DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

„Strömchen, wechsle Dich...“

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 18.10.15 10:09




„Strömchen, wechsle Dich...“ - Systemwechselbahnhof Bad Bentheim (Teil 1)




Wie gewohnt zunächst die bisher erschienen Beiträge zu Salzbergen – Almelo:

Die berühmte internationale Züge – Teil 1: Die Vorwendezeit (m34B)

150 Jahre Almelo (NL) - Salzbergen, Prolog (m1B)




Bahnhof Bad Bentheim



Herzstück dieser Verbindung, die auf deutscher Seite zwischen Salzbergen und Bad Bentheim heute Teil der Kursbuchstrecke 375 (bis 1992: KBS 270), Bad Bentheim – Löhne (Westf.), ist und insgesamt Teil einer Ost-West Achse Moskau (RUS) – Amsterdam (NL), ist der Systemwechselbahnhof Bad Bentheim, über den ich im folgenden berichten möchte. Der hier beschriebene Zustand der Anlagen entspricht in etwa dem der späten achtziger und frühen neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts.



Bild 1: Der Bahnhofsvorplatz 1994:

https://abload.de/img/badbenrheimbahnhofsgeiyiu2.jpg


Bild 2: Empfangsgebäude, Zollamt, Fahrdienstleiterstellwerk 1988:

https://abload.de/img/badbenrheimbahnhofsgea1eu4.jpg


Bild 3: Das Empfangsgebäude 1992:

https://abload.de/img/badbenrheimbahnhofsge0bdk6.jpg


Bild 4: Die Gleisseite 1979 (Bentheim)...

https://abload.de/img/badbenrheimbahnhofsgekhd8d.jpg


Bild 5: ...und 1992 (Bad Bentheim):

https://abload.de/img/badbenrheimbahnhofsgepddgt.jpg




Nachdem der elektrische Fahrdraht Oldenzaal (NL) von Almelo aus bereits 1951 erreicht hatte, dauerte es noch einmal 25 Jahre, bis auch der deutsche Streckenteil elektrifiziert wurde. In den Jahren 1975/76 erfolgte dies in Kooperation mit den Nederlandse Spoorwegen (NS) zwischen Oldenzaal und Rheine. Am 30. Mai 1976 fuhr als erster Zug der D 1244 „Warszawa-Hoek-Express“ mit einer Ellok unter dem neuen Fahrdraht, nachdem bereits 1972 die Strecken Münster-Rheine und 1974 Osnabrück – Rheine in Betrieb gegangen waren. Da zum selben Termin auch der Abschnitt Osnabrück – Löhne elektrifiziert worden war, konnte nun durchgehend elektrisch bis Braunschweig im Osten und übers Ruhrgebiet weiter nach Süden gefahren werden.



Systemwechsel


Die hier beschriebene Situation bezieht sich auf den Zustand der späten achtziger, frühen neunziger Jahre. Vom Prinzip her dürfte sich seitdem aber nichts oder nicht viel geändert haben.



Wegen des in Bentheim notwendigen Systemwechsels von 1,5 kV Gleichstrom der NS auf 15 kV Wechselstrom der DB musste auch auf bundesdeutschem Gebiet die Strecke niederländische Grenze – Bentheim (seit 1981 Bad) mit Gleichstromfahrleitung überspannt werden. Schwierigkeiten bereitete deren hohes Gewicht, weshalb Flachmaste auf Rammpfähle mit Betonköpfen gesetzt wurden. Die ausschließlich aus DB-Normteilen errichtete Fahrleitung besteht je Richtungsgleis aus zwei quer gekuppelten Fahrdrähten, einem Tragseil und einem Verstärkungsseil, das ähnlich einer Speiseleitung an Auslegern befestigt ist. Alle drei bis vier Felder ist das Verstärkungsseil mit dem Tragseil und dem Doppelfahrdraht verbunden. Auf niederländischem Gebiet wurde das übliche NS-Fahrleitungssystem verwendet.


Bild 6: Fahrleitung mit zwei quergekuppelten Fahrdrähten im Bf Bad Bentheim:

https://abload.de/img/badbentheimgleichstro0ld77.jpg




Bis zur Fertigstellung des neuen Dr-Stellwerks 1978 musste ein vereinfachter, aber betriebssicherer Systemwechsel durchgeführt werden. Dazu wurde der Bf Bentheim provisorisch in eine mit Gleichstrom betriebene westliche und eine mit Wechselstrom betriebene östliche Hälfte getrennt, die über eine 35 Meter lange Schutzstrecke miteinander verbunden waren. Die Elloks mussten nach Passieren des Signals EL 3 (Ankündigung „Bügel ab“) und EL 4 („Bügel ab“) mit Schwung in den Bf Bentheim einfahren. Mit einer Kleinlok wurden sie dann vom Zug abgezogen und zum Bahnhofsende geschleppt, während die neue Lok der jeweils anderen Bahnverwaltung sich ganz normal vor den Zug setzen konnte. Seit der Inbetriebnahme des neuen Stellwerks wird die Wahl der Fahrleitungsspannung fahrwegabhängig geregelt.


Bild 7: Das Fahrdienstleiterstellwerk „Bf“:

https://abload.de/img/badbentheimstellwerk03iffs.jpg


Bild 8:

https://abload.de/img/badbentheimstellwerkix2frx.jpg


Bild 9:

https://abload.de/img/badbentheimstellwerkip4fks.jpg


Bild 10: Im Vordergrund das Zollamt:

https://abload.de/img/badbentheimstellwerkiy2eis.jpg


Bild 11: Das alte Stellwerk diente anschließend als Lagerraum:

https://abload.de/img/badbentheimehemaligesescvf.jpg




Der Bahnhof Bad Bentheim ist in sieben umschaltbare Bereiche gegliedert. Das sind die Gleise 1 bis 5 und die beiden Bahnhofsköpfe. Letztere sind allerdings nur teilweise umschaltbar, denn die Stumpfgleise zum Abstellen der Loks sind – wie aus dem Gleisplan ersichtlich – einer bestimmten Stromart zugeordnet. So können auf einigen Gleisen nur Gleichstromloks abgestellt werden, auf anderen nur Wechselstromlokomotiven.


Der Gleisplan vom Bf Bad Bentheim (geteilt). (Durch anklicken eines der beiden Bilder erscheint der Plan in voller Größe und kann heran gezoomt werden):

https://abload.de/img/gleisplanbfbadbenthei13ce1.jpg


https://abload.de/img/gleisplanbfbadbentheiyhdbn.jpg



Mein Dank gilt Klaus Pöhler ("Trainplan"), der mir den Gleisplan zur Verfügung gestellt hat!




Zwischen allen spannungsumschaltbaren Gleisen und Schaltgruppen müssen 25 bis 30 Meter lange Schutzstrecken liegen, für den Fall, dass einmal eine systemfremde Lok in einen anders geschalteten Bereich einfährt. Hierfür sind dreipolige Drehtrennschalter vorhanden, die neben den zwei Polen für Gleich- und Wechselspannung zusätzlich einen dritten Pol besitzen, der die Schutzstrecke erdet. Ansonsten sind die umschaltbaren Gleise mit zweipoligen Drehtrennschaltern ausgerüstet, die den Wechsel von Gleich- auf Wechselstrom, bzw. von Wechsel- auf Gleichstrom vornehmen. Da insgesamt 29 Drehtrennschalter erforderlich sind und zudem häufig geschaltet wird, wurden hierfür zwei Schalthäuser errichtet, deren Lage auf dem Gleisplan ersichtlich ist. Dadurch wird die Unterhaltung der hoch beanspruchten Schalter erleichtert, deren Schaltgeräusche zugleich gedämpft werden. Dort sind auch weitere elektronische Geräte untergebracht.


Bild 12: Das Schalthaus Ost an der Ausfahrt nach Salzbergen:

https://abload.de/img/badbentheimschalthausc8euq.jpg


Bild 13: Das Schalthaus West an der Ausfahrt nach Oldenzaal (NL):

https://abload.de/img/badbentheimschalthausnke4v.jpg




Bei einer Fahrt in solch einen anders geschalteten Abschnitt bewirkt das Einfahren in die Schutzstrecke einen Kurzschluss und sowohl der Leistungsschalter für die Schutzstrecke als auch der für den angrenzenden Spannungsabschnitt mit der „gefährlichen“ Spannung wird ausgeschaltet – dies für den Fall, dass die Lok nicht innerhalb der Schutzstrecke zum Halten kommt. Hier würden ansonsten schwere Schäden an den Lokomotiven drohen, insbesondere an den Gleichstromloks der NS, während bei der Fahrt von DB-Lokomotiven in den Gleichstrombereich dieses normalerweise ohne Schäden abläuft.

Der Fahrdienstleiter (Fdl) hat sich in einem solchen Fall davon zu überzeugen, dass keine „artfremde Fahrt“ vorliegt. Falls doch, darf er die Ortssteuertafel, die sich in gleisbildähnlicher Form ebenfalls im Stellwerk befindet, nicht wieder einschalten. Vielmehr muss er sich, sobald die betreffende Lok abgebügelt hat, mit der Schaltbefehlsstelle in Osnabrück-Lüstringen, die rund um die Uhr besetzt ist, telefonisch in Verbindung setzen, sofern die Schaltung die Wechselstromseite betrifft. Bei den die Gleichstromseite betreffenden Schaltungen muss er sich mit dem Zentralschaltposten in Zwolle (NL) absprechen. Dieser Vorgang dauert in der Regel nur wenige Minuten. Falls in Ausnahmefällen ein Schalter festbrennt ist der Betrieb allerdings für mehrere Stunden lahmgelegt.

Zurück zum Normalfall: Sind die beiden benachbarten Schaltgruppen mit derselben Spannung versorgt, liegt auch die Schutzstrecke an dieser Spannung. Auf diese Weise werden mit der Gleisfahrstraße auch signalabhängige elektrische Fahrstraßen geschaltet. Nähert sich also von einer Seite her ein Zug, drückt der Fdl Bad Bentheim die Start- und Zieltaste, womit der gesamte Abschnitt auf die Stromart der Starttaste geschaltet wird und die Lok in den Bahnhof einfahren kann. Die Fahrstraße ist nur komplett, wenn auch die Schranken der Bundesstraße 403 geschlossen sind, die vom Fdl überwacht werden. Seit Mitte der neunziger Jahre ist das jedoch nicht mehr notwendig, da die Straße die Bahngleise seitdem mittels einer Unterführung quert.

Ist ein Gleis besetzt, lässt sich die Stromart nicht wechseln, so dass zum Beispiel die Einfahrt einer Gleichstromlok in ein mit einer Wechselstromlok besetztes Gleis normalerweise nicht möglich ist. Sollte dieses aus irgendwelchen Gründen doch mal erforderlich sein, so ist dieses nur auf Anordnung des Fahrdienstleiters oder Rangierers möglich, wobei jedoch zuvor die Zustimmung einer Dienstperson auf dem Bahnsteig eingeholt werden muss, die überprüft, ob sich die in diesem Bereich befindliche Ellok in abgebügelten Zustand befindet. Zudem muss der Systemwechsel auf Handbetrieb umgestellt werden. Dann aber ist theoretisch jede Rangierfahrt mit einer Ellok möglich, wobei jedoch besondere Vorsicht geboten ist, denn bei Umschalten auf Handbetrieb kann schnell ein Fehler passieren. So z.B., dass bei einer Fahrstraße eine Schutzstrecke nicht mitläuft, was zur Folge hat, dass auch das Signal nicht auf „Fahrt“ schalten kann. Zwar wird dieses auf dem Gleisbildstellpult angezeigt, sollte es aber im Eifer des Gefechts vorkommen, dass der Fahrdienstleiter auf Ersatzsignal fahren lässt, ist bei der Einfahrt in die Schutzstrecke ein Kurzschluss die logische Folge. Dieser Grundsatz der besonderen Aufmerksamkeit beim Rangieren mit Ellok gilt jedoch nicht bei absolut planmäßigem Lokwechsel. Die einzelnen Abläufe (z.B. NS-Lok Ankunft – NS-Lok abziehen – DB-Lok ansetzen) sind gespeichert, sodass hier der Wechsel der Stromart automatisch erfolgt.

Anders bei Rangierfahrten mit einer Diesellok. Sollen mit der Bahnhofs-Köf Wagen abgezogen, angehängt oder sonstige Rangiermanöver durchgeführt werden, wobei mit Ellok besetzte Gleise berührt werden, so kann der Fahrdienstleiter mit Hilfe der „Diesellok-Taste“ auf dem Gleisbildstellpult die entsprechende Fahrstraße schalten, ohne dass die Stromart wechselt.

Noch eine Besonderheit am Rande: Der Fahrdienstleiter kann das letzte Blocksignal in den Niederlanden von Bad Bentheim aus auf „Halt“ stellen, so dass kein Zug von dort ins Bundesgebiet gelangen kann. Der Grund für diese Regelung ist relativ einfach, wenn auch heute nicht mehr vorhanden: Die Niederländer schicken ihre Züge teilweise ohne Abmeldung in Richtung Bad Bentheim. Seinerzeit lagen zwischen der Grenze und Bad Bentheim zwei Schrankenanlagen, deren Sicherung auf diese Art gewährleistet wurde. Heute existieren diese Übergänge jedoch nicht mehr, bzw. wurden automatisiert, aber theoretisch kann man den Grenzübergang bei Defekt oder Rückstaugefahr immer noch sperren. In Richtung Niederlande besteht diese Möglichkeit jedoch nicht. Zudem ist der Fahrdienstleiter in Bad Bentheim noch für die Überwachung von fünf automatischen Halbschrankenanlagen mit Blinklicht, zwei Selbstblöcken und den Bf Schüttorf zuständig.



Zum Schluss noch ein paar Bilder von der Ladestraße samt Umfeld:


Bild 14: Die Ladestraße mit Portalkran und Dm 902 als Expressgutwagen:

https://abload.de/img/badbentheimportalkrann3fsc.jpg


Bild 15:

https://abload.de/img/badbentheimportalkranp6ijr.jpg


Bild 16: Güterschuppen mit Lagerhalle und Lademaß:

https://abload.de/img/badbentheimgueterschuklebp.jpg


Bild 17: Die Bentheimer Güterabfertigung:

https://abload.de/img/badbentheimgueterabfew9iwa.jpg


Bild 18: Bürogebäude einer Nordhorner Spedition neben der Güterabfertigung:

https://abload.de/img/badbentheimbuerogebaet9dzt.jpg


Bild 19: Wohnhaus im für die deutsch-niederländische Grenzregion typischen Baustil:

https://abload.de/img/badbentheimwohnhaus05ancli.jpg




So soll es für heute werst einmal gut sein. Im zweiten Teil (etwa in einer Woche) befassen wir uns mit dem Betrieb im Bf Bentheim, bevor wir danach die Fahrt entlang der Bahn nach Hengelo (NL) antreten.



Hier noch die bisher zum Thema „Systemwechsel“ erschienen Beiträge:


„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die Mehrsystemlokomotiven der DB (Prolog)

„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die BR 182 und 183 (derzeit ohne Bilder)

„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die BR 181.0-1 (derzeit ohne Bilder)

„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die BR 184.0-1 (derzeit ohne Bilder)

Ehrangs „stille Reserve“ (m6B)

„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die BR 181.2 – Teil 1 (m22B)

„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die BR 181.2 – Teil 2 (m18B)

„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die BR 181.2 – Teil 3 (m18B)

„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die BR 181.2 – Teil 4 (m17B)

„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die BR 181.2 – Schluss (m18B)

„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die BR 230 der DR und 372 CSD – Teil 1 (m16B)

„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die BR 230/180 der DR und 372 ÇSD – Teil 2 (m17B)

„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die BR 251/171 der DR – Teil 1

„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die BR 251/171 der DR – Teil 2

„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die BR'n E 211 und 251/171 der DR – Teil 3

„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die BR 251/171 der DR – Teil 4

„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die BR 251/171 der DR – Teil 5a

„Strömchen, wechsle Dich...“ - Die BR 251/171 der DR – Teil 5b und Schluß (m23B)

„Strömchen, wechsel Dich...“ - Die Anschlußbahn der Preussag Ibbenbüren 1 (Historie und Betrieb am Westfeld)

„Strömchen, wechsel Dich...“ - Die Anschlußbahn der Preussag Ibbenbüren 2 (Die Technik der E-Lokomotiven - m4B)

„Strömchen, wechsel Dich...“ - Die Anschlußbahn der Preussag Ibbenbüren 3 (Bf Esch/Westf. und Bergstrecke - m30B)

„Strömchen, wechsel Dich...“ - Die Anschlußbahn der Preussag Ibbenbüren 4 (Hafenbahn Uffeln – m22B)

„Strömchen, wechsel Dich...-Spezial“ - SNCB zwischen Aachen und Köln (m19B)




Bis neulich – natürlich im HiFo

Rolf Köstner




Quellen:

Kleine Schriftenreihe des DEF Rheine (Rheiner Dampf), Heft 2/77, Klaus Wilmsmeyer: "Stromsystemwechsel in Bentheim"
Bahn-Regional, Heft 4/86, Eckhard Bohn: "Eisenbahnen in der Twente"
Eisenbahn-Kurier, Heft 2/89, Roland Hertwig: "Treffpunkt Bad Bentheim"
Gelking, Bernhard: "Mit Dampf, Diesel und Strom, 120 Jahre Eisenbahn Almelo - Salzbergen"
Schäfer, Hans Dieter u. Treytnar, Egon: "Neue Strecken zum Sommerfahrplan 1976 mit elektrischem Zugbetrieb, Teil A: Elektrifizierung der Ost-West Verbindung Helmstedt - Bentheim-Grenze" in: Elektrische Bahnen 47/1976 S.86 ff
Köstner, Rolf/Cordes, Ivo/Meinhold, Michael: „Systemwechsel in Bad Bentheim – Grenzbahnhof DB/NS als Anlagenvorschlag“ in MIBA-Spezial 58, Nov 2003



[center]Dieser Beitrag erscheint auch im Forum Auslandsforum "classic" (Ausland)

Jetzt singt sie auch noch! [youtu.be]

Kohleausstieg schon 2030! Dann fangt man beizeiten an, eure Dampfloks auf Solarstrom umzurüsten.




9-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:11:27:17:25:36.
(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Jetzt singt sie auch noch! [youtu.be]

Kohleausstieg schon 2030! Dann fangt man beizeiten an, eure Dampfloks auf Solarstrom umzurüsten.

Re: „Strömchen, wechsle Dich...“

geschrieben von: bigboy4015

Datum: 18.10.15 10:49

Ein guter Beitrag zu einem interessanten Thema.

Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Betreiber von US-Modellbahn.net

Re: „Strömchen, wechsle Dich...“

geschrieben von: Djosh

Datum: 18.10.15 12:26

Hallo Rolf,

danke für die interessante Fortsetzung der Serie. Bad Bentheim war für mich bisher doch eher ein weisser Fleck auf der Landkarte.
Sehr anschaulich ist auch der Gleisplan.

Viele Grüße,
Georg

https://doku-des-alltags.de/banner/DSObanner01.jpg

Moin!

Diesen kurzen Zeitraum des Lokwechsels mit Köf II hat mein Vater mal mit einer minderwertigen Kamera festgehalten.
Da die Dias mittlerweile unzählige blaue Flecken haben, musste ich sie in s/w umwandeln.
Dennoch im Rahmen dieses Beitrages zeigenswert, finde ich...

http://fs5.directupload.net/images/user/151018/kunl7oh3.jpg

http://fs5.directupload.net/images/user/151018/chnm74rr.jpg

http://fs5.directupload.net/images/user/151018/l8d3cojs.jpg

http://fs5.directupload.net/images/user/151018/iyj6zrz6.jpg

http://fs5.directupload.net/images/user/151018/4ukqo8vv.jpg



Ob ich die zeitlich richtige Reihenfolge der Bilder gewählt habe, vermag ich nicht zu sagen...

...es grüßt im 3/4 Takt
https://abload.de/img/012055-0fyug0.jpg
.
Fototaschenbilder bitte an diesen Beitrag anhängen:[www.drehscheibe-foren.de]






2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:10:18:16:51:23.