DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 01 - News 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
News und aktuelles Betriebsgeschehen - Fragen sind keine News, können aber in den anderen Foren gerne gestellt werden. Für Updatemeldungen von Websites bitte das Forum Bahn und Medien verwenden.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -

Re: Petition: Kostenlose Fahrradmitnahme in Niedersachsen

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 11.07.13 09:55

Na, es gibt genug Gründe, die dagegen sprechen, wer das nicht glaubt, dem empfehle ich am Sonnabend so ab 8:30 Uhr eine Mitfahrt mit der Nord-Ostsee-Bahn nach Westerland, zurück empfehle ich die Züge 17.22 Uhr oder 18.22 Uhr. Schon in Hamburg bleiben - trotz kostenpflichtiger Mitnahme, die ersten Fahrräder stehen, an weiteren Halten ist kein Zustieg mehr möglich. In Klanxbüll warten dann die übelsten, nämlich die, die bis zum letzten Halt auf dem Festland mit dem Auto ihre Fahrräder dorthin verbringen, den Sylt-Pendler Parkplätze rauben und sich dann noch unmöglich aufführen, wenn sie nicht mehr mitkommen. Sie wollen ihre Gefährte dann in die Einstiegsbereiche stellen, oder gar in die Gänge zwischen die Sitze "ist doch noch Platz". Ob das Rettungswege sind, das ist denen völlig egal, Hauptsache man kommt mit.

Ein Fahrrad nimmt etwa drei Fahrgästen den Sitzplatz weg, warum sollte da die Mitnahme kostenlos sein? Zusätzliche Wagen verursachen auch Kosten. So mancher Radler sieht sich leider als der Gutmensch schleichthin, er belastet nicht die Umwelt, deswegen darf er Verkehrsregeln mißachten, brettert durch Bahnhöfe (wer es nicht glaubt, dem sei ein Besuch in Altona empfohlen, da juckt es einem schon, sich mit einem Nagelband zu verstecken und dies den Rambos vors Rad zu rollen) und über Bahnsteige.

Man darf auch nicht vergessen, daß der Ein- und Ausladevorgang der Fahrräder sehr viel Zeit kostet, Gruppen verursachen so regelmäßig Verspätungen. Oft werden Packtaschen dann erst einmal in aller Gemütsruhe abgebaut, wenn man feststellt, daß man mit nicht in die IC-Fahrradwagen kommt und erwartet dann noch, daß das Zugpersonal mit anpackt. Und an Sperrzeiten halten sie viele auch nicht, wenn man das in der Hamburger S-Bahn beobachtet.

Und was im dünn besiedelten Sachsen-Anhalt geht, ist für Niedersachen mit den Einpendlern in die Metropole Hamburg noch lange nicht praktikabel, auch Richtung Harz und Nordsee dürfte das zu chaotischen Verhältnissen führen, die an die Anfänge des Wochenendtickets (2 Tage, 5 Personen, 15 DM) erinnern. Das Hauptargument mit den Pendlern ist gerade völlig widersinnig, da in den Pendelzeiten Sperrzeit ist, da ist nichts gewonnen.

Was wollen wir noch? An jeden IC einige Autotransportwagen anhängen, auf denen man kostenlos seinen Pkw und sein Motorrad mitnehmen kann? Das schon auch die Umwelt. Auch die Lkw könnte man doch kostenlos auf der "rollenden Landstraße" transportieren, auch das, wer will es bestreiten, schont die Umwelt.

Eher sollte man sich Gedanken machen, mehr Platz für Kinderwagen in den Zügen zu schaffen, denn erfreulicherweise reisen immer mehr Familien mit kleinen Kindern in der Bahn. Kostenlose Mitnahme sollte es - wie bisher - nur für zusammengefaltete Klappräder geben. So teuer sind die nun auch nicht und für Pendler ideal. Viele haben sich so eines schon angeschafft. Die Initiatoren mischen hier alle Argumente zusammen, ihnen geht es eher darum, ihre Ausflüge mit den Billigtickets mit der kostenlosen Fahrradmitnahme zu kombinieren. Es wäre ja noch verständlich, wenn Abo-Kunden ihre Räder an Wochenenden statt eines weiteren Fahrgastes mitnehmen dürften oder die kostenlose Mitnahme auf Reisende mit Einzelfahrscheinen beschränkt bleibt. Man stelle sich mal vor, ganze Schulklassen würden so reisen, zwei Klassen mit Gruppe & Spar 70, 50 Fahrräder für lau und alle in einen LINT. Wir wünschen angenehme Reise...
Ich kann Deichgraf63 nur zustimmen. Ein Fahrrad nimmt morgens dem Berufspendler drei Sitzplätze weg - es ist ja schon "nett", dass DB Regio immer mehr DoSto auf Mehrzweckräume im Unterstock umrüstet, wo es dann zwar Klappsitze gibt, aber de facto das Sitzplatzangebot für Pendler verringert wird. Und die Fahrradrambos, die ihr Gefährt nicht schieben können/wollen, gibt es nicht nur in Hamburg-Altona, auch im Bremer Hbf, der ja unten ohnehin schon recht eng ist.

Mal sehen, ob die DoSto-Züge im Bremer RE-Kreuz ab Dezember denn wirklich alle einen Wagen mehr bekommen, um das verringerte Platzangebot dank der ganzen Mehrzweckräume auszugleichen. Hoffen wir mal, dass das wie in der Pressemeldung der LNVG dann wirklich Tiefeinsteiger werden, denn: Was nützen die ausgebauen Sitze, um Platz für Fahrräder zu schaffen, wenn die Radfahrer nicht dauernd treppauf-treppab steigen wollen und doch im Einstiegsbereich stehen bleiben.

Das Beispiel mit der Schülergruppe und dem LINT gefällt mir. Tja, vor vielen vielen Jahren hätte man - da es sich dann ja immerhin um angemeldete Gruppen handelt - reagieren können: Ein Packwagen mehr, ein Sitzwagen mehr, was auch immer. In meiner Jugendzeit gab es das. Aber selbst wenn man heute die Fahrzeuge hätte, was nützt dann ein zusätzlicher LINT? Nichts... Nee, für solche Gruppen gibt es den Busunternehmer des Vertrauens, der dann auch einen Fahrradanhänger besitzt ;-)

Re: Petition: Kostenlose Fahrradmitnahme in Niedersachsen

geschrieben von: Selber

Datum: 11.07.13 10:40

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen! Das Problem gibt es aber auch andern Orts. Letzten Samstag z.b. Fahrräder über Fahrräder. Als ich dann irgendwann gesagt habe, jetzt ist Schluss, es passt kein Fahrrad mehr rein da regen die sich noch auf. Jeder vernünftige Mensch sieht das von selbst aber nicht die Radfahrer. Was war das ende vom Lied? An den nächsten Bahnhöfen mussten Leute ohne Fahrrad stehen bleiben weil kein Platz mehr war. Beschwerden waren die Folge, man kann ja noch einen VT anhängen usw. Wen man das an die übergeordnete Stelle weiter gibt, kommt nur es ist ein VT bestellt und es wird ein VT gefahren. Wer soll denn den zweiten VT bezahlen?
Wer wird an vorderster Front allein gelassen? Genau das Zug Personal, die sollen das ausbaden.
Die bisherigen Züge, insbesondere die Dosto-Parks der DB Regio, sind schon jetzt stark mit Radfahrern belegt. Gerade die von Hannover nach Norddeich und Rheine ausgehenden Relationen haben da arge Probleme. Ich erlebe regelmäßig:
- auf den Bahnhöfen radelnde Radfahrer
- Fahrräder in den Fluren und Wagenübergängen
- durch Fahrräder versperrte Toiletten und Mehrzweckräume, so dass kein Durchgang mehr möglich ist

Die Krönung sind manchmal auch gleich versperrte Türen.

Eine kostenlose Fahrradmitnahme mag zwar auf dem Papier gut aussehen, aber die eingesetzten Fahrzeuge geben dss einfach nicht her.

Re: Dem kann ich mich nur anschließen!

geschrieben von: Ingo Oerther

Datum: 11.07.13 13:11

Bin gestern mit dem RE 4415 (Norddeich Mole-Hannover) von Nienburg nach Hannover gefahren und es befanden sich etwa 45 Fahrräder (der überwiegende Teil noch mit dicken Packtaschen versehen) im Zug!

Entspanntes Reisen sieht anders aus!

Von daher mein klares Votum im Interesse der überwiegenden Zahl der Bahnreisenden: KEINE kostenlose Fahrradmitnahme!!!

Genau da liegt das Problem!

geschrieben von: Thomaner

Datum: 11.07.13 13:17

614 078 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Eine kostenlose Fahrradmitnahme mag zwar auf dem
> Papier gut aussehen, aber die eingesetzten
> Fahrzeuge geben das einfach nicht her.


Hallo,

genau DA liegt das Problem. Es werden Fahrzeuge beschafft, die so auf Kante genäht sind Spitzen, wie Fahrradfahrer nicht berücksichtigen.
Auf der einen Seite wird das Fahrradfahren aktiv beworben, was auch aller Ehren wert ist, auf der anderen Seite ist die Infrastruktur dafür nicht ausgelegt.
Da mangelt es, in meinen Augen, an Absprache zwischen den Kommunen und den Bestellern. Klar, die Bahnen (und ausdrücklich nicht nur die DB)fahren das, was bei ihnen bestellt wird. Man kann es ihnen irgendwo auch nicht verübeln, nur dann müsste etwas bedarfgerechter bestellt werden.

Ich fahre gerne Fahrrad und ich verlade mein Rad auch gerne in die Bahn, weil es sich nicht immer per Auto anbietet und bequemer ist, nur das darf dann halt auch was kosten. Immer nur Nulltarif geht nicht. Manchmal wäre man sicher auch bereit, ein paar Euro mehr in die Hand zu nehmen, wenn es ein VERNÜFTIGES Angebot gäbe.
Es sind aber auch nicht immer nur die bösen Radfahrer ... Sonntag hatte ich wieder ein nettes Erlebnis in der Kölner S-Bahn. Zurück von einer Radtour entlang der Schwebebahn (Bilder im Strab. Forum) war die S-Bahn relativ leer. Nur wo macht man es sich bequem? Auf den Klappsitzen, die für Kinderwagen, Fahrräder und Rollstühle vorgesehen sind. Da darf man sich dann nicht wundern, dass Fahrräder oder Kinderwagen mitten im Gang stehen und lästig werden.

In dem Sinne,

Thomas

! und ? sind keine Rudeltiere.

Meine Bildbeiträge
Moin,
sehe ich wie meine Vorredner, bin selbst häufig mit Zug und Rad unterwegs und kann sagen, dass die 5 Euro für die Tageskarte im Nahverkehr nun wirklich nicht viel ist, dass sollte jeder damit unterwegs ist auch bereit sein zu zahlen.
Was die Mitnahme von Rädern im Fernverkehr angeht, kann ich aber auch das oft aufgeführte Argument von Radlern und Fahrgästen verstehen, dass größere oder vielleicht 2 Türen im Mehrzweckbereich der Steuerwagen die Sache erheblich beschleunigen würde. Und es gibt auch gut organisierte Radgruppen, grade gestern in Göttingen mit dem IC ab 16.15 erlebt, die vier Frauen bildeten eine Ausladekette für die Satteltaschen an der hinteren Tür, die Männer zeitgleich eine für die Fahrrader vorne, so dass die mit 8 Rädern und Gepäck in nur 2 Minuten auf dem Bahnsteig standen.

Viele Grüße
Bastian

http://www.lokfreund.de/banner500.jpg

Kostenlos-Mentalität

geschrieben von: nozomi07

Datum: 11.07.13 13:53

Marcus Else schrieb:
-------------------------------------------------------
> [itstartedwithafight.de]
> [www.openpetition.de]
> lose-fahrradmitnahme-in-niedersaechsischen-regiona
> lbahnen

Warum muss es unbedingt kostenlos sein? Ich finde, wer eine Leistung in Anspruch nimmt, muss auch dafür zahlen. Ein Fahrrad braucht eher mehr Platz im Zug als eine person, logischerweise müsste es sogar mehr als eine normale Fahrkarte kosten!

Ich nehme gerne mal ein Fahrrad im Zug mit, der Preis stört mich da am allerwenigsten.

Re: Kostenlos-Mentalität

geschrieben von: Markus B

Datum: 11.07.13 13:58

Kostenlose Fahrradmitnahme ist eben nicht kostenlos. Die Kosten fallen an. Sie werden lediglich auf alle Fahrgäste umgelegt. Oder etwas überspitzt gesagt, die, die kein Rad dabei haben, finanzieren die Minderheit der Radler.

- Markus
Wenn keine kostenlose Mitnahme, dann die Gelder in Software usw. stecken, damit die Angebote auch sinnvoll (Onlineticket, Touch&Travel, NTA,...) gekauft werden können. Ich zahle von mir aus auch 10,- für die Radmitnahme, wenn ich es einfach kaufen kann und der Service stimmt (genut Platz, Wagenstand stimmt usw.)

Fahre ich jetzt mit dem Rad zum Bahnhof und will verreisen, dann
- kann ich kein Onlineticket für das Fahrrad kaufen
- kann ich kein Handyticket dafür kaufen
- verkauft mir der NTA zwar Eintrittskarten ins Legoland, aber keine Fahrradkarte
- darf ich mit dem Rad nicht ins Reisezentrum (riesen Symbol an der Tür), aber davor anlehnen und reingehen darf ich auch nicht (kommt sofort der Wachschutz)

Bleibt nur "schwarz" einzusteigen, ggf. den Bordpreis zu zahlen und sich dann zu beschweren.

Re: Kostenlos-Mentalität

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 11.07.13 14:50

nozomi07 schrieb:
> Warum muss es unbedingt kostenlos sein? Ich finde, wer eine Leistung in Anspruch nimmt, muss auch dafür zahlen. Ein Fahrrad braucht eher mehr Platz im Zug als eine person, logischerweise müsste es sogar mehr als eine normale Fahrkarte kosten!

Mit der kostenpflichtigen Fahrradmitnahme wird auch die Überfüllung mit Fahrrädern verhindert.

Das gleiche Problem gibt es an den Wochenenden auch auf dem RE 3 und 5 von Berlin nach Brandenburg und vor allem weiter zur Ostsee.
Deichgraf63 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Na, es gibt genug Gründe, die dagegen sprechen,
> wer das nicht glaubt, dem empfehle ich am
> Sonnabend so ab 8:30 Uhr eine Mitfahrt mit der
> Nord-Ostsee-Bahn nach Westerland, zurück empfehle
> ich die Züge 17.22 Uhr oder 18.22 Uhr. Schon in
> Hamburg bleiben - trotz kostenpflichtiger
> Mitnahme, die ersten Fahrräder stehen, an weiteren
> Halten ist kein Zustieg mehr möglich.


Vielleicht kann die Frage überhaupt nicht pauschal beantwortet werden. Vielleicht sollte die Mitnahme nur auf selektiv ausgewählten Strecken kostenlos sein. Vielleicht eine Lösung wie im Linienstern Mühldorf. Dort ist die Mitnahme auf den Nebenstrecken kostenlos, auf der Hauptachse nach München muss weiter bezahlt werden.


Gruss, Fastrider

Treno Verde statt QdLT und Ländertickets

Re: Petition: Kostenlose Fahrradmitnahme in Niedersachsen

geschrieben von: ifra

Datum: 11.07.13 18:23

Selber schrieb:
-------------------------------------------------------
> Dem ist nichts mehr hinzuzufügen! Das Problem gibt
> es aber auch andern Orts. Letzten Samstag z.b.
> Fahrräder über Fahrräder. Als ich dann irgendwann
> gesagt habe, jetzt ist Schluss, es passt kein
> Fahrrad mehr rein da regen die sich noch auf.
> Jeder vernünftige Mensch sieht das von selbst aber
> nicht die Radfahrer. Was war das ende vom Lied? An
> den nächsten Bahnhöfen mussten Leute ohne Fahrrad
> stehen bleiben weil kein Platz mehr war.
> Beschwerden waren die Folge, man kann ja noch
> einen VT anhängen usw. Wen man das an die
> übergeordnete Stelle weiter gibt, kommt nur es ist
> ein VT bestellt und es wird ein VT gefahren. Wer
> soll denn den zweiten VT bezahlen?
> Wer wird an vorderster Front allein gelassen?
> Genau das Zug Personal, die sollen das ausbaden.

um welche srecke handelt es sich bei dem Beispiel?

Re: Petition: Kostenlose Fahrradmitnahme in Niedersachsen

geschrieben von: ifra

Datum: 11.07.13 18:37

Deichgraf63 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Na, es gibt genug Gründe, die dagegen sprechen,
> wer das nicht glaubt, dem empfehle ich am
> Sonnabend so ab 8:30 Uhr eine Mitfahrt mit der
> Nord-Ostsee-Bahn nach Westerland, zurück empfehle
> ich die Züge 17.22 Uhr oder 18.22 Uhr. Schon in
> Hamburg bleiben - trotz kostenpflichtiger
> Mitnahme, die ersten Fahrräder stehen, an weiteren
> Halten ist kein Zustieg mehr möglich. In Klanxbüll
> warten dann die übelsten, nämlich die, die bis zum
> letzten Halt auf dem Festland mit dem Auto ihre
> Fahrräder dorthin verbringen, den Sylt-Pendler
> Parkplätze rauben und sich dann noch unmöglich
> aufführen, wenn sie nicht mehr mitkommen. Sie
> wollen ihre Gefährte dann in die Einstiegsbereiche
> stellen, oder gar in die Gänge zwischen die Sitze
> "ist doch noch Platz". Ob das Rettungswege sind,
> das ist denen völlig egal, Hauptsache man kommt
> mit.
>

Das Beispiel ist nicht gerade ansatzweise in Niedersachsen. Oder?

> Ein Fahrrad nimmt etwa drei Fahrgästen den
> Sitzplatz weg, warum sollte da die Mitnahme
> kostenlos sein? Zusätzliche Wagen verursachen auch
> Kosten. So mancher Radler sieht sich leider als
> der Gutmensch schleichthin, er belastet nicht die
> Umwelt, deswegen darf er Verkehrsregeln mißachten,
> brettert durch Bahnhöfe (wer es nicht glaubt, dem
> sei ein Besuch in Altona empfohlen, da juckt es
> einem schon, sich mit einem Nagelband zu
> verstecken und dies den Rambos vors Rad zu rollen)
> und über Bahnsteige.
>
> Man darf auch nicht vergessen, daß der Ein- und
> Ausladevorgang der Fahrräder sehr viel Zeit
> kostet, Gruppen verursachen so regelmäßig
> Verspätungen.

Das komm darauf an, wie gruppenfreundlich die Fahrzeuege sind.

> Oft werden Packtaschen dann erst
> einmal in aller Gemütsruhe abgebaut, wenn man
> feststellt, daß man mit nicht in die
> IC-Fahrradwagen kommt und erwartet dann noch, daß
> das Zugpersonal mit anpackt.

komisch, meistens geht das Ein- und Aussteigen viel schneller

> Und an Sperrzeiten
> halten sie viele auch nicht, wenn man das in der
> Hamburger S-Bahn beobachtet.
>


> Und was im dünn besiedelten Sachsen-Anhalt geht,
> ist für Niedersachen mit den Einpendlern in die
> Metropole Hamburg noch lange nicht praktikabel,
> auch Richtung Harz und Nordsee dürfte das zu
> chaotischen Verhältnissen führen, die an die
> Anfänge des Wochenendtickets (2 Tage, 5 Personen,
> 15 DM) erinnern.

Wenn man natürlich das Zuganebot und die zuglänge auf ein Minimum reduziert, die Mehrzweckflächen künstlich klein hält - ja dann hat man schnell chaotiosche Umstände.

Wie oft fährt etwa der Pendolino Rvon Hannover Richtung Harz nur mit einem zugteil. Und wieviel Kurzreisende Hannover - Hildesheim sind dann in dem Zug?

> Das Hauptargument mit den
> Pendlern ist gerade völlig widersinnig, da in den
> Pendelzeiten Sperrzeit ist, da ist nichts
> gewonnen.
>
> Was wollen wir noch? An jeden IC einige
> Autotransportwagen anhängen, auf denen man
> kostenlos seinen Pkw und sein Motorrad mitnehmen
> kann? Das schon auch die Umwelt. Auch die Lkw
> könnte man doch kostenlos auf der "rollenden
> Landstraße" transportieren, auch das, wer will es
> bestreiten, schont die Umwelt.
>

Nun überteibe mal nicht.

> Eher sollte man sich Gedanken machen, mehr Platz
> für Kinderwagen in den Zügen zu schaffen, denn
> erfreulicherweise reisen immer mehr Familien mit
> kleinen Kindern in der Bahn.

Und was ist, wenn diese Familien einen Radlerausflug machen wollen mit Kinderanhänger .. . dann sind sie bei dir doch gleich wieder abgestempelt. sollen doch mit dem Bus fahren ...

> Kostenlose Mitnahme
> sollte es - wie bisher - nur für zusammengefaltete
> Klappräder geben. So teuer sind die nun auch nicht
> und für Pendler ideal. Viele haben sich so eines
> schon angeschafft.

Miteiegentüm,er eines Faltradherstellers?

> Die Initiatoren mischen hier
> alle Argumente zusammen, ihnen geht es eher darum,
> ihre Ausflüge mit den Billigtickets mit der
> kostenlosen Fahrradmitnahme zu kombinieren.

Übrigens, so billig sind die "Billig-Tickets" gegenüber Bahncard-Reduzierten einzelfahrausweisen auch nicht mehr.

> Es wäre ja noch verständlich, wenn Abo-Kunden ihre
> Räder an Wochenenden statt eines weiteren
> Fahrgastes mitnehmen dürften oder die kostenlose
> Mitnahme auf Reisende mit Einzelfahrscheinen
> beschränkt bleibt. Man stelle sich mal vor, ganze
> Schulklassen würden so reisen, zwei Klassen mit
> Gruppe & Spar 70, 50 Fahrräder für lau und alle in
> einen LINT. Wir wünschen angenehme Reise...

Heutziutage fahren viele Klaasenreisen mit Ländertickets, weil sie da nichts kompliziert voiraus buchen müssen. Sitzplätze reservieren können sie im Nahverkehr eh nicht.

Warum sollte das Angebot auf einen LINT beschränkt bleiben, wenn die Nachfrage deutlich größer ist?

DB Regio bietet übrigens den Service, Radgruppen anzumelden und vorzudisponieren - leider nicht reservieren. Nordwestbahn nimmt Anmeldungen bis zum Vortag entgegen.

Re: Petition: Kostenlose Fahrradmitnahme in Niedersachsen

geschrieben von: ifra

Datum: 11.07.13 18:41

Andreas Schulz schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ich kann Deichgraf63 nur zustimmen. Ein Fahrrad
> nimmt morgens dem Berufspendler drei Sitzplätze
> weg - es ist ja schon "nett", dass DB Regio immer
> mehr DoSto auf Mehrzweckräume im Unterstock
> umrüstet, wo es dann zwar Klappsitze gibt, aber de
> facto das Sitzplatzangebot für Pendler verringert
> wird. Und die Fahrradrambos, die ihr Gefährt nicht
> schieben können/wollen, gibt es nicht nur in
> Hamburg-Altona, auch im Bremer Hbf, der ja unten
> ohnehin schon recht eng ist.
>
> Mal sehen, ob die DoSto-Züge im Bremer RE-Kreuz ab
> Dezember denn wirklich alle einen Wagen mehr
> bekommen, um das verringerte Platzangebot dank der
> ganzen Mehrzweckräume auszugleichen. Hoffen wir
> mal, dass das wie in der Pressemeldung der LNVG
> dann wirklich Tiefeinsteiger werden, denn: Was
> nützen die ausgebauen Sitze, um Platz für
> Fahrräder zu schaffen, wenn die Radfahrer nicht
> dauernd treppauf-treppab steigen wollen und doch
> im Einstiegsbereich stehen bleiben.
>
> Das Beispiel mit der Schülergruppe und dem LINT
> gefällt mir. Tja, vor vielen vielen Jahren hätte
> man - da es sich dann ja immerhin um angemeldete
> Gruppen handelt - reagieren können: Ein Packwagen
> mehr, ein Sitzwagen mehr, was auch immer. In
> meiner Jugendzeit gab es das. Aber selbst wenn man
> heute die Fahrzeuge hätte, was nützt dann ein
> zusätzlicher LINT? Nichts...

In der Praxis nützt das etwas, wenn der LINT großzügig geschnittene Mehrzweckabteile hat wie bei der EVB.

> Nee, für solche
> Gruppen gibt es den Busunternehmer des Vertrauens,
> der dann auch einen Fahrradanhänger besitzt ;-)

Vorsicht, Kunde droht mit Auftrag ...

Vorsicht, Bahnkunde droht mit Bahn-Reise .... Bus bestellen!

Re: Genau da liegt das Problem!

geschrieben von: ifra

Datum: 11.07.13 18:47

Thomaner schrieb:
.
> Es sind aber auch nicht immer nur die bösen
> Radfahrer ... Sonntag hatte ich wieder ein nettes
> Erlebnis in der Kölner S-Bahn. Zurück von einer
> Radtour entlang der Schwebebahn (Bilder im Strab.
> Forum) war die S-Bahn relativ leer. Nur wo macht
> man es sich bequem? Auf den Klappsitzen, die für
> Kinderwagen, Fahrräder und Rollstühle vorgesehen
> sind. Da darf man sich dann nicht wundern, dass
> Fahrräder oder Kinderwagen mitten im Gang stehen
> und lästig werden.
>

die Beobachtun g kann ich nur bestätigen. Viele Fahräste setzen sich bewusst auf die längs gerichteten Klappsitze, statt die bequemeren Quersessel aufzusuchen. Ja, sie sitzen da in gut gefüllten zügen oft enger zusammen als in den Zweiersesseln und den Vierergruppen.

Es sollte doch einmal manchen zu denken geben, warum so viele Fahrgäste die vielen Quersitze einfach nicht annehmen. Böse Kunden? Oder Bestuhlung an bestimmten Kundengruppen vorbei?
Ingo Oerther schrieb:
-------------------------------------------------------
> Bin gestern mit dem RE 4415 (Norddeich
> Mole-Hannover) von Nienburg nach Hannover gefahren
> und es befanden sich etwa 45 Fahrräder (der
> überwiegende Teil noch mit dicken Packtaschen
> versehen) im Zug!
>
> Entspanntes Reisen sieht anders aus!


Richtig!

Und hast Du an dem Tag auch mal die Rollkoffer gezählt, die im Gang standen, weil sie nirgendwo anders mehr hinpassten? Und die Kinderwagen? Und die Rollstühle?

http://www.bilder-hochladen.net/files/5eof-67-63dc.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2013:07:11:18:48:48.

Re: Petition: Kostenlose Fahrradmitnahme in Niedersachsen

geschrieben von: ifra

Datum: 11.07.13 18:50

Bastian Schwarzer schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
> sehe ich wie meine Vorredner, bin selbst häufig
> mit Zug und Rad unterwegs und kann sagen, dass die
> 5 Euro für die Tageskarte im Nahverkehr nun
> wirklich nicht viel ist, dass sollte jeder damit
> unterwegs ist auch bereit sein zu zahlen.

kommt darauf an. Für zwei S-Bahn-stationen ist das schon eine Menge holz. Für 250 km Reise sicher nicht so viel.

Ein Fahrradticket sollte nicht mehr kosten als ein kind und erst recht nicht mehr als ein Erwachsenen-Einzelticket.

> Was die Mitnahme von Rädern im Fernverkehr angeht,
> kann ich aber auch das oft aufgeführte Argument
> von Radlern und Fahrgästen verstehen, dass größere
> oder vielleicht 2 Türen im Mehrzweckbereich der
> Steuerwagen die Sache erheblich beschleunigen
> würde.

Wie wahr.

In Sachsen-Anhalt längst Praxis

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 11.07.13 20:19

Von dem Chaos, dass hier wieder die Neinsager verbreiten, ist in Sachsen-Anhalt nichts zu spüren. Auch hier fahren Züge in den Harz und in Sachsen-Anhalt gibt es auch Ballungszentren wie Magdeburg oder Halle. Es war noch nie von einem Fahrradchaos zu spüren gewesen. Ich unterstütze die Initiative in Niedersachsen ausdrücklich.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -