DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Hallo zusammen!

Die heutige Folge beginnt im norwegischen Kongsvinger und führt weiter nach Schweden, Dort wurden die Bahnanlagen in Amal sowie in Mellerud besucht. Wir hatten an jenem 24. Juli 1998 bereits auf dem Bahnhof in Elverum (siehe Ende des 4. Beitrages) fotografiert und fuhren von dort in südlicher Richtung weiter nach Kongsvinger. Dort trifft die norwegische Rörosbahn mit der aus Schweden kommenden Strecke Stockholm – Oslo zusammen, also Grund genug, um dort einmal vorbei zu schauen.


Bild 5.01: Zu meiner Überraschung war in Kongsvinger trotz der Bedeutung des Bahnknotenpunktes erstaunlich wenig los, Die Schwedische Staatsbahn (SJ) war lediglich durch die Anwesenheit ihrer Rc4 1144 präsent, ich hatte mit deutlich mehr Triebfahrzeugen gerechnet:
http://fs5.directupload.net/images/user/160219/5wxvt8wf.jpg


Bild 5.02: Auch die norwegische Staatsbahn (NSB) war deutlich bemüht, dieses bescheidene Verkehrsniveau zu unterstreichen, denn lediglich den BM69A. 034 nach Skoyen konnte ich auf dem Bahnhof antreffen:
http://fs5.directupload.net/images/user/160219/cc4jl5vw.jpg


Bild 5.03: Aus den genannten Gründen war deshalb die zweite Aufnahme von der Rc4 1144 gleichzeitig das Abschlußfoto, denn anschließend fuhren wir nach Schweden weiter:
http://fs5.directupload.net/images/user/160219/mcc4vkdz.jpg


Unser erstes Ziel in Schweden hieß Charlottenberg, dort wollten wir unsere Vorräte ergänzen, denn Norwegen ist deutlich teurer als Schweden. Das wissen natürlich die Norweger erst recht, und damit erklärte sich für uns der für skandinavische Verhältnisse außerordentlich dichte Autoverkehr zwischen Kongsvinger und Charlottenberg, es handelt sich hierbei um puren Einkaufstourismus!
Um diese Erfahrung reicher setzten wir unsere Tour bis ins nicht allzu weit entfernte Amål fort. Während für die Mittagspause wieder unsere „Wagenburg“ aufgebaut wurde und die fürs Kochen sehr kompetenten Personen dabei unter sich bleiben wollten, nutzte ich die Gelegenheit, das unmittelbar angrenzende (welch ein Zufall!) Bahngelände zu inspizieren. Das Gelände wurde von der Museumsbahn JÅÅJ (Järnvägssällskapet Åmål-Årjang Järnbane) genutzt, und da dort gerade einige Personen anwesend waren, konnte ich nach kurzer Rücksprache auch etwas nutzen, nämlich die Fotogelegenheit.

Bild 5.04: Zuerst fotografierte ich dort eine Dattelschachtel. So werden die Schienenbusse der Baureihen Y6 bis Y8 aufgrund des Aussehens von den Schweden genannt. In Åmal war es der Y7 1223, den ich dort ablichtete:
http://fs5.directupload.net/images/user/160219/euplcf7p.jpg


Bild 5.05: Einen ausgesprochenen Leckerbissen stellt zumindest für meinen Geschmack der optisch und technisch hervorragend restaurierte Yo 344 (Hidding Carlson 1936) dar, mein Lieblingsexponat des Vereins:
http://fs5.directupload.net/images/user/160219/gzde67qi.jpg


Bild 5.06: Die Lok 9 der Nora-Bergslagens Järnväg (MaK 220 010, 1951) präsentierte sich ebenfalls auf dem Gelände:
http://fs5.directupload.net/images/user/160219/mwiapj35.jpg


Bild 5.07: Für Rangierdienste und ähnliche Tätigkeiten hatte man sich die relativ moderne Z43 444 (Kalmar 1959) der SJ zugelegt:
http://fs5.directupload.net/images/user/160219/uqoltire.jpg


Bild 5.08: Auch eine weitere Dattelschachtel in Form des Y8 1132 gehörte dem Verein. Die Schienenbustypen der Baureihen Y6. Y7 und Y8 sind optisch nur schwer auseinander zu halten, denn in erster Linie unterscheiden sie sich bei der Inneneinrichtung:
http://fs5.directupload.net/images/user/160219/ej6rl4ib.jpg


Bild 5.09: Ein weiteres Foto vom Yo 344 rundete meinen Kurzbesuch ab, denn die Damen riefen zum Mittagessen:
http://fs5.directupload.net/images/user/160219/39kemoeb.jpg


Die Weiterfahrt führte uns nach Mellerud, den laut schwedischem Campingführer konnte man dort auf dem städtischen Gemeindehof kostenfrei gebrauchtes Wasser und Schlimmeres entsorgen und auch noch den Frischwasservorrat ergänzen. Das taten wir auch, die Anlage befand sich direkt neben dem Bahnhof. Daher konnte ich dort auf die Schnelle einen Nahgüterzug fotografieren, der von zwei kleineren Dieselloks gezogen wurde.

Bild 5.10: Bei der einen Lok handelte es sich um die Z70 714 und bei der anderen Lok…
http://fs5.directupload.net/images/user/160219/3po3rucu.jpg


Bild 5.11: …um die Z70 730, die im Tandembetrieb unterwegs waren und in den anzufahrenden Ortschaften sich für die Feinverteilung jeweils trennten:
http://fs5.directupload.net/images/user/160219/mmav3xl3.jpg



Wir verabschiedeten uns von Mellerud und fuhren nach Trollhättan weiter. Dort besichtigten wir die gewaltigen Schleusenanlagen, die es den Schiffen auf dem Göta Alv ermöglichen, dort einen Höhenunterschied von 44 Metern (!) zu überwinden, davon alleine 32 Meter in Trollhättan:

Bild 5.12: Es sieht eigentlich zuerst recht harmlos aus. Hier die oberste Anlage der Schleusentreppe:
http://fs5.directupload.net/images/user/160302/kwqt9cic.jpg


Bild 5.13: Aber dann: Dieser Blick vom höchsten zum niedrigsten Punkt der Schleusenanlage sagt alles!;
http://fs5.directupload.net/images/user/160219/asqptf9l.jpg



Danach wurde die Fahrt fortgesetzt, unser nächstes Reiseziel war die Museumsbahn in Anten – dort waren immerhin 3 Loks unter Dampf! Über den dortigen Aufenthalt werde ich in der kommenden Folge berichten.


Grüsse aus dem Norden

Helmut



Hier die Links zu den anderen Beitragsfolgen:

Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 6
Teil 7



Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr durch Anklicken des Bildes hier:
http://s14.directupload.net/images/user/140226/jikgddpg.jpg
Inhaltsverzeichnisse von weiteren Eisenbahnfreunden
bitte hier anklicken!




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:03:08:12:02:33.
Hejsan,
schade, dass Du in Åmål wohl keine Gelegenheit hattest, die Dampfloks der JÅÅJ (im Schuppen)
zu fotografieren - die Jungs hätten Dir zumindest die Tore geöffnet :-)
Der Wagenpark hatte zu der Zeit auch noch einige Besonderheiten zu bieten, mittlerweile teils
verschrottet, abgegeben oder abgefackelt :-(
Der Verein feiert dieses Jahr sein 40-jähriges Bestehen.
Die Strecke der Museumsbahn ist leider immer noch kurz vor dem Endpunkt in Svanskog
unterbrochen, da der davorliegende Tunnel wg Restaurierungsbedarf amtlicherseits geschlossen wurde.
In Svanskog stehen dieserhalb einige Fahrzeuge "festgenagelt".
In Trollhättan lohnt sich heutzutage auch ein Besuch des "Innovatum" mit u.a. Exponaten der NoHAB-Ära.
In Göteborg die umfängliche Fahrzeugsammlung der BJs (Bergslagernas Järnvägsällskapet).
Bin schon auf Deinen Beitrag über die AGJ gespannt - hab denen letzten Oktober noch n Besuch
abgestattet und reichlich fotografiert.

Beste Grüße aus dem Dalsland, auf halbem Wege zwischen Åmål und Mellerud am Dalsland Kanal,
wo es seit heut Morgen wieder beständig schneit -
Klaus
(wenn jemand hier mal eine Reise in unsere Gefilde plant - ich berate gerne.)

Dalsland - Sverige i miniatur....
Moin Helmut,

atemberaubend, der Blick von der Schleuse ins Tal hinab!

Den Museumsrundgang habe ich auch wieder sehr gerne mitgemacht! Interessante Fahrzeuge, die dort ausgestellt wurden!

Danke für die Mitfahrgelegenheit,

Martin

Das gemeine Weib...

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 02.03.16 17:13

...ist nunmal zum Kochen geradezu prädestiniert. Da lassen wir es unter sich und fröhnen dem Eisenbahnhobby! ;-)

Wobei: die Schleusenanlagen dürften hier fast interessanter sein, als die Bahn.


Bisa neulich - natürlich im HiFo

Rolf Köstner

Hej Helmut,

danke für die Fortsetzung und willkommen in Schweden.

Ja, von Trollhättan war ich jedes Mal begeistert. Bei der Schleusenanlage sind auch alle 3 Schleusentreppen vorhanden, wobei die erste aus der Anfangszeit des Kanals nicht mehr nutzbar ist. Immer wieder ein Schauspiel - nicht nur für Touristen - wenn die Staumauer geöffnet wird und sich die Wassermassen tosend in das alte Bett ergießen.

Der Triebwagen Y 344 (Bitte ohne "Drehgestell-Null", denn er ist zweiachsig) ist wirklich ein kleines Schmuckstück geworden, zumal er für die letzten Jahren zum Dienstfahrzeug mit Dachbrücke umgebaut wurde.

Geliefert 1936 als Yd 344
1939 Umzeichnung in Y6b 344
1940 Umzeichnung in Y6g 344
1943 Umzeichnung in Y 344
1956 abgestellt
1959 Umbau in Malmö zu ELRB 400, später ELRB 3816, 1969 umz. in Qgz-ä 945 1783
1983 verkauft

ELRB = elrevisionsbuss

Interessant die "framändeskärmar" (die rot-gelben "Lollis"). Bei den Triebwagen haben sie die Bedeutung, Triebwagen ohne feste Schlussleuchten zu kennzeichnen. Dieser Signalbegriff verschwand 1973 aus der Sicherheitsordnung.

Noch eine Anmerkung: Bei der Bildüberschrift zu Bild 1 verwendest Du den Begriff "Schwedische Staatsbahnen (SJ)" als Eigennamen.
Das ist so nicht richtig, obwohl die Begrifflichkeit einer gewissen Logik folgt, so wie auch bei den Nachbarbahnen in Dänemark und Norwegen, DSB und NSB, der Staatsname in der Bahnbezeichnung enthalten ist.
SJ steht schlicht für Statens Järnvägar.
Den Begriff "Sveriges Statsbanor" gab es um 1900 im Zusammenhang mit der Auflösung der Nordischen Union. Bei den Lokschildern wurde ab 1906 das umlaufende "Sveriges Satsbanor" durch "Statens Järnvägar" ersetzt. Wobei es aber keine zwangsläufige Umbeschilderung gegeben hat.

Siehe hierzu auch diese beiden Beiträge aus dem schwedischen HiFo: [www.jvmv2.se] und [www.jvmv2.se]

Viele Grüße
Frank
Moin Helmut,

mit diesem Beitrag zeigst Du mir eine Gegend, die für mich ein weißer Fleck auf der Landkarte ist. Das einzige, was ich erkannt habe, waren die SJ Rc und die Dattelschachteln. Somit hast Du mit Deinen Aufnahmen aus Amål und Mellerud wieder meinen Horizant erweitert!

Sehr eindrucksvoll finde ich die Schleusenanlagen in Trollhättan und den Ausblick ins Tal. Ein Glück, daß Du auch das fotografiert hast!

Bei der Museumsbahn Anten - Gräfnäs kann ich wieder mitreden, die habe ich 1981 mit dem TAG 81 besucht.

Ich freue mich schon auf Deine Bilder von dieser Museumsbahn!

Vielen Dank, daß wir Deine Fahrt begleiten können.

Gruß
Detlef

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/58/781958/6331313862616564.jpg

frank58 schrieb:

> Noch eine Anmerkung: Bei der Bildüberschrift zu
> Bild 1 verwendest Du den Begriff "Schwedische
> Staatsbahnen (SJ)" als Eigennamen.
> Das ist so nicht richtig, obwohl die
> Begrifflichkeit einer gewissen Logik folgt, so wie
> auch bei den Nachbarbahnen in Dänemark und
> Norwegen, DSB und NSB, der Staatsname in der
> Bahnbezeichnung enthalten ist.
> SJ steht schlicht für Statens Järnvägar.
> Den Begriff "Sveriges Statsbanor" gab es um 1900
> im Zusammenhang mit der Auflösung der Nordischen
> Union. Bei den Lokschildern wurde ab 1906 das
> umlaufende "Sveriges Satsbanor" durch "Statens
> Järnvägar" ersetzt. Wobei es aber keine
> zwangsläufige Umbeschilderung gegeben hat.
>
> Siehe hierzu auch diese beiden Beiträge aus dem
> schwedischen HiFo:
> [www.jvmv2.se]
> =92784#p92857 und
> [www.jvmv2.se]
>
> Viele Grüße
> Frank


Wie ist Statens Järnvägar ins deutsch zu ûbersetzen? Einfach Staatsbahn oder sonst was wie Staatliche Eisenbahnen oder ähnlich?
Und, es ist die dänen die die Bezeichnung Dattelschachtel verwenden.
Moin Helmut,

ich gebe zu, der Triebwagen Yo 344 auf Bild 5.05 hat was! Trotzdem sind mir beim Betrachten der durchweg gelungenen Fotos besonders die Schienenfahrräder auf den Bildern 5.04 und 5.06 ins Auge gesprungen! ;-)

Interessant finde ich auch Deine Ausführungen zu den Bildern 5.10 und 5.11: ein Lok-Tandem, das sich zur Erledigung unterschiedlicher Aufgaben trennt - eine interessante Idee! Wieder ein schöner Bericht von Dir!

Gruß
Klaus

statens järnvägar

geschrieben von: E-Lok-Woife

Datum: 03.03.16 21:42

Hej Bengt,


wörtlich übersetzt hieße "Statens Järnvägar" auf deutsch "Eisenbahnen des Staates". In der Literatur hat sich

allerdings dafür "Schwedische Staatsbahnen" eingebürgert, was zwar eine äußerst freie Übersetzung darstellt,

aber für einen deutschen Leser einen eindeutigen Sinn ergibt. Ich würde es daher auch so stehen lassen.


Ha det bra!


Woife

Ein Jammer, Helmut!

geschrieben von: Reinhard Gumbert

Datum: 03.03.16 22:16

Du führst mir in dieser schönen Serie laufend vor Augen, an wie vielen Gelegenheiten ich im vergangenen Juni acht- und ahnungslos vorbeigefahren bin... - Aber mach' nur weiter so! ;-)

Schöne Abendgrüsse aus Aachen -
Reinhard

Re: statens järnvägar

geschrieben von: frank58

Datum: 04.03.16 05:47

E-Lok-Woife schrieb:
-------------------------------------------------------
>
> Ich würde es daher auch so stehen lassen.
>

Hej Wolfgang,

ob wir uns dies in unserer ach so korrekten Zeit bezgl. des Sprachgebrauchs erlauben können … ;-)

Mir ist die von Dir angesprochene Problematik durchaus bewusst. Persönlich bevorzuge ich jedoch die Kleinschreibung (… die schwedischen Staatsbahnen (SJ) …). Ob dies besser ist, sollen andere entscheiden.

Der Begriff "Statens Järnvägar" (SJ) entstand auch zur Abgrenzung/Unterscheidung der Organisationsform der Staatsbahnen von den "EJ", den "enskilda järnvägar", den Privatbahnen.

Zum anderen wollte ich in meiner obigen Antwort auch die Gelegenheit nutzen, den Bogen auch dahingehend zu schlagen, dass man durchaus auf die Bezeichnung "Sveriges statsbanor", also "Schwedische Staatsbahnen" stösst.
Aber jedoch nicht als Eigennamen zur Bezeichnung einer Organisationsform. Vielmehr als Kennzeichnung der Fahrzeuge zur Zugehörigkeit zu Schweden. Verdeutlichen wollte ich das mit den verlinkten Beiträgen zu den Lokschildern. Diese Kennzeichnung entfiel ja dann mit mit der Auflösung der Nordischen Union im Jahre 1905.

Aus meiner Sicht würde ich das mit den heutigen Kfz-Kennzeichen vergleichen wollen. Auf den EU-Kennzeichen wird zusätzlich auch das jeweilige Länderkürzel angebracht, in dem das Fahrzeug zugelassen ist. Mit dem Beispiel möchte ich aber keine Parallelen zu Zukunft der EU ziehen.

Viele Grüße
Frank

Re: statens järnvägar

geschrieben von: bengt

Datum: 05.03.16 10:31

E-Lok-Woife schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hej Bengt,
>
>
> wörtlich übersetzt hieße "Statens Järnvägar" auf
> deutsch "Eisenbahnen des Staates". In der
> Literatur hat sich
>
> allerdings dafür "Schwedische Staatsbahnen"
> eingebürgert, was zwar eine äußerst freie
> Übersetzung darstellt,
>
> aber für einen deutschen Leser einen eindeutigen
> Sinn ergibt. Ich würde es daher auch so stehen
> lassen.
>
>
> Ha det bra!
>
>
> Woife

Hej Woife!
Und wie ist es für VR Valtiorautatet sowie FS Ferrovie dello Stato? Musste eigentlich auch "Eisenbahnen des Staates" sein?

Re: statens järnvägar

geschrieben von: Helmut Philipp

Datum: 05.03.16 11:12

Bengt stellte diese Frage:

"Und wie ist es für VR Valtiorautatet sowie FS Ferrovie dello Stato? Musste eigentlich auch "Eisenbahnen des Staates" sein?"


Meine Antwort:

Genauso ist es!


Gruß
Helmut
Moin Helmut,

nach der 5. von sieben Serien wird es so langsam Zeit, dass auch ich mich einmal melde. Es wäre nämlich unfair, wenn ich trotz der bewundernswerten Bilder, nicht meinen Dank für Deine Mühe aussprechen würde, was ich hiermit ganz herzlich tue. Bei Deinen Berichten dieser Art stand ich "vollkommen außen vor" und bin daher nicht in der Lage, einen noch so kleinen fachlichen Kommentar abzugeben.

Danke und Gruß
Bruno

P.S.: Eventuell sehen wir uns nächste Woche?
Moin Bruno!

Danke für Deinen Kommentar, Deine Frage: P.S.: Eventuell sehen wir uns nächste Woche? kann ich klar und deutlich mit "ja" beantworten.

Bis dahin - auf ein persönliches Kennenlernen
Helmut