DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seckach-Miltenberg im Sommer 1990 [m18B]

geschrieben von: claus_pusch

Datum: 07.10.16 19:56

Liebe HiFo-Gemeinde,

Beiträge zur badisch-bayerischen Strecke Seckach-Miltenberg gab es im HiFo schon öfter, allerdings sind vielfach die Bilder nicht mehr sichtbar. Deshalb möchte ich hier eine Auswahl meiner Aufnahmen zeigen, die bei meinem ersten Besuch dort an einem heißen Julitag des Jahres 1990 entstanden (der zweite Besuch war dann erst im Sommer 2016...). Zur Situierung: die 42km lange Strecke, die heute auch als "Madonnenlandbahn" bezeichnet wird, entstand in drei Etappen: zunächst 1876 das fränkische Teilstück Miltenberg-Amorbach als Fortsetzung der Maintalbahn Aschaffenburg-Miltenberg; dann 1887 das badische Teilstück Seckach-Walldürn; und schließlich 1899 der Lückenschluss Walldürn-Amorbach. Heute wird die Strecke von der DB Westfrankenbahn im Stunden- (werktags) bzw. 2-Stundentakt (Wochenende) bedient. Im Sommer 1990 fand sie sich als KBS 566 mit folgendem Fahrplan im Kursbuch:

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/01_Seckach-Miltenberg_Fahrplan_So-1990.jpg

Wie man sieht, gab es damals keinen Sonntagsverkehr, und samstags fuhren nur Züge auf dem "badischen" Teil der Strecke (wobei die Landesgrenze zwischen Schneeberg und Rippberg verläuft), was vermutlich daran lag, dass zu diesem Zeitpunkt in Bayern schon der generell schulfreie Samstag existierte, während in Baden-Württemberg an bestimmten Samstagen noch Schule war. Der Tag meines Besuchs, der 13.7., war aber ein Freitag, so dass ich vom kompletten Zugangebot profitieren konnte.

Bild 1: Überwiegend wurden Solo-Schienenbusse eingesetzt, die dem Fahrgastaufkommen außerhalb des Schülerverkehrs genügten. Hier erreicht ein solcher 798, als N7617 von Miltenberg kommend, Walldürn, dessen Wallfahrtskirche im Hintergrund sichtbar ist. Ich vermute, dass ich dieses Bild vom Damm der Zweigstrecke Walldürn-Hardheim aus gemacht habe; 13.7.1990.

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/02_Seckach-Miltenberg_005235.jpg

Bild 2: In Walldürn fand die Kreuzung mit N7616 Osterburken-Miltenberg, auch aus einem Solo-798 gebildet, statt, wobei beide Züge nur knappe Aufenthalte hatten. Heute finden die meisten Kreuzungen auch im (modernisierten) Bf. Walldürn statt, allerdings haben die meisten Züge dort Standzeiten von 10 Minuten und länger; 13.7.1990.

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/03_Seckach-Miltenberg_005236.jpg

Bild 3 + 4: Für den Mittagszug 7622 Seckach-Miltenberg wurde mit mehr Fahrgast-, d.h. Schülerandrang gerechnet, weswegen eine dreiteilige Schienenbuseinheit bereitgestellt wurde. Leider hatten Bei- und Steuerwagen arg unter Graffiti-Kunst gelitten. Der schmucke Bf. Seckach wartet mit schönen mechanischen Signalen auf; 13.7.1990.

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/04_Seckach-Miltenberg_005240.jpg

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/05_Seckach-Miltenberg_005242.jpg

Bild 5 + 6: Auch eine lokbespannte Zugeinheit, an jenem Tag gezogen von 211 295, war auf der Strecke unterwegs, hier aufgenommen als N7621 Miltenberg-Osterburken einmal an einem sehr speziellen, da in starker Steigung liegenden BÜ im bayerischen Schneeberg, und danach nochmals bei Buchen auf dem badischen Teilstück; 13.7.2016.

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/06_Seckach-Miltenberg_005244.jpg

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/07_Seckach-Miltenberg_005245.jpg

Bild 7: Gegen 13 Uhr war in Amorbach die Kreuzung von zwei 798-geführten Schülerzügen vorgesehen. Hier steht ein 798 bereits als N7623 Miltenberg-Osterburken zur Abfahrt bereit, während die Blicke der Schüler auf den gerade einfahrenden N7622 Seckach-Miltenberg gerichtet sind. Für den Schülerverkehr von Amorbach Richtung Walldürn genügte ein Solo-Schienenbus, weil talaufwärts sowieso nur ein bayerischer Ort (das erwähnte Schneeberg) lag, während für den Schülerverkehr Richtung Miltenberg die in Bild 3 + 4 gezeigte dreiteilige Einheit notwendig war; 13.7.1990.

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/08_Seckach-Miltenberg_005247.jpg

Bild 8: Kurz darauf fahren beide Züge aus dem Bf Amorbach, der damals auch noch Güterverkehr aufwies, aus. Auch heute werden die Züge von Schülern benutzt, nach meinem Eindruck aber weniger als 1990, da die meisten Schüler die Schulbusse benutzen - warum im Kreis Miltenberg Schulbusverkehr parallel zur Bahn angeboten wird, ist mir rätselhaft; 13.7.1990.

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/09_Seckach-Miltenberg_005250.jpg

Bild 9: Ein Vergleichsbild vom aktuellen Zustand des Bf Amorbach, wo sich viel geändert hat. Obwohl das OWA-Faserplattenwerk unmittelbar am Bf beständig wächst, konnte ich dort keine Spur von Schienengüterverkehr erkennen (dafür quillt die Bundesstraße Miltenberg-Walldürn vor LKWs über). Der schöne Bahnhof wurde zum "Erlebnisbahnhof Amorbach" umgestaltet, mit einer einladenden Bahnhofswirtschaft und einem von den Eisenbahnfreunde Westfrankenbahn e.V. betreuten Museum, und westlich des EG hat die Westfrankenbahn Schlafwagen aufgestellt, in denen man übernachten kann. Über die seit 2014 hier aufgestellte 218 212 "Sonderzug nach Pankow" wurde in anderen DSO-Foren ausführlich berichtet; 13.9.2016.

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/09a_Seckach-Miltenberg_037721.jpg

Bild 10: Eine 798-Einheit ist als N7628 nach Miltenberg zwischen Walldürn und dem ehem. Hp Gerolzahn unterwegs. Dass heißes Wetter herrscht, erkennt man daran, dass nahezu alle Türen der Schienenbusse offengelassen wurden; 13.7.1990.

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/10_Seckach-Miltenberg_005251.jpg

Bild 11: Hainstadt weist zwar ein stattliches EG auf, war aber bereits damals zum Hp zurückgebaut. Hier erreicht 211 295 mit N7627 Miltenberg-Seckach den Halt und wird von zwei Fahrgästen erwartet. Das EG ist heute in Privatbesitz und gut erhalten, aber eingezäunt und mit Bewuchs rundum, so dass eine solche Aufnahme im Sommer nicht mehr möglich ist; 13.7.1990.

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/11_Seckach-Miltenberg_005252.jpg

Bild 12: Vom vielleicht bekanntesten Motiv der Strecke habe ich leider nur einen Nachschuss: ein Solo-798 fährt als N7629 Miltenberg-Osterburken aus dem Bf von Rippberg, dessen Pfarrkirche St. Sebastian im Hintergrund zu erkennen ist. Wie die Szenerie 2007 aussah, kann man auf dem Galeriebild von Marcel Gsänger schön sehen. Heute ist auch dieses Motiv im Sommerhalbjahr nicht mehr gut umsetzbar, da genau in der Blickachse auf den Kirchturm ein stattlicher Baum gewachsen ist; 13.7.1990.

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/12_Seckach-Miltenberg_005253.jpg

Bild 13: Wie in einem 'Madonnenland' nicht anders zu erwarten, hat man zwischen Seckach und Miltenberg viele Möglichkeiten, Züge zusammen mit Kirchen ins Bild zu bekommen. Hier ist am Bildrand gerade noch die Amorbacher Pfarrkirche St. Gangolf erkennbar, vor allem aber sieht man 211 295 mit N7632 auf dem Weg nach Miltenberg; 13.7.1990.

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/13_Seckach-Miltenberg_005254.jpg

Bild 14: Ein 798 hat als N7637 Miltenberg-Seckach gerade den Abzweig von der Maintalbahn passiert. Im Hintergrund rechts ist die Miltenberger Altstadt zu erkennen, vor der sich der frühere (linksmainische) Miltenberger Hbf befand, über den im HiFo schon viel berichtet wurde; 13.7.1990.

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/14_Seckach-Miltenberg_005256.jpg

Bild 15 + 16: Neben Rippberg gehört eine langgezogene "Fotokurve" zwischen Walldürn und dem früheren Hp Gerolzahn zu den oft gezeigten Motiven an der Strecke. Hier passiert ein 798 als N7634 (damals um kurz vor 18 Uhr schon der letzte von Walldürn nach Miltenberg verkehrende Zug des Tages!) diese heute leider ziemlich zugewachsene Stelle; 13.7.1990.

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/15_Seckach-Miltenberg_005257.jpg

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/16_Seckach-Miltenberg_005258.jpg

Bild 17 + 18: Ein weiteres nettes Motiv findet sich am südlichen Ende der Strecke, wo man die Züge vor Burg bzw. Schloss Bödigheim aufnehmen kann. Im Abendlicht habe ich dort zunächst N7636 und eine Stunde später N7638, beide auf den Laufweg Seckach-Walldürn beschränkt, abgelichtet. Damit war mein Fototag zu Ende und die Rückfahrt in den Breisgau konnte angetreten werden...; 13.7.1990.

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/17_Seckach-Miltenberg_005259.jpg

http://www.romanistik.uni-freiburg.de/pusch/fotos/alben/18_Seckach-Miltenberg_1990/18_Seckach-Miltenberg_005261.jpg

Schienenbusse und 211er gibt es heute zwischen Seckach und Miltenberg nicht mehr, aber bei meinem Besuch im September dieses Jahres habe ich festgestellt, dass es noch genug Fotomöglichkeiten an dieser Strecke gibt; ein Besuch (eventuell mit Übernachtung im Schlafwagenhotel Amorbach) lohnt also in jedem Fall.

Viele Grüße,
Claus

Re: Seckach-Miltenberg im Sommer 1990 [m18B]

geschrieben von: Der Hönnetaler

Datum: 07.10.16 20:04

Richtig klasse! Schöne Eindrücke von dieser herrlichen Strecke.

Re: Seckach-Miltenberg im Sommer 1990 [m18B]

geschrieben von: Nebenbahnfreund

Datum: 07.10.16 20:41

Hallo Claus,
Danke für das Zeigen dieser schönen Bilder. Auch von der Qualität: Wirklich sagenhaft.
Die 211 295 sieht auch richtig toll aus, besonders im Vergleich zu den Schienenbussen. Ich habe damals die 296 erwischt, aber die war doch schon etwas ausgebleichter.

Danke nochmal und Viele Grüße
von der Nebenbahn

© für die Aufnahmen liegt wenn nicht anders angegeben bei mir

Hier noch einige Links:

- Meine Hifo-Beiträge
- Weitere Beiträge
- Homepage der Eisenbahnfreunde Nürtingen (Vielleicht nicht nur für Modellbahner)

wunderschön! (o.w.T)

geschrieben von: Andreas T

Datum: 07.10.16 22:29

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Gute Eisenbahnfotografie zeigt sich in der Kunst, der Eisenbahn einen würdigen Rahmen Natur zu verleihen.

(frei nach Peter Müller)

Meine Beitrags-Linklisten: (Stand 03.12.2016, funktioniert mit Zwischenschritten wieder!):
[filehorst.de]

Re: Seckach-Miltenberg im Sommer 1990 [m18B]

geschrieben von: Jörn

Datum: 08.10.16 18:58

Ich war zwar damals auch einige Male an dieser Strecke - aber deine Vielzahl von guten (!) Motiven habe ich bei weitem nicht erreicht. Schön, dass du auch die auf den Schülerzug wartenden Fahrgäste abgelichtet hast!

Danke und Gruß
Jörn.

Re: Seckach-Miltenberg im Sommer 1990 [m18B]

geschrieben von: Südwestbahner

Datum: 09.10.16 09:01

Hallo Claus

Auch von mir danke für die Bilder. Da bin ich heute noch immer mal wieder, besonders für den Film sind die unbeschrankten Übergänge toll.

https://abload.de/img/bild8045dxalu.jpg

64 419 am 30.9.2006.

Wirklich, da wächst langsam alles zu, nur außerhalb Hainstadt geht es noch und bei Breitendiel

Gruß Horst