DREHSCHEIBE-Online 
DREHSCHEIBE-Online

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
In Lünen-Preußen entdeckte ich am 17.5.1974 den Bahnhofswagen 60 349. Alte Daten konnten noch festgestellt werden:
Wagen Nr. 177 801 ex GG 90 ex PKP, LüP 19,0 m, > 13,0 m< > 2,0 m <, 45 m2 und Ladelänge 17,0 m, ABC 31,0 t
Ich hoffe, dass die Fotos von Interesse sind und gefallen.
Thomas
Edit Überschrift und Text, da richtig GG 90 (4achsig)
Bild 1:

https://c1.staticflickr.com/6/5717/30630819336_11b8d45365_b.jpg



Bild 2:

https://c3.staticflickr.com/6/5331/30367481090_65f3e67523_b.jpg


Soweit nicht anders gekennzeichnet stammen die Fotos von mir und somit liegt das Urheberrecht bei mir.

Falls jemand zu diesem Beitrag Anmerkungen und Korrekturen hat, sind diese willkommen und sogar erbeten.

Meine Beiträge in [www.drehscheibe-online.de]

Thomas Köpp




3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:10:31:20:48:19.

Re: Bahnhofswagen ex Gl 90 ex PKP - 70er Jahre - 2 Bilder

geschrieben von: Mtaler

Datum: 30.10.16 19:02

Hallo Thomas,

erstmal herzlichen Dank für die bisherigen Beiträge, an Güterwagenbildern aller Art besteht bei mir immer Interesse, daher darf die Serie gern noch lange Zeit fortgesetzt werden.

Eine Anmerkung zu diesem Wagen sei mir erlaubt:
Dieser war kein Gl 90, sondern ein GG 90, da Vierachser.

Mit besten Grüßen
Kurt

Re: Bahnhofswagen ex Gl 90 ex PKP - 70er Jahre - 2 Bilder

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 30.10.16 19:40

Hallo Thomas

das sehe ich genauso,solche teilweise Raritäten sind immer sehenswert.Gerne mehr!
Hallo Kurt,
natürlich hast Du Recht, ist ja auch 4achsig. Da habe ich bei der Überschrift schlicht und einfach "gepennt" Daher werde ich natürlich die Überschrift ändern. Danke Dir sehr für den freundlichen Hinweis.
Als Wagenfreund werde ich natürlich die Wagenserie fortsetzen.
Grüße
Thomas

Soweit nicht anders gekennzeichnet stammen die Fotos von mir und somit liegt das Urheberrecht bei mir.

Falls jemand zu diesem Beitrag Anmerkungen und Korrekturen hat, sind diese willkommen und sogar erbeten.

Meine Beiträge in [www.drehscheibe-online.de]

Thomas Köpp




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:10:30:20:27:20.
"... natürlich hast Du Recht, ist ja auch wachsig."

Was ist der???

Nichts für ungut, viele Grüße

Burkhard
Burkhard Beyer schrieb:

"... natürlich hast Du Recht, ist ja auch wachsig."

Was ist der???

Nichts für ungut, viele Grüße

Burkhard

Hallo Burkhard,
dieses Schreibprogramm regt mich auf. Wenn man mit 10 Fingersystem schreibt, muss man allerdings auch Korrektur lesen, da das Programm eigenmächtig Wortvorschläge einsetzt. - Leider -
Aber ironische Anmerkung: so merke ich wenigstens, ob auch meine Texte gelesen werden und nicht nur die Bilder beachtet werden.
Grüße
Thomas

Soweit nicht anders gekennzeichnet stammen die Fotos von mir und somit liegt das Urheberrecht bei mir.

Falls jemand zu diesem Beitrag Anmerkungen und Korrekturen hat, sind diese willkommen und sogar erbeten.

Meine Beiträge in [www.drehscheibe-online.de]

Thomas Köpp




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:10:30:20:35:54.
moin

Sehr interessanter Gueterwagen im DB diensten,hat jemand info ueber Stueckzahl dieser Wagen bei der DB?
und gab es die bei der DR auch?


mfrgr
willem
Apropos "regt mich auf":
Diese mit dem Handy geschrieben Beiträge ohne Umlaute, mit eher zufälliger Grammatik und ohne Großbuchstaben finde ich gar nicht mehr lustig. Anders als "wachsige" Güterwagen, über die kann ich durchaus schmunzeln.

Viele Grüße

Burkhard

Re: Bahnhofswagen ex GG 90 ex PKP - 70er Jahre - 2 Bilder

geschrieben von: WHA

Datum: 31.10.16 10:24

Man sollte locker bleiben, wenn der Schreiber aus dem Ausland (in diesem Fall den Niederlanden) kommt...

Beste Grüße
Wolfgang
Hallo Wolfgang,
da stimme ich Dir voll zu. Denn es sollte uns eher erfreuen, wenn niederländische Eisenbahnfreunde sich auch für die DB interessieren.
Grüße von Haus zu Haus...
Thomas

Soweit nicht anders gekennzeichnet stammen die Fotos von mir und somit liegt das Urheberrecht bei mir.

Falls jemand zu diesem Beitrag Anmerkungen und Korrekturen hat, sind diese willkommen und sogar erbeten.

Meine Beiträge in [www.drehscheibe-online.de]

Thomas Köpp
Ihr habt Recht, das hatte ich übersehen! Der Handy-Ärger war einfach schneller.

Ich entschuldige mich beim Mitleser aus unserem Nachbarland und hoffe sehr, ihn nicht verschreckt zu haben.

Viele Grüße

Burkhard

GG 90 bei der DB

geschrieben von: Stefan Walter

Datum: 31.10.16 20:20

Hallo Willem,

genaue Zahlen über den Bestand an ehem. polnischen Wagen, die bei der DB als GG 90 im Einsatz waren, habe ich leider auch nicht.

Stefan Carstens schreibt dazu in "Güterwagen Bd.1" auf Seite 95 folgendes:

"Die GG 90 ähnelten in ihrem grundsätzlichen Aufbau den GGhs 41 (Anmerkung: der GGhs 41 ist ein ehemaliger, geschweißter Drehgestell-Expressgutwagen der DR aus dem Jahren 1934/35, vom dem 3 Exemplare gebaut wurden). Von diesen ehemals polnischen Wagen kam eine recht beträchtliche Zahl nach dem Zweiten Weltkrieg in den Bestand der DB. Da die DB kaum gedeckte Drehgestellwagen besaß (und im Gegensatz zu anderen Bahnverwaltungen auch nicht beschafft hat), blieben die Wagen bis Mitte der 60er Jahre im Einsatz."

Für die DR kann ich mir vorstellen, dass vorhandene Wagen an die PKP ohne Kompensation/Ausgleich zurück gegeben wurden oder getauscht wurden. Die DR griff, im Gegensatz zur DB, die Entwicklung vierachsiger gedeckter Wagen wieder auf und entwickelte in den 50er Jahren den GGthrs 15 (mit Stirntüren) bzw. den GGhrs 15 (ohne Stirntüren).


viele Grüße
Stefan Walter

Re: GG 90 bei der DRo /DRw

geschrieben von: Kanzleirat

Datum: 31.10.16 23:19

Servus,

weder die Reichsbahn (Ost) noch die Reichsbahn (West) beteiligten sich ab 1948 am Wagenaustausch mit der PKP.

Kanzleirat

"Kaffeesatz" lesen ist schlimmer als garnichts wissen.

Re: GG 90 bei der DRo /DRw

geschrieben von: Norbert Bank

Datum: 01.11.16 17:05

Kanzleirat schrieb:

weder die Reichsbahn (Ost) noch die Reichsbahn (West) beteiligten sich ab 1948 am Wagenaustausch mit der PKP.


Hallo,

das ist sicherlich richtig.
Aber sie Situation zwischen kurz vor dem jeweiligen Frontdurchgang und 1948 , dazu die Grenzverschiebung der polnischen Westgrenze, ließen sicherlich
so einiges an Verschiebungen im Wagenpark zu. Insbesondere die Besatzungsmacht in der SBZ mischte da wohl auch kräftig mit.
Die fuhr nicht nur ab sondern ließ auch schon mal irgendwo stehen.
Nur Wagen russischer Herkunft sind wohl vollständig durch die Rote Armee bzw. das sowj. Besatzungsregime abgefahren worden.
In wieweit die Besatzungsbehörden Wagen polnischer Herkunft der PKP zuschied kann und möchte ich nicht beurteilen.
Das war onehin schwierig zu unterscheiden und bedurfte einiger Detailkenntnis weil etliche Wagen sowieso ursprünglich von der KPEV kamen und in Polen noch lange Wagen der Verbandsbauart nachgebaut wurden. Wagen mit Westinhousebremse natürlich mal ausgenommen, die ist ein eindeutiges Unterscheidungsmerkmal.

Außerdem würde es ja auch kaum Sinn gemacht haben einen PKP Om der Verbandsbauart gegen einen DR Om der Verbandsbauart zu
tauschen.
Da Achse gegen Achse getauscht wurde hatte die PKP auch kein Interesse daran z.Bsp. einen neuen und modernen
Omm Villach/Linz/Klagenfurt gegen einen Om aus den 1920er Jahren zu tauschen.
Die DR USSR Zone hätte das sicherlich wiederum sehr gerne getan.

Generell muß in Frage gestellt werden ob die DR-USSR Zone überhaupt mit irgend einer Bahnverwaltung Wagen getauscht hat.

Alles in allem ein hochinteressantes aber auch wenig dokumentiertes und kompliziertes Kapitel in schweren Zeiten.

Gruß

Norbert



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:11:01:17:08:51.

Re: GG 90 bei der DRo /DRw

geschrieben von: Kanzleirat

Datum: 01.11.16 23:13

Servus Norbert,

ganz so schwierig wie Du vermutest, war die Sache nicht.
Die CIRI in Paris war jene Stelle, welche das Projekt steuerte. Die Bahnverwaltungen bekamen "handgestrickte" Bilderbücher, wo die Wagenmerkmale der Wagen aufgezeigt wurde; so z.B. wie ein PKP-Achslagerdeckel aussah, oder die Aschenbecher der SNCF u.v. a. m. Ich habe so einen Ordner in der ehem. ZTL in Mainz gesehen. Traf ein Eisenbahner auf Fremdwagen, mußte er eine ca. DIN A4 große Karteikarte ausfüllen, das war z. Zt. der Gesamt-Inventur ein muss. Selbstverständlich war auch der Standort anzugeben. Die Karten wurden Direktionsweise gesammelt und über Paris ging der Wagenaustausch von statten. Die CSD hat gerne getrickst: Für einen relativ guten 4x-Personenwagen schickten sie dann 2 stark beschädigte 2x-Wagen. Später ging es etwas anders: 4x-Wagen gegen 4x-Wagen usw.
In der Tat ein Stück spannende Eisenbahngeschichte.

Kanzleirat.

Ach ja, die Reichsbahner (Ost) verlagerten gerne Guterwagen aus der Westzone in die Ostzone. Am damaligen Eisenbahnübergang nach Sonneberg/Th. war ein Schienenstück seitens der Ostler demontiert und im Gebüsch zwischengelagert worden. Auf der Westseite von diesem Gleis stellten die Westler Güterwagen ab; war die Situation günstig, wurde das Gleis "repariert" und mittels einer Zugmaschine und Stahlseil die Fuhre auf Sonneberger Gebiet gezogen. Ein West-Steckenläufer hat dies beobachtet; zudem hatte er stets die Wagennummern notiert. Diesen Vorgang habe ich in meiner Sammlung .....

"Kaffeesatz" lesen ist schlimmer als garnichts wissen.

Fremdwagen in Europa nach WW II

geschrieben von: Norbert Bank

Datum: 14.11.16 08:50

Kanzleirat schrieb:

ganz so schwierig wie Du vermutest, war die Sache nicht.
Die CIRI in Paris war jene Stelle, welche das Projekt steuerte. Die Bahnverwaltungen bekamen "handgestrickte" Bilderbücher, wo die Wagenmerkmale der Wagen aufgezeigt wurde; so z.B. wie ein PKP-Achslagerdeckel aussah, oder die Aschenbecher der SNCF u.v. a. m. Ich habe so einen Ordner in der ehem. ZTL in Mainz gesehen. Traf ein Eisenbahner auf Fremdwagen, mußte er eine ca. DIN A4 große Karteikarte ausfüllen, das war z. Zt. der Gesamt-Inventur ein muss. Selbstverständlich war auch der Standort anzugeben. Die Karten wurden Direktionsweise gesammelt und über Paris ging der Wagenaustausch von statten. Die CSD hat gerne getrickst: Für einen relativ guten 4x-Personenwagen schickten sie dann 2 stark beschädigte 2x-Wagen. Später ging es etwas anders: 4x-Wagen gegen 4x-Wagen usw.
In der Tat ein Stück spannende Eisenbahngeschichte.


Hallo,

Nun ja, sicher gab es ( erst ab 1946!) die CIRI. Aber da wurde niemand so wirklich gezwungen ( außer der DR in den Westzonen ) dort mitzumachen.
Die DR in der SBZ hat sich, wie einige andere osteuropäische Länder, insbesonders auch die SU nicht daran beteiligt.
Aber ab 1950 aufgrund von Kriegsbeuteabkommen 40 000 Güterwagen von der SU zurückgekauft.
In der österreichichen SBZ begann man, welch Zufall, jedoch ab 1948 damit Waggons, die den ehem. Kriegsgegnern zugeordnet wurden nach Osten abzufahren...
Davon Ausgenommen waren ex BBÖ Wagen.
Generell gab es ein paar interessante Beiträge zum Themenbereich von Günter Dutt, Paul Scheller und Hermann Heless zu diesem Thema, u. a. auch in der Güterwagenliste bei Yahoo.
Und, das CIRI Programm war zeitlich begrenzt, was danach nicht getauscht war blieb dort wo es war.
Von der Trizonen DR ist im übrigen bekannt das ca fünfzigtausent Waggons illegal im (meist) Ausland verblieben, trotz korrekter Kennzeichnung.
Erst als das RIV Abkommen wieder galt änderte sich das.
Das war gelebte Praxis und machte der DR/DB große Sorgen.
Quelle: Beitrag auf der Yahoo Güterwagenliste von G.Dutt, als Zitat aus: " Zehn Jahre Wiederaufbau 1945 bis 1955" herausgegeben vom Pressedienst der
Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbahn .

Achslagerdeckel als Erkennungsmerkmal zur Waggonidentifizierung sind nicht immer zielführend:
- es sind Tauschteile
- viele Reparationswagen/reguär in D gekaufte Wagen nach 1919 hatten Achslager der Verbandsbauart und behielten die auch.
- die PKP kaufte nach 1919 viele Achsen (mit Achslager, also kpl. Radsätze) in D ein, für eigene Waggonneubauten.

Kanzleirat schrieb:

Ach ja, die Reichsbahner (Ost) verlagerten gerne Guterwagen aus der Westzone in die Ostzone. Am damaligen Eisenbahnübergang nach Sonneberg/Th. war ein Schienenstück seitens der Ostler demontiert und im Gebüsch zwischengelagert worden. Auf der Westseite von diesem Gleis stellten die Westler Güterwagen ab; war die Situation günstig, wurde das Gleis "repariert" und mittels einer Zugmaschine und Stahlseil die Fuhre auf Sonneberger Gebiet gezogen. Ein West-Steckenläufer hat dies beobachtet; zudem hatte er stets die Wagennummern notiert. Diesen Vorgang habe ich in meiner Sammlung .....

Der von Dir erwähnte "Waggonraub an der Zonengrenze" in Burggrub, auf der seit Sommer 1945 unterbrochenen Strecke Stockheim - Sonneberg, umfasste meiner Kenntnis nach 31 Waggons.
Erstmalig bekannt wurde er mir durch das Buch "Grenze über deutschen Schienen" von. R.R. Rossberg.
Dort wird auch von einem "ähnlichen" Vorfall in Klein Zecher berichtet.
Zu dem lässt sich aber bislang nichts finden. Wenn Du dazu etwas hast, ich bin interessiert.
Mengenmäßig, bezogen auf ca. 400 000 Güterwagen als Gesamtbestand in Trizonesien, sind die 31 Wagen aus Burggrub sicherlich vernachlässigbar.

Gruß

Norbert

Edit - 1i



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:11:16:17:06:38.