DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Ein Steppenpferd in Frankfurt a.M. (23 B.)

geschrieben von: Rolf Schulze

Datum: 30.11.16 20:35

Hallo zusammen,

nachdem ich ja zwei Wochen Zwangspause hatte, ist inzwischen mein Krankenhausaufenthalt beendet und alles wieder gut. Und so kann ich euch heute wieder den nächsten Beitrag präsentieren.

Der Titel hat vermutlich besonders den Modellbahnern schon verraten, worum es geht, denn den Spitznamen "Steppenpferd" für die Baureihe 24 würde ohne die Modellbahnindustrie wohl kaum einer kennen. Angeblich geht er zurück auf den Einsatz der Loks in den Weiten Ostpreußens. Jedenfalls war es schon ein Ereignis, dass 1974 in Frankfurt überhaupt nochmal eine Dampflok zu sehen war, und noch dazu die 24er des Eisenbahn-Kureir. Am Sonntag, dem 5. Mai 1974, sollte die 24 009 einen Sonderzug von Frankfurt a.M. nach Königstein fahren. An den genauen Anlass, falls es einen gab, erinnere ich mich nicht mehr. Auf jeden Fall konnte es nicht sein, dass ich dieses Ereignis verpasste.

Vor Fahrtbeginn musste erst einmal ein Besuch im Bw Frankfurt/M-2 sein, wo 24 009 übernachtet hatte. Auch wenn 1974 schon Frankfurt "dampffrei" war, gab im Bw 2 noch die Infrastruktur, um Dampfloks zu versorgen.

Bild 1 bis 4: Zunächst galt es einmal, ein paar Standardaufnahmen am Standplatz der Drehscheibe 2 zu machen. Im Gegensatz zu 1972, als ich die Lok zum ersten Mal sah, war sie inzwischen frisch hauptuntersucht (im April 1974 im AW Trier), wo sie den Kessel von 064 457 und die Radsätze von 064 136 erhalten hatte und optisch annhäernd in den Vorkriegszustand versetzt worden war. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A232-15_24009_imBwFrankfurt-M-2_rss_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A232-21_24009_imBwFrankfurt-M-2_rs_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A232-23_24009_imBwFrankfurt-M-2_r_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A232-26_24009_imBwFrankfurt-M-2_rsh_1000.jpg


Bild 5: Vom Damm hinter der Drehscheibe hatte man einen Blick von oben. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A232-27_24009_imBwFrankfurt-M-2_rssh_1000.jpg

Bild 6: Einmal oben, wurde auch der ausgemusterten 152 023-8 (ex Bw Kaiserslautern, + 24.07.1971) ein Stück Film gewidmet. Sie war irgendwann am Ende ihres Lebens noch als Heizlok in Frankfurt im Einsatz gewesen, meine ich, vielleicht weiß jemand, wann bzw. wie lange? http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A232-27_E52-23_BwFFM-2_1000.jpg


Bild 7 und 8: Kohle gab es im Bw 2 nicht mehr, und so entwickelte man diese improvisierte Lösung. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A232-29_24009_imBwFrankfurt-M-2_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A232-32_24009_imBwFrankfurt-M-2_ls_1000.jpg


Bild 9: Irgendwann wurde es dann Zeit, die Lok bereit zu machen. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A232-36_24009_imBwFrankfurt-M-2_rolltaufDrehsch_1000.jpg


Bild 10 und 11: Noch eine kurze Nachschau auf der Grube. Links steht 290 053-8. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A233-04_24009_imBwFrankfurt-M-2_lss_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A233-06_24009_imBwFrankfurt-M-2_v_1001.jpg


Bild 12: Noch ein Blick vom Umlauf der 290. Wer die ernsten Herrschaften links waren, weiß ich nicht, aber Begeisterung sieht anders aus. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A233-07_24009_imBwFrankfurt-M-2_rss_1000.jpg


Bild 13 und 14: Irgendwann war dann alles klar, und 24 009 verließ das Bw 2. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A233-10_24009_imBwFrankfurt-M-2_aus-dem-Bw-ausfahrend_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A233-11_24009_imBwFrankfurt-M-2_aus-dem-Bw-ausfahrend_1000.jpg


Bild 15: Es gab an diesem Tag zwei Fahrten nach Königstein, weshalb Fotos aus dem Hauptbahnhof erst später gemacht wurden. Zusammen mit einem streckenkundigen Hobbykollegen wurde der Zug verfolgt. In diesem Satz ist schon herauszulesen, dass mir die Strecke nach Königstein bislang gänzlich unbekannt war. Und so ergibt sich jetzt das Problem, dass ich nach über 40 Jahren auch nicht mehr sagen kann, wo genau die folgenden Aufnahmen entstanden sind, obwohl die Strecke an und für sich sehr überschaubar ist. Die erste Aufnahme dürfte wohl zwischen Unter- und Oberliederbach entstanden sein. Die Zugbildung bestand aus 4 Donnerbüchsen und dem Speisewagen des EK. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A233-12_24009_Sdz_1000.jpg


Bild 16 und 17: Wohl irgendwo vor Kelkheim. Wie man sieht, waren die Plätze auf dem vordersten Perron sehr begehrt. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A233-13_24009_Sdz_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A233-14_24009_Sdz_1000.jpg


Bild 18 bis 21: Hier dürfte die Ausfahrt aus Kelkheim zu sehen sein. Man beachte auch den Fotografen auf dem Baugerüst links. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A233-16_24009_Sdz_700.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A233-17_24009_Sdz_700.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A233-18_24009_Sdz_700.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A233-19_24009_Sdz_700.jpg


Bild 22: Für mich das beste Bild, weil der unpassende Speisewagen hinter den Büschen ist. Interessant auch, wo sich andere Fotografen so aufgestellt haben. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A233-21_24009_Sdz_1000.jpg


Bild 23: Das einzige Bild von der Rückfahrt. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1974/1974-05-05_A233-22_24009_Sdz_1000.jpg


Damit ist es für heute erst einmal zuende. Weitere Aufnahmen des Tages im 2. Teil, vorraussichtlich am Sonntag.

Gruß
Rolf

Quellen:
revisionsdaten.de
[www.eisenbahn-museumsfahrzeuge.de]





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:11:30:20:36:10.

Re: Ein Steppenpferd in Frankfurt a.M. (23 B.)

geschrieben von: Joachim Leitsch

Datum: 30.11.16 21:21

Danke für diesen schönen Bilderbogen, Rolf.

KKH klingt unschön - gut, daß es jetzt wieder beragus geht. Gute Besserung!

RUHRKOHLE - Sichere Energie

Re: Ein Steppenpferd in Frankfurt a.M. (23 B.)

geschrieben von: mathemenzo

Datum: 30.11.16 21:27

Vielen Dank Rolf für Deine Bilder der 24 in Frankfurt/M
Damals müssen wir nebeneinander gestanden haben.
Zwei Beiträge darüber habe ich hier eingestellt:

> Am Tage vor der Fälschung. Mit 24 009 in Königstein. (3 B.) <

>Fälschung im Bw - Frankfurt/ M 2 (1974) Mit 11 B. u. 3 NEUE B. <

Viele Grüße Michael Menzendorff

Eins von Neunzig! (2 Scan)

geschrieben von: Olaf Ott

Datum: 30.11.16 22:52

Guten Abend, Rolf!

Danke, daß du mir den damaligen Zweckdes Altpapieres vor Augen führst.



http://fs5.directupload.net/images/161130/czst85qp.jpg


http://fs5.directupload.net/images/161130/6l2gy5yv.jpg



Es ist schon sehr interessant, wo 24 009 damals überall herumkam.


Schön, daß du Stutttgart nach dem Ausbesserungsaufenthalt wieder verlassen hast!

Ganz herzliche Grüße!

Olaf Ott

Edit hat nach dezentem Hinweis eine Ortsveränderung beim Krankenhaus vollzogen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:12:01:20:17:25.

Re: Ein Steppenpferd in Frankfurt a.M. (23 B.)

geschrieben von: Detlef Schikorr

Datum: 30.11.16 23:39

Moin Rolf,

ein schöner Bilderbogen von der 24er- Fahrt nach Königstein. Besonder gefallen mir aber die Fotos aus dem Bw Frankfurt/M-2, weil ich dor noch nie gewesen bin.

Die E52 23 war von Februar 1973 - Oktober 1974 Heizlok im Bw Frankfurt/M-2 und wurde im März 1975 durch die Fa. Nagel, Frankfurt, zerlegt.

(F. Lüdecke, Die Baureihe E 52, Freiburg 1980)

Ich freue mich schon auf den 2. Teil, vielleicht ist da ja etwas von Königstein zu sehen?

Viele Grüße und hol´ Di senkrecht!
Detlef

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/58/781958/6331313862616564.jpg

Re: Ein Steppenpferd in Frankfurt a.M. (23 B.)

geschrieben von: Bronnbach Bhf

Datum: 01.12.16 12:54

Hallo Rolf,

vielen Dank für den sehr schönen lesenswerten Bericht. Vorallem die Bilder vom Bw 2 gefallen mir sehr.

Ich möchte mal versuchen die Bilder zu verorten:

Bild 15: Eindeutig Unterliederbach, ca. 200m westlich des BÜ und des Hp in Ri Liederbach. Die nahen Farbwerke Hoechst im Hintergrund lassen nur diesen Standort zu
Bild 16 & 17: südöstlich von Kelkheim Münster, direkt westlich neben der B519 und südwestlich des Knoten B519/L3016
Bild 22 & 23: südwestlich von Königstein-Schneidhain; dort, wo die Strecke entlang des Braubach verläuft und Schneidhain fast erreicht hat
Ihr dürftet nach den Bildern in Kelkheim (Bild 18 bis 21) via B455 gen Schneidhain gefahren sein. Dort gibt es vor Schneidhain einen Waldparkplatz, von dem man direkt aufs Feld gelangt, von dem aus die Bilder 22 & 23 entstanden sind. Die Bilder 18 bis 21 zeigen somit defintiv die nördliche Ausfahrt vom BHf Kelkheim. Von Kelkheim Hornau hättet Ihr es nicht mehr rechtzeitig nach Schneidhain geschafft.

Viele Grüße Dirk



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:12:01:12:54:57.

Re: Ein Steppenpferd in Frankfurt a.M. (23 B.)

geschrieben von: Bruno Georg

Datum: 01.12.16 13:11

Hallo Rolf,

vielen Dank für Deinen Bericht über eine Sonderfahrt, von der ich nichts wusste. Wenn ich mich nicht täusche, so glaube ich als "Meister" Gerhard Moll (†) zu erkennen.

Viele Grüße aus Betzdorf
Bruno
Die BD Frankfurt war längst dampffrei, offiziell seit der grossen Rundfahrt "Abschied von der Dampflok" am 25. Mai 1967 (?), und tatsächlich seit ca. 1972 (Dillenburg). Und da draengelte Anfang 1974 Rolf W. vom EK: "Konzelmann kriegt die Lok Mitte Mai für eine Fahrt ab Mainz. Willst du sie vorher in Frankfurt haben?" Ich wollte.

Die Privatbahn Frankfurt-Koenigstein war schnell überzeugt: "Gut, des mache mer."

Bloss: Nur ab Frankfurt-Hoechst, auf FK-Gleisen? In den einfachen Gesprächen mit den Verantwortlichen der FK hatte ich Mut gefasst. Oder Übermut? Ich versuchte es: Das Steppenpferd sollte ab Frankfurt Hbf starten und, wie früher 18.6, 01.10, die 10er und viele andere (ausser freilich jemals BR 24) die grossen Bahnhofshallen zum Erzittern bringen!

Zahllose Anläufe bei der BD Frankfurt. Schließlich geschafft: Am 5. Mai zweimal Hbf-Koenigstein und zurück!

Das Ergebnis: Knall-volle Züge, sogar mit FDP-Mischnick als Politprominenz (er hatte zuvor auch beim Einfädeln der L2 der Lok in Trier geholfen)! ...und volle Straßen parallel zum Zug. Rolf hat dazu beigetragen - natürlich nur, damit alle, die damals nicht dabei sein konnten, heute im HiFo nochmal mitfahren könnten! - Danke, Rolf, für den illustren Bilderbogen einschließlich Vorabend im Bw 2 mit Messe, Marriott und Heuwender, und dem Beginn der "Sause" dort am frühen Morgen des - natürlich: - verregnet-kalten Tages.

Bild 12 gehört uebrigens nur auf den ersten Blick in die Rubrik "Fototaschenbilder" von Helmut "012 055", denn das Gepäck gehört zur mitfahrenden EK-Prominenz links am Bildrand. Lokführer war - Stefan Motz hat's richtig vermutet - der unvergessene Gerhard Moll (+), während es wohl Joerg Sekund war, der fuer den Dampf in den Frankfurter Hallen und über der Strecke in den Taunus sorgte.


Tolle Erinnerungen, Rolf!

Dir nun fest gedrueckte Daumen für beste, zügige Nach-Genesung und Dank auch nochmals für den troestend-beratend-aufmunternden Direktkontakt der letzten Tage von "AW" zu "AW" zwischen Neckar und Eifel!

Schoene Grüße in die ganze Runde -
Reinhard

PS, Hinweis fuer Statistiker: Alle genannten Daten sind unsicher, weil ich meine Unterlagen z. Zt. nicht in Griffweite habe. "Alles nur aus'm Kopp!"

Re: Ein Steppenpferd in Frankfurt a.M. (23 B.)

geschrieben von: martin welzel

Datum: 01.12.16 19:36

Moin Rolf,

immer wieder schön, diese architektonisch so gelungene Maschine in Betrieb zu sehen! Und der Begriff "Steppenpferd" kommt - glaube ich - nur und ausschließlich von den Fleischmann-Katalogen...

Zur Heizlok 152 023 kann ich vermelden, dass diese in Frankfurt(M) Hbf 3/71 - 10/74 Heizlok war und danach im Bw Frankfurt (M) 2 (5/74), vh 2/75 aufgetaucht war.

Wer will, kann sich hier meine Heizlokübersicht in Excel herunterladen: [www.eisenbahnhobby.de]

Danke fürs Zeigen und weiterhin gute Besserung, auch für Reinhard

Martin

Edit: was vergessen ;-))



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:12:01:19:39:22.

Re: „Steppenpferd”

geschrieben von: Mikado-Freund

Datum: 01.12.16 23:28

martin welzel schrieb:
… der Begriff „Steppenpferd” kommt - glaube ich - nur - und ausschließlich von den Fleischmann-Katalogen …
Guten Abend Martin,

die Dikussion um die Herkunft des Namens wurde hier ja nun schon mehrmals geführt. Die GFN haben erst gegen Ende der 60er/ - am Anfang der 70er „Kosenamen” für die Vorbilder ihrer Modelle erfunden. Das waren dann aber so seltsame Kreationen wie „schwarzer Elefant”, „schwarzer Mustang”, „schwarzer Gigant”, „roter Elch” und Co., nicht aber „Steppenpferd” und „Bubikopf” — eine völlig andere Terminologie — und solches wird auch nicht dadurch richtig, indem es ständig kolportiert wird.

Die Bezeichnung „Steppenpferd” ist schon viel älter.

Ernst Wolfgang schreibt im Artikel „Die Personenzuglokomotiven der Baureihe 24”, abgedruckt in »Lokmagazin«, Ausgabe 37 vom August 1969 auf der Seite 257 des Magazins: „Waren die 24er-Lokomotiven in den dreißiger Jahren etwa zu gleichen Teilen im Norden und Osten Deutschlands (Westfalen, Mecklenburg, Pommern, Oderbruch, Ostpreußen) beheimatet wie auch in Süddeutschland (Schwarzwald, Niederbayern und auf der „Schwäbischen Eisenbahn“) oder in Nordhessen, so wanderten vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges und während des Krieges immer mehr Maschinen in den ostpreußischen Raum ab. Dort bewährte sich die 24er, das „Steppenpferd”, wie sie treffend genannt wurde, vorzüglich, und der deutsche Norden und Osten können deshalb als charakteristische Landschaften für die 24er angesehen werden. Die dortigen langen Nebenstrecken waren es ja auch, für die diese Lokomotiven ursprünglich gebaut werden sollten.”


Zu diesem Zeitpunkt aber hatte Fleischmann ihre 24 001 schon lange (seit 1965) nicht mehr - und ihr Modell der 064 389-0 noch längst nicht im Programm …




Gruß

Walter

"Wes"

geschrieben von: Reinhard Gumbert

Datum: 02.12.16 12:18

Ich vermute mal, daß das handschriftlich dem "Wes" zugeordnete Exemplar nunmehr dem auf Bild 12 erwischten Rolf "Wes..." in der Sammlung fehlt... ;-)

Schoene Grüße, noch aus dem Eifel-"AW", wo allerdings schon die Ausfahrt "steht" - wenn auch erst auf Hp2, aber "janz ejahl!" -
Reinhard

Re: "Wes"

geschrieben von: Olaf Ott

Datum: 02.12.16 15:43

Ja, lieber Reinhard, so schließt sich der Kreis!

Guten Heimweg und auf die La achten!

Olaf Ott

"Steppenpferd"

geschrieben von: ICE

Datum: 02.12.16 21:36

nannte schon Karl-Ernst Maedel die 24 (zwei Mal!) in seinem Buch "Geliebte Dampflok" von 1960, meine Ausgabe ist von 1967. Die Fleischmänner hatten es mehr mit Farbe und Tieren. Toll fand ich "Der rote Elch" für die V200.1, die diversen "Schwarzen Tiere" eher nicht.

Grüße - Helmut (ICE), "damals" noch Märklinist und Eigner der 24 058 mit Hochleistungskessel mit erweitertem Stehkessel und vergrößerter Rostfläche. Das Lokpersonal fand neben einem riesigen Indusi-(Feld-)Magneten Platz.

Re: Ein Steppenpferd in Frankfurt a.M.

geschrieben von: andreas +

Datum: 02.12.16 22:55

martin welzel schrieb:

.... diese architektonisch so gelungene Maschine in Betrieb zu sehen!

Alles Geschmackssache meinte der Affe und biß in die Seife - in meiner Jugend habe ich die 24er aufgrund ihrer Kürze nie als "richtige Dampflok" angesehen.