DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Die große Osterreise 1971, deren Verlauf ich in der „Vorschau“ schon skizziert habe ( [www.drehscheibe-online.de] ), begann am 6. April, einem regnerisch-trüben Dienstag. Erstes Ziel war der Oberlauf der Saar, worüber hier bereits berichtet ist:

Osterreise 1971 (1) – deutsch-französisches Dampflokrennen und Wendezüge an der Saar - [www.drehscheibe-online.de]


Wir bleiben noch beim Dienstag, 6. April 1971. Kurz vor Mittag verließen wir die Strecke Sarreguimenes-Hanweiler=B.Rilchingen-Saarbrücken Richtung Trier. Noch immer trübe Wettersuppe, und die Stimmung im braven R4 „Idefix“ war wohl eher gedämpft: Der Morgen war grandios, doch jetzt dürfte auch das Wetter noch endlich besser werden!?!

So gondelten wir also eher gelangweilt über die noch sparsam ausgebaute B 51 gen Nordwesten, die heutige Saar-Autobahn A 620 gab es ja noch lange nicht. Durch Völklingen, ohne Besuch bei meiner Verwandtschaft: da hätte es zwar bestimmt leckere Lyoner-Wurscht gegeben, und Kaffee & Kuchen und, und; doch es wäre uns an der Trierer Schiene einiges durch die Lappen gegangen. Also weiter, durch Bous und Saarlouis. Unterwegs irgendwo 050 207 mit Kabinentender und 050 951 notiert, ohne Bilder.

Nicht bemerkt haben wir, daß erstere 50 eine Turbospeisepumpe hatte. Und ebenso unbemerkt blieb auch, daß UIrich Budde – welcher Zufall! – just an diesem Tag ebenfalls an der Saar unterwegs war und morgens im Bahnhof Saarlouis P 2817 mit 023 047 fotografiert hatte ( [www.drehscheibe-online.de] ). Wir sind einer zufälligen Begegnung dadurch aus dem Weg gegangen, wie Ulrich mir im Vorfeld dieses HiFo-Beitrags schrieb, dass er und sein Begleiter W.B. sich nach dem trüben Tagesbeginn in Saarlouis nach Lebach verdrückt haben, wo das Wetter dann glücklicherweise relativ schnell wieder "brauchbar" wurde. Von da aus ging’s bei ihnen abends noch an die Saargemünder Strecke, da Übernachtung in JH Saarbrücken.

Zurück zu Bernward Glöckler und mir. In Dillingen schauten wir ins Bw. Auch hier keine Fotos, aber immerhin den Dampflokbestand abgeschrieben, der sogar noch eine 094 umfaßte:

(Scan 1)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3231303762643939.jpg



Als es draußen grummelte, endlich auch wieder ein Foto:

(14)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/6432323263623737.jpg

Die Saarbrücker 053 091 wuchtete einen Gag Saar-abwärts. Enttäuschte Notiz in der Kladde oben: „Normal-Tender!“ Warum bloß hatte die 50 3091 keinen Wannentender mehr?! - Von der unter heutiger Sichtweise längst ebenfalls bemerkenswerten VT 98-Einheit rechts nahmen wir natürlich keine Notiz. „Diesel-Kram.“ Auch mein Compagnon Bernward Glöckler aus Stuttgart, ganz rechts im Bild, hatte nur Sinn für die 50er.


Weiter auf der B 51 durch Bettingen und Merzig fast bis nach Mettlach. Normale Menschen biegen hier ab nach Oscholz, zur berühmten Mettlacher Saarschleife. Doch so normal waren wir nicht, sondern postierten uns lieber bei Besseringen am weniger touristischen, 1195 Meter langen Mettlacher Tunnel, wo uns um 12.45 Uhr diese Fuhre auf ihrem Weg zum AW Trier vor die Kameras fuhr:

(15)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/6664663333613830.jpg


Der Mannheimer 051 922 hatte man in Dillingen noch die Dillinger z-Lok 051 682 (siehe oben im Bw-Bestand in der Kladde) angehängt.


(16)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3763326231346264.jpg

Unbemerkt begann hier bei mir die „Hochkanteritis“, leider: denn die verbannte rechts und links völlig unnötig viel zeitgenössisches „Klimbim“ aus dem Bild...


Weiter, durch Mettlach, in die nördliche Ausfahrt des Städtchens, das nicht nur wegen der nahen Saarschleife bekannt, sondern zumindest unseren Müttern, Partnerinnen und Ehefrauen dem Namen nach auch wegen der Porzellan-Manufaktur von Villeroy und Boch ein Begriff ist. Vor der Werkskulisse erwischten wir die Saarbrücker 023 101 mit P 4847 nach Saarhölzbach:

(17)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3262366430396561.jpg

Erneut „hochkant“! …auf Kosten der alten Werksanlagen mit dem Flüßchen Saar. Wie schade.


Wenig später schon kam die Lok mit gleichem Park, nun aber als P 4361 zurück und rollte mit gerade wieder geschlossenem Regler unter dem Mettlacher Einfahrsignal an uns vorbei:

(18)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3432333034626566.jpg




Der Fotopunkt auf der Fels-Nase bei km 47,5 gefiel uns. Die Sonne kämpfte sich endlich auch mühsam durch die Aprilwetter-Wolkenpakete, es wurde wohlig-warm. …und wir dösten so dämlich vor uns hin, daß ich 023 096 mit P 4855 nach Saarhölzbach (-Trier?) nur per Nachschuß erwischte:

(19)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3733636362623039.jpg

Kein Zweifel: Der Heizer hatte schon gute Arbeit geleistet!



Apropos Hochkanteritis:

(20)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/6463383536636537.jpg

Solche unsinnigen Auswüchse kann sie haben!


Dank Photoshop und Schneidewerkzeug wird dann aber doch noch ein halbwegs gescheites Bild daraus:

(20.1)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3032613464336330.jpg


Wir sehen die Ehranger 044 178 mit Erzzug (Berichtigung: Ganzzug, evtl. Autoteile für Ford Saarlouis) Richtung Süden, Dillingen.


(21)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3532383566333035.jpg



…und weil zur Hochkanteritis jetzt offenbar auch noch künstlerische Anwandlungen über mich kamen, dieser „Trotz-allem-Nachschuß“:

(22)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3138373566616539.jpg




Wir gondelten weiter gen Mosel und Trier, und bei Taben, gleich hinter dem auch heute noch existierenden markanten Steinbruch, überholte uns die Ehranger 044 562:

(23)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3430643635366437.jpg

Hier ist die Elektrifizierung schon in Arbeit, wie der Arbeitszug links und die nagelneuen Masten rechts zeigen. – Ach, der Käfer? Nein, das ist nicht der „Idefix“, das wißt Ihr doch inzwischen schon. Es dürfte hier vielmehr der blankgeputzte Augenstern des diensthabenden Tabener Fahrdienstleiters sein, denke ich.


Da wir ja ebenso wie die 44 nach Norden wollten, bot sich auf der hier oben recht verkehrsarmen Bundesstraße 51 die Verfolgung an. So gelang uns bei Serrig gerade noch das nächste Bild von dem Erzzug mit der „562“, bevor uns die Ehranger Schwester 044 274 im Gegenlauf störend ins Schußfeld geriet:

(24)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3438356630613331.jpg



Weiter ging’s gen Trier.

Doch – uups!? Hat Co-Pilot Bernward Glöcker falsch gefranst?

(25.1)


http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3666326639323432.jpg




Der Berichterstatter guckt auch nochmal nach: Nix Ägypten – das muß ganz weit weg sein!

(25.2)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/6536373065356338.jpg

Nebenbei: So reiste man früher auf Dampflok-Tour – adrett gekleidet in Rollkragenpulli und Sakko!

Ach so, die Auflösung noch: In Wiltingen / Saar entdeckten wir diese Dorfstraße „In Ägypten“, die Google Maps auch heute noch so ausweisen.



Doch Spaß beiseite – in Karthaus wurde es nun ernst. Und ich weiß auch, wer jetzt angesichts der „38 3156 Bw Landau/Pf.“ einen Schnaps zum Trösten braucht:

(26)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/6536303335383261.jpg

Die Schöne aus – zuletzt – Tübingen hatte ihre letzten Schienen-Meter fast hinter sich, mit zahlreichen Leidensgenossinnen, wie meine „Karthaus-Liste“ vom Tage belegt:

(Scan 2)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3437393430663466.jpg



Der Crailsheimer Schildermaler – längst uns allen hier im HiFo ein fester Begriff, aber wohl noch immer nicht identifiziert!? – hinterließ auch heuer wieder seine ungelenken Grüße auf dem großen Karthauser Lokfriedhof:

(27)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3464326163386265.jpg



Der Tag ging zur Neige, doch die Motivideen gingen uns noch lange nicht aus. 086 178 ex Bw Saarbrücken:

(28)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3037383833306439.jpg



Lange Schrott-Reihen vor der Kulisse des Klosters Karthaus:

(29)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/6138373165363731.jpg

Das in den Jahren 1670 - 1830 erbaute ehemalige Karthäuser Kloster wurde durch die Wirren der französischen Revolution zerstört, die Ruinen 1855 von den Franziskanerinnen erworben und in Anlehnung an die barocken Baupläne wieder aufgebaut – so berichtet’s Wiki: [www.konz.eu]


Uns aber interessieren die Lok-Reihen noch mehr, zumal hinter der unfallbeschädigten Goslaer 086 179 ein Sonderling aus Heilbronn, die 064 079 mit ihren außenliegenden Lampen hervorlugt:

(29.1)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/6437386261363864.jpg



Das Licht wurde schließlich immer weniger, reichte aber noch zu einem Karthäuser Frühlingsgruß an der Ulmer Todeskandidatin 051 405…

(30)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3836356435663538.jpg



…bevor wir den Tag am Bahnhof mit einem Piktogramm „Kart.haus“ fotografisch beschlossen:

(31)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3461653564643036.jpg




Die Kladde allerdings verrät, daß uns auf der nun folgenden Fahrt entlang der Mosel gen Koblenz noch mehr erwartete.

(Scan 3)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/37/607837/3136353630303830.jpg


Bis Klotten, schon am Unterlauf der Mosel, sollten wir noch kommen – und dann versagte der brave Idefix seinen Dienst: „- Karren verreckt -“, so überliefert’s die Kladde. Ich weiß nicht mehr, was defekt war. Jedenfalls mußten wir nun ad hoc eine Übernachtung in dem Weindörfchen an der unteren Mosel suchen. Und wir fanden eine: mit durchgelegenem Ehebett und schon benutztem Bettzeug… Ekel! Aber was sollten wir machen!? Tapfer standen wir’s durch – und trieben uns noch bis spät am Abend am Bahndamm herum: Die Kladde verrät als letztes noch um 22.26 Uhr einen Güterzug mit 044 670 nach Trier.

Wie’s am nächsten Tag, am 7. April, weiter ging, verrät die Kladde auch. Doch mehr erst in der nächsten Folge – in zwei Wochen. Bis dahin:

Schöne Grüße aus Aachen –
Reinhard Gumbert


Hier geht's zu Teil 3 "Mosel satt: Eller" - [www.drehscheibe-online.de]


Hier die vollständige Link-Sammlung aller Berichtsteile zur Osterreise 1971:

Vorschau – Bild-Nr. 1 – 9a: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (1) – deutsch-französisches Dampflokrennen und Wendezüge an der Saar - Bilder 1 – 13: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (2) – an der unteren Saar und in Karthaus – Bilder 14 – 31: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (3) – Mosel satt: Eller – Bild-Nr. 32 – 49: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (4) – Mosel satt: Bullay, Neef und Pünderich – Bild-Nr. 50 – 64: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (5) – Mosel satt: Bullay und „zwei Seiten der 001 150“ - Bild-Nr. 65 – 74: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (6) – Mosel satt: normale Kost in Bullay, Neef und Bengel – Bild-Nr. 75 – 90: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (7) – Mosel Rest: Mayen, KoMo und Winningen – Bild-Nr. 91 – 104: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (8) – Karfreitag in der Marsch - Bild-Nr. 105 – 121: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (9) – Hindenburgdamm I - Bild-Nr. 122 – 142: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (10) – Hindenburgdamm II - Bild-Nr. 143 – 164: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (11) – Lehrte, Ottbergen - Bild-Nr. 165 – 169: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (12) – Eutingen/Umgebung I - Bild-Nr. 170 – 185: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (13) – Eutingen/Umgebung II - Bild-Nr. 186 – 203: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (14) – Eutingen III / Viadukte Freudenstadt - Bild-Nr. 204 – 219: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (15) – Talhausen b. Rottweil - Bild-Nr. 220 – 235: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (16) – Eutingen / Umgebung IV - Bild-Nr. 236 – 248 [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (17) – Horb / Umgebung I - Bild-Nr. 249 – 267: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (18) – Horb / Umgebung II - Bild-Nr. 268 – 281: [www.drehscheibe-online.de]
Osterreise 1971 (19 und Ende) – Horb / Eutingen - Bild-Nr. 282 – 301: [www.drehscheibe-online.de]


Edit 13.06.2017: Link-Liste eingestellt



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:06:13:11:35:23.
Guten Morgen Reinhard,

was für Dinger! Hab vielen Dank, besonders für die Eindrücke von der Gegend um Merzig, u.a. für den Tenderblick von Bild 19.

Und "In Ägypten" übertrifft wahrlich noch die Orte "Lindau" und "Bodensee" in der Nähe von Herzberg m Harz.

Es grüßt
Bernhard (dem gleichfalls die Gegend um Mettlach in jüngerer Zeit durch eine porzellaninterssierte Dame wieder präsent gemacht wurde).

Re: Osterreise 1971 (2) – An der unteren Saar und in Karthaus (16 + 3 B, 3 Scans)

geschrieben von: ehemaliger Teilnehmer

Datum: 17.04.16 13:00

Lieber Reinhard Gumbert!

Vielen Dank für die Aufnahmen von der Mosel. Den Lokfriedhof Karthaus kenne ich nur von zahlreichen bekannten Bildern.
Auf dem Güterbahnhof Lehrte, jdwde, wie der Berliner sagt, fand sich auch ein großer Lokfriedhof Anfang der 70 er Jahre.
Es war immer ein trauriger Anblick. Da fand sich dann so mancher Exot oder eine Lok Tender Zusammenstellung, die es im Fahrbetrieb nicht oder nur selten gegeben hatte. In Lehrte bekam ich die 93 526, die dann doch noch im DDM gelandet ist, aber heute versteckt in einen Nebenschuppen, ihr Dasein fristet.

Herzliche Grüße von
thomas.splittgerber, berlin

Ps: Möglicher Weise stimmen einige Nummern bei den 38 er nicht, 38 3636, 38 3878 und 3629?
Ähnliche Nummern, die im Zeitraum von 1964-1967 ausgemustert wurden: 38 3616, 38 3868 oder 38 3639
Der Rest konnte gefunden werden, Ausmusterungen aus 1965.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:04:17:13:23:06.
Hallo Reinhard,
wieder bin ich gerne mitgereist und habe Eindrücke mitgenommen, zu denen wir damals nicht gekommen sind.
Bild 23 ist mein Favorit, aber alle anderen sind ebenfalls klasse. Die Hochkant-Bilder haben durchaus was,
einzig unsere Monitore haben Probleme damit. Konnte man damals ja nicht wissen, dass Verhältnis Breite:Höhe
mal so extrem werden würde. Ich für mich finde, dass die sehenswerten "Hochkanter" manchmal besser
wirken, wenn sie nicht ganz nach links gerückt sind und zentriert in der Mitte sitzen.
Danke für's Mitnehmen auf die Osterreise.
Viele Grüße
Hans

http://fs5.directupload.net/images/user/170417/t8vh4g6q.jpg

38 3156 Bw Landau/Pfalz und 038 636-7

geschrieben von: Bruno Georg

Datum: 17.04.16 19:42

Hallo Reinhard,

Dir zunächst vielen Dank für den zweiten Teil der Osterreise. Die Kleidung entsprach damals in der Tat der Zeit. Allerdings liefen die Exkursionen nicht immer ohne flecken ab. Frau Fischer pflegte damals ihren Sohn immer als "Wuddzejung" zu bezeichnen. Nicht alltäglich war der R 4. Zur damaligen Zeit führten Karl-Hans und ich solche Reisen aus den verschiedensten Gründen immer (noch) mit dem Zug durch. So sind wir Ende der 60er/Anfang der 70er mehrmals per Zug in Karthaus gewesen. Zwei Ergänzungen kann ich liefern:

Wer angesichts von "38 3156 Bw Landau/Pfalz" einen Schnaps trinken und nicht auf einem Bein stehen will, dem liefert Karl-Hans Fischer mit einem weiteren Bild der gleichen Lok vom 23.06.71 einen Grund, auch auf dem zweiten Bein stehen zu können.


038 156-6 Bw Tübingen am 23.06.71 in Karthaus.jpg


Bezüglich der von "Splitti" (Thomas) angedeuteten Ungereimtheiten bezüglich der 038 636-6 kann ich eine Aufklärung herbeiführen:
Das Bild von Karl-Hans Fischer zeigt besagte Lok am 29.10.68 bei der Arbeit durch die Verwerter. Ich denke, sie war bei Eurer Osterreise nicht mehr vorhanden.

038 636-7 Bw Tübingen am 22.05.69 in Karthaus.jpg

Zu den beiden anderen 038er (629 und 878) finde ich keine Bilder im Archiv von Karl-Hans. Wenn die Loks dort gewesen wären, bin ich mir sicher, gäbe es bei den vielen Besuchen dort im "Lokbildarchiv Fischer" entsprechendes Bildmaterial.

Nochmals Dank und viele Grüße in die westliche Domstadt
Bruno
Hallo Reinhard,

Deine Selbstkritik an Deiner Missachtung des Schienenbusses kann ich nicht nachvollziehen: die 3teilige Garnitur ist doch auf Bild 14 vollständig drauf - und mehr Beachtung haben solche Knochenschüttler auch nicht verdient ;-) Ich glaube, jetzt sollte ich in Deckung gehen!

Über Hoch- oder Querformat kann man lange hin- und herdiskutieren. Bei einigen Bildern hast Du ja durch nachträgliche Ausschnittwahl die ursprüngliche Entscheidung korrigiert. Das ist gerade für die Bildschirmpräsentation eine Option, die man ja ohne viel Aufwand umsetzen kann. Es gibt aber Motive, die nach Hochformat schreien, wozu eindeutig Bild 18 gehört. Unter den durchweg schönen Fotos ist das, zusammen mit dem zweiten "Signalbild", Nr. 23, mein Favorit der heutigen Folge. Ach ja, toll finde ich auch, dass Du 086 176 auf Bild 28 eine Lampe spendiert hast - zum Rangieren reicht´s!

Ich bin schon gespannt auf die nächste Folge!

Gruß
Klaus



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:04:20:00:42:36.

Re: Osterreise 1971 (2)

geschrieben von: 141R

Datum: 17.04.16 20:30

Hallo Reinhard,

wieder eine sehr amüsante Geschichte! Besten Dank!

Der verdöste Nachschuss ist doch sehr gelungen, könnte auch der eigentliche Hauptschuss sein?
"Hochkanteristis" - herrlich, die hatt ich auch mal, zum Glück nur kurz ;-))

Freue mich auf die weitere Tour.

Viele Grüße aus der spätwinterlichen Pfalz,
Matthias


edit: Buchstabenreihenfolge optimiert...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:04:17:22:18:24.
Hallo Reinhard,
herrlich, deine Reisebeschreibung und die Bilder!
Danke, daß Du auch mal eine Übersicht über Karthaus zeigst mit der Klosteranlage.
Hast Du Dich bei den Bildern 20/21 vertan, oder wurde damals tatsächlich Erz in geschlossenen Güterwagen transportiert?
Viele Grüße
Stefan

https://abload.de/img/db-251902-4003812-titu8k49.jpg

Moin Reinhard,

mit Deinem Beitrag entführst Du mich in eine Gegend, in der ich zu Dampfzeiten nie gewesen bin. Selbst in Karthaus war ich erstmalig im April 2010. Deshalb erweitern Deine Bilder ungemein meinen Horizont, auch Deine Hochkantbilder gefallen mir sehr gut.

Zu Deiner Karthausliste habe ich folgende Überlegung zu der von Dir vermerkten 38 3636. Hatte die Lok noch die volle vierstellige Betriebsnummer angeschrieben oder nur das 636? Dann könnte es die 38 2636 sein, die ich 1965/1966 noch mit Wannentender in Backnang aufgenommen habe und die dann noch nach Tübingen ümbeheimatet wurde. Offiziell umgezeichnet wurde sie nicht mehr, da sie schon 1967 z-gestellt wurde.

Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

Viele Grüße
Detlef
Hallo Reinhard,

genial, was Ihr an der Saar für Aufnahmen machen konntet! Ganz großes Kino!

Zu Karthaus fällt mir ein, dass ich am 25.08.71 dort war und einige der 'Todgeweihten' dort zu diesem Zeitpunkt immer noch zu sehen waren, u.a. auch 086 179. Ich habe mal meinen Beitrag von 2004 wiederbelebt:
Nur noch Schrott! (12 B., 800 kb)
Nebenbei: Bild 20 und 21 zeigen wohl keinen Erzzug, was den Bildern aber keinen Abbruch tut.

Viele Grüße
Rolf





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:04:18:00:06:39.
Moin Reinhard,

bei 050 207 musste ich schmunzeln, denn am 4.11.73 im Bw Dillingen hatte ich auch nicht bemerkt, dass die Lok eine Turbopumpe aufwies:

http://www.eisenbahnhobby.de/saarland/SW421-6A_050207_Dillingen_4-11-73_S.jpg


Am 11.5.74 hingegen habe ich sie im Bw Kaiserslautern mal von der "richtigen" Seite abgelichtet:

http://www.eisenbahnhobby.de/klautern/SW525-35_050207_Klautern_11-5-74_S.jpg


Ansonsten beeindruckt mich die lange Reihe der in Karthaus abgestellten Tenderloks - das war bei meinen späteren Besuchen leider nicht mehr so!

So bin ich wieder gerne mitgekommen und freute mich auch über Dein Idefix-Bild aus Ägypten,

Martin
Sehr wertvoll die künstlerischen Anwandlungen, denn so sieht mann die noch unverbaute Saar mehrfach die unsinnigerweise für die Schifffahrt ausgebaut wurde und wieder ein paar GZ von der Strecke abzog .... herrlich der R4
Hallo Reinhard, das sind wunderbare stimmungsvolle Eisenbahnbilder einer Epoche auf die ich heute gerne zurück schaue. Auch wenn mir die Umgebung "eisenbahntechnisch" unbekannt geblieben ist wäre ich gerne vor 45 Jahren der dritte Mann im Idefix gewesen.
Vielen Dank für den Augenschmaus, beste Grüße von Peter
Grüß Gott Reinhard,

ein sehr ansprechende Fortsetzung Deiner Osterreise-Saga!

Gruß, Thomas
Moin Reinhard,

"Karre verreckt" - solche Widrigkeiten sind mir bei meinen Eisenbahntouren mit dem Auto zum Glück erspart geblieben (nicht das Verrecken als solches allerdings, zudem noch auf der A 2 ziemlich in der Mitte zwischen Kamener Kreuz und Ausfahrt Hamm...). Konntet Ihr den Idefix denn wieder flott bekommen?

"Hochkanteritis" habe ich bis heute, wenn es angebracht ist - ich lasse mir nicht von einem Monitor vorschreiben, wie ich die Kamera zu halten habe! Und auch Deine Hochkantfotos sind (wie die anderen auch) durchaus sehenswert.

Und wenn der Rohscan nur groß genug ist, kommt auch bei späterem Beschnitt noch ein ordentliches Foto om Querformat heraus.

Tolle Sache Reinhard, vielen Dank (auch für die noch kommenden Teile) ;-)))

Kann es sein das Bild 23 (044 562 in Taben) schon einmal gezeigt wurde...?
Wäre natürlich nicht schlimm...


Gruß...Wolfgang
Morsche Reinhard

eine tolle Zeitreise ins 71er Jahr.
Saar, eine Gegend in der ich nie war, die Du aber (wieder einmal) wirklich gekonnt in Szene gesetzt hast. Sehr schöne Bilder von oben runter.
Zum Glück ist noch 'niemand' auf die Idee mit der Porzellan-Manufaktur gekommen..
Dein zeitgemäßes 'Auftreten' hat mich mal in Erinnerungen versacken lassen.
Solche 'Establishment-Klamoten' trug ich auch: z.B. auf der Spielwaren-Messe, auch um mir dort dumme Fragen (wo sinn Sie denn her??) zu ersparen..
Aber ansonsten war eigentlich immer der Parka angesagt, der hatte genug Taschen und Nischen um Filme, Schlüssel, Zigaretten, Feuerzeug, Kuli, Notizblätter, Geldbörse und Dampfgeführtes (nein ein Kamm war nicht dabei..) unterzubringen - das bot halt ein Blazer nicht!
Nur das Kursbuch ging nicht rein.
Außerdem sah man damit 'politisch korrekt' aus..

Karthaus. Das kam erst 1975 zustande, an einem SO, an dem sonst wirklich nichts mehr los war. Da hattest Du 1971 aber echten Hochbetrieb. Na ja, Friedhöfe -auch solche- sind nun wirklich nicht mein Ding.

Habt 'ne schöne Woche, und: vielen Dank für Dein JL-Opener. Ausgerechnet gestern war ich mal den ganzen Tag abstinent.

Liebe Grüße
Peter

An der unteren Saar

geschrieben von: Klär

Datum: 29.04.16 23:52

Thomas Splittgerber schrieb:
-------------------------------------------------------
> Vielen Dank für die Aufnahmen von der Mosel.

Ähh... das ist die Saar! In Sachen Schönheit kann die Saarstrecke mit der Moselstrecke aber gut mithalten.


@ Reinhard:
Vielen Dank für die Fotos, insbesondere die aus dem Saartal (und auch für die aus dem ersten Teil)!
Ich selbst bin sehr gerne an diesem Teil der Saarstrecke (Bereich Mettlach - Konz) (gewesen), kenne aber aus eigener Erfahrung nur die kanalisierte, moderne Saar.
Daher sind insbesondere die Fotos aus Mettlach und Taben sehr sehenswert und interessant.