DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Große Dinge starten oft im Kleinen – so begann auch die Geschichte des Bahnhofes Weiche vor 150 Jahren. Als am 15.06.1864 die Bahnstrecke nach Nordschleswig in Betrieb ging, hatte man die bestehende Strecke Tönning – Flensburg aufgrund der topografischen Verhältnisse an der Förde nicht einfach vom Flensburger Bahnhof aus verlängern können. Man entschied sich stattdessen für die Errichtung eines Abzweigbahnhofes vor den Toren Stadt auf dem freien Feld. Der Bahnhof hieß zunächst entsprechend seiner Funktion Nordschleswig´sche Weiche, erst 1914 wurde er in Flensburg-Weiche umbenannt. Bald entstand ein Ort an diesem Bahnhof, der heutzutage ein Stadtteil von Flensburg ist – Flensburg-Weiche. Die wenigsten Flensburger denken heutzutage wohl daran, dass der Ortsname auf die Eisenbahn zurückzuführen ist. Lediglich die dänische Minderheit in Sydslesvig, die den Stadtteil „Flensborg-Sporskifte“ nennt, macht den Bezug zur Eisenbahn deutlich, sporskifte heißt wörtlich übersetzt Gleiswechsel – also Weiche.

Der Bahnhof entwickelte sich rasch zu einem bedeutenden Bahnhof in Schleswig-Holstein und er wurde zum größten Bahnhof im Landesteil Schleswig: Es gab einen großen Rangier- und Verschiebebahnhof, darüber hinaus umfangreiche Gleisanlagen für den lokalen Güterverkehr, einen Personenbahnhof mit vier Bahnsteiggleisen und ein eigenes Betriebswerk. Seit 1920 war der Bahnhof auch noch Grenzbahnhof im Güterverkehr mit den skandinavischen Ländern. Das Bild von Google maps mag die Situation verdeutlichen. Links der Rangier- und Verschiebebahnhof,in der Mitte zum Süden hin der Personenbahnhof und zum Norden hin der örtliche Güterbahnhof, rechts die Strecke zum Flensburger Bahnhof und rechts oben die Strecke nach Kolding. Zwischen den Strecken im Gleisdreieck das ehemalige Betriebswerk:

http://abload.de/img/googlemaps-001i3u39.jpg

1927 wurde der neue Flensburger Bahnhof eröffnet und das Betriebswerk dorthin verlegt.

Die erste Streckenstilllegung traf den Bahnhof 1959, als die Verbindung nach Husum über Löwenstedt eingestellt wurde. Der eigentliche Niedergang begann jedoch erst 1981, als der Personenverkehr auf der Strecke nach Niebüll eingestellt wurde: Der zweite Bahnsteig, wo die Züge dieser Strecke hielten, wurde stillgelegt, und es wurde ein Lärm- und Sichtschutzwall auf dem Bahnsteig errichtet.

Die Bahnreform 1994 und die Elektrifizierung der Bahnstrecke nach Dänemark 1995 besiegelten dann das Ende des Bahnhofes: Man brauchte keinen Rangierbahnhof mehr im Norden Schleswig-Holsteins, gab es doch kaum noch Gütertarifpunkte, zu denen man Güterwagen hätte versenden können. Und die Güterzüge nach Dänemark durchfuhren den Bahnhof ohne Halt: Systemwechselbahnhof an der elektrifizierten Strecke wurde das auf dänischer Seite gelegene Pattburg (Padborg). Der Güter- und der Rangierbahnhof in Flensburg-Weiche wurden aufgegeben und die Anlagen verfielen. Die großen Stellwerke wurden abgerissen, die Formsignale durch ferngesteuerte Lichtsignale ersetzt. Heutzutage befinden sich lediglich am Südende des ehemaligen Rangierbahnhofs einzelne Anschlüsse im dort entstandenen Gewerbegebiet, der ehemals große Bahnhof ist ansonsten zu einer besseren Abzweigstelle degradiert worden.

Und an diesem Wochenende wird nun das wahrscheinlich letzte Kapitel für den Bahnhof Flensburg-Weiche aufgeschlagen: Die Stilllegung auch im Personenverkehr. Der Bahnhof war zwar schon einmal – vom 30.05.1981 bis zum 05.11.2000 – aus dem Kursbuch verschwunden, aber gegeben hat es ihn damals trotzdem, den Personenhalt in Flensburg-Weiche. Für die Soldaten der nahegelegenen Briesen-Kaserne hielten nämlich die Wochenend-Heimreisezüge dort. Die Bahnsteiganlagen waren sogar außerordentlich gepflegt für eine nur inoffiziell existierende Station. Und das Ende schien schon einmal nah, als die Briesen-Kaserne 1998 geschlossen wurde, doch wie der Phönix aus der Asche tauchte der Halt in Flensburg –Weiche dann am 05.11.2000 wieder im Kursbuch auf. Und hat sich dort bis zu diesem Wochenende halten können. Doch diesmal wird die Stilllegung wohl endgültig sein. An diesem Wochenende schließt der einstmals große Bahnhof für immer seine Tore.

Bei meinem ersten Besuch 1990 war die ganz große Zeit des Bahnhofes schon Vergangenheit, etliche Gleise waren bereits gesperrt, der zweite Bahnsteig an der Strecke nach Niebüll war unter einem Sicht- und Lärmschutzwall verschwunden und das Betriebswerk war schon längst außer Betrieb, aber man konnte die ehemalige Bedeutung des Bahnhofes noch überall spüren. Der Bahnhof hatte immer noch das, was mich an der Eisenbahn seinerzeit so fasziniert hatte, dass ich zum Eisennbahnfan geworden bin. Stellwerke, Formsignale, viele Gleise und viele Mitarbeiter, denen man zusehen konnte, wie sie die Räder der Eisenbahn am Rollen hielten. Vorbei. Für die Hartgesottenen hier im Forum werde ich morgen noch einen Beitrag Flensburg-Weiche „im Wandel der Zeit“ vorstellen.

Seht Euch bis dahin meine Bilderserie von 1990 / 1992 an, die den Bahnhof so zeigt, wie ich ihn am liebsten in Erinnerung behalten möchte. Die Bilder bei Sonnenschein sind vom 06.05.1990, die Bilder bei Regen vom 01.09.1992.

Wir starten unseren Rundgang am Personenbahnhof:

http://abload.de/img/0a-straenseite-0605900wumf.jpg

Das Empfangsgebäude, 1922 errichtet.


http://abload.de/img/a01-austnning-060590dsu96.jpg

Blick aus Richtung Süden.Der renovierte Bahnsteig diente zum Zeitpunkt der Aufnahme nur dem Soldatenverkehr.


http://abload.de/img/a00-ausflensburg-060535ubb.jpg

Blick in Richtung Süden


Auf der anderen Seite des Sicht- und Lärmschutzwalles befindet sich der örtliche Güterbahnhof:


http://abload.de/img/a01-ausrichtungsden-0nyuj3.jpg

Blick aus Richtung Süden. Hinter dem Wall rechts im Bild der Personenbahnhof.


http://abload.de/img/a10-inrichtungnorden-pvuq8.jpg

Blick in Richtung Norden


http://abload.de/img/a11-inrichtungsden-06ukutt.jpg

Blick in Richtung Süden


http://abload.de/img/img_00292blxfk.jpg

Blick aus Richtung Süden


http://abload.de/img/img_0031vcbuz.jpg

Blick aus Richtung Norden

Nördlich davon schließt sich das Gelände des ehemaligen Betriebswerkes an:


http://abload.de/img/img_00322azt4.jpg

Blick in Richtung Norden / Dänemark


http://abload.de/img/img_0013c2ui9.jpg

Blick in Richtung Norden mit Betriebswerk



Und in Richtung Süden erstreckt sich weiträumig der Rangier- und Verschiebebahnhof:


http://abload.de/img/g01b-ausrichtungsden-9nu1g.jpg

Blick aus Richtung Süden


http://abload.de/img/img_00332bysz.jpg

Blick aus Richtung Süden


http://abload.de/img/g10a-inrichtungnordenhbuph.jpg

Personenzugstrecke auf der Mitte des Verschiebebahnhofes


http://abload.de/img/g10b-inrichtungnordenrmu28.jpg

Stellwerk Wm von der Rückseite, im Vordergrund die Personenzugstrecke.


http://abload.de/img/img_0028254ave.jpg

Blick in Richtung Süden


http://abload.de/img/img_00237euap.jpg

Blick in Richtung Norden


http://abload.de/img/img_0030nqxgc.jpg

Blick aus Richtung Norden


http://abload.de/img/img_00262dauh0.jpg

Blick auf die Gütergleise aus Richtung Süden


http://abload.de/img/img_0027ngyv5.jpg

Blick aus Richtung Süden


http://abload.de/img/img_0021xaumb.jpg

Blick aus Richtung Norden





Aus und vorbei. Und so sieht es 2014 aus, im letzten Jahr, wo Personenzüge einen Abfahrtauftrag in Flensburg-Weiche erteilt bekommen:

http://abload.de/img/a11-nachflensburg-210jfup3.jpg



An diesem Wochenende schließt also ein großer Bahnhof nach 150 Jahren für immer seine Tore.
Aber auch wenn der Bahnhof aus dem Kursbuch verschwindet, in dem Namen des Ortes, den er begründet hat, wird er weiterleben: Flensburg-Weiche – Flensborg-Sporskifte.

Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele hier im Forum mit einem kleinen Kommentar oder – falls vorhanden – auch mit dem einen oder anderen Bild dem Bahnhof Flensburg-Weiche die letzte Ehre erweisen würden.

Christoph

Hallo!

Sören Heise hatte bereits im Juni 2014 folgendes Porträt beigesteuert: [www.drehscheibe-online.de]. Darf natürlich gern als Ergänzung genommen werden.

Hier sogar noch als "edit" ein Auszug aus dem Reichskursbuch von Mai 1914: [www.deutsches-kursbuch.de] und [www.deutsches-kursbuch.de]. Hier wird noch der alte Name genannt, welcher noch wenige Monate Bestand hatte.

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2014:12:12:18:15:06.

Hommage an die Weiche

geschrieben von: Sören Heise

Datum: 12.12.14 19:03

Hej Christoph,

mange tak for billederne. Vielen Dank für die Bilder also. Eurocity341 hat freundlicherweise mein Portrait schon verlinkt, das sich aber nur auf den Bahnsteig beschränkt. Du hast hingegen den gesamten Bahnhof für die Nachwelt festgehalten. Man sieht deutlich an, daß seine große Zeit vorbei ist, wie Du ja selbst schreibst.

Dem Einst-Jetzt-Vergleich sehe ich halbwegs entspannt entgegen, ich war ja vor einem halben Jahr dort und weiß, wie es aussieht.


Viele Grüße
Sören

Re: Hommage an die Weiche

geschrieben von: ccar

Datum: 12.12.14 19:38

Vielen Dank für Eure Kommentare!

"Dem Einst-Jetzt-Vergleich sehe ich halbwegs entspannt entgegen, ich war ja vor einem halben Jahr dort und weiß, wie es aussieht." (Sören)

Um die Spannung nicht zu nehmen und damit nicht alle schon wissen, wie es dort heutzutage aussieht, wollte ich Sörens Beitrag eigentlich erst morgen verlinken. Aber das Bild mit der netten Zugführerin deutet es ja aber auch bei mir schon an, wie die Weiche 2014 aussieht.

Allein die Tatsache, dass Sören dem Bahnhof eines seiner Portarits gewidmet hat, unterstreicht nur, dass es sich bei dem Bahnhof in Flensburg-Weiche um einen besonderen Bahnhof handelt, der Beachtung verdient hat.

Weiterhin viel Spass beim Betrachten der Weichen Bilder.

Christoph

Bahnhof Flensburg-Weiche (m4B)

geschrieben von: Detlef Schikorr

Datum: 12.12.14 20:25

Moin Christoph,

danke, daß Du Dir die Mühe gemacht hast, dem Bahnhof Flensburg-Weiche einen eigenen Beitrag zu widmen. Für mich als Eingeborenem war er einfach da und man mußte sich nicht weiter um ihn kümmern.... Deshalb habe ich ihn nicht so detailliert fotografiert wie Du, nur bei einigen Ereignissen habe ich ihn wahrgenommen.

Eines dieser Ereignisse war die Einstellung der Flensburger Straßenbahn am 3.6.1973, als die Koldinger mit ihrem Museumszug in Flensburg zu Besuch waren und auch in Flensburg-Weiche wendeten:

FSF F 654 Flensburg-Weiche vor dem Stellwerk Wo 3.6.1973
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/42/537242/6562313933386137.jpg

Hier ist der Sonderzug ein weiteres Mal in Weiche angekommen:
http://foto.arcor-online.net/palb/alben/42/537242/3766623465323062.jpg

Das nächste Mal habe ich den Bahnhof Weiche wahrgenommen, als die dortigen Stellwerke vor dem "Aus" standen, da habe ich noch jedes einzelne dokumentiert.

Dann war wieder mehrere Jahre Pause, erst ab 1998 habe ich an der Südausfahrt einige Güterzüge mit E40 fotografiert:

E40 366 Ausf. Flensburg-Weiche 1.9.1998
E 40 366 Ausf. Flensburg-Weiche  1.9.1998 rv.jpg

Auch im Jahr 2001 wurden noch Güterzüge in Flensburg-Weiche zusammengestellt, u.a. mit den Nestle-Wagen aus Kappeln:

E40 828 ausf. Flensburg-Weiche 3.7.2001
E 40 828 Flensburg-Weiche 3.7.2001 rv.jpg

Wenn man jetzt sieht, was aus dem einstmals großen Rangierbahnhof geworden ist, kommt einem das große Heulen: Die Gleise sind herausgerissen und es macht sich auf dem Gelände eine Spedition breit....

Was die Zukunft des Personenbahnhofs Flensburg-Weiche angeht, geistert immer noch eine Verlegung des Flensburger Bahnhofs nach Weiche durch die Presse.....

Ich freue mich schon auf Deine Fortsetzung!

Gruß
Detlef


Re: Bahnhof Flensburg-Weiche (m4B)

geschrieben von: ayshanancy

Datum: 13.12.14 21:41

Hallo,

hier der Link zu einem früheren Beitrag [www.drehscheibe-online.de] mit einem Plan von Flensburg-Weiche und Fotos der Stellwerke.

Gruß von Kay!

Adieu Flensburg-Weiche...

geschrieben von: 215055

Datum: 13.12.14 22:45

schön dass du daran erinnerst!
Ich war zweimal, als Staatsbürger in Uniform, dort.
Leider, leider sind keine Bilder entstanden, ich ärgere mich heute noch darüber.


Grüße

215055

aktuell (m2B)

geschrieben von: Alberto

Datum: 14.12.14 19:55

Hallo Christoph,

hier zwei Bahnsteigbilder zum Vergleich - ich habe sie bei sehr schlechtem Wetter vor einigen Tagen gemacht:

http://up.picr.de/20394975gq.jpg

http://up.picr.de/20394977yh.jpg

Gruß Alberto

Vielen Dank für Eure Antworten!

geschrieben von: ccar

Datum: 14.12.14 22:13

Vielen Dank für Eure Beiträge und Ergänzungen, seitdem ich mich das letzte Mal gemeldet habe!

@ Detlef Schikorr: Ich hatte gehofft (und insgeheim auch damit gerechnet), dass Du als eingeborener Flensburger noch das eine oder andere Highlight anfügen wirst. Und die Bilder von 1973 mit dem Dampfzug aus Kolding sind auf jeden Fall ein Highlight. Vielen Dank dafür.

@ Kay: Vielen Dank für den Link, den kannte ich noch nicht. Stammt aber auch aus einer Zeit, bevor ich mich im Forum angemeldet habe.

@ 215055: Schade, dass Du nicht fotografiert hast. Ich hatte aber auch zu meiner Militärzeit keine Lust verspürt, den Bahnhof zu fotografieren, von dem aus ich eigentlich nur ins Wochenende aufbrechen wollte. Bloss weg. Erst ein Jahr später kam ich dann nach Itzehoe, um den Bahnhof zu fotografieren...

@ Alberto: Deine Bilder sind trotz Schmuddelwetters richtig interessant. Im Winter taucht der zweite Bahnsteig unter der Vegetation tatsächlich noch wieder auf. Vielen Dank für diese Erkenntnis.

Nun ist es also vorbei mit dem Bahnhof in Flensburg-Weiche.

Christoph

Hallo,

wenn ich mir zu den Bildern noch Betrieb vorstelle, dann kann ich gut verstehen das man sich dort Stundenlang aufhalten konnte.


Gruss,

Hyvää Päivää

Die Signatur wurde beendet.

Danke für die Erinnerungen an den Bahnhof Flensburg-Weiche. Personenverkehr haben ich nie fotografiert, ich bin dort trotz Stationierung 1988 (NschKp Sonderwaffen 611) auch nie eingestiegen, dann die Züge fuhren Fr+So für mich immer in die falsche Richtung.
Den "Lärmschutzwall" hatte man für all die Soldaten gebaut, die im Schutze der Dunkelheit in der Nacht zum Montag dort ausstiegen und alle über die Gleise liefen. Meines Wissen lag da sogar Nato S-Draht. Zuvor hatten die Bahnpolizei und Feldjäger immer mal wieder Kameraden erwischt, teils ist unter den Puffern von abgestellten Güterwagen hindurchgekrabbelt worden (sowas kann Blessuren nach sich ziehen...). War damals jedenfall einen "Anschiss" seitens der Kompanieführung wert.

Auf die Schnelle ein Bild von der Ladestrasse auf noch recht intakte Gleisanlagen (Herbst 1982) und von der nachmittagtägliche Fuhre vom Gleisanschluss Steckhan&Peters (jüngst insovent gegangen), ca. Frühjahr 1983.

http://abload.de/img/weiche_ladestrasse1ou08.jpg

http://abload.de/img/333_weichev5utm.jpg

Damals wuselte permanent eine 333 in Flensburg (Pbf) und eine in Weiche herum, dazu kam eine V60 für die Hafenübergabe. "Alles wech und rum" (um Brösel-Werner zu zitieren).

Danke auch für die letzten Kommentare!

geschrieben von: ccar

Datum: 16.12.14 21:59

Vielen Dank für Eure weiteren Beiträge, seitdem ich mich das letzte Mal gemeldet habe!
Ich freue mich, dass nicht nur mir etwas am Bahnhof in Weiche liegt.

@ Hyvää Päivää: Der 06.05.1990 war ein Sonntag, beim zweiten Besuch an einem Dienstag, am 01.09.1992 war schon etwas mehr los, aber das Wetter lud einfach nicht zum Verweilen ein. Aber um den Betrieb in so einen Bahnhof zu beobachten könnte ich mich dort auch länger aufhalten!

@ Bremsbeamter a.D.: Ganz tolle Bilder, die Du da zeigst. Ich bin doch ein paar entscheidende Jahre zu spät gekommen. Auch Deine Erklärung zur Funktion des Schutzwalles auf dem zweiten Bahnsteig zur Abwehr der Bundeswehrsoldaten war mir neu, aber es ist durchaus einleuchtend - warum den Umweg über den Ochsenweg gehen?

Christoph