DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

"Master & Slave" im Duisburger Hafen (9 B.) + 4 Bonus-Bilder aus Antwerpen

geschrieben von: Nobbi

Datum: 16.05.15 14:07

Rik Hartl zeigte vor wenigen Tagen das Foto einer Moyse-Diesellok-Doppeleinheit, bei der nur eine der beiden Loks einen Führerstand aufweist, von dem aus beide Teile gemeinsam betrieben werden. Es entspann sich eine Diskussion, wie denn solche Gefährte genannt werden - "Adhäsionsvermehrer", "Slug", "Haftreifen", "Vater & Sohn", "Master & Slave", "Vielfachsteuerung", "Doppeltraktion": [www.drehscheibe-online.de]

Ich habe damals den Begriff "Master & Slave" übernommen, da so etwas in Deutschland eher unbekannt war, wie Werner Hardmeier bereits anmerkte. Nun, einen Einsatzort gleich zweier solcher Einheiten gab es bei der Fa. Cargotrans auf der Speditionsinsel im Ruhrorter Hafen von Duisburg. Wie könnte es anders sein, berichtet auch der "Bahn-Express" davon: [www.merte.de]

Immerhin habe ich selbst Bilder der Loks von drei Besuchen, die ich hier mal zeigen möchte.

Den Anfang macht die "normale" Lok Nr. 1 (dritte Besetzung, Moyse 3546/79, CN60EE500Ba). Die Lok war zu dem Zeitpunkt gerade mal 9 Jahre alt:
http://www.lokfotos.de/fotos/1988/1127/09175.jpg

Wie der BE berichtet, war "1988 der führerstandslose Teil der Lok 2 = Moyse 1425R/78 übrigens mit Moyse 1426/78 gekuppelt". Meine Begleitnotiz lautet zwar umgekehrt, da aber auf der Master-Lok groß "3" drauf steht, wird es wohl so gewesen sein:
http://www.lokfotos.de/fotos/1988/1127/09179.jpg

Aus dieser Perspektive könnte man fast meinen, es sei eine Gelenk-Doppellok wie z. B. Lok 104 und 107 der Bayer-Werksbahn:
http://www.lokfotos.de/fotos/1988/1127/09177.jpg

Dreieinhalb Jahre später waren beide Einheiten wieder richtig gekuppelt anzutreffen, hier Lok 2 (Moyse R 1425/78 + 1425/78, BN44E + BN44E271D):
http://www.lokfotos.de/fotos/1992/0524/15950.jpg

Der Slave-Teil trägt wie schon 1988 keine Betriebsnummer:
http://www.lokfotos.de/fotos/1992/0524/15951.jpg

Lok 3 (Moyse R 1426/78 + 1426/78) vor einer Verladeanlage am Hafenkai:
http://www.lokfotos.de/fotos/1992/0524/15952.jpg

Diese Einheit war vollständig als Nr. 3 beschriftet:
http://www.lokfotos.de/fotos/1992/0524/15954.jpg

Hier nochmal Lok 1"' aus anderer Perspektive:
http://www.lokfotos.de/fotos/1992/0524/15955.jpg

Weitere gut 3 Jahre später habe ich nur noch den Neuankömmling Moyse 1329/75 (BN40E260D) fotografiert, der als Ersatzteilspender von der Chemischen Fabrik Köln-Kalk (dort Nr. 1") beschafft wurde:
http://www.lokfotos.de/fotos/1995/0909/22441.jpg

Als Zugabe noch Bilder der m. W. einzigen belgischen Staatsbahnlok in "Master & Slave"-Ausführung, der SNCB 8269 + 8275 im Petroleum-Hafen von Antwerpen:
http://www.lokfotos.de/fotos/1995/0424/21654.jpg

Die Normalausführung in Form der SNCB 8270 rangiert daran vorbei:
http://www.lokfotos.de/fotos/1995/0424/21657.jpg

Am nächsten Tag bei besserem Wetter machte ich nochmal zwei Fotos:
http://www.lokfotos.de/fotos/1995/0425/21684.jpg

Offenbar war über Nacht eine Dreiecks- oder Schleifenfahrt erfolgt, denn der Abstellort ist derselbe wie auf den ersten beiden Bildern:
http://www.lokfotos.de/fotos/1995/0425/21685.jpg

Hier habe ich nachträglich noch einen Link zu dem Thema gefunden (bitte insbesondere die Folgelinks darin beachten):
[www.drehscheibe-online.de]

Die Einheit 8269 + 8275 war nur zufällig zu dem Zeitpunkt so zusammengestellt, man konnte statt 8269 auch jede andere 82 mit Vielfachsteuerung nehmen. 8275 war auch die letztgebaute 82 und vielleicht wollte man mit ihr mal etwas Neues ausprobieren, was dann nicht in Serie ging. Die Lok hat auch sonst kein Glück gehabt, da ausgemustert 2001 nach Unfall...





4-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:05:23:16:39:00.

Re: "Master & Slave" auf der Speditionsinsel im Duisburger Hafen (9 B.) + 4 Bonus-Bilder aus Antwerpen

geschrieben von: Emil Oldersum

Datum: 16.05.15 14:43

Das sieht ja alles sehr seltsam aus. Wenn heute nicht der 16. Mai wäre, hätte ich es auch für einen gelungenen Aprilscherz mit gekonnter Bildbearbeitung halten können.

Wieso hat man solche Lokomotiven konstruiert? Warum nicht eine Gelenk-Doppellok oder gleich eine vierachsige Lok mit Drehgestellen normalen Typs?

Vielen, vielen Dank für diese interessanten Bilder!

Grüße Emil

Re: "Master & Slave" auf der Speditionsinsel im Duisburger Hafen (9 B.) + 4 Bonus-Bilder aus Antwerpen

geschrieben von: MSR

Datum: 16.05.15 15:04

Hallo Emil,

> Wieso hat man solche Lokomotiven konstruiert?
> Warum nicht eine Gelenk-Doppellok oder gleich eine
> vierachsige Lok mit Drehgestellen normalen Typs?

den führerstandslosen Teil kannst Du stehen lassen, wenn Du die zusätzliche Zugkraft nicht brauchst. Bei einer Doppel- oder Drehgestelllok müsstest Du immer das ganze Gewicht bewegen.
Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass zwei kleine Dieselmotoren billiger sind als ein großer. Gelenke bzw. Drehgestelle erhöhen den Wartungsaufwand sicherlich.

Gruß
- Christopher

Re: "Master & Slave" auf der Speditionsinsel im Duisburger Hafen (9 B.) + 4 Bonus-Bilder aus Antwerpen

geschrieben von: bigboy4015

Datum: 16.05.15 17:33

Auf jeden Fall ist die Moyse ein Slug oder MATE.
Das dicke Kabel dürfte die Stromversorgung sein. Das Steuerkabel ist im Hintergrund von Bild 2.

Denen ist gemein das sie keinen Motor haben sondern über ein Stromkabel von einer Motherunit mit Strom versorgt werden.
Geht somit nur bei Dieselelektrischem Antrieb und in den USA weit verbreitet.

Hat jede Einheit einen kompletten Antrieb ist es Cow für den Teil mit Führerstand und Calf für den ohne. Also Kuh und Kalb.

Master und Slave sind eher Begriffe aus der Funkfernsteuerung von Loks.

Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0
The situation is hopeless but not serious !
-------------------------------------------
Betreiber von

http://us-modellbahn.net/images/usmblogo2.gif




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:05:17:08:23:09.

Re: "Master & Slave" auf der Speditionsinsel im Duisburger Hafen (9 B.) + 4 Bonus-Bilder aus Antwerpen

geschrieben von: derKevin

Datum: 16.05.15 20:15

bigboy4015 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Geht somit nur bei Dieselelektrischem Antrieb

Dafür reden wir hier auch über dieselelektrische Loks. Ein Bißchen Ahnung vom Thema sollte man schon mitbringen.

Re: "Master & Slave" auf der Speditionsinsel im Duisburger Hafen (9 B.) + 4 Bonus-Bilder aus Antwerpen

geschrieben von: bigboy4015

Datum: 16.05.15 20:47

Ahnung hab ich genug.

Geht nur darum zu präzisieren das ein Slug nur Fahrmotore hat und keinen Dieselgenerator. Das wird sicher auf die Moyse zutreffen.
Und das sowas diesel-hydraulisch nicht geht. Auch irgendwie logisch.

Eine diesel-hydraulische Lok ohne Führerstand geht natürlich. Sieht man ja auf diversen Fotos z.B. der aus Belgien.

Aber so Aussagen sind typischer Kevinismus. Kennt man ja und regt sich nicht auf...

Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Cajon Pass / Nebraska / Wyoming - DB / SBB / ÖBB - DVB Straßenbahn Dresden - H0
The situation is hopeless but not serious !
-------------------------------------------
Betreiber von

http://us-modellbahn.net/images/usmblogo2.gif




4-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:05:16:21:04:53.

Re: "Master & Slave" auf der Speditionsinsel im Duisburger Hafen (9 B.) + 4 Bonus-Bilder aus Antwerpen

geschrieben von: Buegelfalte

Datum: 17.05.15 20:52

Besonders das ovale dritte Spitzenlicht verlieh den Loks ein für deutsche Verhältnisse eher ungewohntes Aussehen. Wie kam es eigentlich dazu, dass doch einige Moyse-Rangierdiesel den Weg nach Deutschland fanden? War ja zumindest damals etwas ungewohntes, die Werksanschlüsse wurden ja fast ausschließlich von Produkten der (damals noch umfangreichen) heimischen Lokfabriken bevölkert.

Grüße, Björn

Re: "Master & Slave" auf der Speditionsinsel im Duisburger Hafen (9 B.) + 4 Bonus-Bilder aus Antwerpen

geschrieben von: Michael Kelter

Datum: 18.05.15 23:41

Hallo!

Die Loks waren halt recht günstig zu haben.

Zugkraftvermehrer

geschrieben von: stenkelfelder

Datum: 21.05.15 10:48

Die "slug units" bzw. Zugkraftvermehrer waren hier ja schon angesprochen worden, aber ich findeden Beitrag nicht mehr- hat den jemand gelöscht???
Da hänge ich das Bild von der Gebus- Lok mit Zugkraftvermehrer einfach mal hier an:
gebus zugkraftvermehrer 1928.JPG
Schwaches Bild, aber besser geht's nicht: Gebus- Lok mit Zugkraftvermehrer- Foto aus einem Gebus- Prospekt von 1928.
Hier ist deutlich erkannnbar, daß der Zugkraftvermehrer im Gegensatz zur B- Unit nur ein motorisierter Wagen mit Ballast ist, der von der Lok mit Strom versorgt wird.

Re: Zugkraftvermehrerbeitrag (m. L.)

geschrieben von: Nobbi

Datum: 21.05.15 18:28

stenkelfelder schrieb:
-------------------------------------------------------
> Die "slug units" bzw. Zugkraftvermehrer waren hier ja schon angesprochen worden, aber ich findeden
> Beitrag nicht mehr- hat den jemand gelöscht???

Da isser: [www.drehscheibe-online.de]

Wenn der gelöscht worden wäre (warum sollte man?), dann hätte ich mir das erst recht von dem "derKevin"-Stänkerbeitrag hier in diesem Strang gewünscht...