DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Hermeskeil 1988 (m12B)

geschrieben von: hubertus

Datum: 09.12.16 15:08

In 1988 war ich im Dampflokmuseum in Hermeskeil. Normalerweise würde ich in diesem Forum kein Bilder von Eisenbahnmuseen einstellen, aber wenn ich mich aktuelle Bilder dieses Museums im Internet anschaue, hat sich dort genug geändert um Einstellung im Hifo zu rechtfertigen.
Die Bilder stammen von meinem Vater und von mir. Und in dieser Fall war ich besonders glücklich dass er dabei war. Unerwartet kam ein Militärzug vorbei und gerade in diesem Moment war mein Film am Ende. Konnte ich doch seine Kamera benutzen um den Zug zu fotografieren.
Über das genaue Datum bin ich mir nicht ganz sicher. Ich vermute 1 Juni 1988, aber es kann sein dass es früher oder später in der Woche war.
Dass erste Bild kann ein Tag früher entstanden sein als die übrige Bilder. Die Toren der Lokschuppe sind augenscheinlich noch zu, und auch das Wetter ist deutlich schlechter als auf die übrige Bilder.
Aber es kann auch sein dass wir einfach zu früh waren.
https://c2.staticflickr.com/1/82/31412527761_61a264440c_b.jpg

19881044, Hermeskeil [DE] by hb foto, on Flickr

Unter die Decke versteckt sich die ehemalige DB 50 1832.
https://c5.staticflickr.com/1/103/31156844740_3944c2f39f_b.jpg

P19880184, Hermeskeil [DE] by hb foto, on Flickr

Zwei Steifrahmentender und ein dritter in üblicher Bauform. Stark heruntergekommen, aber wenigstens noch auf Räder. Der Güterwagen deren Stirnseite samt Bremserhaus im Vordergrund zu sehen ist, hat es weniger gut getroffen.
https://c2.staticflickr.com/1/446/30719060753_471d3c53b7_b.jpg

P19880186, Hermeskeil [DE] by hb foto, on Flickr

Die Drehscheibe des ehemalige Bw's. Im Lokschuppen sind DB 50 607, DR 52 2093, DB 50 1446, ein unbekannte Köf-II und DR 52 1423 (vlnr) aufgestellt.
https://c7.staticflickr.com/6/5546/31381204622_8c8a1763c6_b.jpg

P19880177, Hermeskeil [DE] by hb foto, on Flickr

Optisch auch ein Bisschen heruntergekommen, aber zur Zeit wenigstens betriebsfähig war die von der DR übernommene 50 3014.
Mit Wagner-Windleitblechen ausgerüstet steht sie hier am Anfang einen kurze Fahrt über die Museumsgleise.
https://c6.staticflickr.com/6/5531/31412527901_5af4139ca5_b.jpg

19881045, Hermeskeil [DE] by hb foto, on Flickr

Im Hintergrund steht der Fotograf des vorigen Bildes. ;-)
https://c2.staticflickr.com/1/15/31412528121_688d781bcf_b.jpg

P19880183, Hermeskeil [DE] by hb foto, on Flickr

Auf dem Tender liegen etwas merkwürdige Blechteile. Hat jemand eine Ahnung welcher Zweck die dienen?
https://c4.staticflickr.com/1/612/31412527971_394e8445b7_b.jpg

19881051, Hermeskeil [DE] by hb foto, on Flickr

Kräftig dampfend...
https://c8.staticflickr.com/1/612/31412528071_e52c6245dc_b.jpg

P19880182, Hermeskeil [DE] by hb foto, on Flickr

Die damaligen Bahnanlagen des Bahnhofs Hermeskeil vom ehemalige Bahnsteig gesehen richtung Süden
https://c5.staticflickr.com/1/654/31490118276_66e5cf26d9_b.jpg

19881049, Hermeskeil [DE] by hb foto, on Flickr

Ich vermute dass dieser Propangaszug noch der DB gehörte und nicht das Museum.
https://c2.staticflickr.com/1/766/31412528881_2b8f76f372_b.jpg

P19880189, Hermeskeil [DE] by hb foto, on Flickr

Die memorierte Militärzug, gezogen von 212 110.
https://c7.staticflickr.com/1/100/30687366094_a066d08511_b.jpg

P19880191, Hermeskeil [DE] by hb foto, on Flickr

https://c4.staticflickr.com/1/127/30719061003_a7538608b3_b.jpg

P19880192, Hermeskeil [DE] by hb foto, on Flickr

Grüsse, Huub



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:12:09:17:15:57.

"merkwürdige Blechteile" auf dem Tender

geschrieben von: Heizer Jupp

Datum: 09.12.16 15:37

hubertus schrieb:
Auf dem Tender liegen etwas merkwürdige Blechteile. Hat jemand eine Ahnung welcher Zweck die dienen?

Das sind keine Blechteile, sondern das sind die zwei Hälften des Funkenkorbes bzw. Funkensiebes aus engmaschigem Drahtgeflecht mit Flacheisenrahmen und Vorreibern zum Verbinden der beiden Teile zu einem rundum geschlossenen Ganzen.

Das Funkensieb hängt pendelnd in der Rauchkammer und umschließt den Raum zwischen Blasrohr und Schornstein. Dahinter hängt noch ein Prallblech.

Durch den Vorausströmungs-Auspuffstoß (der bewirkt auch das charakteristische Dampflokgeräusch) können noch nicht völlig ausgebrannte Brennstoffteilchen aus der Feuerbüchse durch die Rohre in die Rauchkammer gesaugt werden. Würden diese durch den Schornstein ins Freie geschleudert, könnten sie Brände verursachen.

Damit das nicht passiert, sollen sie zunächst ans Prallblech geschleudert werden, wo sie zertrümmert werden und dadurch schneller ausbrennen.
Das Funkensieb bewirkt ein Herausfiltern dieser kleinen Brennstoffteilchen aus dem Rauchgasstrom.
Die pendelnde Aufhängung des Siebes bewirkt, daß die herausgefilterten Brennstofteilchen nicht am Sieb haften bleiben, sondern daß sie auf den mit Beton ausgegossenen Boden der Rauchkammer herabfallen.
Dort werden sie durch gelegentliches Einspritzen von Wasser vollends abgelöscht und abgekühlt.
Zum Ende des Einsatztages wird diese sogenannte Lösche dann durch die geöffnete Rauchkammertüre aus der Rauchkammer herausgeschaufelt.

Der Funkenkorb bzw. das Funkensieb gehört somit zu den funkenflugverhindernden Einrichtungen und muß vom Lokführer im Rahmen des Vorbereitungs- und Abschlußdienstes kontrolliert werden.
Das ist ganz wichtig für den Brandschutz bzw. für die Haftung!

Deshalb sollte eine Lok ihren Funkenkorb eigentlich nicht auf dem Tender spazierenfahren...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:12:09:15:38:16.

Re: Hermeskeil 1988 (m12B)

geschrieben von: Steffen Hennig

Datum: 09.12.16 15:44

Hallo
Schöne Bilder.
Die komischen Bleche auf dem Tender sind die Funkengitter aus der Rauchkammer. Oben im Kohlenkasten können noch die alten kurzen Windleitbleche liegen?
Da habe ich gleich mal eine Frage.
Hatte die 50 3014 zum Verkauf damals schon die großen Windleitbleche dran gehabt oder hatte das Hermeskeil selber gemacht? Oder war sie vor dem Verkauf noch mal in Meiningen? Und woher kam der volle Umlauf? Die 50 3014 war doch zu DR Zeiten eine ÜK Lok mit schmalen Umlauf? Wer hatte diesen Umbau noch gemacht?
Gruß
Steffen

Re: Hermeskeil 1988 (m12B)

geschrieben von: Nebenbahnfreund

Datum: 09.12.16 16:16

Hallo hubertus,
Danke fürs Zeigen der Bilder. Zu der Zeit war es noch ein richtig überschaubarer (und womöglich bewältigbarer) Fahrzeugbestand.
Die "Schwemme" an Reichsbahnmaschinen kam etwas später nach dem Mauerfall. Auch das Bahnhofsgelände sah noch vergleichsweise gut aus.
Als damals dann die vielen Maschinen kamen, schreckte mich dies eher ab. Erst viele Jahre später habe ich das Ganze - allerdings unter einem völlig anderen Blickwinkel - zu schätzen gelernt.
Hier nochmal ein Link zu meinem Beitrag vom Sommer dieses Jahres: [www.drehscheibe-online.de]

Am Rande:
Nett ist auch Dein 1. Bild von der V100, zeigt es doch deutlich, wie sehr die Maschine arbeiten mußte. Man hätte sich fast Sorgen gemacht...


Viele Grüße
von der Nebenbahn

© für die Aufnahmen liegt wenn nicht anders angegeben bei mir

Hier noch einige Links:

- Meine Hifo-Beiträge
- Weitere Beiträge
- Homepage der Eisenbahnfreunde Nürtingen (Vielleicht nicht nur für Modellbahner)




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:12:09:16:25:01.

Re: "merkwürdige Blechteile" auf dem Tender

geschrieben von: hubertus

Datum: 09.12.16 16:16

Danke für die Erklärung, es ist jetzt ganz klar für mich.

Und zu den Frage von Steffen:
Steffen Hennig schrieb:
Oben im Kohlenkasten können noch die alten kurzen Windleitbleche liegen?
Was zu sehen ist, sind jedenfalls keine Windleitbleche, sondern ist Holz.

Huub

Re: "merkwürdige Blechteile" auf dem Tender

geschrieben von: reinout

Datum: 09.12.16 16:58

Im Hunsrückforum wurde nach eine nette Sendung der SWR über die Loksammlung verlinkt.

Reinout

Reinout van Rees

Meine Modellbahn (auf stummiforum): Eifelburgenbahn, eingleisige Nebenbahn in 1970

Re: "merkwürdige Blechteile" auf dem Tender

geschrieben von: Nullstein

Datum: 09.12.16 21:10

Ein schöner Beitrag, Huub. Vielen Dank fürs Einstellen!

Re: Hermeskeil 1988 (m12B)

geschrieben von: KBS435

Datum: 10.12.16 19:01

hubertus schrieb:
Zwei Steifrahmentender und ein dritter in üblicher Bauform. Stark heruntergekommen, aber wenigstens noch auf Räder.

25 Jahre später, im Juli 2013 waren die Steifrahmentender noch da. Sie sahen so aus:
IMG_5360k.jpg

(Dass es die gleichen sind, ist natürlich nur eine Vermutung)

Die 50 1832 schlief noch immer einen Schneewittchenschlaf unter ihrer gelben Plane
IMG_5341k.jpg

50 3014 hatte 25 Jahre später einen Platz im Schuppen und sah recht gut aus:
IMG_5397p_2k.jpg

Viele Grüße
KBS435



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:12:10:19:26:25.

Re: Hermeskeil 1988

geschrieben von: Mikado-Freund

Datum: 10.12.16 19:49

KBS435 schrieb:
25 Jahre später, im Juli 2013, waren die Steifrahmentender noch da …
(Dass es die gleichen sind, ist natürlich nur eine Vermutung)
Viel wahrscheinlicher als das, wird ja wohl auch sein, dass es 2013 immer noch dieselben waren :-)

Re: Hermeskeil 1988 (m12B)

geschrieben von: dooby

Datum: 10.12.16 20:34

Steffen Hennig schrieb:

Hallo
Schöne Bilder.
Die komischen Bleche auf dem Tender sind die Funkengitter aus der Rauchkammer. Oben im Kohlenkasten können noch die alten kurzen Windleitbleche liegen?
Da habe ich gleich mal eine Frage.
Hatte die 50 3014 zum Verkauf damals schon die großen Windleitbleche dran gehabt oder hatte das Hermeskeil selber gemacht? Oder war sie vor dem Verkauf noch mal in Meiningen? Und woher kam der volle Umlauf? Die 50 3014 war doch zu DR Zeiten eine ÜK Lok mit schmalen Umlauf? Wer hatte diesen Umbau noch gemacht?
Gruß
Steffen
Eben, bei der Betriebsnummer. Da ham die einfach ne Ursprungs-50 draus gebastelt. Schade, das wär eher was für ne Lok mit passender Betriebsnummer.
Über die Steifen hat ein Bekannter mal gewitzelt: Die kriegen die nie mehr getrennt, so verrostet wie alles ist, ausser autogen... Auch schade die Dinger gehören endlich mal aufgearbeitet.
Und dann ist da noch die 50 607, alias 50 3153, letzte erhaltene Ersatzbau-50er. Wär schön, wenn da mal das Führerhaus wieder geschlossen wird und hinten eine Wanne oder ein K2'2'T26 drankommt. Inzwischen gibts dort auch andere Preziosen, eine 42er und eine G12, die werden dort leider nicht besser, aber immerhin nicht kaputtgebrannt...

Hinweis:Beitrag kann Tippfehler enthalten. Diese sind im allgemeinen unbedenklich und dienen der Kurzweil entsprechender Sucher.Sollten Sie dennoch Unwohlsein empfinden, kontaktieren Sie ihren Arzt oder Apotheker.
Urheberrecht,§ 51 Zitate: Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist. Zulässig ist dies insbesondere, wenn 1.einzelne Werke nach der Veröffentlichung in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2.Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden,
3.einzelne Stellen eines erschienenen Werkes der Musik in einem selbständigen Werk der Musik angeführt werden.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:12:10:20:36:06.

Re: Hermeskeil 1988 (m12B)

geschrieben von: Peter Rostig

Datum: 11.12.16 08:39

Hallo,
wo der Umbau der 50 3014 durchgeführt wurde, kann ich nicht sagen.
Aber die Windleitbleche stammen von der Vachaer Heizlok 01 2114. Dort abmontiert und im Bw Eisenach noch ein paar Tage auf dem Schuppengleis 20 zwischengelagert. Kann mich da noch genau erinnern, da man fast drüberstolperte.

Es grüßt Peter Megges

Dampfbahn am Rennsteig in 1:1, 1:32 und 1:87

[rennsteigbahn.de]

Re: Hermeskeil 1988 (m12B)

geschrieben von: 38 1001

Datum: 11.12.16 09:48

Peter Rostig schrieb:

Hallo,
wo der Umbau der 50 3014 durchgeführt wurde, kann ich nicht sagen.
Aber die Windleitbleche stammen von der Vachaer Heizlok 01 2114. Dort abmontiert und im Bw Eisenach noch ein paar Tage auf dem Schuppengleis 20 zwischengelagert. Kann mich da noch genau erinnern, da man fast drüberstolperte.


Hallo,
Eine 50er mit 3000er Nr. wird nie in diesem Zustand geliefert worden sein.
Wenn man es ganz genau nimmt,sind die großen Bleche der BR 01 auch nicht passend für die BR 50,denn sie haben eine etwas andere Form und das umklappbare Mittelteil war bei der 50er auch nicht notwendig, deswegen dort nicht vorhanden.

Viele Grüße
Klaus

Re: Hermeskeil 1988

geschrieben von: S&B

Datum: 11.12.16 11:07

>>Viel wahrscheinlicher als das, wird ja wohl auch sein, dass es 2013 immer noch dieselben waren :-) <<

Das mußte ja kommen, Walter. :-))
Grüße
Ulrich

Nachfrage zur Herkunft der Windleitbleche

geschrieben von: Mikado-Freund

Datum: 11.12.16 13:04

Peter Rostig schrieb:
…die Windleitbleche stammen von der Vachaer Heizlok 01 2114.
Bekanntlich wurde ja 58 311 am 19.03.1977 über Hof ins DDM überführt [historischer-dampfzug.de], wobei an deren Tender die für 01 111 bestimmten großen Windleitbleche „angeschnallt” worden waren.

50 3014 aber gelangte erst fünf Jahre später nach Hermeskeil.

Lt. Meldung im 1977er EK-Heft (welches genau, müsste ich erst raussuchen) und so auch heute auf [www.eisenbahn-museumsfahrzeuge.com] stammten bereits diese Bleche von der Vachaer Heizlok 01 114.

Kann es vielleicht sein, dass Du in Eisenach über andere große Windleitbleche gestolpert bist?



Gruß

Walter
________________
(Edit: Orthographie)



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:12:11:13:06:32.

Re: Nachfrage zur Herkunft der Windleitbleche

geschrieben von: 52 8199

Datum: 11.12.16 14:28

Hallo Walter,
wäre 1977 nicht etwas früh für den Verlust der großen Ohren?
Habe mal ettas gegoogelt, die Bleche soll sie als Heizlok in Göschwitz und Vacha noch gehabt haben. Und das war um 1980. Bilder aus Göschwitz gibt es auch bei DSO.
Gruß aus Zwickau , Karsten "52 8199"

Re: Nachfrage zur Herkunft der Windleitbleche

geschrieben von: Mikado-Freund

Datum: 11.12.16 15:39

Guten Tag Karsten,

„Gute Frage — nächste Frage!” Ich komme da jetzt nämlich auch ins Grübeln, siehe http://www.drehscheibe-
 online.de
(!); was wieder einmmal zeigt, dass man nicht alle Informationen kritiklos aufsaugen darf!

Nun gibt es zwei Möglichkeiten:

  • EK - und DDM [www.dampflokmuseum.de] sind einer Fehlinformation aufgesessen

  • 01 114 hat 1977 ihre Windleitbleche tatsächlich an 01 111 abgegeben und ihrerseits die ei-
  • ner anderen 01 erhalten; immerhin war sie ja nach ihrer Berliner Zeit noch in Güsten aktiv …!




    Gruß

    Walter



    1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:12:11:16:11:52.

    Re: Nachfrage zur Herkunft der Windleitbleche

    geschrieben von: Peter Rostig

    Datum: 12.12.16 05:17

    Hallo,
    das war auf alle Fälle 1980 oder 81 und nicht davor. Passt dann mit der Ausreise der Loks zusammen.
    Hat vielleicht jemand gute Fotos von der 2114 aus den letzten Betriebsjahren? Besonders Detailaufnahmen der Windleitbleche?

    Es grüßt Peter Megges

    Dampfbahn am Rennsteig in 1:1, 1:32 und 1:87

    [rennsteigbahn.de]