön hin und herfahren kann, aber die Entlademöglichkeit sehr beschränkt ist. Es gibt in Zarrentin nur eine provisorische Ladestelle. Eine neben dem Gleis 1 aufgeschüttete Fläche für einen Bagger oder Kran. Dadurch muß aber jeder Waggon während der Entladung einzeln an dieser Stelle rangiert werden. Günstiger wäre es ganze Züge bzw. Wagengruppen an der Ladestelle bereitstellen zu können.

Man wird sehen was in nächster Zeit herauskommt, aber die Kaiserbahn ist so schnell nicht tot zukriegen.

Also Füße stillhalten und etwas Geduld haben! ;-)

Grüße vom Andy
Fdl Hagenow Stadt, Wittenburg, Zarrentin



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:01:04:14:19:14.

Re: [Zarrentin] Ende der Kaiserbahn ist besiegelt

geschrieben von: Thomas Mueller

Datum: 04.01.15 14:41

Zweigte bei Sterley mal ein Gleis in Richtung Norden ab?

Re: [Zarrentin] Ende der Kaiserbahn ist NICHT besiegelt

geschrieben von: Torsten87

Datum: 04.01.15 14:56

HeideAndy schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo zusammen,
>
> das Ende der Kaiserbahn ist keinesfalls besiegelt.
> Die Überschrift der SVZ ist mal wieder reißerisch.
> Fakt ist das der Planungsverband als Besitzer die
> Strecke nicht mehr haben möchte. Es wird nun
> innerhalb eines halben Jahres geprüft wie und in
> welcher Form die Strecke weiterbetrieben oder
> abgegeben werden kann. Es ist also alles offen
> derzeit. Eine Stillegung wäre die allerletzte
> Maßnahme und soweit wird es nicht kommen. Der
> Betreiber, also das EIU, ist die TME-Torsten
> Meincke Eisenbahn GmbH. Diese wird die Strecke wie
> gewohnt erstmal weiter betreiben, es gibt für
> dieses Jahr auch schon Planungen für Züge im
> Gelegenheitsverkehr. Abgesehen von den Zügen im
> Regelverkehr nach Hagenow Stadt steigt die Anzahl
> der Züge im Gelegenheitsverkehr von Jahr zu Jahr
> an. Leider fehlt natürlich der Regelverkehr hinter
> Hagenow Stadt. Außerdem hat der Planungsverband
> seit Jahren die Sanierung einer Ladestelle in
> Zarrentin blockiert. Was bringt es wenn man eine
> Strecke in einem guten Zustand hat und darauf
> schön hin und herfahren kann, aber die
> Entlademöglichkeit sehr beschränkt ist. Es gibt in
> Zarrentin nur eine provisorische Ladestelle. Eine
> neben dem Gleis 1 aufgeschüttete Fläche für einen
> Bagger oder Kran. Dadurch muß aber jeder Waggon
> während der Entladung einzeln an dieser Stelle
> rangiert werden. Günstiger wäre es ganze Züge bzw.
> Wagengruppen an der Ladestelle bereitstellen zu
> können.
>
> Man wird sehen was in nächster Zeit herauskommt,
> aber die Kaiserbahn ist so schnell nicht tot
> zukriegen.
>
> Also Füße stillhalten und etwas Geduld haben! ;-)
>
> Grüße vom Andy
> Fdl Hagenow Stadt, Wittenburg, Zarrentin


Danke für die Klarstellung. Natürlich hat die Presse hier wie üblich etwas überreagiert, aber andererseits ist die Stilllegung nunmal ein durchaus mögliches Szenario, wenn kein Käufer gefunden wird. Und insgesamt ist es natürlich schon schade, dass sich die Strecke seit der Wende nicht besser entwickelt hat - Potenzial wäre insb. im Güterverkehr ja durchaus vorhanden. So hat z.b. Tchibo (das ja an der A24 ein großes Logistikzentrum besitzt) mal erwägt, Kaffee in Ganzzügen über die Bahn anzuliefern, daraus ist offenbar auch nichts geworden. Auch Edeka und Dänisches Bettenlager besitzen dort große Logistikenztren, die bislang ausschließlich per LKW bedient werden. Würde man dort einen Gleisanschluss oder gar ein KLV-Terminal bauen, könnte dort GV-mäßig einiges los sein.

Re: [Zarrentin] Ende der Kaiserbahn ist besiegelt

geschrieben von: Holzschwelle

Datum: 04.01.15 15:53

Thomas Mueller schrieb:
-------------------------------------------------------
> Zweigte bei Sterley mal ein Gleis in Richtung
> Norden ab?


Ja, ein gut 2 km langes Anschlussgleis zum Gut Kogel.


Außerdem gab es noch die Querverbindung Hollenbek - Mölln ("Hein Hollenbek").

Nähere Infos zur Historie der Kaiserbahn gibt's z.B. hier: [www.erlebnisbahn-ratzeburg.de] | [www.gleismann.de] | [www.kaiserbahn.de]

Die Website des Vereins "Interessengemeinschaft Eisenbahn Ratzeburg-Zarrentin", der sich den Erhalt und die Reaktivierung
der Bahnstrecke Ratzeburg-Zarrentin zum Ziel gesetzt hat, ist (derzeit) nicht aufrufbar: [www.eisenbahn-ratzeburg-zarrentin.de]