DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Guten Morgen
Für eine fotografische Dokumentation des planmäßigen Personen- und Güterverkehrs kamen wir an dieser Strecke leider zu spät, der Rückbau der Trasse konnte jedoch umfangreich dokumentiert werden.Auf den Bildern 1,3,5,14+15 müsste Steine-Klaus fündig werden---Rbd-Erfurt bitte übernehmen.

Nach der Stilllegung erfolgte der Abbau der Gleisanlagen im Abschnitt Manderscheid Baubezirksgrenze – Wittlich Stadt durch die Mitarbeiter des Baubezirks Wittlich ab 29. Mai 1989 bis Ende Juni 1989. Die Reststrecke bis Daun "erledigte" der Baubezirk Gerolstein ab 22. Januar bis Anfang März 1990. Auf der Trasse entstand dann der obligatorische Radweg.


Am Montag, den 29. Mai 1989 ist es soweit: Der Abbauzug auf der Mosel-Maare-Bahn mit der Trierer 211 035 an der Spitze und 323 861 als Schlusslok macht sich von Wittlich Stadt aus auf den Weg nach Laufeld. Von dort aus kann der 45-Tonnen-Kran 979 0 020 des Gleisbauhofes Saarbrücken sein zerstörerisches Werk beginnen. Aufnahme nach der Vorbeifahrt vom Feldweg-BÜ bei Hasborn.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-890529-M1p.jpg

NC 323 861 + Kran 979 0 020 + NA 211 035 Rf im Abbaugleis Wittlich Stadt – Laufeld, bei Hasborn, 29.05.1989

Der Bahnhof Laufeld ist erreicht. Dort wird der Kran an die Spitze umgesetzt. Nach kurzer Lagebesprechung kann der Kran zusammen mit einem Rs-Wagen von der V 100 geschoben zur Abbaustelle vorrücken. Im Vordergrund modern die Reste von 1988 nicht mehr abtransportiertem Rundholz vor sich hin.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-890529-M3p.jpg

NC 323 861 + Kran 979 0 020 + NA 211 035 Rf im Abbaugleis Wittlich Stadt – Laufeld, Bahnhof Laufeld, 29.05.1989

An der Baubezirksgrenze in Streckenkilometer 21,795 bei Manderscheid-Pantenburg kam der Schneidbrenner erstmals zum Einsatz, ehe an diesem 29. Mai 1989 um 12.01 Uhr mit dem Heben des ersten Gleisstückes die 41,6 Kilometer lange DB-Strecke 3110 (Nebenbahn 2.Ordnung) von Wittlich nach Daun für immer unterbrochen wird. Nach 79 Jahren Bahngeschichte der Anfang vom Ende...

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-890529-M2p.jpg

Kran 979 0 020, Heben des ersten Gleisjoches, bei Manderscheid-Pantenburg, 29.05.1989

Bei zwischenzeitlich zugezogenem Himmel war 323 861 –wie hier bei Laufeld zu sehen– damit beschäftigt, alle an der Strecke noch vorhandenen Schilder abzutransportieren.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-890529-M4p.jpg

323 861 Schilderabräumfahrt, bei Laufeld, 29.05.1989

Am Morgen des 15. Juni 1989 ist noch alles ruhig im Bahnhof Wittlich Stadt. 211 035 als Zuglok des Abbauzuges ist bereits eingetroffen, der Kran steht noch abgestellt an der Ladestraße. Lediglich die Wengerohrer Bahnhofsköf 332 093 hat ihr Rangiergeschäft bereits beendet und entschwindet als Lz nach "Wittlich Hbf".

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-890615-S1p.jpg

l.: 332 093 Lz n. Wittlich Hbf, m.: 211 035 Rf, r.: 979 0 020, Wittlich Stadt, 15.06.1989

Am Vormittag des 15. Juni 1989 wurden die letzten Gleisreste des ehemaligen Bahnhofs Hasborn beseitigt. Noch vor der Frühstückspause wird nur noch eine Schotterwüste übrig bleiben.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-890615-S2p.jpg

211 035 + Kran 979 0 020 Abbauzug, Bahnhof Hasborn, 15.06.1989

Am Mittag des 15. Juni 1989 ist der Bahnhof Hasborn gleistechnisch bereits Geschichte und somit auch kein Ausweichpunkt zum Abstellen und Rangieren von Wagen mehr vorhanden. Deshalb muß 211 035 nun mit jedem einzelnen Jochwagen nach Wittlich Stadt pendeln, was am Pleiner Tunnel zu einer Sonnenaufnahme einer bergwärts schiebenden Leerfuhre mit Portal genutzt werden konnte.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-890615-S4p.jpg

211 035 Rf Wittlich Stadt -- Hasborn, Südportal Pleiner Tunnel, 15.06.1989

Zum Feierabend hin wurde der Kran wegen des Streckengefälles immer mit nach Wittlich Stadt zur Abstellung überführt. So auch am Spätnachmittag des 15. Juni 1989, als die letzte Fuhre des Tages nach vorheriger Absprache mit dem Personal vom Kopf des Alterbachviaduktes aus bei Plein abgelichtet werden konnte.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-890615-S5p.jpg

211 035 + 80-80-979 0 020 Rf Plein -- Wittlich Stadt, Alterbachviadukt Plein, 15.06.1989

Nachdem Ende Juni 1989 der südliche Streckenabschnitt Manderscheid Baubezirksgrenze – Wittlich Stadt vollständig verschwunden war, begannen die Abrissarbeiten auf dem verbliebenen, nördlichen Reststück bis Daun am 22. Januar 1990 durch den Baubezirk Gerolstein. 211 035 führt auf diesem Bild die erste Fahrt aus dem Schalkenmehrener Tunnel an.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-900122-M7p.jpg

211 035 Rf Daun -- Manderscheid-Pantenburg, Schalkenmehrener Tunnel, 22.01.1990

Während rechts die Schlehenbüsche noch die Früchte des letzten Jahres tragen, reißt Kran 979 0 001 "Nürnberg" gegen Mittag des 22. Januar 1990 die östliche Einfahrweiche des Bahnhof Manderscheid-Pantenburg aus dem Schotter. Die Zerlegung derselben führen die Arbeiter dann weiter hinten an der ehemaligen Ladestrasse durch.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-900122-M8p.jpg

80-80-979 0 001 (Nürnberg) Weichenausbau, Manderderschied-Pantenburg, 22.01.1990

Die Reste der westlichen Einfahrweiche des Bahnhofs Manderscheid-Pantenburg wurden am 24. Januar 1990 gerade verladen, als der Fotograf bei äußerst ungemütlichem Wetter den Auslöser betätigte. An diesem Tag war 211 218 für den Arbeitszugdienst zuständig.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-900124-M1p.jpg

211 218, Aufladen der letzten Weiche Manderscheid-Pantenburg, Manderscheid, 24.01.1990

Vom 25. auf den 26. Januar 1990 zog der Orkan "Daria" mit Windspitzen von 172 km ⁄ h über Deutschland hinweg. So musste der Abbaukran nach dem Wochenende am Montagmorgen, den 29.01. zuerst zur Sturmholzbeseitigung eingesetzt werden, ehe die Abbaustelle bei Manderscheid erreichbar war. Aufnahme bei Buchholz.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-900129-M2p.jpg

80-80-979 0 001 Sturmholzbeseitigung bei Buchholz, 29.01.1990

Achtung Falschparker! Da die Abbautruppe 323 787 einfach an der Nordeinfahrt vor dem Bahnhof Gillenfeld auf der Strecke abgestellt hat, kann der Bahnmeister mit seinen Mannen und dem Skl nicht bis zur Abbaustelle vorrücken. Somit ist ersteinmal Warten auf den Köfbediener angesagt.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-900129-M1p.jpg

323 787, Skl 53-xxxx, Nordeinfahrt bei Gillenfeld, 29.01.1990

Am feuchtkalten Morgen des 21. Februar 1990 wartet 211 035 an der Streckenverzweigung unterhalb der Dauner Burg auf den Verschluss der Gleissperre. Mit einer Fuhre Rs-Wagen für den Gleisabbau wird dann als Rangierfahrt ins Baugleis Richtung Schalkenmehren aufgebrochen.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-900221-M3p.jpg

211 035 Rf Daun -- Schalkenmehren, Daun, 21.02.1990

Kurz vor dem Bahnhof Schalkenmehren befindet sich diese Natursteinbrücke. Am Morgen des 21. Februar 1990 unterquert die Trierer 211 035 mit dem Abbauzug das Bauwerk, um nach dem Umsetzen die Trasse der Strecke 3110 wiederum um einige 100 Meter kürzer zu machen.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-900221-M4p.jpg

211 035 Rf Daun -- Schalkenmehren, bei Schalkenmehren, 21.02.1990

Während 211 035 am Morgen des 21. Februar 1990 einen beladenen Jochzug von Schalkenmehren nach Daun zur Zwischenabstellung bringt, fährt 323 787 schon mal mit dem Kranzug zur Abbaustelle in Richtung Udler-Saxler zur Altmetallgewinnung. Aufnahme im noch vorhandenen Bahnhof Schalkenmehren.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-900221-M5p.jpg

l.: 323 787 Rf Richtung Udler-Saxler, r.: 211 035 Jochzug Schalkenmehren -- Daun, Schalkenmehren, 21.02.1990

Beim Abbau des Nordabschnittes der Mosel-Maare-Bahn kam auch die Trierer 323 787 zum Einsatz. Am 21. Februar 1990 lastet der Kran 979 0 001 an der Abbaustelle bei Udler-Saxler gerade noch ein Joch auf den angehängten Rs-Wagen, der anschließend zum Tausch nach Schalkenmehren gefahren wird.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-900221-M2p.jpg

323 787 Abbauzug, bei Udler-Saxler, 21.02.1990

Beim Abriss der Mosel-Maare-Bahn konnte der ehemalige Bahnhof Schalkenmehren noch intensiv zum Abstellen der beladenen sowie leeren Jochwagen genutzt werden. Am 21. Februar 1990 rangiert dort 211 035. Vom dortigen Fernseh-Sendemast ist im Dunst im Hintergrund das Schalkenmehrener Maar auszumachen, das durch einen Vulkanausbruch vor etwa 11.000 Jahren entstanden ist.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-900221-M1p.jpg

211 035 Rf, Schalkenmehren, 21.02.1990

Fast wie ein waschechter Nebenbahngüterzug sieht er aus, der von 323 787 zur Abbaustelle bei Udler-Saxler geschobene Ein-Wagenzug. Bei der Liesermühle kam am 21. Februar 1990 noch passend die Sonne zum Vorschein, als der Kameraverschluss ausgelöst wurde.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-900221-M6p.jpg

323 787 Rf Schalkenmehren -- Udler-Saxler, bei Liesermühle, 21.02.1990

Nachdem 211 035 am 21.Februar 1990 mit Nachschub an leeren Wagen aus Daun zurückgekehrt ist, löste sie die kleine Köf II beim Pendeln zwischen Schalkenmehren und der Abbaustelle ab. Bei Liesermühle konnte somit ein weiteres Sonnenbild angefertigt werden, als sie sich zum Jocheladen in Richtung Udler-Saxler bewegte.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3110/3110-900221-M7p.jpg

211 035 Rf Schalkenmehren -- Udler-Saxler, bei Liesermühle, 21.02.1990

Soweit der Abbau der Mosel-Maare-Bahn, zur Abrundung des Beitrags haben wir noch drei Aufnahmen einer Sonderfahrt auf der Hunsrückquerbahn herausgesucht:

Im Rahmen einer Ausflugssonderfahrt über die Hunsrückquerbahn kommt die 10-teilige Hammer VT 601-Museumseinheit auf dem Weg nach Trier bei Niedersohren dem Fotografen entgegen. Nächster Halt wird zur Mittagspause der Bahnhof Morbach sein. Auch der Himmel hatte ein Einsehen und spendierte einen der an diesem 18. August 1990 seltenen sonnigen Augenblicke.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3021/3021-900818-M1p.jpg

601 014+901 121+901 116+901 203+901 404+901 401+901 201+901 115+901 122+601 019 DZt 25288 Langenlonsheim -- Trier Hbf, bei Niedersohren, 18.08.1990

Auf dem zum Aufnahmezeitpunkt am 18. August 1990 nicht befahrenen Abschnitt der Hunsrückquerbahn liegt der Hoxeler Viadukt. Kamen zu der Zeit seltenerweise nur Militärzüge vorrüber, so überquerte an diesem Tag die 10-teilige DB-Museumseinheit des VT 601 auf dem Weg von Langenlonsheim nach Trier das imposante Bauwerk. Von der Oberkante des Hoxeler Steinbruchs wurde diesem Ereignis beigewohnt.

http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3021/3021-900818-M2p.jpg

601 019+901 122+901 115+901 201+901 401+901 404+901 203+901 116+901 121+601 014 DZt 25288 Langenlonsheim -- Trier Hbf, Hoxeler Viadukt, 18.08.1990

Nach der Mittagspause im Bahnhof Morbach strebt die 10-teilige VT 601-Museumseinheit bei Hinzert-Pöhlert am 18. August 1990 dem Abzweigbahnhof Hermeskeil entgegen, um dort Richtung Trier auf die Ruwertalstrecke abzubiegen.

[/url]http://www.sauerlandbahnen.de/imgp/3021/3021-900818-M3p.jpg

601 014+901 121+901 116+901 203+901 404+901 401+901 201+901 115+901 122+601 019 DZt 25288 Langenlonsheim -- Trier Hbf, bei Hinzert-Pöhlert, 18.08.1990

Soweit für heute, wir danken für die Aufmerksamkeit. Wird demnächst weiter fortgesetzt.

Es grüßen SZöl+ MZöl


http://www.sauerlandbahnen.de/dso/dso1.jpghttp://www.sauerlandbahnen.de/dso/dso2.jpg
Guten Morgen,
erst mal vielen Dank für die Bilder. Der erste Gedanke dabei war : "zumindest wurde die Strecke noch artgerecht mit Zug und Kran abgebaut" und nicht wie heute mit LKW und Bagger....

Der Zweite Gedanke war: Das sieht genauso aus, wie damals, als ich als Teenie mit zugucken mußte, als meine Haus-und Hofstrecke Neusorg-Fichtelberg abgebaut wurde. Leider habe ich mit 12 noch keine Bilder gemacht. Hatte ja keinen Foto....

Schönes Wochenende und vielen Dank für die Dokumentation.

Re: Schalkenmehren

geschrieben von: G1600BB

Datum: 28.10.16 09:15

Moin,
herzlichen Dank für diesen Beitrag. Vor zwei Jahren führte uns eine Wanderung am Ex-Bhf. Schalkenmehren vorbei. Die damals aufgenommenen Bilder habe ich ins Allgemeine Forum gestellt: [www.drehscheibe-online.de]

Heute kann man dort Ferienwohnungen mieten: [www.ferienwohnungen-eifel.de]

Gruß aus dem Norden Bremens

"Ich besinne mich, dass es ihm in der Schule immer so schwer ward, die Commata und Puncta recht zu setzen. Sieht er,(...), wo der Verstand halb aus ist, setzt Er ein Comma; wo er ganz aus ist, ein Punctum, und wo gar keiner ist, kann er setzen was Er will." (Matthias Claudius - 1774)

Wahnsinn, das ganze Abräumarsenal in solch einem Detail (inl. Schildertransport auf der Köv, das dürfte dann auch die Triererin mit Rangierkupplung gewesen sein aus dem vorigen Beitrag nach Bleialf), die Aufnahme aus Wittlich ist die beste die ich in 30 Jahren gesehen/zusammengesammelt habe ;-)) Ja und die Hunsrückfahrten waren legendär, sieht nicht besonders gut aus in 2016, Hermeskeil völlig zugewachsen mittlerweile, politische Streitereien seit Jahrzehnten um die "Reste", ein Trauerspiel ohne Ende.
Hallo.

Toll , das du das noch alles fotografiert hast. Praktisch der allerletzte Zug auf dieser schönen Strecke.!!
Auch die Vt 601 Einheit auf der Hoxerler Brücke -- einfach super !!
Wenn man bedenkt wie das jetzt dort aussieht und man weiss das dort nie wieder ein Zug fahren wird - sehr traurig !!

Gruß aus Hamburg / Claus

Einerseits zum Heulen...

geschrieben von: Karabük

Datum: 28.10.16 11:17

andererseits muss man anerkennen, dass ihr das Bestmögliche daraus gemacht habt. Kompliment!

Was mich aber wirklich schockt: Hier wurde offensichtlich funktionierende, gepflegte, nicht überwucherte, d.h. gesunde Infrastruktur auf die Schnelle plattgemacht. Deine Bilder sehen ja aus wie aus dem realen Betrieb. Es gab Strecken, die sahen (unter Betrieb) vergammelter aus.

Danke für's Zeigen und auch die Bonusbilder. Hoffen wir, dass es mit dem Hunsrück irgendwann mal (zumindest in Teilen) wieder was wird.

Viele Grüße

Bastian C. Karabük
Vielen Dank für die Bilder von der Mosel-Maare-Bahn, die ich vor zwei Wochen ab Daun mit dem Fahrrad abgefahren bin.

Dieser Bahnradweg ist meiner Meinung nach überaus gelungen. Der überwiegende Teil der Trasse ist noch erhalten und als Radweg genutzt. Viele Accessoirs zeigen, dass hier mal eine Bahn fuhr. Mustergültig erhalten der Bahnhof von Schalkenmehren und Plein. Das Laufelder EG ist von Industriebauten umgeben.

Atemberaubend die Fahrt von Plein bis Wittlich. Wie muss das erst mit dem Zug gewesen sein? Vom Bf. Wittlich ist außer dem EG nichts mehr übrig. Da muss man schon wissen, dass da mal ein Bahnhof war.

Auch die Bilder vom Hunsrück sind ganz großes Kino.
Hallo Stephan, hallo Martin,


sehr guter Beitrag mit wunderbaren Bildern.

Den Hinweis zu den Steinen habe ich gelesen. Danke.


Viele Grüße und weiter so.


Klaus
Moin,
ein sehr schöner Bericht. Vielen Dank dafür!

Der Tunnel gleich hinter Daun sieht heute so aus:

http://fs5.directupload.net/images/161028/8czoz2aw.jpg


Viele Grüße,

Jens
Gemäß Lothar Brill's Tunnel-Webseite wird der Schalkenmehrener Tunnel erst seit der Radwegeröffnung "Großes Schlitzohr" genannt, vielleicht gibts da ein paar namensgebende Fledermäuse ?....
Gruß,
Martin.

http://www.v164.de/img/logo/logo-sauerlandbahnen.jpg http://www.sauerlandbahnen.de/img/logo/logo-v164.jpg
Der traurige Anlass wurde fotografisch gekonnt vorgestellt. Besten Dank für diesen tollen Beitrag!

Gruß

Rübezahl
hochwald schrieb:

Wahnsinn, das ganze Abräumarsenal in solch einem Detail (inl. Schildertransport auf der Köv, das dürfte dann auch die Triererin mit Rangierkupplung gewesen sein ...

Was ist denn eine "Kleinlok mit Ölmotor und Vlüssigkeitsgetriebe"?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:10:29:23:53:32.
Hallo,
herzlichen Dank für diesen tollen Bildbericht. War diesen Sommer zufällig mit dem Fahrrad zwischen Gillenfeld und Daun unterwegs. Nun habe ich noch einmal die ursprüngliche Strecke "5 nach 12" gesehen. Einige Örtlichkeiten habe ich doch wieder erkannt.

Gruß Detlef der Pollofan
Eine sehr informativer, geradezu vorbildlich gemachter Beitrag mit sehr guten Fotos. Spitzenklasse. Der Anlass ist aber ein ganz bitterer; es schmerzt das Eisenbahnerherz sehr, sich die Bilder von dem Abriss der anscheinend gut gepflegten Strecke anzuschauen. Andererseits: Den heutigen Fahrradweg auf der Strecke bin ich schon oft mit Skates oder Fahrrad abgefahren. Eine wunderschöne Strecke, zweifellos. Allerdings ärgert es mich, dass viele Brücken abgerissen, Einschnitte zugeschüttet und Filetstücke (z. B. Gillenfeld) rausgerissen wurden, um noch etwas zu verdienen bzw. um den Erhaltungsaufwand zu reduzieren. Dadurch sind einige unschöne Lücken und auch z. T. gefährliche Steilrampen entstanden, wo es schon den einen oder anderen Unfall gegeben hat. Das Loblied auf den Fahrradweg muss ich daher etwas einschränken.