DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

[Rätsel] Wo überwindet 216 117 den Bahndamm?

geschrieben von: cproft

Datum: 16.02.15 15:54

Moin,


http://filearea.christof-proft.de/files/pub/dso/Laubach_03_10_86.jpg

wir schreiben den 3. Oktober 1986, dieser Tag im Oktober sollte vier Jahre später historische Bedeutung bekommen.
Damals war es noch ein normaler Werktag, Dreckswetter, es gab noch den Güterverkehr in der "Fläche".
Hier schickt sich gerade 216 117 an, einen Wagen aus einem Industrieanschluß unterhalb des Streckenniveaus abzuholen, die restlichen Wagen stehen oben
auf dem Streckengleis.
Heute nicht mehr wiederholbar, Datum wissen wir bereits. Aber, wo mußte dieser Höhenunterschied überwunden werden?

Gruß

Christof



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:02:16:22:53:13.

Re: [Rätsel] Wo überwindet 216 117 den Bahndamm?

geschrieben von: Klaus aus FG

Datum: 16.02.15 16:20

Als ich die Loknummer las dachte ich mir, dass es recht wahrscheinlich ist, dass ich die Lokation kennen könnte, schließlich war die Lok viele, viele Jahre in "meinem Revier" unterwegs.
Im Bild links sehen wir den Anschluss einer Gießerei, die so heißt wie eine Jahreszeit. Rechts "bergab" sitzt eine Firma, in deren Namensmitte sich ein Buchstabe befindet, den es beim Scrabble nur einmal gibt. In der Kantine dieser Firma hat übrigens das Personal des Zuges gerne seine Mittagspause verbracht (war zumindest immer wenn ich da war so). Zum Zeitpunkt der Aufnahme war der gezeigte Ort seit rund 25 Jahren Endstation, davor ging die Strecke noch weiter zu einem Bahnhof, der wie ein Insekt heißt.

Edit: Das EG sah damals so aus (d.h., in der weißen Fläche stand der Ortsname)

http://www.vt98.de/forum/996677-dzt20590-xxx-16051998.jpg



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:02:16:16:28:18.

Re: [Rätsel] Wo überwindet 216 117 den Bahndamm?

geschrieben von: befehlsturm

Datum: 16.02.15 16:38

Später verbrachte das Personal die Mittagspause - die reichlich bemessen war - auch gerne in der Fressbude "Zur Dampflok" auf dem Bahnhofsvorplatz.
Der Ort war zudem Wohnort eines in der Miniaturbahnszene bekannten Chronisten, den leider seinerseits das Zeitliche gesegnet hat.

Grüße aus dem Berliner Exil
Martin

Re: [Rätsel] Wo überwindet 216 117 den Bahndamm?

geschrieben von: Der 1bügler

Datum: 16.02.15 16:53

Laubach. Wohnort vom unvergessenen MIBA-mm.

http://s1.directupload.net/images/140414/ukfaan2k.jpg

Wat ei wrait ßer ebav is friee from ße liver away.

Re: Da überwindet 216 117 den Bahndamm

geschrieben von: andreas +

Datum: 16.02.15 22:53

Der 1bügler schrieb:
-------------------------------------------------------
> Laubach. ...

genauer: Laubach (Oberhessen)

(und links die Eisengießerei Winter, rechts Dexion)


@ Klaus aus FG: Wann entstand denn die Aufnahme mit der Schienenbusgarnitur?

Re: Da überwindet 216 117 den Bahndamm

geschrieben von: joerg810

Datum: 16.02.15 23:12

Die Szene ist auf Google Earth noch gut sehen.

"Bürgelweg Laubach" eingeben

Ein Teil des Gleises in der Böschung ist noch erkennbar.

Gruß
Jörg

"Es hat alles einen Vorteil. Es muss aber nicht der Ihre sein"
Volker Pispers

Re: [Rätsel] Wo überwindet 216 117 den Bahndamm?

geschrieben von: cproft

Datum: 16.02.15 23:14

Moin Klaus,

Klaus aus FG schrieb:
-------------------------------------------------------
> Als ich die Loknummer las dachte ich mir, dass es
> recht wahrscheinlich ist, dass ich die Lokation
> kennen könnte, schließlich war die Lok viele,
> viele Jahre in "meinem Revier" unterwegs.

Mitte der Achtziger gab es eine regelrechte "Güter-Rundfahrt" Friedberg-Nidda-Hungen-Laubach-Hungen-Friedberg.
Eingelegt wurde der Zug 1983 oder 84, bespannt mit 216, bediente Nidda (Hornitex), Hungen und Laubach.
Die Nebenbahnen wurden bedarfsweise per Üg von Friedberg aus bedient,
die Müllumladestation Grund-Schwalheim hatte eigene Üg mit separatem Umlauf.

> Im Bild links sehen wir den Anschluss einer
> Gießerei, die so heißt wie eine Jahreszeit. Rechts
> "bergab" sitzt eine Firma, in deren Namensmitte
> sich ein Buchstabe befindet, den es beim Scrabble
> nur einmal gibt. In der Kantine dieser Firma hat
> übrigens das Personal des Zuges gerne seine
> Mittagspause verbracht (war zumindest immer wenn
> ich da war so). Zum Zeitpunkt der Aufnahme war der
> gezeigte Ort seit rund 25 Jahren Endstation, davor
> ging die Strecke noch weiter zu einem Bahnhof, der
> wie ein Insekt heißt.

Die Gießerei Winter gibt es immer noch, ebenfalls Dexion mit der bequemen Speisemöglichkeit :-).
Die Mücke fliegt seit 1958 nur noch zwischen Gießen und Fulda, nachdem die Strecke Richtung Laubach wegen Oberbauschäden gesperrt wurde.

> Edit: Das EG sah damals so aus (d.h., in der
> weißen Fläche stand der Ortsname)

Das war eine Sonderfahrt der Oberhessischen Eisenbahnfreunde, 1998, muß kurz vor der Stillegung gewesen sein, AFAIK fuhr der letzte Güterzug 1997.
Die Oberhessischen haben meinen Respekt, sind sie mit dem Schienenbus bis nach "Alaaf" vorgedrungen, macht auch nicht jeder:
[www.vt98.de] (zweitletztes Bild)

War alles nach meiner "hessischen" Zeit. In den Achtzigern gab es zwei Sonderfahrten nach Laubach, eine 1982 (mit Befahrung von Stockheim-Gedern)
und 1987 eine große Oberhessen-Rundfahrt. Von letzterer müßte ich noch Sachen haben.

Hier noch ein Bild vom Aufsuchen der Kantine (und ich wunderte mich damals, warum keiner mehr in absehbarer Zeit wiederkam):




http://filearea.christof-proft.de/files/pub/dso/Dexion_03_10_86.jpg

216 117 auf dem Gelände der Dexion, Laubach, 3.10.1986


Gruß

Christof



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:02:16:23:15:37.

Re: [Rätsel] Wo überwindet 216 117 den Bahndamm?

geschrieben von: befehlsturm

Datum: 17.02.15 00:05

Aus dem Bedienungsbehelf für den Knotenbereich Bahnhof Friedberg (Hessen) von 1993: "Neigung 1:25 von Gs X bis BÜ". Das sind 40 Promille. Die vier Stückgutwagen hatten typischerweise 11 t Eigengewicht und es wurden 4 t Ladegewicht gerechnet, also rechnerisch 60 t am Haken. Da hatte die dicke 216 schon mehr mit sich selber zu tun. Schneller als 5 km/h sollte hier zudem nicht gefahren werden. Richtig arbeiten musste die 216 auf dieser Tour nur, wenn sie mit Schotter von Ober-Widdersheim oder dem Müll von Dorheim nach Friedberg hochkam.

Grüße,
Martin
...schaut man sich die Lebenslaufdaten der 216 117 einmal an, so ist sie gute 2 Monate vorher in den ozeanblau-/beigen Farbtopf gefallen....so richtig mag man das auf den Fotos nicht erkennen...der Eindruck liegt wohl auch im Wetter begründet. Trotzdem...sehr schon...diese Dönekes....

ZivilListenGruß

Re: [Rätsel] Wo überwindet 216 117 den Bahndamm?

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 17.02.15 10:41

Hallo Christof,

cproft schrieb:
-------------------------------------------------------


> Mitte der Achtziger gab es eine regelrechte
> "Güter-Rundfahrt"
> Friedberg-Nidda-Hungen-Laubach-Hungen-Friedberg.
> Eingelegt wurde der Zug 1983 oder 84, bespannt mit
> 216, bediente Nidda (Hornitex), Hungen und
> Laubach.
> Die Nebenbahnen wurden bedarfsweise per Üg von
> Friedberg aus bedient,
> die Müllumladestation Grund-Schwalheim hatte
> eigene Üg mit separatem Umlauf.

Dieser Rundkurs muss zum Sommerfahrplan 1984 eingelegt worden sein, anlässlich der Aufhebung Niddas als Knotenpunktbahnhof. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde Nidda mit Nahgüterzügen von Gießen aus angefahren. Ab Sommer 1984 war Nidda Satelit des Kbf Friedberg.
Mich würde einmal die Bedienungsform zu Zeiten des noch existierenden Kbf Nidda interessieren. Vermutlich wurden die Sateliten von Nidda aus alle mit Stichfahrten angefahren.

Viele Grüsse von Mark

Re: [Rätsel] Wo überwindet 216 117 den Bahndamm?

geschrieben von: Klaus aus FG

Datum: 17.02.15 15:55

Zaubermark schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo Christof,
>
> cproft schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
>
>
> > Mitte der Achtziger gab es eine regelrechte
> > "Güter-Rundfahrt"
> >
> Friedberg-Nidda-Hungen-Laubach-Hungen-Friedberg.
> > Eingelegt wurde der Zug 1983 oder 84, bespannt
> mit
> > 216, bediente Nidda (Hornitex), Hungen und
> > Laubach.
> > Die Nebenbahnen wurden bedarfsweise per Üg von
> > Friedberg aus bedient,
> > die Müllumladestation Grund-Schwalheim hatte
> > eigene Üg mit separatem Umlauf.
>
> Dieser Rundkurs muss zum Sommerfahrplan 1984
> eingelegt worden sein, anlässlich der Aufhebung
> Niddas als Knotenpunktbahnhof. Bis zu diesem
> Zeitpunkt wurde Nidda mit Nahgüterzügen von Gießen
> aus angefahren. Ab Sommer 1984 war Nidda Satelit
> des Kbf Friedberg.
> Mich würde einmal die Bedienungsform zu Zeiten des
> noch existierenden Kbf Nidda interessieren.
> Vermutlich wurden die Sateliten von Nidda aus alle
> mit Stichfahrten angefahren.
>
> Viele Grüsse von Mark

Ich habe bei meiner Buchfahrplansammlung vor einigen Jahren mal massiv ausgemistet (und beiße mir heute dafür in den A..., denn als Hausbesitzer hätte ich heute den Platz alles zu lagern). Aber ich meine mich zu erinnern, dass der Rundkurs erst in den 90er Jahren eingerichtet wurde. Bis dahin gab es Üg-Fahrten - ich meine es waren zumindets anfangs tatsächlich mehrere Zugpaare - Friedberg-Nidda via Echzell. Laubach wurde mit einer Tour Friedberg-Hungen-Laubach u.z. via Wölfersheim bedient.

Re: Da überwindet 216 117 den Bahndamm

geschrieben von: Klaus aus FG

Datum: 17.02.15 16:03

andreas + schrieb:
-------------------------------------------------------
> Der 1bügler schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Laubach. ...
>
> genauer: Laubach (Oberhessen)
>
> (und links die Eisengießerei Winter, rechts
> Dexion)
>
>
> @ Klaus aus FG: Wann entstand denn die Aufnahme
> mit der Schienenbusgarnitur?

Die Schienenbustour war am 16.Mai 1998 und hätte fast an genau dieser Stelle ihr Ende gefunden, denn: Beim Umfahren des G-Wagens und dem dabei notwendigen Führerstandswechsel zieht unser Lokführer den Gangwahlhebel ab. Das Teil klemmt ein wenig und plötzlich hat er nur das Griffoberteil in der Hand, der untere "Einsteckteil" steckt noch! Keiner der beteiligten Eisenbahner kann sich erinnern, so etwas jemals schon erlebt zu haben und so beginnt erst einmal die Suche nach geeignetem Werkzeug, das abgebrochene Teil wieder herauszu"popeln". Ein Ersatzbesteck ist im Zug, aber erst einmal müssen halt die Reste raus damit die funktionsfähigen teile zum Einsatz kommen können. Es finden sich sowohl ein Schraubendreher und eine Spitzzange und nach einer halben Stunde Fummelei ist das Teil draußen. Unnötig zu erwähnen, dass uns so etwas auch danach nie wieder passiert ist.

Re: Anschluß Dexion

geschrieben von: Zp9b an Gleis 9 3/4

Datum: 17.02.15 23:02

joerg810 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Ein Teil des Gleises in der Böschung ist noch
> erkennbar.

... und war im Juni 2013 noch vorhanden:
Anschluß Dexion 2013_.jpg

Re: Da überwandt auch 'ne 211 den Bahndamm

geschrieben von: Zp9b an Gleis 9 3/4

Datum: 17.02.15 23:09

befehlsturm schrieb:
-------------------------------------------------------
> Aus dem Bedienungsbehelf für den Knotenbereich
> Bahnhof Friedberg (Hessen) von 1993: "Neigung 1:25
> von Gs X bis BÜ".


http://foto.arcor-online.net/palb/alben/80/2328180/1920_6433633337336331.jpg

Re: Da überwindet 216 117 den Bahndamm

geschrieben von: Zp9b an Gleis 9 3/4

Datum: 17.02.15 23:18

> Das EG sah damals (vor über 30 Jahren) so aus
> (d.h., in der rostig-weißen Fläche steht der Ortsname)

http://foto.arcor-online.net/palb/alben/80/2328180/6466393734643335.jpg



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:02:17:23:20:19.

Re: [Rätsel] Wo überwindet 216 117 den Bahndamm?

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 18.02.15 10:48

Hallo Klaus,

Klaus aus FG schrieb:
-------------------------------------------------------

> Ich habe bei meiner Buchfahrplansammlung vor
> einigen Jahren mal massiv ausgemistet (und beiße
> mir heute dafür in den A..., denn als Hausbesitzer
> hätte ich heute den Platz alles zu lagern). Aber
> ich meine mich zu erinnern, dass der Rundkurs erst
> in den 90er Jahren eingerichtet wurde. Bis dahin
> gab es Üg-Fahrten - ich meine es waren zumindets
> anfangs tatsächlich mehrere Zugpaare -
> Friedberg-Nidda via Echzell. Laubach wurde mit
> einer Tour Friedberg-Hungen-Laubach u.z. via
> Wölfersheim bedient.

Zum Glück bin ich da zurückhaltender mit Ausmist-Aktionen und ich habe heute frei. Daher kam ich ein wenig zum Suchen. Den Rundkurs gab es tatsächlich 1984 schon, damals war aber statt der 216 eine 211 eingesetzt.

Am Morgen ging es mit dieser Leistung los:

- Üg 67621 Friedberg 5.10 - Nidda 5.52

und weiter mit

- Üg 67622 Nidda 6.54 - Hungen 7.52 (mit Bedienung von Ober Widdersheim)

Nun Rangierdienst und Bedienung der Zusatzanlagen in Hungen. Danach gab es zwei Alternativen für die Gestaltung des weiteren Vormittags, nämlich entweder

- Üg 67624 Hungen 8.44 - Lich 8.54
- Üg 67625 Lich 9.10 - Hungen 9.27

oder

- Üg 67692 Hungen 8.34 - Laubach 8.59
- Üg 67693 Laubach 9.15 - Hungen 9.37

Von Hungen aus ging es als Lz 87613 um 9.42 über Nidda nach Echzell (Ankunft 10.15), wo bereits am Vormittag aus Richtung Friedberg wieder Wagen-Nachschub für die nachfolgenden Bedienungen eingetroffen war. Es ging wie folgt weiter:

- Üg 66910 Echzell 11.30 - Beienheim 11.58 (mit Bedienung von Reichelsheim)

In Beienheim Bedienung der Zusatzanlagen und dann weiter mit

- Üg 66692 Beienheim 12.12 - Hungen 13.02 (mit Bedienung von Wölfersheim-Södel und Berstadt-Wohnbach)

Anschliessend erfolgte die reguläre Bedienung von Laubach

- Üg 67694 Hungen 13.40 - Laubach 14.05
- Üg 67695 Laubach 15.00 - Hungen 15.22

Wie in der Praxis damals die Bedienung von Laubach gehandhabt wurde, darüber schweigen sich die oft despektierlich "Altpapier" genannten Unterlagen aus. Die Frage, was wirklich passierte, wenn vormittags Bedarf nach Laubach und Lich bestand, muss vorerst unbeantwortet bleiben. Heimwärts brachte die 211 die folgende Fuhre:

- Üg 67529 Hungen 15.53 - Friedberg 16.38

Die Wagen aus Nidda sowie den östlich von Nidda gelegenen Sateliten wurden mit einem separaten Üg in den Abendstunden nach Friedberg gekarrt. Die Bedienung der östlichen Sateliten Ranstadt, Stockheim, Gedern und Altenstadt wurde übrigens mit der in Nidda stationierten Köf III vorgenommen.

Soviel einmal von mir zu diesem spannenden Thema "Eisenbahn in Oberhessen".

Viele Grüsse von Mark



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2015:02:18:12:46:22.

Re: [Rätsel] Wo überwindet 216 117 den Bahndamm?

geschrieben von: Klaus aus FG

Datum: 18.02.15 13:54

Vielen Dank für diese umfangreiche Zusammenstellung zum Thema "Wie kriege ich eine V100 einen kompletten Tag beschäftigt?"

Re: Da wo die 216 117 den Bahndamm überwindet

geschrieben von: andreas +

Datum: 18.02.15 21:38

Besten Dank für die Fotos und die Infos zu diesem Stück hessischer Eisenbahngeschichte!