DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Hallo,

heute setze ich meinen Bericht aus dem Siegtal vom 28.12.1973 fort. Wie in Dezember 1973 - Ein Ausflug ins Siegtal Teil 1 schon gesagt, fuhren wir nach dem Besuch im Bw nach Niederschelden.
Wenn man dort aus dem Zug stieg, stand man schon gegenüber dem Stahlwerk. Exakt: dem Werk Niederschalden der Stahlwerke Südwestfalen AG. Und in weiter Ferne sah man tatsächlich die Dampfwolke einer Lok. Wir fragten zunächst am Bahnhof nach dem Weg zum Eingang, und man erklärte uns den Weg zum nordöstlichen Werkstor. Das war zwar genau die falsche Richtung, aber wenns nicht besser weiß...
Der Pförtner allerdings bestätigte unsere Vorahnung: Wir sollten zum südwestlichen Werkstor und dort fragen. Knapp 1 km zu laufen, bedeutete das.
Der dortige Pförtner wies uns zuerst darauf hin, dass wir hier in der deutschen Schwerindustrie Einlass begehrten, das Betreten und Fotografieren sei nur erlaubt, wenn es "von oben" genehmigt wäre. Das allerdings konnte heute nicht mehr klappen, denn die Büromenschen hatten vor 10 Minuten bereits Feierabend gehabt. Er hatte aber soweit Verständnis, uns zu sagen, wenn die Lok einmal in Tornähe käme, dürften wir schon mal auf den Auslöser drücken.


Bild 1: Und das war in etwa die Situation. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A200-27_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_1000.jpg


Die Lok kam nicht weiter in Tornähe, und wir standen beim Pförtner wie festgenagelt. Nach einer Weile meinte er, ein wenig näher könnten wir in seiner Begleitung schon gehen, gab uns zwei gelbe Helme und wir hofften schon, die Lok von Nahem sehen zu können, aber nach ca. 100m hieß es stop, hier beginne der Gefahrenbereich. Schade.

Bild 2 und 3: Allerdings war es der richtige Augenblick. Die - mit Mühe im Dampf zu erkennende - Wagenschlange sollte offensichtlich die kleine Rampe im Vordergrund hochgezogen werden - was erst nach mehreren Anläufen gelang. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A200-28_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A200-30_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_1000.jpg


Bild 2a und 3a: Wie man sieht, sieht man nichts (vom Objekt der Begierde). Deshalb habe ich im folgenden immer noch einen Bildausschnitt zusätzlich angefügt. Hier die zu den beiden obigen Bildern gehörenden.

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A200-28_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_Aus.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A200-30_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_Aus.jpg


Danach meinte der Pförtner nicht ganz zu unrecht, seinen Teil dazu beigetragen zu haben, das wir nicht ganz umsonst wieder abziehen mussten, und schickte uns fort, aber natürlich bedankten wir uns zuvor. Was uns jetzt noch blieb, was der Versuch, die Lok während des Hin- und herfahrens von der Straße aus mit dem Teleobjektiv aufzunehmen. Die Siegbrücke schien geeignet. Zuvor schon war allerdings die Belichtungszeit bei 1/60stel für Blende 4, die größte Blendenöffnung meines Teleobjektivs, gesunken. Da nicht zu erwarten war, dass die Lok auf der Brücke zum Stehen kommen würde, blieb nur die Variante, Mitzieher zu machen. Zur Vermeidung völligen Verwackelns wurde die Kamera aufs Stativ gestellt.

Bild 4/4a: Zum Üben kam erst einmal diese (in meiner Erinnerung blaue) Diesellok, Achsfolge D? http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A200-32_Private-V-Lok_Stahlwerk-Niederschelden_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A200-32_Private-V-Lok_Stahlwerk-Niederschelden_Aus.jpg

Die folgenden Rangierszenen entstanden innerhalb etwa einer guten Stunde. Die Dampfentwicklung rund um die Lok war enorm, was sich nicht nur durch die Witterung erklärt. Wie wir mehrfach beabachten konnten, wurde mit Gegendampf gebremst wie in schlechten Wildwest-Filmen mit entsprechendem Schleudern entgegen Fahrtrichtung. Eventuell waren die Bremsen defekt? Ich lasse die Bildfolge jetzt einfach einmal wirken. Und natürlich habe ich die Hoffnung, auch mit Hilfe der Bildausschnitte sachdienliche Hinweise zur Identität dieser Dampflok zu bekommen. Sicher ist nur, dass es sich um eine Nassdampflok gehandelt haben muss, denn sie hat Flachschieber. Ach, bevor die Frage kommt: Aufgrund der Grobkörnigkeit des Films lässt sich bei keinem Bild die Beschriftung an der Lok lesen.

Bild 5/5a: http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A200-33_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A200-33_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_Aus.jpg


Bild 6/6a:http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A200-35_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A200-35_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_Aus.jpg


Bild 7/7a:http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A200-37_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A200-37_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_Aus.jpg


Bild 8/8a:http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A201-01_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A201-01_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_Aus.jpg


Bild 9/9a:http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A201-02_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A201-02_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_Aus.jpg


Bild 10/10a:http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A201-06_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A201-06_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_Aus.jpg


Bild 11/11a:http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A201-07_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A201-07_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_Aus.jpg


Bild 12/12a:http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A201-08_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-28_A201-08_Cn2-Tenderlok_Stahlwerk-Niederschelden_Aus.jpg


Anschließend war die Dämmerung soweit fortgeschritten,. dass nichts mehr ging. Die letzten Aufnahmen waren schon mit 1/15 sec entstanden. Wir fuhren Schienenbus bis zum Hp Freusberg-Siedlung, um von dort zur DJH, der Burg Freusburg, zu laufen. Es kam bei mir leichte Panik auf, als wir erkannten, dass wir noch ca. 45 Minuten zu laufen hatten - bergauf!
Es wurde auch sonst nicht mehr besser. Angekommen, erfuhren wir. dass eine große Gruppe Vegetarier (damals noch meist "Reformköstler" genannt) das Haupthaus füllte, wir mussten in den Nebenflügel, dieser wurde jedoch war nicht beheizt (Ölkrise!).
Angesichts der bevorstehenden kalten Nacht suchten wir noch nach etwas Erwärmung von innen in der einzigen Kneipe, die jedoch eher eine Dorfdisco war, ein sicheres Discotheken-Erkennungszeichen waren die Getränkepreise. Auch das nicht wirklich, was wir uns vorgestellt hatten.

Ich mache es kurz: Wir überlebten die Nacht irgendwie, frühstückten am Morgen des 29.12.1973 noch zufreidenstellend und fuhren mit dem Bus nach Betzdorf.


Bild 13: In Betzdorf war gerade Dg 6105 einfahren, auf den wir am Vortag vergeblich gehofft hatten. Die Zuglok war 215 015-9 vom Bw Köln-Nippes. Na super! http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-29_A201-13_215015-9_BwKoeln-Nippes_Dg6105_Betzdorf_1000.jpg


Bild 14: Im Bw Betzdorf trafen wir auf 795 618-8 mit 995 vom Bw Dieringhausen. Die Funkantenne als breite, eckige Ausführung war ungewohnt. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-29_A201-15_795618-8_995_BwDieringhausen_Betzdorf_1000.jpg


Bild 15: 044 174-1 war kalt abgestellt. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-29_A201-30_044174-1_BwBetzdorf_dort-kalt_1000.jpg


Bild 16: 052 341-5 hingegen z-gestellt. Man ignoriere bitte die Rucksäcke rechs vom Prellbock. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-29_A201-32_052341-5z_BwBetzdorf_dort_1000.jpg


Bild 17 bis 19: 044 668-2 war schon als Dampfwolke in Bild 13 zu sehen, sie war ins Bw gekommen und fuhr nach der Restauration in den Schuppen. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-29_A201-19_044668-2_BwBetzdorf_dort_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-29_A201-20_044668-2_BwBetzdorf_dort_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1973-12-29_A201-23_044668-2_BwBetzdorf_dort-Drehsch_1000.jpg

Was dieser Tag sonst noch brachte, davon in der nächsten Fortsetzung.

Grüße
Rolf

Das war die Walsum 5 der DGEG

geschrieben von: Donni

Datum: 13.03.16 17:32

Hallo Rolf,

wenigstens hast Du ein paar Schritte Zugang zum Stahlwerk bekommen und somit einige Betriebsfotos dieser Lok in Niederschelden. Denn insgesamt gibt es davon nur wenige. Die Lok wurde am 1.Dezember 1973 von Bochum-Dahlhausen dorthin überführt und blieb bis Anfang Februar 1974 dort im Einsatz, in der Regel dreischichtig besetzt. Gleichzeitg waren in Hüttental-Geisweid bei den Stahlwerken die beiden anderen DGEG-Loks 89 7159 (die Moll'sche) und die BLE 146 im Einsatz.

Danke für's Zeigen und schöne Grüße

Stefan
Hallo,

Ergänzung zu Bild 4/4a: Könnte diese [rangierdiesel.de] gewesen sein.

Gruß von Michael
Hallo Rolf,

erst eine Stunde aus Ostfriesland zurück, sehe ich erst jetzt Deinen 2. Beitragsteil. Vielen Dank dafür!

Stefan hat die Frage nach der Lok im Stahlwerk Niederschelden schon beantwortet. Auch ich habe keine Bild dieser Lok, allerdings muss ich gestehen, dass meine Dienstzeit als Fahrdienstleiter in Niederschelden bereits am 31.12.73 endete, weil ich anschließend ins Ausbildungsgeschäft der Bahn wechselte.

044 174-1 hatte bei der Aufnahme "die beste Zeit" schon hinter sich, denn sie stand seit 01.12.1973 auf "Z". Besonders gut gefallen mir die Portraitaufnahmen der 044 668-2.

Nochmals Dank und Gruß
Bruno
Moin Rolf,

Donni hats ja schon geklärt - Deine Dampflok war Walsum 5, die - zur Zeit der Ölkrise - im Stahlwerk Kohle verfeuerte, um Rangierdienste machen zu können...

Hier noch einmal einige Bilder der Walsum 5: [www.drehscheibe-online.de]

Die Belichtungszeiten waren ja tatsächlich schon unterirdisch, aber man kann noch gut die alte Walsum 5 erkennen, die als Lok "Speyerbach" heute immer noch betriebsfähig ist.

Auch die Aufnahmen aus Betzdorf eininnern mich wieder an meine dortigen Besuche. Dort habe ich mich immer sehr wohl gefühlt!

Danke fürs Zeigen,

Martin

Walsum 5

geschrieben von: Bruno Georg

Datum: 17.03.16 19:19

Hallo Rolf,

der Eisenbahnfreund Jürgen Weiß aus Erndtebrück, damals beim Stahlwerk in Niederschelden beschäftigt, hat bei seinen Bildern u. a. nachfolgendes Bilder der Walsum 5 beim Einsatz in Niederschelden gefunden. Ich möchte es Dir nicht vorenthalten und danke Jürgen für die Erlaubnis der Veröffentlichung.



Walsum 5 im Winter 1973_1974 im Werk Niederschelden.jpg



Viele Grüße aus Betzdorf
Bruno
Bruno
Moin Rolf!

Unbeeindruckt vom Wetter und der im Dezember ohnehin kurzen Tageslichtzeit habt ihr ja gut durchgehalten! Ganz vergeblich seit ihr ja in Niederschelden nicht gewesen, ich behaupte mal, das der Pförtner hart an seine Befugnisgrenzen (zu euren Gunsten) gegangen ist, denn Donni hat mir vor einiger Zeit bereits Insiderwissen bezüglich des Werkschutzes preisgegeben. Und in sofern hättet ihr garnicht innerhalb des Geländes sein dürfen. Kurz und gut, der Pförtner war ein extrem netter Mensch...

Auch Dein Besuch in Betzdorf ist durchaus bemerkenswert, genauer gesagt die "mackenfreie" Fotoausbeute, denn im Bw war ja kaum Platz für vernünftige Fotoabstände zu den Loks.

Für Deinen Beitrag (sowie Deinem damaligen harten einsatz) dankt Dir - mit Grüßen aus dem Norden

Helmut

Walsum 5 also

geschrieben von: Rolf Schulze

Datum: 18.03.16 00:39

Ich dank Euch für die Aufklärung, Stefan, Bruno und Martin! Und insbesondere Bruno für das zusätzliche Foto von Jürgen Weiß!

Wenn ich jetzt hier: [www.drehscheibe-online.de] nachlese, dann gehörte die Lok aber schon seit Februar 1973 dem MEC Essen - oder sogar schon der DGEG? Haben die ihr "Kleinod" aus dem Jahr 1904 dann wieder ausgeliehen? Und zwei andere DGEG-Loks wurden ja wohl laut Stefan für ähnliche Zwecke auch eingesetzt? Ich habe ja schon angedeutet, wie im Stahlwerk Niederschelden mit der Lok umgegangen wurde. Offenbar hat sie's überlebt, spricht für eine robuste Konstruktion. Kaum fassbar, dass Ende 1973 ein solcher Mangel an geeigneteren Industrie-Dampfloks bestand.

Übrigens dürfte auch Michael mit seinem Link zur MG 530 C von Deutz richtig liegen. Ich habe aufgrund der 4 Sankkästen am Rahmen auf Achsfolge D schlußgefolgert, aber es sieht stark danach aus, daß es sich um diese Loktype - und damit aufgrund des Lebenslaufs - auch um exakt diese Lok handelt. Ebenfalls danke!

Grüße
Rolf

Re: Walsum 5 also

geschrieben von: 01 1066

Datum: 18.03.16 11:22

Zitat:
Rolf Schulze schrieb:
-------------------------------------------------------

Kaum fassbar, dass Ende 1973 ein solcher Mangel an geeigneteren Industrie-Dampfloks bestand.



Moin Rolf,

Ende 1973 - Höhepunkt der sog. 1. Öl(preis)krise; bekanntermaßen wurden damals ja auch ölgefeuerte Dampfloks kurzzeitig abgestellt und durch Kohleloks ersetzt.

Und so viele Betriebe mit eigenen Dampfloks gab es zu der Zeit ja schon nicht mehr - viele hatten schon Diesel beschafft. Spontan fällt mir nur die RAG mit ihrem großen Furhpark ein, aber die brauchten die Maschinen wohl selbst. Auch andere Betriebe werden wohl keinen Überhang gehabt haben, den sie vermieten/verleihen konnten. So blieben nur die Museumsloks übrig.

Jedenfalls hast Du die Lok gesehen und abgelichtet - ich habe davon leider erst hinterher aus der Zeitung (Lok-Report) erfahren... (als die Meldung erschien, war der Einsatz natürlich schon wieder vorbei).

Re: Dezember 1973 - Ein Ausflug ins Siegtal - Teil 2

geschrieben von: Stefan Motz

Datum: 22.03.16 13:10

Hallo Rolf,
zu Deiner Ausbeute kann ich nur gratulieren!
In der JH Freusburg habe später ich auch mal übernachtet, als ich im Siegtal unterwegs war.
Viele Grüße
Stefan