DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

Güntenbecke oder früher war alles besser (30B)

geschrieben von: Der Bergische

Datum: 08.03.15 18:50

Güntenbecke? Das ist ein winzig kleines Dorf bei Meinerzhagen im Sauerland. Ein paar Häuser, ein paar Scheunen, Ställe und Silos, eine Schulbus-Haltestelle. Und: Eine Straßenunterführung unter der Eisenbahnlinie hindurch sowie zwei unbeschrankte Bahnübergänge. Dazu : Ein Flügelsignal unmittelbar vor der Einfahrt in den Meinerzhagener Tunnel nebst dem zugehörigen Vorsignal. Bei der Bahnlinie handelt es sich um die Verbindung von Brügge/W. über Meinerzhagen nach Marienheide.

In den 1980er Jahren konnte man auf dieser Strecke noch 211, 212, 215, 218 planmäßig erleben, letztere von 1984 bis 1986 sogar in der Lackierung der City-Bahn mit der entsprechenden Wagengarnitur. Zum 31.5.1986 wurde der Abschnitt Meinerzhagen – Marienheide für den Gesamtverkehr stillgelegt. Erst vor rund einem Jahr wurde der Personenverkehr auf dem genannten Teilstück wieder aufgenommen, eine Durchführung bis Brügge/W. ist für Ende 2016 geplant. Seit der Wiedereröffnung fuhren zunächst planmäßig Talent-Triebwagen der Baureihe 644, seit ein paar Montagen sollten es die Nachfolger der LINT-Bauart werden. Diese fuhren auch einige Zeit, machten aber durch zahlreiche unschöne Probleme auf sich aufmerksam und führten häufig zu großen Verspätungen oder Totalausfällen. Inzwischen fahren wieder übergangsweise und überwiegend Talent, bis die LINT endlich betriebstauglich sind.

Güntenbecke habe ich vor allem vor 1986 sehr häufig besucht, weil der beschauliche Ort eine ganze Reihe für meine Vorstellungen reizvolle Motive bietet. Diese bei unterschiedlichen Licht-mund Witterungsverhältnissen, zu verschiedenen Jahreszeiten und mit diversen Fahrzeugen auf die Platte zu bannen, hatte ich mir seinerzeit als Aufgabe gestellt. Aktuell bin ich gerade dabei, einige der damaligen Motive – und auch ein paar neue – zum wiederholten Male „abzuarbeiten“. Leider hat es im Ort umfangreiche Änderungen an der Verkehrsführung gegeben. Da die beiden Bahnübergänge entfernt werden mussten, war die Neuanlage von Straßenverbindungen notwendig, um den Straßenverkehr in benachbarte Dörfer schienenkreuzungsfrei weiterleiten zu können. Dabei ist es nach meiner Einschätzung zu einem (einmaligen?) Kuriosum gekommen, den der südliche BÜ wurde zwar für den normalen Auto- und Fußgängerverkehr gesperrt, erhielt aber ein manuelles bedientes, im Normalzustand geschlossenes Schiebetort, das z.B. von der Feuerwehr im Bedarfsfall nach Rücksprache mit dem Fdl in Brügge/W. geöffnet werden kann. Ob das tatsächlich notwendig ist, daran recherchiere ich zurzeit noch, denn die erwähnte Straßenunterführung ist für Feuerwehrfahrzeuge durchaus hoch und breit genug. Die Feuerwehr Meinerzhagen hat auch keine Fahrzeuge, die die zulässige Höhe von 3,30 m überschreiten, weshalb ich die Notwendigkeit des vorhandenen, aber geschlossenen BÜ nicht erkennen kann.

http://fs2.directupload.net/images/150308/dqomdlgv.jpg
In der Mitte der Karte ist das Dorf Güntenbecke, ein Stadtteil von Meinerzhagen, zu erkennen. Am linken Bildrand geht’s in Richtung Marienheide/Dieringhausen, oben liegt der Bahnhof Meinerzhagen, von dem bekanntlich auch die Strecke nach Krummenerl abzweigt.


http://fs1.directupload.net/images/150308/4q25q2ai.jpg
Eine City-Bahn nähert sich im Winter 1986 von Dieringhausen/Marienheide her dem Ort Güntenbecke. Der Zug wird in wenigen Sekunden und in verhaltener Fahrt zunächst den südlichen BÜ überqueren.


http://fs2.directupload.net/images/150308/6jts3nhn.jpg
Hier ist der Zug zwischen dem nördlichen BÜ und der (nicht mehr sichtbaren) Straßenunterführung zu sehen. Gleich wird er im Meinerzhagener Tunnel verschwinden.


http://fs1.directupload.net/images/150308/vxmz4za8.jpg
Fotografenpech: Das Sonnenloch hat sich gerade verzogen, als die Kölner 215 mit ihrem Nahverkehrszug durch Güntenbecke kriecht.


http://fs2.directupload.net/images/150308/9hhr7tsi.jpg
Noch einmal eine City-Bahn auf dem Weg nach Meinerzhagen, wenige Monate vor der Betriebseinstellung


http://fs2.directupload.net/images/150308/8bzxdxrj.jpg
Soeben hat die City-Bahn den ersten, südlichen BÜ erreicht. Geschwindigkeitsbegrenzung und Pfeifkonzert sollen für Sicherheit sorgen.


http://fs1.directupload.net/images/150308/tn6diife.jpg
Die Kölner 215 037 bringt den morgendlichen Nahverkehrszug in Richtung Gummersbach. Angehängt sind zwei Leig-Einheiten, die in Marienheide von einer 211 aus dem Zugverband genommen werden. Sie verkehren mit dieser 211 dann getrennt weiter nach Dieringhausen.


http://fs1.directupload.net/images/150308/fpgxwby5.jpg
Die Dieringhausener 211 228 bringt am 20. Februar 1978 den E 3277 von Köln nach Hagen, hier bei der Durchfahrt durch Güntenbecke zwischen dem nördlichen (li.) und dem südlichen BÜ (re.).


http://fs1.directupload.net/images/150308/8q3ov32p.jpg
Ein Motiv mit glücklichen Kühen aus dem Hochsommer 1982 an einer sehr warmen Tag. Der Lokführer hat die Tür zum Führerstand wegen der brütenden Hitze geöffnet.


http://fs2.directupload.net/images/150308/lemn65bm.jpg
Neugierig wie sie sind, interessierten sich Alma und Berta mehr für den Fotografen als für den blöden Zug…


http://fs1.directupload.net/images/150308/zb8dcxpu.jpg
An einem trüben Wintertag im Februar 1983 rollt dieser lange Zug langsam gen Meinerzhagen.


http://fs1.directupload.net/images/150308/lbiruadb.jpg
Ein ähnliches Motive, aber aufgenommen Anfang Mai 1983. Am Zugschluss hängen die beiden bereits Leig-Einheiten, die sich diesmal auf dem Weg nach Hagen befinden.


http://fs1.directupload.net/images/150308/cohqrhmj.jpg
Auch vom Hang nördlich des Dorfes, unterhalb der Straße Meinerzhagen – Rodt/Kalsbach, hat man einen hervorragenden Blick auf Güntenbecke. Hier versperrt gerade eine City-Bahn auf der Fahrt nach Meinerzhagen den nördlichen BÜ.


http://fs2.directupload.net/images/150308/4hnfnpsz.jpg
Welche Position man am Nordhang einnimmt, ist beinahe beliebig. etwas mehr seitlich und mit nicht so großer Brennweite ist dieser Nahverkehrs-Wendezug mit 212 aufgenommen. Die Staubwolke rührt von einem schlecht zu erkennenden Traktor her, der auf die Wiese bearbeitet.


http://fs1.directupload.net/images/150308/o42za9o4.jpg
Ein Motiv aus unseren Tagen, genauer gesamt vom 21. Mai 2014. Ein dreiteiliger Talent brummt in Richtung Marienheide. Während die beiden BÜ bereits geschlossen sind, sind die Bauarbeiten für die neuen, schienenkreuzungsfreien Straßenanbindungen bereits in vollem Gange.


http://fs1.directupload.net/images/150308/yshbvany.jpg
Kurz vor „Toresschluss“ (Fahrplanwechsel), im Mai 1986, entstand diese Aufnahme mit der Hagener 212 254 und ihrem Endzeit-N in Richtung Dieringhausen. Damals war der Fahrweg östlich der Gleise noch nicht ausgebaut – heute sieht das ganz anders aus…


http://fs1.directupload.net/images/150308/jayl4spr.jpg
… nämlich so: Der einst nur befestigte Weg ist einer Straße gewichen, die Geländeunterschiede sind ausgeglichen. Links ist die Baustelle für die Schiebetore zu sehen, von denen man allerdings zum Zeitpunkt der Aufnahmen noch nichts ahnte. 622 516 und ein unerkannt gebliebener 620 fahren in Richtung Köln-Hansaring (21.08.2014).


http://fs1.directupload.net/images/150308/xlsyjowj.jpg
Auch diese Aufnahme entstand im Mai 1986, wenige Tage vor der Stilllegung der Strecke. 212 049 aus Hagen-Eck passiert das Meinerzhagener Einfahrt-Vorsignal. Damals war die Motivwelt noch in Ordnung…


http://fs2.directupload.net/images/150308/w4vhmv4b.jpg
Da im Mai 1986 noch immer Motive aus Güntenbecke fehlten, konnte man sich angesichts der wenigen noch verbleibenden „Fahrtage“ das Wetter nicht mehr aussuchen. 218 146 hat hier gerade den Meinerzhagener Tunnel verlassen und rollt auf den ersten Güntenbecker BÜ zu.


http://fs2.directupload.net/images/150308/yablcj3s.jpg
So bot dich das vorherige Motiv am 21.08.2014 dar, mit nagelneuen 622/620, noch nicht ganz fertiger Straße und kahlem Bahndamm.


http://fs1.directupload.net/images/150308/m6cygoes.jpg
215 117 vom Bw Köln-Nippes verlässt am 20. Februar 1978 mit dem E 3278 Hagen-Hbf – Köln-Hbf den Meinerzhagener Tunnel. Da die starke Tele-Perspektive alleine nicht befriedigen, das Objektiv aber auch nicht schnell genug gewechselt werden konnte, musste das entsprechende Motiv mit Normalbrennweite in SW geschossen werden (siehe nächste Aufnahme).


http://fs1.directupload.net/images/150308/9qrtodj3.jpg
Was gäbe man darum, heute noch einmal solche Motive mit der heutigen Ausrüstung wiederholen zu können. „Ar…kalt“ war es damals, wie ich mich noch lebhaft entsinne.


http://fs1.directupload.net/images/150308/b5dgejvw.jpg
215 120 hat mit ihrem Zug Einfahrt frei HP 1 in den Bahnhof Meinerzhagen.


http://fs2.directupload.net/images/150308/gw33bwa6.jpg
218 143 muss dagegen mit der Citybahn mit HP 2 Vorlieb nehmen (im Winter 1986 nach einem heftigen Schneeschauer).


http://fs2.directupload.net/images/150308/5rfb5heg.jpg
Auch am 5. März 2015 hat das Motiv noch nicht gänzlich seinen Reiz verloren, aber ohne die Straße sähe es doch besser aus. Immerhin dürften die 644 hier nicht mehr lange zu sehen sein.


http://fs1.directupload.net/images/150308/vkyus2li.jpg
Nachschuss auf 215 117 mit dem E 3278 Hagen-Hbf – Köln-Hbf, der gerade in Richtung Dieringhausen entschwindet.


http://fs1.directupload.net/images/150308/idl46t6c.jpg
Ein ganz ähnliches Motiv im Sommer, mit der Kölner 215 120, die hier nur 20 km/h fahren darf.


http://fs1.directupload.net/images/150308/vtnrej5e.jpg
Und so sieht das vorherige Motiv heute aus, aufgenommen am 5. März 2015 mit einem Talent in Richtung Meinerzhagen. Gut zu erkennen ist die geänderte Straßenführung, die nur ohne den BÜ, der sich früher in Höhe des grünen Hügels befand, auskommt.


http://fs2.directupload.net/images/150308/hvpzoklw.jpg
Im März 1986 entstand dieses Bild vom südlichen Güntenbecker BÜ. Die Hagener 212 schiebt den Zug in Richtung Meinerzhagen. Dieser heute nicht mehr öffentliche BÜ wird heute mit beiderseitigen Schiebetoren gesichert (s.u.).


http://fs1.directupload.net/images/150308/w7l4ypfb.jpg
Kurz vor dem bereits entfernten südlichen BÜ brummt am 28. März 2014 ein Talent in Richtung Dieringhausen. Die neue Straße ist noch im Bau.


Die beiden nachfolgenden Bildersollen die heutige Situation am südlichen BÜ in Güntenbecke noch einmal verdeutlichen und zeigen die Toranlage mit den seitlichen Sicherungen sowie die angebrachte Beschilderung. Zum Öffnen der Tore sind jeweils Doppelschlösser vorhanden (wie bei einem Bankschließfach), wobei ich davon ausgehe, dass das eine Schloss(-paar) nur von einem DB-AG-Mitarbeiter oder einem besonders geschulten Feuerwehrmann bedient werden kann bzw. darf. Sonst machen die doppelten Schlösser an sich wohl keinen Sinn. Da die Feuerwehrfahrzeuge aber ohnehin durch die Straßenunterführung passen, stellt sich mir die Frage nach dem Sinn dieser Anlage ganz grundsätzlich. Vielleicht kein aus dem Forum jemand Erhellendes dazu beitragen?! Mich würde auch interessieren, ob es anderenorts ähnliche Anlagen gibt.

http://fs2.directupload.net/images/150308/fx7ri3vh.jpg

http://fs2.directupload.net/images/150308/2numklfk.jpg

Ich hoffe, dieser Beitrag finden vor den kritischen Augen des HiFo-Publikums Interesse und wohlwollende Aufnahme.

Es grüßt
Der Bergische!
"Ich hoffe, dieser Beitrag finden vor den kritischen Augen des HiFo-Publikums Interesse und wohlwollende Aufnahme."

Aber Hallo, das war ja wohl wirklich vom Feinsten! Vielen Dank für das Einstellen der tollen Bilder.

Re: Güntenbecke oder früher war alles besser (30B)

geschrieben von: taler

Datum: 08.03.15 19:15

Tach.

Bezüglich der Feuerwehrdurchfahrt:
Aktuell sollen Feuerwehrfahrzeuge nicht höher als 3,3 m sein, aber die Fahrzeuge werden dennoch immer höher. In den letzten zwanzig Jahren um rund 20 cm.
Weiterhin gibt es ja noch Sonderfahrzeuge bei der Feuerwehr, zum Teil über die überörtliche Hilfe.
Weiterhin kann die Feuerwehr zum Beispiel auch zivile Fahrzeuge (Autokran und ähnliches) anfordern, die dann nicht mehr durch den Durchlass passen.

Gruss
Uwe

Feuerwehrdurchfahrt

geschrieben von: butzi

Datum: 08.03.15 19:19

Das mit der Feuerwehrdurchfahrt hab´ich so auch noch nicht gesehen.
Wär´doch was für unsere Betuwe - KBS 420...

Re: Güntenbecke oder früher war alles besser (30B)

geschrieben von: Uwe Busch

Datum: 08.03.15 19:26

Sehr schön!

Grüße aus dem Volmetal
Uwe
http://abload.de/img/bahnhofschildmeinerzhy3qro.jpg

Toller Beitrag!!

geschrieben von: Bähnlefahrer

Datum: 08.03.15 19:38

hallo Bergischer,
toller und fundierter Beitrag.
Auch das mit dem Rolltor ist hochinteressant. Gewaltig ist auch wie sich die Landschaft dort verändert hat (Straßenbau, etc.)

Gruß aus dem Südschwarzwald
Bähnlefahrer

Re: Güntenbecke oder früher war alles besser (30B)

geschrieben von: Trip

Datum: 08.03.15 20:10

Scheiß Asphalt!

(Sorry, das mußte jetzt sein)

Re: Güntenbecke oder früher war alles besser (30B)

geschrieben von: Pille

Datum: 08.03.15 20:14

Hallo,

hier wechseln sich tolle historische Aufnahmen und interessante Vergleichsbilder aus heutiger Zeit gelungen ab, super!

Was die Motivwelt von heute angeht, kann ich Deine Eindrücke als münsterländischer Eisenbahnfreund nur bestätigen. Dafür fahren die Züge aber bei uns so oft, so voll und so schnell wie vermutlich noch nie in der Gegend herum. Tja, wir müssen uns wohl damit abfinden, dass unsere reisenden Mitmenschen andere Prioritäten setzen. Trotzdem fotografiere ich fleißig weiter, denn eines ist gewiss, in 30 Jahren sieht die Motivwelt erneut anders aus...

Viele Grüße ins Bergische
Wilhelm

Re: Güntenbecke oder früher war alles besser (30B)

geschrieben von: ingo st.

Datum: 08.03.15 21:24

Hallo Axel,

nach längerer Zeit kommst du mit einem Feuerwerk aus Güntenbecke. Danke auch für die gleich mitgelieferten Neuzeitvergleichsbilder.
Bis die Schiebetore geöffnet sind, dürfte sich der akute Feuerwehreinsatz wohl erledigt haben, ausser man will dort was ganz anderes löschen....
Ich trage dann mal mit der Kombination Altrote 218 135 mit City-Bahn von Meinerzhagen nach Köln am 30.05.1986 ein Last-Minute-Foto bei.
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/85/6730585/3934343033613532.jpg

Gruß
Ingo
Hallo,

erstmal Danke für den hochinteressanten Bericht (Bilder + Text).

Zu dem "Feuerwehrübergang" fällt mir folgendes ein: Kann der Überweg evtl. zum Auf- und Abgleisen von diesen [www.zweiwegefahrzeug.de] Fahrzeugen genutzt werden? Augenscheinlich sind auch Tunnel in der Nähe. Wäre eine Überlegung wert.

Gruß von Michael
Hallo Michael,

dafür ist der BÜ nicht breit genug. Diese Fahrzeuge sind nicht gerade kurz. Und das nächst-erreichbare wäre in Hagen bei der dortigen Feuerwehr stationiert, also auch nicht eben "um die Ecke". Deine Überlegung halte ich demzufolge nicht für realistisch.

Zur Verdeutlichung dan Bild eines solchen Fahrzeugs. Den Hagener habe ich gerade bildlich nicht parat, abder der gezeigte (von der Feuerwehr Zella-Mehls) ist baugleich:

http://fs2.directupload.net/images/150308/n57u4mvc.jpg

Es grüßt
Der Bergische!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:03:08:23:05:37.
Hallo Uwe,

nach mehr als 20 Büchern, die ich zum Thema "Feuerwehrfahrzeuge" verfaßt habe, wird man mir ein gewisses Maß an Sachkenntnis sicher nicht absprechen. Schaut man sich die Werte vonm 1982 und von 2013 hinsichtlich den Fahrzeughöhen bei Feuerwehrfahrzeugen an, so kommt man zu dem Ergebnis, dass sich die maximal zulässigen Fahrzeughöhen bei den Normfahrzeugen nicht signifikant erhöht haben. Nehmen wir ein Löschgruppenfahrzeug LF 16 von 1982 und ein LF 20 von 2013, dann war für beide maximal 3300 mm vorgegeben. Bei Wechselladerfahrzeugen von 1982 war 3800 mm vorgschrieben. Da mag es durchaus höhere geben, aber wenn sich der Durchlass in Güntenbecke damit nicht passieren ließe, müßte man vor der Brücka absetztn und am Haken "durchziehen". Allerdings: Ein moderner Feuerwehrkran wie beispielsweise der Liebherr LTM 1070 4.2, wie er u.a. bei der Feuerwehr Hannover in Dienst steht, hat eine Höhe von 3900 mm. Ich habe zwar an der Brücke in Güntenbecke nicht nachgemessen, aber das wäre wahrscheinlich nicht zu schaffen (siehe Bild).

http://fs1.directupload.net/images/150308/75achupw.jpg

Die Feuerwehr Meinerzhagen hat nur Normfahrzeug und noch nicht mal einen Wechsellader. Klar, im Bedarfsfall könnte auch von einer anderen Feuerwehr ein Sonderfahrzeug dorthin angefordert werden - aber was sollte das schon sein? Wenn dort ein Flugzeug abstürzt wird man ohnehin schweres Gerät in einem Ausmaß benötigen, das eine größere Durchlassfähigkeit unter oder über den Bahndamm erforderlich macht. Ist für einen solchen, nicht sonderlich wahrscheinlichen Fall die Einrichtung der Toranlage tatsächlich sinnvoll? Ich habe da meine Zweifel. Viel eher könnte ich mir vorstellen, dass der landwirtschaftliche Betrieb vielleicht irgendwann mal ein großes Silo errichten möchte oder der EInsatz eines gewaltigen Mähdreschers notwendig wird. Dafür wäre die Toranlage sinvoll. Aber wozu dann das Schild für die Feuerwehr?

Es grüßt
Der Bergische!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:03:08:23:03:52.

Re: Güntenbecke oder früher war alles besser (30B)

geschrieben von: Pallaswiese

Datum: 08.03.15 23:52

211 und Umbauwagen. Ja, so kenne ich das auch, bin damit Anfang der 70er von Overath nach Köln zur Schule gefahren. Zurück dann meist eher geknattert.
Schöner Beitrag einer Ecke dieser Strecke, die ich nicht kenne!

Gruß, Walter

Die Riedbahn von Darmstadt nach Goddelau-Erfelden auf http://www.walter-kuhl.de/riedbahn/.
Neueste Seite: Die Gleisanschlüsse in Gernsheim.
Mein DSO-Inhaltsverzeichnis.

Früher war alles besser - ich sag es ja immer wieder ;-)

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 09.03.15 00:04

Moin,

insbesondere die Direktvergleiche gefallen sehr, früher war eben doch alles besser, wie ich bereits hier schrieb:

[www.drehscheibe-online.de]

Ich bin übrigens auch sehr begeistert von Deinem Buch, für das ich gerne mal Werbung mache :-)

[www.amazon.de]

Gruß
Christian
---
Meine Beiträge im Historischen Forum: [www.drehscheibe-online.de]
-----
Wie wir damals das Hobby ausübten: [www.drehscheibe-online.de]

Re: Güntenbecke oder früher war alles besser (30B)

geschrieben von: vauhundert

Datum: 09.03.15 01:56

Hallo Bergischer,

das ist doch mal wieder ein toller Beitrag von Dir den ich sehr genossen habe, zumal ich ja auch schon mehr als einmal dort herumgestromert bin.
Leider ist es mir da dann doch nicht vergönnt, so hübsches Wild zu erlegen, wie Du es in all den Jahren konntest.

Da die Bilder in meinem alten Beitrag schon wieder verschwunden sind, habe ich selbigen aus aktuellem Anlass nun auf meiner Heimseite hochgeladen und hoffe ihn dort noch ein wenig aufhübschen zu können und vor allem dauerhaft sichtbar zu haben.

Meinen besonderen Dank für Deine Mühen und die Bilder die Du mit uns teilst, nebst den besten Grüßen aus dem Bergischen an den Nämlichen

Michael

Edith sacht noch, dass hier vom User "Bw Neuß" noch hübsche Bilder zu finden sind.

[www.vauhundert.de]
Preiswerte Dienstleistungen im Bereich spurgebundener Flurfördermittel aller Art und feinster Güte.
"Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurücksehnen werden."(Peter Ustinov)____ P.S.: Ich kann ihm trotzdem nicht glauben;-)




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:03:09:02:01:46.

Re: Güntenbecke oder früher war alles besser (30B)

geschrieben von: Andre Joost

Datum: 09.03.15 07:20

Der Bergische schrieb:
-------------------------------------------------------
> Viel eher könnte ich mir
> vorstellen, dass der landwirtschaftliche Betrieb
> vielleicht irgendwann mal ein großes Silo
> errichten möchte oder der Einsatz eines gewaltigen
> Mähdreschers notwendig wird.

Große Mähdrescher sind für die hügelige Umgebung aber alles andere als wirtschaftlich.

Ich tippe eher darauf, dass man sich den BÜ als zweiten Rettungsweg offenhalten will. Der Ort ist ja ziemlich verwinkelt, und mehr als ein Feuerwehrfahrzeug passt da nicht hinein.

Im gleisnahen Brandfall wird man sowieso die Strecke sperren lassen, und Schläuche quer über die Gleise legen. Die neuen Zäune und Leitplanken sind dann lediglich unerwünschte Hindernisse.

Gruß,
André Joost
Hallo, zusammen !

Ja, Güntenbecke war ein idyllisches Plätzschen zum Fotographieren. In den Zugpausen streckte man sich im Gras der weitläufigen Weiden aus, während die Hummeln brummelnd von Blüte zu Blüte wanderten und ein laues Lüftchen über die Höhenzüge strich. Das Bilderbuchpanorama vor Augen kündigte sich dann irgendwann der nächste Zug an...

Ich hab seinerzeit nur noch die City-Bahn und die V 100 mit zwei Silberlingen dort erlebt, aber schön war's...

[www.drehscheibe-foren.de] nach Güntenbecke ziemlich nach unten scrollen.

Gruss Andreas

... und hier [www.drehscheibe-foren.de] geht's zu meinen bisherigen DSO-Beiträgen...
Zum Rolltor:

Ggf. zur Anlieferung von sperrigen Windkraftanlagen oder Hochspannungsleitungen?

Gruß von der Förde.

Re: Güntenbecke oder früher war alles besser (30B)

geschrieben von: Peter

Datum: 09.03.15 09:42

Hallo!

Der Bergische schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ob das
> tatsächlich notwendig ist, daran recherchiere ich
> zurzeit noch, denn die erwähnte
> Straßenunterführung ist für Feuerwehrfahrzeuge
> durchaus hoch und breit genug. Die Feuerwehr
> Meinerzhagen hat auch keine Fahrzeuge, die die
> zulässige Höhe von 3,30 m überschreiten, weshalb
> ich die Notwendigkeit des vorhandenen, aber
> geschlossenen BÜ nicht erkennen kann.

Spontan fallen mir da drei Gruende ein:
1.) Neben den "eigenen" Fahrzeugen gibt es ja auch solche, die raeumlich uebergreifend eingesetzt werden (z. B. Drehleitern) bzw. bei Grosschadenlagen zugefuehrte Fahrzeuge (z. B. bei Waldbraenden) - und die koennten durchaus hoeher sein.

2.) Man will nicht "auf Kante naehen" und sich Moeglichkeiten fuer die Zukunft offenhalten (z. B. wenn kuenftige Fahrzeuge groesser werden). Hat manche gemeinde schon erlebt, dass das alte Feuerwehr-Geraetehaus ploetzlich zu eng wurde...

3.) Tunnel und Durchlaesse werden ab und an gewartet bzw. saniert - ist dann zu, werden die Anmarschwege laenger. Eventuell wollte man auch dafuer Vorsorge schaffen?

In jedem Falle gilt: "Besser man hat als man haette...".
Ich nenne das immer das "Freiwillige-Feuerwehr-Prinzip":
Hast Du eine, brauchst Du keine, aber sage nie, dass du sie nicht brauchst, weil's hier nie brennt...

Ach so: Toller Beitrag, vielen Dank!

Gruss

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind. Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen. Und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Zudem biete ich Patenschaften fuer meine Fehler an.

Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer.
Der Bergische schrieb:
-------------------------------------------------------
> [fs2.directupload.net]
> Neugierig wie sie sind, interessierten sich Alma
> und Berta mehr für den Fotografen als für den
> blöden Zug…

Im Bergischen kennt man jede Kuh mit Namen ;-)

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -